SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware The Last of Us 2 · Eine emotionale Geschichte · ab 59,99 € bei gameware

Hitman - Jeder stirbt alleine

(Originaltitel: Hitman)
Herstellungsland:Frankreich, USA (2007)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Action, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,57 (164 Stimmen) Details
inhalt:
Er ist eiskalt und die tödlichste Waffe einer geheimen Bruderschaft, die nur "Die Organisation" genannt wird. Der Hitman alias "Agent 47" (Timothy Olyphant) wurde erschaffen, um zu töten. Mit gnadenloser Präzision führt er seine Aufträge aus - bis er selbst zur Zielscheibe wird. Als er zwischen die Fronten eines politischen Machtspiels von Interpol und dem russischen Militär gerät, wird aus dem Jäger der Gejagte. Während er den Attacken seiner Gegner ausweicht, kämpft Agent 47 darum, herauszufinden, wer ihn aus dem Weg räumen will - und warum. Doch damit nicht genug, auch die geheimnisvolle Nika (Olga Kurylenko) entwickelt sich zu einer großen Herausforderung für den kühlen Killer.
eine kritik von qusp:

An dieser Stelle bewerte ich mal den Film sowohl als Spielverfilmung als auch als eigenständiges Werk. Und ich kann schon mal vorab sagen, daß ich ihn in beiden Belangen als absoluten Totalreinfall ansehe. Warum? Das möchte ich hier nun näher erläutern.

Kommen wir erstmal zu dem Film an sich:

Unbeachtet der Vorlage handelt es sich hierbei um nicht mehr als billigste Standardkost mit platten, klischeehaften Handlungen und Charakteren. Wieder einmal haben wir eine dümmliche Gut-gegen-böse-Geschichte, und selbstverständlich präsentieren die Amis dabei die Guten, die Russen hingegen die Bösen. Der russische Präsident verdient sich nebenbei was als Zuhälter, läßt seine Prostituierten auspeitschen und ist überhaupt ein ganz übler Bursche mit einem nicht minder bösen Bruder, der als Waffenhändler arbeitet. Klischeehafter und unsinniger geht es schon kaum mehr. Aber es gibt ja noch die Guten, da haben wir also die tollen US-Agenten, die sich auch in einem fremden Land alles erlauben dürfen. Der Kalte Krieg läßt grüßen. Aber anscheinend brauchen die Zuschauer wohl doch klare Feindbilder und Helden ohne Zwischentöne.

Der Hauptdarsteller überzeugt überhaupt nicht, Timothy Olyphant halte ich ohnehin für keinen guten Darsteller, ich fand ihn schon in "Stirb langsam 4" schlecht, und auch hier bleibt er blaß. Als Action-Darsteller völlig ungeeignet. Die Action ist halbgar, es gibt etwas Geballer, Gefechte und das war es auch schon. Dazu wird das Ganze garniert mit einer langweiligen Rettungsgeschichte garniert, bei der der Agent eine Prostituierte namens Nika aus allen schlechten Situationen raushaut. Dargestellt von Olga Kurylenko, deren darstellerisches Talent sich hier auf ein paar laszive Blicke und einmal Titten in die Kamera halten beschränkt. Am Ende wird natürlich alles vorhersehbar gut und fertig ist der Film. Langweilig, wenig spannend und mit wenig überzeugender Action.

Und nun zum Vergleich mit dem Spiel. Auch hier versagt der Film auf ganzer Linie. Mit dem Spiel hat das hier überhaupt nichts zu tun. Wer die Spielereihe nicht kennt, hier in Kürze ein Umriß, mehr kann man sich auch im Internet anlesen: Diese handelt von einem genetisch perfektionierten Klon, Agent 47, der als Auftragsmörder(also "Hitman") verschiedene Aufträge in der ganzen Welt erledigt. Dabei geht es vor allem darum, möglichst diskret und unbeobachtet vorzugehen, denn 47 ist nicht ein in Rambo-Manier um sich ballernder Ein-Mann-Armee-Typ, sondern ein lautloser Assassine("Silent Assassin"). Deshalb ist seine Bezahlung auch sehr hoch, da er bevorzugt für wirklich hochdotierte Aufträge angeheuert wird, die ein Höchstmaß an Können erfordern. All dem wird der Film nicht gerecht und er verkehrt die Figur von 47 in einen Standard-Actionhelden, der austauschbar ist. Ehrenvolle Kämpfe in den Spielen? Kommen nicht vor! Es geht darum zu töten oder getötet zu werden.

