SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Evil West · Erheb dich und werde zum Wildwest-Superhelden · ab 52,99 € bei gameware

The Incident

Herstellungsland:Belgien, Frankreich, USA (2011)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:Asylum Blackout
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,82 (11 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

George, Max and Ricky arbeiten als Köche in einem Hochsicherheitsgefängnis für psychisch kranke Schwerverbrecher. Eines Abends legt ein Sturm die Stromversorgung lahm, wodurch die Insassen frei kommen und das Gefängnis von außen abgeriegelt wird. Die drei Köche sitzen in einer tödlichen Falle und werden von einer Horde amoklaufender Psychopathen attackiert, die nur ein Ziel haben: sie zu töten! (Koch Media)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von argamae:

Shopping-Trip im Kaufhaus beschert Horrortrip im Irrenhaus.

(Wobei letzteres auch manchmal mit ersterem verglichen werden kann).

 

Für 5 Euro auf dem Grabbeltisch einer Multimedia-Drogeriekette auf Bluray gefunden und anhand der recht gut klingenden Inhaltsangabe spontan mitgenommen. Und dieser französische Thriller war sein Geld am Ende wert, besitzt darüber hinaus aber leider keinen bleibenden Mehrwert.

Kurz zum Inhalt: Vier Kumpels, von denen drei auch zusammen auch in einer Rockband spielen, arbeiten als Köche in einer Klappsmühle. Hier servieren sie tagtäglich den Insassen ihr Essen, stehen diesen auch Auge in Auge gegenüber - allerdings getrennt durch eine dicke Plexiglasscheibe. Besonders ein stummer Insasse, Harry, hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht, den Hauptkoch George immer wieder in ein Blickduell durch die Scheibe zu verwickeln. Als es in einer stürmischen Nacht zu einem Stromausfall in der Region kommt, versagen die Sicherheitseinrichtungen der besonders technisch heruntergekommenen Anstalt und die Insassen beginnen, Jagd auf die Wärter zu machen. Für die vier unbeteiligten Köche beginnt ein Überlebenskampf.

Ich persönlich pflege ja eine natürlich gewachsene Abneigung gegen filmische Erzeugnisse aus dem französischen Sprachraum, da ich diesen selten viel abgewinnen kann. Dieser hier war jedoch leidlich spannend. Zum großen Teil lag dies an der wirklich stimmungsvollen Location, einem überwiegend in kaltes Neonlicht getauchten "Betonbunker", der als Psychogefängnis dient. Nackte Steinwände mit teils rissigem Putz, stumpfe Linoleum-Fußböden sowie Stahlgitter- und Sicherheitstüren mit abgeplatzten Lackstellen erzeugen bereits ohne große schauspielerische Leistung ein Gefühl der Ablehnung und Isolation. Es gibt nichts warmes oder heiteres, auf dem sich das Auge wohlfühlen kann.

Nimmt man nun noch die gruseligen Insassen (und hier hat der Cast wirklich unheimliche Visagen zusammen bekommen), die angespannte, persönliche Situation der vier befreundeten Köche (ihre Band droht, auseinander zu brechen) sowie das emotionslose und gleichgültige Wachpersonal, dann köchelt hier bereits ein Dampfkochtopf auf zu hoher Flamme. Einzelne Schauspielleistungen, besonders von Hauptdarsteller Rupert Evans ("Hellboy" und jetzt in "Man in the High Castle"), können überzeugen. Dabei werden aber für meinen Geschmack die Protagonisten etwas zu langatmig in Szene gesetzt, obwohl die lange Exposition der Figuren auch dienlich ist, um die Tristesse ihrer Leben darzustellen. Auch erzeugen Szenen wie die Fleischanlieferung frühmorgens, bei dem Schlachthähnchen mit Köpfen von einem schmuddeligen Lieferfahrer in die Anstalt gebracht werden, einen latenten Ekel und untermauern die "Appetitlosigkeit" der Küchenjobs. Gemeinsam wird so die entsprechende, "gelangweilte" Stimmung erzeugt, bevor dann recht jäh ein Sturm der Gewalt über alle hereinbricht.

