SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Hogwarts Legacy · Lebe das Ungeschriebene. · ab 57,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 57,99 € bei gameware
Titelcover von: Der 6 Millionen Dollar Mann

Der 6 Millionen Dollar Mann

zur OFDb OT: The Six Million Dollar Man
Herstellungsland:USA (1974)
Genre:Abenteuer, Action, Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (4 Stimmen) Details
Veröffentlicht am: 08.01.2016
Tony Montana
Level 34
XP 28.491
Episode: 1.00 Der Sechs Millionen Dollar Mann Teil 1 (Cyborg Teil 1) (The Moon and the Desert Part 1)
Original Broadcast Version
Label Fabulous Films, DVD
Land Großbritannien
Freigabe PG
Expanded Syndication Version
Label Fabulous Films, DVD
Land Großbritannien
Freigabe PG
Vergleich zwischen der kürzeren Original Broadcast Version (Spielfilmfassung) und der längeren Expanded Syndication Version (Serienfassung / Zweiteiler) (beide enthalten in der sog. "The Complete Collection" von Fabulous Films aus England).


19 Unterschiede, bestehend aus
- 9 geschnittene Szenen
- 1 Umschnitt
- 2 Szenen mit alternativem Bildmaterial
- 2 Szenen mit alternativer Tonspur
- 2 geschnittene Szenen & alternatives Bildmaterial
- 1 geschnittene Szene & alternative Tonspur
- Gesamtdauer des geschnittenen Materials: 933,497 Sekunden bzw. ca. 15 Minuten und 33 Sekunden


Anmerkung: das Bild der Original Broadcast Version ist allgemein etwas heller als das Bild Expanded Syndication Version.


Dies ist hier der Schnittbericht zu "The Moon and the Desert Part 1". Hier klicken für den Schnittbericht zu Teil 2.


Das "Bionic Universe"


The Six Million Dollar Man handelt von dem Austronauten Steve Austin (Lee Majors), der nach einem schweren Unfall beide Beine, einen Arm und ein Auge verloren hat. In einer 6 Millionen US-Dollar teuren Operation werden die fehlenden Körperteile durch bionische Teile ersetzt und von nun an arbeitet Steve für den Geheimdienst OSI.

Die Serie basiert auf dem Buch "Cyborg" von Martin Caidin. Aus diesem Grund sollte die Serie ursprünglich ebenfalls "Cyborg" heißen, allerdings wurde diese Idee wieder verworfen. Im Jahre 1973 ursprünglich als 3 TV-Filme konzipiert, ging The Six Million Dollar Man 1974 in Serie. Insgesamt brachte es die Serie auf 5 Staffeln mit insgesamt 108 Folgen (inkl. der drei Piloten). Im Nachhinein wurden die drei TV-Filme aufbereitet, damit sie in das Serienformat passen. Bei den längeren Serien-Fassungen mit einer Laufzeit von jeweils knapp 100 Minuten (die vorherige Laufzeit betrug lediglich ca. 74 Minuten, aber ca. 37 Minuten pro Folge wäre natürlich zu kurz gewesen) wurde nicht nur der Serienvorspann hinzugefügt, sondern es wurden auch viele neue Szenen hingefügt. Im Gegenzug mußten auch ein paar wenige Szene weichen, aber dazu mehr in den folgenden Schnittberichten. Das Ergebnis: aus den 3 TV-Filmen wurden die drei Pilotfilme zur Serie. Hinsichtlich der Handlung trifft dies natürlich nur auf den ersten Film bzw. den ersten Piloten "The Moon and the Desert" zu. Dieser erste Pilot kommt vergleichsweise unspektakulär daher, aber das liegt in der Natur der Sache. Immerhin wird hier Geschichte erzählt, die im Serienvorspann extrem komprimiert erzählt wird. Angefangen mit Steve in seiner Zeit als Testpilot und Astronaut, über seinen schweren Unfall bei einem Testflug, der ihn beinahe das Leben gekostet hat, bis hin zu der titelgebenden 6 Millionen US-Dollar teuren Operation und seinem allerersten Auftrag für den Geheimdienst. In den Pilotfilmen Nr. 2 und Nr. 3 erledigt Steve dann weitere Aufträge, was der Serie schon wesentlich näher kommt.