Warum Olyphant auch als Darsteller nicht taugt? Dazu fehlt ihm einfach die Physis. Zwar ist 47 kein übermäßiger Muskelprotz, aber physisch doch überdurchschnittlich stark.

Nun las ich auch hier schon Aussagen wie "aber wer will denn schon einen nur aus dem Hintergrund agierenden Attentäter sehen, der seine Opfer leise umbringt, und zu emotionslos kann man den doch auch nicht darstellen, das will doch auch keiner sehen, das muß man doch für den Film anpassen."

Falsch. Zuerst: Wer dies behauptet, kennt die Spielereihe(die bis zum Zeitpunkt der Verfilmung sechs Teile umfaßte bis "Blood Money") ohnehin nicht. Es gibt genügend Filme, in denen aus dem Hintergrund agiert wird und nicht nur möglichst viele Autos und Gebäude mit hohem Bodycount zerlegt werden. Weiterhin mag 47 in den Spielen zwar ein emotional kühler und gefaßter Protagonist sein, doch er ist beiweiten nicht nur eine Art menschlicher Roboter. So rettet er in Teil 2 seinen spirituellen Mentor, einen Pfarrer, dem er sich wegen seiner Vergangenheit anvertraut, und überhaupt ist seine Geschichte keineswegs so oberflächlich, wie man denken kann. Daß er nichts mit Frauen im Sinn hat, nun, wenn ich Turtelei sehen will, kann ich mir auch irgendeinen x-beliebigen Liebesfilm oder einen "Bonny & Clyde"-Verschnitt ansehen. Nicht jeder Film benötigt nun eine Liebesgeschichte und daß ein genetisch angepaßter Auftragsmörder nun mal möglichst keine emotionalen Bindungen entwickeln sollte, ist eigentlich logisch. Wer dies anders sieht, würde wohl auch versuchen wollen, Duke Nukem(mal so als recht konträres Gegenbeispiel) bei einer Verfilmung eine Romanze anheften zu wollen. Nun ist Duke Nukem eine ganz andere Spielfigur, aber es geht dabei einfach ums Prinzip: In beiden Fällen würde es nicht passen. Bei 47 nicht, weil das nicht sein soll(mal platt verglichen: Auf Fleischgewinn gezüchtete Nutztiere sollen auch nicht unnötig viel herumlaufen) und bei Duke Nukem nicht, weil der als Macho-Figur angelegt wurde, der an jedem Finger zehn Frauen hat.

Zurück zu 47. Es hätte da so viele Ansätze gegeben. Schon alleine Teil 1, wo er überhaupt erst seine Herkunft aufdeckt, wäre interessant dazu gewesen. Und es geht noch weiter. Nicht nur die Rettung seines Mentors, nein, auch ein im Noir-Stil gehaltener Film wäre in Anlehnung an den eher dunkleren 3. Teil "Contracts" möglich gewesen. Auch die Hintergrundgeschichte um eine rivalisierende Organisation und die Grundrage des Klonens aus Teil 4 "Blood Money" hätten interessante Ansätze sein können.

Leider leider, all dies ist nicht umgesetzt worden. Stattdessen gibt es eine platte Kalter-Krieg-Hintergrundgeschichte, eine überflüssige angedeutete Romanze und nichts, was Hitman ausmacht. Und wer nun behauptet, daß man das Spiel doch gar nicht hätte verfilmen können ohne das - nun, ich sage, besser keine als eine schlechte Verfilmung.

Somit bleibt schlußendlich nur ein unnötiges Machwerk, was die Welt nicht gebraucht hätte. Ich bin mal gespannt auf die weitere Hitman-Verfilmung, die es hoffentlich besser macht. Ich kann vom Ansehen nur abraten - spielt eines der Spiele oder schaut euch ein Spielevideo auf Youtube an. Und wer nur platte Action sehen will, ist mit jedem Steven-Seagal-Schinken besser beraten.

