SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Predator Hunting Grounds · Lass die Jagd beginnen · ab 38,99 € bei gameware Destroy All Humans · Ein großer Tritt für die Menschheit! · ab 28,99 € bei gameware

Ein Mann wie Dynamit

(Originaltitel: 10 to Midnight)
Herstellungsland:USA (1983)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Drama, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,82 (11 Stimmen) Details
inhalt:
Warren Stacey (Gene Davis) ist ein ziemlich selbstverliebter junger Mann, der es beim besten Willen nicht ertragen kann, von einer Frau zurückgewiesen zu werden. Somit rächt er sich für erhaltene Körbe gerne auf tödliche Weise. Leo Kessler (Charles Bronson), ein erfahrener und hartgesottener Polizist, und sein junger Partner Paul McAnn (Andrew Stevens) sind der bizarren Mordserie auf der Spur, doch trotz Kesslers langjähriger Expertise entwickelt sich der Fall für ihn zur Härteprobe...
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von dissection78:

„Für jemanden, der so etwas tut, ersetzt das Messer seinen Penis.“

„Dirty Harry“ Charles Bronson goes Slasher?!

Ich mag den knorrigen US-Haudegen litauisch-tatarischer Abstammung, der von sich selbst vermutete, er sähe aus wie ein Steinblock, der in die Luft gesprengt wurde. Nach einer harten, entbehrungsreichen Kindheit und Jugend, zwei Gefängnisaufenthalten, seinem Dienst als Bordschütze bei der US-Air-Force während des 2. Weltkriegs, dem Ausüben des Boxsports und einem Kunststudium, arbeitete er sich über etwa zwei Jahrzehnte in Nebenrollen im Filmgeschäft nach oben, bis er mit „Spiel mir das Lied vom Tod“ 1968 in Europa und schließlich mit „Death Wish - Ein Mann sieht rot“ 1974 in den USA seinen späten Durchbruch feierte. Wohlverdient, möchte ich meinen. Also, ein sehr interessanter, vielseitiger Charakter, dieses „heilige Monster“, wie die Franzosen Bronson erfurchtsvoll nannten und nennen. Jedenfalls ziehe ich die Actionstreifen jener Leinwandlegende, sowie die der anderen Legenden Clint Eastwood und Steve McQueen, den Actionspektakeln eines Stallone (Ausnahme: der erste „Rambo“) oder eines Schwarzenegger vor, deren Figuren wie Karikaturen der realistischer wirkenden Rollencharaktere Bronsons, Eastwoods oder McQueens scheinen. Und nein, das ist nicht despektierlich gemeint! Mir liegt einfach dieser Older-Old-School-Charme einen Tick mehr. Gerade habe ich einen etwas größeren Bronson-Filmmarathon hinter mich gebracht und möchte deshalb für „Ein Mann wie Dynamit“ (Originaltitel: „10 to Midnight“) eine Lanze brechen (die allerdings schon etwas altersschwach und morsch ist).

Gedreht wurde „10 to Midnight“ 1982/83 für etwa viereinhalb Millionen Dollar im sonnigen Kalifornien unter der routinierten Regie von John Lee Thompson, einem Filmemacher, der seit 1937 so ziemlich alle Genres beackerte, die im Bereich Film existieren. Seine bekanntesten Werke dürften wohl der Kriegsactioner „Die Kanonen von Navarone“ („The Guns of Navarone“, 1961) und der Psychothriller „Ein Köder für die Bestie“ („Cape Fear“, 1962) sein. Nach einem Skript von William Roberts („Die glorreichen Sieben“, „Die Brücke von Remagen“) drehte er hier nun seine vierte Arbeit mit Bronson und lieferte damit gleichzeitig dessen Einstand bei der Cannon Group von Menahem Golan und Yoram Globus ab (Cannon firmierte bei „Death Wish II“ noch unter dem American-European-Productions-Banner). Fünf weitere Thompson/Bronson-Kollaborationen sollten bis 1989 folgen.

