SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware Cyberpunk 2077 · Dein wahres Ich ist nicht genug. · ab 59,99 € bei gameware

Lebendig gefressen

zur OFDb   OT: Mangiati Vivi

Herstellungsland:Italien (1980)
Genre:Abenteuer, Horror, Splatter
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,35 (55 Stimmen) Details
16.06.2009
Magiccop
Level 24
XP 13.273
Hier anmelden / registrieren um die Bilder dieses Schnittberichts ansehen zu können.
Vergleichsfassungen
VIPCO Video ofdb
XT Video ofdb
VIPCO Fassung = 81:40 Min.
XT Fassung = 88:42 Min.

Neben den aufgeführten Szenen entbehren beide Versionen noch jeweils kleinere Szenen, die jedoch nur auf Vorlagenfehler und Filmrisse zurückzuführen sind und in diesem Vergleich nicht weiter erwähnt werden

Vergleich zw. der britischen Videokassette von VIPCO (BBFC 18) und der österreichischen DVD von XT Video (ungeprüft)

Mit "Lebendig gefressen" schuf Umberto Lenzi einen nicht gerade gelungenen Beitrag zur kurzlebigen Phase des Kannibalenfilms. Dies ist nicht nur auf die absurde Story einer Sekte im Urwald zurückzuführen, sondern vor allen Dingen dadurch, dass Lenzi viele Szenen und Musik aus anderen Kannibalenfilmen "entliehen" hat. Da wären die ekligen Tiertötungsszenen aus "Die weiße Göttin der Kannibalen" und Lenzis eigenem "Mondo Cannibale", sowie die Szene in der Me Me Lai aufgeschnitten und entweidet wird aus "Mondo Cannibale 2". Zudem weiß der Film auch nicht durch Spannung zu begeistern. Von den Darstellern ganz zu schweigen. Nur Ivan Rassimov macht seine Sache ganz gut.

In Großbritannien sind Szenen in denen Tiere vor laufender Kamera getötet werden nicht gern gesehen, und so ist bis heute keine ungekürzte Fassung des Filmes dort erschienen. Zudem enthält zumindest die VIPCO Videofassung (eine andere britische Kassette ist mir noch nicht untergekommen) einige anders gedrehte Szenen.

Die Anfangszeiten gehören der VIPCO Fassung an
Weitere Schnittberichte:

Meldungen:
Lebendig gefressen - Eaten Alive kommt auf Blu-ray (20.11.2015)
Lebendig gefressen - Eaten Alive auf Blu-ray (18.11.2016)
Lebendig gefressen erscheint remastered in den USA (18.12.2017)

21:33 Cut, wie ein Eingeborener einem Krokodil (oder Alligator, kenn mich mit solchen Dingen nicht so aus) mit einem Messer in den Nacken schneidet und anschließend den Bauch aufschlitzt. Das arme Tier windet sich und der alte Willis schaut zu.
23 Sek.



23:50 Als Mark und Sheila mit dem Kanu den Fluß entlangschippern, fehlen bei der VIPCO Fassung die Szenen in denen ein Affe von einer Würgeschlange getötet wird. Mark und Sheila sehen zu.
46 Sek.



29:22 Man sieht einen Kannibalen an einem abgetrennten Arm nagen. Die Kamera fährt zurück und man sieht die zum Arm gehörende Frau am Boden liegen und weitere schmatzende Kannibalen.
8 Sek.



29:25 Fressender Kannibale + Leiche.
2 Sek.



29:27 Ein Stück Brust wird sich von der Toten genommen und in den Mund gestopft.
3 Sek.



38:52 An dieser Stelle sind in beiden Fassungen unterschiedlich gefilmte Szenen enthalten. In der VIPCO Fassung schwenkt die Kamera von Jonas zurück und man sieht wie Mowara (Me Me Lai) ein Stück entkleidet wird.
8 Sek.

VIPCO Fassung




In der XT Fassung sieht man zwar auch Jonas. Jedoch wechseln die Einstellungen und man sieht noch wie Mowara, nachdem sie komplett entkleidet wurde, auf den Altar steigt und sich hinlegt.
21,5 Sek.

XT Fassung




39:00 Alternative Einstellung. Kein Zeitunterschied.

VIPCO Fassung




XT Fassung




39:14 Als Mowara von den drei Männern begattet wird, ist dies in der VIPCO Fassung etwas harmloser dargestellt.
VIPCO = 35,5 Sek.
XT = 56 Sek.


VIPCO Fassung




XT Fassung




42:23 Die komplette Szene fehlt, wie ein Mungo mit einer Schlange kämpft. Dabei sieht man auch Sheila, Mark und Diana die sich leise darüber unterhalten schnellstmöglich zu verschwinden.
53 Sek.



48:18 In der VIPCO Fassung wird Sheila angezogen aufs Bett gelegt.
8 Sek.

VIPCO Fassung




In der XT Fassung wird sie zunächst noch entkleidet.
18 Sek.

XT Fassung




48:39 Und wieder sind alternative Einstellungen verwendet worden. In der VIPCO Fassung geht Jonas zu Sheila (sie ist angezogen), setzt sich neben sie, streichelt ihr übers Gesicht, tut ihr jedoch nichts.
38 Sek.

VIPCO Fassung




In der XT Fassung nimmt sich Jonas einen Holzdildo und taucht diesen in das Schlangenblut. Dann geht er zu Sheila (hier ist sie nackt) und führt ihr das Teil gewaltsam ein.
36 Sek.

XT Fassung




52:27 Ein Kannibale wird entmannt und anschließend ein Stock in seinen Bauch gerammt.
9,5 Sek.



60:02 Cut, wie einem Leguan der Bauch aufgeschlitzt wird und Schnit auf Mowara.
18,5 Sek.



60:09 Dem Tier wird der Bauch aufgerissen und die Haut heruntergezogen.
5,5 Sek.



60:10 Mowara packt Sachen ins Kanu. Anschließend folgen Szenen wie die Wilden die Innereien des Leguans fressen.
11 Sek.



65:36 Es fehlen Szenen in denen eine Schlange einen Greifvogel attackiert.
15,5 Sek.



69:13 Länger, wie Mark durch den Dschungel irrt und nach Sheila ruft. Diese sieht man ebenfalls.
19,5 Sek.



69:37 Karim reißt Diana die Kleider vom Leib.
3,5 Sek.



69:39 Er entkleidet Diana komplett und haut ihr eine runter. Dann beginnt er sich den Gürtel auszuziehen. Diana fleht um Gnade.
8 Sek.



69:42 Karim geht hinter Diana und beginnt sie zu vergewaltigen. Schnitte auf Mowara und andere Eingeborene.
18 Sek.



69:50 Die Kamera schwenkt auf Karim und Diana.
2,5 Sek.



69:53 Einstellung der beiden.
1,5 Sek.



69:55 Die Kamera schwenkt von Karims Gesicht auf das von Diana.
2,5 Sek.



71:19 Einem Eingeborenen wird das Ohr abgeschnitten und gegessen.
11 Sek.



71:26 Diana wird eine Brust abgeschnitten und dieses Stück genüsslich verspeist. Mowara wird ein Stück Fleisch aus dem Nacken geschnitten. Danach Ansicht der verstümmelten Körper der beiden Frauen. Die Kannibalen mampfen derweil weiter. Als letztes folgt wie Diana mit einem Speer getötet wird. Zwischendurch sind immer wieder Mark und Sheila zu sehen, die durch den Dschungel irren.
87 Sek.



71:41 Die Kannibalen stechen mit Speeren auf Mowara ein. Ihr abgetrennter Kopf wird ins Feuer geschmissen und ihr Bauch der Länge nach aufgeschnitten. Ihre Innereien werden herausgeholt und der Brustkorb mit Bambusstäben auseinandergedrückt.
36,5 Sek.

Gekürzte britische VHS von VIPCO



Britische VHS von VIPCO (Export Version)



Britische VHS von Elephant Video



Dt. VHS von GM-Vilm



Niederländische VHS von Professional Cine Media



Dt. DVD von Laser Paradise



Österreichische DVD von XT Video (Steel Edition mit Holocover)



Österreichische DVD von XT Video (Limitierte Hartbox)



US DVD von Shriek Show



Niederländische DVD (Anbieter unbekannt)



Japanische DVD von Spike



Diverse Kinoplakate










Kommentare

16.06.2009 00:03 Uhr - Bearserk
Guter SB, aber den Film fand ich ja so unsagbar öde...

