SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware The Last of Us Part I · Erlebe das geliebte Spiel, mit dem alles begann · ab 73,99 € bei gameware
Titelcover von: Blutiger Freitag

Blutiger Freitag

zur OFDb OT: Blutiger Freitag
Herstellungsland:Deutschland, Italien (1972)
Genre:Action, Drama
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,80 (20 Stimmen) Details
Veröffentlicht am: 22.05.2017
Muck47
Level 35
XP 62.615
Hier anmelden / registrieren um die Bilder dieses Schnittberichts ansehen zu können.
Vergleichsfassungen
Italienische Fassung
Label Subkultur Entertainment, Blu-ray
Land Deutschland
Freigabe ungeprüft
Laufzeit 90:22 Min.
Kinofassung
Label Subkultur Entertainment, Blu-ray
Land Deutschland
Freigabe FSK 16
Laufzeit 96:41 Min.
Vergleich zwischen der italienischen Fassung und der Kinofassung (beide enthalten auf der deutschen DVD/Blu-ray von Subkultur Entertainment)


- 26 abweichende Stellen, inklusive 2 Umschnitten und 3x Alternativmaterial
- Differenz: 360,6 sec (= 6:01 min) (ohne Logo zu Beginn)



Hintergrund


Blutiger Freitag ist ein ganz besonderes Stück deutsche Filmgeschichte: Raimund Harmstorf schlüpfte 1972 unter der Regie von Rolf Olsen in die Rolle des skrupellosen Gangsters Heinz Klett und mischte die deutsche Bourgeoisie gehörig auf. Reichlich politisch unkorrekt inszeniert und gespickt mit kultverdächtigen Sprüchen gibt es hier eine von Beginn an zum Scheitern verurteilte Planung des ganz großen Coups zu bewundern. Eindeutig inspiriert von einem Bankraub mit Geiselnahme in München 1971, der Film selbst lebt aber ohne Frage speziell von Harmstorfs Präsenz. Eine ähnlich exploitativ-sleazige und doch auch durchaus vielschichtige Produktion hat man hierzulande jedenfalls selten gesehen.

Eine eingeschworene Fangemeinde hat der Film nicht nur in Deutschland und nachdem die alte DVD von Best Entertainment dem trashig angehauchten Kracher nicht wirklich gerecht wurde, horchte diese natürlich auf, als Subkultur im Januar 2015 eine Restauration ankündigte. Dazu hatte man auch eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, über die man in den folgenden Jahren immer wieder interessante Update-Meldungen lesen konnten - tatsächlich dauerte es nämlich bis zum Mai 2017, bis die heißerwartete VÖ in den Regalen stand. Das Herzstück ist dabei eine rund 5 Minuten längere "Langfassung": Im Laufe der Arbeit ist Subkultur auf zusätzliches Material gestoßen und konnte die mutmaßlige Originalversion des Films rekonstruieren.

Anfangs bemerkte man durch den einzeln vorliegenden Magnetton, dass da noch etwas mehr zu finden sein muss. Im sehr empfehlenswerten Restaurations-Featurette aus dem Bonusmaterial der VÖ wird hier die Erschießung von Heidi im erwähnt. Tatsächlich sind Ton und Bild bei der jahrelang weltweit üblichen Kinofassung an mehreren dieser Schnittstellen auch leicht beschädigt, da es sich offenbar um hastig auf den letzten Drücker am Negativ vorgenommene Kürzungen handelte. Die damalige FSK-Prüfung als auch allgemeine Bedenken des Verleihers werden hier von Subkultur als Gründe vermutet. Jedenfalls konnte man aus vielen kleinen Teilen nach und nach alle damals entfernten Szenen rekonstruieren, wie erstmals in dieser Update-Botschaft zu lesen war.

Nach vielen Diskussionen erhielt man sogar überraschend noch einen riesigen Batzen Original-Negative, die anfangs als unbrauchbar eingestuft wurden und fertigte eine zweite Abtastung in 4K an. Nochmal später erhielt man Zugriff auf das komplette Archiv und konnte so endgültig verifizieren, dass man auch wirklich jeden Schnipsel Material gefunden und in bestmöglicher Form aufbereitet hatte. Neben dieser neuen Langfassung von 4K-Quelle ist noch die bekannte Kinofassung als 2K-Interpositiv-Abtastung enthalten und zusätzlich hat man noch die italienische Fassung in HD rekonstruiert. Diese ist gekürzt, reichlich umgeschnitten und bietet sogar etwas Alternativmaterial - Details folgen im vorliegenden Schnittbericht.



