SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 23,95 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware
Kable Tillman
Level 12
XP 2.183
Eintrag: 30.03.2015

Amazon.de

  • Gate - Die Unterirdischen
Blu-ray
14.99 €
DVD
10.99 €
  • Missing in Action Trilogy
  • Blu-ray Mediabook
Cover A
53.99 €
Cover B
53.99 €
  • Midway - Für die Freiheit
4K UHD/BD
28,70 €
BD Steelbook
19,49 €
Blu-ray
16,99 €
DVD
13,79 €
prime video
13,99 €
  • Why Dont You Just Die
Blu-ray/DVD Mediabook
21.99 €
Blu-ray
14.99 €
DVD
12.99 €
  • Adult Babies
Blu-ray
13.10 €
DVD
11.09 €
Prime Video
11.99 €

Teenage Mutant Ninja Turtles

Herstellungsland:USA (2014)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Fantasy, Komödie,
Science-Fiction
Alternativtitel:Michael Bay's Teenage Mutant Ninja Turtles

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,53 (17 Stimmen) Details
inhalt:
Die humanoiden Kult-Schildkröten Donatello, Leonardo, Raphael und Michelangelo nehmen, unterstützt von ihrem Mentor Splinter (Danny Woodburn), der furchtlosen Journalistin April O’Neil (Megan Fox) und dem ehrgeizigen Kameramann Vern Fenwick (Will Arnett), den Kampf gegen ihren ultimativen Endgegner auf: Ninja-Meister Shredder (William Fichtner) und seine Fußsoldaten. Ihre wichtigsten Waffen dabei sind nicht nur ihre Ninja-Ausbildung, Nunchucks, Bo Stab und Co., sondern vor allem ihr Witz, ihr stets heldenhafter Einsatz für das Wohl der Menschheit und, nicht zu vergessen, eine tiefe brüderliche Verbundenheit, die die vier zu einem unschlagbaren Team macht. Ob mit Leonardos (Pete Ploszek) Führungstalent, Donatellos (Jeremy Howard) technisch versiertem Verstand, Michelangelos (Noel Fisher) energetischem Wesen oder Raphaels (Alan Ritchson) stürmischer Emotionalität: Solange die vier Ninjas zusammenhalten, hat kein Gegner eine Chance, gegen sie anzukommen. Doch der martialische Bösewicht Shredder hat einen Plan, der alles ändern könnte.
eine kritik von kable tillman:

Sie sind nicht tot(zukriegen)

Vorwort: Ich wollte es ursprünglich am 1. April vorstellen, aber dann hätten es wohl zu viele für einen Witz gehalten. Kurzum: Ich verändere mein Wertungssystem. Genauer gesagt revolutioniere ich es und gestalte es transparenter. Ab jetzt vergebe ich insgesamt 3 Wertungen: Eine Qualitätswertung, eine Unterhaltungswertung und eine Gesamtwertung. Wozu das Ganze? Oftmals finde ich einen unter objektiven Gesichtspunkten allenfalls durchschnittlichen oder gar schlechten Film dennoch sehr unterhaltsam. Dies soll nun im erneuerten Wertungssystem klarer hervorgehen und vor allem den Fans gewisser Genre eine Hilfe sein. Während in die Qualitätswertung meine Meinung zur schauspielerischen Leistung, Kamera, zum Schnitt und Drehbuch (etc.) einfließen, um auszusagen wie gut der Film gemacht ist, betrachte ich für die Unterhaltungswertung Punkte wie Humor, Spannung oder Action, also wie viel Spaß und Kurzweil er bereitet. Beide Wertungen gehen zu je 50% in die Gesamtwertung ein und bilden jene. Nachfolgend werden auch ältere Reviews auf dieses System umgestellt. Wie findet ihr diesen neuen Ansatz? Gefällt er euch oder gefällt er euch nicht? Hinterlasst eure Meinung im Kommentarbereich unter dem Review, denn sie würde mich sehr interessieren. Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß mit der folgenden Filmkritik zu "Teenage Mutant Ninja Turtles". Cowabunga! 

Es gab während der Entwicklung viel Furore um den Film und viel Kritik seitens der Fans. Ursprünglich sollten die Ninja Turtles Aliens aus dem Weltall sein und William Fichtner in seiner Rolle als Eric Sacks Superbösewicht Shredder verkörpern. Die Fans der klassischen Vorlage hassten diese Ideen und in weiser Voraussicht orientierte man sich schlussendlich doch an den Comics, jedoch an einer alternativen Version, den Super Turtles der Mirage-Comics. Mit einem Budget von 125.000.000$ entstand ein aufwändiges Reboot des Franchise mit dem Titel "Teenage Mutant Ninja Turtles" unter der Produktion von Michael Bay. Hierzulande kam der Film Mitte Oktober letzten Jahres in die Kinos und war mit einer FSK-12 Freigabe dabei ungekürzt. Ich bin Fan der Martial-Arts-Schildkröten seit ich klein war und daran wird sich wohl nichts mehr ändern, doch wurde ich enttäuscht oder überrascht von der Auferstehung meiner Kindheitshelden?

