SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Cyberpunk 2077 · Dein wahres Ich ist nicht genug. · ab 50,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware

Exit Wounds - Die Copjäger

(Originaltitel: Exit Wounds)
Herstellungsland:USA (2001)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Action, Krimi, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,94 (58 Stimmen) Details
inhalt:
Er ist der härteste Bulle Detroits und ein Einzelgänger,der im Einsatz keine Gnade kennt:Orin Boyd macht keine Gefangenen!Als Folge seines eigenwilligen Verhaltens wird er von seinen Vorgesetzten in den übelsten Distrikts Detroits abgeschoben.Er findet sich in einem undurchsichtigen Sumpf aus Drogen,Gewalt und Korruption wieder,die sich bis in die höchste Ränge des Polizeipräsidiums zieht.Orin,der den Kampf aufnimmt,stellt sofort fest,dass er bei dieser Mission keine Freunde und keine Verbündete hat.Nur der geheimnisvolle Drogenbaron Latrell Walker scheint ein doppeltes Spiel zu spielen...
eine kritik von ivan_danko:

DAS LETZTE AUFBÄUMEN EINER ACTION-IKONE DER SPÄTEN 80er UND 90er:

Steven Seagal hat ohne Zweifel Kultstatus unter den Action-Fans. Filme wie "Nico", Zum Töten freigegeben", "Hard to Kill", "Alarmstufe: Rot 1+2" oder "Deadly Revenge" gehören mit zum Besten, was das Actionkino in den 80er und 90er-Jahren hervorgebracht hat. Mit stoischer Mimik, einem interessanten Kampfstil und vor allem mit erbarmungsloser und knochenbrecherischer Härte trat Seagal in den illustren Kreis der legendären Action-Darsteller ein. Auch die Box-Office-Ergebnisse stimmten zu dieser Zeit, weshalb sich der Aikido-Meister hinter anderen Größen wie Chuck Norris, Jean-Claude Van Damme oder Dolph Lundgren definitiv nicht verstecken musste. Tja, die Zeichen ändern sich, heute ist das Idol von einst leider dabei, seine Fans mal für mal aufs Neue mit stereotypen, für den Heimkinomarkt produzierten Billigproduktionen auf Ostblockniveau zu enttäuschen. Schade eigentlich, hätte der gute Steven doch direkt an seinen letzten Erfolg angeschlossen, wäre schlank geblieben und hätte uns alle mit einer weiteren knallharten Top-Fortsetzung von "Alarmstufe: Rot" verzückt... 

So kam es leider nicht, sein letzter Hauptrollen-Kinofilm war der sehr mäßige "Halbtot - Half Past Dead", vorher wurde der Zuseher allerdings doch noch mit dem Titel meiner heutigen Kritik positiv überrascht.

"EXIT WOUNDS - DIE COPJÄGER"

Steven Seagal spielt oft und gern Cops. Mit und ohne Zöpfchen, gegen Voodoo-Priester, im Koma, unbeliebt bei den Vorgesetzten durch übertriebene Härte (wenn ich mir den Eishockey-Begriff erlauben darf) und zuletzt sogar in TV-Serien, alles hat die Fangemeinde schon genießen können (und leider manchmal durchmachen müssen). 

Auch "Exit Wounds" macht da keine Ausnahme. Durch seine Zerstörungswut zuerst versetzt und später sogar degradiert (Seagal mit verspiegelter Riesen-Sonnenbrille und der Verkehrspfeife im Mund zeigt hier zum ersten Mal wirklich einen Anflug von Selbstironie), braucht es eine Zeit, bis der Ermittler sich dort wiederfindet, wo er hingehört: Im Kampf gegen Drogen und Korruption in den eigenen Reihen.

Ihm zur Seite stehen einige bekannte Namen, Rapper DMX als vorerst undurchsichtiger Partner wieder Willen, Jill Hennessy und Eva Mendes als weibliche Rollen, Isaiah Washington, Tom Arnold und auch der Action-Fans mehr als nur gut bekannte Michael Jai White ("Undisputed 2", "Spawn") runden den insgesamt also recht ansehnlichen Cast gut ab. Als Regisseur setzte sich Andrejz Bartkowiak auf den berühmten Stuhl, der sich schon zuvor durch die Actionknaller "Romeo Must Die" und "Born 2 Die" (beide mit Jet Li), einen Namen gemacht hatte. Zuvor bewies der gebürtige Pole eindrucksvoll in Filmen wie "Speed", "Dante's Peak" oder "Lethal Weapon 4", daß er zu den besten Kameramännern der Welt gehört. Auch die Regiearbeiten darf der geschulte Actionfan durchaus als routiniert bezeichnen.

