SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
The Dark Pictures: Little Hope · Rette deine Seele · ab 29,99 € bei gameware Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 37,99 € bei gameware

The Hills Have Eyes 2 - Die Glücklichen sterben schnell

(Originaltitel: The Hills Have Eyes 2)
Herstellungsland:USA (2007)
Standard-Freigabe:SPIO/JK geprüft: keine schwere Jugendgefährdung
Genre:Horror, Splatter
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,88 (124 Stimmen) Details
inhalt:
Am letzten Tag einer Übung in New Mexico findet eine Einheit der Nationalgarde ein entlegenes Forschungscamp. Es ist verlassen. Als die Truppe ein Notsignal im entfernten Gebirge ortet, macht sie sich auf den Weg dorthin zu einer Such- und Rettungsmission. Die Soldaten können nicht ahnen, was ihnen bevorsteht: Das Notsignal kommt genau von jenen Hügeln, die vor geraumer Zeit von der unglückseligen Familie Carter besucht wurden. Doch dieses Mal ist das Böse noch mächtiger. Die kannibalischen Mutanten haben nur ein einziges Ziel: den Soldaten den Garaus zu machen. Das letzte Mal starben die Glücklichen zuerst. Dieses Mal sterben die Glücklichen schnell.
eine kritik von horace pinker:

Einleitung

Vorneweg möchte ich mich als einen der Wenigen outen, die The Hill Have Eyes II nicht nur mochten, sondern sogar besser als das Aja Remake fanden. Da es vielerorts einige (in meinen Augen) recht unfaire Verrisse dieser Fortsetzung gab, möchte ich vor meinem eigentlichen Review versuchen einige Kritikpunkte zu entkräften.

1. Es ist unrealistisch das eine Gruppe schwer bewaffneteter US-Soldaten nicht mit ein paar Mutanten fertig wird: Hierzu möchte ich darauf hinweisen das von Anfang an klar ist, dass sich die gesamte Gruppe noch in der Ausbildung befindet und in einer Trainingsszene zu Beginn auch deutlich wird, dass sie noch nicht in der Lage sind als Team effektiv zusammen zu arbeiten und zudem selbst einfache militärische Manöver nicht erfolgreich durchführen können. Hinzu kommt, dass die Hügelbewohner einen klaren Heimvorteil haben und sich oftmals auch in realen Konflikten (ich sage nur Vietnamkrieg) gezeigt hat, dass bessere Ausrüstung nicht zwangsweise einen Sieg garantiert.

2. Es ist schwerer mit den Soldaten mitzufühlen und sie sind auch allgemein weniger vielschichtig als die Familienmitglieder im Vorgänger: Dazu kann ich nur sagen, dass ich diese Änderung begrüßt habe, denn was wäre die Alternative gewesen: Entweder den Vorgänger kopieren und eine weitere Familie in der Wüste stranden lassen, was reichlich unkreativ und repetitiv gewesen wäre oder aber, wie aus praktisch jedem Slasher bekannt, irgendwelche klischeehaften Teens oder Twens als Protagonisten verwenden. Zudem finde ich auch, dass durch die unterschiedlichen Hintergründe der Hauptfiguren weit größere Vielfalt garantiert wird und die meisten von Ihnen durch Einbeziehung ihrer persönlichen Sorgen und Eigenheiten durchaus sympathisch wirken.

 

Kritik

Nach dem großen finanziellen und kritischen Erfolg des The Hills have Eyes Remake war es nur eine Frage der Zeit bis eine Fortsetzung erscheinen würde. 2007 war es schließlich soweit und The Hills have Eyes 2 kam in die Kinos. Der Macher des Originals Wes Craven (Nightmare on Elm Street, Scream) war diesmal direkter involviert, da er diesmal nicht nur die Produktion übernahm, sondern auch in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Jonathan Craven (Mind Ripper) das Drehbuch verfasste. Statt Aja wurde der deutsche Regisseur Martin Weisz (Rohtenburg) als Regisseur ausgewählt. Zur Story: Einige Jahre nach dem Martyrium der Carter Familie hat das US-Militär die Hügel gesäubert und es scheint alles sicher zu sein. Als eine Truppe der National Garde im Laufe einer Routinemission das Gelände betritt, müssen sie feststellen das einige der kannibalischen Mutanten überlebt haben, deren Blutdurst noch längst nicht gestillt ist.