1/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Transcendence
Qusp
1/10
Wolf
Qusp
6/10
die neuesten reviews
Conspirators
Man Behind The Sun
7/10
Gintama
The Machinist
8/10
Stirb
Punisher77
7/10
Glass
uenal7
6/10
Grotesque
uenal7
3/10

Kommentare

18.03.2015 21:41 Uhr - Frank the Tank85
8x
DB-Helfer
User-Level von Frank the Tank85 5
Erfahrungspunkte von Frank the Tank85 379
Also ne 1/10 isser auf keinen Fall. Zwar jedem seine Meinung, aber zwischen 5 und 7 hat der Film locker verdient. Für mich sogar 7/10, und ich mag die komplette Spielreihe.

18.03.2015 22:59 Uhr - leichenwurm
4x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Jau... da muss ich Frank recht geben...schon allein das allgemeine Produktionsniveau des Films rechtfertigt mindestens eine Punktwertung im Durchschnittlichen Bereich... !

18.03.2015 23:19 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 7
Erfahrungspunkte von Fratze 795
Ein sehr ordentliches erstes Review, gut aufgebaut, gute Hintergrund-Info über die Game-Reihe, weitgehend begründete Argumente. Respekt!

Schade, dass unsere Meinungen über den Film so auseinandergehen, da gehe ich eher mit Frank und dem Wurm konform... aber gut, man kann wohl nich alles haben... ^^

19.03.2015 07:05 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Sorry... mir war gar nicht bewußt das das hier dein erstes Review ist. Gut zu lesen isses und auch der berechtigte Vergleich zur Spielserie passt. Und ich denke die 1 Punkte Wertung spiegelt wohl eher deine persönliche Enttäuschung über den Film wieder als das sie als objektive Wertung gemeint war... ;-)

19.03.2015 07:13 Uhr - Frank the Tank85
DB-Helfer
User-Level von Frank the Tank85 5
Erfahrungspunkte von Frank the Tank85 379
Review is in der Tat ganz gut.
Is aber "schon" das dritte ;-)

19.03.2015 08:14 Uhr - NoCutsPlease
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.110
1/10 ist wahrlich etwas hart, aber für Spieleverfilmungen, die ihrer Vorlage nicht gerecht werden, ist der Film ein Musterbeispiel.

19.03.2015 08:23 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.531
Als Nobrainer mag ich den sehr gerne, hat auch gute Härten drin, es knallt und er ist gut gefilmt. Schade, dass Du ihn so abwatscht - hat er in meinen Augen nicht verdient. Als Verfilmung der Spielereihe könnte ich eventuell noch auf ne 3 oder 4 /10 gehen - als eigenständiger Actioner definitiv ne 7/10 bei mir.

Olyphant finde ich persönlich super, vor allem in seinen Rollen in den Serien DEADWOOD und JUSTIFIED - aber auch in den Filmen macht er seine Sache ordentlich.

19.03.2015 08:38 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
19.03.2015 07:13 Uhr schrieb Frank the Tank85

Is aber "schon" das dritte ;-)


Upps... Killer-Tomaten auf den Augen... ;-)

19.03.2015 09:53 Uhr - Punisher77
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 14
Erfahrungspunkte von Punisher77 3.332
Nun, auch ich finde 1/10 etwas zu hart. Muss aber zugeben, dass ich die Spiele nicht kenne und "Hitman" daher nur als Film beurteilen kann und der hat mich ganz gut unterhalten. Kein Klassiker, aber ein ordentlicher Film für "den kleinen Hunger zwischendurch".

Dein Review finde ich dagegen echt gut! Du argumentierst schlüssig und bietest interessante Hintergrundinfos, so dass ich mir zumindest ein grobes Bild von den Spielen machen konnte.
Hat Spaß gemacht, Deine Kritik zu lesen!

19.03.2015 17:41 Uhr - Fratze
DB-Helfer
User-Level von Fratze 7
Erfahrungspunkte von Fratze 795
19.03.2015 07:13 Uhr schrieb Frank the Tank85
Review is in der Tat ganz gut.
Is aber "schon" das dritte ;-)

Tatsache? Bin nachm Counter gegangen, der steht ja noch bei Null 8P

edit:
Okay, nächstes mal guck ich unter "mehr Reviews vom gleichen Autor"... hier auf der Seite... *gehirnspazierentrag*

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)