SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware Saints Row · Willkommen in Santo Ileso · ab 57,99 € bei gameware

The Burning Moon

Herstellungsland:Deutschland (1992)
Genre:Amateurfilm, Splatter
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,79 (59 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Peter ist ein heroinspritzender Versager, den die ganze Welt ankotzt. Als seine Eltern ihr beauftragen den Babysitter für seine Schwester zu spielen, knallt er sich zu und versüßt der Kleinen den Abend mit zwei bluttriefenden Horrorgeschichten:

Julias Love - Ein ausgebrochener Massenmörder verliebt sich in die schöne Julia, als sie ihn zurückweist sieht er rot und metzelt ihre gesamte Familie nieder.

The Purity - Der Priester eines kleinen, verschlafenen Örtchens ist dem Teufel verfallen. Auf seiner Suche nach dem ewigen Leben opfert er Luzifer zahlreiche Dorfbewohner. Der Verdacht fällt auf den Dorftrottel, der der Lynchjustiz zum Opfer fällt. Aber die Gerechtigkeit lässt nicht lange auf sich warten und auch der Priester kommt in arge Bedrängnis... (Laser Paradise DVD)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von fratze:

Der drogensüchtige Jugendliche Peter liest seiner kleinen Schwester "Gute-Nacht"-Geschichten vor - das ist im Groben der Plot von Olaf Ittenbachs zweitem Film "The Burning Moon". Dabei werden die beiden schaurigen Geschichten "Julia`s Love" und "The Purity" für den Zuschauer detailliert visualisiert: In "Julia`s Love" geht es um einen entsprungenen Irren, der sich in das Mädchen Julia verliebt, was selbstredend kein gutes Ende nehmen kann - vor allem nicht für Julias Familie; "The Purity" handelt von einem satanistischen Pfarrer, der seine Gemeinde (bevorzugt den weiblichen Anteil) für Opfergaben an den Teufel dezimiert. Die Rahmenhandlung (ACHTUNG: üüübler Spoiler!) endet damit, dass Peter seine Schwester ersticht und anschließend Selbstmord begeht.

Olaf Ittenbach ist, nicht zuletzt seiner Frühwerke wegen, in der internationalen Horrorgemeinde zum Synonym für "blutiges Gematsche" geworden. Bereits mit seinem ersten Streifen "Black Past" untermauerte er seine Zeigefreudigkeit in Sachen Splatter und brachte - zusammen mit einem gewissen Herrn Buttgereit ("Nekromantik") - der deutschen Underground-Horrorfilm-Szene starken Aufwind (Anm.: was zu mal mehr, mal weniger ansehnlichen Auswüchsen führte, u.a. durch Filmemacher wie Schnaas, Bethmann oder Taubert). Wohingegen sein Erstling und sein dritter Film "Premutos" aber (zumindest teilweise) dem Fun-Splatter zuzuordnen sind, nimmt "The Burning Moon" doch eher eine ernstere Position ein: Die Inszenierung ist komplett humorlos, kompromisslos brutal und v.a. mit dem dargelegten Ende (s.o.) obendrein sehr düster und deprimierend. Diese Machart sollte sich auch in späteren Werken wieder zeigen, etwa "Riverplay", "Dard Divorce" oder "Beyond the Limits", während andere Arbeiten wie "Legion of the Dead" oder die beiden "Familienradgeber" wieder mehr Richtung Fun-Splatter bzw. Splatstick tendierten.

Die schauspielerische Leistung ist von einem professionellen Standpunkt aus sicher nur als schlecht zu bewerten - allerdings muss man sich dazu vergegenwärtigen, dass es sich hier um einem Amateurfilm mit absoluten Laiendarstellern handelt. Behält man dies im Hinterkopf, muss man sagen, dass die Akteure ihre Sache ganz okay machen. Natürlich wirkt alles etwas hölzern, Over- und Underacting gehören zum "guten Ton", aber insgesamt ist es für Laienverhältnisse wirklich annehmbar.

Die Story - oder viel mehr Stories - ist bzw. sind recht gut geschrieben, allerdings weist das Drehbuch doch einige Längen auf, die durch besagte Laiendarsteller sowie die z.T. etwas unglückliche Nachsynchronisation der Dialoge nicht gerade kurzweiliger werden. An manchen Stellen hätte eine geringfügige Straffung der Erzählstruktur sicherlich gut getan - aber wie schon gesagt: Es ist ein Amateurfilm. Möglicherweise steckte dahinter auch das Bestreben, der Story etwas mehr Tiefe zu verleihen - was in einer derartigen Schlachtplatte von Film allerdings generell eher mäßig funktioniert.