Und dann noch die beste Splatterszene ganz am Schluß von Mondo Kannibale 2 geklaut....
Ne, nicht meine Tasse Tee!

16.06.2009 00:17 Uhr - Venga
"absurde Story einer Sekte im Urwald"?

Immerhin, da war der Film ja recht aktuell und aus Rev. Jim Jones wurde "Jonas".

Ansonsten: Gurke!

16.06.2009 00:18 Uhr -
Also die Szenen mit den Schlangen sind ja wohl eher unsinnige Schnitte, da es ja offensichtlich Doku-Sznene sind.

Toller SB

16.06.2009 00:23 Uhr - Kitamuraaa
Ich habe zwar die Filme, aus denen die Szenen entnommen wurden noch nicht gesehen, aber allgemein finde ich diesen Film für das Genere garnicht soooo schlecht. Es gibt noch einige sehr viel langweiligerer Kannibalenfilme.

16.06.2009 00:27 Uhr - Flachzange
Muss an dieser Stelle nochmal fragen, ob jemand weiß, ob die Schlange die in Freitag der 13. getötet wurde echt war. Ich konnte nix finden.

16.06.2009 00:38 Uhr -
guter film-fuck tier snuff

16.06.2009 00:49 Uhr - tenebrarum
Wow, toller Schnittbericht! Ich habe mich, als ich an meinem Buch über Kannibalenfilme geschrieben habe, sehr genau mit sämtlichen Filmen dieses Genres beschäftigt. DACHTE ich! Ich habe zwar in meinem Text zu "Mangiati vivi!" darauf hingewiesen, dass die Szene mit dem Holzdildo in der britischen Fassung durch alternatives Material ersetzt wurde ... Dass aber mehrere andere Szenen ebenfalls aus alternativen Takes bestehen, war mir bis eben neu! Sollte ich den Text jemals in Heftform als tenebrarum-Magazin rausbringen, habe ich definitiv nachzubessern!

Zur Bewertung des Films: Ich bin da durchaus anderer Meinung. Der Film ist erfreulich unterhaltsam, und wenn man ihn nicht ernst nimmt und in der richtigen Laune ist, kann er richtig Spaß machen. Die Musik ist klasse, und Paola Senatore sieht einfach "zum Anbeißen" aus. Und Kerman gibt einen ganz sympathischen Helden ab. Verglichen mit einigen anderen Machwerken des Genres ist das schon eine ganze Menge.

16.06.2009 01:04 Uhr - Dead
Super SB. aber muss don philippo recht geben mir gehen diese Tier Snuff Szenen in diversen Kannibalen Filmen auch tierisch aufn Sack

16.06.2009 01:06 Uhr - srgeo
Der Film ist erfreulich unterhaltsam, und wenn man ihn nicht ernst nimmt und in der richtigen Laune ist, kann er richtig Spaß machen.


Habe ich was verpasst? Frauen die Vergewaltigt und verstümmelt werden, dazu die vielen Splatterszenen und die schlechte Story.... Ich fand den Film wirklich mies. Ich bin kein großer Fan der Kannibalenfilme (auch wenn Mondo cannibale ziemlich gut war). Ich habe selber viele Filme im original Fassungen und muss sagen das eben nichts über einen guten Zombie-Splatter geht.
Sehr guter und ausführlicher Schnittbericht zu einem eher mäßigen Film.

16.06.2009 05:34 Uhr -
Tier Snuff Filme sollten boykotiert werden!
Dass sie für so einen Bullshit so grausam getötet werden ist das allerletzte...

16.06.2009 07:05 Uhr -
Absoluter Schrott! Das ganze Genre samt den abscheulichen Inhalten!
Und Menschen die dafür "in der richtigen Laune" sind und zu so einem Dreck
"kann er richtig Spaß machen" sagen, sind mehr als nur krank im Kopf!

Sry, ist meine eigene Meinung. Und mehr fällt mir dazu auch nicht ein.
"Film-Kunst" hin oder her, sowas braucht niemand!

16.06.2009 07:19 Uhr - eisjok
Ein merkwürdiger Filmspaß...

Hinzu kommt, dass diesem Film der zwar zwiespältige und polarisierende, aber immerhin vorhandene (Pseudo-) Anspruch aus CANNIBAL HOLOCAUST fehlt.

Wer kann sich denn an solchen Szenen - vor allem dem Tiersnuff - erfreuen, wenn sie noch nicht einmal der Aufklärung dienen...???

16.06.2009 07:20 Uhr -
Darf ich so verstehen dass der Film in Großbritanien nur im Tiersnuffbereich gekürzt wurde und alles andere war drin?

Den Film fand ich allerdings nicht so pralle!

Guter SB-Bericht!

16.06.2009 10:14 Uhr - Tobi Kenobi
@megakay

gebe dir voll und ganz recht.

16.06.2009 10:41 Uhr - David_Lynch
2x
@megakay
Tier Snuff Filme sollten boykotiert werden!
Dass sie für so einen Bullshit so grausam getötet werden ist das allerletzte...


So ein Quatsch. Erstmal ist das ein Horrorfilm mit eingefügten Tiersnuff-Szenen und kein reiner Snufffilm. Zweitens trifft "'getötet werden'" nicht mehr zu, der Film ist von 1980, heute wird so etwas nicht mehr praktiziert. Außerdem müsstest du dann auch auf viele andere Filme verzichten (Predator - Skorpion, Friday The 13th - Schlange, Apocalypse Now - Kuh oder was das ist, sowie unzählige Western wegen der Pferdequälerei, etc.) aber es interessieren sich halt alle Möchtegern-Tierschützer immer nur für die Kannibalenfilme der 70er und 80er.

...und meiner Meinung nach ist boykottieren sowieso sinnfrei, denn der Film ist nunmal Geschichte und dadurch, dass ich ihn mir nicht ansehen mache ich das Geschehene nicht ungeschehen...noch fördere ich dadurch Tiersnuff -.-

16.06.2009 11:11 Uhr - SukinSin
Ist das jemandem aufgefallen, bei 69:13 laufen beide an demselben Baum vorbei.

16.06.2009 11:17 Uhr - eisjok
Mein lieber David Lynch,

wenn ich Dich richtig verstehe, dann unterscheidest Du zwischen einem "reinen Snuff-Film" (?!?!?!) und einem, dem Snuff-Szenen hinzugefügt werden.
Willst Du damit sagen, in dem einen Fall ist das Töten nicht so schlimm wie in dem anderen???

Weiterhin schreibst Du, dass der Film 1980 gedreht wurde und heute solche Praktiken nicht mehr vorkämen.
Da bist Du aber auf dem Holzweg!
Noch heute werden Tiere für Kameraaufnahmen gequält, nicht artgerecht gehalten und auch getötet, selbst hier in Deutschland, dies aber nicht mehr so offensichtlich wie in dem aufgezeigten Schnittbericht.

Ob ein Boykott so alter Filme sinnvoll ist oder nicht, das wag ich auch einmal zu bezweifeln; Fakt ist aber auch, dass wenn wir nicht über ein solches Verbrechen - so nenn ich das jetzt einfach mal - diskutieren und auch etwas dagegen unternehmen, wird das Leid der Tiere weitergehen.
Aktiv werden kann auch bedeuten, Filme neueren Datums einfach zu ignorieren.
Besteht keine Nachfrage nach Filmen mit solchen Szenen, werden auch keine mehr gedreht.

Denk einmal darüber nach, vor allem bevor Du diejenigen, die Tier-Snuff Szenen nicht gutheißen, als Möchtegern-Tierschützer bezeichnest.
Kennst Du sie alle...?

Trotzdem liebe Grüße,

eisjok



16.06.2009 11:46 Uhr - srgeo
@SukinSin
ist wohl ein kleiner Jungle ;)

16.06.2009 12:20 Uhr - tenebrarum
@ The Importer

"... mehr als nur krank im Kopf ..." KÖNNTE man jetzt als beleidigend auffassen:). Was aber zu einem Gutmenschen wie Dir eigentlich nicht passen würde, oder? Okay, die Tiertötungen finde ich auch zum Kotzen! Hätte ich vielleicht erwähnen sollen (passiert in meinem Buch in nahezu jedem Kapitel und im tenebrarum-Magazin zu Cannibal Holocaust ebenfalls). Fakt ist, dass Trash-Filme wie Lebendig gefressen eben vielen Menschen Spaß machen ... So absurd das für Dich vielleicht klingen mag. Wobei ich Deinen Gedanken irgendwie sogar nachvollziehen kann ... Hätte es vielleicht nur etwas anders ausgedrückt.

