SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Call of Duty: WWII · Uncut GB-PEGI mit superschnellem Gratisversand · ab 69,99 € bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus · 100% uncut englische Version · ab 59,99 € bei gameware

Man on Fire

zur OFDb   OT: Man on Fire

Herstellungsland:Italien, Frankreich (1987)
Genre:Action, Drama, Krimi, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,60 (5 Stimmen) Details
25.06.2010
Il Gobbo
Level 21
XP 9.771
Vergleichsfassungen
FSK 16 ofdb
Label Concorde Home, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK 16
Laufzeit 87:11 Min. PAL
UK-TV-Fassung
Land Großbritannien
Laufzeit 88:14 Min. PAL
Remakes sind ja selten gelungen, selten so gut wie das Original. Um so besser, wenn niemand weiß, dass überhaupt ein Original existiert. So einen Glücksfall hatten die Produzenten 2004, als sie A. J. Quinnells Romandebüt "Der Söldner" wiederentdeckten, Brian Helgeland mit der Adaption beauftragten und Tony Scott mitsamt Stammschauspieler Denzel Washington ins Rennen schickten. Denn wer wußte schon - beinharte Cineasten außen vor gelassen -, dass bereits kurz nach Veröffentlichung des Romanes 1987 eine Verfilmung in den Kinos lief?

Elie Chouraqui hieß damals der Mann auf dem Regiesessel, der zusammen mit Sergio Donati ("Spiel mir das Lied vom Tod") ebenfalls für das Drehbuch verantwortlich war. Als Hauptdarsteller konnte Scott Glenn verpflichtet werden, aber auch die Nebenrollen sind mit bekannten Namen besetzt: Joe Pesci, Danny Aiello, Jonathan Pryce, Brooke Adams, Lou Castel und Paul Shenar. Stellt man nun beide Filme gegenüber, muß man folgendes Fazit treffen: Dicht an der Vorlage hält sich keine der Parteien. Beide Versionen weisen teils gravierende Unterschiede auf. Das ist aber zumeist bei Romanverfilmungen der Fall, also wollen wir darüber nicht weiter nachdenken. Chouraqui fängt aber den Geist, die Seele des Romanes ein. Man merkt, dass er ursprünglich im dramatischen Fach daheim ist und nicht etwa aus der Werbebranche kommt. Denn wo Scott die Zuschaueraugen mit schnellen Schnitten im MTV-Style quält, zeigt Chouraqui düstere Szenarien mit ruhigen Bildern, gekonnt eingefangen von Kameramann Gerry Fisher. Mit Scott Glenn hat er zudem die ideale Titelfigur, der einfach näher an dem Charakter herankommt als etwa Denzel Washington - und das hat nicht nur etwas mit der Hautfarbe zu tun. Vor allem aber schafft Chouraqui in knapp 30 Minuten, was Scott in der doppelten Zeit nicht hinbekommt: die Beziehung zwischen Creasy und Samantha glaubhaft darzustellen! Hilfreich war dabei Jade Malle, die hier als 12jährige ihr Spielfilmdebüt gab, danach filmisch interessanterweise kaum noch in Erscheinung getreten ist. In ihrer kurzen Screentime stiehlt sie so manchem gestandenen Recken die Schau! Alles in allem ist MAN ON FIRE (1987) für Fans durchaus einen Blick wert - einfach um mal zu sehen, wie beschissen Tony Scotts Werk wirklich ist!

