SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 64,99 € bei gameware Vampire : The Masquerade - Swansong · Es gibt sie wirklich · ab 47,99 € bei gameware

The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten

Originaltitel: The Descendants

Herstellungsland:USA (2011)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Drama, Komödie
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,71 (7 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Hawaii - das Paradies auf Erden! Nur nicht für Matt King (George Clooney). Als nach einem schweren Bootsunfall seine Ehefrau ins Koma fällt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Und wäre das nicht schlimm genug, erfährt er, dass sie seit einiger Zeit bereits eine Affäre hatte. Plötzlich muss sich Matt um seine beiden Töchter kümmern, die Vergangenheit überdenken und seine Zukunft neu ordnen. Zusammen mit seiner Tochter Alexandra (Shailene Woodley), ihrem etwas eigenwilligen Freund Sid (Nick Krause) und seiner vorlauten Tochter Scottie (Amara Miller) begibt sich Matt dafür auf die Suche nach dem Liebhaber seiner Frau. (20th Century Fox)

eine kritik von schobi:
Matt King (George Clooney) lebt mit seiner Familie auf Hawaii - doch von Urlaub keine Spur, von dem Workaholic bekommt seine Familie kaum etwas zu sehen, neben seiner Anwaltskanzlei gilt es auch das letzte unberührte Stück Natur auf Hawaii, das sich seit Generationen im Besitz der Familie befindet, möglichst weiße und mit dem Segen der Verwandtschaft zu verkaufen. Doch dann hat Matt's Frau einen Unfall und liegt im Koma und plötzlich muss er sich um seine beiden Töchter kümmern. Als sich dann noch herausstellt, dass eine Frau eine Affäre hatte, gerät sein Leben endgültig aus den Fugen.

Alexander Payne (Sideways, About Schmidt) ist ja bekanntermaßen der Mann vom Fach, wenn es darum geht auf der großen Leinwand das Leben mit all seinen Facetten, den tragischen, den komischen und den unerwarteten auf eine unverfälschte Weise einzufangen. Unter einem anderen Regisseur hätte die Geschichte schnell wahlweise zu einem bitteren Betroffenheits-Drama oder einem spritzigen Feelgood-Movie werden können. Doch Payne gelingt es aus der traurigen Geschichte ein feinfühliges Drama zu machen, dass zwar wahrlich nicht frei von Tragik ist, aber auch Platz für Momente der Hoffnung und Freude hat, oder einfach auch nur der Absurdität. Dank glaubwürdigen und exakt beobachteten Charakteren funktioniert das auch wunderbar, George Clooney in der Hauptrolle zeigt mal wieder, dass er ein hervorragender Schauspieler ist und verkörpert seine Figur absolut glaubhaft. Überhaupt ist der Film ideal gecastet, nicht zu vergessen die natürlichen Jung-Darsteller. Beau Bridges und Robert Forster hab ich übrigens gar nicht erkannt, mit ihren 70 Jahren sind sie eben auch nicht mehr die Jüngsten.

Fazit: Alexander Payne fängt das Leben ein, wie es eben manchmal so spielt - ohne falschen Kitsch und fast ohne aufgesetzte Gags. Ehrlich und rau, aber auch erheiternd und skurril. Vor der Kulisse des unverfälscht und wunderschönen Hawaiis eingefangen und mit entspannten Gitarren- und Ukulele-Klängen untermalt, sieht man dabei gerne zu.
8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Gangster
schobi
7/10
Vampire
schobi
9/10
die neuesten reviews
Mother!
dicker Hund
8/10
Little
Ghostfacelooker
Daddy's
Argamae
7/10
Sturm,
McGuinness
6/10
Delta
TheMovieStar
6/10
Movie
cecil b
7/10
Cruella
Kaiser Soze
8/10
Lamb
sonyericssohn
8/10
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)