SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware

Indiana Jones und das Königreich des Kristall ...

zur OFDb   OT: Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull

Herstellungsland:USA (2008)
Genre:Abenteuer, Action, Fantasy,
Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,19 (91 Stimmen) Details
31.10.2010
Forrest
Level 15
XP 4.194
Vergleichsfassungen
Sat. 1 Nachmittag
Label Sat.1, Free-TV
Land Deutschland
Laufzeit 109:27 Min. (ohne Abspann) PAL
FSK 12 ofdb
Label Paramount, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK 12
Laufzeit 117:32 Min. (111:37 Min.) PAL


19 Jahre waren seit dem letzen Abenteuer des Halbtags-Professors Indiana Jones vergangen. Damals jagten er und sein Vater dem Heiligen Gral hinterher, während ihnen selbst die Nazis im Nacken saßen. Die Spielfilm-Trilogie wurde von der TV-Serie "Die Abenteuer des jungen Indiana Jones" abgelöst, die Anfang der Neunziger Jahre produziert und ausgestrahlt wurde. In dieser Mini-Indy-Reihe spielte in drei Staffeln Corey Carrier (8-10 Jahre) und Sean Patrick Flanery (17-21 Jahre) die Titelfigur in dessen jungen Jahren. Trotz mehrfacher Emmy-Auszeichnungen kam die Serie beim Publikum nicht an. Nach 44 Folgen (inkl. Fernsehfilme) war Schluss.

Am Set der Serie kam Schöpfer George Lucas die Idee eines weiteren Indiana Jones Abenteuers, doch sowohl Titelheld Harrison Ford als auch Regisseur Steven Spielberg gefiel der Gedanke nicht. Doch Lucas verlor seinen Wunsch nie aus den Augen. Es dauerte jedoch über 10 Jahre bis seine Vorstellung begann Gestalt anzunehmen.

Was ihm u. a. fehlte war der sogenannte MacGuffin. Dieser von Alfred Hitchcock geprägte Begriff beschreibt einen Gegenstand oder eine Person, die die Handlung eines Films vorantreibt. Bekannte Beispiele sind die 40.000 Dollar aus Psycho, der Koffer in Pulp Fiction oder der Teppich aus The Big Lebowski. In den drei vorangehenden Indy-Filmen war dieser Gegenstand die Bundeslade, die Sankara-Steine und der Heilige Gral. Doch solche religiösen, mythischen und archäologischen Gegenstände gibt es nicht wie Sand am Meer und die Suche danach ergab sich als schwierig. Als Lucas von dem Mythos der Kristallschädel erfuhr, war seine Suche beendet.

Für die Produktion wollte Spielberg den alten Charme der drei Vorgänger erhalten. So befasste sich Kameramann Janusz Kaminski mit dem Look der ersten Filme, bei denen noch Douglas Slocombe durch das Objektiv schaute. Trotzdem, der Einsatz zu offensichtlicher CGI-Effekte, deren Qualität während des Films doch stark schwankt, verärgerte die Fangemeinde. Ebenso wie der starke Science-Fiktion Anteil der Geschichte. Auch die South Park Schöpfer ließen es sich nicht nehmen die Resonanzen auf den Film in der Folge Das China-Problem (12/8) drastisch zu verarbeiten.

Ebenso erwiesen sich nicht alle Besetzungsentscheidungen um Harrison Ford als gut. Karen Allen, Marion Ravenwood aus "Jäger des verlorenen Schatzes", blieb genauso blass wie Cate Blanchett, bei deren Darstellung kein Gefühl der Bedrohung suggeriert wird. Und John Hurts Figur Oxley ist einfach nur nervtötend.

Dennoch ist Teil 4 der Indiana Jones Reihe überwiegend unterhaltsam. Das Leid, das dem Film widerfährt, ist eben der Vergleich mit den hervorragenden Vorgängern, deren 80er Jahre Charme der Film 20 Jahre später fast zwangsläufig nicht gerecht werden kann. Der ungetrübt sympathische Held und ein paar netten Anekdoten an frühere Indy-Abenteuer (z. B. die Kiste mit der Bundeslade aus Teil 1 oder das Gemälde von Marcus Brody in der Universität) machen so manchen Patzer wieder wett.


Verglichen wurde die gekürzte Nachmittagsausstrahlung auf Sat. 1 vom 30.10.2010 mit der ungekürzten deutschen DVD von Paramount.

Neben mehreren kurzen Schnitten fehlt in der Nachmittagsausstrahlung auch ein großer Teil des Schlagabtausches zwischen Indiana Jones und dem Sowjet Dovchenko und zwischen Mutt und Irina Spalko. Ebenso wird der Zuschauer über das Ableben von Dovchenko und Spalko im Unklaren gelassen.

16 Schnitte (ohne das längere Schwarzbild zu Beginn)
= 127,08 Sek. bzw. 2 Min. 7 Sek.
Weitere Schnittberichte
Jäger des verlorenen Schatzes (1981) FSK 12 Sat 1 - FSK 16
Jäger des verlorenen Schatzes (1981) Pro 7 Nachmittag - FSK 16 DVD
Jäger des verlorenen Schatzes (1981) ORF 1 Nachmittag - FSK 16
Jäger des verlorenen Schatzes (1981) Pro7 Nachmittag (2018) - FSK 16
Indiana Jones und der Tempel des Todes (1984) SAT.1 ab 12 - FSK 16 DVD
Indiana Jones und der Tempel des Todes (1984) BBFC PG - Originalversion
Indiana Jones und der Tempel des Todes (1984) Sat.1 Nachmittag - FSK 16
Indiana Jones und der Tempel des Todes (1984) ORF 1 Vormittag (2013) - FSK 16
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (1989) ProSieben Vormittag - FSK 12 DVD
Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (2008) US-Kino-Trailer - dt. Kino-Trailer
Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (2008) Sat. 1 Nachmittag - FSK 12
Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (2008) US-TV - PG-13 DVD
Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (2008) ORF 1 Vormittag - FSK 12
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug Deutsche Version - US Version
Indiana Jones And The Fate Of Atlantis CD-Version - Diskettenversion
Indiana Jones and the Fate of Atlantis Amiga-Version - C64-Version
Indiana Jones und die Legende der Kaisergruft USK 12 - US Version
UK PS2 Version - US PC Version
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (0) Deutsche Ausgabe - US-Hefte

Meldung




0:00-0:02
Das Schwarzbild zu Beginn ist auf der DVD länger.
2,12 Sek.

12:33-12:37
Die Soldaten leuchten mit den Taschenlampen auf die Hülle, die Irina Spalko gerade aufgeschnitten hat. Die verbrannte Hand des Außerirdischen ist zu sehen. Als die Kamera auf Irina schwenkt setzt die TV-Fassung wieder ein.
4,12 Sek.


16:10-16:13
Durch den Feuerstoß des Triebwerks werden die sowjetischen Soldaten verbrannt.
2,6 Sek.


43:53-43:56
Indy schlägt Mutts Angreifer mit der Schaufel ins Gesicht. Dadurch zerbricht dessen Maske. Der Mann kreischt Jones an. Die ersten Frames der Folgeszene fehlen ebenfalls.
3,2 Sek.


44:20-44:23
Nachdem Indy in das Blasrohr gepustet hat und somit den Giftpfeil in den Mund des Friedhofsbewohners, fehlt in der TV-Ausstrahlung wie der Mann tot zur Seite fällt.
3 Sek.


57:03-57:12
Die Nachmittagsausstrahlung bricht ab, als Irina Spalko das Tuch von dem außerirdischen Körper nimmt. Die dreht den Kopf des Außerirdischen zur Seite und zieht dann die Haut am Hinterkopf auseinander, so dass der Kristallschädel sichtbar wird.
Irina Spalko: "Das New Mexico Exemplar gab uns wieder Hoffnung. Anders als bei den zwei anderen Funden bestand sein Skelett aus purem Kristall."
9,16 Sek.


1:17:41-1:17:47
Mutt bekommt erst einen Schlag von dem Fahrer, dann schlägt Irina Spalko mehrmals auf Mutt ein.
6,36 Sek.


1:17:52-1:18:00
Mutt stößt Irina von sich weg, über die Windschutzscheibe. Irina tritt ihm ins Gesicht und anschließend zweimal in den Bauch.
7,84 Sek.


1:22:09-1:22:16
Irina und ein Soldat flüchten vor den Ameisenscharen. Während sich Irina retten kann, stürzt der Soldat und die Ameisen befallen seinen Körper.
7,24 Sek.


1:22:31-1:23:02
Nachdem Dovchenko Jones mit dem Fuß weggestoßen hat, bricht die TV-Fassung ab. Indy schlägt dem Sowjet mehrmals ins Gesicht. Dann verdreht Dovchenko ihm den Arm, doch Indy kann sich mit einem Ellenbogenschlag in Dovchenkos Gesicht befreien. Jones schlägt ein weiteres Mal auf seinen Gegner ein. Auch Dovchenko landet einen Treffer und Indy geht zu Boden. Dovchenko zieht Jones an dessen Ohr hoch und schlägt ihn. Dann reist er Indy den Hut vom Kopf.
31,04 Sek.