Somit komme ich zu den (wie der geschätzte Kollege sonyericssohn mal sehr treffend formulierte) "heimlichen Hauptdarstellern" des Films: den Splatter-Effekten. Mag auch die gesamte Inszenierung amateur- und die Schauspielleistung laienhaft sein, so müssen sich die SFX wahrlich nicht hinter solchen professioneller Produktionen verstecken. Das, was Ittenbach hier ablieferte, kann schon fast als detailliert-realistische Anatomiestudie des Mordens bezeichnet werden. Was seine großen Vorbilder Fulci, Argento, Romero und Raimi ihm vormachten, kopierte er sehr akribisch, machte es z.T. sogar besser und fügte dem ganzen auch noch einen extremen Schuss Brutalität hinzu. Besonders ins Auge stechen die Folterungen und Verstümmelungen während einer sehr ausgedehnten Höllenszene in "The Purity" (Anm.: eine Sequenz, die zum wiederkehrenden Markenzeichen in diversen Ittenbach-Filmen werden sollte) sowie die professionellen Gebisse einiger Höllenwesen (Anm.: auch diese wurden von Ittenbach, seines Zeichens gelernter Zahntechniker, höchstselbst angefertigt). Wenn man dazu bedenkt, dass der Itti sich das alles (bis auf die Herstellung von Gebissprothesen) autodidaktisch aneignete, kann man sich fast nur in Ehrfurcht vor solch Grauen erregender Kreativität verneigen.

Wie gesagt machte Ittenbach erste Erfahrungen mit "Black Past", bzw. erste Gehversuche mit selbst gestalteten Splatter- und Gore-Effekten in den Jahren 1985 bis 1987 in Probeaufnahmen, die dann als der Film "Tödliche Nacht" aneinandergereiht und im Freundeskreis gezeigt wurden. Auch "Black Past" war eigentlich nur für private Zwecke gedacht gewesen; nachdem aber die Resonanz in der Horrorgemeinde immer größere Wellen schlug und der Ruf nach einer Veröffentlichung laut wurde, fasste sich Olaf Ittenbach ein Herz und gründete die Firma IMAS. Beflügelt vom unerwarteten Erfolg kratzte man sämtliches Geld, das man aufbringen konnte, zusammen und produzierte mit einem Budget von ca. 50.000,- DM den Nachfolger "The Burning Moon". Während die Horror-Szene begeistert war, machten jedoch die deutschen Zensurbehörden dem damals aufstrebenden Jungtalent einen Strich durch die Rechnung: Ohne vorangegangene Indizierung (!) wurde der Film bereits ein halbes Jahr nach Veröffentlichung beschlagnahmt, ein weiteres halbes Jahr später folgte der Einziehungsbeschluss. Begründet wurde das Urteil mit der extremst expliziten Gewaltdarstellung in Verbindung mit kirchlicher Symbolik. Da der Film ungeprüft released worden war, war der Verursacher angreifbar und bekam die volle Breitseite juristischer Sanktionen zu spüren: So kam es nach der Beschlagnahme zur Hausdurchsuchung im Hause Ittenbach sowie später zur Gerichtsverhandlung, währenddessen der Regisseur nach §131 StGB (Gewaltverherrlichung) zu einer Zahlung von 5000,- DM verurteilt wurde (Anm.: dies ist der bislang restriktivste Eingriff in die künstlerische Freiheit eines deutschen Regisseurs, der mir persönlich bekannt ist).

