SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Sniper Ghost Warrior Contracts 2 · Verbrechen lohnt sich nich · ab 39,99 € bei gameware

Dead Rising - Watchtower

Originaltitel: Dead Rising: Watchtower

Herstellungsland:USA, Kanada, Deutschland (2015)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Splatter
Alternativtitel:Dead Rising
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (17 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

In einer Kleinstadt in den USA greift ein hochansteckendes Virus um sich, dass Menschen in blutrünstige Zombies verwandelt! Mit einem Medikament soll eine Verbreitung des Virus verhindert werden, doch erweist sich dieses schon bald als wirkungslos. Während die Stadt allmählich von Zombies überrannt wird und sich eine mordende Biker-Gang das Chaos zu eigen macht, kommen in der Bevölkerung erste Zweifel auf, ob die Epidemie von der US-Regierung nicht sogar selbst ausgelöst und befeuert wurde. Inmitten dieses postapokalyptischen Albtraums kämpft Reporter Chase Carter ums nackte Überleben und hält die Weltöffentlichkeit via Handy auf dem Laufenden. Mit ungeahnten Folgen ... (Polyband)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von chazzer:

Nachdem Resident Evil eher schlecht als recht seinen Sprung auf die Leinwand gemacht hat und u.a. Uwe Boll mit einigen seiner Filme auch nicht zum positiven Bild von Videospielverfilmungen beigetragen hat waren meine Erwartungen gegenüber Dead Rising: Watchtower eher gedämpft. Sind wir mal ehrlich, man erwartet doch zuerst die typischen Merkmale und Figuren die das Spiel für einen selbst ausgemacht haben. Oder nicht?

Nachdem die ersten Bilder und Plakate durchgesickert sind war ich der festen überzeugung das Jesse Metcalfe den Helden des ersten Teils der Spiele, Frank West, verkörpert. Dieser wurde letztendlich mit Rob Riggle und darf sich als Gast bei den eingestreuten Nachrichtensendungen zu Wort melden. Doch das nur am Rande...

Die Stoy selbst ist recht fix erzählt. Zombrex, das Medikament welches eine Verwandlung in einen Zombie verhindern soll scheint seine Wirkung verloren zu haben. Die betroffenen Bewohner einer Kleinstadt verwandeln sich daraufhin in diese. Chase Charter, ein recht erfolgloser Reporter ist zu diesem Zeitpunkt an der zentralen Sammelstelle für Betroffene und bekommt den Horror aus nächster Nähe zu spüren...

Das nicht alles so ist wie es zu sein scheint dürfte den meisten Wohl klar sein, denn wie schon die Spiele gibt es zahlreiche Wendungen und nicht zu vergessen das Militär will den Ort des Geschehens mit einigen Bomben platt machen. Viel Zeit bleibt unseren Überlebenden also nicht. Immerhin ist das Zeitlimit im Gegensatz zu den Spielen nicht ständig präsent. Auf der einen Seite engt man sich so nicht extra ein und man lässt sich Zeit für die Story und Figuren auf der anderen Seite hätte man die Spannungsschraube somit mehr anziehen können. Rückblickend betrachtet war die erste Option sicherlich die richtige denn Dead Rising: Watchtower hat für einen Film dieses Genres eine recht lange Laufzeit von knapp 110 Minuten ohne Abspann. Die wichtigste Frage hierbei ist sicherlich ob man es geschafft hat das ganze auch unterhaltsam zu gestalten. Ich würde sagen, ja. Denn irgendetwas passiert immer, egal ob Zombies angreifen, die irren Biker unterwegs sind oder das Militär sich geheimnisvoll verhält. Dank dieser vielschichtigkeit ist für Abwechslung gesorgt und somit die Laufzeit perfekt genutzt.

Die Besetztung ist in meinen Augen auch recht gut. Sei es nun Jesse Metcalfe, Dennis Haysbert, Meghan Ory oder Keegan Connor Tracy alle passen in ihre Rollen und Ausfälle gibt es auch keine. Ebenfalls sehr gelungen ist die Kameraarbeit, besonders der im Bonusmaterial erwähnte „One'er“ ist richtig gut geworden. Hiervon hätte ich mir etwas mehr gewünscht.