Ähm, und als FILMKUNST würde Lebendig gefressen wohl kaum jemand bezeichnen.:)

16.06.2009 12:29 Uhr - tenebrarum
@ eisjok

Die Bemerkung mit dem "Filmspaß" beziehe ich jetzt auch mal auf mich. Also noch mal zum Tiersnuff: Ich kann mich weder daran erfreuen, wenn er unter dem Deckmantel der Aufklärung daher kommt, noch in Filmen wie Lebendig gefressen, wo derartige Szenen lediglich die Schockwirkung erhöhen sollen. Tröstlich bleibt aber, dass Lenzi in diesem Fall (im Gegensatz zu Mondo Cannibale und Die Rache der Kannibalen) lediglich derartiges Material wiederverwertet hat, anstatt Tiere für den Film zu töten.


@ David Lynch

Selbst 2003 hat Bruno Mattei in seinen beiden Kannibalenfilmen Nella terra dei cannibali und Mondo cannibale nicht auf Tiersnuff verzichtet! Manche lernen es eben nie, trotz jahrelanger Diskussionen um das Thema. Und wie eisjok schon richtig angemerkt hat: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Würden Filme mit derartigen Inhalten boykottiert, würden die Regisseure schon aus wirtschaftlichen Gründen darauf verzichten, solche Szenen zu integrieren. Und die meisten Regisseure von Kannibalenfilmen berufen sich ja immer wieder auf den "Bedarf" solcher Szenen hinsichtlich des asiatischen Marktes ...


16.06.2009 12:33 Uhr - eisjok
Hallo tenebrarum,

worin aber genau die Faszination an speziell diesen Szenen liegt, diese Antwort bist Dist Du uns nach wie vor schuldig geblieben.
Vielleicht erklärst Du uns das einmal...!
Du scheinst Dich mit diesem Thema ja etwas eingehender beschäftigt zu haben.

Ach ja, habe gerade Deine Homepage gefunden:
Echt übel wie Dir mit Deinem Buch mitgespielt wurde. Ich werde von besagtem Verlag nichts mehr kaufen! Das meine ich ehrlich! Ich wünsche Dir diesbezüglich noch viel Glück für die Zukunft.

Bye

eisjok

16.06.2009 13:20 Uhr - BeZar
Würde ich auch gerne mal wissen. Man darf aber bei diesem Thema nicht vergessen das auch viele Tiere schon im Laufe der Produktion für Filme getötet werden, da immer noch oft mit echtem Pelz gedreht wird. Man denke da nur an den Kaufmann von Venedig mit Al Pacino und nach dem Dreh wirds weggeworfen oder verstaubt irgendwo. Und am Ende bekommt er trotzdem ein No Animal Was Harmed Zeichen.

Naja aber Kannibalenfilme bieten neben dem Tiersnuff auch eine uninteressante Story, schlechte Schauspieler, schlechte Mucke, etc. Und da macht der hier keine Ausnahme.

Aber ist ja nur meine Meinung
Servus

16.06.2009 13:38 Uhr - tenebrarum
1x
@ eisjok:


Und JA: Eingehend beschäftigt habe ich mich mit dem Thema Kannibalenfilme durchaus.

Zu Deiner Frage, worin die Faszination der Tiersnuffszenen zu sehen ist, kann ich nicht wirklich definitiv antworten. Das liegt auch daran, dass die Gründe der Menschen, sich solche Filme (oder überhaupt blutige Horrorfilme) anzusehen, ebenso individuell sind wie die Menschen selbst. Interessant ist aber, dass die meisten Zuschauer diese Szenen ablehnen. Und sich tierisch (soll nicht witzig gemeint sein) darüber aufregen. Und dieses Phänomen ist bekannt: Der Mensch regt sich gerne auf! Ich wüßte zu gerne, wie viele Zuschauer die Option der US-DVD von Cannibal Holocaust gewählt haben, mit der man den Film OHNE die Tiertötungen ansehen kann. Was bleibt dann übrig? Ein Film, der mit (zum Teil allerdings hervorragend realistisch anmutend) gestellten Szenen vordergründig schockt. Was geht definitiv tiefer? ECHTES Leid. REALE Tötungen. Der hervorragende Thriller TESIS setzt sich mit dieser Faszination auseinander, und es ist kein Zufall, dass eine Hauptfigur des Films ein Cannibal-Holocaust-T-Shirt trägt. Das Phänomen kannst Du auch bei Verkehrsunfällen (und allen möglichen Katastrophen) beobachten. Die Leute fahren gaaaanz langsam vorbei und sehen sehr genau hin. Vielleicht kriegt man ja etwas Außergewöhnliches zu sehen, dass den langweiligen Alltag etwas aufpeppt. Sensationsgeilheit ist keine aktuelle Modeerscheinung, und die torture-porn-Welle ist nur die logische Weiterführung des Horrorfilms der späten 70er und 80er Jahre.

Als ich am Buch geschrieben habe, habe ich ursprünglich überlegt, ob ich das Thema Tiersnuff nicht einfach ausklammern sollte. Nicht, weil es kein wichtiges Thema dieses Genre wäre (das Gegenteil ist der Fall). Nein, gerade weil es schon tausendfach in Grund und Boden diskutiert wurde. Dann habe ich einen Thread zur US-DVD gelesen. Und was wurde dan von Anfang bis Ende durchdiskutiert? Nahezu nichts anderes als eben dieses Thema.

Und ohne diesen Aufreger wären die Filme heute - mit Ausnahme selbstverständlich von Cannibal Holocaust, der so viel mehr zu bieten hat - wohl weitestgehend in Vergessenheit geraten. Stattdessen diskutieren wir hier - immerhin knapp 30 Jahre nach Entstehung von Lebendig gefressen - über einen Film, bei dem man sich durchaus fragen kann, ob er eine derartige Aufmerksamkeit überhaupt verdient hat.

Wenn Menschen aus brennenden Wolkenkratzern springen, wenn Amokläufer vor laufender Kamera gejagt werden, und - vielleicht das beste Beispiel - wenn die Medien hautnah bei einer Entführung dabei sind, bis zum "finalen Rettungsschuss", dann zeigt sich die hässliche Fratze der Sensationsgeilheit des Menschen. Das war vor 30 Jahren so, und daran wird sich vielleicht nie etwas ändern. Wer dieses Statement arrogant findet, soll wissen, dass ich (als bekennender Horror- und Kanniblenfilmfan) mich selbst davon nicht freispreche!

16.06.2009 13:57 Uhr - generalcartman
der film is ja krank Oo

16.06.2009 14:03 Uhr - tenebrarum
@ BeZar

Über die Qualität von Kanniblenfilmen könnte man durchaus streiten. Fakt ist aber, dass - obwohl ein Großteil der Filme inszenatorisch absolut minderwertig ist - die Qualität doch sehr unterschiedlich ist. "Cannibal Holocaust" wurde von Tim Lucas nicht umsonst als der "Citizen Kane of cannibal movies" bezeichnet. Der Film ist vielschichtig, behandelt (auch und gerade heute) gesellschaftlich relevante Themen, hat eine hervorragende Musik, EXTREM gute Schauspieler (gerade weil man Yorke, Pirkanen, Barbareschi und Ciardi NIE anmerkt, dass sie Schauspieler sind) und einiges mehr, was der durchschnittliche Kannibalenfilm eben nicht hat. Aber selbst ein Machwerk wie "Zombies unter Kannibalen" macht vielen Menschen eine ganze Menge Freude, gerade aufgrund der grottigen Inszenierung, der haarsträubenden bloopers, der stocksteifen Darsteller und der völlig bescheuerten Story.

