SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 57,99 € bei gameware Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware

Prototype 2

Herstellungsland:Kanada (2012)
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,75 (16 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Nach Ausbruch des tödlichen Mercer-Virus ist New York City vom Militär in 3 Zonen aufgeteilt worden und heißt nun New York Zero. Die Familie von Sergeant James Heller, der während der Geschehnisse des 1. Teils im Irak stationiert war, wird in dieser Zeit von Infizierten getötet. Als er zurückkehrt und sich in die vom Virus dominierte Rote Zone versetzen lässt, wird auch er beim Versuch Alex Mercer zu fangen von ihm getötet, doch der Virus bzw. Mercer erkennt das Potential das in Heller steckt und infiziert ihn, um ihn ebenfalls zu einem tödlichen
Formwandler zu machen. Er soll Mercer dabei helfen das Militär, die Blackwatch, zu vernichten, die den Virus gezielt freigesetzt haben sollen. Doch Heller hält davon nicht viel, macht Mercer für alles verantwortlich, insbesondere für den Tod seiner Familie, und sinnt auf Rache. Er will seinen Schöpfer vernichten. ()

eine kritik von feivel.mc.floyd:
Wie lange ich auf diesen Titel hingefiebert habe. Doch das Warten hat dann schließlich doch gelohnt. Da ich persönlich einerseits vom Vorgänger begeistert war, was Story, Design und manche Innovationen? anbelangte, war ich aber auch immer wieder von den zahlreichen frustigen Stellen, dem umständlichen Kampfsystem und mancher schlechten Umsetzung einer guten Idee genervt. Doch alle Schwächen wurden behoben und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Die Story wird etwas besser erzählt als noch im 1. Teil und bleibt gewohnt düster atmosphärisch. Überall kann man die Folgen und Probleme der Epidemie beobachten, was alles sehr schön gemacht wurde. Auch ist alles viel epischer. Besonderheit ist, dass der Protagonist aus dem 1. Teil, in der Fortsetzung der Antagonist, sprich der Böse ist. Die Wandlung von Alex Mercer vom Guten zum Oberfiesling wird ganz schön rübergebracht. Auch ist der neue Protagonist, James Heller, wesentlich sympathischer, da er mittlerweile Gefühle und Regungen zeigt. Das Gameplay und vor allem das Kampfsystem wurden verbessert. So kann man nun 2 Fähigkeiten gleichzeitig verwenden, man kann ausweichen, kontern und vieles ist neu hinzugekommen wie beispielsweise die Ranken, das Herbeirufen und Befehligen von Infizierten Kollegen, eine Art Sonar um effektiv Ziele zu jagen, die Möglichkeit aus Personen Biobomben zu machen oder Panzer und Helikopter ein Geschütz abzureißen, um es als Waffe zu verwenden. Waren in Teil 1 noch zahlreiche Hubschrauber auf einmal ein schweres Hindernis sind jetzt mehrere angreifende Gegner keine große Herausforderung mehr. Man will sogar noch mehr zum kaputtmachen! Denn generell ist der Schwierigkeitsgrad sehr zurückgegangen und es ist alles sehr einsteigerfreundlich gestaltet. Viele Kombos und Moves wurden weggelassen oder vereinfacht.
Die Grafikschraube wurde nochmal sehr angezogen, so wirkt u.a. die Umwelt nun wesentlich lebendiger und detaillierter. Einige Animation, wenn Heller beispielsweise Panzer oder Helikopter zerlegt, sehen wirklich filmreif aus. Außerdem gibt es nun mehr Zwischensequenzen die ebenfalls nicht unansehnlich sind.
Die englische Synchro ist durchaus gelungen und nochmal eine wesentliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger. Heller hat im Gegensatz zu Mercer allerhand zynische Kommentare abzugeben und auch manche seiner Wutanfälle sind lustig mitanzuhören.
Die Gewaltdarstellung bleibt gewohnt blutig übertrieben, wennauch leicht brutaler, da es überall etwas mehr Details gibt.
Worüber man sich beschweren könnte, ist vielleicht die mangelnde Abwechslung. Das Prinzip "fremde Form annehmen - Lokalität infiltrieren - Alle anwesenden Soldaten, Wissenschaftler oder Infizierten töten" wird dann doch etwas zu häufig wiederholt. Des Weiteren ist die Kameraperspektive manchmal immer noch jenseits von Gut und Böse und funktioniert auch das Erfassen von Objekten und Gegnern bzw. das wechseln zwischen verschiedenen Zielen immer noch nicht so wie man das gern hätte. Doch das ist wirklich Meckern auf hohem Niveau und man merkt, dass sich die Entwickler schon Gedanken bei dem ganzen gemacht haben. Es macht natürlich auch großen Spaß einfach mal Unsinn zu machen und etwas für Chaos in der Stadt zu sorgen, denn durch die vielen neuen Kräfte und Fähigkeiten fühlt man wirklich die Macht die man als Spieler hat. Und ich glaube genau dieses Gefühl will dieser Titel auch vermitteln. Somit kann man sagen, dass Prototype 2 genau das geworden ist was man erwartet hat. Viele negative Aspekte des Vorgängers wurden wirklich verbessert, wennauch lange nicht bis zur Perfektion. Alles in allem jedoch ein überdurchschnittlich unterhaltsamer Titel, der sich keine größeren Patzer erlaubt, aber das Rad auch nicht neu erfindet. Viel Bonus-Content hält den Spieler auf Dauer bei der Stange und die Story ist mit mindestens 12 Stunden Spielzeit auch nicht zu kurz geraten.

Fazit:

Blutige Bombast-Action, die Fans des Vorgängers mehr als zufriedenstellen wird. Wenn man mit der gezeigten Gewalt umgehen kann aber auch für actiongeneigte Prototype-Neulinge empfehlenswert.

subjektiv: 9/10
objektiv: 7,5/10

"It's a cruel cruel world..."
9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Purge:
Feivel.Mc.Floyd
8/10
Silent
Feivel.Mc.Floyd
8/10
Metal
Feivel.Mc.Floyd
9/10
Aliens
Feivel.Mc.Floyd
7/10
die neuesten reviews
Akte,
Kassiopeia
8/10
Taran
Founding Father
10/10
Eraser
TheMovieStar
8/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)