SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware Borderlands 3 · Eine Achterbahnfahrt voller Wahnsinn! · ab 59,99 € bei gameware

Gone Girl - Das perfekte Opfer

zur OFDb   OT: Gone Girl

Herstellungsland:USA (2014)
Genre:Drama, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,61 (30 Stimmen) Details
01.03.2017
TonyJaa
Level 35
XP 47.570
Vergleichsfassungen
Pro 7 ab 12 ofdb
Label Pro 7, Free-TV
Land Deutschland
Freigabe ab 12
Laufzeit 138:19 Min. (ohne Abspann) PAL
FSK 16 ofdb
Label 20th Century Fox, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK 16
Laufzeit 142:55 Min. (138:39 Min.) PAL

Vergleich zwischen der gekürzten Pro 7 ab 12- Fassung vom 26.02.2017 (20:15 Uhr) und der ungekürzten FSK 16- DVD.

Nichts ist wie es scheint, dies könnte glatt das Motto dieses wendungsreich-intelligent konstruierten Mixes aus Drama und (Psycho-)Thriller sein. Die erste Filmstunde gleicht so eher besagtem Drama rund um die Entführung. Sie beleuchtet die Hintergründe, konzentiert sich auf den, von Ben Affleck vortrefflich gespielten, Ehemann, der mit jeder weiteren Filmminute immer mehr in den Fokus der Ermittlungen gerät und dem Druck der Medien standhalten muss. Bis dann nach genannter ersten Stunde Film Regiesseur David Fincher uns den ersten von mehreren unerwartetenden Twists offenbart. Weiteres wird an dieser Stelle aber nicht verraten! 

Ungekürzt mit einer FSK 16- Freigabe versehen, kann sich jeder der den Film schon gesichtet hat, wohl vorstellen an welcher Stelle dies mindestens geschieht. Geschickt um wenige blutige Details unauffällig geschnitten, verliert besagte Szene allerdings auch in dieser gekürzten Variante keinesfalls ihre Intensität, sodass der eruptive Gewaltausbruch selbst in der Pro 7- Schnittfassung noch mehr als brutal ausfällt.

Desweiteren wurde die von Pro 7 zensierte Fassung auch von der FSF geprüft. Nachfolgend ein kurzer Auszug aus dem Prüfentscheidung:

"Als Amy an ihrem fünften Hochzeitstag verschwindet, gelangt ihr Ehemann Nick in den Brennpunkt der Ermittlungen. Es stellt sich allerdings heraus, dass Amy ihr Verschwinden nur vortäuscht, um sich an Nick zu rächen.
Der bereits senderseitig um einige Gewaltspitzen gekürzte Psychothriller ist wenig kindaffin inszeniert, da die Erzählstruktur mit ihren verschiedenen Zeitebenen eher kompliziert und anspruchsvoll angelegt ist und Themen in einer Komplexität dargestellt werden, die von Kindern unter 12 Jahren noch nicht vollständig entschlüsselt werden können. Die strukturelle Gewalt, die Amy über ihre manipulativen Taktiken einsetzt und die Vermischung von Sexualität, Lug, Trug und  Intrige schaffen jedoch eine Grundstimmung, welche eine übermäßige und nachhaltige Ängstigung jüngerer Zuschauer hervorrufen kann. Eine Freigabe ab 12 Jahren und eine Platzierung im Hauptabendprogramm erscheinen jedoch für die vorliegende hinsichtlich der Gewaltintensität entschärfte Fassung vertretbar."


Bei insgesamt 5 Schnitten (+ Abspann) fehlen 19,60 Sek.

Die Laufzeitangaben sind von der FSK 16- DVD entnommen worden.

Weiterer Schnittbericht:

00:57 Min.
Die Pro 7- Ausstrahlung zeigt den Titel inkl. deutschem Untertitel (links), die DVD den Originaltitel (rechts).
kein Zeitunterschied


23:00 Min.
Auch die folgende Texteinblendung ist bei der Pro 7- Fassung in Deutsch gehalten, bei der DVD in Englisch. Dies hier gilt als Platzhalter auch für alle folgenden Texteinblendungen.
kein Zeitunterschied


01:59:48 Min.
Desi ist wenige Frames länger mit dem Kehlenschnitt zu sehen, ihm läuft mehr Blut aus selbigem. Anschließend sieht man im Wechsel, immer unterbrochen von kurzen Schwarzblenden, Amy auf die eine Menge Blut fließt und Desi der sich weiter aufbäumt und versucht sich die stark blutende Halswunde zuzudrücken.
3,80 Sek.