Kommen wir nun zum Herzstück eines jeden Steven Seagal Films: Den Actionsequenzen. Hier wird verschrottet, erschossen, in die Luft gejagt, gefightet, gebrochen und aufgespiesst, kurzum alles, was das Action-Herz begehrt, ist auch vorhanden. Löblich erwähnt muß außerdem werden, daß im Produktionsjahr 2001 der Hauptaugenmerk noch auf Handmade-Action gelegt wurde, was "Exit Wounds" deutlich von den CGI-Filmen der heutigen Zeit abhebt. Der Härtegrad ist ordentlich hoch, was zu einer Altersfreigabe "ab 18 Jahren" führte, von einer Indizierung blieb der Film allerdings verschont. Für Kaufhäuser und TV wurde zusätzlich eine FSK 16 Version angefertigt. Bei aller Gewalt lockern allerdings einige Sidekicks sowie die bereits oben erwähnte Selbstironie von Seagal den ganzen Film immer wieder gelungen auf, weswegen ich "Exit Wounds" zu seinen besten schauspielerischen Leistungen (sofern man bei ihm davon sprechen kann) zähle.

Bei allem Lob muß man allerdings auch die dünne, trotz versuchter Verschachtelung vorhersehbare Story erwähnen, aber wer sich vom guten alten (damals sogar noch schlanken) Steven Seagal einen oscarreifen Film erwartet, dem ist sowieso nicht zu helfen.

 

Kommen wir nun zur Bewertung: Ich bin ein Seagal-Fan der ersten Stunde, was mein Fazit leicht befangen macht. Trotz handlungstechnischer Mängel bin ich der Meinung, daß "Exit Wounds" ein absolut gelungener Film ist. Die knallige, harte Action ist ein Genuß fürs Auge, einige Gags zünden überraschend gut, was durchaus auch von anderen Zusehern honoriert wurde, ein Einspielergebnis von ca. 80 Mio. Dollar bei 33 Mio. Dollar Produktionskosten waren ein respektabler Erfolg an den Kinokassen. Ich gebe dem Film 9 von 10 Punkten, 8 für den Film an sich und 1 Zusatzpunkt für den fast plauzenfreien Hauptdarsteller für seinen Mut zur Selbstironie.

9/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Hostel
dicker Hund
7/10
Tenet
Ghostfacelooker
Casshern
The Machinist
8/10
Mile
Kable Tillman
3/10

Kommentare

22.07.2015 21:13 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.125
Ein durchaus gelungenes Review, das sich meinem in sämtlichen Punkten ziemlich treffend anschließt, auch wenn ich ihn minimal schwächer bewerte. Allerdings bin ich ja auch kein hartgesottener Seagal-Fan. :-)

22.07.2015 21:30 Uhr - Ivan_Danko
1x
User-Level von Ivan_Danko 5
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 313
Vielen Dank für das Lob, muss leider zugeben, Dein Review jetzt vorher nicht gelesen zu haben. Nach langen Monaten als passiver Leser hab ich mir gedacht, ich sollte wieder mal was tun... Fühlt sich gut an, sich wieder mal mehr mit der Materie auseinanderzusetzen.

23.07.2015 06:56 Uhr - Argamae
1x
User-Level von Argamae 4
Erfahrungspunkte von Argamae 206
Auch ich würde keine 9 vergeben, aber eine 8 drin. Wirklich unterhaltsamer Streifen, den ich kürzlich ebenfalls gesichtet habe. Oh, und ein gutes Review! :)

23.07.2015 08:33 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.538
22.07.2015 21:30 Uhr schrieb Ivan_Danko
Vielen Dank für das Lob, muss leider zugeben, Dein Review jetzt vorher nicht gelesen zu haben. Nach langen Monaten als passiver Leser hab ich mir gedacht, ich sollte wieder mal was tun... Fühlt sich gut an, sich wieder mal mehr mit der Materie auseinanderzusetzen.


Gute Entscheidung, wie man an der Rezi erkennen kann!

23.07.2015 17:53 Uhr - Ivan_Danko
User-Level von Ivan_Danko 5
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 313
Vielen Dank Euch beiden.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)