SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Maneater · Werde ein Menschenfresser · ab 38,99 € bei gameware Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 58,99 € bei gameware

Call of Duty: Black Ops III

Herstellungsland:USA (2015)
Standard-Freigabe:USK Keine Jugendfreigabe
Alternativtitel:Call of Duty: Black Ops 3
Call of Duty 12
Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,93 (14 Stimmen) Details
inhalt:
Willkommen im Jahr 2065. Bei einer neuen Generation Black Ops-Soldaten verschwimmen die Grenzen zwischen unserer Menschlichkeit und modernster militärischer Robotik, durch die die Zukunft der Kriegsführung bestimmt wird, immer weiter.

KAMPAGNE:
Die Zukunft der Kriegsführung. Black Ops III ist eine finstere Zukunftsvision, in der bei einer neuen Generation Black Ops-Soldaten die Grenzen verwischen zwischen unserer Menschlichkeit und modernster militärischer Robotik. Erkunden Sie die Krisenherde eines neuen Kalten Krieges und finden Sie Ihre vermissten Brüder. Vieles hat sich verändert, doch eines bleibt gleich: alles, was Sie glauben zu wissen, kann eine Lüge sein. Wie weit würden Sie in den Kaninchenbau hinabsteigen, um die verstörende Wahrheit herauszufinden?

MULTIPLAYER:
"Call of Duty®: Black Ops III"-Multiplayer definiert neu, wie man Call of Duty spielt. Es besitzt das bis heute belohnendste und forderndste Spielerlebnis der Reihe mit einem neuen kombinierten, flüssigen Bewegungssystem und neuen Methoden zum Aufsteigen, Modifizieren und Ausrüsten. Das neue Spezialisten-Charaktersystem ermöglicht es den Spielern, aus unterschiedlichen Elite-Black-Ops-Soldaten zu wählen - bei denen Aussehen, Persönlichkeit und Stimme individuell sind – die sie dann im Rang aufsteigen lassen und dabei jede ihrer kampferprobten Waffen und Spezialfähigkeiten meistern können. Mit diesen Erweiterungen des normalen und Waffen-EP-Fortschrittssystems besitzt Black Ops III jetzt im Multiplayer drei Wege zum Aufleveln.

ZOMBIE CHRONICLES:
"Call of Duty®: Black Ops III - Zombies" ist das bisher intensivste und ambitionierteste Call of Duty® Zombies. Shadows of Evil sorgt für Dunkelheit und Chaos wie nie zuvor und bietet ein einzigartiges und höchst kreatives Spielerlebnis. Dazu gehören überwältigende Eindrücke, eine fesselnde Geschichte und ein eigenes EP-Aufstiegssystem.

DLC:
Mehr Inhalte, mehr Action. DLCs sind Inhaltspakete zum Herunterladen mit jeweils vier neuen Multiplayer-Maps, neuen Exo-Zombies-Koop-Erlebnissen und Bonuswaffen.

SCHWARZMARKT:
Der Schwarzmarkt ist Ihre zentrale Anlaufstelle für den Erwerb von genialer Beute für den Mehrspieler-Modus. Hier können Sie Ihre hart erarbeiteten Kryptos gegen Vorratslieferungen mit brandneuen Mehrspieler-Inhalten eintauschen, um Ihr Spiel auf die nächste Stufe zu heben und herauszustechen.
eine kritik von pwndiuspilatus:

Vorab: Das Review beschränkt sich nur auf den Einzelspieler-Modus. Technische Merkmale gelten für PC und PS4 (jeweils explizit gekennzeichnet/erwähnt). Mit Protagonist ist weiblich und männlich gemeint.

Der dritte Teil der etwas anderen Call of Duty-Reihe "Black Ops 3" versucht nicht nur im Mehrspieler, sondern auch Einzelspieler-Modus frischen Wind einzubringen, was zum größten Teil gelingt. An die Story der Vorgänger kommt er jedoch nicht ran.

 

Story

Die Geschichte spielt im Jahre 2065. Die Population wächst, die Technologie bietet noch mehr Angriffsflächen und viele Nationen befinden sich in Bürgerkriegen oder internationalen Konflikten. Die Cyberkriegsführung hat sich nicht nur auf Computer und Netzwerke beschränkt, sondern auch durch neue Technologie auf Menschen erweitert. Das DNI (Direct Neural Interface) ermöglicht es eine stetige Verbindung zu Soldaten und Hauptquartieren, was sich nicht nur auf das audio-visuelle beschränkt. Doch zunächst startet man als normaler Black Operator.

Die Spieler können zu Beginn Ihren Charakter in Sachen Geschlecht und Aussehen anpassen, einen Namen hat man dennoch nicht, in Dialogen wird man lediglich als "Spieler" bzw. "Player" genannt. Aus verschiedenen Gründen, bekommt der Protagonist ein DNI verpasst und kann anschließend mit einer Handhaltung ala Jedi, Roboter überhitzen, einen Schwarm von Microdrohnen losschicken, an Wänden entlang rennen oder in die DNIs gegnerischen Soldaten mit Glitches überfluten.

Nach erfolgreichen Einsätzen (welche nur kurz erzählt/gezeigt werden) springt die Zeit in das Jahr 2070 und die genannten Konflikte erhärten sich. Der nächste Einsatz, welcher routiniert ablaufen sollte, enthüllt dreckige Geheimnisse mehrerer Organisationen, welche als gerechte und schützende Verbündete angesehen wurden. Doch zum Enthüllen bleibt keine Zeit, denn ein mächtiger Cybergegner names "Corvus" tritt auf die Bühne. Er ist nicht nur für die allgemeine Technologie-Welt, sondern auch für alle Soldaten mit DNI eine Gefahr. Dennoch, trotz aller Kritik, ist es nicht das übliche Call-of-Duty-"Bosewicht"-Cliché welches den Einzelspieler-Modus rettet.