Am Ende der zweiten Staffel, genauer gesagt in den Episoden 2x19 und 2x20 (The Bionic Woman Part 1+2), bekommt Steve kurzzeitig bionische Verstärkung. Steve kauft eine Ranch in seiner Heimatstadt Ojaj, California. Dort trifft er seine ehemalige Freundin Jaime Summers (Lindsay Wagner) wieder, die mittlerweile professionelle Tennisspielerin ist. Allerdings ist die Wiedersehensfreude nur von kurzer Dauer, denn bei einem Fallschirmsprung öffnet sich ihr Schirm nicht richtig. Genau wie Steve damals trägt auch Jaime sehr schwere Verletzungen davon. Steve kann seinen Freund und Vorgsetzten Oscar Goldman davon überzeugen, daß auch Jaime bionische Teile bekommt. Zu Beginn ist alles wunderbar, allerdings stellt sich heraus, daß Jaimes Körper die bionischen Teile abstößt. Letztendlich stirbt sie.
Diese Doppelfolge war so erfolgreich und die Figur Jaime Summers so beliebt, daß die Macher sie mit der Doppelfolge "The Return of the Bionic Woman" zurück ins Leben geholt haben. Wie sich herausstellt, ist Jaime doch nicht tot bzw. sie war zwar mehrere Minuten tot, konnte aber noch rechtzeitig wiederbelebt werden. Ihr Körper die bionischen Teile zwar abgestoßen, jedoch konnte der Prozeß gestoppt werden. Allerdings leidet sie an Amnesie. Sie kann sie sich nicht mehr an Steve erinnern und wenn jedesmal, wenn sie es versucht, bereitet ihr dies Schmerzen. Aus diesem Grund kann sie nicht länger bei Steve bleiben. Letzten Endes läßt sie sich in ihrer Heimatstadt Ojaj nieder und arbeitet dort als Lehrerin auf einem Militärstützpunkt, wenn sie nicht gerade im Auftrag des O.S.I. unterwegs ist.
Dies ist gleichzeitig die Ausgangsposition des Spin-Offs The Bionic Woman. Die Serie ging im Jahr 1976 auf Sendung und brachte es auf 3 Staffeln mit insgesamt 58 Folgen. Neben weiteren Gastauftritten von Lindsay Wagner in "The Six Million Dollar Man" und einigen Gastauftritten von Lee Majors in "The Bionic Woman" gab es auch zwei große Crossovers: "The Return of Bigfoot Part 1+2" und die unter Fans extrem beliebte "Fembot-Trilogie", bestehend aus den Folgen "Kill Oscar Part 1-3".

Nach der zweiten Staffel "The Bionic Woman" entschied sich ABC trotz erfolgreicher Ausstrahlung dazu, die Serie nicht mehr zu verlängern. NBC hat daraufhin die Rechte gekauft und die dritte Staffel produziert und ausgestrahlt. Bedingt durch den Senderwechsel waren Crossover-Episoden der beiden Serien nun nicht mehr möglich. Allerdings hatte der Senderwechsel auch etwas zur Folge, was bis heute einzigartig ist: Richard Anderson (als Oscar Goldman) und Martin E. Brooks (als Dr. Rudy Wells) waren fortan mit derselben Rolle in zwei Serien auf zwei verschiedenen Sendern gleichzeitig zu sehen. Das war das erste und einzige Mal, daß es das gab.