1:23:12-1:23:24
Dovchenko zieht Indy an den Haaren hoch und verpasst ihm einen harten Schlag ins Gesicht, wodurch Indy wieder zu Boden geht. Mit abwehrender Haltung kriecht er am Boden entlang.
11,36 Sek.


1:23:31-1:23:32
Der Tritt von Jones in Dovchenkos Gesicht fehlt in der Nachmittagsausstrahlung.
0,76 Sek.


1:23:36-1:23:39
Auf der DVD schlägt Jones seinem Gegner dreimal öfter ins Gesicht. Aus Dovchenkos Mund läuft Blut.
3,08 Sek.


1:23:45-1:23:54
Auch das Ableben von Dovchenko fehlt komplett. Nachdem Indy ihn endgültig niedergeschlagen hat, sieht man auf der DVD noch wie die Ameisen über ihn herfallen. Er schreit und die Ameisen krabbeln Dovchenko in den Mund. Zwei Ansichten von Indy werden gezeigt. Irina beobachtet das Geschehen aus der Ferne. Zum Schluss schleifen die Ameisen Dovchenko in den Ameisenhügel.
19,2 Sek.


1:34:49-1:34:52
Im Inneren des Obelisken fehlt die Ansicht der aufgespießten Leiche.
2,92 Sek.


1:36:40-1:36:46
Die Kamerafahrt über die ermordeten Eingeborenen wurde entfernt. Im Hintergrund hört man Schüsse. Irina durchquert den Schauplatz.
6,36 Sek.


1:45:34-1:45:43
Irina fleht, es solle aufhören. Sie hält sich die Hände vor die Augen. Der Alien ist zu sehen. Dann beginnen Irinas Augen zu brennen und sie schreit. Als sie sich auflöst setzt die TV-Ausstrahlung wieder ein.
8,84 Sek.


1:51:31-1:51:37
Bei den letzten Sekunden vor dem Abspann zeigt Sat. 1 schon die selbsterstellten Kurzcredits.
Kein Zeitunterschied

Sat. 1DVD



Cover der deutschen Single-DVD:



Cover der deutsche 2-Disc Special Edition:



Cover der deutschen Complete Collection (Teil 1-4):



Deutsche Limited Editon:

Kommentare

31.10.2010 00:32 Uhr - The Biggest Idiot!
3x
Muss immer noch dran denken, wie lustig ich doch diese Szene fand, in welcher Indy eine Atomexplosion(?) im Kühlschrank überlebte....

Ansonsten ist der Film über weite Strecken ok, find ich jetzt zumindest.

Bin mal gespannt wann wieder diese ganzen Veriss-Posts kommen...

Mfg

Btw: Schöner Sb :)

31.10.2010 00:41 Uhr - Evil-Hardstyle
Guter Schnittbericht zu einem geilen Film der leider am ende zu Akte X wird :D. Ich frage mich bis heute noch warum Indies Vater Tod ist? Hat er nicht im Teil davor aus dem Kelch des ewigen Lebens getrunken?

31.10.2010 00:52 Uhr - Asgard
1x
User-Level von Asgard 2
Erfahrungspunkte von Asgard 98
Ich fand den Film auch gelungen, kann aber den alten Film nicht das Wasser reichen. Aber ob das wirklich nur am Zeitgeist der 1980er liegt? Trotzdem ein sehr schöner Schnittbericht.

Also da der Film Nachmittags gesendet wurde, kann ich einige Schnitte noch sehr gut nachvollziehen. Aber nur wie Indy dem Indio die Maske zerschlägt und der Typ doof rumkreischt? Ist doch mal wieder weit über das Ziel hinausgeschossen.

31.10.2010 00:54 Uhr - Lykaon
User-Level von Lykaon 1
Erfahrungspunkte von Lykaon 23
fand ihn gut :)

naja, der Gral war ja nur gültig in seinem letzten Aufbewahrungsort... daher funktionierte er dort, um den Vater zu retten, aber danach -.-

Nee, ich liebe die Anspielungen in diesem Film, die Musik aus Indi 1, das kurze Aufblitzen des Grals :)... nett... man merkt aber die CGI recht stark. Freu mich schon auf Indi 5 ;D

31.10.2010 01:00 Uhr - JakkieEstakado
die schneiden ja doch ganz schön für n Film ab 12......viele Schnitte die nich hätten sein müssen...grade nicht bei Indy.....ansonsten eine gute Fortsetzung!

31.10.2010 01:28 Uhr - RoNsTaR
Ich muss auch sagen, dass mich der Film trotz der schlechten Kritiken (und der sehr sehr lustigen South Park Episode, die ich vorher gesehen habe) doch sehr gut unterhalten hat, genau wie bei Iron Man II sollte man sich dann doch lieber eine eigene Meinung bilden und normalerweise bin ich wahrlich kein Fan von PopCorn - Kino.

31.10.2010 01:36 Uhr - apri
1x
Ich finde erstaunlich dass dieser Teil zumindest bei den oberen Kommentaren doch noch so gut weg kommt.
Für mich war der Film eine einzige Enttäuschung.

Selten habe ich einen so langweiligen Film mit so schlechten Effekten gesehen.

Sicher, Harrison Ford ist in die Jahre gekommen, und kann einfach nicht mehr das bieten was er noch bei den ersten drei Teilen bieten konnte oder zumindest hätte bieten können.

Aber die Frage ist doch, hätte man das ganze nicht trotzdem irgendwie besser machen können?
Wenn man zum Beispiel John Rambo sieht, finde ich persönlich es einfach besser gemacht.
Stallone kann in seinem Alter auch nicht mehr so viel machen wie früher, auch wenn er wahrscheinlich zehnmal beweglicher und trainierter ist als Ford.
Dort hat man dann aber wenigstens versucht diesen Manko durch viel Geschichte und eine andere Rolle wie zuvor auszugleichen.

31.10.2010 02:18 Uhr - Critic
Ich hasse das Ende und den hässlichen, lächerlich in die Kamera glotzenden CGI Alien am Ende, aber die Kühlschrankszene und die Ameisenszene ist hängengeblieben. Die Kühlschrankszene ist einfach unterhaltsam, wer da wegen Logik jammert soll nen Blick in die Bundeslade werfen.

31.10.2010 02:19 Uhr - Evermore
2x
@apri

Du sprichst mir aus der Seele.

Für mich gibs kein Indi 4. Hats nie gegeben!!!

Augen und Ohren zuhalten und laut La,La singen. (-:

Ne echt. Langweilig wie Sau.

Rambo 4 war wenigstens gut gelungen. Da geb ich dir auch recht. Bei diesen fand ich auch das er recht glaubwürdig rüber kam. Stalone hat sich in diesen Film auch nicht so viel bewegt wie in den alten Teilen.

Er war ruhig und Hart. Einfach ein alter Krieger der schon alles gesehen hat und sich durch nichts mehr aus der ruhe bringen lässt. Einfach geil.

Aber Indi4? Ach bitte!!!

CGI Effekte die einfach nicht reinpassten. Ein Indi der mit 70 fast so flink ist wie mit 30 und dann noch ein Alien Ende das die an sich nicht allzu schlecht aufgebaute Story vollkommen ins lächerliche stürzt.

Dazu fand ich einfach auch das die Beziehung zwischen Vater und Sohn teilweise recht aufgesetzt wirkte. Kein Vergleich zu Teil 3!

Nein diesen Film hätte man sich sparen können. Hoffentlich kommt kein fünfter raus.

31.10.2010 02:32 Uhr - Asgard
User-Level von Asgard 2
Erfahrungspunkte von Asgard 98
@ Apri & Evermore: Ijo, "Rambo IV" und Story . . . zig Splatter und Gedärmgespritze. Ich mag den Film auch sehr gern, aber richtige Handlung sieht ganz einfach anders aus. Ehrlich; das war ein bescheuerter Vergleich.

31.10.2010 03:25 Uhr - JakeLo_22
Ich hab den Film am Donnerstag in der 20:15 Uhr Uncut Fassung zum ersten Mal gesehen.:-)
Steinigt mich, aber ich fand ihn genau so gut wie die alten 3 Filme.
Die hab ich übrigens auch bei Sat 1 neulich gesehen.
Teil 2 gefällt mir eindeutig am wenigsten von allen Teilen und das war nicht wegen den Schnitten, sondern weil...ich weiß nicht, die anderen haben mich mehr mitgerissen.
Klar merkt man, dass Indy hier in die Jahre gekommen ist (schon am Cover) und den erhöhten CGI-Einsatz, aber dafür gibt´s Action satt und (für mich) keine Hänger.
Der Film hat mich über die ganze Strecke hinweg gut unterhalten.
Es waren sogar ein paar ausgesprochen lustige Szenen drin (z.B. die mit dem Wasserfall oder die erwähnte Kühlschrankszene).
Lediglich das ziemlich abrupte Ende hat mir nicht so gefallen.
Dafür geb ich ihm 9/10 Pkt. Indiana Jones 5 kann kommen!
Ach ja, kann mir mal jemand sagen, was für ne Rolle dieser Edna (Marions Vater) spielen soll? Hab das schon beim ersten Teil nicht ganz verstanden, hier im 4. wird er kurz erwähnt...