01:59:54 Min.
Wieder unterbrochen von Schwarzblenden sieht man in einer weiteren Einstellung wie Amy sich auf den blutenden Desi dreht und versucht ihm die Hände von der Halswunde zu nehmen.
2,44 Sek.


01:59:57 Min.
Amy bekommt nun die Hände des immer schwächer werdenden Desi zu fassen und kann diese auf das Bett drücken.
1,76 Sek.


02:00:01 Min.
Amy sitzt länger auf Desi und drückt dessen Hände aufs Bett. Als sie merkt das er verblutet ist, lässt sie langsam locker und steigt von ihm herunter. Die Pro 7- Fassung setzt hier erst wieder mitten in der Folgeeinstellung ein, als Amy schon fast herunter gestiegen ist.
8,76 Sek.


02:00:12 Min.
Eine Einstellung des toten Desi musste weichen.
2,84 Sek.


02:18:39 Min.
Der Abspann fehlt.
256,28 Sek.

Kommentare

01.03.2017 01:56 Uhr - Ismael
1x
User-Level von Ismael 2
Erfahrungspunkte von Ismael 53
Ich wusste nicht einmal, dass der Film frei ab 16 ist bzw. ein R-Rated hat, dachte wirklich beim zuschauen, dass die Kehlenschnitt-Szene von David Fincher und Kirk Baxter so geschnitten worde.
Mein Kompliment an "Klo 7".

01.03.2017 05:09 Uhr - IamAlex
User-Level von IamAlex 10
Erfahrungspunkte von IamAlex 1.347
Wieder mal ein trauriges Beispiel dafür,dass der ORF nei gewissen Dingen mehr schneidet.

01.03.2017 06:34 Uhr - MovieKing1985
1x
Alle die den Film kennen wussten wohl das es diese Szene erwischen würde. Aber was Pro7 daraus gemacht hat ist schon erstaunlich: ich würde hier von einer in der Gewalt-Intensität schlimmstenfalls "gemilderten" Version sprechen, das sind ja Schnitte auf MPAA Niveau. Interessant wird es wenn man die Freigabe Begründungen von FSK und FSF vergleicht. Die FSK spricht von einem Film mit Ambivalenten Figuren den ab 16-Jährige einordnen können, auch die blutige Mordszene könnte diese Altersgruppe verkraften - das heißt für mich dass eben nicht nur diese Szene zur FSK 16 führte. Die FSF hingegen spricht davon der Film sei wenig Kinderaffin, aber ab 12-Jährige würden nicht überfordert, die entschärfte Fassung sei für die Primetime vertretbar...und lässt eine Fassung ab 12 durchgehen bei der nur dieser Mord in den Gewaltspitzen zensiert wurde?!? Die Würfel rollen immer wieder...

01.03.2017 07:31 Uhr - Oberstarzt
1x
Vor 25-30 Jahren hätten bei einer amerikanischen (Big-Budget) Produktion die Frauen beim Sex ihre Wäsche nicht mehr an. Siehe Basic Instinkt oder 9-1/2 Wochen.

Muss wohl an einem neuen Fetisch in diesen Zeiten liegen ...

01.03.2017 08:04 Uhr - TonyJaa
SB.com-Autor
User-Level von TonyJaa 35
Erfahrungspunkte von TonyJaa 47.570
01.03.2017 06:34 Uhr schrieb MovieKing1985
Alle die den Film kennen wussten wohl das es diese Szene erwischen würde. Aber was Pro7 daraus gemacht hat ist schon erstaunlich: ich würde hier von einer in der Gewalt-Intensität schlimmstenfalls "gemilderten" Version sprechen, das sind ja Schnitte auf MPAA Niveau. Interessant wird es wenn man die Freigabe Begründungen von FSK und FSF vergleicht. Die FSK spricht von einem Film mit Ambivalenten Figuren den ab 16-Jährige einordnen können, auch die blutige Mordszene könnte diese Altersgruppe verkraften - das heißt für mich dass eben nicht nur diese Szene zur FSK 16 führte. Die FSF hingegen spricht davon der Film sei wenig Kinderaffin, aber ab 12-Jährige würden nicht überfordert, die entschärfte Fassung sei für die Primetime vertretbar...und lässt eine Fassung ab 12 durchgehen bei der nur dieser Mord in den Gewaltspitzen zensiert wurde?!? Die Würfel rollen immer wieder...


