SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Evil Dead - The Game · ULTIMATE MULTIPLAYER-ERLEBNIS... UND ES GROOVT! · ab 44,99 € bei gameware Sniper Elite 5 · Immer beide Augen offen halten · ab 49,99 € bei gameware

Mad Max: Jenseits der Donnerkuppel

Originaltitel: Mad Max: Beyond Thunderdome

Herstellungsland:Australien (1985)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Abenteuer, Action, Science-Fiction
Alternativtitel:Mad Max 3
Mad Max III
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,14 (76 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Unter der Donnerkuppel von Bartertown bricht Mad Max bei einem erbarmungslosen Zweikampf ein ehernes Gesetz: Er schenkt dem Besiegten das Leben. Wütend lässt Aunty Entity, Herscherin der Gesetzlosen, ihn in die Wüste verbannen. Doch Mad Max kehrt zurück. Härter und explosiver als je zuvor.
Die Regisseure George Miller und George Ogilvie inszenierten ein technisch perfektes Endzeitspektakel mit mitreißenden Kampfszenen und der unvergleichlichen Verfolgungsjagd mit apokalyptischen Fahrzeugen. Zum dritten Mal dabei: Mel Gibson ("Fletcher's Visionen", "Lethal Weapon 4 - Zwei Profis räumen auf") als Titelheld Mad Max. (Warner DVD-Cover)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von leichenwurm:

Während die ersten beiden „Mad Max“ Filme in vertrauter Regelmäßigkeit alle paar Monate/ Jahre in meinen Player wandern, habe ich den dritten Teil der damaligen Ur-Trilogie das letzte Mal vor ca. 15 Jahren gesehen. Und, nun ja… aufgrund der nicht unbedingt positiven Erinnerungen an diesen Teil, war meine Motivation ihn mir noch einmal zu Gemüte zu führen eher gering. Im Zuge meiner Vorbereitungen auf den kommenden Kinobesuch von „Mad Max: Fury Road“ wollte ich aber auch diesem Teil nochmal eine Chance geben, denn nach einer Zeitspanne von ca. 15 Jahren kann man ja auch davon ausgehen, dass die Erinnerungen etwas getrübt sind und man den Film all die Jahre zu Unrecht verschmäht hat… Eine positive Feststellung kann ich nach dem nunmehr zweimaligen Konsum von „Mad Max: Jenseits der Donnerkuppel“  aber zumindest verbuchen….: mit meinem Gedächtnis ist alles in bester Ordnung. Denn der dritte Teil der Ur-Trilogie ist eine unglaubliche Bruchlandung…

Nachdem Max, der immer noch heimatlos durch die postapokalyptische Wüstenödnis der untergegangenen Zivilisation streift, seines gesamten Hab- und Guts beraubt wurde, verschlägt es ihn nach „Bartertown“, dem Tummelplatz für Händler aller Art schlechthin. Hier vermutet Max seine gestohlenen Sachen und den heimtückischen Dieb der sie ihm entwendet hat wieder zu finden. Doch schon bald macht ihm die machthungrige Aunty Entity  ein vielversprechendes Angebot. Max soll einen unliebsamen Konkurrenten von Entity beseitigen. Den kleinwüchsigen „Master“, der durch seine Schweinezucht ganz „Bartertown“ mit Methangas und somit mit Energie versorgt. Durch diese Monopolstellung macht er  Aunty Entity die Position als Anführerin streitig. Mit der Aussicht sein Hab- und Gut wieder zu bekommen willigt Max ein…dumm nur, dass der winzige „Master“ vom hünenhaften „Blaster“ beschütz wird…