Auch diesmal ist es Craven gelungen einen interessanten Subtext einzubauen, so kann der Film als Allegorie auf den Krieg in Afghanistan verstanden werden. Dies wird durch verschiedene Übereinstimmungen deutlich, so werden die Protagonisten durch eine Trainingsszene in einem an eine nahöstliche Stadt erinnerndes Übungsgelände eingeführt. Außerdem müssen sich die Armeeangehörigen, wie auch in der Wirklichkeit, in einer ihnen unvertrauten Umgebung einem technisch unterlegenen Gegner stellen, der sich sehr stark von ihnen unterscheidet und den jungen Kämpfern durch seine überlegene Taktik und Ortskenntnis empfindliche Verluste bereitet.

Auch allgemein stellt die Geschichte eine konsequente Fortsetzung des Vorgängers dar, so wird verstärkt auf die Lebensbedingungen der Hügelbewohner eingegangen. Dabei wird u.a. offenbart, wie sie versuchen sich fortzupflanzen, wo und wie sie leben. Eine interessante Ergänzung ist auch, das gezeigt wird wie sich die Mutanten im Laufe der Zeit an ihr Leben in dunklen unterirdischen Tunneln angepasst haben, besonders cool finde ich in dieser Hinsicht ein Exemplar welches sich wie ein Chamäleon an seine Umgebung angepasst hat und so gut getarnt mit dem Hintergrund verschmilzt. Auch ansonsten ist das von der KNB Effects Group angefertigte Mutantenmakeup genial ausgeführt: Es ist individuell genug um alle Antagonisten äußerlich klar voneinander abzugrenzen, zudem die Maskierung die Figuren einerseits recht eklig und merkwürdig wirken lässt ohne andererseits zu unrealistisch zu wirken, so dass die Betroffenen immer noch wie körperlich stark veränderte Menschen und nicht wie Fantasy Geschöpfe wirken.  Eine weitere erfreuliche Neuerung ist, dass die Handlung sich diesmal zu einem Großteil in den Minen abspielt. Die entsprechenden Sets wurden mit viel Detailliebe großartig konstruiert und wirken schön düster und authentisch. Zudem ist das Design auch angenehm abwechslungsreich, so sind u.a. bodenlose Schächte, langgezogene Tunnel und mit den Überresten unglücklicher Opfer gefüllte Lagerräume vertreten. Auch der Lichtmangel wird einfallsreich und effektiv mit in den Film eingebunden, so nimmt der Zuschauer die Sichtweise der Protagonisten an die mit ihren Taschenlampen in der Finsternis nach lauernden Mutanten suchen müssen. Als passender Kontrast dient abermals die gnadenlose und abgelegene Wüste, die durch das beinahe unerträglich helle Sonnenlicht einen Ausgleich für die lichtlosen Gänge darstellt. Gedreht wurden die Außenaufnahmen erneut in Marokko. Durch die vollständige Isolation der Gruppe die dank der Vernichtung jeglicher Kommunikations- und Transportmittel keine Hilfe zu erwarten haben und die Tatsache das nie klar ist wann und wo die radioaktivverseuchten Bestien als nächstes zuschlagen werden ist durchgehend für Spannung gesorgt.

Eine weitere Verbesserung ist ein erhöhtes Tempo (zum Glück nicht im Sinne von sekündlichen Schnitten), so geht es nach einem gelungenen Intro und einer kurzen Einführung schnell zur Sache. Die Auseinandersetzungen wurden abwechslungsreich und schockierend inszeniert.  Der Härtegrad wurde im Vergleich zum letzten Teil weiterhin angehoben, so dürften die handgemachten Effekte die meisten Gorehounds wunschlos glücklich machen. Neben literweise vergossenem Kunstblut finden eine Vielfalt verschiedener Tötungs- und Verstümmelungsformen Anwendung, so werden neben Schießereien, inklusive blutiger Einschüsse, hier Schädel eingeschlagen, Hälse aufgeschlitzt, Körper durchbohrt und Hirne auf unsachgemäße Weise aus Köpfen entfernt. Dies wurde meistenteils schockierend und recht realistisch in Szene gesetzt. Hinzu kommt in Verbindung mit den Fortpflanzungsversuchen der Hinterwäldler noch die Vergewaltigungsthematik, wobei die Balance zwischen abstoßend expliziten Szenarien und Andeutungen meiner Meinung nach relativ erfolgreich gehalten wird.