PS: Wie siehts aus, macht eigentlich nochmal jemand den SB zur Nachmittagsaustrahlung von "Indiana Jones und der Tempel des Todes" von vor 3 Wochen? Ich hab diese Ausstrahlung leider nicht aufgenommen. Würde mich echt mal interessieren, was da zur FSK 12 Fassung zusätzlich fehlt (wenn was fehlt)...

Gruß Jake

31.10.2010 06:11 Uhr - Kibablue
@ apri & evermore...erstmal ist der vergleich mit rambo 4 schon arg daneben. rambo 4 aber noch als guten bzw. gelungenen film zu bezeichnen nimmt euch in meinen augen komplett die glaubwürdigkeit.

31.10.2010 09:16 Uhr - Der Streber
Das war John Hurt, der Professor Oxley gespielt hat?!?!?
Verdammt, ich dachte immer das wär Helge Schneider!

31.10.2010 09:48 Uhr - Giga
Wenn sie ihn ganz geschnitten hätten, wär er unterhaltsamer gewesen.

31.10.2010 10:04 Uhr - Xavier_Storma
User-Level von Xavier_Storma 2
Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
Definitiv gelungen! Ich fand ihn besser als den zweiten Teil!

31.10.2010 10:41 Uhr - Thrax
Ich fand den Film auch gelungen, da er im Grunde alles hat was ein Abenteuerfilm und vor allem ein Indy-Vehikel braucht. Einzig das Sci-Fi Ende gefiel mir nicht weil das zu Indy einfach nicht passt. Und einen auf ein großes Massenpublikum ausgerichteten Film wie Indiana Jones mit einer Gewaltgranate wie Rambo 4 zu vergleichen ist schlicht lächerlich auch wenn mir dieser Film ebenfalls gefiel!

31.10.2010 10:56 Uhr - deNiro
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 333
Indy 4 hat auch mich prima unterhalten!
Weiß nicht was die Leute immer gegen die angebliche Science Fiction Handlung haben. Es ging und geht doch bei Indy immer schon um Mythen und nicht gelüftete Geheimnisse.
Ist den die Suche nach der Bundeslade oder dem heiligen Gral glaubwürdiger?
Ich freu mich schon auf den Indy 5.

31.10.2010 11:00 Uhr - Matt²
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Matt² 16
Erfahrungspunkte von Matt² 4.462
Ich verabscheue diesen Film aus tiefstem Herzen, da hätte ich echt fast heulen können wie man den Held meiner Kindheit verwurstet hat. Ne, der ging gar nicht.

31.10.2010 11:04 Uhr - Spike Lobo
1x
@ Lykaon:

Wenn du das goldene Objekt am Anfang in der Lagerhalle meinst (in der Kiste), das war die Bundeslade, nicht der Gral. Aber trotzdem ein geiler Moment.

Und ich denke, dass, als Elsa den Gral über das Siegel getragen hat, die Wirkung des Grals aufgehoben wurde. "Die vorbestimmte Grenze und der Preis für die Unsterblichkeit." Deswegen konnte Papa Indy sterben.
Und was Marcus angeht, der hat sich wohl endgültig in seinem Museum verlaufen gehabt.

31.10.2010 11:40 Uhr - Bloky
Oh nein! Ich habs verpasst! Warum haben die den eigentlich an einem Donnerstag ausgestrahlt? Wäre Sonntag oder Samstag nicht passender gewesen?

31.10.2010 11:41 Uhr - Mansonblack
Ich finde Indiana Jones 4 wirklich sehr sehr schlecht. Als ich damals im Kino saß fand ich ihn anfänglich sogar noch unterhaltsam, aber dieser ganze Alien-Akte-X-Schwachsinn, nee das ging gar nicht! Hat den Film für mich komplett zerstört. Vom Ende mal ganz zu schweigen...

Und ja, ich finde Rambo 4 auch sehr gelungen und gut. Ich meine, was erwartet man denn von so einem Film? Klaro wenig Handlung, viel Geballer, einfach Hirn aus und amüsieren. Von Indy 4 hab ich was anderes erwartet, ie gesagt erst dachte ich ja auch, dass er genauso wird wie erwartet, aber die abstruse Storyentwicklung und das Ende, nee nee das ging in die Hose.

31.10.2010 12:19 Uhr - sebastian1175
@Spike_lobo:
Der Schauspieler von Marcus ist auch gestorben. Sonst wäre er sicher auch dabei gewesen.

31.10.2010 12:27 Uhr - S.K.
1x
DB-Co-Admin
User-Level von S.K. 11
Erfahrungspunkte von S.K. 1.750
Mit die größte Enttäuschung der letzten Jahre.
Hätten sie den Film bloß in den 90ern und ohne diese Alien-Idee (von Lucas, von wem sonst ?!) gemacht. Außer mit den ach so ironischen Seitenhieben auf Indys Alter (im gefühlten 5- Minuten-Rythmus) und ein paar kleinen ansehnlichen Szene konnte dieser Film nur knappe 2 Stunden mit Kalauern, Mäzchen, schlechten Tricks (da waren selbst die Handgemachten der alten Filme um Längen besser) und einem grausigen Cast (abgesehen von Ford selbst) "glänzen".

Wieder ein klassicher Fall von "Fortsetzungen, die man besser gelassen hätte".

31.10.2010 12:32 Uhr - Jimmy Conway
Zum Thema MACGUFFIN:
Ein MacGuffin ist etwas was den Film vorantreibt, aber auch etwas was entweder nie gezeigt wird, z.B. die Hasenpfote in "Mission:Impossible 3", oder nie erklärt, z.B. die Filmrolle in "Der unsichtbare Dritte". Da kann man aber auch den mysteriösen George Kaplan als MacGuffin nennen. Denn die Suche nach ihm treibt die Geschichte voran.
Bei Indy sind es meiner Meinung nach keine MacGuffins, denn wir erfahren ja was die Bundeslade, die Sankara Steine oder der heilige Gral sind und was deren Auswirkungen sind.

31.10.2010 12:44 Uhr - Jimmy Conway
31.10.2010 - 02:32 Uhr schrieb Asgard
@ Apri & Evermore: Ijo, "Rambo IV" und Story . . . zig Splatter und Gedärmgespritze. Ich mag den Film auch sehr gern, aber richtige Handlung sieht ganz einfach anders aus. Ehrlich; das war ein bescheuerter Vergleich.

Hehe, richtig, dass habe ich mir auch gedacht, als ich die Beiträge von den beiden durchgelesen habe. Vor allem Rambo 4 und Story, rofl :D
Ich mag den auch, Stallone bewegt sich auch nicht mehr ganz so viel, aber Ford scheint schon noch beweglicher zu sein. Mehrere Stunts hat Ford selber ausgeführt und er war bei Indy 4 65 Jahre alt, Stallone bei den Dreharbeiten zu Rambo 4 60.
Muskelmasse heißt nicht gleich mehr Beweglichkeit ;)

31.10.2010 13:20 Uhr - Evermore
@ ALLE DIE MEINEN POST NICHT VERSTANDEN HABEN.

Es geht sich einfach darum das alte Action und Abenteuer Stars versuchen im Alter mit denn Filmen wieder erfolgreich zu sein mit denen sie es noch vor Jahrzehnten waren.

Ford ist mit Indi4 in meinen Augen kläglich gescheitert. Den Grund könnt ihr ja im ersten Post lesen.

Bei Rambo passte einfach alles. Ja viel Story hatte er nicht. Aber das hatten die alten Rambo Filme auch nicht. Es war ein Typischer Rambo Film. Nur moderner und härter. Und Stelone kam einfach glaubwürdig rüber.

Ich könnte jetzt noch weiter mit Stirb Langsam machen. (Fand ihn übrigens gut) doch das spare ich mir.
Das würde zu weit abschweifen.

31.10.2010 13:30 Uhr - Furious Taz
1x
Es gibt einen Moment der für mich den ganzen Film total lächerlich gemacht hat!

*Spoiler*

Als Indis Sohn an einer Liane hängen bleibt und sich dann wie Tarzan durch den Dschungel schwängt mit den Affen. Das war so dumm -.-

31.10.2010 13:45 Uhr - PolloxTroy
1x
"They raped our friend."

Als Abenteuerfilm an sich ganz unterhaltsam, als Indiana-Jones-Film eine herbe Enttäuschung.