Die italienische Fassung


Als deutsch-italienische Co-Produktion bekam die Kino-Auswertung in Italien natürlich etwas mehr Aufmerksamkeit und der Verleih fertigte hierfür eine eigene Version an. Da ansonsten weltweit nur die deutsche Kinofassung ausgewertet wurde, ist im Folgenden auch diese gemeint, wenn nur von der "Kinofassung" geschrieben wird. Besonders wegen etwas eigenem Alternativmaterial ist die italienische Fassung jedenfalls für jegliche Interessenten des Films auch interessant und wurde deshalb von Subkultur kurzerhand auch noch restauriert und rekonstruiert. Angekündigt war dies schon früh in der Projektplanung, aber erst in diesem Projektupdate konnte man triumphierend verkündigen, dass man nach langer Suche doch noch an entsprechende Kinorollen gekommen war. Dank stark mitgenommenem Zustand ist die Fassung trotzdem weitestgehend von besserer Quelle rekonstruiert worden und läuft rund 6 Minuten kürzer.

Die Laufzeitdifferenz geht weitestgehend auf das Konto diverser kleiner Handlungskürzungen. Vereinzelt hat es sich da vielleicht auch nur um unbeabsichtigte kurze Fehlstellen bei Rollenwechseln gehandelt, die man nun wieder übernommen hat. Ein klares Schema ist hier jedenfalls nicht zu erkennen und am ehesten sind wohl einfach Straffungsgründe zu vermuten. So hat es in der zweiten Hälfte vor allem Szenen mit Einsatzleiter Mayer-Lippe erwischt, was wegen ein paar markanten Dialogzeilen, die auf die realen Ereignisse anspielen, durchaus schade ist. Gleiches gilt für die diversen Kommentare aus der Menschenmenge - dieses an die damals populären Report-Filme angelehnte Stilmittel wurde leider etwas verkürzt und so der kontroverse Teil über die Todesstrafe entfernt. Womöglich wollte man den semi-dokumentarischen Look etwas reduzieren, wofür auch die entfernte Texttafel zu Beginn spricht.

Das leitet auch über zu eindeutigen Zensureingriffen in der italienischen Fassung. Die bekannte Gewaltspitze in der Filmmitte, bei der ein Polizist von einer Handgranate zerfetzt wird, fällt hier deutlich kürzer aus. Kurz zuvor fehlt zudem (zufällig?) eine Nahaufnahme, bei der ein Mann blutig an der Hand getroffen wird. Auch gleich mehrere Nahaufnahmen von Heinz Kletts Schritt, bei denen er zudem durch Kommentare seine männliche Dominanz untermauert, wurden entfernt. Und genau dies führt dann auch zur Haupt-Daseinsberechtigung der italienischen Fassung, welche sich kurz vor dem Finale zeigt.

So liegt nämlich die Vergewaltigung von Dagmar in komplett alternativer Form vor. Raimund Harmstorf und Daniela Giordano haben hier offensichtlich gleich noch eine zweite Variante abgedreht, die sich doch erheblich von der bekannten Version unterscheidet. Die ganze Montage mit Schlachthaus- und Lesbensex-Aufnahmen (welche in der bekannten Kinofassung unter Aufnahmen der Gesichter platziert wurden und erst in der Langfassung unzensiert zu sehen sind) gibt es hier nicht. Stattdessen wehrt sich Dagmar durchaus noch ruppig gegen Kletts Annäherungen, erliegt dann während dem Akt jedoch völlig ihrer Lust. Schon zur bekannten Kinofassung war dies eine kontrovers diskutierte Thematik, in der italienischen Fassung bleibt erst recht ein fader Nachgeschmack.

Auch z.T. veränderte Soundeffekte sind zu guter Letzt noch zu erwähnen, die finale Schießerei wirkte so in Italien beispielsweise etwas wuchtiger. Auf derartige Abweichungen wird im Schnittbericht aber nicht detaillierter eingegangen. Alles in allem ist die italienische Fassung somit ein kurioser Bonus und der Vollständigkeit halber noch einen Blick wert. Die ansonsten weltweit bekannte Kinofassung (oder eben die neue Langfassung) ist allerdings für Interessenten letztendlich dann doch klar die zu bevorzugende Wahl.



Laufzeitangaben sind nach dem Schema
Italienische Fassung / Kinofassung
angeordnet


Anmerkung: Die Subkultur-DVDs aus der Kickstarter-Edition laufen (wegen den durchaus auch zu 1/3 aus internationalen Interessenten bestehenden Kickstarter-Unterstützern) in NTSC. Entsprechend sind die Laufzeitangaben in diesem Fall für Blu-ray sowie DVD gleichermaßen anwendbar, bei der regulären deutschen DVD-Auflage soll aber eine PAL-Version enthalten sein.