Kurz zusammengefasst:
"Mondo Cannibale" ist eine ansprechend inszenierte Aussteigerstory, die den Geist der späten 60er atmet. Allerdings auch ein Plagiat von "Ein Mann, den sie Pferd nannten".
"Mondo Cannibale 2. Teil - Der Vogelmensch" deutet schon an, wozu Deodato fähig ist. Ein pessimistischer Gegenentwurf zu Lenzis Film. Back-to-nature war gestern ...
"Die weiße Göttin der Kannibalen": Ein sehr gut inszenierter Abenteuerfilm. Plus Splatter und Tiersnuff.
"Nackt unter Kannibalen": Wer sowohl mit nett gefilmten Softsexszenen mit Laura Gemser als auch mit Splatterszenen, die stilistisch teilweise schon "Cannibal Holocaust" vorweg nehmen (gemeint ist das Finale mit wackeliger Handkamera) etwas anfangen kann, kommt durchaus auf seine Kosten. Auch medienkritische Ansätze sind schon vorhanden, wenn auch auf D'Amato-Niveau.
"Der Todesschrei der Kannibalen": Forget it ...
"Nackt und zerfleischt": DAS Meisterwerk des Genres. Ein Klassiker!
"Zombies unter Kannibalen": Müll, aber der unterhaltsamsten Sorte.
"Mondo Cannibale 3. Teil - Die weiße Göttin der Kannibalen": Franco-Schrott. Der Mann hat Stärken, die in seinen Kannibalenfilmen nicht zum Tragen kommen, leider.
"Jungfrau unter Kannibalen": siehe oben
"Cannibal Terror": Nur für Leute, die geglaubt haben, es ginge nicht schlechter als bei Franco.
"Lebendig gefressen": Unterhaltsam (natürlich nur, wenn man solche Filme mag), aber anspruchslos.
"Die Rache der Kannibalen": Im Grunde eher langweilig (DA krieg ich jetzt was zu hören:)). Ein paar Splatterszenen und etwas vorgeheuchelter Anspruch. Hat mehr bei Deodato geklaut, als man beim ersten Ansehen vermuten würde. Hat trotzdem sowas wie Klassiker-Status!
"Nudo e selvaggio": Null Anspruch, null Talent (gilt wohl für so ziemlich alle Beteiligten), aber JEDE MENGE SPASS! Absolute Empfehlung für Trash-Fans. Hätte mehr Beachtung verdient!
"Nella terra dei cannibali" (Bruno Mattei): Billiger Müll. Haufenweise Szenen von "Cannibal Holocaust" aufs Primitivste nachgestellt.
"Mondo Cannibale" (Bruno Mattei): siehe oben

Natürlich gibt auch diese (schnell mal runtergetippte und nicht definitiv vollständige) Auflistung meine persönliche Meinung wieder. Das kann und darf selbstverständlich jeder anders sehen:)...

16.06.2009 14:09 Uhr - Herzlos
1x
Was die Kannibalen Filme angeht war ich auch teilweise zu vorschnell. Diese Filme haben ihre eigene Fazination, die einen doch auf ihre art in den Bann zieht. Die Tiertötungen lehne ich persönlich aber auch ab. Ich würde aber trotzdem immer die Ungekürzte Fassung vorziehen, da sie den Film realer erscheinen lassen.

16.06.2009 14:38 Uhr - tenebrarum
Dass die realen Tötungsszenen (nicht nur von Tieren, dies gilt auch für die realen Erschießungen im "Last Road to Hell"-Teil von "Cannibal Holocaust") das "realistische Feeling" der Filme insgesamt erhöhen sollen, ist sicher ein weiterer Aspekt, der zur Verwendung dieses Materials geführt hat. Im Magazin gehe ich in dem Kapitel "Psychologische Verknüpfungen" ein wenig genauer darauf ein. Quasi das Gegenstück zu "it's only a movie". Selbst Gabriel Yorke sagte in einem Interview zu "Cannibal Holocaust", dass er befürchtet habe, in einem Snuff-Film gelandet zu sein, dessen Opfer er am Ende werden könnte, nachdem er gesehen hat, wie vor laufender Kamera ein Affe getötet wurde. Angeblich hat er daraufhin ständig etwas Geld und seinen Pass dabei gehabt, um notfalls flüchten zu können:).

Völlig vergessen zu erwähnen: Es gibt natürlich noch einen weiteren, in diesem Fall filmhistorischen Grund, für die Tiersnuff-Szenen. Der Kannibalenfilm hat eine enge Verwandtschaft mit dem Mondo-Film (und kann mehr oder weniger als die Fortführung des Mondo-Films mit anderen erzählerischen Mitteln, sprich: einer Story) angesehen werden. Die Mondo-Filme haben sich eine zeitlang einer nicht unerheblichen Beliebtheit erfreut, aber natürlich war das Konzept, reale (oder als real verkaufte) Grausamkeiten aneinander zu reihen, ziemlich schnell ausgelutscht. Die entsprechenden Szenen aber mit einer Story zu verbinden, hat sich dann als äußerst lukrativ erwiesen. Das erklärt auch die zum Teil echt hirnrissigen "Authentizitätshinweise" wie z.B. "This is a true story" ("Nackt unter Kannibalen"), die ebenso wie die Tiersnuffszenen deutlich auf die Mondo-Filme verweisen.


16.06.2009 16:30 Uhr - Matti1969
Nicht nur in GB sind Tiersnuff Szenen unerwünscht...und eine logische oder gar innovative Story, sucht wohl niemand ernsthaft in Filmen dieser Art:)
Abgesehen davon das der Film wirklich langweilig ist, ist Janet Agren der einziege Augenschmauß in dem Film.

16.06.2009 16:45 Uhr -
"Filme die die Welt nicht braucht" angeschaut von "Menschen die die Welt nicht braucht"

16.06.2009 17:00 Uhr - Lonewolf
ich meine der film hat einen guten unterhaltungswert,wenn man sich auf ihn einlässt.die tiertötungen sind ja in einer vielzahl solcher filme vorhanden,was also mangiati vivi zu keiner ausnahmeerscheinung in dem genre macht.

16.06.2009 17:01 Uhr - Lüse
Ich bin klar dagegen, dass solche Filme, für die es unsägliche Fachbegriffe, wie Tier-Snuff.., gibt, durch einen Schnittbericht hier populär gemacht und eine Daseinsberechtigung bekommen. Bitte entfernen! Danke.

16.06.2009 17:24 Uhr - Xaitax
Ziemlich kränke Mischung aus Kannibal-Horror und Ekel-Erotik.

16.06.2009 18:00 Uhr - Schädelsalat



...und meiner Meinung nach ist boykottieren sowieso sinnfrei, denn der Film ist nunmal Geschichte und dadurch, dass ich ihn mir nicht ansehen mache ich das Geschehene nicht ungeschehen...noch fördere ich dadurch Tiersnuff -.-


Diese Aussage ist ähnlich "sinnvoll" wie einen ganzen Laden mit Pelzmänteln leer kaufen, weil die Tierchen doch sowieso schon tot sind...aua aua

Reale Tierquälereien in Schrott-Filmen sind hochgradig asozial und überflüssig, Punkt.

Dennoch respektiere ich jeden, noch so schlecht nachvollziehbaren, Filmgeschmack und es ist, zumindest hier, erfreulich, daß die "Liebhaber" solcher Machwerke nicht versuchen, irgendeinen tieferen Sinn (außer, extrem rassistischer Tendenzen,Ekel-Faktor durch aufgesetzte brutale Tiermorde, hochnotpeinliche "Doku"-Elemente etc.) in diese Filme
hinein zu interpretieren.

16.06.2009 18:01 Uhr - Uncut-Master
SB.com-Autor
User-Level von Uncut-Master 12
Erfahrungspunkte von Uncut-Master 2.326
Sehr ausführlicher und schöner SB, magiccop! Allerdings halte ich "Lebendig gefressen" für einen der besten Kannibalenfilme, obgleich einige Szenen aus anderen Genrefilmen reineditiert wurden. Etwas schlechter als der Klassiker "Holocaust", aber besser als "Ferox", was vor allem an die glaubwürdigeren Darsteller wie Ivan Rassimov (sehr nice, dass du den als Pluspunkt des Films bewertet hast :D), Janet Agren und Robert Kerman liegt. Rassimov geht in seiner Rolle als psychopathischer Dschungel-Guru Jonas voll auf, sowieso ein absolut zu unrecht unterschätzter Schauspieler gewesen, der es früher zu viel mehr gebracht hätte (hätte er die Chance in den USA genutzt wie Eastman, welcher es bis heute bereut hat, dass er nur in Europa seine (Schmuddel-)Filme gedreht hat).

16.06.2009 18:27 Uhr - X-Rulez
Also das finde ich echt ekellhaft.
Was ist das denn für ein Machwerk?

Na ja, wems gefällt...netter SB btw.