Wie gesagt auch ich war recht überrascht das von dieser brutalen Szene doch noch recht viel übrig geblieben ist da bespw. so manch Einstellung der blutbesudelten Amy doch dringeblieben ist. Beim ORF fehlt die Szene übrigens im kompletten, da bin ich sehr auf den Schnittbericht gespannt!

Zur FSF Prüfung: Grundsätzlich kann man beide Prüfungsgremien nicht unbedingt direkt vergleichen. Mir kommt es bei der ein oder anderen Prüfung gar vor, das die FSF etwas "milder" zu Werke geht. Manche FSK 12 Filme wie z.b. Real Steel, Knight & Day (Kinofassung) oder der 2. Percy Jackson gehen so gar ungekürzt für das Nachmittagsprogramm durch. Auch darf man den Aspekt nicht außen vorlassen das die FSF nicht für die Schnitte direkt verantwortlich ist. Die Schnitte werden senderseitig getätigt und die FSF prüft dann eben jene Fassung. So kann es auch schon mal vorkommen, dass senderseitig für das Nachmittagsprogramm bearbeitete Fassungen geprüft werden, von der FSF aber erst für das Hauptabendprogramm freigegeben werden (so geschehen beim 2. Capt. America).

01.03.2017 08:10 Uhr - sareph
1x
01.03.2017 07:31 Uhr schrieb Oberstarzt
Vor 25-30 Jahren hätten bei einer amerikanischen (Big-Budget) Produktion die Frauen beim Sex ihre Wäsche nicht mehr an. Siehe Basic Instinkt oder 9-1/2 Wochen.

Muss wohl an einem neuen Fetisch in diesen Zeiten liegen ...


Dieser Fetisch wird doch in fast jedem/r amerikanischen Film/Serie ausgelebt🙂.

01.03.2017 14:56 Uhr - Major Dutch Schaefer
Nur weil Ihr die Pike nackt sehen wollt :)

Angezogen ist nicht immer verkehrt...einfach Jack Reacher angucken ;D

Ich dachte der Film müsste viel mehr Federn lassen, alleine aufgrund der heiklen Thematik . Umso erstaunlicher ist diese Fassung.

01.03.2017 17:39 Uhr - MovieKing1985
@TonyJaa:
FSK und FSF sind sich mittlerweile näher als man glaubt und das nicht erst seit der letzten JuSchG-Reform im Oktober. Beides sind anerkannte Institutionen des Jugendmedien-Schutzes, viele Prüfer sind in beiden Selbstkontrollen tätig, es gibt gemeinsame Fortbildungen usw., daher kann man sie schon miteinander vergleichen. Ich gib dir aber recht, das die FSF freizügiger agiert, aktuelles Beispiel: Gone Girl. FSK sagt ab 16 und das nicht nur wegen des blutigen Mordes, für die FSF scheint diese Szene der einzige Stein des Anstoßes zu sein...

Weiß auch das die Schnitte von den jeweiligen Jugendschutz-Beauftragten der Sender vorgenommen werden, aber die wiederum werden von der FSF geschult!!! Daher verstehe ich nicht warum sowohl moderate Schnittfassungen wie eben diese hier und dann wieder solche Schnitt-Massaker wie z.b. Stirb Langsam 4.0, The Rock oder Terminator 2 entstehen.

Klasse Schnittbericht übrigens!

01.03.2017 22:34 Uhr - 573f4n
01.03.2017 14:56 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
Ich dachte der Film müsste viel mehr Federn lassen, alleine aufgrund der heiklen Thematik . Umso erstaunlicher ist diese Fassung.

Ach, warum denn? Geht doch nur gegen Männer und bringt auch gar nicht Mädchen und junge Frauen auf dumme Gedanken. Nur Jungs werden schließlich von Medien schlecht beeinflusst. Sowas wie erfundene Vergewaltigungen und Schwangerschaften sind nur böse frauenfeindliche Mythen, welche keine einzige der engelsgleichen Wesen jemals getan hat. Früher haben Frauen harmlose Liebensromane gelesen und heute ist sowas wie Gone Girl ein Bestseller. Was ich eigentlich sagen wollte: Die Thematik wäre nur dann heikel wenn die Geschlechter vertauscht wären. Sowas hätte man nicht in die Buchregale oder Kinos bringen können.