Das Jahr 1978 war kein gutes Jahr für unsere bionischen Helden, denn beide Serien wurden von ABC bzw. NBC unabhängig voneinander eingestellt. Während "The Six Million Dollar Man" mit einer auf die Handlung bezogen regulären Episode endete, liegt der Fall bei der finalen Episode von "The Bionic Woman" - die den Titel "On the Run" trägt - etwas anders.
Bisher hatte sie nie darüber nachgedacht, aber als Jaime eines Tages von einem kleinen Mädchen "Robot Lady" genannt wird, schmeißt sie hin und kündigt. Die Regierung kann dies jedoch nicht zulassen und möchte, daß Jaime irgendwo lebt, wo sie sie im Auge behalten können. Später wird ihr jedoch klar, daß sie trotz ihrer bioischen Körperteile immer noch dieselbe Person ist und kehrt zum O.S.I. zurück.
Es ist bestätigt, daß diese finale Folge an die britische Serie The Prisoner (dt. Titel: Nummer 6) - welche übrigens sehr sehenswert ist - angelehnt wurde. Denn auch Patrick McGoohan wurde, nachdem er seinen Agentenjob kündigte, gegen seinen Willen auf eine Art Gefängnisinsel verschleppt, lebte dort fortan als Nummer 6 in einem Dorf, welches in der Serie schlicht "The Village" genannt wird, und muß sich immer wieder neuen Widersachern erwehren, die versuchen ihm den Grund für seine Kündigung zu entlocken. Dieser Handlungsstrang wurde bewußt für die finale Episode von "The Bionic Woman" ausgewählt, denn diese Episode sollte ursprünglich das Ende der Geschichte darstellen.

Aber es kam anders. Ähnlich wie bei The Incredible Hulk (dt. Titel: Der unglaubliche Hulk) wurden auch hier nach dem Ende der Serie noch drei TV-Filme, die sog. "Reunion Movies", produziert, die die Geschichten der beiden Protagnisten Steve und Jaime zu einem richtigen Abschluß bringen sollten.
Der erste Film ist aus dem Jahr 1987 und trägt den Titel The Return of the Six Million Dollar Man and the Bionic Woman.
Der zweite Film aus dem Jahr 1989 trägt den Titel Bionic Showdown: The Six Million Dollar Man and the Bionic Woman. Nette Randnotiz: hier sieht man Sandra Bullock in einer frühen Rolle.
Der dritte und letzte Film entstand im Jahr 1994. Er trägt den Titel Bionic Ever After? und bildet den Abschluß der Geschichte um Steve und Jaime.

In diesem Zusammenhang ist diese chronologische Auflistung vielleicht noch ganz interessant, da man dort einen Überblick der aller gemeinsamen Auftritte in beiden Serien findet.

Ansonsten ist es vielleicht noch ganz interessant, daß ein weiteres Spin-Off geplant war. Die dritte Staffel von "The Bionic Woman" beginnt mit dem Zweiteiler "The Bionic Dog". In dieser Doppelfolge findet Jaime einen Hund namens Max, der ebenfalls bionische Körperteile hat. Genauer gesagt hat er einen neuen Kiefer und neue Beine bekommen. Am Ende dieser Doppelfolge wird angedeutet, daß Max mit dem Freund von Jaime, Forest Ranger Roger Grette, in den Sierra Mountains lebt und daß Jamie ihn gelegentlich besucht. Jedoch wurde diese Idee wieder verworfen und so hat der Sender entschieden, daß Max bei Jamie bleibt. Infolgedessen taucht er in weiteren Folgen von "The Bionic Woman" auf.



Der Six Million Dollar Man in Deutschland


Die deutsche Erstausstrahlung von "The Six Million Dollar Man" fand im Jahr 1988 auf RTL Plus (heute RTL) statt. "The Bionic Woman" mußte sich sogar bis 1989 gedulden, bis auch sie auf RTL Plus für Action auf dem Bildschirm sorgen durfte.