 

Fazit:

Nachdem ich diesen Film das erste Mal gesehen hatte, war ich gleichermaßen begeistert wie auch verstört. Verstört wegen der nihilistischen Grundstimmung und der völlig teilnahmslos dargestellten Grausamkeiten (u.a. auch eine recht brutale Vergewaltigung und ein Kindermord); begeistert hingegen von den detaillierten Splatter-FX, die ich in dieser Form bis dahin noch nicht mal in einem professionellen Streifen gesehen hatte. Insofern kann ich nicht mal behaupten, dass mich das schlechte Kamerabild oder die Laiendarsteller irgendwie gestört hätten, weil es gar nicht das war, worum es ging! Und auch wenn ich damals noch nicht mit dem Finger drauf zeigen konnte, würde ich, nach mehrmaliger Sichtung, heute behaupten: In "The Burning Moon" geht es m.E. einfach um ein tragisches Familiendrama, während die Horror-Geschichten - Fiktion in der Fiktion - nur Mittel zum Zweck sind, um die beispiellosen Splattersequenzen unterzubringen. Das Drama in der Rahmenhandlung, der drogensüchtige Jugendliche mit Kindheitstrauma, der seine kleine Schwester ermordet, wird zwar etwas plakativ vermittelt, ist aber durchaus realitätsnah.

... möglicherweise interpretiere ich ja auch zuviel da hinein, aber wie auch immer: Für einen Amateurfilm ist "The Burning Moon" wirklich ein überaus gelungenes Machwerk, und für das Splatter-Genre war er eine der größten Bereicherungen und der wichtigsten Triebfedern der 90er Jahre.

 

Schlaf gut, mein Kleines.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Loveless
Fratze
9/10
die neuesten reviews
Black
Phyliinx
8/10
Pets
TheMovieStar
6/10
Nope
Phyliinx
9/10
Im
Insanity667
10/10
Ice
Punisher77
7/10

Kommentare

27.02.2015 23:31 Uhr - NICOTERO
1x
User-Level von NICOTERO 1
Erfahrungspunkte von NICOTERO 15
Tolles Review zu einem weiteren, sehr derben Werk von Ittenbach. Auf eine krank, perverse Art und Weise unterhaltsam...

27.02.2015 23:51 Uhr - Frank the Tank85
1x
DB-Helfer
User-Level von Frank the Tank85 5
Erfahrungspunkte von Frank the Tank85 379
Ah ein früher Klassiker der Heute irgendwie leider keiner mehr ist.
Ich glaube die wieder aufkommende Splatterwelle der 2000er hat diese Werke fast in Vergessenheit gebracht. Ganz klar mit Black Past und Premutos Ittis kultigstes Werk. Immer schön anzusehen, Ittis Höllenversion. Bohrmaschine in der Hölle :-D
Tolle Arbeit deinerseits

28.02.2015 09:29 Uhr - Fratze
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
Ja, auch die Folterknechte in der Hölle müssen mit der Zeit gehen ;D

Danke euch, Jungs 8 )

28.02.2015 11:05 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.239
Ein beeindruckendes Review! Differenziert! The Burning Moon scheint ein Film zu sein, der für mich interessanter sein könnte, als dass ich mir das bei Ittenbach hätte vorstellen können.

28.02.2015 11:39 Uhr - Fratze
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
28.02.2015 11:05 Uhr schrieb cecil b
Ein beeindruckendes Review! Differenziert! The Burning Moon scheint ein Film zu sein, der für mich interessanter sein könnte, als dass ich mir das bei Ittenbach hätte vorstellen können.

Wow. Das ehrt mich jetzt aber, dass ich sogar einen kleinen Sinneswandel bewirken konnte.

Ich bemühe mich ja (glaub ich zumindest) meistens um eine etwas ambivalentere Sicht auf die von mir besprochenen Werke, aber grad beim Itti hätte ich jetzt eher Stürme der Entrüstung erwartet, besonders wg. meiner hohen Bewertung ;D

Vielen Dank jedenfalls.

28.02.2015 13:59 Uhr - leichenwurm
1x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
28.02.2015 11:39 Uhr schrieb Fratze


Ich bemühe mich ja (glaub ich zumindest) meistens um eine etwas ambivalentere Sicht auf die von mir besprochenen Werke, aber grad beim Itti hätte ich jetzt eher Stürme der Entrüstung erwartet, besonders wg. meiner hohen Bewertung ;D

Vielen Dank jedenfalls.


