SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
The Last of Us Part I · Erlebe das geliebte Spiel, mit dem alles begann · ab 73,99 € bei gameware Saints Row · Willkommen in Santo Ileso · ab 57,99 € bei gameware

Der Rattengott - Die Nacht der Verwandlung

Originaltitel: Izbavitelj

Herstellungsland:Jugoslawien (1976)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Horror, Drama
Alternativtitel:Rat Savior, The
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (3 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Nach dem Ersten Weltkrieg befindet sich die Welt in einer schweren Wirtschaftskriese. Ivan Gajski, der talentierte aber dennoch erfolglose Autor, verkauft auf dem Marktplatz seine letzten Bücher und lernt dort Sonja kennen, die hübsche Tochter des Professor Boskovic. Als Ivan seine Bleibe verliert sucht er als Nachtquartier die verlassene Zentralbank auf, in der sich nachts opulente Orgien der feinen Gesellschaft abspielen - so scheint es jedenfalls auf den ersten Blick. Was Ivan noch nicht weiß, die Gestalten erwecken nur den Anschein Menschen zu sein. Es sind Ratten, die die Welt untergraben und in den Abgrund stürzen wollen. Zusammen mit dem Professor versuchen sie die Invasion der Ratten aufzuhalten."Die Ratte, dieses schlaue und finstere Wesen kann über die menschliche Vernunft herrschen. Es herrscht über die Geheimnisse der Unterwelt, wo es sich verbirgt. Ratten können sich sogar in Menschen verwandeln, ihnen wachsen Arme und Beine."Endlich erscheint einer der seltensten Horrorfilme zum ersten Mal weltweit auf DVD. In brillanter Qualität terrorisieren die Rattenmenschen die ärmliche Bevölkerung einer Jugolslavischen Kleinstadt! Basierend auf dem Roman "Der Rattenfänger" von Alexander Grin.Brick Bronsky eilt zur Rettung! (ELEA)

eine kritik von mynan:

Gestaltenwandlung bzw. die Transformation des Menschen zum Monstrum (oder möglicherweise auch zu einem "menschenähnlichen Wesen", um in der Sprache des deutschen Gesetzgebers zu bleiben) und die damit einhergenden Ängste und Paranoia (nicht nur die der BPjM und so mancher Amtsgerichte) nimmt seit jeher eine gewichtige Position in der (Horror-)Filmhistorie ein. Sei es die Verwandlung von Dr. Jekyll in Mr. Hyde, Don Siegel´s "Die Dämonischen", die "Katzenmenschen", bis hin zu unzähligen Werwolf-, Vampir- und Zombiefilmen - die Liste ist schier endlos.

Ein eher unbekannter und recht unscheinbarer, gleichwohl jedoch sehr interessanter Vertreter dieser filmischen Spezies ist der jugoslawische Film "Der Rattengott" (Izbavitelj) aus dem Jahr 1976, in dem es nicht bloß um die Verwandlung einzelner Menschen geht, sondern um die Unterwanderung, Gleichschaltung und Entmenschlichung der Gesellschaft. Verwantwortlich sind hier konkret Ratten, die sich nach und nach in Menschen bzw. Menschen in Rattenwesen verwandeln, wobei sich auch Doppelgänger bilden und nicht auf Anhieb erkennbar ist, wer noch Mensch geblieben und wer bereits innerlich zur Ratte geworden ist. Der arbeitslose Schriftsteller Ivan Gajski (Ivica Vidovic) kommt dieser Verschwörung durch Zufall auf die Spur und versucht fortan zusammen mit einem Professor und dessen Tochter Sonja (Marjana Majurec) ein Gegenmittel zu finden und den "Rattengott" als Anführer der Verschwörung zu beseitigen.

Der Film basiert auf der Novelle "Der Rattenfänger" von dem russischen Schriftsteller Alexander Grin. Regie führte Krsto Papic, und er hat meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Werk geschaffen, was den Zuschauer von Anfang an gefangen nimmt. Bereits der schön gestaltete Vorspann, bestehend aus (zumindest in der deutschen Version, der kroatische Vorspann ist etwas anders gestaltet) schauerlichen, ausschließlich gezeichneten Bildern und  begleitet von sehr reduzierten, aber doch unheimlichen Musikfragmenten, lässt erahnen, was den Zuschauer erwartet: "Der Rattengott" bietet sich langsam heranschleichenden, atmosphärischen Grusel. Folglich lässt sich Krsto Papic viel Zeit, um den Zuschauer zunächst in die trostlose Lage des Protagonisten Ivan Gajski einzuführen, was ihm auch außerordentlich eindrücklich gelingt.