02.03.2017 08:13 Uhr - TonyJaa
SB.com-Autor
User-Level von TonyJaa 35
Erfahrungspunkte von TonyJaa 47.570
01.03.2017 17:39 Uhr schrieb MovieKing1985
@TonyJaa:
FSK und FSF sind sich mittlerweile näher als man glaubt und das nicht erst seit der letzten JuSchG-Reform im Oktober. Beides sind anerkannte Institutionen des Jugendmedien-Schutzes, viele Prüfer sind in beiden Selbstkontrollen tätig, es gibt gemeinsame Fortbildungen usw., daher kann man sie schon miteinander vergleichen. Ich gib dir aber recht, das die FSF freizügiger agiert, aktuelles Beispiel: Gone Girl. FSK sagt ab 16 und das nicht nur wegen des blutigen Mordes, für die FSF scheint diese Szene der einzige Stein des Anstoßes zu sein...

Weiß auch das die Schnitte von den jeweiligen Jugendschutz-Beauftragten der Sender vorgenommen werden, aber die wiederum werden von der FSF geschult!!! Daher verstehe ich nicht warum sowohl moderate Schnittfassungen wie eben diese hier und dann wieder solche Schnitt-Massaker wie z.b. Stirb Langsam 4.0, The Rock oder Terminator 2 entstehen.

Klasse Schnittbericht übrigens!


Okay inwiefern sich die Prüfer von FSF und FSK gleichen bzw. ob dies gesetzlich überhaupt Bestand haben darf, entzieht sich meiner Kenntnis. Kann es nur, wie du, mir irgendwie vorstellen. Wegen den Schnitt-Massakern: Wie und warum weiß wohl nur derjenige Cutter selbst. Auch hier entzieht es sich meiner Kenntnis ob z.b. ein Sender wie Pro 7 quasi hausintern jemanden mit dem Schneiden des Filmes beauftragt oder externe Firmen bzw. Einzelpersonen quasi herangezogen werden. Fraglich ist natürlich auch der Punkt ob so ein oder mehrere Cutter dann z.b. nur für einen Sender arbeiten, für eine Sendergruppe wie die Pro 7- Gruppe oder gar komplett senderübergreifend. Unterschiedlich geschultes Personal ist denk ich hier ebenfalls ein Thema, ebenso wie der Aspekt das senderseitig gesehen, je nach Ausstrahlungszeit und zu erreichende Freigabe (NM-Fassung, Abendfassung etc.) lieber bei manchen Filmen großflächiger angesetzt wird, um zu umgehen das die Fassung ggf. für die jeweiligen Ausstrahlungsuhrzeit nicht freigegeben wird.

02.03.2017 15:24 Uhr - MovieKing1985
02.03.2017 08:13 Uhr schrieb TonyJaa
01.03.2017 17:39 Uhr schrieb MovieKing1985
@TonyJaa:
FSK und FSF sind sich mittlerweile näher als man glaubt und das nicht erst seit der letzten JuSchG-Reform im Oktober. Beides sind anerkannte Institutionen des Jugendmedien-Schutzes, viele Prüfer sind in beiden Selbstkontrollen tätig, es gibt gemeinsame Fortbildungen usw., daher kann man sie schon miteinander vergleichen. Ich gib dir aber recht, das die FSF freizügiger agiert, aktuelles Beispiel: Gone Girl. FSK sagt ab 16 und das nicht nur wegen des blutigen Mordes, für die FSF scheint diese Szene der einzige Stein des Anstoßes zu sein...

Weiß auch das die Schnitte von den jeweiligen Jugendschutz-Beauftragten der Sender vorgenommen werden, aber die wiederum werden von der FSF geschult!!! Daher verstehe ich nicht warum sowohl moderate Schnittfassungen wie eben diese hier und dann wieder solche Schnitt-Massaker wie z.b. Stirb Langsam 4.0, The Rock oder Terminator 2 entstehen.

Klasse Schnittbericht übrigens!


Okay inwiefern sich die Prüfer von FSF und FSK gleichen bzw. ob dies gesetzlich überhaupt Bestand haben darf, entzieht sich meiner Kenntnis. Kann es nur, wie du, mir irgendwie vorstellen. Wegen den Schnitt-Massakern: Wie und warum weiß wohl nur derjenige Cutter selbst. Auch hier entzieht es sich meiner Kenntnis ob z.b. ein Sender wie Pro 7 quasi hausintern jemanden mit dem Schneiden des Filmes beauftragt oder externe Firmen bzw. Einzelpersonen quasi herangezogen werden. Fraglich ist natürlich auch der Punkt ob so ein oder mehrere Cutter dann z.b. nur für einen Sender arbeiten, für eine Sendergruppe wie die Pro 7- Gruppe oder gar komplett senderübergreifend. Unterschiedlich geschultes Personal ist denk ich hier ebenfalls ein Thema, ebenso wie der Aspekt das senderseitig gesehen, je nach Ausstrahlungszeit und zu erreichende Freigabe (NM-Fassung, Abendfassung etc.) lieber bei manchen Filmen großflächiger angesetzt wird, um zu umgehen das die Fassung ggf. für die jeweiligen Ausstrahlungsuhrzeit nicht freigegeben wird.