Die Mitglieder der Nationalgarde sind vor allem mit relativ unbekannten Jungdarstellern besetzt, diese verkörpern ihre Rollen allesamt überzeugend und authentisch. Besonders herausstechen Daniella Alonso (The Collector, Wrong Turn 2) als Missy, die ihren Charakter sowohl in Kampfszenen als auch in emotionalen Momenten glaubwürdig verkörpert und auch ihr späteres Trauma passend deutlich macht, sowie Michael McMillian (True Blood) als pazifistisch eingestellter Private Napoleon. Auf Seiten der Mutanten ist der bereits Vorgänger vertretene Michael Bailey Smith (Men in Black 2, Blood Shot) als Mutanten Anführer Papa Hades und Derek Mears (Jason Voorhees im Friday the 13th Remake, Predator in Predators) als Chameleon mit dabei.

Wie bereits beim ersten Teil waren für ein R-Rating Kürzungen notwendig, so wurde insgesamt ca. eine halbe Minute an Material gekürzt. Die Unrated wurde später auf DVD und Blu-Ray veröffentlicht. Anders als noch beim Vorgänger verweigerte die FSK eine Freigabe, sodass für ein kj Siegel etwas über 2 Minuten gekürzt werden mussten. Zusätzlich wurde auch die Unratedfassung komplett ungekürzt mit einer leichten JK Freigabe veröffentlicht. Wenig überraschend wurde die uncut Version 2008 auf Liste A indiziert.

The Hills have Eyes 2 stellt dank einer spannenden Geschichte, überzeugenden Charakteren, großartigen Sets und angenehm blutigen, technisch einwandfrei umgesetzten Effekten den Höhepunkt der Reihe dar. Dafür vergebe ich absolut subjektive 9/10 Nationalgardisten.

 

Zusatzinfos: Die Hauptdarsteller absolvierten vor   Filmbeginn ein Bootcamp, in  dem sie den korrekten Umgang mit Schusswaffen, sowie grundlegende militärische Taktiken erlernten um eine glaubwürdige Darstellung liefern zu können.

Die Minenschächte wurden vom selben Team kreiert die auch für die Erschaffung der Höhlen in The Descent verantwortlich waren.

Wes Craven sagt, dass er das Skript gemeinsam mit seinem Sohn innerhalb einer Woche in einem Hotelzimmer verfasst hat.

Die Graphic Novel The Hills Have Eyes: The Beginning erzählt die Vorgeschichte der beiden Remakes und zeigt, beginnend mit den Atomversuchen in den 1940ern, die Entstehung der Mutanten.

9/10
mehr reviews vom gleichen autor
Mortal
Horace Pinker
8/10
Mortal
Horace Pinker
10/10
Maneater
Horace Pinker
8/10
Doc
Horace Pinker
7/10
die neuesten reviews
Casshern
The Machinist
8/10
Mile
Kable Tillman
3/10
Reichsführer-SS
hudeley
3/10
Halloween
TheMovieStar
5/10
Cell,
sonyericssohn
10/10

Kommentare

16.10.2016 13:45 Uhr - Harley Q.
1x
User-Level von Harley Q. 3
Erfahrungspunkte von Harley Q. 173
Finde den 2 auch besser als den Ersten. Sonst ist deiner guten Review nichts mehr hinzuzufügen:-)

16.10.2016 13:59 Uhr - TheShield2013
1x
User-Level von TheShield2013 3
Erfahrungspunkte von TheShield2013 107
Mal wieder eine super Review von dir. Was die Punktevergabe betrifft würde ich es genau anders herum machen. Dem ersten 9 und dem 2 teil 8 Punkte. Aber beide Teile sind einfach richtige Bretter von daher kann ich nur sagen. Das sind perfekte Remake in meinen Augen.

