SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 61,99 € bei gameware Mortal Shell · Die letzten Überbleibsel der Menschheit · ab 34,99 € bei gameware

Sadako vs. Kayako

Herstellungsland:Japan (2016)
Genre:Horror, Fantasy
Alternativtitel:The Ring vs. The Grudge
Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,00 (3 Stimmen) Details
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von laughing vampire:

Gestern um 17 Uhr habe ich tatsächlich noch eine Vorstellung dieses bizarren Crossovers erwischt. Da hier in Japan außer dem neuen Godzilla derzeit kaum vernünftige Filme zu laufen scheinen, entschied ich mich aus Langeweile und als großer Fan des "Ring"-Mythos dazu, "Sadako vs. Kayako" trotz Bedenken eine Chance zu geben: Immerhin zeichnet sich Kōji Shiraishi als Regisseur verantwortlich, der mit dem Found-Footage-Horrorfilm Noroi von 2005 und seinen Sequels sowie dem kontroversen Grotesque von 2009 schon öfter bewiesen hat, daß er durchaus ein Händchen fürs filmische Grauen hat. Schlimmer als die beiden Sadako-3D-Filme konnte es ja sowieso nicht mehr werden. Und im Gegensatz zum großartigen Shin Godzilla war ich hier mit meinen Japanischkenntnissen immerhin in der Lage, gut 90% der Dialoge ohne Untertitel problemlos zu verstehen. :)

Sadako vs. Kayako, ursprünglich wohl ein Aprilscherz seitens des Filmstudios, beinhaltet zwei Handlungsstränge, die erst gegen Ende miteinander verknüpft werden: Zwei Studentinnen, die eine VHS-Kassette kopieren wollen, finden in einem Gebrauchtwarenladen ein Gerät, in dem tatsächlich eine verfluchte Kassette steckt. Durch ihren exzentrischen, von Geistergeschichten begeisterten (haha) Uniprofessor haben sie von der Sadako-Legende aus den 1990ern erfahren: Jeder, der das Video sieht, stirbt innerhalb von zwei(!) Tagen. Nachdem sich eines der Mädchen tatsächlich das Video angesehen hat, suchen sie verängstigt ebenjenen Professor auf, der sie zu einem Shinto-Exorzismus-Ritual schleppt, wo dann jedoch alle von Sadakos Geist niedergemetzelt werden. Ein weiterer durchgeknallter Exorzist/Geisterjäger, verkörpert durch Masanobu Andō (Battle Royale), eilt mit seiner 10-jährigen blinden Helferin herbei und bietet seine Unterstützung an. Derweil zieht eine Gymnasiastin mit ihrer Familie in ein Haus neben der verfluchten Saeki-Residenz, wo die Geister von Kayako, Toshio und ihrer Katze ihr Unwesen treiben. Nachdem erst einmal vier Grundschüler(!) den Geistern zum Opfer fallen, betritt auch die Gymnasiastin das Haus und zieht den Fluch auf sich. Auch die wird schließlich vom Exorzisten/Geisterjäger aufgegabelt, der die großartige Idee hat, die beiden Rachegeister gegeneinander antreten zu lassen, um somit beide Flüche aufzuheben... Ausgang ungewiß, versteht sich.

Meine Erwartungen waren, wie gesagt, eher niedrig, und tatsächlich spielt dieser Film jedes erdenkliche J-Horror-Klischee der letzten Jahre schamlos aus, ohne irgendetwas Neues zum leider vor sich hinvegetierenden Genre beizutragen. Jump-Scares, lange Haare, unangenehme Soundeffekte, alles findet sich hier wieder, und mir war nicht immer ganz klar, was nun genau als Hommage ans Genre bzw. die beiden Filmreihen und was als Schockeffekt gedacht war. Allerdings: Shiraishi ist schlau genug, trotz allem eine ordentliche Portion Selbstironie einzubringen, und die Mischung aus (eher leichtem) Grusel und Humor gefiel mir im Großen und Ganzen eigentlich ganz gut. Zudem ist der Film wirklich schön gefilmt, unterhält 100 Minuten lang hervorragend und bietet viele Easter Eggs für eingefleischte J-Horror-Fans wie mich. Auch die Schauspieler hatten sichtlich ihren Spaß an der Sache, allen voran natürlich Andō. Die drei weiblichen Protagonisten, ihrerseits noch unverbrauchte Gesichter, fallen teilweise dem Overacting zum Opfer, aber das gehört doch irgendwie auch dazu, nicht?

