SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Cyberpunk 2077 · Dein wahres Ich ist nicht genug. · ab 29,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 58,99 € bei gameware

Public Enemy No. 1 - Todestrieb

Originaltitel: L'ennemi publique N°. 1

Herstellungsland:Frankreich, Kanada (2008)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Biographie, Krimi, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,71 (7 Stimmen) Details
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von roderich:

Public Enemy No. 1 besteht aus 2 Kinofilmen namens 'Mordinstinkt' und 'Todestrieb'. Hier bespreche ich Teil 2 Todestrieb. Im Gegensatz zu Teil 1 steht dieser Teil nicht so gut allein, es ergibt mehr Sinn ihn nur zusammen mit Teil 1 zu schauen. Mein Review zu diesem 1. Teil findet sich hier: Klick!

Erneut von allem Akteuren fantastisch gespielt (neben Vincent Cassel glänzen insbesondere Mathieu Almaric (Quantum of Solace) und Ludivine Sagnier) konzentriert sich der Film auf die langen Jahre, in denen Mesrine, nach Frankreich zurückgekehrt ist und dort zumeist begleitet von schönen Frauen (wenn er nicht gerade einsitzt) sein Handwerk als Schwerverbrecher mit Banküberfällen entführungen usw. betreibt und die Obrigkeit vorführt. Bis es dieser zu bunt wird und man beschliesst, die Sache zu beenden. Endgültig.

Die Geschehnisse in 'Todestrieb' sind persönlicher und es werden auch die Opfer Mesrines ausführlicher gezeigt. Den tatsächlichen Ereignissen folgend beschreibt er ein Katz und Maus-Spiel mit der Polizei, das Mesrine, der zunehmend größenwahnsinnig wirkt, immer weiter auf die Spitze treibt und damit letztlich auch seinen Untergang herbeiführt. Insbesondere ein Kommissar, den er bei einer seiner Verhaftungen düpiert und lächerlich gemach hatt, wird zu seinem Todfeind. Aber eine besondere Rolle spielt die öffentliche Meinung, denn Mesrine, den man zwar zuweilen fangen, aber nie lange einsperren kann, erliegt der Versuchung, sich, angestachelt von den Sensationsmeldungen und Übertreibungen der Presse, selbst zu inszenieren. Er, ein chronischer Lügner, Frauenheld und Angeber, gibt bereitwillig Interviews, prahlt mit seinen raffinierten Verkleidungen, aber lockt auch einen Journalisten, der ihm nicht passt in eine Falle und nimmt auf äußerst drastische Weise Rache. Wie immer sind diese Gewaltakte verstörend realistisch, nichts für zarte Gemüter.

Besonders heraus stechen zwei lange, tolle Sequenzen im Mittelteil. Einmal ein unglaublicher Gefängnisausbruch, der es - was die Inszenierung und Spannung angeht - mit Filmen wie 'Alcatraz' aufnehmen kann. Weiter eine  sehr beklemmende Szene, in der der bekanntermaßen skrupellose Verbrecher bei der Flucht zusammen mit einem ebenso gefährlichen Ganovenfreund auf einem malerischen Bauernhof (das ist immer noch ein französischer Film!) eine junge Familie mit Kindern zur Geisel nimmt und zwingt, sie zu verstecken. Die Angst der Familie,vor allem natürlich der Eltern ist fast greifbar und die Sequenz erinnert nicht von ungefähr an den tollen "An einem Tag wie jeder andere" (1955) mit Humphrey Bogart.

Das letzte Drittel des Flms beschäftigt sich - akribisch und teilweise direkt den Polizeiakten nachgestellt - mit der letzten Jagd nach dem "Staatsfeind Nr. 1". Auch als sein Versteck bereits geortet ist wagt die Polizei zunächst keinen Zugriff, weil er so gefährlich ist und man auf Nummer sicher gehen will. Da wir Mesrine bis dahin schon gut kennengelernt haben sind diese Sorgen auch durchaus nachvollziehbar. Wie das ganze dann aber - äußert brutal und fragwürdig - aufgelöst wird, ist zwar schon am Anfang des Filmes zu erahnen, da wir wie beim ersten Teil andeutungsweise Mesrines Ende als eine Art Rahmenhandlung haben, aber trotzdem sehr spannend und am Ende auch derb hart.

Public Enemy No. 1 Todestrieb ist etwas psychologischer als 'Mordinstinkt', immer abwechslungsreich und nie langweilig. Bei einigen Szenen mit den journalistischen Kapriolen hatte ich etwas Mühe nachzuvollziehen was gerade geschah. Der Film verliert da manchmal etwas den Focus und gleitet fast in einer Art Farce ab (war aber vermutlich auch im realen Leben eine!), was nicht ganz zum ernsten Rest passt, so dass ich ihn ingesamt etwas schwächer als den ersten Teil einstufe, aber immer noch als absolut sehenswert. Und in der Kombination mit Teil 1 ist Public Enemy No.1  eine der ganz großen Gangstersagas!

 

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Children
Roderich
9/10
Eat
Roderich
8/10
die neuesten reviews
Chaos
sonyericssohn
8/10
Bound
Cabal666
9/10
Rookies,
Ghostfacelooker
Fast
Phyliinx
8/10
Auf
McGuinness
8/10
Nightmare
CHOLLO
4/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)