SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Sniper Elite V2 · Uncut Shooter für PS4, Xbox und Switch · ab 39,99 € bei gameware Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 44,99 € bei gameware

    Tombstone

    zur OFDb   OT: Tombstone

    Herstellungsland:USA (1993)
    Genre:Western
    Bewertung unserer Besucher:
    Note: 8,20 (15 Stimmen) Details
    11.12.2005
    Glogcke
    Level 17
    XP 5.212
    Vergleichsfassungen
    Kinofassung ofdb
    Freigabe FSK 16
    Director's Cut ofdb
    Bereits 2002 erschien von “Tombstone” in den USA im Rahmen der „Vista Series“ ein Director’s Cut. Die DVD kann sich sehen lassen: Neben der verlängerten Filmversion bietet sie ein schönes Digipack im Pappschuber, 2 DVDs, DTS und DD 5.1 – Ton und eine Menge Extras. Der Director’s Cut zeigt nur wenige neue Szenen, die jedoch einige erhebliche Handlungslücken schließen, so dass der Director’s Cut den Film zwar nicht neu erfindet, ihn unter Strich jedoch klar verbessert. Sämtliche deutschen Fassungen beinhalten ebenfalls nur die Kinofassung.
    Obwohl verschiedene Quellen stets verlauten lassen, dass die alte Kinofassung in den USA noch eine PG-13 Freigabe hatte und erst der Director’s Cut mit einem R-Rating versehen wurde, zeigt dieser jedoch keinerlei zusätzlichen Gewalt-, Erotik- oder sonstwelche Szenen, die diese Behauptung tragen. Auch die Datenbank von Amazon.com listet bereits die Kinofassung mit R-Rating.

    Verglichen wurde die Kinofassung, für die hier eine ARD-Ausstrahlung vorlag mit dem Director\'s Cut der US DVD von Hollywood Pictures aus der Vista Series-Reihe

    Der Director’s Cut läuft knapp 6 Minuten länger, nicht wie oftmals zu lesen 9 Minuten!

    Meldungen:
    Tombstone - Director's Cut erreicht auch Deutschland (11.06.2009)

    1.01.32
    Mattie (Wyatt Earps Frau) strauchelt mitgenommen durch ihre zunehmende Medikamentensucht durch ihr gemeinsames Zimmer. Wyatt Earp (Kurt Russel) wäscht sich über einer Wasserschale. Als er eine Schublade öffnet findet er etliche leere Laudanumflaschen (ein starkes opiumhaltiges Medikament). Er hebt die Flaschen heraus und hält sie seiner etwas über den Fund erschrockenen Frau vor die Augen. Er fragt sie, was es damit auf sich habe. Ängstlich meint sie: „Ich brauche es“. Verärgert schmeißt Earp die Flaschen zurück in die Schublade und sagt: „Wenigstens gibst du es zu“. Unsicher geht sie ihm nach und fragt: „Gibst was zu?“, „Das ich Opiumsüchtig bin?“. Anschließend versucht sie die Sache herunterzuspielen und meint, sie hätte nur gesagt, dass sie es braucht. Dann aber ändert sich ihr Tonfall und sie bemerkt verärgert und sarkastisch dass sie es braucht, um sich nachts warm zu halten (eine Anspielung darauf, das Earp nie da ist und sie zugleich verdacht bzgl. der neuen Frau hegt). Als er sie beruhigen will, indem er sagt, dass er sie kennt, fällt sie ihm ins Wort und sagt, dass dem nicht so sei. Dann erklärt sie, dass sie ihn manchmal Lachen sieht, aber dass in seinem Lachen kein Platz für sie ist und sie sich daher kalt fühlt. Earp schaut etwas traurig drein. Dann fängt sie an lauter zu schluchzen und schlägt ihn einige Male. Unter tränen fragt sie, was zwischen ihm und der anderen Frau sei. Er will sie beruhigen und meint, dass er das richtig stellen kann. Verärgert unterbricht sie ihn erneut und fragt ihn, ob er vor ihren Augen zu der Frau gehen würde und ihr sagen würde, dass sie nichts als Dreck für ihn sei. Earp senkt den Blick, weil er es nicht vermag ihr dies in die Augen zu lügen.
    113,15 Sec.


    1.22.27
    Kein Schnitt:
    Als Earps Bruder (Bill Paxton) vor dem Billardtisch erschossen wird, erfolgt eine Zeitlupenaufnahme von dem sich umdrehenden Earp und im Anschluss noch von dem taumelnden Bruder. Im Director’s Cut wurde hier noch deutlich mehr verlangsamt, als schon in der Kinofassung.
    Länge der Zeitlupe in der Kinofassung: 14,96
    Länge der Zeitlupe im Director’s Cut: 19,27 Sec.
    Differenz: 4,31 Sec.

