SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty Black Ops Cold War · Mit Zombiemodus · ab 67,99 € bei gameware Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 61,99 € bei gameware

Wrong Turn

Herstellungsland:USA, Deutschland (2003)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:Détour Mortel
Povorot ne tuda
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,78 (78 Stimmen) Details
inhalt:
Für eine Gruppe junger Leute wird ein Ausflug in den Wäldern von West Virginia zum Horrortrip: Nach einer Autopanne machen sich Medizinstudent Chris und seine Schicksalsgenossen auf die Suche nach Hilfe. Ein falscher Weg führt sie zu einem bizarren Holzfällercamp. Was die jungen Leute dort entdecken, übertrifft ihre schlimmsten Alpträume. Sie geraten in die Hände von drei blutrünstigen Kreaturen, die ihre Opfer gnadenlos jagen. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt.
eine kritik von gorno:

Zwar gab es auch früher schon ähnliche Horrorfilme mit der Thematik gejagt in der Wildnis, aber dennoch erschuf im Jahr 2003 dieser Film das Subgenre Backwood-Slasher. Er war ziemlich billig produziert, aber dennoch so gut und erfolgreich, dass er sich eine riesige Fanbase aufbaute und bisher satte fünf Nachfolger hinter sich zog. Über diese kann man sich ruhig streiten, denn sie bauen von Teil zu Teil immer mehr ab. Hier geht es aber um den ersten...

Wrong Turn

Eine simple Story über Jäger und Gejagte. Vier Teenager irren nach einem Autounfall durch die Wälder auf der Suche nach Hilfe und landen in einer alten Hütte. Was sie dort entdecken lässt sie erstarren. Anscheinend wohnt dort eine Gruppe von deformierten und verrückten Hinterwäldlern, welche eine schonungslose und blutige Jagd auf die jungen Leute eröffnet. Für Jessie und ihre Freunde beginnt ein Wettlauf ums nackte Überleben.

Wie man an der Inhaltsangabe auch erkennen kann ist dieser Film ziemlich einfach strukturiert. Natürlich hätte ich auch gerne etwas mehr über diese Hinterwäldler erfahren, aber der Film erfüllt auch so seinen Zweck. Sein Ziel liegt definitiv beim Aufbau der Spannung und einem gewollten mitfiebern mit den Protagonisten. Er schafft es auch tatsächlich eine dichte und bedrohliche Atmosphäre in diesen Wäldern aufzubauen und unterhält alle Mal.

Deformierte Menschen machen Jagd auf junge Leute klingt für mich auch ein wenig danach, als ob sich Wrong Turn leicht von The Hills Have Eyes hat inspirieren lassen. Ich finde ihn sogar eine Spur besser als den von allen geliebten Wes Craven Klassiker aus dem Jahr 1977, mit welchem ich persönlich nicht viel anfangen kann. Und auch wenn mir diese Waldkulisse viel mehr als die Einöde gefällt, schlägt das The Hills Have Eyes Remake von Alexandre Aja sogar Wrong Turn um Längen.

Nichtsdestotrotz ist der hier besprochene Film ein sehr solider Backwood-Slasher mit einigen Höhepunkten wie den ziemlich gut gemachten Kills. Etwas verwunderlich auch, dass man dieses Werk bei uns ungekürzt mit einer FSK16 durchgewunken hat. Wenn man die Geschichte seiner Nachfolger kennt ist man sogar sehr froh darüber. Vor allem die Köpfungsszene hat mich damals ziemlich überrascht und ich musste sofort wieder zur DVD-Hülle greifen und mir die Freigabe nochmals ansehen.

Für seine Spannung, die bedrohliche Atmosphäre und für seine Effekte bekommt der Film beide Daumen nach oben. Auch die Masken der Hinterwäldler sehen sehr gut aus, was ich bei den Fortsetzungen leider nicht behaupten kann. Ausserdem ist dieser erste Teil nicht nur wegen den soeben genannten Punkten einer der Besten, sondern vor allem auch weil er nicht ins Lächerliche gezogen wird.