Um es gleich vorwegzunehmen: Geneigte Zuschauer, die einen Actionkracher erwarten, werden vermutlich sehr, sehr enttäuscht sein, denn Action gibt es hier kaum bis gar nicht zu sehen. Vorliegender Streifen ist sogar eine eher ruhige, langsame Mischung aus Großstadtcop-Krimi und Slasher bzw. Serienkiller-Thriller. Leichte Assoziationen zu „Maniac“, „Don’t Answer the Phone!“, „Nightmares in a Damaged Brain“ oder „Don’t Go in the House“, die einige Jahre zuvor die Runde machten, werden geweckt. Doch wird hier das Hauptaugenmerk auf die Polizeiarbeit gelegt, und der schäbige Schmuddelfaktor sowie das Ausschlachten der Mordtaten fällt weit zahmer aus.

Das „Actionhero-meets-Schlitzer“-Crossover war in den 80er übrigens gar nicht mal so oft im Mainstream anzutreffen. Wirklich unüblich war es allerdings auch nicht, hatte Chuck Norris doch schon 1982 in „Das stumme Ungeheuer“ („Silent Rage“) mit einer (über-)menschlichen Mordmaschine alle Hände voll zu tun. Clint Eastwood folgte mit „Der Wolf hetzt die Meute“ („Tightrope“, 1984), und Sly Stallone geriet in „Die City-Cobra“ („Cobra“, 1986) gar ins Visier einer ganzen Killersekte (bzw. geriet die Killersekte ins Visier von Sly).

Parallelen zu realen Serienkillern sind dabei beabsichtigt. Die Macher ließen im vorliegenden Fall die Taten von Richard Speck und Ted Bundy in die Handlung einfließen. Speck überfiel in der Nacht vom 13. auf den 14. Juli 1966 ein Schwesternwohnheim und tötete acht Krankenschwesterschülerinnen. Bundy wiederum ermordete zwischen 1974 und 1978 mindestens 30 junge Frauen, darunter zwei Mitglieder der weiblichen Chi-Omega-Studentenverbindung, in deren Verbindungshaus er vom 14. auf den 15. Januar 1978 eindrang. Bundy wurde später der beigefarbene VW Käfer, den er nutzte, zum Verhängnis. Ein Auto gleichen Typs fährt der Mörder Wayne Stacy im Film (und wen der Figurenname Wayne Stacy in Verbindung mit Serienkillern aufhorchen lässt, der denkt wohl an John Wayne Gacy, selbst wenn der Rollenname von Hollywoodstar Warren Beatty inspiriert wurde).

Wie Ted Bundy ist auch Stacy ein gutaussehender, junger Mann. Doch während der reale Verbrecher mit seinem Charme junge Frauen einwickeln konnte, ist der Täter im Film von vornherein durch sein seltsames Verhalten als Außenseiter gebrandmarkt. Ein zum Scheitern verurteilter, sexuell frustrierter Sonderling, der bewusst unsympathisch und abschreckend dargestellt wird, damit das Publikum keine Empathie für ihn entwickeln kann. Anhand einiger Zitate, kann man sich vom liebreizenden Flair Wayne Stacys selbst überzeugen: „Schäm dich, du Schlampe.“ “Ich möchte deine Pussy lecken. Und ich möchte, dass du mir einen bläst. Und dann spritze ich dir in den Arsch.“ „Wir fahren zu einem Hotel. Dann bums ich dich nach Strich und Faden, wie du’s gern magst. Von vorn und von hinten.“ „Du hältst mich wohl für’n Idioten. Du willst mich wohl verarschen, du Miststück.“ „Ach, leck mich am Arsch, du Sau. Ich stoß ihn dir rein, dass er dir oben wieder rauskommt.“ „Auf dich würd ich nicht mal pissen, selbst wenn du mich auf Knien darum bitten würdest.“ Aufschlussreich ist, der Gute wird immer dann besonders obszön, wenn eine Dame ihn nicht von vornherein zurückweist, sondern durchaus aufgeschlossen scheint. Dass er die Morde splitterfasernackt begeht, kann natürlich sexuell konnotiert sein, oder es ist schlicht und ergreifend so, dass  Stacy Blut an seiner Kleidung vermeiden möchte. Scharfsinnig vermutet: Es ist beides.