Schwachstellen gibt's dennoch zu genüge: Das Pacing des Films ist ziemlich mißlungen, die beiden parallel erzählten Geschichten hätten besser schon viel früher verknüpft werden sollen. Zudem wurde hier der gesamte Sadako-Mythos, der die Ring-Filme (insbesondere diejenigen Hideo Nakatas) so besonders und unheimlich gemacht hat, aufs Übelste kastriert. Während das bei Ju-On kein größeres Problem ist, da bereits Takashi Shimizu die Saeki-Residenz-Geschichte hauptsächlich für willkürliche Geisteraction genutzt hat, funktioniert das bei Sadako einfach nicht. Die gesamte Tragödie ihrer Vergangenheit, ihr Haß und ihr spärliches(!) Erscheinen, das ist die Essenz der Ring-Filme. Shiraishi hingegen macht einfach einen willkürlichen Rachegeist aus ihr, der ständig herumwuseln muß und dessen Hintergründe mit keinem Wort erwähnt werden. Außerdem: Weshalb urplötzlich zwei Tage? Was soll das verfluchte Video, das statt dem Brunnen und all den anderen visuellen Effekten nur ein verlassenes Warenhaus zeigt? Ich weiß es nicht. Man hätte doch einfach das Originalvideo und den Mythos der Nakata-Filme wiederverwenden können.

Auch die Spezialeffekte überzeugten mich nicht. Während gerade Shin Godzilla wieder einmal eindrücklich gezeigt hat, zu was Japan technologisch in der Lage ist (und das ganz ohne Mega-Budgets à la Hollywood), wurde hier wieder auf Billig-Effekte aus dem Computer gesetzt, wie man sie aus unterdurchschnittlichen Horrorfilmen aus den 2000ern kennt. Zudem wurden einige potentielle Gore-Effekte sichtlich visuell abgeschwächt, etwa als einer der Protagonisten von einem der Geister gänzlich unblutig zweigeteilt wird, mit einer ebenso unblutigen wie lächerlichen "Wunde". Etwas Zensur also, um den Film fürs jüngere Publikum zugänglicher zu machen? Mag sein, aber es wirkt trotzdem deplatziert. Gerade die Ju-On-Filme haben doch auch nicht mit Kunstblut gegeizt, man erinnere sich etwa an das Mädchen ohne Unterkiefer aus dem allerersten V-Cinema-Beitrag der Reihe.

Alles in allem reicht es bei mir nur für wohlwollende 6 Punkte. Es hätte weitaus schlimmer kommen können, aber bei einem Regisseur wie Shiraishi wäre trotzdem mehr drin gewesen. Gute Unterhaltung, die sowohl eingefleischte Fans als auch Neulinge anspricht, aber trotzdem jede Menge verschenktes Potential und einige künstlerische Entscheidungen, die ich nicht nachvollziehen kann. Gebt dem Film trotzdem eine Chance, wenn er in Europa erscheint. Erwartet einfach nicht zu viel.