16.10.2016 14:19 Uhr - Horace Pinker
2x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.543
Danke euch beiden für Feedback und Lob, hatte hier wegen meiner hohen Wertung schon beinahe einen Shitstorm erwartet und bin froh das dieser (bisher) ausgeblieben ist :-)
Harley: Dann bin ich ja jetzt im THHE 2 Fanclub niche ht mehr allein ;-)
TheShield: Freut mich das dir mein Review gefallen hat. Mir hat Teil 2 wegen der größeren Eigenständigkeit, dem coolen Minenset und den großartigen Effekten ein wenig besser als der ebenfalls geniale Vorgänger gefallen, ich kann aber auch durchaus verstehen wenn man diesen bevorzugt. Bei den ganzen vorzeitigen Listenstreichungen in letzter Zeit wäre es gut wenn auch diese Horrorperle deindiziert und neugeprüft wird.

16.10.2016 15:02 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.125
Ich finde auch, dass der zweite Teil oft zu Unrecht verrissen wird. Härte und Atmosphäre passen soweit und Typen von der Nationalgarde sind nun einmal keine professionellen Marines, sondern eben eher Hallodris. Von mir kriegt der Film knappe 8/10.

Gute Kritik, aber der allerletzte Satz ist noch nicht ganz zu Ende geschrieben.

16.10.2016 16:41 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.543
16.10.2016 15:02 Uhr schrieb NoCutsPlease
Ich finde auch, dass der zweite Teil oft zu Unrecht verrissen wird. Härte und Atmosphäre passen soweit und Typen von der Nationalgarde sind nun einmal keine professionellen Marines, sondern eben eher Hallodris. Von mir kriegt der Film knappe 8/10.

Gute Kritik, aber der allerletzte Satz ist noch nicht ganz zu Ende geschrieben.

Danke NoCuts, freut mich das wir auch hier mehr oder weniger der selben Meinung sind. Finde hier wird spannende Unterhaltung geliefert und Logiklücken halten sich meiner Meinung nach auch in Grenzen.
P.S. Ich verfasse meine Kritiken meist mit Word und kopiere sie dann hier rein, diesmal ist da wohl etwas schief gelaufen. Habe das jetzt gleichmal korrigiert und bin dir für den Hinweis dankbar.

16.10.2016 17:48 Uhr - leichenwurm
2x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420

16.10.2016 19:23 Uhr - Watchman013
1x
Tatsächlich gehöre ich scheinbar auch zu der Minderheit von Filmfreunden, die den zweiten Teil besser als den ersten fanden. Komischerweise würde ich Teil zwei trotzdem einen Punkt weniger als dem ersten Teil geben, da mich der erste einfach stärker beeindruckt hat. Tolles Review übrigens, hat mich mal wieder daran erinnert es besser nicht selber zu versuchen, glaube nicht das ich das hier in großen Teilen herschende Niveau halten könnte.

16.10.2016 21:07 Uhr - Horace Pinker
2x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.543
16.10.2016 19:23 Uhr schrieb Watchman013
Tatsächlich gehöre ich scheinbar auch zu der Minderheit von Filmfreunden, die den zweiten Teil besser als den ersten fanden. Komischerweise würde ich Teil zwei trotzdem einen Punkt weniger als dem ersten Teil geben, da mich der erste einfach stärker beeindruckt hat. Tolles Review übrigens, hat mich mal wieder daran erinnert es besser nicht selber zu versuchen, glaube nicht das ich das hier in großen Teilen herschende Niveau halten könnte.