"Der Rattengott" spielt in der Zeit der Weltwirtschaftskrise nach dem 1. Weltkrieg, von der auch Ivan Gajski akut betroffen ist. Er ist arbeitslos, kann seine Miete nicht mehr bezahlen und verliert seine Wohnung. Sein Essen muss er sich fortan auf der Straße bei der öffentlichen Essensausgabe holen, und seine Versuche, durch Bücherverkauf an etwas Geld zu kommen, scheitern kläglich. Hier bietet sich ihm auch erstmals im Film der Anblick einer Ratte, und ihm wird bewusst, dass diese sich im Stadtbild mehr und mehr ausbreiten; wie sehr er damit recht hat, kann er hier allerdings noch nicht erahnen. Als er in der leerstehenden örtlichen Zentralbank Unterschlupf vor der Kälte und eine Übernachtungsmöglichkeit findet, wird er Zeuge einer zügellosen Orgie von Rattenmenschen und erfährt von deren Plan, die Weltherrschaft zu erobern.

"Der Rattengott" ist ein recht sperriger, ruhiger und unspektakulärer, aber auch ungewöhnlicher, metaphernreicher Film mit fast schon kafkaesken Elementen, der mir jedoch gut gefällt, vielleicht gerade auch deshalb, weil er eine immer wieder aktuelle Thematik zum Inhalt hat. Der Film lässt sich als Parabel auf eine Bedrohung durch eine gleichgeschaltete Gesellschaft, Diktatur und Faschismus deuten, was sich nicht zuletzt auch in den "Uniformen" einzelner Rattenmenschen bildlich ersehen lässt. Es wird auch sicherlich kein Zufall sein, dass das Bankett der erwähnten Orgie, welche Ivan Gajski heimlich von seiner Empore aus beobachtet, wie ein Teil eines Hakenkreuzes angeordnet ist. Wer will, kann aus dem Film sogar eine recht frühe Warnung vor Turbokapitalismus erkennen, nicht von ungefähr feiern die Rattenmenschen ihre Orgie in der Zentralbank. Dass es ausgerechnet die Ratten sind, die das Böse und Schlechte im Menschen symbolisieren und die die Weltherrschaft übernehmen wollen, ist durchaus naheliegend, und mal ehrlich, wer von uns hat noch nie einen seiner Mitmenschen, als Ratte empfunden oder gar so bezeichnet?

Das Lexikon des Internationalen Films führt aus, dass "Der Rattengott" "die Zutaten des Genres mit seltenem Geschick" nutze. "In die Story eingeflochten sind politische Reflexionen über den Kampf zwischen Gut und Böse und das Wesen des Faschismus, der in Krisenzeiten erneut hervorzubrechen droht."

Regisseur Krsto Papic gelingt es, eine ausgesprochen dichte Atmosphäre aufzubauen und die sich steigernde Paranoia, Trostlosigkeit und Beklemmung auf den Zuschauer zu übetragen. "Der Rattengott" punktet mit eindringlichen Bildern;  hier ist die wohltuend ruhige Kameraführung von Ivica Rajkovic lobend zu erwähnen. Passend dazu ist die musikalische Untermalung von Brane Zivkovic, die sehr reduziert, aber effektiv und jederzeit passend ist. Die Schauspieler machen für mein Empfinden einen guten Job, allen voran ist der sympathisch aufspielende Ivica Vidovic zu nennen; er sorgt dafür, dass man mit dem von ihm verkörperten Ivan Gajski mitleidet. Generell gilt: die Darstellungen passen sich der ruhigen Gangart des Filmes an, von Overacting kann keine Rede sein. Auch das recht offen gehaltene, etwas surreale Ende, was bereits nach 75 Minuten zu verzeichnen ist, weiß (mir zumindest) zu gefallen.

"Der Rattengott" war 1977 der jugoslawische Beitrag beim Rennen und den Oscar als besten ausländischen Film, jedoch ohne diesen zu gewinnen. Der Film punktet durch Atmosphäre, Schauspieler und Thematik, wirkt jedoch an einigen Stellen durch recht holprige Szenenübergänge etwas fragmentarisch und ist insgesamt sicherlich kein Film, der bedenkenlos jedem zu empfehlen ist. Der Film weist eine sehr langsame Erzählstruktur auf, und Effekte gibt es nahezu keine, sieht man von den recht gelungenen Masken der Rattenmenschen ab. Die FSK-18-Einstufung ist natürlich Quatsch und sollte somit nicht als alleinige Grundlage für das Ausloten des eigenen Interesses an diesem Film ausschlaggebend sein.