Interessant ist auch, dass damals der Film nicht ungekürzt in den Kinos lief. Und die gleiche Version wurde auf VHS (Concorde und Vestron, FSK 16) sowie auch 2004 auf DVD (FSK 16, Concorde) veröffentlicht. Neben einer offensichtlichen Zensur gewalttätiger Natur fehlen auch einige Handlungsstränge, wobei wir hierzulande einen komplett anderen Beginn haben. Aber auch die zum Vergleich vorliegende englische TV-Fassung ist nicht ungeschnitten, was aber womöglich auf ein fehlerhaftes Master zurückzuführen ist. Denn die beiden längeren Szenen sind beide vor dem Rollenwechsel zu verzeichnen. Außerdem sind ebenfalls einige Szenenübergänge kürzer, die keinesfalls der Zensur zuzuschreiben sind. Vor allem, wenn sämtliche Gewalttaten zu sehen sind und auch typische britische Schnittgründe wie das Herumfuchteln mit einem Butterfly-Messer vorhanden ist. Die beiden längeren Abwesenheiten in der UK-Version sind im folgenden Vergleich kursiv und unterstrichen hervorgehoben. Masterfehler werden nicht erwähnt. Ein weiteres Merkmal der deutschen DVD- und Videofassung (somit wohl auch der Kinoversion) ist das Abdunkeln, wie ein kurzer Bildvergleich zeigt:
Original:DF:
Weitere Schnittberichte
Man on Fire (1987) FSK 16 - UK-TV-Fassung

0:00 Min.
Der Beginn zwischen beiden Versionen unterscheidet sich grundlegend! Während in der DF einige Szenen kurz vor dem Finale gezeigt werden, gibt es in der Originalfassung einen gänzlich anderen Vorspann:
Original: Alles in Zeitlupe, augenscheinliches Setting ein Gefängniskrankenhaus. Eine Gruppe von Menschen drängt sich vor der inneren Schleuse. Schnitt auf ein Krankenzimmer, ein Leichensack wird zugezogen. Die Stimme von Creasy ertönt im Off: "And so... that's how I ended. A stiff in a bodybag." Satta kommt ins Bild und geht Richtung Schleuse, vor der eine Gruppe Journalisten wartet. Wieder Creasys Stimme: "Satta, a good cop... I did a hell of a job for him. I hope he remembers." Satta bitte um Ruhe und verkündet der Presse, dass Creasy tot sei. Dann läßt er die Meute hinein. Schnitt auf David und Julia, die wartet im Flur sitzen - die Presseleute schwärmen umher, überall Stimmen, die Creasys Tod in Telefone und Aufnahmegeräte diktieren. Wieder Creasy: "David and his wife Julia. The only woman he ever loved. I guess I was the only man he ever loved. It worked both ways." David erhebt sich und wischt seine Augen trocken. Dann blickt er zu Satta, der ihm entgegenkommt. Und noch einmal Creasy: "Smart as me. He getting out this shit business himself. He's a little crazy (Auflachen) I love this guy." Die Fotografen machen Bilder von Creasys Leiche, wieder seine Stimme: "Big News! Finally got me inside a bodybag. I've seen a lot of bodybags. Every picture myself inside one." Das Zeitungsfoto verwandelt sich in die Realität, der Beginn: "And so...there was once upon a time..." Creasy spricht weiter, jetzt laufen beide Versionen aber synchron mit der Totale des fahrenden Wagens.
Deutsche Fassung: Es regnet, Blick durch eine verschwommene Autoscheibe auf den lädierten Creasy. Im Inneren ruft eine Person ihm zu: "Du Schwein, du! Ich werd dich umbringen, du Schwein! Du wirst sterben, sterben. Sterben!" Mit diesen Worten startet der Mann den Wagen und versucht Creasy umzufahren. Der weicht aus, und schießt dem vorbeirasenden Wagen hinterher. Das Auto hält im Inneren einer Halle an, der Lenker sackt hinter dem Steuer zusammen. Creasy rennt durch die Halle und hämmert nach Sam rufend gegen die darin stehenden Laster. In einem der Laster versteckt sich ein junger Mann. Dieser kriecht ängstlich unter einen LKW und schießt schließlich auf Creasy. Dann die Totale, die jetzt auch in der Originalfassung zu sehen ist. Creasys Stimme ertönt: "Tja, so fing alles an...."
Die Dialoge unterscheiden sich jetzt auch noch einmal aus Anschlußgründen, allerdings sagen sie inhaltlich das Gleiche aus. Daher verzichte ich auf detaillierte Beschreibungen.
DF = ( 189 Sek. )
OF = ( 315,5 Sek. )
Reine Differenz = ( 126,5 Sek. )
Originalfassung:Deutsche Fassung:


DF = 13:22 Min., OF = 15:33 Min.
Jetzt fehlen in der Originalfassung einige Szenen während des Stromausfalles. Diese sind wiederrum in der DF enthalten. Einige recht belanglose Dialoge, allerdings auch Creasy, der im Off schon Misstrauen gegen Bruno - einem Mitarbeiter von Ettore - hegt.
DF + ( 76 Sek. )



DF = 28:17 Min., OF = 29:12 Min.
Wieder fehlt in der OF eine länger Handlungssequenz. Creasy und Samantha meditieren. Creasy erklärt seiner jungen Freundin, dass Siegen eine Willenssache wäre und sie solle vor jeden Wettkampf meditieren. Samantha wiederholt es grinsend.
DF + ( 55 Sek. )



36:21 Min.
Samantha wird entführt. In der OF schaut Sam länger aus dem Heckfenster, ihr Gesicht erstarrt zu einem Standbild. Direkt nach der Überblendung zur nächsten Szene setzt die DF wieder ein.
( 14 Sek. )


59:30 Min.
Creasy befragt Rabbia in der Toilette. Es fehlt, wie er ihm die Pistole in den Mund steckt, "Don't move!" befiehlt und ihn dann niederschlägt. Mit der Aufnahme des von außen sichtbaren Türschlosses setzt die DF wieder ein.
( 9,5 Sek. )


62:24 Min.
Nachdem Creasy geschossen hat, fehlt eine längere Handlungssequenz. Er verläßt den Club und wird auf der Strassen von einem Homosexuellen überrascht - der will ihn aber nur ärgern. Dann fährt Creasy mit der Strassenbahn, bevor die DF mit der Einstellung des Lifts wieder einsetzt.
( 56 Sek. )

Cover der deutschen DVD:

Der folgende Schnittbericht wurde ausschließlich für die Präsentation auf www.schnittberichte.com hergestellt.

Jede Veröffentlichung (auch nur auszugsweise) ohne ausdrückliche Genehmigung des Autoren und Copyright-Inhabers verstößt gegen das Urheberrecht und wird gegebenenfalls straf- und zivilrechtlich verfolgt!


Copyright 2010, Matthias Mathiak

Kommentare

25.06.2010 04:50 Uhr - danielcw
Zur Einleitung: Falls ich es richtig verstehe, dann ist "Mann Unter Feuer" doch kein Remake, oder? Es sind halt 2 Filme, die auf dem selben Buch basieren.

25.06.2010 09:33 Uhr - srgeo
Genau so ist es. Zwei Verfilmungen die unabhängig voneinander entstanden sind.
Aber der Autor lässt ja auch kaum ein gutes Blatt an dem Film von 2004.
Ich finde die neue Verfilmung besser, wenn auch langatmig.

25.06.2010 09:50 Uhr - Müs Lee
Hi Il Gobbo,
zunächst einmal sei gesagt, top Schnittbericht, wie immer eigentlich, aaaber, ich habe beide Filme gesehen und muss sagen, dass ich beiden Filmen was abgewinnen kann. Zugegeben habe ich die Version von 1987 erst nach der 2004er Fassung entdeckt. Ich finde aber du solltest in deiner Einleitung bei Vergleichen etwas neutraler sein (aber bitte behalte deine Sarkasmus bei wirklichen TRASHGRANATEN bei). Bei Zeiten werde ich mir auch ma das Buch vornehmen und dann mal meinen Senf zur Sache geben in wie fern sich die Filme ans Buch halten und die Hauptdarsteller auf den Hauptprotagonisten im Buch passen.

Gruß, Müs Lee

25.06.2010 10:11 Uhr - ~ZED~
User-Level von ~ZED~ 1
Erfahrungspunkte von ~ZED~ 25
Ihr müsst das Buch lesen, das ist wirklich verdammt hart und cool geschrieben, und viel brutaler und gnadenloser als die Filme.
Nur das Romanende hat mich etwas verwirrt...