Puh… okay, wo fange ich am besten an. Sinniger weise gleich mit dem offensichtlichsten: der Titelfigur. Denn gleich zu Beginn fällt auf, dass die Kontinuität der Titelfigur hier nicht mit derselben Sorgfalt weitergesponnen wird wie im zweiten Teil. Während Regisseur George Miller, der sich hier übrigens den Regiestuhl mit (dem mir völlig unbekannten) George Ogilvie teilt, im zweiten Teil noch jedes kleinste Detail seiner Titelfigur  akribisch in seinen Fortsetzungsfilm übertrug, bleibt hier eigentlich nur noch die Tatsache übrig, dass Mel Gibson wieder als Max zum Einsatz kommt. Viel zu schnell und ohne Wenn und Aber lässt er sich auf einen dubiosen Mordauftrag ein, als hätte seine charakterliche Entwicklung im zweiten Teil gar nicht stattgefunden. Und auch der Look des Films weicht auffällig von dem der Vorgängerfilme ab. Klar, die Kulissen sehen klasse aus, „Bartertown“ quillt über vor skurrilen Typen, schrulliger Ausstattung und schrägem Set Design… aber das alles wirkt so unglaublich gestellt, künstlich und herbeiinszeniert, dass man fast meinen könnte man befände sich hier auf einem Endzeit- Abenteuerspielplatz oder in einem postapokalyptischen Themen-Bereich eines Vergnügungsparks. Die dreckige, improvisierte, der Endzeitatmosphäre enorm zuträgliche Minimalausstattung musste hier einer überproduzierten Maximalausstattung weichen. Selten sah die Endzeit weniger bedrohlich und weniger glaubhaft aus als hier… ! 

Inhaltlich steuert der Film recht schnell auf eine „Endzeit-Gladiator“- Variante  zu, inder Max seine Chance sich „Blaster“ zu entledigen in einem Duell auf Leben und Tod in der titelgebenden „Donnerkuppel“  sieht. Also wird der Feind provoziert, seine größte Schwäche im Nu herausgefunden (was dem Kampf gegen „Blaster“ erhebliche Teile der Spannung  raubt) und sich in der titelgebenden „Donnerkuppel“ gefetzt. Zugegeben: Der Kampf gegen „Blaster“ ist dabei noch recht brauchbar inszeniert, wartet trotz des Spannungsdefizits, da man ja schon weiß wie Max es letztlich packt, mit einer interessanten Wendung auf und wurde kreativ und äußerst humorvoll choreographiert. Doch anstatt das angeschnittene „Endzeit- Gladiator“- Szenario weiter zu verfolgen (was rückwirkend mit Sicherheit die bessere Alternative gewesen wäre) wird Max, nach einer lächerlichen „Glücksrad-Szene“ (oberpeinlich an der Stelle auch die deutsche Synchro: „Brich den Vertrag und du drehst am Rad !“) ins Exil verbannt. Und genau an dieser Stelle wird es äußerst problematisch. Denn nun setzt uns das Drehbuch doch tatsächlich ein hanebüchenes „Herr der Fliegen“- Szenario vor die Nase, in dem Max von einem „Kinder-Stamm“ aus der Wüste gerettet und als Erlöser verehrt wird, der sie ins gelobte „Über-Übermorgenland“ führen soll…  ganz ehrlich… hier ist Fremdschämen auf ganz hohem Niveau angesagt. Denn, dass Szenario ist nicht nur inhaltlich komplett haarsträubend, unpassend und repräsentiert so ziemlich genau das was ich in einem „Mad Max“ Film nicht sehen will,  sondern es wird auch noch absolut enervierend inszeniert, in dem die Kinder im nervigen Choral alles nachplappern was Max so von sich gibt. Des Weiteren wird auch die Hintergrundgeschichte dieser Truppe nie so ganz klar, auch wenn sie in einer, zwar nett gemeinten, aber eben vollkommen albernen Art und Weise dem Zuschauer näher gebracht wird.

Und von nun an wird es leider nicht mehr wirklich viel besser. Max dabei zu beobachten, wie er sich innerhalb der Kindertruppe zum Beschützer und Heilsbringer entwickelt, lässt noch einmal genau dieselbe  Entwicklung revue passieren, die er schon im zweiten Teil auf wesentlich eindringlichere Art und Weise durch gemacht hat. Die titelgebende „Donnerkuppel“ spielt in diesem Szenario überhaupt keine Rolle mehr und der Zuschauer könnte meinen, beinahe in Steven Spielbergs  Peter-Pan- Vergewaltigung „Hook“ gelandet zu sein, wenn man nicht wüsste dass dieser erst sechs Jahre später das Licht der Leinwand erblickte. Wo im Vorgängerfilm noch kompromisslose Härte und eine zutiefst nihilistische Atmosphäre herrschte, regiert hier beinahe kunterbunter Kitsch und alberne  Fröhlichkeit.