Wenn ich so manche Information auf der Homepage der FSF richtig deute, haben alle Privatsender mindestens einen Jugendschutz-Beauftragten der für solche Schnittfassungen/Anträge für abweichende Sendezeiten verantwortlich ist (vielleicht auch innerhalb einer Sendergruppe). Die stehen im engen Kontakt zur FSF, z.B. ist der jetzige Vorsitzende/Geschäftsführer der FSF gleichzeitig der Jugendschutz-Beauftragte von RTL!!! Für die Cut's sind die oder ihre Mitarbeiter zuständig und du hast bestimmt den Nagel auf den Kopf getroffen, dass einige da auf Nummer Sicher gehen und großzügiger die Schere ansetzen um eine Freigabe ohne Probleme zu bekommen. Und dann gibt's da wieder Mutige die z.B. Rambo uncut vorlegen oder z.b. bei Terminator, Django Unchained oder wie hier bei Gone Girl nur das nötigste bzw. für unser Verständnis im Bezug auf "ab 12" zu wenig kürzen und damit durchkommen. Was ich daran nicht verstehe: die FSF sagt die Sender arbeiten mit den Prüfberichten der FSK um gezielt das Material aus einem Film zu entfernen, das zu einer höheren Freigabe geführt hat. Damit dürften eigentlich beide Extreme (zu wenig oder zu viel geschnittene Versionen) nicht auftauchen - tun sie aber immer wieder und man erkennt dadurch einfach keinen roten Faden nach dem Motto das ist OK für die Primetime, das nicht usw. Mich stört weniger die Uhrzeit zu der mancher Film abweichend der Vorgaben läuft sondern viel mehr das dazu eine Freigabe vergeben wird. Die Pro7 Fassung von Gone Girl ist für mich alles andere als "ab 12" tauglich, es bleibt ein Film der sich an ein Erwachsenes Publikum richtet, und ich finde eine Freigabe sollte unbedingt auch eine Empfehlung sein, weiß aber das das hier mit FSK, FSF und Co nicht so ist. Lächerlich auch die Barometer in den Kategorien Angst, Desorientierung, Gewalt und Sprache die von der FSF zu den Entscheidungen veröffentlicht werden. Da fragt man sich manchmal: haben die den Film überhaupt gesehen??? Naja für mich sind diese Primetime-Fassungen eher sowas wie FSK 16 PG (sowie im Kino FSK 12 PG)...

Aber es ändert sich Momentan halt viel bei den Vorgehensweisen und Urteilen der Selbstkontrollen wie man anhand vieler FSK Freigaben sehen kann (alter Splatter wie Tanz der Teufel oder Hellraiser oder auch aktuellere Filme wie Logan FSK 16), vieles davon ist auch richtig und zeitgemäß, vieles scheint aber auch irgendwie gewürfelt zu sein. Ich finde FSK und co. brauchen klare Vorgaben wie z.b. bei der MPAA in den USA (soll nicht heißen das die keine Fehler machen!).

03.03.2017 21:32 Uhr - dok
trau keiner frau , die sich beim sex nicht auszieht !

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)




Amazon.de



Fast & Furious: Hobbs & Shaw
4K UHD/BD 34,99
Blu-ray 19,99
DVD 19,99
prime video 13,99



Buffalo Boys
Blu-ray/DVD Mediabook 19,99
Blu-ray 14,99
DVD 12,99



Child's Play
Blu-ray/DVD Mediabook 23,99
Blu-ray 16,99
DVD 13,99
prime video 13,99



Angel Has Fallen
Blu-ray 17,59
DVD 14,69



Red Heat
4K UHD/BD Steelbook 28,99
Blu-ray 12,99
DVD 9,99



Once Upon A Time In… Hollywood
Blu-ray 21,99
4K UHD/BD Stbk 41,99
DVD 16,99
prime video 16,99

Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)