    1.25.53
    Nach der Szene, in der Earp weinend im Regen steht, weil sein Bruder soeben an der tödlichen Kugel gestorben ist, erfolgt im Director’s Cut eine kurze Szene, in der Doc Holliday (Val Kilmer) ein Zitat von Kublai Khan aufsagt. Bevor er dies tut, sieht man ihn auf einem Stuhl sitzen, schweißgebadet durch seinen schlechten gesundheitlichen Zustand. Dann nimmt er noch einen Schluck aus einem Flachmann und sagt das Zitat auf:
    „Weave a Circle ‚round him thrice
    close your eyes with holy dread
    for he on honey-dew hath fed.
    And drunk the milk of paradise”

    46,46 Sec.


    1.28.14
    Im Director’s Cut wurde, nachdem Earp den Sarg seines Bruders zum Grab kutschiert hat und die Cowboys ihn verspottet haben, eine neue Szene eingefügt in der Doc Holliday sein Pferd zum Aufbruch bereit macht. Seine Frau (Kate) stößt hinzu und sagt zu ihm: „Es ist wegen Wyatt?...Es ist immer wegen Wyatt“. Doc meint, dass Earp alles aufgegeben hat um das zu tun, was er muss. Er will weiter ausführen, dass er sich nur seinen Freund nenne kann, wenn... dann bricht er seine Erklärung ab und widmet sich wieder dem Pferd. Kate läuft ihm nach und fragt ihn, warum er gehen muss und betont, dass sie seine Frau sei und was denn aus ihr werden solle. Doc macht nur einen Witz über sie (Du wirst vermutlich nichts zu Essen haben). Mit dem Witz verdeutlicht er ihr aber auch erstmals, dass es ihm wohl bewusst ist, dass sie einzig zu ihrem Wohlbefinden und Überleben mit ihm zusammen ist (sie nahm auf seinen gesundheitlichen Zustand im vergangenen Film auch nie Rücksicht). Dann reitet er mit seinem Pferd aus dem Stall. Kate ruft ihm einige mal nach, dass er ein Bastard sei. Draußen schlägt sie ihm gegen seinen Stiefel. Etwas gerührt sagt er, dass er nun aufbricht und fragt sie halb ernst, halb sarkastisch ob sie nicht noch ein nettes Wort für ihn übrig habe. Sie schaut mitleidig drein, ist sich aber zu stolz tatsächlich ein solches Wort zu sprechen. Doc kommentiert ihr Verhalten mit „Anscheinend nicht und reitet davon.“ Sie ruft ihn noch nach.
    Anmerkung: Die Szene ist eine hervorragende Ergänzung. Zum einen dramatisiert sie die Figur des ansonsten immer wenig ernsten Doc Holliday, ohne dabei kitschig zu wirken. - Val Kilmer liefert dabei eine hervorragende Performance ab. Zum anderen wird hier auch erklärt, warum Kate im restlichen Film auf einmal nicht mehr mitspielt.
    62,06 Sec.


    1.39.01
    Als Wyatt sich von Louisa verabschiedet und die Kutsche daraufhin im Sonnenuntergang davon fährt, wurde in der letzten Einstellung alternatives Material verwendet. In der Kinofassung biegt die Kutsche umgehend nach Links ab. Im Director’s Cut hingegen fährt sie gerade aus weiter. Auch die vorherigen Einstellungen von Louisa in der Kutsche und Earp der ihr nachsieht sind ein wenig anders. Insgesamt ist der Director’s Cut ein wenig länger, aufgrund der Überblende zur nächsten Szene ist der genaue Unterschied jedoch nur schwer feststellbar, er dürfte jedoch bei ca. 1,5 Sec. liegen.
    Der Grund für das alternative Material wird wohl darin liegen, dass direkt im Anschluss im DC eine neue Szene eingefügt wurde.
    Links Director’s Cut, rechts Kinofassung


    1.39.18
    Im Director’s Cut wurde eine neue Szene eingefügt, die erklärt wie McMasters (der Helfer von Earp, der zuvor auf Seiten der Cowboys stand) ums leben kommt:
    Die Cowbowys sind zu sehen. McMasters reitet mit einem Pferd direkt in ihre Mitte. Er steigt ab und meint zu Ringo: „Du wolltest reden?“. Ringo (Michale Biehn) versucht ihn zu überreden wieder Mitglied der Cowboys zu werden. McMasters aber lehnt ab, da er keine Lust habe Frauen zu erschrecken (eine Anspielung auf das Attentat auf die Earp Frauen). Als Ringo sieht, dass er McMasters nicht überreden kann wendet er sich ab. Daraufhin geht Ike mit seiner Flinte zu McMasters und hält sie ihm an die Backe. Dann fragt er ihn gehässig: „Was denkst du eigentlich, wie du zurück zu deinen Freunden kommst?“.
    Aufgrund der neuen Szene wurde im DC eine kurze Ferneinstellung auf die Farm entfernt (5,48 Sec.)
    76,03 Sec.

