SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware
Dolph Lundgren: Vom Masterabsolventen zum Index-Kandidaten - Teil 1 unseres großen Specials
Dolph Lundgren: Vom Masterabsolventen zum Index-Kandidaten - Teil 1 unseres großen Specials
Relevante FSK-Neuprüfungen 2016
Relevante FSK-Neuprüfungen 2016
Der Cover-Wahnsinn Teil 2 - Alte Filme suchen neue Kunden
Der Cover-Wahnsinn Teil 2 - Alte Filme suchen neue Kunden

Highlander II - Die Rückkehr

zur OFDb   OT: Highlander 2: The Quickening

Herstellungsland:USA, Argentinien (1990)
Genre:Action, Fantasy, Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,42 (39 Stimmen) Details
06.09.2009
Imbor Ed
Level 10
XP 1.565
Vergleichsfassungen
dt. Kinofassung ofdb
Label Arcade Video, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK 16
Special Edition ofdb
Label Republic Pictures, DVD
Land USA
Freigabe R

Renegade


Deutschland



Die Erfahrungen, die die Produzenten des ersten Highlanders und dessen Regisseur Russel Mulcahy mit dem amerikanischen Produktionspartner 20th Century Fox gemacht haben kann man nur als desaströs bezeichnen. In ihrer typischen Studio-Arroganz empfand FOX den Film als zu kompliziert für das amerikanische Massenpublikum – insbesondere die Rückblenden – und zeigten gleichzeitig auch kein Interesse daran, sich mit dem Film an Science-Fiction oder Fantasy-Fans zu wenden, die derartige Strukturen gewöhnt sind.

Völlig desinteressiert an ihrem Film, kürzte man ihn also für die amerikanischen Kinos massiv, bewarb ihn mit schwarz-weiß Postern auf denen Lambert wie ein Serienkiller aussah und gab sich auch sonst alle größte Mühe, dass sich kein Amerikaner für diesen Film interessieren konnte. Mit Erfolg. Highlander floppte in den US-Kinos.

Anders in Europa, wo der Film als unterhaltsames Spektakel angepriesen und die Highlands mitsamt ihren Schotten prominent auf Postern zur Schau gestellt wurden. Man traf auf ein dankbares Publikum, das sich blendend unterhalten fühlte und dafür sorgte, dass Highlander zum Kultfilm avancierte. Hier und in vielen anderen Ländern war Highlander also ein großer Erfolg. Alleine in Frankreich sahen den Film mehr als 4 Millionen Menschen. Die verschiedenen Verleiher des Films auf der ganzen Welt wollten eine Fortsetzung. Das selbst in den USA der Film plötzlich auf Video sehr erfolgreich war, konnte hier nur helfen.

Highlander II sollte größer und spektakulärer werden als der erste Teil und dafür hatte man nun auch doppelt so viel Geld zur Verfügung. Um die 30 Millionen Dollar Budget möglichst effektiv zu nutzen, entschied man sich dafür in Argentinien zu drehen, ein Land, dass neben vielen tollen Drehorten, es auch ermöglichte, dass man 8-10 Millionen im Vergleich zu einem Dreh in den USA einsparte – der Film also teurer aussieht als er war. Alles schien perfekt.

Argentinien war aber prinzipiell noch im Krieg mit England und in der Crew arbeiteten Menschen aus beiden Ländern. Doch hier kam es kaum zu Problemen. In anderen Bereichen allerdings schon. Argentinien steckte in einer Wirtschaftskrise und die unberechenbar schnelle Entwertung des argentinischen Austral , brachte das Filmbudget gehörig durcheinander und erschwerte jede Form von Planung oder finanzieller Sicherheit. Jeder Drehtag kostete mehr Geld als vorgesehen war und das gefährdete die Finanzierung des Films und dessen Fertigstellung. Und nicht nur das, auch die Beteiligten auf dem Set, denn um Kosten zu sparen nahm man es mit der Unfallsicherheit nicht mehr so genau bei den aufwendigen Stunts.

Um jetzt aber zu verstehen, warum Highlander II wirklich zu einem Desaster wurde, ein kurzer Exkurs in die Filmfinanzierung. Diese ist am einfachsten, wenn ein Hollywood-Studio mit großem Geldbeutel alles selbst in die Hand nimmt. Wird der Film zu teuer, kann man mehr zur Verfügung stellen oder die Verantwortlichen auf den richtigen Kurs bringen oder sogar feuern. Trotzdem ist das Studio fast immer daran interessiert einen funktionierenden (nicht gleichbedeutend mit gutem) Film zu erstellen, denn er erscheint ihren Namen und das Ergebnis entscheidet über den Erfolg. Deswegen ist es üblich, insbesondere wenn Regisseur und Produzenten nicht direkt Schuld sind, dass das Budget erweitert wird und nicht einfach abgebrochen.

An der Finanzierung von Highlander 2 sind aber mehrere Investoren beteiligt – ohne kreative Kontrolle (sie bestanden nur darauf, dass Connery wieder eine wichtige Rolle hat). Diese Geldgeber erwarten am Ende einfach einen fertigen Film gemäß den vertraglichen Vereinbarungen. Die Garantie für Produktion übernahm – wie in diesen Fällen üblich – eine dritte Partei, die dafür gerade steht, falls der Film nicht zu den vereinbarten Bedingungen – insbesondere für das vereinbarte Budget fertiggestellt werden kann. Gelingt es den Produzenten nicht den Film zu liefern, muss der Versicherer selbst das Geld nachschieben oder eben die Produktion beenden, falls er selbst keinen Verlust erleiden möchte. Aus diesem Grund haben sie auch weitreichende Rechte, sollten die Produzenten den Film nicht gemäß den Vertragsbedingungen abliefern können. Da sie es auch nicht sind, die den Film in die Kinos bringen, sondern nur dafür sorgen müssen, dass ein Film bei den jeweiligen Verleihern abgeliefert wird, ist ihr Interesse an der Qualität eher gering. Gut oder schlecht spielt keine Rolle. Sie verdienen nur etwas, wenn der Film zu einem bestimmten Preis gemacht wird. Dafür garantieren sie.

Und das ist bei Highlander II das Problem. Wegen des amoklaufenden Budgets kam es zu Streitereien zwischen dem Regisseur, den Produzenten, die den Film bestmöglich fertig machen wollten und dem Versicherer, der auf die Einhaltung des Budgets achten muss.

Als der es kommen sah, dass der Film ihnen vielleicht einen Verlust beschert, rissen sie ihn an sich und stoppten die Produktion, obwohl noch nicht alle Szenen gedreht waren. Möglichst schnell und möglichst billig ließ der Versicherer dann den Film von Außenstehenden, die an der Produktion nicht beteiligt waren fertigstellen. Mulcahy und die Produzenten konnten nichts mehr machen. Das heißt die letzten benötigten FX wurden erstellt und dann der Film irgendwie zusammengeschnitten. Und das ohne Beteiligung des Regisseurs.

Wie wenig Interesse von Seiten des Versichers an der Qualität des Films bestand, lässt sich an zwei Dingen besonders gut festmachen. Das Schild in der alten Fassung ist rot, obwohl es immer blau sein sollte und alle Sets bei den Dreharbeiten mit blauem Licht beleuchtet wurden. Aber nicht nur an den Effekten sah man die Lieblosigkeit, auch am Schnitt. In Highlander II gibt es zwei Kämpfe zwischen Connor und Katana, zu zwei verschiedenen Zeitpunkten in zwei völlig unterschiedlichen Gebäuden. In der US-Kinofassung (aber nicht in der deutschen) wurden beide Kämpfe einfach am Ende aneinandergehängt und ergeben in dieser Kombination natürlich absolut keinen Sinn.

Jahre später stellte ein englischer Verleiher dem Produktionsteam Geld zur Verfügung, um zum einen Szenen nachzudrehen (u.a. die Actionszene auf dem Truck) und zum anderen den Film komplett neu zu schneiden. Die Renegade-Fassung war geboren. In einer weiteren Version des Films bekamen die Macher auch die Chance noch eine weitere Version zu erstellen, die sogenannte Special Edition

Alles in allem gibt es also die folgenden Fassungen von Highlander II.

Die grauenhafte und völlig sinnlos zusammenmontierte US-Kinofassung Highlander – The Quickening. Diese ist in Großbritannien auch auf DVD erschienen. Dann gibt es auch noch eine alternative Kinofassung, die zum Beispiel in Deutschland als Highlander II – Die Rückkehr lief – wenn auch hier nur leicht in den Gewaltszenen zensiert. Diese hat auch das erweiterte Ende, in dem Connor zurück zu seinem Planeten schwebt. Dieses Ende wurde später auf VHS/DVD in Deutschland wieder entfernt, ist aber noch häufiger im TV zu sehen. In all diesen Versionen kommen die Unsterblichen von einem fremden Planeten. Zeist.

Der erste Director’s/Producer‘s Cut, die sogenannte Renegade Version, hat noch die alten Spezialeffekte aber bereits die gravierendste Änderung. Die Unsterblichen kommen nicht mehr von einem fremden Planeten sondern wieder wie im 1. Teil vom Anbeginn der Zeit. Sie werden zur Strafe in die Zukunft geschickt. Zudem wurde der Film völlig umgeschnitten und um viele neue Szenen erweitert (die aber teilweise auch schon in der europäischen oder der amerikanischen Fassung zu sehen waren) aber auch um ein paar Szenen verkürzt. Zusätzlich gibt es wegen der alternativen Herkunft auch eine neue Synchronisation.

Später gab es dann aber einen zweiten Director’s Cut, die Special Edition, die von Lionsgate finanziert wurde und in der man neue Spezialeffekte für den Film erstellt hat und u.a. das komische Raumschiff, das in der Renegade-Fassung noch zu sehen war, durch eine alte Ruine ersetzt hat. Spätestens hier ist von Außerirdischen nichts mehr zu spüren. Ansonsten unterscheidet sich der Schnitt der SE fast nicht von der Renegade. Nur eine Szene im Finale wurde entfernt. Dazu mehr im Schnittbericht.

Die ultimative Fassung ist also die Special Edition, die so z.B. in den USA und Australien erschienen ist. Leider noch nicht in Deutschland. All die teils unverzeihlichen Unzulänglichkeiten der Kinoversionen wurden ausgebügelt. Auch wenn Highlander II nie ein meisterhafter Film sein wird und auch nie den Kultstatus des 1. Teils erreichen kann. Für Fans von Genre-Filmen ist die SE ein guter Zeitvertreib.