Anhand des abstoßenden Auftretens des Wüstlings, kann man umso befreiter mit dem von Bronson typisch dargestellten Vigilanten, Detective Leo Kessler, einem so erfahrenen wie ruppigen und desillusionierten Cop, mitfiebern, selbst wenn er Gesetze bewusst überschreitet (oder gerade dann erst recht). SPOILER! Dass das Publikum zum Ende hin Beifall klatscht, mag wohl nicht von der Hand zu weisen sein. Doch unter einem POSITIVEN Schluss stelle ich mir doch was anderes vor. Kessler ist schließlich durch seine fingierten Beweise suspendiert, und eine Mordanklage würde ebenfalls nicht verwundern. SPOILER Ende!

Bronson stellt dabei seine gewohnte Minimalmimik zur Schau, wobei ich ihn als durchaus talentiert in diesem Bereich ansehe, da er, wie Eastwood, schweigend mit einem einzigen Blick und kleinsten Nuancen mehr aussagt und darstellt, als es overactende HB-Männchen mit tausend Worten ausdrücken könnten. Ein tierisches Charisma hat der Mann sowieso.

Den sexuell abartigen Serienkiller gibt Gene Davis überaus beeindruckend. Die unterdrückte Wut, seinen Hass bis zur schlussendlichen Explosion, bringt Davis äußerst bedrohlich rüber. Er ging in seiner Rolle dermaßen auf, dass er während des Drehs den Arm einer Darstellerin versehentlich auskugelte. Davis, der jüngere Bruder des früh verstorbenen „Midnight Express“-Stars Brad Davis, spielte zuvor in William Friedkins „Cruising“ (1980), war einige Jahre später in „Das Gesetz ist der Tod“ („Messenger of Death“, 1988), einem weiteren Bronson/Thompson-Vehikel, als Killer zu sehen und hatte kleinere Rollen in „Hitcher – Der Highwaykiller“, „Universal Soldier“ oder „Das Relikt“.

Weiterhin agieren vor der Kamera u.a.:

Andrew Stevens als Paul McAnn, Kesslers junger, noch nicht ganz stubenreiner Partner, der im weiteren Handlungsverlauf in arge Gewissenskonflikte gerät, welche zwar storytechnisch reichlich oberflächlich abgehandelt, von Stevens jedoch halbwegs glaubwürdig dem Zuschauer nahegebracht werden. In seiner späteren Karriere trat er vornehmlich als Produzent von B- bis C-Ware der Herren Fred Olen Ray, Jim Wynorski, Steven Seagal und Dolph Lundgren in Erscheinung. Andererseits stehen auch bekanntere Sachen wie „Der blutige Pfad Gottes“ und „Keine halben Sachen“ in seinem Œuvre; Lisa Eilbacher („Ein Offizier und Gentleman“, „Beverly Hills Cop“, „Leviathan“) als entzückende Krankenschwester und Kesslers Tochter Laurie; Wilford Brimley (Carpenters „Das Ding aus einer anderen Welt“, „Harte Ziele“, „Remo – Unbewaffnet und gefährlich“) als Kesslers grummeliger Vorgesetzter Captain Malone; Geoffrey Lewis (diverse Eastwood-Streifen wie „Ein Fremder ohne Namen“ oder „Der Mann aus San Fernando“, aber auch „Mein Name ist Nobody“ und „The Devil’s Rejects“) als schmieriger Winkeladvokat Dave Dante. In einer kleinen Nebenrolle ist die spätere John-Travolta-Gattin Kelly Preston („Jerry Maguire“, „Twins“, „Death Sentence“) unter ihrem Alias Kelly Palzis zu sehen. Sie treten allesamt professionell auf und liefern im begrenzten Rahmen der dramaturgischen Möglichkeiten einen sehr ordentlichen Job ab. Ausfälle gibt’s von mir jedenfalls keine zu vermerken.