Danke, schön zu sehen das ich mit meinen Ansichten bezüglich THHE 2 scheinbar doch nicht so allein bin :)
Was eigene Kritikversuche angeht kann ich dir nur empfehlen dich von Reviews anderer Autoren wie mir nicht einschüchtern zu lassen und es einfach mal selbst zu versuchen. Die Community hier ist diesbezüglich sehr hilfreich und gern bereit dir ein paar Tipps und konstruktive Verbesserungsvorschläge zu geben. Es erwartet sicher auch keiner von dir, dass deine ersten Reviews gleich perfekt sind, da ja bekanntlich Übung den Meister macht. Solange du dich an gewisse Grundregeln hältst (z.B. Mindestlänge einhalten und idealerweise nicht mehrere Besprechungen an einem Tag reinstellen) kann ich versprechen, dass man dir ein paar kleine Fehler garantiert nicht übelnehmen wird. Falls du es versuchen möchtest und noch Fragen hast oder möchtest das deine Kritik vorher Korrekturgelesen wird kannst du mir übrigens auch gerne eine PM schicken.

16.10.2016 23:20 Uhr - Intofilms
1x
Erst mal möchte ich dir ein ganz großes Lob dafür aussprechen, wie rührend du dich um den potenziellen Nachwuchs hier kümmerst. Bei so viel gutem Zuspruch ist hier bestimmt bald der ein oder andere neue Reviewautor am Start...! :D

Und natürlich kann man auch für die Rezi selbst nur lobende Worte finden und ich schließe mich dem allgemeinen positiven Tenor sehr gerne an, möchte aber auch hinzufügen, dass ich dann doch eher zu der vorherrschenden Meinung tendiere und THHE2 nicht ganz so stark finde.

Ich kann das übrigens gar nicht so leicht begründen. Denn einzeln betrachtet weist der Film ganz viele gute 'Bestandteile' auf (tatsächlich muss ich deinen Ausführungen praktisch in jedem Punkt zustimmen!). Aber offenbar ist das Ganze halt eben doch mehr als die Summe seiner Teile. Irgendwie zündete der Film als Ganzes nicht so recht bei mir (das ist natürlich nicht mehr als ein peinlicher Allgemeinplatz, aber mir fällt jetzt echt nichts Besseres ein), obwohl ich den beileibe nicht misslungen finde und mich auf jeden Fall freue, dass es dieses Sequel überhaupt gibt. Und ich schaue das ja auch immer wieder gerne mal an. Sonderbar. Vielleicht liegt es ja einfach am überragenden Vorgänger. Dieser tendiert bei mir, wie gesagt, ganz klar in Richtung 9 / 10. Das hier besprochene Sequel würde ich dagegen 'nur' mit einer grundsoliden 7 / 10 bewerten, die ein wenig schüchtern mit 8 / 10 flirtet... :D

17.10.2016 00:29 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.543
16.10.2016 23:20 Uhr schrieb Intofilms
Erst mal möchte ich dir ein ganz großes Lob dafür aussprechen, wie rührend du dich um den potenziellen Nachwuchs hier kümmerst. Bei so viel gutem Zuspruch ist hier bestimmt bald der ein oder andere neue Reviewautor am Start...! :D

Und natürlich kann man auch für die Rezi selbst nur lobende Worte finden und ich schließe mich dem allgemeinen positiven Tenor sehr gerne an, möchte aber auch hinzufügen, dass ich dann doch eher zu der vorherrschenden Meinung tendiere und THHE2 nicht ganz so stark finde.
Ich kann das übrigens gar nicht so leicht begründen. Denn einzeln betrachtet weist der Film ganz viele gute 'Bestandteile' auf (tatsächlich muss ich deinen Ausführungen praktisch in jedem Punkt zustimmen!). Aber offenbar ist das Ganze halt eben doch mehr als die Summe seiner Teile. Irgendwie zündete der Film als Ganzes nicht so recht bei mir (das ist natürlich nicht mehr als ein peinlicher Allgemeinplatz, aber mir fällt jetzt echt nichts Besseres ein), obwohl ich den beileibe nicht misslungen finde und mich auf jeden Fall freue, dass es dieses Sequel überhaupt gibt. Und ich schaue das ja auch immer wieder gerne mal an. Sonderbar. Vielleicht liegt es ja einfach am überragenden Vorgänger. Dieser tendiert bei mir, wie gesagt, ganz klar in Richtung 9 / 10. Das hier besprochene Sequel würde ich dagegen 'nur' mit einer grundsoliden 7 / 10 bewerten, die ein wenig schüchtern mit 8 / 10 flirtet... :D