Kommen wir zu den Bezügen zu den Spielen, abgesehen von der Figur Frank West und dem Zombrex hat man sich hier alle Freiheiten herausgenommen die man wollte. Von einer richtigen Verfilmung kann man also nicht sprechen. Eher von einer Erweiterung der Storyline. Die Spielereihe bringt es mittlerweile schon auf zwei DLC Episoden (Case Zero & Case West), drei Teilen und einem alternativen Szenario. Alles unter einen Hut zu bringen ist nicht nur schwierig sondern ein Ding der unmöglichkeit. Abgesehen davon hat das erste Dead Rising sich offensichtlich von Dawn of the Dead (1978) inspirieren lassen. Warum also etwas kopieren wenn man etwas eigenes machen kann?
Somit kann Dead Rising: Watchtower auch von Leuten geschaut werden welche die Spiele nicht kennen. Aber auch Kenner kommen auf ihre Kosten denn wenn man die Augen offen hält und alle Teile kennt darf man sich über zahlreiche eingestreute und liebevolle Details freuen. Insofern ein in meinen Augen guter Kompromiss.

Wie gewohnt kommen wir zu den Untoten Stars des Genres. Rein optisch sind diese hier recht ansehnlich geworden, kein außergewöhnliches Make-Up aber guter Standard. Auch von den Bewegungen her geht es klassisch zu langsames geschlurfe steht an der Tagesordnung. Weniger gefallen haben mir die weißen Kontaktlinsen. Wirkte in meinen Augen recht billig. Auffälliger drüften die Fähigkeiten der Zombies sein, besonders am Anfang. Ein Untoter Polizist der seine Dienstwaffe zieht und schießt oder ein axtschwingender Zombieclown? Auf den ersten Blick ist das sicherlich sehr seltsam und wirkt deplaziert doch im Hinblick auf die Spiele wieder sehr schlüssig. Im dritten Teil steht man Feuerwehrzombies mit Äxten oder Zombies gegenüber welche mehr schlecht als recht herumballern. So seltsam das auch ist, so nah ist es am Vorbild dran.

Der Gewaltgrad befindet sich auf einem normalen Niveau es gibt ein paar  blutige Szenen einiges bekommt man dank eines geschickten Kamerawinkels nicht zu sehen. Hätte die FSK einen schlechten Tag gehabt wäre es auf eine Freigabe ab 18 herausgelaufen so aber bleibt es bei einer FSK 16 Freigabe. Wie gewohnt wurde die Freigabe auf DVD und Blu-ray durch Trailer gepusht. Auch wenn man anhand (der hierzulande beschlagnahmten Spielereihe) auf einen hohen Gewaltgrad hätte hoffen können wäre dieser meiner Ansicht nach recht deplaziert gewesen. Dank seiner guten Story und Figuren kann man im Bezug auf die Gewalt gerne mal ein Auge zudrücken.

Sollte man sich diesen Film zulegen? Als Fan der Spiele sollte man sich ihn auf jeden Fall mal anschauen und sich nicht von der Freigabe abschrecken lassen. Auch Leute die mal wieder einen besseren Vertreter des Genres suchen, sollten Dead Rising: Watchtower eine Chance geben. Hier gibt es ordentlich Inhalt und Laufzeit. Wer eine Schlachtplatte ohne Hirn sucht sollte sich diesen Film sparen denn Langeweile ist so vorprogammiert.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Red
TheMovieStar
7/10
Bounty
TheMovieStar
7/10
Big
cecil b
10/10
One
Ghostfacelooker
Todeskandidaten,
TheMovieStar
3/10
Evil
dicker Hund
7/10

Kommentare

15.10.2015 08:37 Uhr - JasonXtreme
3x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Super geschrieben, kann ich nur beipflichten! Übrigens kommt der MORGEN um 22.25 Uhr auf RTL 2! Dürfte dank 16 ja auch uncut sein :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)