Was den Heimkinomarkt betrifft, so werden die deutschen Fans nur bedingt zufriendengestellt.
Von "The Six Million Dollar Man" wurden bei uns leider nur die ersten 3 von 5 Staffeln auf DVD veröffentlicht. Danach hat Universum die Veröffentlichung der Serie eingestellt, eine Veröffentlichung der beiden noch ausstehenden Staffeln ist Stand jetzt nicht geplant. Darüber hinaus gibt es ausgewählte Episoden auf VHS - u.a. auch den ersten Pilotfilm "The Moon and the Desert", welcher auf der DVD-VÖ fehlt. Die anderen beiden Piloten sind jedoch enthalten und das sogar in der längeren Expanded Syndication Version, sprich als Zweiteiler.
"The Bionic Woman" hat es da etwas besser, denn Koch Media hat alle drei Staffeln in Digipacks mit Booklet (auch hier wieder: ähnlich wie beim "Incredible Hulk") bei uns veröffentlicht.
Von den "Reunion Movies" wurde lediglich der erste Film unter dem etwas merkwürdigen Titel "Die Rückkehr der Roboter" bei uns veröffentlicht. Die anderen beiden Filme wurden nie synchronisiert und bis heute nicht bei uns veröffentlicht.



Weitere Ableger


Es gibt noch weitere Ableger, die inhaltlich jedoch nichts mit der Geschichte um Lee Majors als Steve Austin und Lindsay Wagner als Jaime Summers zu tun haben.

- Bionic Six (dt. Titel: Die Sechs Millionen Dollar Familie) ist eine US-amerikanisch-japanische Zeichentrickserie aus dem Jahr 1987. Produziert wurde die Serie von "Tokyo Movie Shinsha", es gibt 2 Staffeln mit insgesamt 65 Episoden. In der Serie geht um den Testpiloten und Familienvater Jack Bennett, der von Professor Sharp bionische Technologie implantiert bekam. Bei einem Ski-Ausflug mit seiner Familie werden sie von Aliens angegriffen und unter radioaktivem Schnee begraben. Daraufhin bringt Jack seine Familie zu Professor Sharp, der Jacks Familie ebenfalls mit Bionics ausstattet und ihnen so das Leben rettet. Jeder von ihnen hat spezielle bionische Fähigkeiten und zusammen bilden sie ein Team von Superhelden, die "Bionic Six".

- The Bionic Woman (2007) ist eine kurzlebige Neuauflage von NBC aus dem Jahr 2007. Aufgrund des damaligen Streiks der "Writers Guild of America" besteht die erste Staffel aus nur 8 Folgen und wurde anschließend aufgrund von zu geringen Quoten eingestellt. Weder Kenneth Johnson, Produzent der Originalserie, noch Lindsay Wagner waren auf irgendeine Art und Weise bei diesem Projekt involviert.
Inhaltlich gibt es im Vergeich zur Originalserie einige Änderungen. Barkeeperin Jaime Summers (Michelle Ryan) kümmert sich um ihre jüngere Schwester Becca (Lucy Hale), aber als sie eines Tages mit ihrem Freund Will im Auto unterwegs ist, haben sie einen Unfall. Will bringt die schwer verletzte Jaime in sein geheimes Labor und rettet ihr mithilfe von Bionik das Leben. Kurz nach Ihrer Genesung wird Will von der ersten Bionic Woman, Sarah Corvus (Katee Sakhoff), getötet. Daraufhin schließt sich Jaime der Berkut Group, die die bionische Technologie zur Verfügung stellte, an. Sie traut niemandem dort, allerdings ist Kündigen keine Option, wenn sie herausfinden möchte, weshalb ihr Freund letzten Endes wirklich sterben mußte. Zumal Sarah Corvus, die erste Bionic Woman, Probleme mit ihren bionischen Teilen hat und diese sie fast wahnsinnig machen. Sie sehnt sich nach Heilung und kämpft gegen die Berkut Group. Darüber hinaus versucht sie Jaime dazu zu bringen die Seiten zu wechseln und an ihrer Seite zu kämpfen.

- The Six Billion Dollar Man ist eine geplante Neuauflage für das Kino. Hier soll Mark Wahlberg die Hauptfigur Steve Austin spielen.


Die Laufzeitangabe bezieht sich auf die längere Expanded Syndication Version.
Dieser Schnittbericht hat mehrere Seiten
Seite 1 von 4 vorwärts
Geschnittene Szene / Umschnitt
00:00

Die beiden Fassungen fangen unterschiedlich an.