Die Inszenierung ist, wie man es von einem erfahrenen Regisseur erwarten darf, zumindest solide und routiniert. Thompson war ja seit jeher für sein geradliniges, effizientes Arbeiten bekannt. Große Kunst und Visionen sollte man nicht erwarten. Muss auch nicht! Der von Robert O. Ragland („Grizzly“, „American Monster“, „Mörderhaie greifen an“) beigesteuerte Score ist ansprechend und untermalt das Geschehen effektiv, aber nicht zu aufdringlich. Die Kameraführung mag vielleicht nicht herausragend sein, ist jedoch zielorientiert filmdienlich. Keine Mätzchen. Keine störenden Wackeleien. Verantwortlich hierfür war Adam Greenberg („Terminator“, „Terminator 2 – Tag der Abrechnung“, „Near Dark“). Der Filmschnitt von J. Lee Thompsons Sohnemann Peter Lee-Thompson („Death Wish IV“, „American Fighter“, „Der Exorzist III“) ist ebenfalls ordentlich und kann durch eine gewisse Dynamik, vor allem bei den Verhör- und Gerichtssequenzen, punkten.

„Blutrünstiger, ideologisch fragwürdiger und technisch dürftiger Selbstjustizfilm.“, urteilt das Lexikon des internationalen Films. Blutrünstig? Nee, nicht wirklich, obwohl Blut natürlich fließt. Ideologisch fragwürdig? Das schon eher. Ist halt ein Selbstjustizfilm. Technisch dürftig? Sehe ich ganz und gar nicht so. Da ist alles im noch-grünen Bereich. Von der Kritik ungeliebt und an den Kinokassen moderat erfolgreich, konnte „10 to Midnight“ im Lauf der Jahre eine kleine Kultgemeinde hinter sich versammeln. Im Endeffekt ist es eine leicht überdurchschnittliche Produktion und um einiges besser als der mittelmäßige TV-Einheitsbrei, den uns das Ami-Fernsehen Mitte der 80er so oft bescherte. Allerdings darf man das wohl von einer Kinoproduktion, wenn auch einer relativ preisgünstigen, wenigstens halbwegs erwarten. Gut, im Mittelteil leidet der Streifen an einigen Hängern und Längen, die vor allem aus dem Familienkonflikt zwischen Vater und Tochter Kessler heraus entstehen, doch meist ist er schnörkellos, eine gewisse Grundspannung ist latent vorhanden, diese steigert sich besonders im Finale erheblich. Action gibt es kaum zu bestaunen, der Bodycount sowie Blut und Gekröse halten sich in Grenzen. Nacktheit von Männlein und Weiblein ist vorhanden. Hauptsächlich werden weibliche Brüste und männliche Hintern in die Kamera gehalten, ansatzweise auch der frontale Intimbereich. Das verleiht dem Film in Verbindung mit der dargestellten Gewalt und der verbalen Rohheit einen leichten Hauch von schlicht-exploitativer Schmuddeligkeit. 1984 wurde „10  to Midnight“ indiziert, heute ist er ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben. Obwohl ein etwas schwächerer Bronson-Titel, schaue ich ihn gerne ab und an und schwanke zwischen 6 und 7 Punkten. Letztendlich vergebe ich 6 mit Tendenz nach oben.

 

6/10
mehr reviews vom gleichen autor
Laurin
Dissection78
8/10
Feuerstoß
Dissection78
8/10
Geburt
Dissection78
8/10
Dark,
Dissection78
7/10
die neuesten reviews
Martyrs
Kaiser Soze
2/10
Ravenous,
sonyericssohn
8/10
Gentlemen,
VelvetK
7/10
Hellraiser
dicker Hund
7/10
Behandlung,
hudeley
10/10
Old
Ghostfacelooker

Kommentare

24.06.2017 08:01 Uhr - Intofilms
2x
Ich kam gerade aus dem Staunen nicht mehr raus, so gut ist diese Rezi. Vielen, vielen Dank für diesen wunderbaren Start in den Samstagmorgen, Maestro78! :))

24.06.2017 09:36 Uhr - cecil b
2x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.136
Ein Autor wie Dynamit! :) Allein schon deine charmante Sprache habe ich vermisst. Der Inhalt steht natürlich auch für sich. Da oben.