Hier in diesem Schnittbericht wird jetzt die deutsche DVD-Version (= Kinofassung ohne das Märchen-Ende) mit der Special Edition aus den USA verglichen. Der SB beginnt mit einem Vergleich des Aufbaus beider Filme, der unterschiedlicher nicht sein könnte. Dann folgt ein Vergleich der Szenen und der Spezialeffekte.

Weitere Schnittberichte
Highlander - Es kann nur einen geben (1986) Kabel 1 ab 12 - FSK 18
Highlander - Es kann nur einen geben (1986) US Kinofassung - Director's Cut
Highlander - Es kann nur einen geben (1986) Französische Kinofassung - Europäische Kinofassung
Highlander - Es kann nur einen geben (1986) FSK 16 - FSK 18
Highlander II - Die Rückkehr (1990) dt. Kinofassung - Special Edition
Highlander II - Die Rückkehr (1990) Tele 5 ab 12 - FSK 16
Highlander 3 - Die Legende (1995) Europäische Kinofassung / US DVD Re-Release - Director's Cut
Highlander 3 - Die Legende (1995) BBFC 15 VHS - FSK 16
Highlander 3 - Die Legende (1995) RTL 2 ab 12 - FSK 16
Highlander: Endgame (2000) Kinofassung - Producer's Cut

Die deutsche DVD beginnt mit dem Jahr 1994 und Connor am Krankenbett seiner Frau Brenda. Diese Szene ist in der Renegade-Version erst viel später im Film in der 63. Minute zu sehen.

1. Minute

Die Aufnahme der Sonne unterscheidet sich und ist in der Kinofassung länger. Der Übergang zur Szene im Krankenhaus findet in der Kinofassung an einer früheren Stelle statt. In der Kinofassung hört man aus dem Off Nachrichtensprecher, die vom Verschwinden der Ozonschicht berichten. In der Renegade-Version hört man Connors Frau im Krankenbett, die sagt, dass sie gerne mit Connor alt geworden wäre.

RE: 9s
KF: 41,5s

Die Renegade-Version zeigt hier für einen kurzen Moment länger Connors Frau zum Ausgleich für den folgenden Schnitt. RE: 1,5s

2. Minute

Nur in der Kinofassung ist zu sehen, wie MacConnors Frau ihr Leben aushaucht und ihre tote Hand in einer klassischen Bewegung ihre Kraft verliert. Das rote Licht am Pulsmesser setzt aus.

KF: 10s

Die Kinofassung hat am Ende eine Überblende zur nächsten Szene KF: 3s

Die deutsche Kinofassung zeigt im Anschluss an diese Szene die Inbetriebnahme des Schutzschildes 5 Jahre später. Diese Szene ist in der Renegade-Version zu einem späteren Zeitpunkt als Rückblende zu sehen, sogar bevor die Rückblende ins Krankenhaus eben zu sehen ist.

3. Minute

Die Kinofassung zeigt hier erst eine Aufnahme der Sonne, während die Renegade-Version etwas mehr von Connor mit der Sonnenbrille zeigt.

RE: 2,5s
KF: 12s

Die FX der Außenaufnahme des Gebäudes, in dem Connor ist, unterscheiden sich. Weiterhin ist das Bild in der Kinofassung statisch, während es in der Renegade-Version zurück zooomt.

Alternative Aufnahme des Satelliten.

4. Minute

Alternative Aufnahme des Satelliten.

Auch wenn scheinbar dasselbe Modell genutzt wurde, unterscheidet sich eine weitere Aufnahme des Gebäudes, von dem aus das Schild aufgebaut wird.

Als der Strahl nach oben schießt, sieht man in der Kinofassung erst die Wissenschaftler, dann zwei Einstellungen mit dem Strahl. In der Renegade-Version erst eine Einstellung des Strahls, dann die Wissenschaftler, dann die andere Einstellung des Strahls. Die Renegade-Version ergibt mehr Sinn.

Die Effekte des Strahls und anderer Elemente wurde wieder optimiert.

Die Aufnahme, in der der Schild die Erde umspannt, ist in der Kinofassung minimal länger. KF: 10 Frames

5. Minute

Weitere FX-Shots, inkl. alternativer Skyline.

Dieses Mal geht die Renegade-Version etwas länger. RE: 12 Frames
Einer der Techniker freut sich, nachdem der Schild da ist KF: 1,5s
Der Übergang zur nächsten Szene ist in der Kinofassung etwas länger. KF: 1s

Nach diesen zwei Szenen sind wir auch in der Renegade-Fassung am Anfang des Films. Hier gibt es eine Texteinblendung, in der der Rückgang der Ozonschickt erklärt wird. Dies war in der Kinofassung vor der Krankenhausszene aus dem Off zu sehen.

RE: 38,5s

Als Connor zur Oper fährt, hat die deutsche Fassung eine "25 Jahre später"-Einblendung.

Der lange crane shot vor der Oper ist in beiden Fassungen ein anderer, wie man vor allem an den Passanten erkennen kann. Einen relevanten Unterschied gibt es aber nicht. Die Kinofassung ist minimal länger und hat zu Beginn eine "25 Jahre später"-Einblendung. Die Renegade-Fassung zeigt den Titel über dieser Szene. Die Kinofassung erst im Anschluss vor schwarzem Hintergrund.

RE: 79,5s
KF: 78s

Der Titel der Kinofassung.

KF: 5s

Der Mund der Sängerin ist früher zu sehen. RE: 1s
Beim noch aufwendigeren crane shot innerhalb der Oper tut die Kinofassung ihr Bestes, das Originalformat zu vermeiden und nimmt dafür sogar in Kauf, dass rechts ein dicker schwarzer Balken zu sehen ist.

9. Minute

In der Kinofassung sieht man, wie die blonde Frau Connor in seiner Loge beobachtet, bevor die Kamera zum Eimer schwenkt, in dem der Regen, der durch's undichte Dach kommt, aufgefangen wird.KF: 3,5s
Dafür ist in der Renegade-Fassung am Ende der Einstellung der Eimer länger zu sehen. RE: 1s

Die folgende Szene mit Connor, der durch's Opernglas schaut und seinen Freund auf der anderen Seite bemerkt, nutzt alternative Einstellungen. Auch ist nur in der Kinofassung zuvor zu sehen, wie Connor sich das Programm anschaut und bemerkt, dass ein Dr. Alan Nyman, Präsident von TSC, als Ehrengast gelistet ist. Erst dann nimmt hier Connor sein Opernglas, sucht nach ihm.

RE: 18s
KF 10,5s

Alan ist einen Moment länger zu sehen. KF: 1s
Ein Moment der Oper. RE: 1s

Die folgenden Aufnahmen von Connor während der Oper, in denen er die Musik genießt, unterscheiden sich. In der Renegade-Version wirkt er noch etwas melancholischer. In der Kinofassung ist Ramirez zu hören, der Connor sagt, er soll sich daran erinnern, dass er aus einer fremden Galaxie stammt. In der Renegade-Fassung sagt Ramirez nur, dass er sich erinnern soll. Woran, darauf muss Connor selbst kommen.

RE: 18s
KF 10,5s

Eine weitere Einstellung von Connor unterscheidet sich. In der Kinofassung sagt er "Zeist".

RE: 5,5s
KF: 4s

Nach dem Schnitt vom Opernsänger auf den Planeten Zeist bzw. zum Anbeginn der Zeit ist der Mann mit dem rotem Gewand in der Kinofassung in einer Einstellung zu sehen. In der Renegade-Fassung wird eine Aufnahme der Landschaft dazwischen geschnitten. Die Opernmusik endet in der Kinofassung auch unangenehm abrupt, während sie in der Renegade-Fassung geschickter in den Originalscore der Rückblende übergeht. RE: +2,5s

10. Minute

Hier beginnt der größte inhaltliche Unterschied zwischen der Kinofassung und der Renegade-Fassung. Während sie in der Kinofassung von einem anderen Planeten kommen, Zeit, stammen sie in der Renegade-Version (wieder) vom Anbeginn der Zeit. Dementsprechend mussten einige FX und Dialoge geändert werden.

Die Kinofassung zeigt ein abgestürztes Raumschiff, die Renegade-Version eine alte Ruine.

Diese Einstellung ist einerseits in der Kinofassung ingesamt etwas länger zu sehen und andererseits nutzt die Renegade-Version in der 2. Hälfte eine andere Einstellung.KF: +1s

Die Kinofassung hat eine Texteinblendung: "Planet Zeist, 500 Jahre in der Vergangenheit."
Als Ramirez seine Rede beginnt, spricht in der Kinofassung von den freien Männern "des Planeten Zeist". In der Renegade-Version von den Männern "dieses Planeten"

11. Minute

Während Ramirez vor den anderen redet, ist an zwei Stellen kurz eine alternative Einstellung von Ramirez zu sehen. Einmal ist die Renegade-Fassung etwas länger. Einmal die Kinofassung.
Nach den Blitzen sagt Ramirez nur in der dt. Fassung: "Die uralte Kraft der Belebung hat uns vereint."

Als Ramirez Connors Stirn markiert, gibt es nur in der Renegade-Fassung einen Lichteffekt.

12. Minute

Der Übergang zurück in die Oper unterscheidet sich.

RE: 9s
KF 4,5s

Connor ist einen Moment länger in seiner Loge zu sehen. KF: 1s
Nachdem in der Rückblende das 1. Opfer zu Boden ging, sieht man in der Renegade-Fassung noch einmal kurz Connor in der Loge. RE: 2,5s

Zwischen die Schlachtenszenen ist die Oper geschnitten.

RE: 2s

13. Minute

Erneut die Oper.

RE: 7,5s

Wieder die Oper, aber auch kurz Katana in der Vergangenheit.

RE: 8,5s

Nur in der Kinofassung ist deutlich zu hören, dass Connor einmal mit dem Maschinengewehr schießt. In der Renegade-Version ist das von der parallel verlaufenden Opernmusik übertönt.

Die Kinofassung zeigt hier eine längere Erweiterung der Schlacht. Katanas Leute erschießen mehrere Rebellen. Katana ordnet an, dass man ihm Ramirez und Connor lebend bringt. Die anderen sollen sterben.

KF: 25s

Im Anschluss ist eine Aufnahme mit Leichen spiegelverkehrt und in der Kinofassung minimal länger.

Eine kurze Aufnahme der geschlagenen Rebellen.

RE: 4,5s

Katana grinst nach dem Sieg etwas länger. RE: 1s

Connor ist geschlagen inkl. Überblende zu einer Aufnahme, in der die geschlagenen Rebellen zurück zum Raumschiff gehen. Diese letzte Einstellung wurde in der Renegade-Fassung bereits früher mit anderem Hintergrund genutzt.