Original Broadcast Version:
In der Original Broadcast Version kommt ein Universal-Logo, gefolgt von der Definition des Wortes "Cyborg", die auf einem Computer eingetippt wird. Mit der folgenden Einstellung eines Flugzeugs laufen die Fassungen im Prinzip wieder synchron. (43,24 sec)

Anmerkung: Die auf dem Computer eingetippte Definition des Wortes "Cyborg" wurde in der Expanded Syndication Version direkt vor die OP, in der Steve seine bionischen Teile bekommt, geschoben (siehe 44:35).

Expanded Syndication Version:
Hier sieht man den ganz normalen Vorspann der Serie. Witzigerweise sieht man hier Martin E. Brooks als Dr. Rudy Wells, obwohl dieser im ersten Pilotfilm noch von Martin Balsam (und in den ersten beiden Staffeln von Alan Oppenheimer) gespielt wird, der in den nach dem Vorspann folgenden Credits auch nochmal als Special Guest Star gelistet ist.

Anschließend, nach einigen Außen- und Inneneinstellungen des Raumfahrtzentrums, sehen wir Dr. Rudy Wells. Er erklärt die Grundprämisse via Voice-Over, welches mit Szenen der Vorbereitungen des Raketenstarts unterlegt sind. Darüber hinaus werden hier die Credits gezeigt.
Rudy (via Voice-Over): "It is very difficult to believe that three years have passed since I stood there that day, performing my function a spart of the space project Moonshot-XYZ. My responsability was the physical and mental well being of the astronaut Steve Austin. Weh ad met four months prior to the launching. The two of us had entered into the regions of space medicine together, the unknown of the space frontier and the unpredictable problems that we encoutered brought the two of us together. From what had begun as a purely scientific doctor-patient procedure developed over the years into a relationship of deep friendship. One that ultimately knew what it meant to stand upon the threshold of death. Space flight and the unforeseen effects it has on the human body and mind presents may mysteries in scientific investigation."
Dann hört man einen anderen Mann über Lautsprecher: "Cleared for launch. T minus 3 minutes 30 seconds and counting."
Nun wieder Rudy (via Voice-Over): "There is still so much for us to learn in the field of space medicine. But there were deeper and more provocative lessons in store for me about human behavior. Lessons that little to do with space but were more concerned with the question of human physical strength and the question of the courage of man."

Dann beginnt eine Unterhaltung zwischen Rudy und Steve, der sich in der Rakete befindet.
Rudy: "Steve. Are you nervous? Everything OK?"
Steve: "Feeling good."

Es folgen weitere Einstellung der Startvorbereitungen, dann wird der Countdown runtergezählt: "Five, four, three, two, one, zero!". Dann startet die Rakete und die Mitarbeiter verfolgen den Start. Anschließend sieht man abwechselnd mehrere Einstellungen der Mitarbeiter und von Steve auf dem Weg zum Mond. Irgendwann landet Steve auf dem Mond und er gibt über Funk durch, daß alles in Ordnung ist.
Steve: "Landing on the stand."
Während er die genauen Koordinaten durchgibt, jubeln die Mitarbeiter, daß alles problemlos geklappt hat.

Dann steigt Steve aus der Rakete und betritt den Mond. Nach einiger Zeit steigt er wieder in seine Rakete und macht sich auf den Rückweg. Rudy beobachtet das Geschehen auf einem Monitor. (468,87 sec)

Mit der nun folgenden Einstellung eines Flugzeugs laufen die Fassungen im Prinzip wieder synchron.
Sie unterscheiden sich lediglich durch eine Texteinblendung (20 Months Later), welche in der Original Broadcast Version natürlich keinen Sinn ergeben hätte, da diese Fassung gerade erst beginnt.

