SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware Saints Row · Willkommen in Santo Ileso · ab 57,99 € bei gameware

Leprechaun: Origins

Herstellungsland:USA (2014)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror
Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,43 (14 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Auf ihrer Reise durch die schönen Landschaften Irlands, entdecken zwei junge Paare das schaurige Geheimnis eines kleinen Dorfs, das für seine keltische Geschichte bekannt ist. Die Einwohner bieten ihnen an, in einer kleinen Hütte am Waldrand zu übernachten. Die Tramper bemerken dann schnell, dass die Idylle nicht das ist, was sie auf den ersten Blick zu sein scheint. Schon bald stoßen sie auf eine der berühmtesten und furchterregendsten Legenden Irlands … (NSM Records)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von andman1984:

Mit meinem ersten Review, möchte ich euch davor bewahren, den gleichen Fehler zu machen wie ich. ;)
Aber von Anfang an:

Wenn ich den Begriff Leprechaun höre, denke ich an trashige Horrorkomödien aus den 90ern. In denen ging ein grüner irischer Kobold über Leichen, um sein, von ahnungslosen Menschen, geklautes Gold zurück zu bekommen. Ich bin kein riesen Fan von den alten Filmen, möchte ihnen aber dennoch einen gewissen Unterhaltungswert nicht abschreiben.

Dem angekündigten Remake/Reboot stand ich von Anfang an eher skeptisch gegenüber. Allerdings hat mich die ernstere Herangehensweise doch interessiert und so hab ich mir einfach ein eigenes Bild von Leprechaun: Origins gemacht und Leute seid gewarnt, das meine ich nicht im positiven Sinne!

Außer dem Namen Leprechaun, hat dieser Streifen rein gar nichts mehr mit dem Original gemeinsam. Das muss ja prinzipiell nichts Schlechtes bedeuten, allerdings ist dieser Film soweit vom Ursprung weg, dass die Vermutung nahe liegt, mit dem Titel einfach nur die vorhandene Fanbase anzulocken und auszunutzen.

Die Handlung ist schnell erklärt und dermaßen ausgelutscht und austauschbar, dass man da am liebsten schon den Stecker ziehen möchte.
Es geht um 4 amerikanische Backpacker, die durch Irland reisen. Auf ihrem Weg landen sie in einem Kaff und genehmigen sich ein paar Pints in der örtlichen Dorfkneipe. Dort werden sie auch prompt von einem Einheimischen angequatscht, der ihnen was von Göttersteinen, den Ursprung der keltische Mythologie, erzählt. Diese seien in keinem Reiseführer zu finden und einen Marsch von 7 Stunden entfernt. Er bietet den 4 Ahnungslosen freundlicherweise an, in einer seiner Hütten zu übernachten, damit sie sich am nächsten Tag frisch und munter zu den Steinchen auf machen können. Dort von der netten Herrschaft abgesetzt, richten sich unsere Freunde für die Nacht ein und erkennen bald darauf, dass irgendwas faul ist…

Also an dieser kurzen Einführung, sieht man schon, dass das nichts mehr mit dem Original zu tun hat und ein x-beliediger Monsterfilm sein könnte. Schon bei der Inszenierung ist es nicht verwunderlich, dass der Film ohne Umwege auf DVD/BluRay erschienen ist. Die Schauspieler sind bis auf ein bis zwei Ausnahmen, zumindest für mich, unbekannte Gesichter und die Qualität ihrer Darbietung reicht nicht über den unteren Durchschnitt hinaus.
Nun könnte man vielleicht noch auf ordentliche Effekte und ein bisschen Gore hoffen. Aber auch hier wird der geneigte Zuschauer enttäuscht. Bis auf 2-3 halbwegs blutige Stellen, wird einem nicht viel geboten und die Kamera schwenkt vorzeitig von den Geschehnissen weg. Also es würde mich wundern, wenn der Film eine höhere Einstufung als FSK 16 bekommt.