KF: 9s

Nach der Schlacht ist Katana mit dem gefangengenommenen Connor in den Katamkomben zu sehen. Katana nimmt sich eine der Wasserschlangen und erzählt, dass Connor und Ramirez genau wie diese Tiere sind. In ihrem Element unschlagbar, aber außerhalb davon hilflos. Connor meint, dass sie vielleicht nur warten, um im richtigen Moment zuzuschlagen und sich deshalb in der Luft so ruhig verhalten. Katana zerquetscht darauf hin die Schlange und meint, dass sie nicht mehr viel Zeit haben, zu warten.

RE: 56s

Die Szene vor dem Tribunal ist zu Beginn länger. Während die Kinofassung gleich zu dieser Szene schneidet, zeigt die Renegade-Fassung erst noch einmal die Oper, dann ein großes Tor auf der Bühne und als sich die Tür öffnet, sieht man das Tribunal und wie Katana zu den 3 Glatzköpfen dazukommt. Katana fordert für die Rebellen ein Todesurteil und will die beiden daraufhin sofort exekutieren. Die Glatzköpfe weisen ihn aber zurecht und bestimmen dann in der darauffolgenden alternativen Szene, was mit den beiden passieren soll.

RE: 35s

14. Minute

Das folgende Tribunal ist anders geschnitten und hat auch andere Dialoge. Während in der Kinofassung davon die Rede ist, dass Ramirez und Connor vom Planeten Zeist verbannt und auf die Erde geschickt werden - und (nur dort) unsterblich sind, bis ihnen ein anderer Unsterblicher den Kopf abschlägt, schließt die Renegade-Fassung nahtlos an die vorherige Szene an und und die Glatzköpfe sagen, dass Rebellen und Kriminelle, die wie Katana die "unheilige" Unsterblichkeitbesitzen, schon immer in die Zukunft geschickt wurden. Katana gefällt es gar nicht, dass Connor und Ramirez so entkommen können und wird ein weiteres Mal von den Priestern zurecht gewiesen. In der Kinofassung erfährt man hier, dass der letzte überlebende Unsterbliche die Wahl hat, entweder auf der Erde zu altern oder nach Zeist zurück zu kehren.

RE: 31s
KF: 27,5s

Nach einem kurzen, identischen Dialog zwischen Ramirez und Connor, unterscheiden sich die beiden Fassungen wieder. In der Kinofassung dauert der Dialog der beiden etwas länger. Connor merkt mit einem Lächeln an, dass das Ganze wie Zauberei klingt und dass er zurück nach Zeist kommen wird, wenn er begnadigt wird. Ramirez meint, dass Connor die Belebung vergessen darf (der Vorgang vorhin vor der Schlacht). In der Renegade-Version hört man stattdessen die Wahl, die der letzte Überlebende hat. Zurück in die Vergangenheit oder in der Zukunft in Frieden altern. Katana wusste von dieser Wahl auch nichts und ist sauer.

RE: 17,5s
KF: 19,5s

Die FX bei der Zeitreise wurden etwas optimiert.

15. Minute

Während der Zeitreise ist in der Renegade-Fassung Katana einen Moment länger zu sehen. In der Kinofassung Ramirez und Connor. RE: +0,5s

Der Übergang von der leeren Oper zur nächsten Szene ist ein anderer. Die Renegade-Fassung zeigt länger die Oper, die Kinofassung eine Wischblende zum Staudamm. RE: +0,5s

Die Kinofassung zeigt nach der Oper den Überfall auf die Schild-Kontrollzentrale. Die Renegade-Fassung erst, wie Connor nach der Oper mit dem Auto fährt.

Die Kinofassung zeigt erst die Soldaten beim Staudamm (und kürzer, da zuvor zum Übergang gezählt), dann das ganze Gebäude. Die Renegade umgekehrt. RE: +2s

Die FX der Kontrollzentrale sind optimiert.

Eine der Wachen am Staudamm hört was und gibt es der Sicherheitszentrale durch. Die ist aber nicht wirklich engagiert bei der Sache und sagt, dass es nur ein Fisch im Wasser ist. Dann sieht man zwei Taucher im Wasser. Doch keine Fische.

RE: 29,5s

Mehrere Einstellungen des Strahls in der Kontrollzentrale wurden bearbeitet. Ein paar Computeraufnahmen auch

17. Minute

Die Anzeige des normalen Strahlungslevels ist in der Renegade-Fassung länger zu sehen. RE: 1s

18. Minute

Connors Autofahrt nach der Oper wurde stark umgeschnitten und der Fernsehkommentar unterscheidet sich auch.

In der Kinofassung hört man im Radio erst einen Rocksong, dann kommen die Nachrichten. Die Shield-Corporation wird der Preismanipulation bezichtigt. Alan Nyman wollte dazu keinen Kommentar abgeben. Connor macht sich Sorgen um seinen Freund. Dann gibt es den Wetterbericht, während Connor weiter durch die Stadt fährt, ständig zum Schild in die Höhe schaut und auch kaum eine Reaktion zeigt, als eine Frau am Straßenrand vergewaltigt wird. Am Ende hält er aber trotzdem an, atmet durch und denkt an seinen Heimatplaneten Zeist.
Die Renegade-Version hat einen anderen Nachrichtenkommentar, auch wenn teilweise die gleichen Bilder genutzt werden. Erst wird erzählt wie sicher doch das Leben unter dem Schild ist und dass über dem Schild die Ozonbelastung immer noch zu stark ist. Dann wird von Management-Fehlern bei der Shield Corporation berichtet. Der CFO Blake widerspricht diesen Gerüchten. Der Präsident Alan Nyman war nicht erreichbar. Ohnehin wird er immer öfter von der Geschäftsführung ausgenommen.

Während dieser Szene gibt es eine Aufnahme der Stadt, die neue FX bekam

Während der Fahrt beobachtet Connor länger die Penner auf der Straße.

RE: 7,5s

19. Minute

Die Renegade-Fassung hat am Ende eine Ergänzung. Besorgt um den isolierten Alan, ruft Connor bei der Shield-Corporation an, scheitert aber an einer Telefonistin, die meint, dass Alan nicht erreichbar ist. Daraufhin kommen ein paar Penner auf Connor zu und bedrohen ihn mit einem Messer. Sie wollen etwas Geld für ihre Sauerstoffflasche. Als sie Connor aber erkennen, ziehen sie ab.

RE: 60s

Wie oben angesprochen, endet die Szene in der Kinofassung damit, dass sich Connor an Zeist erinnert, während er am Straßenrand ein paar Kleinkriminelle sieht, die an einer Sauerstoffflasche hängen.

KF: 14,5s

Die Kinofassung zeigt im Anschluss erst, wie Katana die beiden Killer zur Erde schickt, dann, wie Connor in die Bar geht. Die Renegade-Fassung zeigt erst, wie Connor vor die Bar fährt, dann in einer neuen Szene, wie Katana von der Vergangenheit diese Szene beobachtet, bevor er die Killer in die Zukunft schickt und dann zu sehen ist, wie Connor in die Bar geht. Während er mit Corda und Reno spricht, erwähnt er auch nur in der Kinofassung Zeist. Deshalb die Schnitte unten.

Die Kinofassung begint mit der Aufnahme des Planeten Zeist, bevor Katana die beiden Killer zur Erde schickt. KF: 9s

Katana sieht in einem Hologramm die Zukunft und dass Connor noch am Leben ist. Die Priester machen ihn auch noch einmal darauf aufmerksam, dass sich Connor noch nicht entschieden hat, ob er in der Zukunft sterben will oder in die Vergangenheit zurück kehrt.

RE: 24,5s

Eine Einstellung von Katana, als er mit seinen Killern spricht. KF: 2,5s

Dito + Killer. KF: 6s

20. Minute

Die Ankunft der Killer auf der Erde nutzt alternative Effektaufnahmen. Die Kinofassung ist länger. KF +3s

Wie die Schildkontrolle in Japan bemerkt, dass irgendwas nicht stimmt, ist in der Renegade erst sptäter zu sehen. Ausßerdem fehlt dort ein kurzer Moment in der Mitte und die letzte Einstellung ist seitenverkehrt. KF: +1,5s

Durch die Zweiteilung in der Renegade der Szene, in der Connor vor die Bar fährt, fehlt ein Mittelteil, in dem er aus dem Wagen steigt. KF 12,5s

21. Minute

In 2 Aufnahmen wurde der FX-Schild am Himmel geändert. KF +3s

Der Zwischenschnitt, in dem Connor nach oben schaut, bevor er in die Bar geht, ist seitenverkehrt.

Wie auch an anderen Stellen, unterscheidet sich die Musik manchmal im Film. Am deutlichsten wird das in der Bar. In der Kinofassung kommt "As time goes by" aus der Jukebox. In der Renegade-Fassung "A kind of magic" von Queen.

22. Minute

In den Nachrichten der Kinofassung ist davon die Rede, dass die Terroristen eine "Umformstation" namens Dezember überfallen haben. In der Renegade-Fassung ist es die Shield-Kontrollzentrale.

24. Minute

Kurz bevor in der Renegade-Fassung die japanische Überwachungsstation zu sehen ist, sieht man noch einmal die Erde von oben. RE: + 3s

Die folgenden, kurzen Szenen mit Louise draußen in den Straßen und Connor drinnen in der Bar, der bemerkt, dass sich seine Wunde an der Hand heilt, wurde in beiden Fassungen anders arrangiert. Die Kinofassung hat hier zusätzlich 2 Szenen mehr.

Wie Connor das Tuch von der Wunde an der Hand nimmt, ist in alternativen Einstellungen zu sehen. In der Renegade-Fassung geht er etwas behutsamer vor. RE: +1s

26. Minute

Louise schaut sich länger um. KF: 2,5s

Veränderter Hintergrund.

Der Himmel ist länger zu sehen. KF: 7s

Als Louise mit Connor wegfährt, ist das zu Beginn etwas länger zu sehen. KF: 2s

Louise erzählt, dass sie bei der Shield-Corporation gearbeitet hat und weiß, was dort los ist. KF: 11s

Veränderter Hintergrund.

Connor will in Ruhe gelassen werden und sagt, dass er ein alter Mann ist. Nur in der Kinofassung sagt er noch, dass er bald sterben wird. Louise ist entsetzt.KF: 4s

27. Minute

Louise wundert sich, warum Connor so zuckt.KF: 4,5s

Veränderter Hintergrund.

29. Minute

Veränderter Hintergrund.

Connor stolpert, als er auf der Brücke kämpft. KF: 1,5s

Er steht wieder auf. KF: 2s

30. Minute

Einer der Killer verliert auf den Schienen den Kopf.