31.10.2010 13:46 Uhr - staugsauber
Ich kann mich evermore nur anschließen.
Mich hat der 4. Teil wirklich entäuscht
Mal ganz ehrlich Aliens?!? Da sprechen mir die Southparkmacher echt aus der Seele, wenn sie meinen dass Lucas und Spielberg das ganze Indiana Jones - Thema "vergewaltigt" haben^^.
Es gab ganz nette Szenen aber an die gute Atmosphäre der Trilogie kommt der Teil weit nich ran. Und die Kritiken für Besetzung kann ich verstehen.
Am meisten hat mich eigentlich die Rolle von Indis Sohn aufgeregt.
Meiner Meinung nach hät man es bei der Trilogie bleiben lassen sollen.
Jetzt hat man da irgendwie einen leicht bitteren Nachgeschmack bei dem Gedanken an die Filmreihe. :(

31.10.2010 13:54 Uhr - Alastor
Ich mochte den Film auch.
Klar gab es einige Szenen die ihn etwas runtergezogen haben (Mutt als Tarzan) aber im grossen und ganzen war er sehr unterhaltsam. Die Actionszenen im Lager fand ich z.b. sehr gut
Ja die Nebencharaktäre wirkten blass aber was solls, Harrison Ford als Indy wiegt das grösstenteils wieder auf.
Und ob da jetzt Ufos oder Nazikopf schmelzende Geister am Ende des Films auftauchen ist mir schnuppe.

31.10.2010 14:48 Uhr - marx1201
Mir schwante schon nichts gutes als am Anfang dieses behinderte CGI Erdmännchen auftauchte. Dann kam die Kühlschrankszene und ich wurde noch unruhiger. Als plötzlich Indys Sohn lianenschwingend mit CGI Affen durch den Dschungel raste und auch noch schneller war als die Bösewichte kam's mir schon langsam hoch. Aber dann kam sie, die Szene die mein Gehirn f***te, UFO's, Alien's?! WTF?! Ich war geschockt, SIE hatten Ihn vergewaltigt.
Den Held meiner Kindheit, der Mann, der so war wie ich immer sein wollte, Han Solo persönlich, hatte in einer der schlechtesten Fortsetzungen ever mitgespielt und sein eigenes Denkmal beschmutzt.
Dabei hatte bei den Trailern alles so viel versprechend ausgesehen, Nachkriegszeit, böse comichafte Sowjets und Harrison Ford.

Trotzdem bleibt am Ende immer noch Danke zu sagen für zwei gelungene Indiana Jones Filme, die immer Teil meiner Kind und Jugenderinnerung bleiben werden. Den zweiten fand ich auch nie wirklich gut. Die blonde, deren einzige gefühlte Dialogzeile ein hysterisch geschrienes Indyyyyyy war und Shorty der auch irgendwie nicht wirklich als Buddy zu Jones passte.
Dafür wurde wenigstens in Teil 2 jemanden sein Herz von nem Voodoo Priester raus gerissen (cool), und nicht wie bei Teil 4 meines von Lucas und Spielberg (uncool)!

31.10.2010 14:59 Uhr - commandertaylor
@JakeLo 22: Die Person heisst nicht "Edna" sondern Abner Ravenwood. Der Mann ist laut Story Indys Prof. an der Uni gewesen, er war Marions Vater und hat mit Indy zusammen mehrere Jahre auf der gemeinsamen Suche nach der Bundeslade sowie anderen weit bedeutloseren (natürlich nicht real existenten) Artekfakten verbracht.
In Indys Tagebuch wird er ebenfalls einige Male kurz erwähnt.
Das ist übrigens ein recht nett gemachtes "Replika-Buch", das Skizzen (unter anderem auch die rausgerissenen Seiten aus Henry Jones Seniors Gralstagebuch) etc. aus allen vier Filmen enthält.

FALLS es Dich interessieren sollte:
http://www.amazon.de/Das-Tagebuch-von-Indiana-Jones/dp/3789184233/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1288533255&sr=8-1




31.10.2010 15:14 Uhr - TheEvilDead
1x
Ich war positiv überrascht vom Film!
Natürlich sind die alten besser, aber trotzdem hatte ich sehr viel Spaß beim Film!

31.10.2010 15:37 Uhr - Xavier_Storma
User-Level von Xavier_Storma 2
Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
Was bitte ist der Unterschied zwischen einem Kasten der Leute zum Schmelzen bringt, wenn sie die Augen auf haben, einem Typen der Herzen aus dem Körper gänzlich ohne OP herausholen kann, Steinen die mal just anfangen zu braten, wenn man einen Spruch losläßt, einem Kelch, der einen Menschen fast 1000 Jahre am Leben hält und einem UFO voller Aliens?

Also bitte... die anderen Jones Abenteuer waren genauso absurd und unglaubwürdig wie Teil 4.

Indy 4 hatte alles was die anderen Filme ausmachte: Coole Action, schön klassisch gehaltetenen Stil, tolle Dialoge, super Situationskomik, und over-the-top Effekte (diesmal nur aus dem Computer).
Die Kritiker von CGI sollten sich langsam damit abfinden: Die Zeiten von Puppen und Knete und Stopmotion sind vorbei...!

31.10.2010 15:37 Uhr - KoRn
SB.com-Autor
User-Level von KoRn 15
Erfahrungspunkte von KoRn 3.872
@Evil-Hardstyle
ja und indy hat auch aus dem kelch getrunken um zu testen ob es der echte ist.
aber hättest du bei indy 3 besser aufgepasst, hättest du mitbekommen das man nur in den hallen wo der gral liegt unsterblich ist.
geht man über das siegel bist du sterblich wie jeder andere. zitat: "die vorbestimmte grenze & der preis für die unsterblichkeit"!
also nächstes mal besser aufpassen dann gibts auch keine dummen fragen.

31.10.2010 16:03 Uhr - Muetze
1x
Fand den Film nicht schlecht, aber war kein richtiger Indiana Jones Film in meinen Augen.
Das Problem ist eh, das Neuverfilmungen und Fortsetzungen, das diese meistens nur noch den Namen weiterführen und vom Original nicht viel bleibt.
Naja, für mich ist "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" mehr ein netter Spin-off vielleicht oder so.

31.10.2010 16:36 Uhr - Marcel2000rot
Ich halte Teil 4 nicht für den schlechtesten Indi-Film. Das bleibt Teil 1!!
"Tempel des Todes" und vor allem "Letzter Kreuzzug" halte ich für die Highlights der Reihe.

Teil 1 und 4 nehmen sich nicht viel! Sind aber beides sehr unterhaltsame Filme)
Wenn man nun das Ende von dem, mit dem zum 4. vergleicht, kann man nicht umhin, zu dem Schluss zu kommen, dass beide Enden strunzdämlich sind!!!
Den Kristallschädeln wird nur halt kein Nostalgie-Bonus zuerkannt!

31.10.2010 16:52 Uhr - KoRn
SB.com-Autor
User-Level von KoRn 15
Erfahrungspunkte von KoRn 3.872
was teil 1 ist der schlechteste??? das ist der beste du nase! :D
teil 1 steht weit über teil 2 & auch knapp über 3.
4 kann man mit den alten indysnicht wirklich vergleichen. war okay aber die hier angesprochenen sachen haben mich auch gestört. lianen, erdmänchen, affen, aliens.
die kühlschrankszene mit atompilz im hintergrund fandich aber ne tolle szene. okay nicht realistisch aber wenn indy in teil 2 ein schlauchboot als fallschirm benutzt, kann er auch nen kühlschrank als bombenschutz nehmen ;)

31.10.2010 16:56 Uhr - 1138bladerunner
1x
Super SB :)
Zum Film: Es gab schlechteres ;)

31.10.2010 17:37 Uhr - Weavel
1x
Ich fand den zwar nicht wirklich schlecht, hatte beim Ansehen aber nicht eine Sekunde das Gefühl einen Indi-Film zu sehen.
Wäre eigentlich ganz Passables Abenteuerkino, wenn nur nicht ''Indiana Jones'' draufstehen würde und man deshalb andauernd die alten Teile als Vergleich im Kopf hat.

31.10.2010 17:58 Uhr - shharry2
Das Problem an der Sache mit den Kristallschädeln ist einfach, dass ihre Herkunft in Form der Ausserirdischen der ganzen Grundidee jegliche Mysthik nimmt. Der Gral, die Sankara-Steine und die Lade waren sehr mythologischer Natur, die Kristallschädel aber zu sehr auf der wissenschaftlichen und - bis zu einem gewissen Grad - erklärbaren Schiene anzusiedeln.

Mir hat jedenfalls die lahme Auflösung den Film ziemlich verhagelt. Größter Kritikpunkt bleibt aber weiterhin ein zu großer Cast an Akteuren - was bei praktisch jeder Hollywoodfortsetzung der letzten Jahre so ist, siehe Spiderman 3, FLuch der Karibik 3, Transfomrers 2 usw. - sowie eine unglaublisch schlechte Gegenspielerin. Cate Blanchett ist eine sehr gute Schauspielerin, aber als Irina Spalko war sie noch blaßer als Donovan aus Teil 3. Der hatte aber zum Ausgleich den klischeehaft-bösen - und deswegen sehr gelungenen - Obersturmbannführer, wohingegen Teil 4 mit nix gegensteuern konnte. Der große Russe war ebenfalls extrem farblos, der Kampf mit Indy weder spannend, noch unterhaltsam.