Denn sobald der Stromausfall im Ort sämtliche elektrisch verriegelten Zellentüren entsperrt, tummeln sich Geisteskranke auf den Fluren und rotten sich zu Jagdgruppen zusammen, die auf Wärter und schließlich Köche losgehen. George, die Hauptrolle unter den Köchen, beobachtet zuvor, wie einer der Insassen seine zur Mahlzeit gereichten Medikamente wieder ausspuckt. Fortan wittert er eine Art Verschwörung und einen zielgerichteten Angriff der "Bekloppten". Zunächst einmal müssen aber er und seine Freunde um ihr Überleben kämpfen. Hier hat der Film definitiv auch seine szenischen Höhepunkte, denn wenn die Verängstigten mit einer Taschenlampe durch die Korridore irren (Wortwitz!), dabei auf schräge und/oder gewalttätige Gestalten treffen und auf die unterschiedlichsten Weisen reagieren, dann ist das für den Zuschauer schon wie mittendrin statt nur dabei. Das anscheinend nur drei oder vier Wärter in dem ganzen Komplex Dienst hatten, mag manchen als "Logikloch" vorkommen, doch ich fand das nicht unbedingt unrealistisch. Es trug dem ganzen Charakter des Films Rechnung, in dem alle - Insassen wie Wachpersonal - sich schon seit Jahren in einer einlullenden Routine verloren haben. Vermutlich würde man sich die Haare raufen, wenn man sich die Zustände in einigen Anstalten in der Realität anschaut.

Leider - und das habe ich beim Gucken schon an dieser Stelle geahnt - irrlichtert die Story ebenso unstet daher wie die Inhaftierten. Nachdem es zum Zusammentreffen mit den schlimmeren Geisteskranken kommt, driftet der Film mit einigen unangenehmen Szenen ins Gorefest ab und ich stellte mich schon auf ein entsprechendes Ende ("Ein Koch nach dem anderen stirbt und am Ende mordet der Hauptdarsteller den Drahtzieher") ein. Aber so läuft es dann doch nicht. Denn wenngleich einige der Kollegen ableben, wird George gefangengenommen und der psychischen Folter ausgesetzt, da er mit anschauen muss, wie der von ihm vermutete Drahtzieher seine irren Schergen seinen besten Freund grausam ermorden. Durch seine empathische Beziehung zu einem weiteren Insassen gelingt George kurzzeitig die Flucht, doch wird diese abermals vereitelt. Dann pustet dem Zuschauer ein Hauch von Folter-Porn ins Gesicht, dies aber in der Tat intensiv und gekonnt abstoßend inszeniert. Und doch endet der Film kurze Zeit später mit einer psychologischen Note.

*** SPOILER INNERHALB DES BEREITS MIT SPOILERWARNUNG VERSEHENEN REVIEWS ***

Der erzählerische Kniff - und auch der einzige, den der Film zu bieten hat - ist am Ende, daß dem Zuschauer klar wird, daß sich George den vermeintlichen Drahtzieher Harry (auch ohne Dialog-Szenen gruselig: Richard Brake) über weite Teile des Films nur eingebildet hat - denn dieser schien schon kurz nach Ausbruch der Insassen gestorben zu sein. Und hier beginnt auch das als "Clou" gedachte Ende nicht so richtig zu greifen - zumindest für mich. Da sich mir aus mangelndem Gehirnschmalz oder durch Übersehen einiger Details nicht so recht erschließen mag, WAS genau der Film nun aussagen will. War George die ganze Zeit psychisch labil und hat sein Gehirn aufgrund von Einbildungen dann Erklärungslücken für ihn geschlossen? Warum wird ER gefesselt und alle anderen umgebracht, wenn es gar keinen "Nemesis" für George gab? Am Ende ist George ein psychisch gebrochener Mann, der von den Geschehnissen in seinem Kopf verfolgt wird. Und ich weiß auch nicht - für mich was das irgendwie zu "lasch" für den Film, der die Spannung relativ gut dosiert ständig erhöht.