16.06.2009 19:49 Uhr - Matti1969
1x
@NeroOne und @kolwe-x
Mal ganz im ernst. Filme sind Geschmackssache und jeder hat glücklicherweise einen anderen Geschmack. Aber jemanden zu diffamieren, nur weil er einen vermeindlich "kranken" Filmgeschmack besitzt und dieser sich nicht mit dem eigenen Filmgeschmack deckt, geht zu weit!!!
Wer diese Art von Film nicht mag, lässt halt die Finger davon und beleidigt nicht grundlos andere Leute!!!

16.06.2009 20:39 Uhr - ~Phil~
User-Level von ~Phil~ 1
Erfahrungspunkte von ~Phil~ 25
Ob die Kannibalenfilme jemals ein Comeback feiern?

16.06.2009 23:06 Uhr - Massiv21
2x
Ich will hier niemandem zu nahe treten, aber findet ihr nicht auch, das echt jedesmal, egal in welchem schnittbericht über nen Kannibalen Film, immer das gleiche kommt von wegen Scheiß Tier Snuff, Boykotieren usw.

Ich bin auch gegen Tiersnuff , keine Frage, aber hier immer zu motzen bringt doch auch nichts,ändern lässt es sich eh nicht mehr.

Und ich Wette das viele sich solche Filme angeschaut haben, obwohl sie genau wussten das sowas darin vorkommt, dann aber immer gleich Boykotieren , Mist und ähnliches rausschreien!

Wieso schaut ihr sowas dann überhaupt an?

PS:Fand den Film auch nicht so toll.

17.06.2009 00:25 Uhr - Lüse
@Massiv21: Also ich wußte bis heut gar nich, dass es so ein Genre gibt bzw. gab.;) Insofern hab ich nach diesem Schnittbericht nur den Kopf geschüttelt darüber, was für einen Unsinn auf Zellolid es gibt. Ich halte es übrigens für falschverstandene Toleranz, den Filmgeschmack derjenigen zu respektieren, die sowas gut finden, oder Gefallen an diesem Genre haben. Die hört hier bei mir auf. Und nach deiner Aussage scheint es ja noch mehr Schnittberichte zu solchen Filmen zu geben. Das gibt mir schon zu denken...

17.06.2009 17:43 Uhr - Kenny
Guter SB wie immer sehr ausführlich, weiter so! Aber der Film is nich so toll! Da finde ich Die Rache der Kannibalen besser, der ja vom gleichen Macher is. Die Story bei Eaten Alive und die Gewalt is nich so toll und oft...Aber Cannibal Holocaust kann eh nichts toppen!

1. Platz: Cannibal Holocaust
2. Platz: Die Rache der Kannibalen
3. Platz: Cannibal Holocaust 2 (Amazonia)

17.06.2009 17:48 Uhr - Mar
Manche Leute hier scheinen zu denken, dass SBs zu den Kannibalenfilmen zu erstellen, bedeuten würde, die Tiersnuffszenen zu billigen bzw. um Akzeptanz dafür zu werden. Ich weiß nicht, wie man auf so eine Idee kommt. Diese Seite ist doch gerade da, damit gerade auch solche Dinge nicht totgeschwiegen werden. Das hat es nun mal in der Filmgeschichte gegeben und die Leute, die das nicht wissen bzw. wahrhaben wollen, können es auch ruhig dabei bewenden lassen, anstelle hier von anderen dasselbe zu fordern, die sich nun mal für das Phänomen interessieren, dass solche Szenen offenbar mal zum Erfolg von Filmen beigetragen haben.

"Tiersnuff" beschränkt sich außerdem - siehe Beitrag Nr. 15 - keineswegs auf die Kannibalenfilme. Mich wundert beispielsweise immer wieder, dass die betreffende Szene in "Apocalypse Now" offenbar allerseits akzeptiert wird. Letztlich wird dann immer mit dem Kunstwert des Films argumentiert, als ob das die Sache besser machen würde.

Zumindest Cannibal Holocaust hat schon eine Aussage, die über provokante blutige Szenen oder Tier-Snuff hinausgeht und ist darüber hinaus nicht ohne Einfluss geblieben. Z.B. die Erzählung per Handkamera, für die "The Blair Witch Project" so gefeiert wurde, hat Deodato damals schon nicht minder wirkungsvoll realisiert. Bei aller Ablehnung gegenüber dem Tiersnuff ist das eben auch nicht wegzudiskutieren.

Kommentare wie 29 und 31 sind nicht nur dümmlich, sondern vor allem angesichts der Arbeit des Autors mit dem Schnittbericht ziemlich respektlos. Wenn man nichts zu sagen hat, ...

17.06.2009 18:55 Uhr - eisjok
Tach lieber Mar,

ich will ja nicht immer auf dem selben Thema rumreiten, aber ich habe mit so manchen Formulierungen einfach meine Probleme. So auch mit Deinem Satz:

"Zumindest Cannibal Holocaust hat schon eine Aussage, die über provokante blutige Szenen oder Tier-Snuff hinausgeht und ist darüber hinaus nicht ohne Einfluss geblieben."

Davor hast Du noch geschrieben:

"Mich wundert beispielsweise immer wieder, dass die betreffende Szene in Apocalypse Now offenbar allerseits akzeptiert wird. Letztlich wird dann immer mit dem Kunstwert des Films argumentiert, als ob das die Sache besser machen würde."

Was genau meinst Du denn jetzt???
Auch auf die Gefahr hin mich ständig zu wiederholen: Tiersnuff ist NIE in Ordnung, weder bei bei Filmkunst, in Trash- oder gar anspruchsvollen Filmen! Punkt!

Warum wird hier ständig so ein Eiertanz veranstaltet?

Natürlich kann man das Thema Tierquälerei oder Tiertötungen nicht allein auf Filme reduzieren - Fleischproduktion, Tierversuche oder nicht artgerechte Haltung von Tieren im Zoo, sind nur einige wenige weitere Beispiele bei denen wir alle aufgefordert sind uns ständig in Frage zu stellen und entsprechende Resultate aus gewonnenen Erkentnissen zu ziehen! Wenigstens das!

Wie abgebrüht muss man sein, hier irgendwelche positiven Aspekte zu sehen...???


17.06.2009 20:05 Uhr - Mar
1x
Ich habe doch auch nirgends behauptet, dass Tiersnuff in Ordnung sei. Ganz im Gegenteil. Ich weiß ja nicht, ob du Cannibal Holocaust mal gesehen hast, aber das ist natürlich keine filmlange Aneinanderreihung von Tiertötungen, sondern wenn diese auftauchen, haben diese ihren dramaturgischen Zweck innerhalb eines Film mit ausgeprägter humanistischer Botschaft (bezüglich des westlich-"zivilisierten" Blicks auf "primitive" Eingeborenenstämme sowie die Skrupellosigkeit der Medienberichterstattung). Ich finde es ethisch total indiskutabel, solche Szenen zu drehen. Ruggero Deodato hat später gesagt, die Tiere seien später alle gegessen worden - ob das a) stimmt und b) eine Entschuldigung ist, sei dahingestellt. Nur mich stört es, dass ein im Ganzen gesehen durchaus ambitionierter und innovativer Film wie Cannibal Holocaust deswegen niedergemacht wird und bei Apocalypse Now eigentlich so gut wie nie die Rede davon ist, da der ja als so großes Meisterwerk gilt. Ist das jetzt verständlicher?

Diese Szenen hätten nie mit echten Tieren gedreht werden dürfen, aber wir können nun mal keinen Einfluss mehr darauf nehmen. Daraus ergibt sich für mich nicht, dass man diese filmgeschichtlichen Tatsachen ignorieren oder verschweigen sollte. Ich glaube auch nicht, dass daraus, dass heute sich jemand diese Filme anschaut, eine weitere Nachfrage nach Filmen mit Tiersnuff gefolgert werden kann, denn fast jeder, der diese Filme sieht und sich kritisch dazu äußert, ob er sie nun im Ganzen gut bewertet oder nicht, stellt klar, dass solche Szenen abzulehnen sind.

Du wirst nun evtl. sagen, dass du einen Film, der eine reale Tiertötung/-quälerei enthält, niemals positiv bewerten könntest, was ja auch dein gutes Recht ist. Aber daraus folgt nicht, dass jemand, der den Filmen insgesamt positive Aspekte abgewinnen kann, auch automatisch die Tiersnuff-Szenen befürwortet. Dass ich dies nicht tue, sollte nun hinreichend geklärt sein.