    Kommentare

    19.12.2008 21:58 Uhr -
    Das war der Vorletzte richtig gute Western,danach war noch Schneller als der Tod.Blutige shootouts,Kurt als Wyatt-passt!Val Kilmer als schwindsüchtiger Doc Holliday dazu noch Sam Elliot,Michael Rooker,Michael Biehn& Powers Boothe.Ob der Dc wichtig is ist ansichtssache,mir hat er so am besten gefallen.
    Der Tod Kommt mit MIR!!!!

    11.06.2009 13:55 Uhr -
    im august erscheint der DC auch bei uns!

    11.06.2009 16:54 Uhr - Jack Bauer
    User-Level von Jack Bauer 2
    Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
    Der vorletzte richtig gute Western?

    Abgesehen davon, dass SCHNELLER ALS DER TOD alles andere als ein guter Western ist (eher ein schlechter Witz!), kam danach zumindest noch OPEN RANGE. Und der war um Klassen besser als beide hier genannten Filme!

    11.06.2009 17:39 Uhr - Schwabe80
    Muß den DC nicht haben, finde die zusätzlichen Szenen nicht wichtig. für mich wieder nur ne Geld abzocke!

    11.06.2009 20:08 Uhr - triple6
    Wenn Ihr mal wieder einen richtig guten neuen Western sehen wollt, kann ich euch Appalosa empfehlen. Der hat mir richtig gut gefallen.

    11.06.2009 20:11 Uhr - triple6
    Sorry für den Schreibfehler. Der Streifen heisst Appaloosa

    07.09.2009 11:33 Uhr - uncutman
    Der Deutsche Dc ist kommplet in Deutsch also für jeden Westernfreund zugreifen es Lohnt sich
    Teilweise mit den Orginalsyncronsprechern von früher mfg ucm

    31.12.2009 18:14 Uhr - Xavier_Storma
    User-Level von Xavier_Storma 2
    Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
    Schon mal 3:10 TO YUMA gesehen? Das ist mal ein Western...

    Danke für den SB!

    10.01.2010 00:12 Uhr - seeyou
    FEHLER!!!!

    Hallo.

    Leider hat der Schnittbericht einen groben Fehler.
    Hier wird behauptet:
    " Der Director’s Cut läuft knapp 6 Minuten länger, nicht wie oftmals zu lesen 9 Minuten! "

    Das ist mehr als Unsinn.

    Die normale DVD (PAL, deutsch) mit der Kinoversion hat 119 min Laufzeit (nur Hauptfilm). (wird bei vielen Online-Datenbanken und amazon mit 125 angegeben, stimmt nicht!!)

    Die Director's Cut DVD (PAL, deutsch) hat 134 min Laufzeit (nur Hauptfilm).

    Das sind 15 min mehr und nicht 6 !!!!

    Beides habe ich getestet mit etlichen Playern und am PC mit diversen DVD-Bearbeitungs-Programmen wie etwa DVDShrink (gibt es kostenlos auf diversen Zeitschriften) und mit PgcDemux.

    Diese Angabe im Schnittbericht stimmt also niemals!!!

    10.01.2010 00:16 Uhr - seeyou
    ach noch was so nebenbei:

    Leider hat der DC den gesamten Film über Deinterlace-Streifen!!

    18.03.2010 13:59 Uhr - turnstile67
    @seeyou:
    FEHLER !!!

    Die deutsche DVD läuft NICHT (!) 119 Min., sondern 125 Min. Du solltest schon den Abspann mit einbeziehen.

    Habe die US-DVD des DC selber zu Hause. Der läuft exakt 134 Min. NTSC. In PAL umgerechnet sind das exakt 128 Min.
    Die US-DVD der Kinofassung läuft exakt 130 Min. NTSC. Das sind in PAL umgerechnet exakt 124 Min.

    Somit ist der DC rein laufzeit-technisch ca. 4 Min. länger als die KF. Die Amazonangabe weicht also "nur" (!) um 1 Minute ab.

    Gruß

    04.06.2010 15:26 Uhr - Oberstarzt
    Also mir hat der Film gefallen. Handwerklich sehr solide.

    kommentar schreiben

    Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

    Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
    Login (wenn Sie bereits einen Account haben)

    Amazon.de



    Die Verurteilten
    Blu-ray Digibook 20,99
    BD Steelbook 22,99



    Game of Thrones - Staffel 8
    4K UHD/BD 45,99
    Blu-ray 35,99
    BD Complete 399,99
    DVD 30,99
    prime video 19,99



    Piercing
    Blu-ray 14,99
    DVD 12,99
    Prime Video 11,99



    The Texas Chainsaw Massacre 2



    Alita: Battle Angel
    4K UHD/BD 34,99
    4K UHD/BD Stbk tba
    4K UHD/BD Stbk tba
    Blu-ray 19,99
    DVD 17,99



    The Believer

    © Schnittberichte.com (2019)