SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
The Last of Us Part I · Erlebe das geliebte Spiel, mit dem alles begann · ab 73,99 € bei gameware Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware

Jennifer 8

Originaltitel: Jennifer Eight

Herstellungsland:USA (1992)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Thriller, Mystery
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,33 (6 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Sie sind Frauen, sie sind blind, und sie wurden Opfer eines brutalen Serienmörders... Ihr gemeinsamer Deckname in den Akten der Polizei: Jennifer. Der Ermittler John Berlin hofft, endlich den Durchbruch in diesem Fall geschafft zu haben - in Helena, einem blinden jungen Mädchen, hat er eine Zeugin gefunden. Aber wer schenkt der Aussage einer blinden Zeugin Glauben? Wer traut Berlin noch, als er im Laufe der Untersuchungen selbst in Verdacht gerät? Wer verhindert, dass die verletzliche Helena die nächste Jennifer wird? (Paramount DVD-Cover)

eine kritik von mynan:

In "Jennifer 8" ermittelt Cop John Berlin (Andy Garcia) zusammen mit seinem Schwager Freddy Ross (Lance Henriksen) in einer Kleinstadt in einem Mordfall. Bald stellt sich heraus, dass hier ein Serienkiller am Werk ist, der es vornehmlich auf blinde Frauen abgesehen hat. Die Spur führt zu einem abgelegenen Blindeninstitut und zu einem möglicherweise 8. Opfer in Gestalt von Helena Robertson (Uma Thurman).

"Jennifer 8" ist ein von dem britischen Regisseur Bruce Robinson (auch für das Drehbuch verantwortlich), dessen Filmografie leider recht kurz geblieben ist, sehr stimmig inszenierter und ausgesprochen spannender Thriller, der bis in die Nebenrollen (John Malkovich, Bob Gunton) mit einer beeindruckenden Besetzung aufwartet.

Die in meinen Augen größte Stärke des Film ist seine den geneigten Zuschauer frösteln lassende Atmosphäre, die durchgehend kalt und düster ist, von Kamermann Conrad L. Hall (Der Marathon-Mann, Road to perdition) in superben Bildern festgehalten wurde und hier vielleicht sogar einiges vom drei Jahre später erschienen "Sieben" vorwegnimmt. Das verregnete Anfangsszenario auf der Müllkippe erinnert mich zumindest durchaus an die Anfangsszenerie von "Sieben", auch wenn "Jennifer 8" natürlich insgesamt nicht an die Ausnahmstellung von "Sieben" heranreicht.

Die musikalische Untermalung von "Jennifer 8" ist passend und gelungen, was auch nicht weiter überraschen sollte, war hier doch Christopher Young (Hellraiser!) verantwortlich.

Die darstellerischen Leistungen sind durchgehend über jeden Zweifel erhaben, hier kann ich eigentlich keinen wirklichen Schwachpunkt ausmachen. Der wie immer sympathisch aufspielende Andy Garcia wird von Uma Thurman noch übertroffen: sie spielt die Blinde ausgesprochen überzeugend, sensibel und zerbrechlich. Die Chemie zwischen beiden stimmt, was dem Film ausgesprochen gut zu Gesicht steht. Über Lance Henriksen muss man sowieso keine Worte mehr verlieren, und John Malkovich überzeugt in seiner kleineren Rolle als Drecksack restlos. Das Verhörszenario zwischen ihm und Andy Garcia ist jedenfalls grandios, auch wenn es für den Film nicht die ganz große Bedeutung hat.

"Jennifer 8" ist von ruhiger Hand inszeniert und bietet keine nennenswerte Action oder Effekte, überzeugt vielmehr neben seinem Setting und seinen atmosphärischen Stärken noch durch sauber und facettenreich ausgearbeitete Charaktere, anrührende Momente und vermeidet somit den häufig anzutreffenden Fehler, zu oberflächlich zu bleiben. Als Zuschauer kann man so eine Beziehung zu den Protagonisten aufbauen, mit Ihnen leiden (Thurman, Garcia, Henriksen) oder sie recht schnell zum Teufel wünschen (Malkovich).