April O'Neil (Megan Fox) ist eine engagierte Reporterin, doch leider wird sie von der ganzen Welt nur auf ihr Äußeres reduziert und muss peinliche Lifestyle-Beiträge für den TV-Sender Channel 6 moderieren. Sie unternimmt auf eigene Faust Recherchen zum berüchtigten 'Foot Clan', welcher New York terrorisiert. Eines Nachts wird sie dabei Zeuge eines Überfalls des 'Foot Clan' und wie die schwarz gekleideten Gangster von einem unglaublich starken Vigilanten zurückgeschlagen werden. Was für ein Wesen war das? Sie verfolgt unter noch höherem Risiko die Geschichte, die die Story ihrer Karriere werden könnte, und entdeckt dabei ein unfassbares Geheimnis, welches ihr komplettes Leben auf den Kopf stellen wird. Und niemand wird ihr glauben.

Shredder: "Heute Abend esse ich Schildkrötensuppe"

Dieses peinliche Zitat beweist es: Dieser Film ist wirklich wirklich dumm. Himmelsschreiend blöd um genau zu sein. Die Handlung ergibt keinerlei Sinn, der Plan der Bösewichte ist ebenso undurchdacht wie schwachsinnig und man glaubt nicht eine einzige Sekunde daran, dass die Bad Guys jahrzehntelang diesem Unfug ihr Leben gewidmet haben. Megan Fox sieht zwar hübsch aus, ist jedoch fehlbesetzt für die Rolle der April O'Neil, da sie absolut nicht schauspielern kann. Will Arnett ist darin zwar besser, darf jedoch nur eine Reihe von anzüglichen Gags machen, die in einem Film für ein jüngeres Publikum wie "Teenage Mutant Ninja Turtles" nicht so richtig reinpassen wollen. Whoopi Goldberg ist komplett verschenkt, William Fichtner trotz souveräner Leistung im Grunde auch. Bösewicht Shredder spricht mit einem unverständlichen Akzent und Meister Splinter ist schlecht animiert. Gibt es auch Positives über den Film zu berichten?

Tatsächlich gibt es das. Es klingt verrückt, aber dieser Film kann auch wirklich wirklich unterhaltsam sein. Die vier Turtles Leonardo (Pete Ploszek, im Original gesprochen von 'Jackass' Johnny Knoxville), Raphael (Alan Ritchson), Donatello (Jeremy Howard) und Michaelangelo (Noel Fisher) sind überzeugend animiert und ebenso sympathisch wie unfassbar witzig, auch dank vieler gelunger popkultureller Reminiszenzen. Michaelangelo stiehlt dabei jedem die Show. Die Actionszenen haben eine hohe Dichte, sind optisch brillant eingefangen und getrickst. Vor allem die spektakuläre Abfahrtsszene am schneebedeckten Abhang ist ein atemberaubender Hingucker. Zudem war "Teenage Mutant Ninja Turtles" so kurzweilig, dass mir die knapp 100 Minuten wie 80 vorkamen. Als dann der Abspann rollte dachte ich mir: Hey, könnte ich das bitte noch mal haben, aber diesmal mit einer guten Story?

Regisseur des Films ist Jonathan Liebesman, also ein alter Bekannter wenn es um schlecht umgesetzte Ideen sowie ärmliche Charakterentwicklung geht ("World Invasion: Battle Los Angeles", "Zorn der Titanen"). Merkt man es dem Film an? Ja, aber wenn ich nicht die düstere Farbpalette Liebesmans erkennen würde, könnte man darauf wetten, dass Produzent Michael Bay selbst auf dem Regiestuhl Platz nahm. Sogar die typischen Bay'schen Low-angle Shots sowie ständige Close-up-Aufnahmen der CGI-Kreaturen finden sich ununterbrochen im Film wieder. Selbst der fantastische Score von Brian Tyler klang verdächtig nach Bays Hauskomponisten Steve Jablonsky. Wer sich daran nicht stört und auch bei flachen Dialogen sowie einer dümmlichen Handlung ein bis zwei Schildkrötenaugen zudrücken kann, der bekommt einen temporeichen und humorvollen Blockbuster geboten, der sich in puncto Inhalt nur steigern kann bei seinem für 2016 bereits angekündigten Sequel. Sie sind Ninja. Sie Mutanten. Sie sind Schildkröten. Und sie sind Teenager. Sie sind unsere Helden in Halbschalen. Kommen wir nun zur Wertung.