RE: 4s

36. Minute

Veränderte Effekte, als die Blitze von Connor den Schild treffen. (Die Blitze blieben, wie auch in den Szenen davor, gleich).

Als Ramirez im Theater landet, gibt es einen neuen Hintergrund und bessere Effekte.

38. Minute

Der Übergang von Ramirez zu Louise nach dem Theater ist nur in der Kinofassung eine Wischblende. Kf + 1s

Nachdem Louise Connor fragt, wer er ist, sagt er nur in der Kinofassung, dass er vom Planeten Zeist stammt. Aus diesem Grund bleibt die Renegade-Fassung in der Totale und wechselt nicht in einen Close-Up von Connor, als er das sagt.

RE: +0,5s

39. Minute

Am Ende der Szenen küssen sich die beiden wesentlich länger an die Mauer gelehnt. Inklusive einem schwer jugendgefährdenden Lippenbeißer.

RE: 36s

Als Louise das mit dem Sterblich/Unsterblich erklärt, redet sie nur in der Kinofassung von einem "anderen Planeten".

41. Minute

Als sich Connor und Louise in Connors Wohnung unterhalten, dauert eine Einstellung etwas länger. Der Dialog bleibt gleich. KF: 0,5s

Im Anschluss zeigt die Kinofassung die Ankunft Katanas in der U-Bahn, die Renegade-Fassung erst, wie Ramirez sich einen neuen Anzug schneidern lässt.

Katana sieht im Hologramm, wie Connor seine beiden Killer umgebracht hat. Er freut sich sogar ein wenig, dass Connor wieder der Alte (bzw. Junge) ist und steigt in die Zeitmaschine.

RE: 30s

Katanas Ankunft nutzt andere Effekte (siehe Ankunft der Killer).

Auch diese Ankunft wird von der Kontrollzentrale bemerkt.

RE: 4s

42. Minute

Wie Katana dem Goth mit dem Fernseher auf dem Auge intensiv ins andere schaut, wurde etwas umgeschnitten. Die Kinofassung ist hier auch etwas länger. KF: +2,5s

Der Getötete mit dem Fernseher auf dem Auge ist noch einmal zu sehen.

RE: 1s

43. Minute

Eine Frau mit Kinderwagen bemerkt Katana.

RE: 3s

Dieselbe Frau schaut aus dem Fenster und achtet nicht auf ihr Kind.

RE: 3,5s

Der Kinderwagen rollt los.

RE: 5s

Ein kurzer Teil mit Katana, der beschleunigt, wurde verschoben und ist in der Kinofassung etwas länger.KF: +1,5s

Jetzt kriegt sie mit, dass der Kinderwagen aufgrund der Beschleunigung des Zugs weggerollt ist und rennt ihm nach.

RE: 4,5s

44. Minute

Ein Mann kracht blutspuckend gegen die Wand.

RE: 1s

Ein weiterer Mann hinterlässt eine Blutspur an der Scheibe.

RE: 1,5s

45. Minute

Die Geschwindigkeit sorgt dafür, dass sich die Gesichtzüge eines Mannes verzerren.

RE: 0,5s

Katana sieht etliche Leichen in der Kabine liegen und durch ein Fenster hängen. Eine Einstellung mit Katana geht stattdessen 6 Frames länger in der Kinofassung.

RE: 3s

Man sieht, wie Katana aus dem Zug steigt.

KF: 11s

Die Kinofassung hat wieder eine Wischblende zur Szene, in der Ramirez einen Anzug kauft und ist deshalb etwas länger. KF: +1s

48. Minute

Der Schneider schaut Ramirez am Ende noch etwas nach.

KF: 3,5s

Die Effekte des Flugzeugs, in dem Ramirez sitzt, sind komplett neu.

Während die Kinofassung jetzt Ramirez im Flugzeug zeigt, kommt das in der Renegade-Fassung erst viel später und stattdessen eine Szene mit Connor und Louise, die in der Kinofassung wiederrum später kommt. Weiterhin ist die Szene im Flugzeug in der Renegade-Fassung zweigeteilt. Dazwischen ist eine kurze Szene mit Katana zu sehen.

49. Minute

Die Renegade-Fassung beginnt mit einer weiteren Aufnahme des Flugzeugs. RE: +5,5s

Die ersten Momente im Flugzeug nutzen alternatives Material. Als Ramirez fragt, wie es möglich ist, dass sie hoch über der Erde so sicher schweben können, setzt die Frage in der Renegade nämlich bereits in der vorherigen, neuen Einstellung ein. Interessanterweise lacht die Frau in der Kinofassung nur. In der Renegade-Fassung dagegen gibt sie Ramirez eine wenig beruhigende Antwort. Sie bleiben in der Luft, nur durch "Trinken". Offensichtlich ist sie betrunken.

RE: 7s
KF: 10s

Die Effekte des Himmels, den man durch die Fenster sieht, sind nur in der Renegade-Fassung wirklich deutlich.

50. Minute

Nur in der Renegade-Fassung lacht die Frau am Ende der Flugzeug-Szene noch einmal. RE: +1,5s

Katana fährt länger mit dem Taxifahrer durch die Stadt.

RE: 10s

52. Minute

Katana steht vor dem Gebäude, in dem der 1. Kampf gegen Connor stattfinden wird. Hier unterscheidet sich das Material. In der Kinofassung fährt die Kamera die Statue hoch. In der Renegade-Fassung bleibt sie unten am Boden mit Katana im Blick. Dafür zeigt die Renegade noch, wie Katana ins Gebäude geht.

RE: 11s
KF: 11s

Die Kinofassung zeigt gleich im Anschluss Katana auf dem Dach. Die Renegade-Fassung setzt die Szene zwischen den beiden Teilen mit Ramirez im Flugzeug, die zuvor behandelt wurden.

Der Übergang zur Szene, in der Katana auf dem Dach steht, ist etwas anders.

RE: 2s
KF: 2,5s

Die Effekte unterscheiden sich auch.

Eine Aufnahme der Shield-Corporation.

RE: 10s

Anderer Hintergrund.

Connor muss durch den Sicherheitscheck.

RE: 19,5s

Der Eintritt von Connor in Alans Büro verwendet alternatives Material. In der Kinofassung verschluckt sich Alan einfach so am Kaffee, während sich Connor reinschleicht. In der Renegade-Fassung hustet Connor kurz und deswegen verschluckt sich Alan am Kaffee.

RE: 14s
KF: 15,5s

53. Minute

In der Kinofassung scherzen sie etwas länger über Connors Verwandlung, dann bittet Connor Alan um einen Gefallen. Alan meint aber, dass er fast nichts mehr ausrichten kann. Er ist nur noch ein kleiner Fisch im Pool. In der Renegade-Fassung dagegen erinnern sie sich gemeinsam an die gute, alte Zeit, als sie gemeinsam den Schild in Betrieb genommen haben. Ein Modell der Anlage ist zu sehen und Connor setzt die Sonnenbrille von damals wieder auf. Während er sich damit dreht, schneidet die Renegade-Fassung geschickt in die Rückblende.

RE: 48,5s
KF: 28s

Hier folgt die Rückblende zur Inbetriebnahme des Schildes in der Renegade-Fassung, die bereits in der Kinofassung zu Beginn zu sehen war.

54. Minute

Nach der Rückblende noch ein kurzer Moment mit Alan und Connor, bevor Alan erzählt, was er entdeckt hat.

RE: 20s

Die Display-Anzeige des Ortes, an dem Connor über das Schild klettern soll, ist eine andere.

Burke schaut früher durch die Tür. KF: +1,5s

56. Minute

Der Übergang zur nächsten Szene ist etwas länger. KF: +0,5s

Der Beginn des Gesprächs zwischen Louise und Connor über dem blauen Himmel ist länger, da hier die Kinofassung noch eine andere Funktion hat. Hier macht Louise deutlich, dass sie mit über den Schild klettern will. Soweit sind wir in der Renegade-Fassung aber noch nicht, da die Szene hier viel früher zu sehen ist.

KF: 10s

In der Kinofassung klettern Connor und Louise jetzt durch den Tunnel, durch den Schild nach oben auf den Berg, um den blauen Himmel zu sehen. In der Renegade-Fassung ist das erst viel später, kurz vor dem Showdown, zu sehen. Die Renegade-Fassung zeigt hier jetzt ein Zusammentreffen zwischen Connor und Katana an einem heiligen Ort, das von der Rückblende zu Brendas Tot im Jahr 1994 unterbrochen wird. Im Anschluss gibt es auch noch eine neue Szene zwischen Connor und Louise.

58. Minute

Connor kniet am Grab seiner verstobenen Frau Brenda. Man hört Brenda aus dem Off, die sich dafür entschuldigt, dass sie Connor verlassen hat. Aber die Sonne hat sie getötet.

RE: 13,5s

Es folgt die Rückblende ins Krankenhaus, die in der Kinofassung ganz am Anfang zu sehen war.

Nach der Rückblende ist Connor am Grab zu sehen. Er meint, dass es gut ist, dass sie nicht sehen muss, was aus der Welt geworden ist, nachdem der Schild da war. Katana kommt hinzu, klatscht in die Hände und sagt zu Connor, dass er Leute zu schätzen weiß, die mit den Toten reden können. Er macht sich etwas über Brenda lustig und Connor meint nur, dass sie jetzt im Tod wenigstens ihren Frieden gefunden hat. "Friede ist überbewertet", antwortet Katana. Jetzt ist es Connor, der Katana neckt, schließlich ist es dessen Schuld, dass Connor wieder untersterblich ist. Hätte Katana gewartet, bis er eines natürlichen Todes gestorben wäre, hätte Katana gewonnen. Im Hintergrund hört man Gebete und Priester prozessieren vorbei. Katana tritt mit seinen dreckigen Schuhen auf Brendas Grab und Connor schubst ihn weg. Katana grinst und erinnert Connor daran, dass auf heiligem Boden nicht gekämpft werden darf. Dann verschwindet er.

RE: 125s

Louise geht über eine Wendeltreppe ins Dachgeschoss und sieht dort Dinge aus Connors Vergangenheit.

RE: 82s

Die Effekte unterscheiden sich, als Connor und Louise zum Tunnel über das Schild fahren. Man sieht auch, dass der Schild an den Felsen "einschlägt", was die Szene im Tunnel plausibler erscheinen lässt, wo Blitze herum zischen.

59. Minute

Louise und Connor klettern länger den Berg hoch.

KF: 25,5s

60. Minute

Die Renegade-Fassung hat hier eine zusätzliche Einstellung im Tunnel.

