SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware

Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

Originaltitel: Fifty Shades of Grey

Herstellungsland:USA (2014)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Drama, Erotik/Sex, Liebe/Romantik
Alternativtitel:50 Shades of Grey
Bewertung unserer Besucher:
Note: 3,39 (34 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Der größte globale Bestseller der letzten Jahre erzählt die Geschichte der 21-jährigen Studentin Anastasia Steele (Dakota Johnson), die für ihre Universitätszeitung ein Interview mit dem 27-jährigen Milliardär Christian Grey führt. Grey tritt derart arrogant und anzüglich auf, dass sich die junge Frau völlig überrumpelt fühlt – ihr Fluchtimpuls weicht aber bald einer geheimen Faszination, der sie sich nicht entziehen kann. Unentrinnbar wird Anastasia in Greys Bann gezogen, der ihr eine ungeahnte Welt eröffnet... (Universal Internetseite)

eine kritik von gorno:

Nein, das ist kein Witz. Ja, ich habe mir den Film echt angesehen. Nein, ich bin wirklich kein pubertierendes Schulmädchen oder eine Hausfrau im mittleren Alter. Das sind nur Klischees, die von klischeehaften Hassern erfunden wurden. Ich bin auch kein grosser Liebhaber dieses Genres, bei so einem Hype musste ich aber trotzdem einen Blick auf dieses Werk werfen. Ob ich überrascht wurde oder genau das serviert bekommen habe was ich auch erwartete, kann ich euch irgendwie noch nicht sagen. Irgendwie beides. Auf jeden Fall bin ich viel mehr überrascht als erwartet.

Fifty Shades of Grey

Ich möchte die Story nur kurz anschneiden, da ich im weiteren Verlauf dieser Kritik sowieso wieder leicht auf diese zurückkommen werde. Die Studentin Anastasia Steele springt kurz für ihre erkältete Mitbewohnerin ein und macht sich auf den Weg um den Milliardär Christian Grey zu interviewen. Die schüchterne und unsichere Ana wird von dem gutaussehendem und dominanten Christian überrumpel und in seine Welt entführt. Sie verliebt sich Hals über Kopf in ihn, doch auch er empfindet mehr für sie. Deshalb wird es auch langsam Zeit sie in seine dunklen Vorlieben einzuweihen.

Ohje, wo soll ich denn nun anfangen? Es war einer der grössten Bestseller in der letzten Zeit. Normal, dass eine Verfilmung nicht lange auf sich warten lassen würde. Das Buch ist anscheinend sehr explizit was den Liebesakt angeht und ich dachte mir natürlich schon im Vorhinein, dass der Film für die breite Masse etwas zahmer dargestellt sein würde. Starten wir doch einfach bei diesem Teil. Jeder weiss, dass sich dieses Werk mit Themen wie Sex und Sadomasochismus beschäftigt. Ja das stimmt, er beschäftigt sich damit. In Szene gesetzt wird dieses ebenfalls, doch es hält sich angenehm in Grenzen. Zusammengerechnet sehen wir in diesen 120 Minuten Film insgesammt nur 14 Minuten Sex. Von den wenigen gezeigten Liebeszenen finden nur zwei in seinem berüchtigten Playroom statt. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es dem Film nicht einzig und allein nur darum ging, sondern viel mehr um die Dominanz und einem Machtspiel. Darum wie weit ein Mensch für seine Liebe gehen würde und was ein Mensch alles von ihr verlangen könnte.

Ich möchte ganz erlich mit euch sein. Mister Grey ist ein Arschloch. Er ist einer der gefühlskältesten Menschen die mir begegnet sind. Seinen Platz würde ich dennoch sehr gerne übernehmen. Nicht seinen Charakter und dessen Vorlieben, aber dafür sein Vermögen und seine Macht. Doch was er der unschuldigen Ana antut, ist unter aller Sau. Er selber muss zwar auch damit kämpfen, mit ihr fühlt man aber definitiv viel mehr mit. Während Jamie Dornan (Once Upon a Time) ganz klar wie ein sadistisches Model wirkt, ist Dakota Johnson (Need for Speed) in dieser Rolle von oben bis unten ein perfektes Mauerblümchen. In diesem Fall verstehe ich ihn sogar ein kleines Stücken. Sie ist so unschuldig und süss, dass sie automatisch atraktiv und anziehend wirkt. Man sagt ja auch, dass sich Gegensätze anziehen. Ob dies aber immer gut rauskommt, ist ein anderes Thema. In den weiteren Rollen sind unter anderem die Sängerin Rita Ora, Marcia Gay Harden aus The Mist und die In the Blood Darstellerin Eloise Mumford zu sehen.