Von mir ebenfalls ein großes Lob für dein sehr lesenswertes Review. Aber ein "Sturm der Entrüstung" im Bezug auf Ittenbach ??? Neeee... der gute alte Ittie und seine Werke aus den 90gern rotieren bei mir in schöner Regelmäßigkeit im Player ;-)) !!! Was man von den schundigen Machwerken seiner damaligen Kollegen wie zB. Schnaas, Rose, Bethman und wie sie alle heissen nicht behaupten kann... ! IIttenbachs Filme waren mir schon immer wesentlich sympathischer als zB. "Violent Shit". "Burning Moon" hat mir persönlich zwar nicht ganz so gut gefallen wie zB. "Black Past", aber er ist immernoch ein gelungenes Splatterhappening unter dem ganzen Amateurkrams aus der Zeit... sehr gutes Review... ach ja... das sagte ich bereits... ;-))

28.02.2015 14:19 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.819
Wirklich lesenswerte und saubere Kritik! Sehr geil! Von Ittenbach kenn ich zwar nicht soooo viel, weil's mir vielleicht einfach zu "neu" ist und der spröde Charme des deutschen 90er Trashs eben wieder ein ganz anderer ist, als der der 70er und 80er... aber "The Burning Moon" ist jetzt zumindest vorgemerkt! :D

28.02.2015 14:28 Uhr - Fratze
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
Und nochmals danke 8 )

@leichenwurm: Na gut, die meisten, die dieses Rev lesen, werden Itti vermutlich schon eher mögen... aber er hat halt nicht nur Freunde hier, wie ich in einigen Diskussionen in den News-Kommentaren immer wieder feststellen konnte ;P

@Insanity:
Fein fein, noch einer an der Angel XD
Und auch wenn man nich soo viel damit anfangen kann, mal sichten tut auf jeden Fall nich weh... obwohl, vielleicht ja doch ;D

28.02.2015 14:43 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.653
Riverplay war auch überraschend gut. Mal etwas anders als der übliche Ittenbach. Auch wenn er als Darsteller noch nie wirklich toll war ;-)

28.02.2015 15:27 Uhr - Frank the Tank85
2x
DB-Helfer
User-Level von Frank the Tank85 5
Erfahrungspunkte von Frank the Tank85 379
Mein absoluter Favorit is Beyond the limits. Das is ja eigentlich schon kein Amateursplatter mehr. Riverplay hingegen geht mir garnicht. Die 3 Erstlinge waren mit mein Einstieg in die Splatterwelt. Mann was hab ich damals Schotter für das Imas Tape von Black Past hingelegt.

28.02.2015 16:03 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.653
Riverplay is wirklich eine Sache des eigenen Gustos. Beyond is natürlich cool, aber das Gelaber geht mir mit der Zeit auf den Geist.

Garden of Love war aber auch ned übel...

28.02.2015 19:43 Uhr - Gorno
2x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.686
Two thumbs up! Klasse Review zu einem der besseren Ittenbächer :)

28.02.2015 19:47 Uhr - Fratze
2x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
28.02.2015 14:43 Uhr schrieb sonyericssohn
Riverplay war auch überraschend gut. Mal etwas anders als der übliche Ittenbach. Auch wenn er als Darsteller noch nie wirklich toll war ;-)

"Riverplay" fand ich v.a. überraschend zahm (und dann is der trotzdem auch noch beschlagnahmt 8P)... aber auch ganz okay, und wirklich kein "Standard-Itti" ; )

edit:
Danke auch dir Static...

... so, jetz hab ich aber auch die Schnauze voll vom dauernden Dankesagen! ^^

28.02.2015 20:52 Uhr - sonyericssohn
2x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.653
MÄÄÄDCHEN !!! ;-)

22.07.2017 21:56 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 22
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 10.436
Klasse Besprechung, in welcher es dir gelingt sehr lesenswert Qualitäten und Mängel des besprochenen Werks zu schildern und dazu noch interessante Hintergründe zu Ittenbach, der deutschen Amateur Splatter Szene und den juristischen Nachwirkungen mit einzuweben. The Burning Moon habe ich erst einmal vor einigen Jahren gesehen, fand den damals auch dank der tollen Effektarbeit und den überraschend interessanten Geschichten recht cool (auch wenn die Leistungen der Schauspieler tatßachlich selten zu überzeugen wussten) und wäre durchaus willens bald mal wieder eine Neusichtung zu wagen. Das von dir beschriebene Vorgehen der Gerichte halte ich auch für eine Frechheit, insbesondere in einem Land in dem angeblich keine Zensur existiert und man erwarten sollte, dass mehr Wert auf den Erhalt künstlerischer Freiheit gelegt würde.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)