Blutiger Freitag (1972)

Weitere Schnittberichte:

Meldungen:
Dieser Schnittbericht hat mehrere Seiten
Seite 1 von 2 vorwärts
Den folgenden Text findet man als "Hinweise zur Fassung" auf der Disc:




Die Kino- und Langfassung haben zu Beginn noch ein Gloria-Logo. Danach abweichender Vorspann, in dem Italiener Gianni Macchia übrigens noch vor Harmstorf genannt wird. Interessanterweise hat man hier auch den abschließenden Hinweis "beruht auf ähnlichen Begebenheiten der jüngsten Zeit" unterschlagen.

Kinofassung 18,1 sec länger

Italienische FassungKinofassung



05:35 / 05:53-05:59

Die Aufnahme im Gang beginnt deutlich früher: Heinz kommt vorbei und sagt "Scheiße!", bevor er weiter nach vorne läuft.

5,8 sec



06:52 / 07:16-07:20

Das Auto fährt deutlich weiter nach vorne.

3,3 sec



18:24 / 18:52-19:55

Heidi und Christian begrüßen sich draußen etwas länger. Er meint, dass er sie schon über ein halbes Jahr nicht mehr gesehen hätte und wohl bald "Sie" zu ihr sagen müsste. Heidi wiederum wundert sich, warum er nicht in Hannover sei. Als sie zur weiteren Unterhaltung ins Innere gehen, sieht man hinter einer Ecke noch Heinz hervor schauen.

Drinnen geht es dann auch früher los und Christian erzählt, dass er zum Deserteur geworden ist. Er begründet es der aufgebrachten Heidi damit, dass er mit dem neuen Oberfeldwebel nicht zurecht gekommen ist und von Anfang an von ihm gemobbt wurde.

63,8 sec (= 1:08 min)



19:25 / 20:56-21:01

Heinz steht etwas länger auf und geht zur Tür, wo Luigi und Heidi dann herein kommen.

4,6 sec



24:49 / 26:24-26:33

Luigi sagt nach den Kommentaren über gesellschaftliche Ungerechtigkeiten noch etwas auf Italienisch ("La lingua batte dove il dente duole.").
Heinz klatscht, kommentiert und streicht sich über den Bart: "Hilf dir selbst, dann hilft dir..."

8,2 sec



Alternativ
34:00-34:01 / 35:43-36:42

In der italienischen Fassung wurde hier ein Moment der Aufnahme von Heidi stark verlangsamt, um die Szene etwas runder ausklingen zu lassen.

In der deutschen Kinofassung geht die Szene stattdessen noch etwas weiter und sie besprechen, wie es morgen abläuft. Heidi meint, dass sie nicht mehr weiter leben möchte, falls ihm etwas zustößt. Luigi beruhigt sie.

Im Anschluss geht es am nächsten Morgen früher los: Luigi steht vor dem Schaufenster, Heinz und Christian unterhalten sich etwas im Auto. Christian meint, dass er immer an den toten Mann von gestern denken müsste.
Heinz: "Als Soldat weißt du, dass selbst Unschuldige fallen müssen."
Christian: "Ja, im Kampf."
Heinz: "Das ist einer!"

Kinofassung 57,6 sec länger



35:04 / 37:45-37:48

Kletts Schüsse treffen noch einen Mann an der Hand.

2,4 sec



35:48 / 38:32-38:35

Wohl ein rekonstruierter Filmriss: Die letzte Einstellung in der Bank ein wenig länger und dann früher das Kind, welches auf der Straße nach der Granate greift.

2,8 sec



35:58 / 38:44-39:02

Der Junge macht einen weiteren Schritt nach vorne, worauf der hinter dem Gitter stehende Christian ihn anspricht.

17,6 sec



Umschnitt
39:12-39:42 / 42:16-42:17 bzw 43:32-44:22

Während es hier in der KF gleich mit den vor dem Polizeipräsidium losfahrenden Wagen weitergeht, zieht die italienische Fassung die Auflösung der Granaten-Szene vor.
39:12 / 43:32-43:39

Gleich die erste Aufnahme vom nach vorne gehenden Jungen (Nicky) beginnt bei der Kinofassung etwas früher.

7,3 sec



39:23 / 43:50-43:53

Nicky wieder etwas früher und der Polizist spricht ihm gut zu.

2,7 sec



39:33 / 44:03-44:04

Sie rennen unbedeutend länger davon, dann die Explosion früher - bzw hier sieht man noch, wie der Polizist die Handgranate unter seinen Oberkörper nimmt.