Qualitätswertung: 5 von 10 Punkten
Unterhaltungswertung: 9 von 10 Punkten
Gesamtwertung: 7 von 10 Punkten 

Und ich schaffe mir vier Schildkröten an und gebe ihnen italienische Namen. Wer weiß denn, wie sie sich entwickeln?

Bis zum nächsten Review!

Hochachtungsvoll euer Kable 

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
Incoming
Kable Tillman
2/10
Joker
Kable Tillman
6/10
Sniper:
Kable Tillman
3/10
die neuesten reviews
No
Man Behind The Sun
7/10
Achtzehneinhalb
Kaiser Soze
10/10
Rosetta
Laughing Vampire
8/10
Freddy
TheMovieStar
6/10
Taeter
The Machinist
7/10
Brawl
Man Behind The Sun
7/10

Kommentare

30.03.2015 10:42 Uhr - leichenwurm
1x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Joa... unterhaltsamer streifen. Trotz aller (offensichtlicher) Defizite war ich doch recht positiv überrascht. Das ein wenig an der ursprünglichen Geschichte herumgeschraubt wurde (die in deinem Review angesprochenen Super-Turtles der Mirage Comics kenne ich nicht) lässt sich verschmerzen denn, Hand aufs Herz, die ursprungsgeschichte der Turtles war schon immer Schmarn, und sie ist es in diesem Reboot ebenfalls. Aber die Action passt die Effekte können überzeugen und ganz witzig war der Film auch. Nur Megan Fox kann einem schon irgendwie leid tun... das einstige Sex - Symbol sieht trauriger Weise nach "Botox-Unfall" aus indem ihre Mimik komplett eingefroren zu sein scheint... klasse Review Kable... !

30.03.2015 12:13 Uhr - Andman1984
1x
User-Level von Andman1984 6
Erfahrungspunkte von Andman1984 568
Also ich finde die Idee, zu deinem angepassten Bewertungssystem, gut! Sonst werden teilweise Filme, die zwar Bombastkino bieten, deren Story aber fragwürdig ist, abgestraft. Allerdings haben solche Steifen aber eigentlich nur die Absicht zu unterhalten. Ob man sowas gut findet, sei dahingestellt. Mit einer differenzierten Punktevergabe kann man das aber besser in seine Wertung einfließen lassen und das Ergebnis wird, wie du schon geschrieben hast, transparenter.

Zum Film selber. Wenn meine Freundin nicht gewesen wäre, hätte ich ihn mir wahrscheinlich gar nicht angeschaut. Muss aber auch sagen, dass er schon recht untersaltsam war. Habs zumindest nicht bereut. Wie aber leichenwurm schon angemerkt hat, war ich auch schockiert, wie Megan Fox mittlerweile aussieht. Wie kann man sich in dem Alter und mit eigentlich einem so guten Aussehen, so verschandeln. Naja, wers braucht. :)

30.03.2015 19:21 Uhr - Gorno
1x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.670
Die Kritik gefällt mir sehr gut. Sind uns grösstenteils der selben Meinung ;)

30.03.2015 20:21 Uhr - Tom Cody
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 20
Erfahrungspunkte von Tom Cody 8.384
Super Kritik.
Sehr unterhaltsam geschrieben und souverän argumentiert. Würde mich nicht wundern, wenn deine Idee, Qualität und Unterhaltungswert voneinander zu trennen, demnächst Nachahmer findet.

Ich war nur etwas von den letztlich doch recht positiven 7 Punkten überrascht (ich selber war ganz froh, den Film nur bei uns in der Bücherei gefunden zu haben). Ich fand einige Dinge nicht ganz stimmig, vieles unlogisch (auch innerhalb des Filmkontextes) und das Finale hat mich doch stark an "The Amazing Spiderman erinnert. Aber einen gewissen Unterhaltungswert kann ich dem Schildköten dennoch nicht absprechen. Sagen wir höchstens 6 Punkte. ;-)
Aber das Review rockt!

31.03.2015 19:15 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.641
Top Kritik, wie immer! :)

Ich hätte allerdings auch nicht gedacht, das die Schildkröten doch noch so gut bei dir wegkommen!

03.04.2015 00:48 Uhr - MouseRat
1x
DB-Helfer
User-Level von MouseRat 9
Erfahrungspunkte von MouseRat 1.034
Hut ab vor deinem Bewertungssystem, so ist deine Bewertung sogar für jeden "fremden" objektiven Filmkritiker absolut nachvollziehbar.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)