17.06.2009 20:20 Uhr - Lüse
43. 17.06.2009 - 17:48 Uhr schrieb Mar:
Manche Leute hier scheinen zu denken, dass SBs zu den Kannibalenfilmen zu erstellen, bedeuten würde, die Tiersnuffszenen zu billigen bzw. um Akzeptanz dafür zu werden. Ich weiß nicht, wie man auf so eine Idee kommt. Diese Seite ist doch gerade da, damit gerade auch solche Dinge nicht totgeschwiegen werden. Das hat es nun mal in der Filmgeschichte gegeben und die Leute, die das nicht wissen bzw. wahrhaben wollen, können es auch ruhig dabei bewenden lassen, anstelle hier von anderen dasselbe zu fordern, die sich nun mal für das Phänomen interessieren, dass solche Szenen offenbar mal zum Erfolg von Filmen beigetragen haben.


1. Vielleicht versteh ich da was falsch, aber diese Seite heißt immer noch Scnittberichte.com und nicht Lexikon des Films oder so, und dient dem User alle Schnittfassungen zu einem Film zu vergleichen, wo welche Fassung zu haben ist, bzw. sein wird, welche Versionen im Kino laufen und auf sonstige Zensuren, z.Bsp. Spiele und Musik, hinzuweisen.
2. Wozu mache ich mir die Arbeit zu einem Schnittbericht, wenn ich Tiersnuff im besagten Film nich billige und es auch nich akzeptiere, sondern nur gesagt wird, dass die Briten Tiersnuff nich mögen. Sorry, was denkst du eigentlich?? So naiv kann man doch gar nich sein.
3. In Beitrag 39 hab ich schon geschrieben, dass ich keinen Respekt dafür übrig habe!;)
4. Und für diesen Schund, Filme wie Apokalypse Now zum Vergleich ranzuziehen, wofür es übrigens kaum eine gesicherte Quelle gibt, außer imdb, und selbst dort ist nicht eindeutig geklärt, ob sie extra für den Film getötet wurde..., dient wohl als verzweifelter Versuch dazu, diesen Schrott zu legitimieren.

Kurz und gut, find ich´s mehr als abgedreht von dir, hier einige als dümmlich hinzustellen.
Und wenn Schnittberichte.com diese Art von Film billigt, so find ichs zumindest einfach nur daneben und schade!

Gruß

17.06.2009 20:56 Uhr - Mar
1. Vielleicht versteh ich da was falsch, aber diese Seite heißt immer noch Scnittberichte.com und nicht Lexikon des Films oder so, und dient dem User alle Schnittfassungen zu einem Film zu vergleichen, wo welche Fassung zu haben ist, bzw. sein wird, welche Versionen im Kino laufen und auf sonstige Zensuren, z.Bsp. Spiele und Musik, hinzuweisen.
2. Wozu mache ich mir die Arbeit zu einem Schnittbericht, wenn ich Tiersnuff im besagten Film nich billige und es auch nich akzeptiere, sondern nur gesagt wird, dass die Briten Tiersnuff nich mögen. Sorry, was denkst du eigentlich?? So naiv kann man doch gar nich sein.
3. In Beitrag 39 hab ich schon geschrieben, dass ich keinen Respekt dafür übrig habe!;)
4. Und für diesen Schund, Filme wie Apokalypse Now zum Vergleich ranzuziehen, wofür es übrigens kaum eine gesicherte Quelle gibt, außer imdb, und selbst dort ist nicht eindeutig geklärt, ob sie extra für den Film getötet wurde..., dient wohl als verzweifelter Versuch dazu, diesen Schrott zu legitimieren.

Kurz und gut, find ich´s mehr als abgedreht von dir, hier einige als dümmlich hinzustellen.


Erst mal habe ich hier keine Personen, sondern nur Kommentare als dümmlich bezeichnet. Das ist schon ein Unterschied.
zu 1: Ja, stimmt, und weiter? Was willst du mit diesem Abschnitt eigentlich sagen?
zu 2: D.h. dass der Verfasser diesen Schnittbericht gemacht hat, heißt, dass er Tiersnuff billigt? Wie kommt man denn bitte darauf? Es geht hier darum, Zensur zu dokumentieren, nicht darum, sich an dem zensierten Material aufzugeilen.
zu 4: Es geht mir hier nicht darum, irgendwas zu legitimieren, sondern nur darum, dass man Apocalypse Now in dem Fall ebenso kritisieren muss wie den hier besprochenen Film. Ob die Kuh so oder so geschlachtet worden wäre, finde ich hier nicht so entscheidend. In jedem Fall ist die Tötung eines echten Tieres inszeniert und detailliert filmisch festgehalten worden, was für mich reicht, um sie als Tiersnuff einzuordnen. Gerade bei einem so teuren Film hätte man das auch per Spezialeffekt darstellen können.

17.06.2009 21:42 Uhr - eisjok
Also, lieber Mar und lieber Lüse,

lasst uns doch nicht gegenseitig beschimpfen, das Ganze geht doch sicherlich in einem gemäßigterem Ton, oder...???


Zu Dir lieber Mar,

ich gebe zu, dass ich Dich falsch verstanden habe, denn so deutlich wie in Deinem letzten Kommentar hat sich mir Deine Einstellung bis dahin nicht erschlossen.
Über die unbestreitbaren filmischen Qualitäten von CANNIBAL HOLOCAUST brauchen wir an dieser Stelle auch nicht zu diskutieren, auch wenn ich nach wie vor der Ansicht bin, dass Ihr alle Deodato aufgesessen seid. Es ist mehr als fragwürdig, sich derselben Mittel zu bedienen, die man vorgibt anzuklagen, ein Vorwurf von dem Deodato sich nie freimachen können wird.
Das sollte der Vollständigkeit halber auch immer erwähnt werden.
Natürlich bin ich mir auch darüber bewusst, dass gerade Debatten wie diese, den Film auf ein erneutes für viele interessant macht - ein Dilemma, aus dem es keinen Ausweg gibt.
Daher auch der Hinweis auf die Fragwürdigkeit einer - vom Tiersnuff abgesehen - positiven Filmbeurteilung.
Im Grunde sind wir zwei einer Meinung...!!!


Jetzt zu Dir lieber Lüse,

da ist bei Dir etwas nicht ganz angekommen: Natürlich wird hier nicht an dem Schnittbericht kritisiert, dessen Qualität steht außer Frage. Die Arbeit der vielen Ersteller kann man gar nicht oft genug loben!!!
Das ein Verfasser eines Schnittberichtes nicht unbedingt auch ein Freund des Films ist, sollte doch wohl generell vorrausgesetzt werden können, wurde im Übrigen auch schon oft genug durch die einläutenden Worte zu Beginn der Sb`s verdeutlicht!
Aber Sinn und Zweck eines Schnittberichtes ist doch neben der Information gerade die lebhafte Diskussion danach, die Auseinandersetzung - auch mit dem Inhalt, oder...?
Viele Dinge werden - so wie jetzt hier - erst durch die Veröffentlichung eines Sb`s aufgezeigt, oft ergibt sich sogar ein ganz anderer Kontext. Und die sich daraus entwickelnden Debatten sind das Salz in der Suppe.
Ist doch Klasse!!!

Und weil`s tatsächlich immer zu kurz kommt, an dieser Stelle nochmals ein großes !!!DANKESCHÖN!!! an all die vielen Mitarbeiter von sb.com!

Damit auch das noch einmal klargestellt wurde!!!

17.06.2009 21:57 Uhr - cradle666
Zu den Schlangen Szenen:

Erste Szene: Netzpython frisst Affen, völlig natürlich und normal!

Zweite Szene: Kobra gegen Mungo, ebenfalls in der Natur vorkommend!!

Dritte Szene: Mangroven Nachtbaumnatter gegen Geier (?), nicht normal, sehr schmerzhaft für beide Tiere, da die Schlange eine Trugnatter ist (hinten stehende Giftzähne) und daher mehrmals fest in den Vogel beissen muss, um das Gift einzumassieren!!

Der Rest ist eindeutig Tierquälerei!!

17.06.2009 22:14 Uhr - Mar
@eisjok:
Ob Deodato letztlich genau das selbst macht, was er anklagt, ist eine berechtigte Frage... es ist ja nicht so, dass ich dem Film unkritisch gegenüberstehe, aber ich kann nicht umhin, seine ungeheure Wirkung festzustellen und ergründen zu wollen. Im übrigen ist das aber auch der einzige Kannibalenfilm, dem ich eine solche Qualität bescheinige, "Lebendig gefressen" ist da schon ein paar Schubladen drunter. Allerdings gibt es von Regisseur Umberto Lenzi ein paar andere sehr gute Filme wie z.B. "Die Viper" oder "Der Berserker" - von Deodato allerdings hat mir ansonsten kein Film besonders gut gefallen. Jedoch kann ich zur Ergänzung "Zombies unter Kannibalen" empfehlen, der - dankenswerterweise - keine Tiersnuffszenen enthält.