Expanded Syndication Version 425,63 sec bzw. 7 min und 5,63 sec länger


Alternatives Bildmaterial
08:54

In der Original Broadcast Version sieht man nun die Credits. Da die Expanded Syndication Version mit dem Serienvorspann begonnen hat und die Credits bereits im Anschluß an diesengezeigt wurden, ist dies hier nicht mehr nötig. Ansonsten sind beide Fassungen identisch. (keine Screenshots)

Kein Zeitunterschied


Alternative Tonspur
10:15

Nach dem kurzen Gespräch zwischen Rudy und Steve hört man nur in der Expanded Syndication Version Rudys Voice-Over.
Rudy: "Steve Austin made two more trips to the moon after that first time. In a manner of speaking, I went with him on those trips, every foot of the way as it were, constantly checking for any signs of mailfunction, physically or mentally. But his was a body of superior physical strength and a mind of incredible perseverance. After his third flight, Steve was re-assigned to special duties for the U.S. Air Force. Cut with his orders were my instructions to stay with him and to be completely responsable for his health."
Die Einstellungen während des Voice-Overs sind an sich gleich, allerdings sind sie in der Expanded Syndication Version minimal länger. Das zusätzliche Bildmaterial ist jedoch völlig irrelevant.

Screenshots zur Illustration der Szene

5,13 sec



Alternative Tonspur
11:50

Steve bereitet sich wieder auf einen Testflug vor. Auch hier gibt es nur in der Expanded Syndication Version Rudys Voice-Over zu hören.
Rudy: "The strangest premunition came over me as I stood there that day. It was a feeling of fear, one that I had never known. Always I had followed Steve during his Moonshots with complete confidence of his success but I shall never forget that day at the airport, prior to takeoff, when I stood there, pervaded with anxiety and this tremendous sense of helplessness, waiting for that terrible event waiting to play itself out. My entire life was changed in a period of ten minutes."

Das Bildmaterial ist in beiden Fassungen identisch.

Screenshots zur Illustration der Szene

Kein Zeitunterschied
Dieser Schnittbericht hat mehrere Seiten
Seite 1 von 4 vorwärts

Kommentare

08.01.2016 00:09 Uhr - Oberstarzt
"Ich muss aufhören von Lee Majors zu träumen" - Marge Simpson in Angst vorm Fliegen - Staffel 6 Folge 11

08.01.2016 01:10 Uhr - Der DVD Sammler
DB-Helfer
User-Level von Der DVD Sammler 12
Erfahrungspunkte von Der DVD Sammler 2.070
Ja das war genial und wie jung er da aussah. Inf der Folge Lisa vs Malibu Stacy. Erfährt man das Stacey Lavelle mit Steve Austin verheiratet war einer ihrer Ex Ehemänner. Steve Austin ist auch Lee Majors.

08.01.2016 03:35 Uhr - MovieManiac4Life
1x
User-Level von MovieManiac4Life 3
Erfahrungspunkte von MovieManiac4Life 146
Grossartiger SB zu einer tollen Serie!

08.01.2016 07:17 Uhr - p3nnys7ar
1x
Die Original Texas Rattlesnake STEVE AUSTIN. Gimme a HELL YEAH!!!!

08.01.2016 09:06 Uhr - Oberstarzt
1x
Lol, hab ich gerade bei Wikipedia über Lee Major und seinem von ihm gesungenen "Ein Colt für alle Fälle"-Song gelesen, worauf ich hart lachen musste:

“I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”

„Ich weiß nicht warum, aber jeder hat einen Hit in Deutschland. David Hasselhoff hatte einen Hit in Deutschland, einen Nummer-Eins-Hit. Ich hatte einen Nummer-Eins-Hit in Deutschland. Ich glaube, die haben da drüben einfach keine Ahnung von Musik.“


Ich frage mich, was Lee Majors heute so treibt ...

08.01.2016 12:08 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Wow, das ist ja mal ein Mammutwerk aus Schnittbericht, Fassungsinfo und Review!

Die Serie fand ich in sehr jungen Jahren einfach Spitze.
Und auch wenn man hierzulande kaum etwas davon mitbekommt: Lee Majors schauspielert immer noch recht fleißig.