RE: 4s

Und schließlich eine neue Szene in der Kommandozentrale, wo Burke und Katana zu sehen sind. Diese Szene macht aber nur in der Renegade-Fassung einen Sinn, da man in der Kinofassung noch gar nicht gesehen hat, wie Burke und Katana zusammen kommen.

RE: 32,5s

Die letzte Einstellung der Kinofassung im Tunnel wird in der Renegade-Fassung erst jetzt gezeigt.

Alles über dem Schild wird in beiden Fassungen mit unterschiedlichen Einstellungen gezeigt, nutzt andere Effekte und dauert in der Renegade-Fassung deutlich länger. Hier sieht man auch wieder in der Renegade-Fassung kleine Explosionen am Rand des Schildes (letztes Bild).

RE: 74,5s
KF: 34,5s

In der Renegade-Fassung müssen wir jetzt wieder ein ganzes Stück im Film zurück springen und zwar bis zur Szene, in der Louise Connors Wohnung durchsucht, währen der das Grab seiner Frau besucht und auf Katana trifft. Nach diesem Treffen verabredete man sich offensichtlich zum Duell.

63. Minute

Der Ort des Gefechts wird in der Kinofassung zu Beginn länger gezeigt. KF: 5s

Dafür sieht man Connor in der Renegade-Fassung aussteigen und die Tür öffnen. RE: 16s

In der Kinofassung ist das Türöffnen zu Beginn einer Einstellung länger. KF: 2,5s

Der tote Taxifahrer ist in einer Nahaufnahme zu sehen.

RE: 1,5s

Connor schleicht etwas länger vorsichtig durch das Gebäude. KF: 4,5s

64. Minute

Die Effekte am Himmel sind unterschiedlich. (2x)

Beim Gespräch auf dem Sofa zwischen Connor und Louise ist für einen Moment alternatives Material zu sehen, als sie ihn nach Brenda fragt. Kein inhaltlicher Unterschied.

RE: 6s
KF: 6s

68. Minute

Der Showkampf Connor vs. Ramirez dauert einen Moment länger. KF: 1,5s

Als die beiden nach dem Kampf anstossen, ist es einmal "Auf Zeist" und das andere Mal "Auf die Magie".

Ramirez redet einen Moment länger mit Louise über Schottland. KF: 6s

Am Ende der Szene lächelt Louise kurz verlegen. KF: 2s

Die Szenen mit Katana im Konferenzraum und Burke in Alans Büro sind vertauscht. Die Renegade-Fassung zeigt erst Burke und Alan, was mehr Sinn macht.

70. Minute

Die Vorstandssitzung beginnt etwas früher. Burke redet mit einem Grinsen im Gesicht von einer personellen Umbesetzung. KF: 11,5s

Bevor er Katana bemerkt, spricht er etwas länger vom angeblich terroristischen Überfall, den die Sicherheitskräfte abwehren konnten. In der Renegade-Fassung bricht er den Satz ab, als er Katana bemerkt. KF: 3,5s

71. Minute

Katana schlägt den Kopf vom Sicherheitsmann länger auf den Tisch.

RE: 4,5s

Katana bricht dem Mann erst den Kiefer, dann das Genick.

RE: 9s

Burke weist einen seiner Männer an, sich um die Highlander-"Sache" zu kümmern.

RE: 6s

73. Minute

Burke verlässt in einer alternativen Einstellung Alans Büro. In der Renegade dauert es auch viel länger.

RE: 8s
KF: 1s

Bis auf ein paar Sekunden mit Louise ist die folgende Szene mit Connor und Ramirez, die erfahren, dass Alan im Gefängnis gelandet ist, anders geschnitten und nutzt alternatives Material. In der Kinofassung wundert sich Ramirez kurz über die Monstrosität, die der Schild darstellt. Dann folgt er Connor zu einem Modell der Erde mit dem Schild. Connor zeigt auf eine Stelle in Nordamerika und sagt "Hier ist es". Er meint die Stelle, die er vorhin von Alan im Büro genannt bekommen hat und an der man über den Shield klettern kann. Ramirez meint zeitgleich, dass Connors Aufgabe hier noch nicht erfüllt ist, aber wenn er hier für Ordnung gesorgt hat, also der Schild wieder weg ist, kann er zu Zeist zurückkehren und sich Katana stellen. Ramirez ist überrascht, zu erfahren, dass Katana auf der Erde ist. Louise kommt herein und sagt, dass Alan ins Gefängnis gebracht wurde. Ramirez zerbricht das Modell. Es ist klar. Alan muss befreit werden. Auch die Renegade-Fassung beginnt mit Ramirez' Kommentar über den Schild, aber Connor hat im Büro keinen bekannten Ort erfahren, an dem der Schild einen Systemfehler hat und man an die Oberfläche kann, sondern nur die Hälfte der Koordinaten, bevor Burke herein kam. Louise kommt und erzählt von Alan. Ramirez zerbricht das Modell. Schnitt zum Gefängnis.

RE: 74,5s

KF: 62s

74. Minute

Die Außenaufnahme des Gefängnisses ist hübscher.

75. Minute

Der Wachmann an der Absperrung ist einen Moment länger zu sehen. KF: 0,5s

Connor wird noch viel länger beschossen, nachdem das Auto zum Stehen kam.

RE: 13,5s

77. Minute

Der Arzt kippt um, nachdem er die zerschossenen Helden sieht. In der Kinofassung wird er von Connor und Ramirez aufgefangen, bevor sie ihn auf's Bett legen. In der Renegade-Fassung fällt er auf den Boden und sie heben ihn auf.

Länger der Aufzug. KF: 2s

Ramirez schaut im Aufzug länger nach unten. KF: 1s

Man rennt länger im Tunnel. RE: 0,5s

Die Kinofassung zeigt im Anschluss die Szene mit dem Ventilator, der Ramirez tötet. Die Renegade-Fassung erst Alan im Verlies.

78. Minute

Das Gespräch zwischen Katana und Burke, die den Einbruch beobachten, nutzt ganz anderes Material. In der Kinofassung beobachten sie, wie Louise und Connor durch die Tunnel laufen. In der Renegade-Fassung lauschen sie dem Gespräch mit Alan.

RE: 27s
KF: 14s

Unter dem Ventilator erklärt Louise das Tastenfeld. Die Renegade zeigt nur kurz Connor. KF: +3,5s

79. Minute

Louise beschäftigt sich in anderen Einstellungen und länger mit dem Tastenfeld. KF: +7s

81. Minute

Katana und Burke beobachten am Ende in alternativen Einstellungen die Explosion auf dem Monitor.

Jetzt folgt auch in der Kinofassung Alan im Verlies.

Der zweite Teil des Gesprächs nutzt alternatives Material. Grund dafür ist, dass Connor in der Kinofassung bereits über dem Schild war und Alan jetzt fragt, wie es war. In der Renegade-Fassung benötigt Connor aber erst noch die 2. Hälfte der Koordinaten, um überhaupt erst den Weg durch den Berg zu finden.

RE: 42s
KF: 51s

83. Minute

In der Kinofassung folgt nun der Showdown. Die Renegade-Fassung dagegen muss erst noch zeigen, wie Louise und Connor über den Schild klettern.

Vor dem Showdown verlassen Connor und Louise das Gefägnis und wollen zum Schild fahren. Dazu stehlen sie einen Truck. Glücklich fährt man los. Katana taucht vor ihnen auf, macht aber nichts, kann man ja überfahren. Beide sind weiter guter Laune. Draußen auf der Straße werden die beiden aber daran erinnert, dass Katana unsterblich ist und es geschafft hat, sich unter das Auto zu hängen. Während Louise das Steuer übernimmt, prügeln sich Connor und Katana auf dem Dach und auf der Motorhaube, bis es Connor endlich gelingt, Katana vom Auto zu treten. Etwas durch den Wind, aber wieder guter Laune, geht's weiter.

RE: 157,5s

Für den Showdown finden beide Fassungen wieder zusammen.

Die ersten Momente in der Schild-Zentrale nutzen alternatives Material. In beiden Fassungen wartet Burke ungeduldig auf die Ankunft von Connor und Louise, nur eben mit anderen Dialogen, da die beiden woanders herkommen. Auch Katana ist etwas genervt.

RE: 38s
KF: 25s

Ein paar Effekte wurden überarbeitet.

84. Minute

Nach dem Sturz ist der tote Burke am Boden zu sehen.

RE: 1,5s

Hier gibt es in der Kinofassung eine lange, zusätzliche Actionszene. Connor und Louise schießen sich durch die Schildkontrolle hoch zum Laser. Während Louise die erste Wache ablenkt, schlägt ihm Connor auf den Kopf und schnappt sich seine Waffe. Es folgt ein Feuergefecht mit ein paar Sicherheitskräften. Irgendwann macht sich Connor auf zum Schild und übergibt Louise die Waffe. Offensichtlich kommt es hier zu geschlechterspezifischen Unterschieden, denn Connor blieb instinktiv in Deckung. Louise stellt sich breitbeinig ins Freie, um zu schießen. Als ihr die Munition ausgeht, ist sie ganz verstört. Drei Wachen kommen angerannt, aber Louise ist ein starkes Mädchen und schafft es, alle drei mit nur einem Schlag mit dem Gewehrkolben auszuknocken.

KF: 65s

85. Minute

Im Showdown gibt es in der Renegade-Fassung etliche kurze, unwichtige Schnitte von oft nur wenigen Frames. Diese wurden hier nicht aufgezählt.

Die Wachen der Anlage sind zu sehen, als sich Connor und Louise anschleichen. Eine Einstellung mit Louise wird in der Kinofassung im Schnitt davor in einem ganz anderen Kontext gezeigt.

RE: 23s

Sämtliche Laserstrahl-Effekte im Showdown wurden überarbeitet.

86. Minute

Katana prügelt etwas länger auf Connor ein.

KF: 2s

Etwas mehr Schwertkampf, während Louise dazu kommt.

KF: 3s

Kurz vor der Köpfung fehlt ein Dialog. Katana: "Ich sehe dich in der Hölle, Higlander!" Connor: "Es wäre mir ein Vergnügen, dich besser kennen gelernt zu haben."

KF: 7s

Louise ist für einen Moment zu sehen. KF: +2s

88. Minute

Ein weiteres Beispiel für die unterschiedlichen Laser-Effekte.

Das Schild löst sich alternativ auf. Die Renegade-Fassung dauert länger und hat eine Aufnahme der Stadt. RE: +8s

Weitere Effekt-Unterschiede.

Die Renegade zeigt erneut das Dach, die Kinofassung Connor etwas länger.

