SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 57,99 € bei gameware Hogwarts Legacy · Lebe das Ungeschriebene. · ab 57,99 € bei gameware

Montana Sacra - Der heilige Berg

Originaltitel: The Holy Mountain

Herstellungsland:Mexiko, Großbritannien, USA (1973)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Drama, Fantasy
Alternativtitel:Montana Sacra
Montaña sagrada, La
Sacred Mountain, The
Subida al Monte Carmelo
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,79 (14 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Der Dieb irrt ziellos durch eine verkommene, verdorbene Stadt. Auf der Spitze eines Turms trifft er den Alchimisten. Der Erleuchtete versammelt gerade eine Gruppe mystischer Wesen um sich. Gemeinsam mit ihnen will er sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Heiligen Berg machen, denn auf dessen Gipfel sollen neun Unsterbliche das Geheimnis des ewigen Lebens hüten. Neun mächtige Herausforderer sind vonnöten, um es mit den Hütern aufzunehmen und ihnen das Geheimnis zu entreißen. Mit dem Dieb ist die Gruppe endlich komplett… (www.bildstoerung.tv)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von therealash:

Willkommen in der Dunkelheit! Willkommen im Wahn! Willkommen im Licht!

Der schwarze Magier zelebriert seine Messe. Er schert zwei Frauen den Kopf und wir als Zuschauer werden sofort mit psychedelischen Formen, Schnitten und Bewegungen in den Abgrund der filmischen Gedankenwelt und Kreativität von Alejandro Jodorowsky gesogen. Jodorowsky ist so eng mit der surrealen Kunst des 20. Jahrhunderts verbunden und so selbst einzelstehender Künstler, dass seine Vorreiterrolle und sein Einfluss auf den Film des 21. Jahrhunderts erst jetzt langsam allgemein bekannter wird.

Aber eins nach dem anderen. Jodorowskys Wurzeln liegen sicherlich im Zirkus und im Theater. Das ist seinem Werk auch bis heute anzumerken. Dass er den Schritt zum Film vollzogen hat, der Anfangs noch sehr theaterhaftig war, ist wirklich ein Glücksfall. Denn in gewisser Weise hat er eine verlorene Kunst in den Film transformiert hat, die heute ja zugegebenermaßen nur noch Feuilletonisten rezipieren, die etwas auf sich halten und sich dabei gut vorkommen, ist eine große Leistung. Aber damit hat sich Jodo (wie wir ihn vielleicht jetzt liebevoll nennen) nicht zufrieden gegeben. Warum auch? Der wahre Künstler strebt ständig nach Höherem. Und was ist größer als ein Berg? Doofe Frage, natürlich ein heiliger Berg.

Während Jodo also das Theater in den Film (mit anderen Kollegen wie Fernando Arrabal, um nur einen für Jodo selbst bekannten zu nennen) gerettet hat, erfand er gleich noch den Midnight Movie mit, der so prägend für das Kino jenseits des Mainstreams wurde. Jodos Talent brachte ihn bald recht weit und so wurde sein Steckenpferd bald eine ihm aus der Hand gerissene Verfilmung von Frank Herberts Dune - Der Wüstenplanet, der auch sein persönlicher Untergang werden sollte und ihn erst einmal vom Film zwangsweise entfernte. Dieser letztlich von nicht von Jodo gedrehte, sondern nur erdachte Film, der als andere Version von David Lynch in die Kinos kam, wurde allerdings ebenso einflussreich für das Kino, das da noch kommen würde, dass man wiederum heute erst bemerkt, was Jodo da alles geschaffen hat, während er sein ganzes Leben unermüdlich scheinbar weitergemacht hat.

Denn von der Bildfläche und der Kunst war Jodo nie verschwunden. Wenn es eben kein Geld mehr für Filme gab, erzählte Jodo seine Geschichten und Visionen einfach weiter und wechselte ins Comic-Genre, wo er mit dem phänomenalen Zeichner Moebius (aka Jean Giraud) einen der Meilensteine des Comic-Genres schuf, der da wäre L'Incal (oder zu deutsch John Difool), der ebenfalls noch einer Verfilmung harrt.

Man könnte noch so viel mehr zu Jodo sagen, da er wirklich ein Allround-Künstler ist. Auch sein Engagement für andere Künstler und heute vor allem jüngere Kollegen (am bekanntesten wohl Nicolas Winding Refn) beweist die Offenheit und den weiten Horizont, den Jodo hat. Seine Biographie ist wohl mitunter eine der interessanteren Biographien des zweiten Teils des 20. Jahrhunderts und des beginnenden ersten Teils des 21. Jahrhunderts. Denn nach langer Regiepause von über 20 Jahren hat sich Jodo in seinen Achtzigern nochmal voll ins Filmgeschäft begeben und ein Alterswerk begonnen (La danza de la realidad, Poesía sin fin), das endlich (ein wenig) von der Anerkennung erhält, die er eigentlich verdient hätte.