Zu Anbeginn ist es für eine Frau noch alles was sie sich jemals gewünscht hat. Da folgt schon ein Klischee. Es war von vorhinein schon klar, dass dies nicht funktionieren würde und es war nur eine Frage der Zeit, wann der erste Streit beginnt. Ob es ein reiner Frauenfilm ist kann ich leider nicht sagen, wenn ich es irgendwie einschätzen müsste, würde ich nein sagen. Zwischen den Zeilen von diesem dominanten Thema, befindet sich irgendwo die Liebe. Ich würde Fifty Shades of Grey als reines Liebesdrama einstufen, denn nach der Sichtung ist für mich alles in Richtung Hausfrauenporno definitiv verschwunden. Natürlich kann man nicht fassen wie dumm so eine Frau ist auf so etwas einzugehen und wie zurückgeblieben ein Mann sein kann, wenn er die grosse Liebe auspeitschen möchte, aber Vorlieben sind nun man Vorlieben.

Trotz den vielen Klischees wurde ich irgendwie sehr gut unterhalten. Und ob man es glauben will oder nicht, aber der Film ist eine sehr gute Produktion. Der Look ist super in Szene gefangen und die Details sind Überall zu erkennen. Von der Kameraführung und der übrigen Optik her, ist Fifty Shades of Grey einer der besten Filme die ich in letzter Zeit zu sehen bekam. Die Kinematographie ist auf einer hohen Stufe und das tut dem Film irgendwie sehr gut. Auch der Score ist passend gewählt und nie wirklich störend. Da die Story nicht unbedingt jedermanns Richtung ist, kann wenigsten in dieser Sache bei allen gepunktet werden. Ob die Frauen Christian Grey am Ende immernoch so toll finden, kann ich leider nicht beurteilen, aber für die Männer ist Ana Steele trotz ihrer Art irgendwie sehr anziehbar und ausserdem einige Male in Eva's Kostüm zu sehen. Während er eine emotionslose Darstellung bietet und deshalb für niemanden irgendwie ins Auge fällt, kann Dakota Johnson mit ihrer Leistung sehr gut überzeugen. Als Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith liegt ihr dies warscheinlich im Blut. Die Regiesseurin Sam Taylor-Johnson muss man an dieser Stelle auch loben, da sie eine viel bessere Arbeit als gedacht abgeliefert hat. Nachdem der Film an seinem Eröffnungswochenende das Budget schon mehr als verdoppelt hatte, werden die zwei Fortsetzungen bestimmt noch folgen. In diesem Teil bekommen wir einen bösen Cliffhanger serviert und deshalb werde ich mir die weiteren Teile bestimmt auch ansehen.

Fazit: Die Thematik tendiert defintiv mehr für Frauen als für Männer, aber mit der Zeit bauen diese Klischees ab und Grey entwickelt sich zu einer ziemlich unsympathischen Figur. Wenn man seine harter Mann Schiene kurz ablegen möchte, kann man als Kerl definitiv auch unterhalten werden. Von der Geschichte mal abgesehen, kann man die Technik des Filmes sehr loben. Fifty Shades of Grey ist definitiv nicht dieser erwartete Hausfrauenporno und schlecht ist er auch nicht. Mit so miesen Erwartungen wie ich sie hatte, war es auch nicht schwer diese zu überteffen. Ich schwanke irgendwo zwischen sechs und sieben Punkte für einen gut gemachten Film. Sagen wir es mal so: Anastasia Steele ist sympathisch und Christian Grey schlecht, aber der Film ist es nicht.

You want to leave? But your body tells me something different. Your legs, for instance. The way you're pressing your thighs together under the table. And the change in your breathing. And in your complexion. You're flushed. It's the adrenaline.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Es
Gorno
9/10
Annabelle
Gorno
8/10
die neuesten reviews
Kindermädchen,
TheMovieStar
7/10
Lou
Lou
Ghostfacelooker
Nina
Ghostfacelooker
Tanz
EvilCat
10/10
Pets
TheMovieStar
6/10
Born
Dr. Kinski
8/10
bewegte
McGuinness
7/10

Kommentare

01.03.2015 21:44 Uhr - NoCutsPlease
4x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Da hast du dir wahrlich allergrößte Mühe gegeben den Streifen objektiv zu bewerten. Hut ab!

01.03.2015 22:09 Uhr - Insanity667
4x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.819
Ach herrje! :D Ich sag zu dem Film (Ich bin am Valentinstag GEZWUNGEN worden) kurz und knapp: 4,5/10 aber immernoch besser als Twilight! Deine Kritik aber wie immer verdiente 10/10, da gibbet nüscht zu diskutieren!

02.03.2015 13:01 Uhr - NICOTERO
2x
User-Level von NICOTERO 1
Erfahrungspunkte von NICOTERO 15
7/10 Punkte sind absolut angemessen. Sachlich, gutes Review.

... Anastasia Steele ist sympathisch und Christian Grey schlecht, aber der Film ist es nicht…

Besser kann man es nicht zusammenfassen.

02.03.2015 17:02 Uhr - Gorno
1x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.686
Danke euch :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)