24.06.2017 09:46 Uhr - TheRealAsh
2x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.350
Meine erste zeitaktuelle Review von dir und dann gleich so ein Bronsoner. Kenne den nicht, hat aber, wie von dir eindringlich beschrieben, alle Zutaten, um etwas aus der Vergessenheit hervorgeholt zu werden. Hört sich gut an!

24.06.2017 10:13 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.120
Wortgewandt, umfangreich ausformuliert und äußerst informativ - eben ein echter Diss! ;)
Der Film selbst kann zwar mit den großen Bronsons nicht mithalten, aber eine wohlwollende 6/10 gebe ich dem auch.

24.06.2017 11:35 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 3.645
Schön, nach einem Jahr Pause mal wieder was von Dir zu lesen, und sei es auch nur zu einem mit griffiger Rhetorik besprochenen Bronson aus der zweiten Reihe!

24.06.2017 14:49 Uhr - Calahan
2x
User-Level von Calahan 2
Erfahrungspunkte von Calahan 60
Boah, was für eine Rezension toll,toll,toll! Hätte dem ollen Bronson mindesten eine 8/10 gegönnt alleine wegen dem Alter des Films.

24.06.2017 19:25 Uhr - Pratt
2x
DB-Helfer
User-Level von Pratt 23
Erfahrungspunkte von Pratt 11.737
Super Rezension, sehr lesenswert, mit interessanten Kritikansätzen. Die letzte Sichtung ist bei mir auch schon etwas her, siedle den aber auch bei 7 Punkten an, ist auf jeden Fall recht kurzweilig!!!

24.06.2017 21:43 Uhr - Punisher77
1x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 14
Erfahrungspunkte von Punisher77 3.423
Lieber Dissection78:

Welcome back! Und was für ein grandioses Review! Kompetent geschrieben, sehr informativ und mit einer nachvollziehbaren Argumentationskette versehen. Einfach toll!

Für mich ist dieser Film jedoch einer der schwächsten Bronson-Filme. Meine Bewertung (2/10) in meinem Review mag zwar etwas hart ausgefallen sein, aber ich empfinde den Film - nicht nur aufgrund der Abwesenheit von Actionszenen - als äußerst langweilig und die Inszenierung empfinde ich als zu behäbig. Das größte Negativargument ist jedoch good old Charlie - den ich genauso verehre wie Du -selbst. Es ist kein Geheimnis, dass er mit den "Cannon"-Filmen nicht immer einverstanden war und irgendwie scheint sich der Frust über seine Arbeit für Golan & Globus hier auf seine Performance niedergeschlagen haben, so lustlos agiert er hier. Außerdem fällt es mir schwer, Sympathie für Bronsons Figur zu empfinden. Paul Kersey war z.B. so definiert, dass man gar nicht anders konnte, als Sympathie für ihn zu haben, bzw. dessen Rachefeldzüge zu billigen.

Trotzdem ein ganz großes Review, dem hoffentlich bald weitere folgen!

25.06.2017 04:04 Uhr - Dissection78
3x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Vielen Dank für die netten, adretten Rückmeldungen!

Ich werde nicht auf jeden einzelnen Kommentar eingehen, da ich gerade erst nach Hause gekommen und alkoholinduziert nicht mehr im Vollbesitz meiner geistigen Fähigkeiten bin. Salopp gesagt: Ich will allzu verwirrenden Buchstabensalat vermeiden, hüstel…

Intofilms:
Vielen, vielen Dank für diesen wunderbaren Start in den Sonntagmorgen!

cecil b:
Da Du meinen Kommentar unter Deinem Kommentar unter meinem „After Death“-Rev nicht beantwortest, will ich endlich wissen, wo ich „Devil Story“ herbekomme!