Außerdem anzumerken ist, dass Jodo wohl einer der größten Fans des Tarots ist, jenes Kartendecks, von dem nachgesagt wird, es habe magische Kräfte. Selbst war er auch dafür verantwortlich, dass das Tarot de Marseille im Stile des Originals für heute wiederhergestellt wurde. Ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen also.

Für Montana Sacre, diesen heiligen Berg der Filmkunst, den Jodo für sich und uns erstiegen ist, spielt das Tarot ebenfalls eine Hauptrolle, wie natürlich auch für El Topo (hier unbedingt Cecils klasse Review lesen) und sein restliches Werk. Dennoch sorgt das Tarot mit seinen verschiedenen Kartencharakteren in Montana Sacra für einen besonderen Inhalt. Alle Figuren und Ereignisse aus der großen Arkana (den Trümpfen) haben im Film ihren Auftritt (der Narr, der Magier, das Gericht, die Liebenden, die Sonne, der Mond, etc.). Es scheint fast so, als hätte Jodo die Story des Films in einem der vielen Legesysteme des Tarot gelegt und daraufhin sein Drehbuch verfasst.

Denn zur Story, einer Handlung und einem einheitlichen Ganzen kann man in Montana Sacra wenig bis gar nichts sagen. Auch ein handlungstragender Hauptdarsteller, der von A nach B geht, fehlt. Vielmehr bietet der Film Situationen, Charaktere, Ideen, Abscheulichkeiten, Grausamkeiten, Sex, Wahnsinn und Megalomanie.

Ich möchte allerdings trotzdem einen kurzen Abriss der Stationen bringen. In der ersten Quasiepisode lernen wir einen heruntergekommenen Jesusklon kennen, in den sich immerhin ein ganz hübsches Freudenmädchen (man denke an Maria Magdalena) verliebt. Jesus außer Dienst besteigt schließlich fast nackend wie Gott ihn schuf einen psychedelischen Turm, in den er wie in den Himmel zu Gottvater entschwindet und lernen muss, dass nicht jede Scheiße sich zu Gold verwandeln lässt. Denn die Moral von der Geschichte ist eher eine höhere Ebene des Bewusstseins, wie anzunehmen ist.

Diese erste Episode bietet gleichzeitig ein allgemeines Rahmenmotiv für den Rest und einen Quasi-Haupthelden. Dann lernen wir verscheidene Planetencharaktere kennen, die uns erzählen, was sie so alles erlebt und gemacht haben. Da ist Fon vom Planeten Venus, wo es wie nicht anders zu erwarten um Sex geht; da ist Isla vom Mars, die in kriegerischen Aktivitäten macht; da ist Klen vom Jupiter, der mit Kunst und Kommerz zu tun hat; da ist Sel vom Saturn, die die Jugend verroht; da ist Axon vom Neptun, der seine Armee entmannt; da ist Berg, der Staatsfinanzen und soziale Säuberungen miteinander verbindet und zuletzt ist da Lut vom Pluto, der sich mit Architektur und Wohnraum beschäftigt. Ein illusterer Haufen also, oder vielmehr wahrscheinlich Projektionen unseres Jesusklons oder Erweiterungen von ihm, böse Spiegelbilder und Variationen.

Jodorowsky selbst spielt den Magier oder Alchimisten, der diese Gruppe auf der Suche nach dem heiligen Berg zusammenhält. Sie irren mit ihm dabei durch die Jahrhunderte, Zukünfte und Parallelwelten, Mythologien und Visionen, bis ans Ende des Bewusstseins oder vielleicht auch in dessen Kern. Hier gilt es Tempel zu säubern, falsche Idole zu verbrennen und auch sonst einiges an mystischem Krimskrams zu tun, nur um am Ende ein bisschen mit psychoaktiven Substanzen zu experimentieren.

Schließlich gehts mit dieser lustigen Partytruppe zu einem realen Berg, wo wirklich schöne Landschaftsaufnahmen auf einen warten und der realen Crew und Jodo nachgesagt wird, dass sie damals selbst auf LSD waren, als sie das gedreht haben. Das ist wahre Hingabe an die Kunst des Schauspiels!