Sicher, mir ist klar wie das Konzept dieser Trilogie wohl ursprünglich mal ausgesehen hat:  Während Teil eins die letzten Tage vor der Apokalypse beleuchtet, in dem die letzten gesellschaftlichen Strukturen gerade den Bach runtergehen und Teil 2 die unmenschlich-brutale Zeit direkt nach dem Zusammenbruch der Zivilisation zum Thema hatte, sollte nun der dritte Teil so etwas wie einen Hoffnungsschimmer in dieser postapokalyptischen Welt etablieren. Das dies jedoch auf so unpassende, deplatzierte und schlichtweg viel zu albernen Art und Weise passieren musste ist mehr als ärgerlich. Die humorvolle, beinahe schon familienfreundliche Ausrichtung des Films wirkt inhaltlich fast heuchlerisch. Außerdem: es war Mitte der 80ger, DEM Actionfilm-Jahrzehnt schlechthin, in dem sich die harten Actionklassiker an der Kinokasse die Klinke in die Hand gaben und gerade aufgrund ihrer Härte und Kompromisslosigkeit ihr Publikum fanden. Da wirkt es schon mehr als befremdlich dass man ausgerechnet einem Film wie „Mad Max“, der ja eigentlich für dieses Actionfilm-Jahrzehnt prädestiniert gewesen ist, dermaßen rigoros die Zähne zieht.

Und selbst wenn man diesen dritten Teil hier losgelöst von den anderen beiden Filmen, als eigenständigen Endzeit-Actioner betrachtet, dann geht das Konzept des Film nur wenig besser auf, denn mal abgesehen vom Kampf in der „Donnerkuppel“ und dem Finale wird sich auch mit Action-Schauwerten zurückgehalten. Und selbst das Finale ist nicht vielmehr als eine handzahme Variation der legendären Verfolgungsjagd am Ende des zweiten Teils. Sicher… einige coole Crash-Szenen und Autostunts sind dabei, verglichen mit dem legendären Krawall aus dem zweiten Teil bleibt das alles hier aber nur ein schwaches Abziehbild seiner selbst. Lediglich die finale „Rammbock-Aktion“ von Max lässt einen noch einmal kurz aufhorchen, retten kann dieses viel zu kurze Aufbäumen zum Schluss aber auch nur wenig bis gar nichts.

Mel Gibson gibt sich den ganzen Film über natürlich gewohnt souverän, allerdings sollte man Tina Turners Auftritt als Aunty Entity eher als „netten Versuch“ abhaken. Die restliche Darstellerriege gibt sich spielfreudig, allerdings geht der Film wenig vorteilhaft mit seinen Nebenfiguren um. So spielt hier wieder Bruce Spence, wie schon im Vorgänger-Film, eine skurrile Nebenfigur (abermals als Pilot eines extravaganten Fluggeräts), darf jedoch nur zu Beginn kurz vorbeischauen, den kompletten Restfilm dann in der Versenkung verschwinden, nur um dann kurz vor Schluss wieder aus dem Hut gezaubert zu werden um als Notnagel zur Flucht von Max und seiner Kinderschaar herzuhalten.  Und auch der australische Rocksänger Gary „Angry“ Anderson (Rose Tattoo) wird als nervtötend-alberner  Running Gag inszeniert, indem seine Figur „Ironbar“ einfach nicht sterben will und bisweilen wie der Kojote in „Road Runner“ von einem Missgeschick ins nächste schlittert… 