RE: 2s
KF: 0,5s

89. Minute

Die Kinofassung bricht mit Louises Lächeln auf dem Dach ab. Die Renegade-Fassung bietet noch ein etwas längeres Ende. Louise und Connor sind vor der zerstörten Schildanlage zu sehen und küssen sich. Aus dem Off hört man Ramirez, wie er die Menschen lobt, die ihr Leben für etwas Sinnvolles nutzen.

RE: 40s

Kommentare

06.09.2009 00:05 Uhr - Charlie Brewster
Aufwändig!! Hab' den Film noch nie gesehen...Mir reicht der erste Teil. Besser geht gar nicht mehr. Wer brauchte denn eine Fortsetzung?

06.09.2009 00:07 Uhr - ~Phil~
User-Level von ~Phil~ 1
Erfahrungspunkte von ~Phil~ 25
Tja, zu Highlander gibts nicht mehr viel zu sagen! Lamberts Rolle seines Lebens, cooler Showdown, klasse Film! Ende!
Ich hab leider immmer noch nur die FSK 16 VHS.. ^^°
Die folgenden Teile wurden allerdings immer mieser bis sie schließlich nur noch peinlich waren..

06.09.2009 00:08 Uhr - Iconoclast
Was ein Mörder SB! Hut ab, grandiose Arbeit. Werde ich mir morgen früh mal in Ruhe durchlesen.

06.09.2009 00:15 Uhr -
WOW! Was für ein Schnittbericht! Und ein echt super Intro.

06.09.2009 00:16 Uhr - Dr.Phibes
Interessanter SB. Ist mir noch nie aufgefallen, bzw. hätte nicht gedacht, das es dazu noch eine andere Version gibt.

06.09.2009 00:23 Uhr - commandertaylor
1x
Lieber Doc,

dies mitunter einer der SBs, die ich am Meisten erwartet habe und es wurde einer der schönsten der gesamten Seite.
Ich danke Dir aus tiefstem Herzen dafür und für das langjährige Wirken an dieser Seite.
Wüsste gar nicht, wo ich online unterwegs wäre wenn nicht hier!
...und heute las ich in Form dieses Berichts einen triftigen Grund WARUM ich mich hier so oft aufhalte.
Danke! Danke und nochmals danke!
Fetten Respekt und Hut ab vor soviel Mühe!

Irgendwann... irgendwann... irgendwann... kann auch ich endlich mal vernünftige Screenshots machen! Wie gerne würde ich mehr zu diesem Projekt beitragen als es mir möglich ist... Jajajaja, ich weiss, dass die "Alteingesessenen" dies von mir schon für eine Heuchlerei halten müssen, aber dem ist wirklich so!

Bis zu diesem Tag verneige ich nochmals mein Haupt in tiefer Demut und voller Respekt!
Ehrlich! Das meine ich wirklich ernst und ist nicht als übertriebenes "Geschleime" anzusehen!

Macht weiter so, Jungs! Ich "liebe" euch!

Bis demnächst im Forum,
CT

06.09.2009 00:23 Uhr - Uncut-Master
SB.com-Autor
User-Level von Uncut-Master 12
Erfahrungspunkte von Uncut-Master 2.326
Es hätte nur einen geben dürfen! Das Original ist eine Ikone des Fantasyfilms und machte Lambert unsterblich, die restlichen Teile sind einfach nur enttäuschend, wobei Teil 4 noch am ehesten mithalten kann. Super SB, werde ich mir morgen zu Gemüte führen!

06.09.2009 00:28 Uhr -
Hammer SB!

Den Film kenne ich in der Erstausstrahlung von "Premiere". Selbst fand ich ihn in versch. Gewaltdarstellungen ziemlich cut. Nur war das Ende wesentlich länger als in der VHS-FSK:18-Fassung (siehe die 89. Min. im SB)...

Ich hoffe nach wie vor auf eine würdige DVD-Version!

06.09.2009 00:30 Uhr - Trainspotter
Danke für dieses interessante Intro. Saß damals völlig fassungslos im Kino und konnte nicht glauben, was für eine Scheiße da auf der Leinwand zu sehen war. Mal sehen, ob die alternative Fassung mehr hergibt, auch wenn ich nicht wirklich daran glauben kann. Zumal der Regisseur danach auch nichts mehr Brauchbares gedreht hat. Und von den weiteren Fortsetzungen wil ich gar nicht erst reden. Die Serie war auch der letzte Schrott.

Es kann eben nur Einen geben!

06.09.2009 00:38 Uhr - BTN
erstmal danke für den schnittbericht.
von der special edition hab ich irgendwie noch nie was gehört. liegt wohl auch daran, weil ich nach der sichtung des zweiten filmes mich nie wieder mit selbigem beschäftigen wollte. werde aber mal reinschauen so dies möglich ist. klingt zumindest in dieser fassung weitaus besser, auch wenn die qualität des filmes insgesamt nicht ganz stimmig ist.

06.09.2009 00:52 Uhr - Evil Wraith
Dicken, fetten Respekt für diesen meisterhaften SB.

06.09.2009 01:26 Uhr - Cinemaniac
Korrektur zum Intro: Die erwaehnten Nachdrehs hat es nicht gegeben. Von den "neuen" Szenen hat es bei der Erstauffuehrung bereits deutsche (!!!) Aushangfotos gegeben (z.B. Kampf auf dem Truck & Katana an Brendas Grab). Die Renegade-Fassung wurde auch nicht von einer britischen Firma, sondern von einer amerikanischen Firma (Hemdale, die auch schon den Directors Cut des ersten Teils finanziert haben) finanziert und 1995 auf LD veroefentlicht.

06.09.2009 01:32 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
Im Making Of der Special Edition, welches ich vorhin noch mal sah, gibt es ein Segment, in dem explizit erwähnt wird, dass der Kampf auf dem Truck erst später gedreht wurde und alle beteiligten Schauspieler deswegen extra noch einmal zurück kamen. Das dauert etwa 5 Minuten.

Von der Grabszene habe ich in diesem Zusammenhang nicht geredet.

Auch das mit der britischen Firma wird im Making Of so von den Produzenten erwähnt und auch das Logo der Firma wird eingeblendet.

ciao

06.09.2009 01:49 Uhr - John Sinclair
Hallo alle zusammen.

@Doc Idaho: Respekt für diesen überlangen Schnittbericht mit dem sehr ausführlichen Intro. Das mit der Kinofassung und Renegade wußte ich, aber die Special Edition war mir neu.
Und die Hintergünde über die Probleme bei den Dreharbeiten haben mich an Waterworld mit Kevin Kostner errinnert. Dort wurde durch die Natur das Filmset verwüstet und Kevin kam mit dem Produzenten oder Regisseur nicht aus.

Mich würde interressieren, wie lange Du zum anfertigen, also mit schreiben des Intros, Hintergrundinformationen heraussuchen, erstellen der Screenshots, Textbeschreibungen, kurzum wie lange diese Monsterarbeit gedauert hat.

@Charlie Brewster + ~ZED~ : Ich konnte Teil 2 nie richtig was abgewinnen. ABER das hat sich mit der Renegade Version vollkommen geändert. Meiner Meinung nach hätte der Film in dieser Version eingeschlagen wie eine Bombe. Hab damals 90€ für das 5er Set ausgegeben, obwohl ich Teil 1 uncut bereits hatte und Teil 3+4 mir nicht gefallen. Also kann man sagen: Ich Wahnsinniger habe 90€ nur für die Renegade ausgegeben. ABER er ist jeden Cent davon wert. Einmal anschauen rate ich Euch auf jeden Fall. Wer Teil 1 gut findet, dem wird Teil 2 - Renegade - bestimmt auch gefallen. Alle ist viel stimmiger, die Musik, die Logik und die netten-feinen-leckeren Gewaltspitzen. :-)

Mit freundlichem Gruß John.


06.09.2009 02:01 Uhr - Cinemaniac
Im Making Of der Special Edition, welches ich vorhin noch mal sah, gibt es ein Segment, in dem explizit erwähnt wird, dass der Kampf auf dem Truck erst später gedreht wurde und alle beteiligten Schauspieler deswegen extra noch einmal zurück kamen. Das dauert etwa 5 Minuten.


Das waren aber nur einzelne Einstellungen. Die Szene an sich existierte schon vorher. IMDB bestaetigt das auch. Ich kann meine Aushangfotos derzeit leider nicht scannen, da ich nicht in Deutschland bin, aber auf Ebay.de werden die Fotos angeboten und dort ist die Kampfszene schon 1992 zu sehen. Sie war aber nicht in der Kinofassung.

Bei der britischen Firma hat Du recht (Asche auf mein Haupt!)! Ich hatte vollkommen uebersehen, dass Hemdale heute amerikanisch sind (und die Highlander-Fassungen auch nur fuer den amerikanischen Markt produziert wurden), aber in London gegruendet wurden.

06.09.2009 02:24 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
Ich bezweifle nicht, dass Teile der Szenen schon während der Hauptdreharbeiten enstanden sind und auch ein Fotograf zugegen war. Ich hatte es vor ner Weile deswegen auch schon mit Kollege Glogcke gesprochen, der dieses Aushangfoto auch gesehen hat. Aber zumindest elementare Teile dieser Szene auf dem Truck wurden laut Making Of erst viel später gedreht - und offensichtlich genügte das vorherige Material nicht um sie in einer der Kinofassungen unterzubringen. Wieviel Prozent jetzt hier oder da gemacht wurden, halte ich für weniger wichtig.

Der SB ist schon älter, aber die Einleitung wurde erst heute geschrieben und dafür habe ich das Making Of auch heute noch mal gesehen. Deshalb bin ich mir sehr sehr sicher, dass zumindest irgendwas auf dem Truck erst später gedreht wurde. :-)

Es ist ohnehin nichts ungewöhnliches, auch unter normalen Bedingungen, dass einzelne Teile einer Szene im Abstand von mehreren Monaten entstehen. Selbst bei simplen Dialogen in bescheidener Umgebung kann es sein, dass die Aufnahmen eines Schauspielers zu einem ganz anderen Zeitpunkt gedreht werden und ein Stand-in seinen Hinterkopf in die Kamera hält.

Hier hat die bonding company das Nacharbeiten leider einfach verhindert.

@ John Sinclair:

Lange. Aber ich rechne das lieber nicht zusammen, sonst könnte es passieren, dass ich mich selbst für verrückt erkläre.

ciao


06.09.2009 05:35 Uhr - Taran
User-Level von Taran 2
Erfahrungspunkte von Taran 98
Der Film ist es leider nicht, aber den SB würde ich als Meisterwerk bezeichnen!!!
Doc Idaho, Vielen Dank und vor allem RESPEKT!!!!!!
Aber bei DER Arbeit muß ich Sie tatsächlich für verrückt erklären, übrigens sind hier doch alle verrückt, Movie-Maniacs der schlimmsten Sorte, und wer sitzt morgens um 5.35 Uhr schon bei SB.com: Nur verrückte !!!

