SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware The Last of Us Part I · Erlebe das geliebte Spiel, mit dem alles begann · ab 73,99 € bei gameware

Let Us Prey

Herstellungsland:Großbritannien, Irland (2014)
Standard-Freigabe:SPIO/JK geprüft: keine schwere Jugendgefährdung
Genre:Horror, Fantasy, Thriller, Mystery
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,44 (36 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Die junge Polizistin Rachel ist gerade auf dem Weg zu ihrer ersten Nachtschicht in einem gottverlassenen Kaff in Schottland. In den gespenstisch leeren Gassen wird sie Zeuge eines Autounfalls, dessen Opfer scheinbar spurlos verschwindet. Im Revier angekommen, muss sich Rachel den Sticheleien ihrer misstrauischen und zwielichtigen Kollegen erwehren, als plötzlich das Unfallopfer auftaucht. Die Herkunft des charismatischen und schweigsamen Mannes ist völlig rätselhaft, doch übt der Fremde einen dunklen Einfluss auf die inhaftierten Sträflinge aus. Schon bald scheint die Hölle auf Erden auszubrechen und ein tödlicher Albtraum beginnt. (Pierrot le Fou)

eine kritik von fat_jack:

Lange darauf gewartet und gestern endlich gesehen. Doch konnte „Let Us Prey“ die hohen Erwartungen erfüllen, die ich monatelang in ihn hatte?
Ich bin kaum enttäuscht worden und so kann ich „Let Us Prey“ für mich als fast sehr guten Film verbuchen. Doch wie kam es überhaupt dazu?

Aufmerksam darauf geworden bin ich durch die ganze Zensurgeschichte und die dazugehörigen Berichte auf schnittberichte.com (darauf werde ich später noch näher eingehen). Nach und nach klang das in meinen Ohren immer mehr nach etwas, das man definitiv schauen sollte. Eine Story mit Carpenter-Anleihen, klingt nach einer guten Geschichte. Das ist auch mit einer der stärksten Punkte des Films.

Entgegen dem ganzen Zensurwirrwarr wird hier noch eine richtige Geschichte erzählt. Die Gewalt läuft quasi nur nebenher. Die Geschichte an sich ist garantiert nicht neu, aber mit viel Zitaten und Liebe zum Detail erzählt. Der Inhalt lässt sich in einem Satz zusammenfassen: „Ein Fremder kommt in eine verlassene Stadt und bald bricht die Hölle auf Erden los.“
Wie bereits erwähnt nicht neu, aber mit vielen netten Verweisen und einem leichten Hang zu guten Bildern.

Dass Regisseur O’Malley ein Bewunderer Carpenters ist, weiss man nicht nur durch seine eigenen Worte in diversen Interviews. Nein, man sieht es dem Film sehr oft an. „Let Us Prey“ erzeugt zu von Beginn an eine tolle Atmosphäre und da spielen einige Faktoren zusammen.
Zum einen die Bilder und Kameraführung. Zu Beginn gibt es ein wunderbar stimmiges Intro und das Können des Kameramannes zieht sich durch den ganzen Film.
Zum anderen merkt man an dem sehr gelungenen Soundtrack, dass sich hier vor Carpenter verbeugt wird und das trägt wunderbar, wie beim Großmeister selber, zur Atmosphäre bei. Und natürlich die Story an sich, welche garantiert nicht zufällig so manchen Querverweis auf Carpenters „Assault on Precinct 13“ bereit hält.
Dass eine der Rollen „zufällig“ auch noch MacReady heisst, passt somit wunderbar ins Gesamtbild.

Der letzte, wenn nicht unbedeutendste Punkt für die tolle Atmosphäre ist der Darsteller des mysteriösen Fremden, Liam Cunningham. Der Mann hat was drauf und eine tolle Präsenz und man spürt jedesmal förmlich die Bedrohung, wenn er im Bilde ist.

All diese positiven Aspekte ziehen sich leider nicht komplett durch den ganzen Film. Zum Ende hin weicht die Atmosphäre der Action und für meinen Geschmack wird dem Zuschauer zuviel erklärt. Auch der, nennen wir es mal „große Twist“ ist für die meisten alles andere als überraschend. In der Hinsicht ist dann wohl leider doch schon alles erzählt worden.

Schade ist auch, dass es bis auf Cunningham leider sonst niemand positiv aus der Schausspielerriege zu erwähnen gilt. Es gibt aber auch keine Totalausfälle, was wiederum gut ist.

Wie bereits oben erwähnt, bin ich durch seine Zensurgeschichte auf den Film aufmerksam geworden. Bei der FSK ist er ungeschnitten komplett durchgefallen und ich glaube zu meinen, selbst bei der SPIO hat er 2 Anläufe gebraucht, bis die schließlich ihr Siegel rausrückten. Eine Gewaltorgie par excellence sollte man meinen? Dem ist Gott sei Dank nicht so und rückblickend betrachtet, kann ich das ganze Theater kaum verstehen.

Der Film braucht eine Weile, bis er in Fahrt kommt. Aber er wird niemals zu irgendeiner Blutorgie. Wie gesagt, die Gewalt läuft nebenher und das manchmal sehr. Aber selbst die Szenen, die für eine FSK Freigabe weichen mussten, wirkten im Gesamtkontext des Films nie übermäßig brutal. Somit werden Gorehounds, die vielleicht auch nur deswegen auf „Let Us Prey“ aufmerksam geworden sind, enttäuscht sein.
Generell kann ich nachvollziehen, wenn jemand so gar nicht von dem Film überzeugt ist. Die Story ist nicht neu, die Schauspieler bis auf Ausnahmen nicht erwähnenswert und entgegen aller Vermutungen handelt es sich hier um eine toll erzählte Gruselgeschichte, die Blut und Gewalt nie übermäßig in Szene setzt. Manch einer wird sagen halbgar.