TheRealAsh:
Freut mich, dass meine Kritik deine Aufmerksamkeit bekommen hat. Schau Dir den Film an, und dann will ich Deine ungeschönte Meinung hierzu erfahren.

NoCutsPlease:
Ich weiß, wir liegen meist auf einer Wellenlänge. Bitte entschuldige, wenn ich nicht alle Kommentare oder PN beantworte. Das meine ich ehrlich! Aber ich bin unglaublich faul und nachlässig, was so ’ne Computerkommunikation betrifft. Das meine ich ebenfalls ehrlich!

dicker Hund:
Ich bin selbst geschockt, dass meine letzte Rezi über ein Jahr zurückliegt. Es kommt mir echt vor wie gestern. Die Zeit fliegt… es ist abartig!

Calahan:
Sehr sympathisch! Wenn Charles Bronson (aus Respekt wage ich nicht, ihn Charley oder Charlie zu nennen) in einem Film mitspielt, hat besagter Film bei mir von vornherein 4 Punkte gut. Ich bin da nicht so spendabel wie Du ;)

Pratt:
Ja, kurzweilig (auch wenn der „Bestrafer“ vollkommen anderer Meinung ist). Danke! Ich fand Dich übrigens in „Guardians of the Galaxy“ gar nicht schlecht. Aber wie Du in „Everwood“ Emily VanCamp rumgekriegt hast… gibt mir mal ‘nen Tipp! ;) Oder bist Du gar nicht DER Pratt?!

Punisher77:
Dein Review hab ich gelesen. Und wie Du es mir „unterstellst“, ist auch Dein Text kompetent geschrieben, sehr informativ und mit einer nachvollziehbaren Argumentationskette. Ich kann es tatsächlich nachvollziehen, auch wenn ich Dir nur in Teilen Recht geben kann. Argumentation und Gefühl sind manchmal doch ein unterschiedliches Paar Schuhe. Aber natürlich respektiere ich Deine Meinung zum Film sowie ich zu meiner stehe. Und ein dreimaliger(!) Versuch ist generell aller Ehren wert. Außerdem kriegt ein Film mit Herrn Bronson von mir von vornherein 4 Punkte gut. Die darfst Du von meinem Review abziehen. Dann sind wir wieder beieinander ;)

Ganz nebenbei kann ich übrigens die Beweggründe Bronsons absolut verstehen, wenn er nach „Ein Mann sieht rot“ auf Nummer sicher ging, und (fast) ausschließlich immer und immer wieder denselben erfolgversprechenden Charakter des Vigilanten verkörperte. Er hatte schließlich lang genug hart dafür gearbeitet, Erfolg zu haben. Ausbrüche aus seinem Rollenklischee hat er später andererseits aber auch dann und wann gewagt. Siehe "Indian Runner" (geglückt) und "Local 323" (weniger geglückt).

PS:
Jetzt hab ich doch alle Kommentare kommentiert. Ich bin besoffen!

25.06.2017 08:47 Uhr - Pratt
1x
DB-Helfer
User-Level von Pratt 23
Erfahrungspunkte von Pratt 11.737
@Dissection78: Nee, ist eher 'ne Hommage an Alain Delon in Der Panther.

25.06.2017 13:19 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.350
Es freut mich nach deiner langen Reviewabstinenz mal wieder von dir zu lesen und wenn das Endergebnis dann auch noch so schön ausformuliert, informativ, unterhaltsam oder kurz gesagt absolut lesenswert ist, gefällt dies natürlich besonders. Der Film selbst klingt dank der geschilderten Mischung aus Thriller und Slasher durchaus interessant, auch wenn mich der scheinbare Mangel an Actionszenen etwas abschreckt, wird vlt mal gesichtet.
P.S. Ich muss gestehen, dass ich einen Schwarzenegger, Stallone oder auch Lundgren einem Bronson vorziehe, da ich die Action besser inszeniert finde und ich auch allgemein mehr mit ihnen anfangen kann (liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich ihre Filme schon viel eher gesehen habe), aber na ja Geschmäcker sind halt verschieden ;) Zudem sind Bronsons Filme ja auch bei weitem nicht schlecht und außerdem hat er immerhin auch in einigen Klassikern wie Spiel mir das Lied vom Tod oder dem ersten Death Wish mitgespielt.