Die Story nimmt ab hier richtig ihren Lauf und der Eindruck ist bitter-süß. Teilweise werden unwichtige Abschnitte in eine unnötige Länge gezogen (um mehr Action einzubringen) ohne dabei überhaupt jegliche Spannung zu erzeugen. Die Mysterien und Verschwörungen verschiedener Supermächte, welche in den letzten beiden Teilen eine Rolle spielten, sind hier kaum vorhanden oder werden flach erzählt. Auch der Horror der Cyberpunk-Kriegsführung bleibt komplett aus. Hier hätte man definitiv viel, viel mehr rausholen und erzählen können. Stattdessen bekommt man die Geschichte mit einem Mix aus Ghosts und Advanced Warfare serviert. Natürlich sind auch wieder mehrere Wendungen vorhanden, aber diese waren oft vorhersehbar.

 

Präsentation/Features

Das Thema Cyberpunk ist nicht nur seit Deus Ex beliebt und muss überzeugen. Wer von William Gibson oder - eben - Deus Ex verwöhnt wurde, wird komplett enttäuscht. Man sieht eine kurze Sequenz, wie ein DNI kalibriert wird, und das wars. Keine Konfigurierung, keine Einblicke in Reparaturen oder Upgrades. Hier wurde die "Cyberpunk"-Idee nur als kleines Werkzeug und nicht als Innovation dargestellt. Auch hier wurde ganz klar Potential verschenkt.

Dennoch macht die Verwendung aller Fähigkeiten Spaß und vermittelt irgendwie ein Gefühl von Badass-Cybersoldat.

Die Menüs und HUDs wirken eher wie ein Recycling aus dem zweiten Black Ops Teil. Zwischen allen Einsätzen findet man sich, immer in einem Unterschlupf wieder: Hier werden Fähigkeiten eingestellt oder Waffenkombinationen ausgewählt. Der eigene Raum kann mit Trophäen oder den eingesammelten Gegenständen dekoriert werden. Paradoxerweise ist hier Individualisierung möglich, aber der erstellte Charakter hat keinen Namen. Das ist wohl aber die Möglichkeit mit vier Spielern zu spielen zurückzuführen (Online). Ein Splitscreen ist in der PS4-, X1- und auch PC-Version vorhanden. Hier muss lediglich zur Maus und Tastatur ein PC-kompatibler Controller angeschlossen werden.

 

Sound

Soundeffekte sind solide und enttäuschen nicht bei Waffen, Fähigkeitenverwendung oder Explosionen. Die Synchronisationen sind sehr gut und vor allem die Stimme von Corvus friert sich unter die Haut. Der Soundtrack ist wieder die Werk von Jack Wall, der bereits gute Arbeit bei Black Ops 2 und Mass Effect 1&2 geleistet hat. Vielleicht ist das auch der Grund wieso es wie ein Mix aus den genannten Games und Batman Begins klingt: Eine gelungene Mischung.

 

Grafik

PS4 liefert ein flüssiges Erlebnis, auch wenn es etwas an Schärfe fehlt. Details sind in guter Anzahl vorhanden und nur wenige Stellen hexen einen Abfall von Frames herbei. Die PC Version überzeugt vor allem in Supersampling-Einstellungen (4-faches Rendern von Bildschirmauflösung möglich) und netten Lichteffekten. Ein paar technische Tips zu PS4 und PC in den Kommentaren.

 

Urteil

Es ist ein Einzelspieler-Erlebnis mit gemischten Gefühlen. Black Ops 1 und 2 sind in dieser Hinsicht definitv die besseren Teile und auch die verschenkten Potentiale lassen einen nur noch den Kopf schütteln. Und trotz allem hat die Kampagne Spaß gemacht. Egal ob im verschneiten Zürich oder verlassenen Gebieten in Singapur, die düstere Atmosphäre war vorhanden, auch wenn nicht so ausgeprägt wie in den Vorgängern. Vielleicht liegt es auch daran, dass es das erste Regie- und Storywerk von Jason Blundell (Produzent bei Black Ops 1&2) war.

Ich kann es als Black Ops-Fan empfehlen, als Cyberpunk-Freund nicht.

7/10
Weiter:
die neuesten reviews
Turok
Inferis
Hateful
dicker Hund
9/10
Conspirators
Man Behind The Sun
7/10
Gintama
The Machinist
8/10

Kommentare

11.11.2015 23:00 Uhr - PwndiusPilatus
User-Level von PwndiusPilatus 1
Erfahrungspunkte von PwndiusPilatus 26
Tips zur PC-Version: Wer ein Problem mit Rucklern hat: V-Sync aktivieren.
Das hat definitiv geholfen.

Tips zur PS4-Version: Wer eine schlechte Internetverbindung sein Eigen nennt und den Patch nicht herunterladen kann: Die Installation kann sehr lange dauern. Nach dem Starten des Spiels wird es so aussehen als ob sich Blops 3 nicht installiert. EInfach ein paar Runden "Zombie Modus" spielen (ca. 10 - 15 Minuten) und anschließend wird im Hauptmenü ein orangener Fortschrittsbalken angezeigt. Danach werden Multiplayer und Singleplayer installiert. Kann bis zu 30 Minuten dauern.

15.11.2015 13:41 Uhr - NoCutsPlease
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.110
Gutes Review, du Clown! ;-)
Sehr zielgruppenspezifisch geschrieben, aber das ist bei Games ja passend.
Übrigens noch Glückwunsch zum Gewinn! Mit solchen vernünftigen Beiträgen wie diesem hier ist der auch wohlverdient.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)