So gerne ich hier nun ein anderes Fazit formulieren würde, so bleibt mir leider nichts anderes übrig, als diesen Teil als misslungenen Abschluss der „Mad Max“- Ur-Trilogie zu betrachten. Es wird sich viel zu weit vom ursprünglichen Konzept der beiden Vorgänger-Filme  entfernt. Die generelle Abkehr von zermürbender Endzeit-Härte in Richtung familienfreundliche Blockbuster- Unterhaltung, die sich wie ein roter Faden durch sämtliche Bereiche der Produktion zieht ist in meinen Augen nur wenig gelungen und fügt sich zu keiner Zeit in den Kanon der beiden Vorgängerfilme ein. Zumal der Film auch abseits der fehlenden Härte nur wenig überzeugt.  Da retten auch der beachtliche Produktionsaufwand und ein paar gelungene Stuntaufnahmen nicht viel. Mit „Fury Road“ kann es also nur noch bergauf gehen…

Ganz knappe 4 von 10 Punkten...

 

4/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Unholy,
leichenwurm
3/10
Scare
leichenwurm
7/10
Lake
leichenwurm
8/10
die neuesten reviews
American
Ghostfacelooker
Terminator
Apollo
Muttertag
dicker Hund
5/10
Katzenmenschen
Insanity667
8/10
10
sonyericssohn
8/10
Kuck'
TheMovieStar
9/10
Coming
Ghostfacelooker

Kommentare

28.05.2015 01:10 Uhr - Grrrg
1x
User-Level von Grrrg 5
Erfahrungspunkte von Grrrg 338
Sehr gut geschriebenes und begründetes Review. Spätestens bei dem ganzen Kindergarten hat es mir dann endgültig gereicht. Überhaupt fallen mir wenig Filme ein in denen Kinder nicht nerven. Vielleicht Omen und ShockTransfertSupenceHypnos.

28.05.2015 07:57 Uhr - Frank the Tank85
2x
DB-Helfer
User-Level von Frank the Tank85 5
Erfahrungspunkte von Frank the Tank85 379
Amen. Toll geschrieben und alles schlüssig rezensiert. Ich hab das Teil komplett auch nur ein einziges mal ertragen. Man stelle sich mal vor man hätte Rambo in Teil 3 so verwässert.

28.05.2015 08:33 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Sehr ausführliche und schlüssige Rezension. Ich fand es auch besonders gut, dass du den Film einerseits als Bestandteil der Trilogie und andererseits noch einmal eigenständig betrachtest.

George Ogilvie war fast nur im TV-Bereich tätig, seine umfangreichste Regiearbeit war die Serie "Blue Heelers" (Untertitel: Cops with heart - eben die zahmere Art des Helden).

Das Budget von 12 Mio. US-Dollar wurde allein in den USA um das Dreifache wieder eingespielt. Anscheinend ist man dort auf den sauberen Look ziemlich abgefahren. Wahrlich seltsam, da dies ja die Zeit von "Commando", "Rambo II" und Co. im Actionkino war, aber auch die familienfreundlichen Abenteuer wie "Goonies" oder "Zurück in die Zukunft" im Trend lagen.
Für Fans des Mad-Max-Szenarios eine herbe Enttäuschung, aber kurioserweise in der IMDb auf Platz 1 der "Most Popular Feature Films Released in 1985".

28.05.2015 09:13 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Also ich bin auch eher Fan von Teil 1 und 2, aber den hier fand ich damals garnicht soooo schlecht - natürlich Klassen mieser als die Vorgänger - aber als junger Jugendlicher sieht man so manches anders :D ich sollte den vielleicht wiedermal einlegen, könnte sein, dass ich mich dem hier dann doch anschließe. Was ich lese klingt jedenfalls sehr schlüssig :)

28.05.2015 10:16 Uhr - cecil b
2x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Ein sehr gutes und schlüssiges Review!

@JasonXtreme: Ja, ich habe den Film auch nicht als so schlecht in der Erinnerung, aber auch ich war jung, als ich ihn das letzte mal sah. Tina fand ich toll. So hört es sich aber glaubwürdig so an, als ob dieser Film in etwas das gemacht hat, was Joel Schumacher mit Batman Forever und Batman und Robin verbrochen hat. Manchmal sehe ich bei Kunterbunt Schwarz. HOOK halte auch ihr für pervers.