6/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Real
Laughing Vampire
9/10
Rosetta
Laughing Vampire
8/10
Scent
Laughing Vampire
8/10
Battle
Laughing Vampire
6/10
die neuesten reviews
Seized
Punisher77
6/10
31
31
Phyliinx
3/10
Hellraiser
Cabal666
6/10
Kadaver
Ghostfacelooker
Climax
InglouriousFilmgeeks
8/10
Klasse
sonyericssohn
9/10

Kommentare

17.08.2016 12:56 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 802
Interessant... du sprichst japanisch? XD

Nein, ernsthaft, klasse Kritik mal wieder, die vorab schon einen guten Eindruck über dieses Crossover verschafft. Da ich von "Ring" nur das Remake kenne (das Original hab ich mal angefangen, aber nie zu ende gebracht, hat mich irgendwie nicht überzeugt) und vom "Grudge" nur den ersten Teil bzw. ich sowieso wenig mit Japan-Horror anfangen kann, muss ich ohnehin 2x überlegen, ob ich den sehen will... vielleicht mal über VOD. Neugierig gemacht hat mich dein Rev nun allerdings schon ^^

18.08.2016 02:28 Uhr - Crítter
1x
DB-Helfer
User-Level von Crítter 6
Erfahrungspunkte von Crítter 488
Wieder ein schönes Review. Der Film interessiert mich nach der Beschreibung nicht mehr so wirklich, und will lieber Godzilla sehen! Hehe

18.08.2016 09:34 Uhr - naSum
1x
User-Level von naSum 12
Erfahrungspunkte von naSum 2.099
Schönes Review, und danke für die Warnung. Eher nix für mich.

18.08.2016 18:50 Uhr - Laughing Vampire
3x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
17.08.2016 12:56 Uhr schrieb Fratze
Interessant... du sprichst japanisch? XD

まーね、シンゴジラみたいな映画の全てのダイアログを理解できるほどは詳しくないけど、簡単なやつは平気!だから言ったよ。特撮映画のダイアログは、政治的な話が多いからね。でもホラーのはほとんど一般的な日常の会話が出るから理解しやすい :)
(Soll heißen: Ich hab's nur erwähnt weil die Dialoge etwa von Shin Godzilla auf einem ganz anderen Niveau sind und Horrorfilme wie dieser für den Lernenden eher verständlich.)

Danke fürs Feedback! :)

18.08.2016 23:54 Uhr - naSum
1x
User-Level von naSum 12
Erfahrungspunkte von naSum 2.099
まーね、シンゴジラみたいな映画の全てのダイアログを理解できるほどは詳しくないけど、簡単なやつは平気!だから言ったよ。特撮映画のダイアログは、政治的な話が多いからね。でもホラーのはほとんど一般的な日常の会話が出るから理解しやすい :)


Genial vor allem mit dem Smiley da drin....

Kann auch kein Mensch nachprüfen ;)

19.08.2016 01:10 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 802
18.08.2016 18:50 Uhr schrieb Laughing Vampire
17.08.2016 12:56 Uhr schrieb Fratze
Interessant... du sprichst japanisch? XD

まーね、シンゴジラみたいな映画の全てのダイアログを理解できるほどは詳しくないけど、簡単なやつは平気!だから言ったよ。特撮映画のダイアログは、政治的な話が多いからね。でもホラーのはほとんど一般的な日常の会話が出るから理解しやすい :)
(Soll heißen: Ich hab's nur erwähnt weil die Dialoge etwa von Shin Godzilla auf einem ganz anderen Niveau sind und Horrorfilme wie dieser für den Lernenden eher verständlich.)

Danke fürs Feedback! :)

Also DAS bisschen japanisch hätt' ich jetzt auch grad noch so verstanden.

(Soll heißen: Was ich gerade geschrieben habe, war glatt gelogen! XD)

Aber immer wieder gerne doch! ^^

18.08.2016 23:54 Uhr schrieb naSum
Kann auch kein Mensch nachprüfen ;)

Naja... ein Japaner schon... ; )

19.08.2016 09:59 Uhr - Laughing Vampire
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
Hehe, laßt es ruhig nachprüfen, so sicher fühle ich mich dann doch. ;)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)