1,1 sec



39:33 / 44:05-44:14

Erste Polizisten nähern sich, dann krümmt sich der verletzte Polizist deutlich früher am Boden.

9,1 sec

Dafür in der Kinofassung die Menschenmenge am Ende der vorigen Einstellung unbedeutend länger.

Italienische Fassung rein an dieser Stelle 28,8 sec länger



40:17 / 42:52-42:58

Dagmar fragt noch nach, was passieren würde, wenn die Forderungen nicht erfüllt werden.
Daraufhin wird von Kletts Schritt zu seinem Gesicht hochgefahren.

5,8 sec



40:51 / 43:32-44:22

Hier (nachdem ein Polizist die Menschenmenge per Megafon adressiert hat) sieht man auch in der deutschen Kinofassung die Handgranaten-Szene mit dem Polizisten. Wie oben schon im farblich umrandeten Kasten näher beschrieben.

Die abschließende Aufnahme von Klett, bei der er "Ein Polizist ist auf nen Knallfrosch getreten. Berufsrisiko." kommentiert, läuft dann eigentlich direkt weiter. In der italienischen Fassung geht es nun nach diesem Moment in der Einstellung weiter bzw so laufen die Fassungen wieder synchron.




48:39 / 52:10-52:24

Die beiden Bankangestellten wimmern etwas länger.

13,5 sec



50:52 / 54:37-55:23

Weitere Kommentare aus der Menschenmenge.
Zuerst sagt ein älterer Bayer etwas unverständliches, dann plädiert einer mit Brille für eine bessere Ausbildung der Polizei. Weitere Leute sind nicht sicher und die Diskussion geht weiter zur Einführung der Todesstrafe. Mehrere sprechen sich dafür aus.

46,8 sec
Dieser Schnittbericht hat mehrere Seiten
Seite 1 von 2 vorwärts

Kommentare

22.05.2017 00:31 Uhr - Oberstarzt
2x
Gänzlich anders geschnitten als die deutsche Kinofassungs - Langfassungs Version, sehen fast wie Alibischnitte aus. Die sleazige, homoerotische Sexszene scheint offensichtlich dringeblieben zu sein, aber die Italiener waren diesbezüglich ja immer etwas lockerer :-)

Der Bayer bei 50:52 sieht mir ein wenig nach Gustl "Meister Eder" Bayrhammer aus. Ist er aber nicht, zumindest hat Bayrhammer keine Credits.

22.05.2017 08:57 Uhr - Der Streber
2x
Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass Gianni Macchia in der Italo-Fassung im Vorspann als erstes erwähnt wird, nicht Harmstorf. Das beste an der italienischen Fassung sind meiner Meinung nach die veränderten Soundeffekte. Schaut euch mal den finalen Showdown mit den Cops an. In der deutschen Version hört man mickriges (vielleicht realistischeres?) Maschinengewehr-Knattern, in der italienischen Version wurden dagegen wuchtige, jegliche Dezibel-Grenzen sprengende Sounds Marke Italowestern verwendet. Das klingt schon sehr cool.

22.05.2017 12:08 Uhr - Nick Rivers
22.05.2017 00:31 Uhr schrieb Oberstarzt
Der Bayer bei 50:52 sieht mir ein wenig nach Gustl "Meister Eder" Bayrhammer aus. Ist er aber nicht, zumindest hat Bayrhammer keine Credits.

Haha dachte ich mir auch! Die einen im Dorf haben Stress mit den Gangsterbanden, der andere mit einem rotzigen Kobold XD

22.05.2017 14:00 Uhr - Mario
1x
SB.com-Autor
User-Level von Mario 8
Erfahrungspunkte von Mario 877
Genau wie der Schnittbericht zur Kinofassung eine großartige Arbeit und ein genialer Vorspann.Spitzen Arbeit.

22.05.2017 14:08 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.399
danke, dass auch ihr euch hier so toll für diese geile VÖ einsetzt!!!
Superschnittbericht und spannend die ganzen Unterschiede nachzuvollziehen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Deutsche Blu-ray von Subkultur mit beiden Fassungen

Amazon.de

  • Der City Hai
  • Der City Hai

  • Limited Steelbook Edition (4K Ultra HD)
  • 32,99 €
  • Cover Hard II
  • Cover Hard II

  • Blu-ray & DVD Mediabook
Cover A
36,31 €
Cover B
36,31 €
  • Highlander - Es kann nur einen geben
  • Highlander - Es kann nur einen geben

  • 39,99 €
  • Die Nacht der lebenden Toten
  • Die Nacht der lebenden Toten

4K UHD/BD Steelbook
39,99 €
2-Disc Blu-ray
13,91 €
DVD
11,30 €