Das mag manch einer so empfinden. Aber das alles wurde mit so viel Liebe zu großen Vorbildern gemacht, dass ich das Abflachen zu Ende durchaus verschmerzen kann. Im Gegensatz zu so viel, was heutzutage ins Kino/auf DVD kommt, geht es hier um eine Geschichte mit exzellenter Stimmung und Atmosphäre. Und kommt es nicht letztenendes darauf an? Eine gute Geschichte zu erzählen? Was bringt ein Hollywoodstar, wenn ich nicht mal mit Bildern zeigen kann, was ich da eigentlich erzähle?

Und das hat O’Malley in seinem ersten Langfilm super hinbekommen. Weiter so!

8/10

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Meg
Meg
fat_jacK
8/10
Quiet
fat_jacK
9/10
die neuesten reviews
Nope
Phyliinx
9/10
Im
Insanity667
10/10
Ice
Punisher77
7/10
Predator
Film_Nerd.190
10/10
Nur
cecil b
5/10
Cold
Insanity667
4/10
Bad
McGuinness
6/10

Kommentare

02.04.2015 21:03 Uhr - bueschel61
2x
Mir hat der Film auch sehr gut gefallen.Er war spannend,hatte eine schön düstere
Atmosphäre und den Score war echt klasse.Das einzige was mich wirklich gestört
hat war die Syncro von dem Rotzlöffel.
Kriegt auch von mir 8/10 Punkte.
Ach so,schönes Review. :-)
LG
bueschel61

02.04.2015 22:21 Uhr - NoCutsPlease
3x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Ein gelungenes Review!
Ich finde es auch besonders gut, dass du noch mal extra die Dinge ansprichst wegen derer man vielleicht auf eine schwächere Wertung kommen könnte.

02.04.2015 23:04 Uhr - Tom Cody
4x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.292
Doch ja, mir hat die Kritik auch gut gefallen.
Das Review macht mich zudem ziemlich neugierig auf den Film. Insbesondere die auch an anderer Stelle bereits erwähnten John Carpenter-Parallelen finde ich reizvoll (ich zögere allerdings noch wegen meiner allgemeinen Abneigung gegenüber Media-Books).

03.04.2015 11:45 Uhr - fat_jacK
2x
User-Level von fat_jacK 3
Erfahrungspunkte von fat_jacK 161
Danke für die netten Worte :-)

Man muss eben schon ein wenig was für solche Filme über haben und sollte nicht DIE Rieseninnovation erwarten.
Dann kann er sehr gut unterhalten.

Die Synchro, ja... Ich werde ihn mit zeitnah nochmals im O-Ton anschauen. Die deutsche Synchro ist sicher nicht die Beste. Man hätte es aber vermutlich auch viel schlechter machen können.
Aber mit dem entsptechenden schottischen Touch könnte er evtl. nochmal ne kleine Schippe drauf legen.

Meine Meinung: Wer Carpenter mag, sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren. Media Book hin oder her. Aber das hier ist noch mit schönen Bildern, Infos und Interviews geschmückt. Da hab ich nichts zu meckern :-)


05.04.2015 11:10 Uhr - Kaisa81
1x
Langweiliger Übertriebener Film,wegen euch habe ich ein Fehlkauf gemacht.Keine Gore,Kein Blut und nur Handlung..Pfui

05.04.2015 11:30 Uhr - fat_jacK
3x
User-Level von fat_jacK 3
Erfahrungspunkte von fat_jacK 161
Pfui deifel. Nur Handlung. Was fällt den Machern ein? ;)

05.04.2015 11:55 Uhr - NoCutsPlease
3x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Ach herrje, der Kaisa hat jetzt auch die Reviews zu seiner Hood erklärt. ;-)

Ich hab noch ein paar deiner älteren Kritiken gelesen und muss sagen, dass du dich deutlich gesteigert hast. Es ist auch schön, dass du es vermeidest die Inhaltsangabe im Reviewtext noch mal zu wiederholen, denn wenn ein Titel bereits eine brauchbare hat, dann muss die auch nicht noch mal im Text der Kritik mit auftauchen.

05.04.2015 12:46 Uhr - fat_jacK
2x
User-Level von fat_jacK 3
Erfahrungspunkte von fat_jacK 161
Sollte das auf mich und nicht auf den "Kaisa" bezogen sein, sage ich nochmals danke. Man lernt ja auch mit der Zeit^^

05.04.2015 17:32 Uhr - Kaisa81
1x
ich möchte für mein Geld auch was sehen oder? kann ja gleich dann TV anmachen wenn ich gelaber sehen will.

06.04.2015 09:34 Uhr - fat_jacK
3x
User-Level von fat_jacK 3
Erfahrungspunkte von fat_jacK 161
Genau, mach dein TV an, schau die Lindenstraße oder Verbotene Liebe.

Was fällt den Autoren/dem Regisseur auch sein seine Leute reden zu lassen? Unbegreiflich!

07.04.2015 12:35 Uhr - bueschel61
06.04.2015 09:34 Uhr schrieb fat_jacK
Genau, mach dein TV an, schau die Lindenstraße oder Verbotene Liebe.

Was fällt den Autoren/dem Regisseur auch sein seine Leute reden zu lassen? Unbegreiflich!

Hey,jetzt aber kein Lindenstraßenbashing hier.Ein Sonntag ohne Lindenstraße ist
kein Sonntag. :-)))))
LG
bueschel61

09.04.2015 10:42 Uhr - Stoi
1x
07.04.2015 12:35 Uhr schrieb bueschel61
Ein Sonntag ohne Lindenstraße ist kein Sonntag.


Definitiv doch !!!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)