17.06.2009 22:42 Uhr - eisjok
Keine Frage Mar,

Kritik an Kannibalenfilmen ohne Tiersnuff verbietet sich - zumindest an dieser Stelle, es entscheidet alleine der Geschmack!

Das ist schon ein Kreuz mit Deodatos CANNIBAL HOLOCAUST...!

17.06.2009 23:06 Uhr - Lüse
Salve Eisjok, man kanns mit der Freundlichkeit auch übertreiben..;) Meinen Ton hab ich übrigens versucht, gemäßigt zu halten. Das Thema hier macht mich nämlich ziemlich aggressiv.

Doch zum Inhalt: Erstmal vorneweg, die Arbeit allgemein von SB.com stell ich nich in Frage. Was ich anderer Stelle und auch schon direkt bei SB.com gesagt hab. Diese verdient Respekt!

Nur gibt es Themen, die keiner Diskussion bedürfen. Dieses gehört für mich dazu! Und SB.com liefert mit Schnittberichten zu solchen Filmen eine Plattform. Halt auch grad dafür, dass irgendwelche Typen sagen können, wie toll solch ein Film ist und zudem erfahren, was es noch für Filme dieses Genre gibt, um diese "genießen" zu können.
Zudem kommen evt. Besucher auf diese Seite, welche zu Hause schon gerne sehen, wie ne Katze überfahren wird, oder so.. Was ich sagen will, SB.com könnte dass Thema, wenn sie es verurteilen oder nich billigen, auch anders angehen. In Form von einem Informationsbericht oder ähnlichem. Doch diese Seite möchte einen anderen Informationshintergrund wahren. Also kann man sich SB´s mit allen vorhandenen DVD-Cover sparen. Schließlich kann jeder diese Seite aufsuchen.. Ohne die übertriebene Zensur in Deutschland in Frage zu stellen, könnte SB.com also mehr Verantwortung gegenüber dieser Art von Genre zeigen...! Man kann nämlich durch nen SB nicht automatisch erwarten, wie SB.com dazu steht und dass jeder das richtig versteht!

@Mar:
zu 1. u. 2.: Auch hier sag ich wieder: Es gibt Fälle, wo Zensur notwendig ist. Sonst könnte nämlich sämtlicher menschen - und tierverachtender Schrott überall gezeigt und verkauft werden. Und dieser und ähnliche Filme verdienen einfach keine so ausführliche und distanzlose(!) Dokumentation.
zu 4. Da die Tiertötungsszene in Apokalypse Now für mich nich eindeutig geklärt ist, will ich darauf nich näher eingehen. Wenn dem so wäre, ist es natürlich zu kritisieren. Ansonsten hat dieser Film wohl nen ganz anderen Sinn und Beweggrund, als dieser hier...

Gruß und Ende der Diskussion für mich;)

17.06.2009 23:28 Uhr - Mar
Ansonsten hat dieser Film wohl nen ganz anderen Sinn und Beweggrund, als dieser hier...

Das spielt für mich eben hierbei keine Rolle. Ansonsten habe ich alles aus meiner Sicht Wesentliche hierzu gesagt.


17.06.2009 23:50 Uhr - magiccop
SB.com-Autor
User-Level von magiccop 24
Erfahrungspunkte von magiccop 13.273
Als Verfasser dieses Berichts muss ich nun auch mal meinen Senf dazu geben.
Um es klar zu stellen: Ich verabscheue jegliche Gewalt gegen Tiere (und natürlich auch gegen Menschen), insbesonders wenn diese (wie hier geschehen) nur dem reinen Selbstzweck dienen und der Film auch sehr gut ohne sie leben kann. Allerdings kann man dies nun mal nicht rückgängig machen und diesen und andere Kannibalenfilme zu boykottieren wäre mittlerweile sinnlos, da es Filme in dieser Form (hoffentlich) nicht mehr geben wird und die Tiere auch nicht mehr lebendig macht.
Der Vergleich dient im übrigen nur der Berichterstattung und ich habe keine Probleme damit, die beschriebenen Szenen zu bebildern (OK, vielleicht hab ich ein paar Bilder zu viel verwendet). Was ich bei den Kannibalenfilmen besonders interessant finde ist, dass die FSK oder andere dt. Behörden anscheinend keine Probleme mit besagten Tiersnuffszenen hatten. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass diese z.B. in Cannibal Holocaust in der stark zensierten Marketing Fassung drin geblieben sind. Die Briten haben da (wie in diesem Bericht ja zu sehen) auch heute noch ihre Probleme mit.
Da ich auch weiterhin Vergleiche zu derertigen Filmen machen werde, bitte ich beim nächsten Kannibalen Output nicht die immer wieder gleiche Diskussion von vorn zu beginnen. Werd dann mal probieren ohne, oder zumindest mit weniger drastischen Bildern auszukommen (mal gespannt wer dann was zu meckern hat).

18.06.2009 01:19 Uhr - Lüse
@magiccop: Klare Ansage und für mich zumindest ein Kompromiss.
Dass die FSK, wenn dem natürlci so ist;), besagte Szenen drinbehalten hat, läßt leider einmal mehr an einer ernsthaften Auseinandersetzung der begutachteten Filme zweifeln.

Ansonsten, wenn es denn sein muß, dass noch so ein Film hier verarbeitet wird, dann bitte gleich auch mit der verbalen Distanz...;)

Ich beobachte es und werde gegebenenfalls meckern!;)

Grüße
Lüse

18.06.2009 03:44 Uhr - eisjok
Sage ich doch, irgendwo treffen wir uns!

magiccop, Deine Intension ist nicht nur klar geworden, Du zeigst auch auch noch einmal auf, wie die Schnittberichte zu sehen sind.
Ist doch eigenartig, wie unterschiedlich Tiersnuff in den verschiedenen Ländern beurteilt wird. Wenn ich mir vorstelle, dass hierzulande gespielte Gewalt oft zu Schnittauflagen führt, wohingegen echte Tierquälerei und Tiertötungen anscheinend keiner weiteren Diskussion bedürfen, wird mir schlecht!
MAN KANN GAR NICHT SOVIEL FRESSEN WIE MAN MANCHMAL KOTZEN MÖCHTE!
Auch dafür ist die Berichterstattung auf sb.com mehr als wichtig!!!

Und abschließend noch das:
sb.com sehe ich nicht als ausschließliches Forum für geschnittene Filme, ganz wichtig sind auch die Infos und Debatten wie die zu dem Verbotsversuch der Zeitung ZEITZEUGEN. So etwas würde ich gerne öfters hier sehen und anhand der vielen Reaktionen darauf, kann man das große Interesse Anderer an solchen Themen erkennen.
Auch eine Kommentierung der aktuellen Zensurversuche (und deren teilweises Scheitern) im Iran, würden sb.com gut zu Gesicht stehen.

Aber man kann nicht alles haben!

In diesem Sinne...

18.06.2009 22:05 Uhr - Mar
Ist doch eigenartig, wie unterschiedlich Tiersnuff in den verschiedenen Ländern beurteilt wird. Wenn ich mir vorstelle, dass hierzulande gespielte Gewalt oft zu Schnittauflagen führt, wohingegen echte Tierquälerei und Tiertötungen anscheinend keiner weiteren Diskussion bedürfen, wird mir schlecht!
MAN KANN GAR NICHT SOVIEL FRESSEN WIE MAN MANCHMAL KOTZEN MÖCHTE!


Wie kommst du jetzt darauf, dass ''hierzulande [...] echte Tierquälerei und Tiertötungen anscheinend keiner weiteren Diskussion bedürfen''?

Wir reden hier von Filmen, die durchweg indiziert bzw. beschlagnahmt sind. Von daher verstehe ich auch magiccops Äußerung nicht so recht, dass ''die FSK oder andere dt. Behörden anscheinend keine Probleme mit besagten Tiersnuffszenen hatten''. Nur weil in einer indizierten FSK18-Fassung noch ein paar davon drin sind?

18.06.2009 23:29 Uhr - eisjok
Sorry Mar,

ich habe mich da etwas unklar ausgedrückt!