Der größte Witz ist allerdings für mich, dass man mit dem Namen Dylan „Hornswoggle“ Postl (wohl ein bekannter Wrestler), als Leprechaun, wirbt. Das ist so überflüssig und dreist, dass man es kaum glaubt. Davon mal abgesehen, dass das Monsterdesign dermaßen miserabel ist (eine Mischung aus Feast, The Descent und nem Affen) könnte sonst wer in dem Kostüm stecken..es spielt keine Rolle. Zudem sind die einzigen Laute, Grunz- und Fauchgeräusche, die das Viech von sich gibt, was die Stimme von Herrn Hornswoggle obsolet macht. Zudem sieht man den neuen Leprechaun nie komplett, immer nur mal das Gesicht, ein Beinchen oder den Rücken und die Kamera scheint sich auch nie fokussieren zu können, da man nie wirklich ein scharfes Bild bekommt. Auf diese Weise soll wohl das schlechte Design kaschiert werden.

Was am Ende zu sagen bleibt ist außer, lasst die Finger davon bzw. leiht ihn euch bitte höchstens aus, nicht viel. Diese Monstertrashgurke ist bestenfalls was für den Tele5 Monsterabend und blendet nur mit dem titelgebenden Original.                                                                                                                                 

2/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Suicide
Andman1984
6/10
Green
Andman1984
8/10
Melancholia
Andman1984
10/10
die neuesten reviews
Wahrheit
TheMovieStar
7/10
Patrouille
sonyericssohn
8/10
Misery
Kassiopeia
10/10
Sidekicks
Kaiser Soze
5/10
Night
dicker Hund
6/10
Girl
Dr. Kinski
6/10
Twin,
lamb
7/10

Kommentare

21.09.2014 13:55 Uhr - Gorno
1x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.715
Tolles erstes Review! Mach ruhig weiter so ;)

Zum Film: Verdammt, hatte mir schon gedacht dass es ungefähr so ausfallen wird.

21.09.2014 14:14 Uhr - das-marten
DB-Helfer
User-Level von das-marten 8
Erfahrungspunkte von das-marten 984
Na ob der Leprechaun nun eine so große Fanbase hat um dadurch Profit schlagen zu können, mag ich bezweifeln, ist ja schließlich kein Freddy, Jason oder Michael. Der Leprechaun an sich ist ja ein kleiner grüner Kobold, den es schon vor den von dir angesprochenen Filmen mit Warwick Davis gab, die übrigens auch von zweifelhafter Qualität waren. Ergo sehe ich diesem hier, insbesondere nach Betrachten des Trailers, nicht in Verbindung zu den Leprechaun-Filmen mit Warwick Davis.

21.09.2014 14:24 Uhr - Andman1984
2x
User-Level von Andman1984 6
Erfahrungspunkte von Andman1984 568
@Static&Gorno: Danke für die Blumen. ;)

@das-marten: Ich weis das Leprechaun nicht eigens für den Film erfunden wurde, sondern eher eine Figur aus der irischen Mythologie ist und klar hat Leprechaun nicht annähernd so eine große Fangemeine wie Freddy und Co., dennoch ist er ein Begriff. Wie schon gesagt, waren die Originale auch für mich keine Highlights der Filmgeschichte. Dennoch lässt sich der Fakt nicht von der Hand wischen, das durch den Namen ein Bezug zu den alten Filmen hergestellt wird und somit Leute in die Irre geführt werden.

21.09.2014 16:09 Uhr - KarateHenker
3x
DB-Helfer
User-Level von KarateHenker 9
Erfahrungspunkte von KarateHenker 1.066
21.09.2014 14:14 Uhr schrieb das-marten
Na ob der Leprechaun nun eine so große Fanbase hat um dadurch Profit schlagen zu können, mag ich bezweifeln, ist ja schließlich kein Freddy, Jason oder Michael. Der Leprechaun an sich ist ja ein kleiner grüner Kobold, den es schon vor den von dir angesprochenen Filmen mit Warwick Davis gab, die übrigens auch von zweifelhafter Qualität waren. Ergo sehe ich diesem hier, insbesondere nach Betrachten des Trailers, nicht in Verbindung zu den Leprechaun-Filmen mit Warwick Davis.


Selbstverständlich ist die Fanbase vorhanden, sonst hätten Trimark/Lions Gate mit Sicherheit keine fünf Sequels mit Warwick Davis gestemmt.
Leprechaun: Origins ist daher klar als Reboot der Reihe konzipiert, die von Produzent Michael J. Luisi übrigens als "well-known franchise" bezeichnet wurde.

Quelle: http://variety.com/2012/tv/news/lionsgate-pacts-with-wwe-on-film-deal-1118051516/

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)