Noch was zur Gralsgeschichte: Es stimmt zwar, dass diejenigen, die den letzten Ruheort des Grals verlassen, nicht mehr unsterblich bleiben werden. Allerdings wird von den 2 Rittern, die die Wüste verlassen haben gesagt, dass sie ein extrem langes Leben geführt haben. Extrem lange heißt für mich min. 100 Jahre oder länger, und Indys Vater starb defintiv in jüngerem Alter (zwischen Teil 3 und 4 liegen schließlich "nur" 19 Jahre).

31.10.2010 18:20 Uhr - detschnuerchen
1x
31.10.2010 - 00:32 Uhr schrieb The Biggest Idiot!
Muss immer noch dran denken, wie lustig ich doch diese Szene fand, in welcher Indy eine Atomexplosion(?) im Kühlschrank überlebte....


An diese Szene hab ich mich wieder erinnert, als ich den Artikel über den so nie gedrehten Back to the Future Film gelesen habe ^^

@Topic
Ich fand den Film ansich unterhaltsam mit Abstrichen. Das mag auch daran liegen, das ich Shia LaBeouf nicht leiden kann. Die Story war hanebüchen, aber das ist bei Indy nix neues ^^ Wie im Bericht geschrieben teile ich die Ansicht, das Cate Blanchet ziemlich farblos gespielt hat. Die CGI waren überzeichnet und trotzdem: der Film wusste zu unterhalten. Zumindest hat er es die drei male geschafft, die ich ihn bisher gesehen habe ^^

31.10.2010 18:25 Uhr - Dissection78
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.889
Fühlte mich gut unterhalten, trotz oder gerade wegen der schlechten Kritiken. Indy 4 war null langweilig. 8/10 Punkten

31.10.2010 19:38 Uhr - Hackfleisch
31.10.2010 - 13:30 Uhr schrieb Furious Taz
Es gibt einen Moment der für mich den ganzen Film total lächerlich gemacht hat!

*Spoiler*

Als Indis Sohn an einer Liane hängen bleibt und sich dann wie Tarzan durch den Dschungel schwängt mit den Affen. Das war so dumm -.-
Deswegen ist Rückehr der Jedi-Ritter dann wohl auch schlecht!? Da schwingt sich in einer Szene ein Ewok inkl. Tarzanschrei durch den Wald.

31.10.2010 20:23 Uhr - Breeze Loo
31.10.2010 - 19:38 Uhr schrieb Hackfleisch
31.10.2010 - 13:30 Uhr schrieb Furious Taz
Es gibt einen Moment der für mich den ganzen Film total lächerlich gemacht hat!

*Spoiler*

Als Indis Sohn an einer Liane hängen bleibt und sich dann wie Tarzan durch den Dschungel schwängt mit den Affen. Das war so dumm -.-
Deswegen ist Rückehr der Jedi-Ritter dann wohl auch schlecht!? Da schwingt sich in einer Szene ein Ewok inkl. Tarzanschrei durch den Wald.



Du vergleichst gerade nicht wirklich einen Ewok mit Indis Sohn oder?


Verdammte Ewoks.

31.10.2010 22:02 Uhr - Hackfleisch
Ist doch irgendwie der selbe Humor!
Verstehe nicht, wie man einen ganzen Film wegen eines schlechten Witzes runtermachen kann. Würde diese eine Szene aus dem Film rausgeschnitten werden, hätte Indy 4 dann 10 von 10 Pkt.?
Auch andere Dinge, welche stark kritisiert wurden (in div. Foren) kann ich nicht ganz nachvollziehen:
- Sind halt keine Nazis, welche nach okkulten Schätzen suchen. Dafür passt meiner Meinung nach die Alienthematik super in die Zeit des Kalten Krieges. Die Kommunisten lehnen Religion als Opium fürs Volk ab. Wäre für mich nicht nachzuvollziehen, wenn die Sovjets nach christlichen Relikten gesucht hätten.
- Die Kühlschrankszene erinnert stark an die Schlauchbootszene aus Tempel des Todes.
- Warum CGI-Ameisen? Kann mich noch daran erinnern, das es wegen der Käferszenen in Tempel des Todes Proteste von Tierschützern gab.
- Glotzende Murmeltiere sind genauso lustig/unlustig, wie ein in seinem brennenden Flugzeug sitzender Pilot, welcher am Auto von Indy und seinem Vater vorbeischlittert und dabei nochmal blöd in den Fußraum des Wagen guckt (der letzte Kreuzzug)

Indy 4 ist prima Popcorn-Kino! Nicht mehr und nicht weniger. Er kam nur Jahre zu spät raus um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Denke, das viele Kritiker auf Georg Lucas wegen der neuen Star Wars Trilogie sauer sind und ihm so eins auswischen wollen.

31.10.2010 22:08 Uhr - Alastor
31.10.2010 - 17:58 Uhr schrieb shharry2
Das Problem an der Sache mit den Kristallschädeln ist einfach, dass ihre Herkunft in Form der Ausserirdischen der ganzen Grundidee jegliche Mysthik nimmt. Der Gral, die Sankara-Steine und die Lade waren sehr mythologischer Natur, die Kristallschädel aber zu sehr auf der wissenschaftlichen und - bis zu einem gewissen Grad - erklärbaren Schiene anzusiedeln.


Was wiederrum zu den Sovjets als Gegner passt. Man darf nicht vergessen das die Sovjets kein interesse an Okkultem hatten. Ich finde es eher einen Pluspunkt das Spielberg nicht einfach die Nazis mit Sovjets ausgetauscht hat sondern auch auf sowas achtete.

31.10.2010 - 17:58 Uhr schrieb shharry2 Noch was zur Gralsgeschichte: Es stimmt zwar, dass diejenigen, die den letzten Ruheort des Grals verlassen, nicht mehr unsterblich bleiben werden. Allerdings wird von den 2 Rittern, die die Wüste verlassen haben gesagt, dass sie ein extrem langes Leben geführt haben. Extrem lange heißt für mich min. 100 Jahre oder länger, und Indys Vater starb defintiv in jüngerem Alter (zwischen Teil 3 und 4 liegen schließlich "nur" 19 Jahre).


Die Ritter starben glaub ich 150 Jahre nachdem sie den Gral gefunden hatten, es wurde aber nicht erwähnt wie viel dieser Zeit sie in der Höhle lebten.
Sie könnten 140 Jahre in der Höhle verbracht haben und dann nach 10 Jahren gestorben sein.
Das mit der unsterblichkeit habe ich übrigens so verstanden das man immer wieder aus dem Gral trinken muss.

31.10.2010 22:15 Uhr - shharry2
31.10.2010 - 22:08 Uhr schrieb Alastor

Was wiederrum zu den Sovjets als Gegner passt. Man darf nicht vergessen das die Sovjets kein interesse an Okkultem hatten. Ich finde es eher einen Pluspunkt das Spielberg nicht einfach die Nazis mit Sovjets ausgetauscht hat sondern auch auf sowas achtete.



Was weiterhin Nichts daran ändert, dass es in keinster Weise zu den Mythologiethemen der ersten 3 Teile passt. Es gibt so viele Mythen oder Legenden um mächtige Waffen und Artefakte, die ohne Aliens auskommen. Die Sovjets hätten auch die Lade als Waffe verwendet, wenn sie von deren Schlagkraft überzeugt gewesen wären. Da tritt die Ideologie/pol. Ausrichtung schnell mal in den Hintergrund.
Zudem hätte man auch eine andere Gruppierung anstatt der Russen nehmen können.

Sie könnten 140 Jahre in der Höhle verbracht haben und dann nach 10 Jahren gestorben sein.

Nö, können sie nicht, da im Film gesagt wird, dass die Ritter die Wüste verließen, und ein extrem langes Leben führten. Folglich also nach dem Verlassen der angesprochenen Wüste.

31.10.2010 23:06 Uhr - JakeLo_22
31.10.2010 - 14:59 Uhr schrieb commandertaylor
@JakeLo 22: Die Person heisst nicht "Edna" sondern Abner Ravenwood. Der Mann ist laut Story Indys Prof. an der Uni gewesen, er war Marions Vater und hat mit Indy zusammen mehrere Jahre auf der gemeinsamen Suche nach der Bundeslade sowie anderen weit bedeutloseren (natürlich nicht real existenten) Artekfakten verbracht.
In Indys Tagebuch wird er ebenfalls einige Male kurz erwähnt.
Das ist übrigens ein recht nett gemachtes "Replika-Buch", das Skizzen (unter anderem auch die rausgerissenen Seiten aus Henry Jones Seniors Gralstagebuch) etc. aus allen vier Filmen enthält.

FALLS es Dich interessieren sollte:
http://www.amazon.de/Das-Tagebuch-von-Indiana-Jones/dp/3789184233/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1288533255&sr=8-1






Ja, das mit dem Professor an der Uni, das hatte ich noch mitbekommen, ich dachte nur immer, dass es eine unbedeutende Nebenfigur ist, da man ihn nur ein paar Mal erwähnt hat und er nicht einmal zu sehen war (im 3. Teil, als Indy noch jung war, hätte man ihn ja mal kurz zeigen können). Marion selbst hat im 1. Teil nur auf Indys Frage nach dem Verbleib Abners geantwortet, dass er tot sei (bedeutet ihr ihr Vater so wenig?).
Wo wir gerade dabei sind: Was hat Marion im 1. Teil damit gemeint, dass Indy sie in jungen Jahren verführt hat? Wird das im Tagebuch auch noch mal näher erläutert?