08.01.2016 17:32 Uhr - dspace9
Im Intro Text habt ihr geschrieben das "Richard DEAN Anderson" in zwei Rollen zu sehen war. Ich glaube aber eher, es was "nur" Richard Anderson gemeint oder? ;-)

08.01.2016 18:39 Uhr - Tony Montana
User-Level von Tony Montana 34
Erfahrungspunkte von Tony Montana 28.491
@dspace9: natürlich ist Richard Anderson gemeint. Danke.

08.01.2016 22:13 Uhr - sareph
Ja schade,irgendwie ging die Serie mehr oder weniger an mir vorbei. Die DVD Box ist ja erschwinglich aber es ist doch bescheuert das der Pilotfilm nicht dabei ist.
Obwohl man ja so sein englisch aufbessern könnte :-) .

09.01.2016 00:43 Uhr - Jimmy Conway
In Deutschland war und ist ja "Ein Colt für alle Fälle" mit Lee Majors populärer.
Zwar schaue ich mir einige Folgen von "Der 6-Millionen-Dollar Mann" und "Die 7-Millionen Dollar Frau" damals auf RTL Plus an, aber "Colt" lief ja schon ab Frühling/Sommer 1983 auf ZDF. US-Start übrigens Herbst 1981.

10.01.2016 22:31 Uhr - Der Dicke
SB.com-Autor
User-Level von Der Dicke 23
Erfahrungspunkte von Der Dicke 12.580
09.01.2016 00:43 Uhr schrieb Jimmy Conway
In Deutschland war und ist ja "Ein Colt für alle Fälle" mit Lee Majors populärer.


'Colt' wurde ja auch um einiges öfter ausgestrahlt, und lief, wie du sagst, Jahre früher an.

Das war mir gar nicht bewusst, als ich den Sechs Millionen Dollar-Mann 1988 erstmals auf RTL plus gesehen hab. Ich dachte immer, eine Sendung mit einem so jungen Lee Majors müsse eine Wiederholung sein.

11.01.2016 12:57 Uhr - burzel
DB-Helfer
User-Level von burzel 8
Erfahrungspunkte von burzel 859
6MDM hat mich nie so sehr gezogen; die Serie war/ist mir zu trocken. Ich bevozuge eher 7MDF.

Beides läuft übrigens mehr oder weniger rgelmäßig auf Blizz-TV oder Family-TV

12.01.2016 11:59 Uhr - Frank Drebin
User-Level von Frank Drebin 2
Erfahrungspunkte von Frank Drebin 40
Geilste Nebenrolle von Lee Majors ist sowieso die in "Die Geister, die ich rief",
wo er die von Terroristen besetzte Werkstatt des Weihnachtsmannes befreit: "Friss´das hier!!!".

Viiiiielen Dank für diesen Riesen-SB, das nötigt meinerseits größten Respekt vor dieser Heidenarbeit ab! Sehr anschaulich und informativ!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


"The Complete Collection" mit allen 5 Staffeln und den 3 Reunion Movies in einer Box

Amazon.de

  • Ein Mann geht über Leichen
  • Ein Mann geht über Leichen

  • Kinofassung & Extended Cut
  • 14,99 €
  • Der Keller
  • Der Keller

Cover A
32,99 €
Cover B
29,99 €
Cover C
29,99 €
Blu-ray
14,99 €
DVD
13,99 €
  • Black Panther: Wakanda Forever
  • Black Panther: Wakanda Forever

4K UHD/BD Steelbook
32,99 €
4K UHD/BD Stbk.
32,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD
9,99 €
  • Operation Osaka
  • Operation Osaka

  • 4K UHD/BD/DVD Mediabook
Cover B
32,99 €
Cover B
32,99 €
Blu-ray
14,99 €
DVD
12,99 €
  • White Elephant - Der Mafia-Kodex
  • White Elephant - Der Mafia-Kodex

Blu-ray
13,99 €
DVD
11,99 €
Prime Video UHD
13,99 €
  • Blade of the 47 Ronin
  • Blade of the 47 Ronin

Blu-ray
13,99 €
DVD
9,99 €