~SPOILER~

Er überlebt doch, oder?? Und dann kehrt er wieder zurück auf die Insel zu seiner Alten..

25.06.2010 10:44 Uhr - FSM
Also der 'neue' Man on Fire ist - insbesondere dank Dakota Fanning, die einfach unglaublich gut spielt - ein wirklich sehr sehenswerter Film. Sorry, aber ich kann deine Einleitung da wirklich nicht unterstützen...

25.06.2010 11:38 Uhr - Xavier_Storma
User-Level von Xavier_Storma 2
Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
Man on Fire (2004) zählt zu meinen absoluten Lieblingsfilmen! Fanning und Washington spielen einfach nur hervorragend. Zudem ist der Film viel mehr als ein blosser Rachethriller, viel mehr ein Charakterdrama vor grossartiger Kulisse, mit toller Musik und exzellenter Regieführung.

IMHO Tony Scotts und Denzel Washingtons bester Film.

25.06.2010 12:38 Uhr - Haterdisstmannicht
ich würde auch sagen das man on fire(2004)nicht unbedingt ein sch.film ist...okok über Tony Scott´ regieführung kann man streiten aber was bleibt ist ein Film den man sich immer wieder mal anschauen kann.

er hat seine Momente,die Überzeugen


muss mir diesen hier aber auch mal anschauen um ein richtiges Urteil fällen zu können

Kann jemand den Kauf empfehlen?



25.06.2010 13:29 Uhr - John Wakefield
1x
Also ich kann mich der Meinung von 'Gobbo' nur anschließen. Die 2004er Fassung ist formal und inhaltlich - eine einzige Katastrophe! Von den schnellen Schnitten und der extremen Wackelkamera bekommt man Kopfschmerzen. Überhaupt hat man versucht, die fehlende Spannung unter Einsatz aller zur Verfügung stehenden Effekte am AVID-Schnittplatz, zu kompensieren. Hätte man die optischen Spielereien auf ein Minimum reduziert, wäre der Film deutlich kürzer und somit auch spannender ausgefallen. So ist nur buntes, lautes 'Füllmaterial' dabei herausgekommen. Selbiges hat mich auch dann immer daran gehindert einzuschlafen.
140 Minuten Laufzeit - und das für so eine dünne Story. Am Schauspieler Ensemble hat es sicher nicht gelegen, der Cast war nämlich klasse! Washington und Fanning spielen top! Sorry, aber das IST bis dato, der mit Abstand schlechteste Film von Tony Scott. Da war ja sogar 'Top Gun'- nicht unbedingt gehaltvoller, aber spannender. Und das will was heißen!
Das ist eher ein Film für jüngere Menschen, die damit aufgewachsen sind sich während dem Essen bei Burger King und Co. Videoclips reinzuziehen. Ist jetzt nicht böse gemeint, aber Sehgewohnheiten ändern sich halt. Den Großteil der Filme von Tony Scott mag ich, nur mal so nebenbei, falls einer denken sollte, der Mann macht mir zu 'moderne' Filme.
SB wie immer TOP. Danke dafür.

25.06.2010 14:40 Uhr - Xavier_Storma
User-Level von Xavier_Storma 2
Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
So unterschiedlich können Meinungen sein. :)
Gerade hier störte mich der Handhelt Kamera Stil überhaupt nicht. Andere Filme zum Beispiel (Star Trek, 2009) wären ohne besser dran gewesen.
Aber naja... 2 Menschen, 2 Meinungen. Ist auch gut so. :)

14.10.2017 16:30 Uhr - Mummes
Auf RTL II wurde heute Nacht die OF gezeigt.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Amazon.de


Tesis: Der Snuff Film
Blu-ray/DVD Mediabook
Cover B 39,62
Cover C 39,62



Dunkirk
Blu-ray Digibook 29,99
Blu-ray Steelbook 23,99
4K UHD/BD 27,99
Blu-ray 16,99
DVD 14,99



Der dunkle Turm
Blu-ray Steelbook 22,99
4K UHD/Blu-ray 2D 32,99
Blu-ray 16,99
DVD 14,99
amazon video 13,99

SB.com