Zum Buch: Coole Sache, ich wusste ja gar nicht, dass es sowas gibt. Danke für den Tip erstmal (natürlich interessierts mich, bin schließlich auch Indy Fan^^), werde das Buch dann bei Gelegenheit mal sichten, wenn du das empfehlen kannst.

Gruß Jake

01.11.2010 00:15 Uhr - Furious Taz
31.10.2010 - 19:38 Uhr schrieb Hackfleisch
31.10.2010 - 13:30 Uhr schrieb Furious Taz
Es gibt einen Moment der für mich den ganzen Film total lächerlich gemacht hat!

*Spoiler*

Als Indis Sohn an einer Liane hängen bleibt und sich dann wie Tarzan durch den Dschungel schwängt mit den Affen. Das war so dumm -.-
Deswegen ist Rückehr der Jedi-Ritter dann wohl auch schlecht!? Da schwingt sich in einer Szene ein Ewok inkl. Tarzanschrei durch den Wald.


Das ist ja wohl der dümmste vergleich O.O
Ein Ewok lebt im Wald und baut seine Hütten auf Bäume.
Sowas kannst du doch nicht mit Indy's Sohn vergleichen.

01.11.2010 10:25 Uhr - burzel
DB-Helfer
User-Level von burzel 8
Erfahrungspunkte von burzel 858
31.10.2010 - 00:41 Uhr schrieb Evil-Hardstyle
Guter Schnittbericht zu einem geilen Film der leider am ende zu Akte X wird :D. Ich frage mich bis heute noch warum Indies Vater Tod ist? Hat er nicht im Teil davor aus dem Kelch des ewigen Lebens getrunken?


er hat ja nur einmal darazus getrunken. Wie der Ritter sagte, müsse er wiederholt daraus trinken; eben an jenem Ort in der Wüste bleiben.

Ja, warum denn nicht etwas Akte X. Es gibt gerade in Süd-Amerika genug Spekultations-Inhalte über Ausserirdische ;) (die übergroßen Tierzeichnungen auf den Hochebenen)

Finde den Film den besten der Reihe. Und wegen der Atom-Explosion wird Indy ja auch dekontaminiert; dass er den Test trotzdem überlebt, bleibt dubios, stellt aber doch die Aufassung der frühen 50er dar, wie sich bei einem Angriff zu verhalten sei.


01.11.2010 11:38 Uhr - Darkness1984
was die meisten hier nicht so ganz verstehen ist das die south park folge in der es um indi 4 ging keine direkte parody auf den film selbst war sondern mehr auf die fans und wie sie auf den film reagiert haben,das sieht man besonders bei der scene wenn sie aus dem kino kommen ^^ ich fand indi 4 ganz ok,er reiht sich hinter teil 1 und 3 ein aber vor teil 2 für mich.

01.11.2010 15:19 Uhr - Jimmy Conway
1x
Das ganze Gejammer wegen den Aliens geht mir gehörig auf den sack. So etwas macht kein "richtiger" Indy-Fan, der die ersten drei Teile wirklich liebt.
Wie schon angemerkt wurde:
Die Bundeslade, Die Sankara-Steine oder der heilige Gral und das ganze drum herum ist doch auch fantastischer Schnickschnack.
Und wer mal in der Geschichte und der Popkultur aufgepasst hat, weiß, dass gerade in den 50ern UFOs und Außerirdische ein Thema waren.
Genau das greift Indy 4 auf (ebenso die Atomexplosion und die alberne Rettungstat). Wie hieß es damals bei Atomexplosionen? Cover & Hide und alles wird gut.
Genau so lächerlich wie die Parolen damals waren, parodiert und zelebriert der vierte Indy-Film diese Atomexplosion.
Aber da die meisten wohl echt keine Ahnung von popkulturellen und historischen Ereignissen zu haben scheinen, machen sie lieber ihre Klappe auf und regen sich über etwas auf, was sie gar nicht begreifen.
Die ganz klaren Schwächen, auch hier begreife ich nicht, warum diese kaum genannt werden, liegen ganz klar am TIMING des Films.
Im Gegensatz zu den ersten drei Filmen beinhaltet dieser leider keine stringente, temporeiche Erzählweise.
Der vierte Teil schleppt sich größtenteils dahin und hat wirklich Längen!
Was ich auch zu bemängeln habe, ist die ganze Jeep-Verfolgungsjagd im Dschungel. Da wird wirklich zuviel CGI eingesetzt. Der Dschungel sieht zu künstlich aus und Mutts Rumgehoppse/Spagat auf zwei Jeeps, so wie sein Tarzan-Dings sind auch schlecht animiert.

Meine Wertungen zu den Filmen:
Jäger des verlorenen Schatzes 10/10
Indiana Jones und der Tempel des Todes 9/10
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug 10/10
Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, knappe 7/10

01.11.2010 16:22 Uhr - Roadie
User-Level von Roadie 1
Erfahrungspunkte von Roadie 22
Mir gefällt Teil 2 am besten.Der ist schön düster.
Teil 1 und 3 sind auch toll....aber der 4.Teil....nein,der hat einfach enttäuscht.


01.11.2010 16:28 Uhr - Spoox
31.10.2010 - 11:41 Uhr schrieb Mansonblack
...
Und ja, ich finde Rambo 4 auch sehr gelungen und gut. Ich meine, was erwartet man denn von so einem Film? Klaro wenig Handlung, viel Geballer, einfach Hirn aus und amüsieren. Von Indy 4 hab ich was anderes erwartet, ....

Wahrscheinlich vergessen das Hirn wieder einzuschalten, als Indy 4 lief...

01.11.2010 16:40 Uhr - Major Dutch Schaefer
01.11.2010 - 00:15 Uhr schrieb Furious Taz
31.10.2010 - 19:38 Uhr schrieb Hackfleisch
31.10.2010 - 13:30 Uhr schrieb Furious Taz
Es gibt einen Moment der für mich den ganzen Film total lächerlich gemacht hat!

*Spoiler*

Als Indis Sohn an einer Liane hängen bleibt und sich dann wie Tarzan durch den Dschungel schwängt mit den Affen. Das war so dumm -.-
Deswegen ist Rückehr der Jedi-Ritter dann wohl auch schlecht!? Da schwingt sich in einer Szene ein Ewok inkl. Tarzanschrei durch den Wald.


Das ist ja wohl der dümmste vergleich O.O
Ein Ewok lebt im Wald und baut seine Hütten auf Bäume.
Sowas kannst du doch nicht mit Indy's Sohn vergleichen.


Ohohohohoh...gefährliches Halbwissen ;)

Den Tarzanschrei lässt Chewie los, als er sich samt 2 Ewoks auf den AT-ST schwingt.

Also ich kann beim besten Wissen nicht verstehen, wie man als Fan der ersten 3 Teile über die eklatanten Mängel des unsäglichen 4ten hinwegsehen kann, die sich meiner Meinung nach aber erst zum Ende hin sehr drastisch zuspitzen.
Doch muss ich gestehen, daß ich den Film bis zu Szene mit dem lianenschwingenden Lahböf noch ganz ansehlich fand.
Aber ab dann wurd's aber wirklch vollkommen beknackt...dabei meine ich gar nicht mal die Wasserfallszene....die kann man noch gelten lassen.

Aber Aliens passen einfach nicht in das Indy-Universum. Die ersten drei haben religöse und übernatürliche Themen als Grundlage und in diesem Kontext sind Außerirdische einfach behindert.
Denn sie stellen - verglichen mit den vorangegangenen göttlichen Mächten - einfach eine zu gewöhnliche und fast schon rational erklärbare Auflösung der Story dar. Während in den ersten drei Teilen noch Raum für Interpretation war, sind's im vierten einfach nur außeriridsche Wesen, die durch ihre fortschrittlicheren Technologie die Dinge ins Rollen bringen.
Ungefähr so, als wenn Du mit nem Hubschrauber vor der Hütte eines Buschmenschen notlanden würdest. Der glaubt dann auch nix mehr.

Außerdem...mag Gott Außerirdische? :D

Ich hätte nen andere Story cooler gefunden. Warum nicht einfach Fate of Atlantis?

01.11.2010 17:29 Uhr - Alastor
31.10.2010 - 22:15 Uhr schrieb shharry2
Was weiterhin Nichts daran ändert, dass es in keinster Weise zu den Mythologiethemen der ersten 3 Teile passt. Es gibt so viele Mythen oder Legenden um mächtige Waffen und Artefakte, die ohne Aliens auskommen. Die Sovjets hätten auch die Lade als Waffe verwendet, wenn sie von deren Schlagkraft überzeugt gewesen wären. Da tritt die Ideologie/pol. Ausrichtung schnell mal in den Hintergrund.
Zudem hätte man auch eine andere Gruppierung anstatt der Russen nehmen können.