28.05.2015 10:27 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Es ist halt nicht der Mad Max, den man kennt und will ;) :D aber es war damals Mel Gibson, und der hat in den Zeiten halt gerockt, egal was kam hähä

28.05.2015 12:04 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Yo. :)

28.05.2015 12:29 Uhr - leichenwurm
1x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Vielen Dank für die Rückmeldungen an alle ;-) ! Witzigerweise habe ich meine alte TV- Aufnahme von "Mad Max 3" doch tatsächlich wiedergefunden... und zwar genau 4 Std. NACHDEM ich ihn mir für nen 10ner auf Blu Ray gekauft habe.... Argh... ;-D !!!

28.05.2015 15:55 Uhr - FordFairlane
1x
User-Level von FordFairlane 2
Erfahrungspunkte von FordFairlane 35
Der Film ist vollkommen unnötiger Blockbustermist geworden, wie Mel Gibson selber sagt Max Goes Mainstream oder sowas. Einzig allein der Soundtrack war gut.

28.05.2015 20:42 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Hüstel: "HOOK halte auch ihr für pervers." Ich auch. ;)

28.05.2015 20:58 Uhr - Clemens
1x
DB-Helfer
User-Level von Clemens 10
Erfahrungspunkte von Clemens 1.401
Lieber spät als nie: absolut hervorragende Kritik zu einem sicherlich nicht ganz so gelungenen Streifen. Würde nicht der Titel "Mad Max" darüber stehen,könnte man ja ev. ein paar Gnadenpunkte mehr geben aber SO reicht es nun einmal nicht für die Ansprüche,die man an ihn stellt.

Äußerst gelungen finde ich u.a. deine Anmerkung,dass der Film ausgerechnet in einer Hochzeit des Actionfilms sich so unnötig selbst die Butter vom Brot nimmt. Das hast du toll erkannt. Bravo!

28.05.2015 22:19 Uhr - Kable Tillman
1x
DB-Helfer
User-Level von Kable Tillman 12
Erfahrungspunkte von Kable Tillman 2.206
Ein wie gewohnt herausragendes Review, auch wenn ich ihn nicht so komplett missraten in Erinnerung habe, aber vielleicht spielt ja mein Gedächtnis mir einen Streich, wer weiß? Aber zu albern und zu fake war er definitiv, da gebe ich dir absolut recht. Als Popcorn-Abenteuer für die Jüngeren okay, aber als Teil der "Mad Max"- Reihe doch ziemlich enttäuschend.

29.05.2015 11:27 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Vielen Dank Skeletor und Kable... ;-) !

@cecil: Pervers... das beschreibt Spielbergs "Hook" ganz gut... ;-)

Und am Wochenende schaff ich es nun auch endlich mal mir "Fury Road" an zu sehen... wird ja auch langsam mal Zeit...

29.05.2015 13:37 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Sehe ich auch so. Wenn man sich da nicht mal auf ein tolles Review freuen kann.

29.05.2015 15:17 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Neeee... erstens hab ich den Film gar nicht und zweitens weigere ich mich wehemend den noch ein zweites mal ertragen zu müssen... ;-) !!!

29.05.2015 15:48 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Ich schätze mal cecil bezog das zu erwartende tolle Review auf "Fury Road". ;-)

29.05.2015 16:14 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Upps... da sieht man mal wie panisch ich auf "Hook" reagiere... ;-D

30.05.2015 02:21 Uhr - cecil b
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
NCP hat Recht.

Hook wäre eine Zumutung. Und da finden manche Human Centepede eklig! Der ist harmlos, im Vergleich zu Hook. Der hat mich traumatsiert.

30.05.2015 08:36 Uhr - NoCutsPlease
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
NCP, das klingt ja wie eine Partei. ;-)
Höhö, wählt NCP, wenn ihr genug von Zensurkürzungen habt! ;-)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)