06.09.2009 07:42 Uhr - Undertaker
Moderator
User-Level von Undertaker 11
Erfahrungspunkte von Undertaker 1.790
Ich habe mir den zweiten Teil nie angesehen, weil mir alle davon abgeraten haben. Nach diesem SB hier sollte ich meine Meinung vielleicht noch einmal überdenken. Für den SB gibt es natürlich mal wieder ein Bienchen.

06.09.2009 08:19 Uhr - Gorebert
Super SB!
Gab es hier nicht auch mal einen Vergleich mit einer Workprint-Fassung?
Oder las ich das in der SI?Grübel,grübel!

06.09.2009 09:40 Uhr - Der Eld
Hai ^^

Respekt für die Arbeit. Und einen '(positiven) Freak' für verrückt zu erklären ist irgendwie seltsam xD
Ich wußte das es die RENEGADE-Fassung gibt, habe sie aber leider nie gesichtet. Das es nun noch eine (finale???) SE gibt ist schön zu wissen. Damit wird meine BD-Sammlung aufgewertet, den ersten Teil gibts ja auch als Steel-Box.

...so long...

06.09.2009 10:41 Uhr - John Sinclair
Hallo alle zusammen.

@Doc Idaho: Danke für die Antwort. Ich hoffe Du erklärst Dich NICHT für VERRÜCKT und holst die Jungs mit den weißen... Du wirst noch gebraucht.

@Taran: Willkommen im Kreis der Verrückten. :-)
Sprechzeiten: Nur nach Mitternacht und in den frühen Morgenstunden. Zum Eintritt bitte den Mond anheulen.

@Undertaker: Kann zu Dir nur sagen: lies meinen Kommentar Nr.14.

Mit freundlichem Gruß John.

06.09.2009 11:16 Uhr - Nr1Sunny
User-Level von Nr1Sunny 2
Erfahrungspunkte von Nr1Sunny 70
Erst einmal meinen Respekt zu diesem sehr aufwendigem Schnittbericht. Ich habe auf DVD 3 Fassungen: die deutsche Kinofassung, dann legte ich mir einige Zeit später die UK Fassung zu, da die deutsche ja geschnitten war. Einige Jahre später kam dann die RE in Deutschland heraus (leider nur mit deutschen Untertiteln), welche mit Abstand die beste Fassung darstellt. Nun muss ich lesen, dass es auch noch eine SE gibt. Lohnt sich die Anschaffung?

06.09.2009 11:46 Uhr - Thodde
Das wäre glatt ein Grund, sich mal die SE-DVd von dem Ding zuzulegen. Kenne bisher nur die deutsche TV-Fassung von dem film und fand sie verständlicherweise grottenschlecht.

06.09.2009 11:56 Uhr - Timbo
Unglaublicher Schnittbericht. Großes Lob an den Ersteller.
Mich interessiert der Film gar nicht, ich war aber so fasziniert beim Lesen, dass ich ihn durchgelesen habe.

06.09.2009 12:17 Uhr - Jason
SB.com-Autor
User-Level von Jason 19
Erfahrungspunkte von Jason 7.781
Auch auf die Gefahr hin, dafür verbale Prügel zu beziehen ;-), aber: Ich oute mich hier mal als grosser Fan des zweiten Teils. Ich persönlich finde ihn sogar noch einen Tick besser als den ersten (in der Renegade-Fassung wohl gemerkt, obwohl ich die alte deutsche Fassung auch schon sehr mochte, hier allerdings - logischerweise, eigentlich - noch nicht lieber als den ersten Teil). Es gibt einfach mehr von allem, ohne dass die tolle atmosphärische Dichte des ersten Teils verloren geht; alleine schon der Anfang mit der Oper und der Kampf des 'alten' Connor gegen die beiden irren Assassinen.
Lediglich M. Ironside gibt als Katana keinen würdigen Nachfolger von Clancy Brown als Kurgan aus Teil 1, auch wenn man sich krampfhaft bemüht hat, den durchgedrehten Charakter noch zu steigern (mit über 600 Meilen pro Stunde U-Bahn fahren, Yeah Baby! ;-)). Aber auch das kann man verschmerzen.

Wäre schön, wenn es die SE auch nach Deutschland schaffen würde, aber das ist wohl leider nur Wunschdenken. War es nicht so, dass es die Renegade Fassung hierzulande ohnehin nur als 'Bonus' auf einer 2er-Box mit Teil 1 & 2 gab (in O-Ton mit UTs vermutlich)?
Hervorragender SB, im Ürbigen. Mir schiesst unweigerlich der Stargate FC wieder in den Kopf und ich empfinde direkt ein wenig Mitgefühl.^^ Obwohl es auch immer eine runde Sache ist, wenn so ein abgeschlossenes Mammutprojekt endlich online geht.

06.09.2009 12:25 Uhr - LastBoyScout
Das ist endlich mal wieder eine alternative/verlängerte Fassung die auch Sinn macht! Ist mal einen Blick wert. Sehr guter SB mit toller Einleitung!
MfG LBS

06.09.2009 12:31 Uhr - marioT
Sehr informativer und aufwändiger SB.
Danke und Respekt dafür,an Doc Idaho.

06.09.2009 12:40 Uhr - KoRn
SB.com-Autor
User-Level von KoRn 15
Erfahrungspunkte von KoRn 3.872
alter schwede respekt vor diesem SB! ist ja echt hammer was du da alles machen mußtest. kann mir vorstelen wie nerven- und zeitraubend diese arbeit war.
große klasse!

06.09.2009 12:50 Uhr -
Wow was für ein perfekter Schnittbericht. Ich bin sehr neugierig auf diese Fassung, da ich den ersten sehr mochte und vom zweiten zutefst enttäuscht war! Ich hoffe, dass auch irgendwann eine Alternativfassung vom 13 Krieger kommt!

06.09.2009 13:03 Uhr - Chop-Top
Nochmal zum Thema "Nachdreh": Ich habe auch die "Special Edition" und kann bestätigen, dass dort in einem Extra gesagt wird, dass die Szene mit Katana auf dem Truck nachgedreht wurde. Allerdings stimmt es auch, dass ein Bild der Szene schon vorher als Foto existierte, dieses war sogar auf dem Videocover zu sehen: http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=2492&vid=10535 . Schon irgendwie merkwürdig das ganze...

Zum Film: Also an den ersten Teil kommt er bei weitem nicht ran, aber als "einzelner Film" gesehen macht er durchaus Laune, besonders in der "Special Edition".

06.09.2009 13:08 Uhr - macklayne
Top Schnittbericht und schickes "Layout".
Mit viel "Liebe" gemacht !?

06.09.2009 14:15 Uhr - Lykaon
User-Level von Lykaon 1
Erfahrungspunkte von Lykaon 23
großartig!!!

auch wenn ich Teil 2 sehr nett fand, ist die SE jetzt wohl angesagt :D

btw. da es diesmal keinen DVD-Kauf-Verweis im Schnittbericht gibt, wo krieg ich diesen Teil gut und günstig her? Nur Amazon.com / .co.uk?

06.09.2009 16:04 Uhr - Xaitax
WoW heftiger SB. Beim Lesen habe ich den Durchblick verloren mit den ganzen Special Edition Versionen und überall anders enthaltene Szenen.
Dasselbe gilt auch für die Bilder,kann auch dort den Überblick nicht behalten. :>D

Aber es wird endlich mal Zeit für die Unrated Version des Films,die Fans warten ja schon sehr lange.

06.09.2009 16:35 Uhr - turnstile67
@Doc Idaho:
Vielen vielen Dank + Respekt vor dieser Arbeit und dem tollen SB !!!

Ich oute mich hier auch als Fan des Highlander-Universums (nur die Filme 1-4; nicht Teil 5 + die Serie) und habe im Lauf der Jahre nahezu alle Versionen dieses 2. Teiles mir zugelegt und auch die von dir im Intro beschriebenen Umstände verfolgt. Daher kannte ich die unzähligen Unterschiede und die z. T. anderen Dialoge in den verschiedenen Fassungen nur allzu gut.

Ergänzend zu deinem fantastischen Intro möchte ich noch folgendes anführen:

Zum Einen gibt's in der Renegade-/S.E.-Version auch endlich wieder Queen-Musik zu hören. (*A Kind of Magic* vor der ersten leidenschaftlichen Kußszene von Connor und Louise; sowie *Who wants to live forever* bei der Sichtung der Dinge aus Connor's Vergangenheit durch Louise). Der deutsche Verleih "Highlight" wollte damals nicht die teuren Rechte für den Original-Soundtrack bezahlen und unterlegte die deutsche Kinofassung mit einem komplett eigens zusammengeschustertem Score. Immerhin war der Original-Score aber in den ausländischen VÖs enthalten.

Zum Anderen bin ich ein riesengroßer Richard-Wagner-Fan und war damals schon begeistert, dass man für den Film Passagen aus Wagner's "GÖTTERDÄMMERUNG" mit in die Handlung einfließen ließ. Gerade Wagner's Zyklus "Der Ring des Nibelungen" (bestehend aus Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried + Götterdämmerung) ist das größte, gewaltigste und umfangreichste Werk der Operngeschichte. In diesem Werk geht es (grob gesagt) neben dem Kampf zwischen Gut und Böse um die Entstehung + die Vernichtung der Welt; und am Ende steht der Anbeginn einer neuen Zeit mit einem neuen Weltengeschlecht.

Gerade der Schluß der GÖTTERDÄMMERUNG passt fantastisch auf den Schluß des 2. Highlanders. Die finale Szene, in der Connor in den Strahl steigt, um durch seine Energie den Schild zu zerstören, beginnt exakt mit den letzten Minuten aus Wagner's GÖTTERDÄMMERUNG und klingt genau damit auch aus! Das zeigt, dass auch Mulcahy und/oder die Produzenten Davis + Panzer zumindest Opern- oder Wagner-Kenner waren. Ich hatte beim ersten Anschauen der Renegade-Fassung Tränen vor Rührung und Ergriffenheit in den Augen...
*schluchz*

Dies nur als *kleine* Ergänzung zu deinem tollen Intro. Nochmals vielen Dank und alles Gute!!!