Klar hätten die Sovjets auch die Lade genutzt wenn sie von deren Macht gewusst hätten aber auf die Idee währen sie nie gekommen weil sowas für die nur Religöser Schnickschnack währe.
Und Beweise für die Macht dieser Reliquien gibts keine.


Nö, können sie nicht, da im Film gesagt wird, dass die Ritter die Wüste verließen, und ein extrem langes Leben führten. Folglich also nach dem Verlassen der angesprochenen Wüste.


Falsch, es wird gesagt das EIN Ritter nach extrem langen Leben verstarb, im O-Ton heisst es wörtlich übersetzt in extrem hohem Alter. 150 Jahre + die Zeit die sie vor Gralsfund gelebt haben ist eine lange Zeit selbst wenn sie kurz darauf gestorben währen. Der andere Ritter hat den Heimweg nicht geschafft.

01.11.2010 18:00 Uhr - Jimmy Conway
01.11.2010 - 16:40 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer


Aber Aliens passen einfach nicht in das Indy-Universum. Die ersten drei haben religöse und übernatürliche Themen als Grundlage und in diesem Kontext sind Außerirdische einfach behindert.
Denn sie stellen - verglichen mit den vorangegangenen göttlichen Mächten - einfach eine zu gewöhnliche und fast schon rational erklärbare Auflösung der Story dar. Während in den ersten drei Teilen noch Raum für Interpretation war, sind's im vierten einfach nur außeriridsche Wesen, die durch ihre fortschrittlicheren Technologie die Dinge ins Rollen bringen.
Ungefähr so, als wenn Du mit nem Hubschrauber vor der Hütte eines Buschmenschen notlanden würdest. Der glaubt dann auch nix mehr.

Außerdem...mag Gott Außerirdische? :D

Mensch, erweis dich mal als so cool wie der Filmcharakter, dessen Namen du verwendest, lese und verstehe die Beiträge, die hier schon geschrieben wurden.
Du wiederholst nur das banale; warum Außerirdische?!
WEIL sie in den 50er Jahre Kontext passen. Weil die popkulturelle und historische Referenz da ist. Alles andere, was mit Gott, Göttern zu tun hat, würde nicht zu den Sowjets passen.
Die Sowjets galten damals aber als DIE Bedrohung, deshalb Sowjets und keine Nazis.
Atombomben, UFOs, das waren damals die Themen!

Ne, also wirklich. Das mit dem Halbwissen, scheinst dir aber auch eher zu liegen.

01.11.2010 18:41 Uhr - shharry2
01.11.2010 - 18:00 Uhr schrieb Jimmy Conway
WEIL sie in den 50er Jahre Kontext passen. Weil die popkulturelle und historische Referenz da ist. Alles andere, was mit Gott, Göttern zu tun hat, würde nicht zu den Sowjets passen.
Die Sowjets galten damals aber als DIE Bedrohung, deshalb Sowjets und keine Nazis.
Atombomben, UFOs, das waren damals die Themen!



Man hätte aber nicht zwingend die Sowjets als Gegner nehmen müssen, eine geheime Organisation oder uralter Kult wie in "Tempel des Todes" hätten auch gereicht. Dann wäre man um das schwache Alienthema herumgekommen. Ob es zu der damaligen Zeit passte, ist doch völlig nebensächlich. Die ganze Aliengeschichte macht Indy 4 zum schlechtesten Teil der Saga, weil es eben nicht zur Reihe an sich passt, das ist der springende Punkt.
Zudem gabs in den 50er mit Sicherheit mehr Themen, als die 3 von dir genannten.

@Alastor
EIN Ritter hat überlebt, okay, änder aber nichts an der Aussage, dass dieser dann ein unnatürlich langes Leben geführt hat. Er ist sicherlich auch nicht 5 Jahre vor seinem Tod aus der Wüste gekommen, denn dann wäre wohl kaum die Aussage über sein unnatürlich langes Leben entstanden, oder?
Zweifel an Henry Jones Sr. "zu frühem" Tod zwischen Teil 3und 4 lassen diese Aussage aus Teil 3 über den Gral allemal aufkommen.

01.11.2010 18:59 Uhr - Hackfleisch
Eine "phantastische Wissenschaft", wie die Prä-Astronautik passt doch super zu einem trivialen Archäologen wie Indiana Jones.
Im Film wird NUR erwähnt (soweit ich mich erinnere), das Indys Vater tod ist (...man kann auch durch nen Unfall sterben! Da hilft auch der heilige Gral nix!)
Das WARUM sollte man lieber $ean Connery fragen.

01.11.2010 19:38 Uhr - Jimmy Conway
01.11.2010 - 18:41 Uhr schrieb shharry2
01.11.2010 - 18:00 Uhr schrieb Jimmy Conway
WEIL sie in den 50er Jahre Kontext passen. Weil die popkulturelle und historische Referenz da ist. Alles andere, was mit Gott, Göttern zu tun hat, würde nicht zu den Sowjets passen.
Die Sowjets galten damals aber als DIE Bedrohung, deshalb Sowjets und keine Nazis.
Atombomben, UFOs, das waren damals die Themen!



Man hätte aber nicht zwingend die Sowjets als Gegner nehmen müssen, eine geheime Organisation oder uralter Kult wie in "Tempel des Todes" hätten auch gereicht. Dann wäre man um das schwache Alienthema herumgekommen. Ob es zu der damaligen Zeit passte, ist doch völlig nebensächlich. Die ganze Aliengeschichte macht Indy 4 zum schlechtesten Teil der Saga, weil es eben nicht zur Reihe an sich passt, das ist der springende Punkt.
Zudem gabs in den 50er mit Sicherheit mehr Themen, als die 3 von dir genannten.

Beispiele?!

Schon in den 30ern galten die Nazis als die Bedrohung. Von manchen mehr wahrgenommen als von anderen. Das passende Gegenstück zu den Nazis in den 30ern sind NUN MAL (damit sollte man sich abfinden), die kommunistischen Sowjets.
Von einem diktatorischen Regime zum anderen.
UND DAS ALLEINE reicht schon für die Berechtigung, dass man sich der Alienthematik zugewendet hat.
Lies auch mal ein paar Bücher und du wirst sehen, dass das alles noch nicht mal so ein Humbug ist.

Und komm jetzt nicht damit, dass das Nebensächlich wäre. Könnte ich doch auch über jeden anderen Scheiß, mit dem du mir vielleicht noch kommen möchtest, behaupten.




@Hackfleisch:
Mit $ hat das Ganze um Sean Connery sicher nichts zu tun. AUCH mal besser informieren, bevor du deinen Senf ablässt.
Sean Connery ist 2003 endgültig vom Filmgeschäft zurückgetreten. Seit dem hat er gewiss mehrere Angebote, nicht nur die für die Rolle des Jones sen., bekommen.
Ihm gebührt eher Respekt, denn nicht jeder Volltrottel weiß, wann man seinen Beruf an den Nagel hängen sollte.

01.11.2010 19:53 Uhr - shharry2
01.11.2010 - 19:38 Uhr schrieb Jimmy Conway
Beispiele?!

Schon in den 30ern galten die Nazis als die Bedrohung.


Ja, deswegen wird in Teil 2 auch der indische Kali-Kult mit Mola Ram als Gegner genommen.
Und komm nicht mit dem Blödsinn, dass man nicht 3 Teile lang Nazis als Gegner nehmen kann.
Also gabs in den 50er keine andere Sache außer Kommunisten/Sowjets, die man als Gegner für Indy nehmen konnte?Das ist Schwachsinn, alleine die alten Indy-Romane und -Spiele boten bessere Plots und Gegner, als es Teil 4 schließlich geliefert hat. Lag aber wohl wieder an Lucas, dem dieses und jenes Drehbuch ewig lage nicht gefiel.

Ich bezweifle stark, dass es irgendeinen Kinogänger gestört hätte, wenn man statt der blöden Aliens ein altes Artefakt genommen hätte, ob christlich oder nicht spielt keine Rolle.

Und komm jetzt nicht damit, dass das Nebensächlich wäre. Könnte ich doch auch über jeden anderen Scheiß, mit dem du mir vielleicht noch kommen möchtest, behaupten.


Gehts auch etwas freundlicher du arrogante Pfeife?

Ihm gebührt eher Respekt, denn nicht jeder Volltrottel weiß, wann man seinen Beruf an den Nagel hängen sollte.


Da sein letzter Kinleinwandauftritt der unsägliche Film "Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" war, hat er seine Karriere vergleichsweise schlecht abgeschlossen.