Der Film schafft zudem das Kunststück, zwischen diversen Genres zu pendeln (Thriller mit Suspense-Momenten, Polizei-/"Verhör-"film, Drama, Romanze), ohne jemals unentschlossen zu wirken. Selbst die eingeflochtene Romanze, die sonst allzuoft als störend und unnötig empfunden wird, passt. All das macht "Jennifer 8" zu einem stets stimmigen, ausgesprochen abwechslungsreichen und spannenden Film. Dass der Täter nicht frühzeitig feststeht und auch kaum zu erahnen ist, ist ein weiterer Pluspunkt.

Leichte Punktabzüge gibt es allenfalls für die Motivation des Killers, die doch etwas banal ist, sowie für kleinere Klischees ("ausgebrannter" Polizist, Arschlöcher als Kollegen). Vielleicht könnte auch die Lauflänge von "Jennifer 8" einen Tick kürzer sein, aber all das fällt nicht sonderlich ins Gewicht.

"Jennifer 8" ist eine kleine, trotz ihrer namhaften Besetzung vielleicht nicht ganz so bekannte, Genre-Perle, die etwas im Schatten der großen Thriller-Meisterwerke dieses Zeitraums (Sieben, Das Schweigen der Lämmer) steht. Ein bisschen zu Unrecht, wie ich finde.

Empfehlenswert.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Schachnovelle
Mynan
9/10
die neuesten reviews
Terrifier
Kaiser Soze
6/10
Terrifier
Jason
5/10
On
lamb
8/10
High
TheMovieStar
9/10
Nightmare
dicker Hund
5/10
Cable
TheMovieStar
7/10

Kommentare

27.03.2015 15:44 Uhr - Tom Cody
2x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.363
Eine durchaus gelungene Kritik. Die wichtigsten Punkte (Kamera, Regie, Musik, Darsteller etc.) werden allesamt berücksichtigt und derjenige, der den Film vielleicht nicht kennt, kann sich hier ein ziemlich gutes Bild davon machen, was ihn erwartet.

27.03.2015 16:14 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Den Film habe ich vor vielen Jahren das letzte Mal gesehen. Lance Henriksen mag ich ehrlich gesagt als klassischen Bösewicht viel lieber, aber das ändert nichts daran, dass du hier eine sehr anschauliche und gelungene Kritik ablieferst.

27.03.2015 20:27 Uhr - Insanity667
2x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.819
Wirklich schön gemacht Mynan! Weiter so! ;)

27.03.2015 23:04 Uhr - Mynan
1x
User-Level von Mynan 7
Erfahrungspunkte von Mynan 625
Ich danke euch für die netten Worte und freue mich auf eure nächsten Reviews :-)

27.03.2015 23:51 Uhr - Bruce Banner
3x
User-Level von Bruce Banner 8
Erfahrungspunkte von Bruce Banner 821
Zur Zeit sind einige echt gute Reviews hier im Umlauf.
Dieses hier gehört auf jeden Fall dazu.
Andy Garcia mag ich sehr. Einer meiner Lieblingsfilme mit ihm ist "Das Leben nach dem Tod in Denver".

28.03.2015 12:07 Uhr - Gorno
2x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.715
Ganz gute Kritik, wirklich! Den Film habe ich seit einer Ewigkeit nicht mehr gesehen. Über zehn Jahre her würde ich meinen...

28.03.2015 14:19 Uhr - Mynan
1x
User-Level von Mynan 7
Erfahrungspunkte von Mynan 625
Bruce und Static, auch euch beiden ein Danke, es ist immer schön, ein positives Feedback zu bekommen.

11.12.2018 07:58 Uhr - johnyplaya
User-Level von johnyplaya 1
Erfahrungspunkte von johnyplaya 8
Schöne Review. Die hier noch sehr junge Uma Thurman liefert, 2 Jahre vor Pulp Fiction, wirklich eine beeindruckende Leistung ab. Ich schätze, dass Tarantino den Film ebenfalls gesehen hat und ihre sehr gute Leistung in diesem Film vielleicht bei der Besetzung ihrer Rolle in Pulp Fiction mit eine Rolle gespielt hat.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)