Vielen Dank für dein großartiges Feedback und schön das ich dich auch mit dieser Besprechung überzeugen konnte. Deine Meinung kann ich durchaus nachvollziehen, da der persönliche Geschmack selbstverständlich immer subjektiv ist und es immer mal vorkommen kann das man mit objektiv guten Filmen nicht so wirklich warm wird (ist bei mir auch schon vorgekommen). Das nicht jeder das gleiche mag ist auch gut so, wäre ansonsten ja absolut langweilig ;)
Was das Hilfsangebot angeht finde ich es nur fair potentielle neue Autoren zu unterstützen, da ich auch selbst in meiner Anfangszeit von anderen Autoren nützliche Ratschläge und Unterstützung erhalten habe. Außerdem wird diese Seite durch jeden neuen Autor vielfältiger und das ist ja auch im Interesse der Leser. Also im diesen Sinne hoffen wir mal auf viele neue Reviewschreiberlinge mit unterschiedlichen neuen und abwechslungsreichen Perspektiven ;)

17.10.2016 11:07 Uhr - leichenwurm
1x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Ähm... huch... wo ist denn mein Kommentar von gestern hin ? Egal... ich Versuchs nochmal. Erstmal ein grosses Lob für deine Reviews zu den "THHE"-Filmen, und auch wenn ich nur hier kommentiere, gelesen hab ich sie alle :-) !
Bei diesem hier gehen unsere Meinungen aber auseinander. In meinen Augen ist dieser zweite Teil ein herber Reinfall !

17.10.2016 11:49 Uhr - Horace Pinker
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.543
17.10.2016 11:07 Uhr schrieb leichenwurm
Ähm... huch... wo ist denn mein Kommentar von gestern hin ? Egal... ich Versuchs nochmal. Erstmal ein grosses Lob für deine Reviews zu den "THHE"-Filmen, und auch wenn ich nur hier kommentiere, gelesen hab ich sie alle :-) !
Bei diesem hier gehen unsere Meinungen aber auseinander. In meinen Augen ist dieser zweite Teil ein herber Reinfall !

Schön mal wieder von dir zu hören, habe mich schon über deinen seltsamen ersten Kommentar gewundert. Freut mich, dass dir meine THHE Reviewreihe trotz teils abweichender Meinung gefallen hat. Das die Vorlieben manchmal etwas auseinander gehen ist ja auch völlig in Ordnung und sorgt auch für mehr Abwechslung.
P.S. Hoffe ja das von dir Reviewtechnisch auch mal wieder was Neues kommt.

17.10.2016 15:50 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.143
Deine beeindruckende (!) Review vermerkt einige schlüssige und nachvollziehbare Hintergedanken und Kritikpunkte zum Film! HUT AB für dieses Werk!

Aber mir geht es wie leichenwurm. Der Film hat bei mir überhaupt nicht funktioniert. Vielleicht entdecke ich den mal ganz neu für mich, und lese zuvor noch einmal diese Review.

17.10.2016 22:58 Uhr - Horace Pinker
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.543
17.10.2016 15:50 Uhr schrieb cecil b
Deine beeindruckende (!) Review vermerkt einige schlüssige und nachvollziehbare Hintergedanken und Kritikpunkte zum Film! HUT AB für dieses Werk!

Aber mir geht es wie leichenwurm. Der Film hat bei mir überhaupt nicht funktioniert. Vielleicht entdecke ich den mal ganz neu für mich, und lese zuvor noch einmal diese Review.

Vielen Dank für deine lobenden Kommentare zu meinen beiden Reviews, freut mich das sie dir auch diesmal gefallen haben. Bezüglich dem zweiten Teil kann ich dir nur dazu raten es noch mal zu versuchen, vlt gefällt er dir mit angepasster Erwartungshaltung ja besser und wenn nicht ist es ja auch kein Drama, Geschmäcker sind halt unterschiedlich.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)