25.06.2017 14:47 Uhr - Intofilms
1x
Ich muss ja sagen, Bronson habe ich nie als 'reinen' Action-Superstar à la Schwarzenegger, Stallone, Lundgren, JCVD usw. wahrgenommen. Natürlich hat er in vielen Actionkloppern mitgewirkt und seine schauspielerischen Fähigkeiten haben ihn sicherlich ebensowenig als hochkarätigen bzw. besonders vielseitigen Charaktermimen ausgewiesen (trotzdem finde ich ihn großartig). Aber dass er oft wie selbstverständlich in einem Atemzug mit Arnie, Sly und Co genannt wird, ergibt für mich irgendwie keinen Sinn. Aber wie gesagt, das ist nur meine persönliche Wahrnehmung. :)

Vor allem möchte ich noch sagen, dass ich Bronson-Filme (auch die schwächeren) inzwischen viel lieber und häufiger sehe als die der oben Genannten (offenbar, weil Bronson sich zu einem heimlichen Lieblingsschauspieler von mir entwickelt hat). Ausnahme: Schwarzenegger. Seine großen Klassiker liebe und schaue ich immer noch, Filme - auch die frühen, kultigen Klassiker - von JCVD und Lundgren hingegen so gut wie gar nicht mehr. Dabei waren diese beiden Anfang der Neunziger noch meine absoluten Helden. Und Bronson habe ich damals nur wenig gesehen. So ändern sich die Zeiten...
Erst kürzlich habe ich von Bronson wieder "Ein Mann sieht rot" und "Ein stahlharter Mann" gesehen (zur Zeit, wenn ich Zeit habe, bin ich nämlich auf dem Double Feature-Trip). Verdammt! Sind das gute Filme!!!

26.06.2017 00:52 Uhr - Dissection78
3x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Pratt:
Au! Da hätte ich auch von selbst draufkommen können, hätte ich Deinem Avatar größere Aufmerksamkeit geschenkt. Den "Panther" habe ich als ziemlich coolen Streifen in Erinnerung. Ist aber schon eine Ewigkeit her.

Horace & Intofilms:
Als Action-Superstar möchte ich Bronson auch nicht bezeichnen. Ich stellte halt nur einen Vergleich zwischen den Actionern Bronsons aus den 70ern und 80ern mit den Schwarzenegger-/Stallone-Filmen an, die ich übrigens immer noch mag, wobei mir jedoch die etwas realistischere Herangehensweise der Bronson-/Eastwood-/McQueen-Sachen inzwischen mehr liegt :)
Und "Ein stahlharter Mann" habe ich während des besagten Filmmarathons ebenfalls gesehen. Ein richtig großartiges Werk - eines von Bronsons besten. Dagegen fällt "Ein Mann sieht rot" ziemlich ab.

26.06.2017 08:11 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.531
Super Rezension, Hut ab!!! Ich mag den Film trotz allem ja auch recht gerne, allein schon wegen Gene Davis, den ich als Killer hervorragend besetzt finde! Mir ging die Action damals zwar auch etwas ab, da ich Charlie maßgeblich anders kannte, aber dennoch punktet der Film bei mir mit der Serienkillerthematik, was ja bei Charlie auch nicht alle Tage die Storyline war

27.06.2017 18:52 Uhr - Dissection78
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Ein Dankeschön für's positive Feedback geht auch an Dich, Jason. Und ja, Davis überzeugt als Psychoparsch vollends :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)