In die Rolle der Heldin stürzte sich die schöne Tru Calling Schauspielerin Eliza Dushku. An ihrer Seite stehen der Dexter Darsteller Desmond Harrington, der aus Suburgatory bekannte Jeremy Sisto und eine weitere Schönheit namens Emmanuelle Chriqui, welche man aus Leg dich nicht mit Zohan an kennt. Die damals noch praktisch unbekannten Gesichter liefern eine sehr solide Arbeit ab, aber um im Wald gejagt zu werden muss man denke ich kein oscarreifer Schauspieler sein. Leider schlüpfte der geniale und aus Werken wie Cube und Supernatural bekannte Julian Richings nur in diesem Teil in die Rolle des Three Finger.

Fazit: Der einzige Teil neben dem zweiten, welcher sich durch die gewollte Komik nicht ins Lächerliche zieht. Nette Darsteller auf einer super Kulisse und wirklich tolle Effekte, untermahlen diesen recht spannenden und empfehlenswerten Backwood-Slasher. Wer also Lust auf ganz simplen Horror hat, wird hier sehr gut bedient.

We're gonna stay alive. We're gonna get out of this. We're gonna get out of these woods, we're gonna find the police and we're gonna make sure those motherfucks are punished for this.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Es
Gorno
9/10
Annabelle
Gorno
8/10
die neuesten reviews
Oh
McGuinness
10/10
Kiss
McGuinness
8/10
So
TheMovieStar
8/10
Monster
McGuinness
9/10
Terminator:
Kaiser Soze
7/10
Outside
Ghostfacelooker
Perfect
Kaiser Soze
8/10
Ohne
TheMovieStar
6/10

Kommentare

10.02.2015 20:20 Uhr - Frank the Tank85
2x
DB-Helfer
User-Level von Frank the Tank85 5
Erfahrungspunkte von Frank the Tank85 379
Mannomann, bluten deine Finger nicht schon? ;-)
Auch mein Lieblingsteil der Reihe.
Die restlichen Teile sollte man eher gesondert betrachten, da sie eigentlich nur den geneigten Gorehound befriedige wollen.
Natürlich wie immer schön zu lesen.

10.02.2015 20:39 Uhr - Gorno
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.685
Ach die halten schon noch was aus, seit gefasst :D
Den zweiten fand ich fasst genau so gut wie den ersten. Über die anderen kann man sich streiten. Danke für das Feedback ;)

10.02.2015 21:36 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.132
Inhaltlich und strukturell super, allerdings gibt es hinsichtlich Rechtschreibung und Grammatik noch etwas Potenzial nach oben. :-)

10.02.2015 23:45 Uhr - leichenwurm
3x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Mit der Wertung bin ich einverstanden und generell gefällt mir das Review gut... aber ... "The Hills Have Eyes" von Craven, "Texas Chainsaw Massacre" von Hooper, "Deliverance" von Boorman, ja sogar "southern comfort" von Hill sind die WAHREN urväter dieses Genres...

EDIT: "Wrong Turn" kann sich eher als Schlusspunkt der Ära "Scream" und co. bezeichnen. Denn hier wurde, wie du ja in deinem Review auch geschrieben hast, der seit "Scream" etablierte selbstironische Tenor wieder gegen einen ironiefreien eingetauscht. Und das sogar noch vor dem Remake zu "TCM"...

11.02.2015 11:07 Uhr - Gorno
1x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.685
Da geb ich dir Recht leichenwurm, die von dir genannten Filme sind eindeutig die Urväter. Was ich damit aber gemeint habe ist, dass der Begriff Backwood-Slasher erst seit Wrong Turn richtig etabliert wurde.

11.02.2015 12:12 Uhr - leichenwurm
2x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
11.02.2015 11:07 Uhr schrieb Static&Gorno
Da geb ich dir Recht leichenwurm, die von dir genannten Filme sind eindeutig die Urväter. Was ich damit aber gemeint habe ist, dass der Begriff Backwood-Slasher erst seit Wrong Turn richtig etabliert wurde.


Achso... es ging nur um den "Begriff" an sich nicht um das Genre im Allgemeinen.... verstehe ... dann hab ich nix gesagt...dumdidum ; -))

11.02.2015 14:13 Uhr - Gorno
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.685
@leichenwurm hehe macht nix :D
@NoCutsPlease Danke, hab es nachgebessert ;)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)