Die Indizierung dieser Filme ist wohl nicht explizit auf Grund des Tiersnuffs erfolgt, oder? Wenn dem so wäre, hieße das ja, dass Tierquälereien und Tiertötungen nicht mehr beworben werden und öffentlich ausliegen dürfen, ansonsten aber ok sind!!! Kann ich mir nicht vorstellen.

Bei den Beschlagnahmungen bin ich mir nicht sicher, aber auch hier meine ich in Erinnerung zu haben, dass diese aus zig verschiedenen Gründen erfolgten, nie aber wegen des Tiersnuffs.

Ich werde dies einmal genauer recherchieren. Vielleicht weißt Du hier mehr?! Wenn ja, kannst Du ja noch einen kurzen Post hinterher schicken.

Und mein ...hierzulande... bezog sich auch auf die Tatsache, dass es Länder gibt, in denen Tiersnuff grundsätzlich verboten ist.
Das musst Du Dir einfach mal vor Augen führen, das gefakte Filmgewalt HIERZULANDE zu einer Beschlagnahmung führen kann - aber eine Regel, die das Zeigen von Tiersnuff grundsätzlich verbietet, die scheint es nicht zu geben!
Mehr als fragwürdig, oder?

Bye

eisjok


19.06.2009 02:18 Uhr - Mar
Außer Großbritannien ist mir aber kein Land bekannt, in dem Tierquälerei in Szenen härter zensiert wird. Ich kenne die betreffenden Begründungen für Indizierung und Beschlagnahmung der Kannibalenfilme nicht. Wenn da der Tiersnuff nicht vorkäme, wäre das natürlich in der Tat fragwürdig.

Die Indizierung dieser Filme ist wohl nicht explizit auf Grund des Tiersnuffs erfolgt, oder? Wenn dem so wäre, hieße das ja, dass Tierquälereien und Tiertötungen nicht mehr beworben werden und öffentlich ausliegen dürfen, ansonsten aber ok sind!!!

Wieso ''ansonsten ok sind''? Das besagt eine Indizierung, die eine reine Restriktionsmaßnahme ist, mit Sicherheit nicht.

19.06.2009 08:22 Uhr - eisjok
Guten Morgen Mar,

Italien selbst gehört wohl auch zu den Ländern, in denen Gewalt gegen Tiere verboten ist. Daher sind die dort erhältlichen Versionen auch um diese Szenen gekürzt.

Ich weiß schon was eine Indizierung ist, die erfordert aber auch eine Begründung. Will sagen: Ist die Indizierung nicht aufgrund des Tiersnuffs erfolgt, sondern anhand anderer Szenen, wäre das einfach (moralisch) nicht in Ordnung.

Unabhängig davon:
Du schreibst richtigerweise, dass eine Indizierung eine Restriktionsmaßnahme darstellt. Das Kind beim (einfachen) Namen genannt: VORZENSUR!!!

Wünsche Dir noch einen schönen Tag.

eisjok

19.06.2009 13:38 Uhr - Mar
1x
Ich weiß ja nicht, woher du die Info von wegen Italien hast, aber laut OFDb ist die italienische DVD von "Lebendig gefressen" ungekürzt (und ab 14 freigegeben...)

19.06.2009 20:15 Uhr - eisjok
Oh, wie peinlich...!

Jetzt fang ich schon an, alles durcheinander zu schmeißen, gelesen hab ich dies zu dem Film CANNIBAL HOLOCAUST.
Bei EATEN ALIVE weiß ich es tatsächlich nicht, wär aber sicherlich interessant, wenn hier einmal jemand für Aufklärung sorgen könnte. Denn das generelle Verbot solcher Szenen in Italien müsste doch - sofern es das wirklich gibt - auch bei EATEN ALIVE greifen.

Ich werd noch einmal meine Literatur bemühen, vielleicht finde ich den Artikel, aus dem ich diese Info habe. Gleichzeitig recherchier ich noch ein wenig im Internet, das wird doch zu klären sein...

Bleib dran, melde mich in Kürze noch einmal!

19.06.2009 23:44 Uhr - Mar
Die beiden italienischen DVDs von Cannibal Holocaust sind - wieder laut OFDb - ebenfalls ungekürzt, allerdings erst ab 18 freigegeben.

20.06.2009 14:19 Uhr - gorefather1980
1x
Eaten Alive, das waren echt noch Zeiten:) Hab den Film in schon so vielen verschiedenen Fassungen gesehen, n Wunder, das mir diese Perle immer noch Spass bringt... Ok, die Story is nich der Hammer, einige Szenen wurden aus anderen Filmen entnommen, trotzdem hat mich dieses kleine Filmchen sehr beeindruckt... Werd Ihn mir glaub ich gleich mal wieder ansehen... Natürlich UNCUT...

20.06.2009 16:00 Uhr - SergioSalvati
Bei deutschen Beschlagnahmungen von Kannibalenfilmen spielte das Thema Tiersnuff definitiv nie eine Rolle. Bei den Indizierungen kann ich es nicht sicher sagen, vermute aber, dass es da genauso war.

Was Tiersnuff in so genannten 'anspruchsvollen' Filmen betrifft, ist eigentlich 'The Isle'/'Seom - Die Insel' ein (noch dazu einigermaßen aktuelles) Paradebeispiel. Ich hatte bereits bei der 'Cannibal Holocaust'-Diskussion dazu folgendes geschrieben:

'Am schimmsten fand ich in puncto Tiersnuff aber sowieso den koreanischen Streifen 'The Isle'. Dort werden die Fische schwer verletzt und dann wieder lebend ins Wasser geworfen. Das ist wirklich unter aller Kanone! Seltsamerweise haben sich selbst seriöse Kritiker kaum drüber empört. Ist halt ein Arthouse-Streifen. Da darf man das dann offenbar ...'

20.06.2009 22:44 Uhr - Dead End
Ich find diese Kannibalenfilme ziemlich in Ordnung. Es wird ja meist auch deutlich gemacht das die Kannibalen NIE als erster jemanden verletzen oder töten. Sie sind halt Leute aus dem Busch und leben nach der Regel Aug´um Aug´, Zahn um Zahn. Das die Filme am Ende so brutal ausfallen Stört doch nich wirklich. Warum soll man das Übel verharmlosen, wenn doch wirklich so war.

21.06.2009 00:31 Uhr - eisjok
Hallo Mar,

hier noch, wie versprochen, einige Links zu Filmbesprechungen, in denen auch das italienische Verbot von Tiersnuff erwähnt wird.
Also, es scheint so zu sein, dass es in Italien ein altes Gesetz gab (gibt???), welches so etwas verbietet und anläßlich der damaligen Uraufführung von CANNIBAL HOLOCAUST auch angewendet wurde.

Gelesen habe ich dies in einer der ersten SPLATTING IMAGE Ausgaben; entsprechendes Interview mit Deodato ist heute sogar im Internet abrufbar:

http://www.splatting-image.com/index.php?option=com_content&task=view&id=15&Itemid=5


Abschließend noch 2 weitere Links, wovon sich hinter dem ersten die Filmbesprechung des OFDB`s versteckt:

http://www.ofdb.de/review/317,320291,Nackt-und-zerfleischt---Cannibal-Massaker

http://www.mannbeisstfilm.de/kritik/Ruggero-Deodato/Cannibal-Holocaust-Nackt-und-Zerfleischt/969.html


Viele Grüße

eisjok

24.09.2009 18:15 Uhr - Dietmar Schotten
Ich liebe den Film abgöttisch.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Metalpack mit 3D-Holocover

Amazon.de



Game of Thrones - Staffel 8
4K UHD/BD 45,99
Blu-ray 35,99
BD Complete 399,99
DVD 30,99
prime video 19,99



Godzilla II: King of the Monsters
4K UHD/BD 30,99
BD 3D 25,99
Blu-ray 18,99
DVD 15,99
4K UHD Limited Steelbook 35,99



Joker
4K UHD/BD Steelbook 36,99
4K UHD/BD 31,99
BD Lim. Steel 29,99
Blu-ray 18,99
DVD 15,99



Child's Play
Blu-ray/DVD Mediabook 23,99
Blu-ray 16,99
DVD 13,99
prime video 13,99



Es war einmal in Amerika
Extended Director's Cut + Kinolangfassung inkl. Original-Synchro
Blu-ray 22,99
DVD 20,97



Jeepers Creepers

Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)