Der Jesusklon findet am Ende der Geschichte noch sein Glück mit dem netten Freudenmädchen, das sich zu Beginn in ihn verliebt hat, während der Magier sich vor den anderen, die sich in Puppen verwandeln, als Regisseur Jodorowsky in der Geschichte zu erkennen gibt, der ja gerade den Film Montana Sacra dreht und mitteilt, dass Realität und Fiktion doch durchaus manchmal schwer zu trennen sind, unvereinbar und doch einen gemeinsamen Kern haben (Ingmar Bergman macht so etwas ähnliches bei Persona sieben Jahre zuvor). Am Ende triumpiert allerdings doch eine frohe Botschaft von der wahren Kreativität, die nur im eigenen Selbst auf einen wartet.

Wie gesagt, das kann am Ende verstehen, wer will. Absolut packend ist das schickende Moment dieses Filmtrips, der ähnlich wie Kubricks 2001 einen ulimate trip bietet, der das Bewusstsein und den Körper, das Gehirn und alles, was man so Leben nennt, in seinen Grundfesten auseinanderreißen möchte, um es neu und unverbraucht zu rekonstruieren. Damit steht Jodo natürlich durchaus in der Tradition der fröhlichen Siebziger, die eine zeitlang als etwas lächerlich abgetan wurde. Jodo allerdings bietet hier Bilder und Stationen von Wert, die man immer wieder ansehen kann. Verstehen wird man es am Ende sicher nicht. Muss auch nicht sein.

Montana Sacra bietet Interpretationsmöglichkeiten auf tausend verschiedenen Ebenen. Sicher sind auch politische und soziale Auseinandersetzungen mit der Geschichte Amerikas eingearbeitet, die mich sehr interessieren würden. Auch die Gewalt, die von Menschen, totalitären Systemen und auch Religionen ausgeübt werden, bleibt ein ewiger Kreislauf, den der Film verdeutlicht. Insgesamt aber ist Montana Sacra ein Midnight-Monster - oder eben ein Berg - von einem Film, der mich zumindest immer wieder packt. Man kann sich hier mit Dingen beschäftigen, mit denen man sich in nur einem Menschenleben alleine wohl gar nicht beschäftigen kann, außer man ist Jodorowsky selbst, von der Kabbalah, über die Bibel, bis hin zu fernöstlichem Gedankengut und darüber hinaus.

Bevor ich allerdings allzu esoterisch werde, was mir eigentlich fern liegt, verabschiede ich mich mit den Worten des edelsten Vulkaniers, der da lebte:

"Live long and prosper!"

IVI,

 

10/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Titane
TheRealAsh
10/10
Godzilla
TheRealAsh
9/10
Lux
TheRealAsh
10/10
die neuesten reviews
Akte,
Kassiopeia
8/10
Taran
Founding Father
10/10
Eraser
TheMovieStar
8/10

Kommentare

23.05.2017 00:55 Uhr - DriesVanHegen
1x
User-Level von DriesVanHegen 5
Erfahrungspunkte von DriesVanHegen 369
Manson hat sich der einleitenden Szene des Filmes im offiziellen Video zu BORN VILLAIN bedient: https://www.youtube.com/watch?v=RvTXRK0Zn4o

Zum Film selbst muss ich leider sagen: vor einiger Zeit spätnachts schon sehr müde geschaut, einfach um ihn endlich gesehen zu haben. Mehr als prächtigem Farbenspiel und Bildgewalt ist da für mich aber leider nicht übrig geblieben. Es handelte sich ja auch um denkbar ungünstige Voraussetzungen. Irgendwann werde ich mich jedenfalls noch einmal heranwagen, allein um mehr von Jodos Œuvre zu erfahren (neben MONTANA SACRA ist mir nur noch SANTA SANGRE bekannt - der mir ob seiner Stringenz mehr zusagt).

Deine Besprechung hat mir persönlich übrigens schon einige Sichtweisen und Hintergründe näher gebracht: dass sich so viel um Tarot dreht, ist mir noch gar nicht aufgegangen.


23.05.2017 07:07 Uhr - naSum
1x
User-Level von naSum 12
Erfahrungspunkte von naSum 2.099
Wow, da hast du ein Midnight Monster mit einem Review-Monster bedient, das vor tiefschürfender Recherche und Fleiß strotzt! Respekt für diese Leistung!

Da ich selbst großer Jodorowsky Fan bin und mich als nächstes seinen Werken widmen wollte, schlottern mir etwas die Knie, denn ich muss mich der von dir vorgelegten Qualität stellen!