"Der Rattengott" wurde seither überwiegend auf limitierten Mediabooks veröffentlich. Ein solches Exemplar bildet auch die Grundlage für meine Review. Durch die kürzlich Ende September erfolgte (Wieder-)Veröffentlichung des Films auf DVD, bietet sich jetzt wieder die Möglichkeit, diesen ungwöhnlichen, raren Film (vor vielen Jahren lief der Film zumindest dankenswerterweise im ZDF, auch aus dem deutschen Filmabspann ist "im Auftrag des ZDF" zu entnehmen) für sicherlich kleineres Geld erwerben zu können. Für alle Interessierten kann ich eine mit den genannten o.g. Einschränkungen/Hinweisen versehene, vorsichtige Empfehlung aussprechen. "Der Rattengott" ist ein zwar etwas verschrobener und ungewöhnlicher Film; er ist jedoch auf Grund seiner wohl ewig aktuellen Thematik und Machart aus meiner Sicht es auf jeden Fall wert, wiederentdeckt zu werden.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Schachnovelle
Mynan
9/10
die neuesten reviews
Batman,
cecil b
9/10
My
Punisher77
7/10
Psycho
BigPokerKing
2/10
Nackt
dicker Hund
5/10
Psycho
BigPokerKing
6/10
Braindead
TheMovieStar
9/10
Bates
BigPokerKing
4/10

Kommentare

15.10.2015 08:34 Uhr - JasonXtreme
3x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Danke für diese gute Rezi zu einem Film, den ich zwar nie selbst sah, aber von dem mir meine Mutter früher mal erzählte! :) Sie bekam allerdings nicht mehr ansatzweise soviel davon zusammen (sie sah ihn wohl als er herauskam), und konnte dem filmbegeisterten Klein-Xtreme nicht genug Infos bieten, um seinen Wissensdurst zu stillen :D

15.10.2015 11:08 Uhr - Angertainment
2x
DB-Helfer
User-Level von Angertainment 15
Erfahrungspunkte von Angertainment 3.893
Sehr interessant! Sehr gute Kritik auch.

15.10.2015 11:57 Uhr - spone
2x
User-Level von spone 4
Erfahrungspunkte von spone 300
Mensch das Mediabook mit dem tollen Cover (siehe oben) liegt seit VÖ-Termin bei mir rum... Aber jetzt hast du mich durch dein tolles Review wieder richtig neugierig drauf gemacht :-)
In deinem Review ist übrigens wirklich alles enthalten, was für mich interessant ist. Deine Ausführungen sind sehr deutlich und das schätze ich! Bitte mehr davon, echt spitze ! :-)

15.10.2015 12:06 Uhr - Fratze
3x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 876
Ja, das kann ich so unterschreiben. Habe den gerade vor ein paar Wochen auf der von dir erwähnten DVD für schmales Geld bei Saturn erstanden, und das meiste hab ich genauso empfunden wie du. Interessant finde ich auch, dass ausgerechnet Ratten als Bild für Gleichschaltung und Faschismus benutzt werden - da gerade in der NS-Ideologie die Ratte zum Vergleich mit den Juden herangezogen wurde. Diese metaphorische Umkehrung ist echt spannend und wurde möglicherweise sehr bewusst gewählt.

Die FSK-Freigabe ist allerdings absolut albern, bei Neuprüfung wäre der ab 12, allerhöchstens (wegen der Nacktszenen vielleicht) ab 16.

Einzig bei der Wertung wäre ich bei einer wohlwollenden 7/10, weil mir der Film streckenweise doch etwas zu langatmig war, und dann in gewissen Szenen wieder zu abgehackt und sprunghaft.
Trotzdem ein sehr interessanter Film, der sich deutlich von der üblichen Massenware abhebt und es verdient hat, mit der jüngsten VÖ. aus der Versenkung geholt zu werden. Und natürlich vielen Dank für diese toll geschriebene Kritik ^^

15.10.2015 13:54 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Mynanisch gut! ;-) Mal wieder ein echter Geheimtipp!

Den habe ich bislang noch nicht gesehen, aber den Namen kennt man irgendwoher. Danke für's bewusste drauf aufmerksam machen!

Und schade, dass deine Kritik zu "Jumanji" hier etwas untergegangen war.

15.10.2015 20:04 Uhr - Mynan
3x
User-Level von Mynan 7
Erfahrungspunkte von Mynan 625
Hui, da kommt man von einem langen Arbeitstag nach Hause und darf sich über so viele nette Rückmeldungen und interessante Anmerkungen freuen. Ein dickes Dankeschön von mir an Euch alle!

16.10.2015 12:19 Uhr - Frank the Tank85
2x
DB-Helfer
User-Level von Frank the Tank85 5
Erfahrungspunkte von Frank the Tank85 379
Hört sich durchaus interessant an und ist toll geschrieben.
Wird mal ins Auge gefasst.

16.10.2015 18:00 Uhr - Mynan
1x
User-Level von Mynan 7
Erfahrungspunkte von Mynan 625
16.10.2015 12:19 Uhr schrieb Frank the Tank85
Hört sich durchaus interessant an und ist toll geschrieben.
Wird mal ins Auge gefasst.


Vielen Dank. Ich hoffe, es klappt mit der Sichtung, und Du bist danach genauso angenehm überrascht, wie ich es gewesen bin.

20.10.2015 11:03 Uhr - cecil b
2x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.202
Ich stimme da allen zu, dieses Review ist eine Bereicherung!

21.10.2015 18:10 Uhr - Mynan
1x
User-Level von Mynan 7
Erfahrungspunkte von Mynan 625
Ein (etwas verspätetes) Dankeschön auch an Dich, Cecil.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)