Gruß, turnstile67

06.09.2009 16:44 Uhr - Doc Idaho
User-Level von Doc Idaho 27
Erfahrungspunkte von Doc Idaho 18.927
06.09.2009 - 16:35 Uhr schrieb turnstile67
@Doc Idaho:

Zum Einen gibt's in der Renegade-/S.E.-Version auch endlich wieder Queen-Musik zu hören. (*A Kind of Magic* vor der ersten leidenschaftlichen Kußszene von Connor und Louise; sowie *Who wants to live forever* bei der Sichtung der Dinge aus Connor's Vergangenheit durch Louise).


Fies wie ich bin, habe ich diese Info im SB versteckt, nicht im Intro :-)

06.09.2009 18:05 Uhr - Schneidfix
optimierte Effekte wohin das Auge schaut,auch die anderen Szenen ändern nix an der haarsträubenden Story,schade
Hätten die nur mal das Drehbuch optimiert , oder gar den Film erst gar nicht gemacht

06.09.2009 18:12 Uhr - drunken n00b
Alter Schwede Doc.....du hast wohl zu viel Zeit^^

Hammer Schnittbericht.....mehr bleibt wohl nicht zu sagen

06.09.2009 18:45 Uhr - maneater2323
Hut ab und DANKE!!!Mehr kann und muß (man)
ich nicht sagen!!!
PS:Der erste Teil ist und bleibt ein Werk für die Ewigkeit!!!

06.09.2009 19:07 Uhr - Zappes
Nachdem ich hier schon eeewig mitlese und mich nie zum Registrieren durchringen konnte, habe ich es jetzt doch getan - und zwar, um diesen Schnittbericht zu loben. Sehr, sehr gute Arbeit, wirklich.

06.09.2009 21:00 Uhr - Lemmiwinks
Einfach Wahnsinn, respekt an den Ersteller!

06.09.2009 22:40 Uhr -
Mächtig.

07.09.2009 09:06 Uhr - KielerKai
Genialer Schnittbericht mit einer sehr interessanten Einführung! Absolut top!!!

07.09.2009 16:23 Uhr - Peter Neal
Einer der besten SBs bisher, gar keine Frage!
Der Kino Besuch von "Highlander II" wird mir immer in Erinnerung bleiben: Wann erlebt man denn schon mal, das ein kompletter Kinosaal nach nur 5 Minuten beginnt den Film lautstark zu verarschen? Dann noch der fliegende Lambert am Ende...unsterblicher Käse!
Die "Renegade Version" ist da schon weitaus guckbarer- bis zur Anschaffung der SE habe ich's bisher nicht geschafft, aber der Schnittbericht hat mich dazu inspiriert die DVD von "Highlander II" in Bälde mal wieder aus der Mottenkiste auszugraben.

07.09.2009 17:33 Uhr - tyranty
Super SB.Mit der Nachbearbeitung des Filmes hat man sich ja richtig Mühe gegeben.Hatte den damals im Kino gesehen und fand den Sch....!Scheint jetzt aber mehr Sinn zu machen das Ganze.

08.09.2009 23:26 Uhr - göschle
Eindrucksvoller SB eines einzigen Desasters und ein Beispiel dafür, wie man einen Klassiker
an die Wand fährt.


23.09.2009 16:46 Uhr - m.s
@ Peter Neal:
Daran kann ich mich auch noch gut erinnern - das Beste am Film damals am ersten Spieltag in Köln war das Publikum. Erst war man allenthalben etwas perplex...und nach und nach wurde das Filmdesaster zu einem regelrechten Partykracher.
Werde nie vergessen, wie beim Abspann in einer Ecke jemand rief, entsprechend dem Filmdialog in der Schlußszene: *Louise, du kannst es auch!* Und aus einer anderen Ecke lauthals die Antwort kam: *Ja, es ist ganz einfach! Und es heißt Bluescreen!* Wer die fiesen Flimmerränder um den in der Luft schwebenden Connor nicht auf der großen Leinwand gesehen hat, kann sich das Ausmaß des Grauens nicht vorstellen, das wir damals im Kino erleben mußten. Eine der dämlichsten Szenen der Filmgeschichte, dazu noch unsagbar schlecht und schlampig getrickst.
Ich habe selten bei einem Film, der mir so wenig gefallen hat wie Highlander 2 in der Kinofassung, so viel gelacht! :-D
Im Special Edition Cut könnte das Ding jetzt glatt Teil meiner Guilty-Pleasures-Sammlung werden.

20.03.2010 15:51 Uhr - Freak
Genialer SB (wollte ich schon letztes Jahr bemerken, hab's dann aber verplant...)!!!
Finde diese Version von Highlander 2 durchaus in Ordnung. Hatte früher schon den DC aus den Niederlanden (VHS), der der Renegade-Version entspricht, und fand ihn echt gut.
Doch ist mir nun etwas aufgefallen:

Im Intro schrieb Doc Idaho:
Die ultimative Fassung ist also die Special Edition, die so z.B. in den USA und Australien erschienen ist. Leider noch nicht in Deutschland.

Ich besitze seit ein paar Jahren die dt. Limited Edition (Teil 1-4 im schönen Pappschuber, inkl. 'Renegade Version' von Teil 2). Auf der Renegade-Disc steht auch 'Renegade Version', weshalb ich mir diese noch nicht angesehen hatte (da ich sie gut kenne). Stattdessen besorgte ich mir die US Special Edition. Als ich die beiden nun vergleichen wollte, stellte ich fest, dass die 'Renegade Version' von Highlight die US Special Edition ist!
Ok, sie ist zwar OmU, aber definitiv die SE, und damit schon in Deutschland erschienen!!!
MfG

07.07.2010 12:26 Uhr - turnstile67
@Freak:

Wobei die deutschen UTs mehr als katastrophal schlecht sind! Ich hab' mir damals bei Erscheinen die Renegade-Laserdisc geholt und besitze ebenfalls die DVD der US-Special-Edition. Für ’nen Freund hab’ ich diese deutsche LIMITED EDITION von HIGHLIGHT mit allen 4 Teilen geordert und mir interessehalber am letzten Wochenende ca. 1/3 des Films mit den UTs mal angetan. Danach ging’s echt nicht mehr!! Welchen Übersetzungs-Praktikanten HIGHLIGHT da ran gelassen hat, ist mit Worten nicht zu fassen!!!

Das Positive vorab:
Die von HIGHLIGHT als RENEGADE-Fassung bezeichnete Version entspricht tatsächlich der US-SPECIAL EDITION.

Nun zum Negativen:

Der von HIGHLIGHT angeheuerte Übersetzungs-Praktikant hat die gesprochenen Dialoge der deutschen Kinofassung als Grundlage für die UTs genommen und die dann für die entsprechenden Szenen im DC verwendet, ohne auf die gesprochen englischen Dialoge zu achten; geschweige denn: darauf zu hören. Und für die neuen Szenen des DC hat er sich irgendwas passendes (!) zurechtgebastelt!

Einige Beispiele (das krasseste zuerst!):
- In den UTs ist ständig noch vom Planeten ZEIST die Rede, während in den gesprochenen englischen Dialogen ZEIST natürlich NICHT MEHR erwähnt wird!
- In der Szene, in der Connor und Ramirez in die Zukunft verbannt werden, macht Katana seinem Ärger über die Priester Luft mit einem einfachen verächtlichen PRIESTS! Deutlich zu verstehen, wohl aber nicht für unseren Praktikanten-Immitator, der dort im UT in Klammern das Wort UNVERSTÄNDLICH einsetzte!!!
- Kurz bevor Connor die Bar betritt, wird er draußen von ein paar Punks mit folgenden Worten angesprochen:
Hey Grandpa, you got some change for the oxygen machine? Deutlich zu verstehen, aber wieder nicht für unseren Azubi, der daraus folgendes machte: Hey Opa, du solltest mal deine Sauerstoffmaske austauschen!
OHNE WORTE!!!
- Im Original, sprich DC, ist immer von THE SHIELD CORPORATION die Rede; Abkürzung TSC. In den UTs ist jedesmal DEZEMBER-INSTALLATION zu lesen, da die Firma in der KF ja noch so betitelt wurde!

Ich hatte keine Lust, mir das Elend in den UTs weiter zu Gemüte zu führen. Am liebsten würde ich ‚ne Mail an Highlight verfassen und die nach ‚ner Stellungnahme dazu bitten. Nur aus Interesse. Wäre gepannt, was - und ob - die darauf antworten. Hat jemand von euch da ‚ne entsprechende Email-Adresse, an die ich wich wenden könnte?

Danke + viele Grüße!

22.12.2011 19:02 Uhr - comicfan
Vieles an diesem Film ergibt leider keinen Sinn, wenn man den ersten Teil gesehen hat. Und mit Teil 3 und 4 wird es nicht besser, da diese ebenfalls nur auf den ersten Teil Rücksicht nehmen. So fragt man sich nur, was kommt denn nun nach dem ersten Film: Teil2?Teil3?Teil4?
Eine wirklich zusammenhängende Reihe ist das nicht. Aber immerhin sind die Kampfszenen in diesem Teil und in den beiden nächsten, nicht mehr in "The Source" gelungen. Aber die sind leider das Einzige. Was ich auch nicht verstehe ist, dass es in der deutschen Kinofassung eine Rückblende gibt, die betitelt ist mit " Planet Zeist vor 500 Jahren" in der man Ramirez auf Zeist sieht, obwohl dieser im 16. Jahrhundert bereits seit rund 1000 Jahren ein Unsterblicher war. Außerdem ist fraglich, warum Katana in diesen 500 Jahren nicht gealtert ist. Er konnte auf Zeist ja nicht unsterblich sein.

12.10.2012 20:37 Uhr - Sonny Chibba
wow, super sb. !
wusste gar nich, daß es mehrere fassung von h2 gibt.

connor, der ausserirdische wär vielleicht der bessere titel...
watn schrott...

in diesem fall sollte es wirklich nur einen geben !

12.11.2015 18:03 Uhr - SledgeNE
Da ich Highlander damals nie sehen durfte, da ich noch zu jung war als mein Vater dafür in die Videothek fuhr, lassen mich die Filme kalt. Den zweiten Teil hatte ich mir später mal auf Videokassette angesehen und der war mir zu brutal. Besonders die Stelle wo Katana dem einen Bodyguard den Oberkiefer vom Unterkiefer mit blossen Händen mit einem ekeligen Geräusch (ähnlich dem eines Apfels in dem man reinbeisst) abreisst. Aber um die Filme wurde ein Riesenkult gemacht auch um die TV-Serie.

14.06.2017 15:26 Uhr - SledgeNE
sorry für Doppel-Post. ;-)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)

Amazon.de



The Boys from Brazil
Blu-ray 16,99
DVD 14,99



Escape Plan 2 - Hades
Blu-ray 13,99
DVD 12,99



Stephen King’s Stark

Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)