23.05.2017 09:55 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Super Arbeit, Ash! Da hast du echt einen Berg erklommen!

Das ist mit das Beste an dieser Seite: Man entdeckt immer mal neue Sichtungslücken und jeder hat andere. Hier habe ich z.B. wieder Nachholbedarf ;)

23.05.2017 10:16 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.399
dank euch!

@Dries: danke für die Erinnerung, hatte ich schon ganz vergessen. Das Beste an der guten Marilyn ist ja, dass er ein absoluter Filmfreak ist und seine Lieblingsliste richtig gut (unter anderem Begotten). Deine Enttäuschung und dein Bedürfnis nach Schlaf beim ersten Watch von Montana Sacra kann ich vollkommen verstehen, da er wirklich sperrig ist und von vielen auch als langweiliger Schwachsinn abgetan wird. Diese Meinung ist auch völlig akzeptbabel. Bei mir ist der aber immer mehr gewachsen und jetzt hatte ich richtig Lust auf ihn.

@naSum: danke für dein Lob und keine Angst, ich muss ehrlich zugeben, dass ich während der Review irgendwann verzweifelt bin und dachte, nein, das ist einfach zu viel, ich lass es sein. Bin ehrlich gesagt auch nicht ganz so begeistert von meinem Text, da er echt viel zu lang wurde. Aber Montana ist einfach so schwierig, da könnte man noch so viel sagen und manches kann man sicher auch einfacher sagen;-) Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf deine Reviews zu Jodo, deine Kubricks habe ich ja mittlerweile alle durch und bin sehr begeistert, an den muss ich mich irgendwann auch mal machen:-D

@danke, NCP! Ja, absolut, ich hab letztens auch Cecils Rezi zu El Topo gelesen und gesehen, dass Montana Sacra noch gar keine hat und da ich eh Lust auf ihn hatte, dacht ich, dann ma los;-)

23.05.2017 10:28 Uhr - DriesVanHegen
1x
User-Level von DriesVanHegen 5
Erfahrungspunkte von DriesVanHegen 369
Da ich die (schniecke) Box von Bildstörung mein Eigen nenne, rennt er mir ja nicht davon und muss ihn noch einmal so "gezwungen" sehen, wie beim ersten Mal.

Aber wirklich noch einmal Lob an deine Review. Sie hat mir tatsächlich die Augen in mancherlei Hinsicht geöffnet, was ich bei der nächsten Sichtung beachten werde!

23.05.2017 10:56 Uhr - naSum
1x
User-Level von naSum 12
Erfahrungspunkte von naSum 2.099
Ash, es ist normal, das man seine eigenen Texte schlechter findet als andere sie sehen. Ich fand ihn sehr gut.
Die Länge der Review passt sich dem an, was ein Film zu bieten hat. Und das ist beim heiligen Berg nunmal eine Menge, dem du begegnen musstest.

23.05.2017 11:32 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.399
ok, dann noch mal danke naSum :-D

@dries: ja, die Bildstörung-Box ist natürlich genial, hab ich auch weggelassen, genauso wie den Soundtrack, ach ach ach

23.05.2017 11:40 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Ich hab bisher keinen Jodo gesehen, weil ich denke die sind mir zu experimentell - aber mir hast das Ding zumindest richtig gut nahe gebracht :D

23.05.2017 17:39 Uhr - Intofilms
1x
Dieses arrogante, schwindelerregend deutungsoffene Filmmonstrum ist absolut einzigartig, kaum zu begreifen (und kaum uneingeschränkt zu mögen, eine Hassliebe in meinem Fall). Als Zuschauer sitzt man die ganze Zeit irgendwie nur ungläubig, völlig benebelt, halt- und orientierungslos vor dem Fernseher und weiß gar nicht, was mit einem gerade geschieht. Für mich ist der Film eine absolute Extremerfahrung. Eine logische Verarbeitung bzw. Einordnung der einstürmenden Sinneseindrücke habe ich längst aufgegeben. "Der heilige Berg" ist in meinen Augen schlichtweg unentschlüsselbar...
Und du stellst dich diesem Ungetüm sogar als Rezensent! Allergrößten Respekt, Ash und tolle Arbeit wieder! Bei der Zehnerwertung ziehe ich mit! ☺️

23.05.2017 18:57 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.399
@Jason: danke, das ist das wichtigste :-D

@intofilms: danke Into! Wie gesagt, ich bin im ersten Drittel echt verzweifelt und wollte es schon lassen, hab mich aber dann nochmal gekriegt und deshalb ist es auch so lang, verdammter Jodo-Monstro ;-p

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)