*** ENDE DES SPOILERS INNERHALB DES SPOILERS ***

Allein aufgrund der über weite Strecken hervorragend eingefangenen Stimmung (woran neben der erwähnten Location auch Schnitttechnik und Beleuchtung ihren Anteil haben) gebe ich dem Film einen Punkt mehr. Blut und Gedöns waren relativ zahm, aber es war auch nicht der Lebenssaft, der die Gewaltszenen so unangenehm gemacht hat. Die Unheimlichkeit der Insassen durch ihre völlige Unberechenbarkeit, die in vielen Szenen mitschwingt, ist ebenfalls superb gelungen. Einzig die Story schafft es am Ende einfach nicht, den Film für mich abzurunden. Irgendwie fehlt mir da was. Daher am Ende nur knapp über Durchschnitt.

6/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Daddy's
Argamae
7/10
Musketeer,
Argamae
8/10
Reacher
Argamae
7/10
Tödliche
Argamae
4/10
die neuesten reviews
Prey
Film_Nerd.190
5/10
Rosanna's
Punisher77
8/10
V/H/S/94
Insanity667
8/10
Flesh
Jichi
7/10
Bad
McGuinness
10/10
Nope
Draven273
7/10

Kommentare

24.01.2016 15:13 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Gute Kritik wieder einmal von dir!
Aber ist es nicht ein US-französisch-belgischer Film statt eines französisch-kanadischen?

Ich würde den Streifen vielleicht bei 6,5 bis 7/10 einordnen, habe aber angesichts der allgemeinen Lobhudelei im Vorfeld auch mehr erwartet.

24.01.2016 17:57 Uhr - Insanity667
2x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.781
Wiedermal eine sehr anschauliche Kritik! :) Hat mir sehr viel Lesefreude bereitet, wobei ich den Film selbst relativ mittelmäßig fand! Lag vielleicht auch (wie bei Kollege NoCuts) an den überhohen Erwartungen im Vorfeld!

24.01.2016 22:49 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.141
Klingt gar nicht mal uninteressant, so kompetent wie der hier vorgestellt ist. Für so kleines Geld... mal sehen;-)

26.01.2016 09:22 Uhr - Argamae
User-Level von Argamae 4
Erfahrungspunkte von Argamae 276
24.01.2016 15:13 Uhr schrieb NoCutsPlease
Aber ist es nicht ein US-französisch-belgischer Film statt eines französisch-kanadischen?.


Hm, mag sein. Ich fand es verwirrend, da ich sowohl hier, bei Wikipedia, bei OFDb und auch in der IMDb widersprüchliche Angaben gefunden habe. Einmal wird von einem französischen Film (OFDb), dann einem amerikanischen (IMDb) gesprochen. Der Hauptdarsteller ist Brite, der Regisseur Franzose und die Produktionsfirma - glaube ich - kanadisch. Oder belgisch.
Ach, ich ändere es in französisch ab - denn DIE waren garantiert beteiligt! :)

04.12.2018 03:22 Uhr - Horschgast
1x
WAS FÜR EIN FILM ! Vorweg : 10 Punkte , unter den Top5 meiner Filmesammlung.
Schon die Hintergrundmusik im DVD-Menü lies erahnen das hier was ganz großes kommt.
Hier passt einfach alles . Von der Schauspielerischen Leistung über den Plot , der geile soundtrack , allgemein wie sich dieser Film reinsteigert ist schon was besonderes...
Ok ich hab mich bei der Erstsichtung besonders berauscht aber genau das hat das gesehene noch mal intensiviert. Richard Brake hat hier ne Rolle die ihn wie auf dem Leib geschrieben ist...ich könnte noch ewig weiterschwärmen. Schön das doch noch interessante, eigenwillige Filme gemacht werden.
By the way : bei der zweitsichtung nüchtern gab`s ebenfalls 10 Punkte . Ganz großes Kino made in France . anschauen !!!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)