01.11.2010 23:04 Uhr - Jimmy Conway
@shharry2:
Ich bin arrogant, weil ich es mir leisten kann :-)))

Ähm, leider galt, bevor der vierte Teil herauskam, bei der großen Mehrheit Teil 2 auch als schwächster Indy-Film.
Ist nicht ganz meine Meinung. Liegt jetzt nicht unbedingt an diesem Kult, dass ich den statt 10/10 "nur" 9/10 gebe.
Im Übrigen hast DU mir noch kein einziges Beispiel genannt, welchen Plot man hätte nehmen können.
Die Spiele zählen nicht, weil sie nicht um 1957 spielen, sondern einen vergleichsweise jungen Indiana Jones darstellen, quasi im Anschluss an den ersten drei Teilen.
Außerdem ist es wohl besser so, dass kein Spiel verfilmt wurde, weil es noch keine einzige vernünftige Verfilmung eines Spiels gab. Das wäre mal erst recht in die Hose gegangen.
Romane? Ich denke, die sind ähnlich wie bei Ian Fleming mit James Bond etwas überbewertet.
Ich stimme aber zu, dass sich George Lucas zu sehr einmischt. Ich denke hätte er einfach dne Steven machen lassen sollen, wäre tatsächlich besser gewesen.
Ich finde aber weiterhin, dass die Schwächen mehr im Timing liegen. Eigentlich gibt es nur zwei größere Actionsequenzen:
Zu Beginn, im Hangar und dann die Verfolgung im Dschungel. Dazwischen liegt fast eine Stunde mit der Verfolgung um den Campus und der netten Sequenz am Friedhof, sonst ziemlich viel Gequatsche für einen Indy-Film.
Deshalb will mir nicht in den Sinn, dass sich die meisten über dies und jenes beschweren, dass wesentliche aber gar nicht merken.
Habe mir zufälligerweise auch seit letztem Mittwoch alle vier Indy-Filme auf DVD angeguckt und fühle mich nochmals bestätigt.

Zu Punkt 2:
Da du mich, im Gegensatz zu meiner Ausdrucksweise, die natürlich auch nicht ganz nett war, DIREKT beleidigst, weiß ich nicht ob ich im freundlichen Ton mit dir kommunizieren kann.
Bisher gelang es mir in diesem Beitrag.

Punkt 3:
Ja, natürlich hatte Sean Connery einen schlechten Abschluss, dass sah er auch ein, hat er mehrfach betont.
Und gerade deshalb gebührt ihm mehr Respekt, dass er dennoch an seinem Ruhestand festhält.
Das hat in diesem Fall nix mit Kohle zu tun.
Natürlich war er früher, wie eigentlich alle Schauspieler immer auf eine hohe Gage aus. Ist doch legitim.
Was mich aber diese Typen aufregen, die zig Mal ihren Rücktritt erklären und es doch nicht tun, oder der Rücktritt vom Rücktritt, noch schlimmer.

02.11.2010 11:25 Uhr - Kahler Hahn
Der Film hatte eigentlich schon bei der Atombombe verloren... klar hatte jeder Indy mindestens eine "gnadenlos over the top" Szene, nur die hier war einfach nur blöde Gigantomanie und vor allem CGI - und das hat bei INdy nix verloren!

02.11.2010 11:55 Uhr - Alastor
01.11.2010 - 18:41 Uhr schrieb shharry2 Er ist sicherlich auch nicht 5 Jahre vor seinem Tod aus der Wüste gekommen, denn dann wäre wohl kaum die Aussage über sein unnatürlich langes Leben entstanden, oder?


Nö sicher nicht, 150 Jahre + X sind damals sicher an der Tagesordnung gewesen.

02.11.2010 15:59 Uhr - Alastor
1x
01.11.2010 - 23:04 Uhr schrieb Jimmy Conway Ich finde aber weiterhin, dass die Schwächen mehr im Timing liegen. Eigentlich gibt es nur zwei größere Actionsequenzen:
Zu Beginn, im Hangar und dann die Verfolgung im Dschungel. Dazwischen liegt fast eine Stunde mit der Verfolgung um den Campus und der netten Sequenz am Friedhof, sonst ziemlich viel Gequatsche für einen Indy-Film.


Also viel mehr gibts beim Tempel des Todes auch nicht.
Zu Beginn die Flucht vor Lao Che inklusive Flugzeug und Floß und dann kommt bis zur Flucht aus dem Tempel fast nichts.

03.11.2010 01:06 Uhr - Major Dutch Schaefer
01.11.2010 - 18:00 Uhr schrieb Jimmy Conway
01.11.2010 - 16:40 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer


Aber Aliens passen einfach nicht in das Indy-Universum. Die ersten drei haben religöse und übernatürliche Themen als Grundlage und in diesem Kontext sind Außerirdische einfach behindert.
Denn sie stellen - verglichen mit den vorangegangenen göttlichen Mächten - einfach eine zu gewöhnliche und fast schon rational erklärbare Auflösung der Story dar. Während in den ersten drei Teilen noch Raum für Interpretation war, sind's im vierten einfach nur außeriridsche Wesen, die durch ihre fortschrittlicheren Technologie die Dinge ins Rollen bringen.
Ungefähr so, als wenn Du mit nem Hubschrauber vor der Hütte eines Buschmenschen notlanden würdest. Der glaubt dann auch nix mehr.

Außerdem...mag Gott Außerirdische? :D

Mensch, erweis dich mal als so cool wie der Filmcharakter, dessen Namen du verwendest, lese und verstehe die Beiträge, die hier schon geschrieben wurden.
Du wiederholst nur das banale; warum Außerirdische?!
WEIL sie in den 50er Jahre Kontext passen. Weil die popkulturelle und historische Referenz da ist. Alles andere, was mit Gott, Göttern zu tun hat, würde nicht zu den Sowjets passen.
Die Sowjets galten damals aber als DIE Bedrohung, deshalb Sowjets und keine Nazis.
Atombomben, UFOs, das waren damals die Themen!

Ne, also wirklich. Das mit dem Halbwissen, scheinst dir aber auch eher zu liegen.


Uiuiui...da is ja einer ganz schön von sich überzeugt *facepalm-während-ich-Dich-auslache*

Schon lustig, daß das Halbwissen auf die Chewie Star-Wars-Szene bezogen und ein Witz war.

Und bitte sage nicht, daß Du Dein Post als Fachwissen oder gar als (geschichtliche, popkulturelle) Kompetenz proklamierst...

Soso...Du kannst es Dir also leisten arrogant zu sein?! Respekt!!!

Gibt selten Leute, die so unverblümt ihre selbstgefällige Arschloch-Attitüde parallel mit einem solch ausgeprägtem Meinungsfaschismus öffentlich an den Tag legen und es noch dazu regelrecht zelebrieren. Vor allem wenn sie selber kein Deut besser sind.

[Du wirst das just Gelesene bestimmt als einen persönlichen Angriff bezeichnen wollen. Naja, wenn Du so möchtest, lege ich im Gegenzug bereits Dein grundlos provokantes Verhalten als einen solchen aus.
Aber, ich werde meinen Post eher als eine schnelle Charakterstudie angesichts Deines überheblichen Auftretens bezeichnen]

Noch dazu muß ich mir anhören, mich gemäß meines Nicks cooler zu verhalten und noch dazu, solle ich doch die Beiträge lesen und verstehen...

...während er selbst einen höchstens nostalgisch angehauchten, allenfalls mittelmässigen Mainstream-Film vehement verteidigt. Indy 4 ist ja ganz net, aber den Major ziehe ich ihm immer vor.

Was ein scheißdreistes Auftreten....net zu fassen. Net schlecht, was Du affektierter Troll Dir anmaßt.
Kannst mir schon glauben, daß ich Dein(e) Argument(e), sofern man in diesem Kontext davon sprechen mag, wohlwissend gelesen und verstanden habe.
Nur überzeugen sie mich nicht...BÄM...was machen sie jetzt, Herr Meinungsfascho?!

Ich habe klipp und klar erläutert, warum ich persönlich die Aliens im Konflikt mit den anderen Filmen sehe. Mit den Sowjets als Gegenspieler an sich haben wohl die wenigsten Probleme.
Aber gerade meinen Post als banales Nachlabern zu diffamieren, ist ne haltlose Frechheit.

Die Aliens sind meiner Meinung nach nicht mystisch und geheimnisvoll genug...verglichen mit den Themen der Vorgänger und deren Kontext, was ist denn dann noch an Aliens besonders?! Nur ne andere Lebensform, die ne weiterentwickelte Technologie unterm Arsch hat...moment...das Statement schrieb ich bereits zuvor...lese und verstehe bitte in Zukunft meine Beiträge. Soviel zum einfach nachlabern.

Aber Dein Hauptargument, warum zwangläufig Aliens & Sowjets, lautet schlicht: WEIL ES IN DIE ZEIT PASST...stimmt schon...aber Pickel, Haarausfall oder der just vergangene Koreakrieg passen bestimmt auch in die Zeit.

Nur weil etwas vllt. in den zetilichen Kontext passt, muss es nicht zwangsläufig am Ende funktionieren..

Jaja...die Sowjets hatten kein Interesse am Okkulten blablabla...mehr hast Du inhaltlich auch nicht dazu beigetragen....das war's.

Dennoch muß ich gestehen, daß Du nicht Unrecht mit Deiner Meinung bzw. mit der Wahl der Böswichte/ des kalten Krieges hast.
Trotz meiner persönlichen Meinung, daß sich die Koexistenz von Aliens und übernatürlichen Kräften auf Erden ausschließt, streite ich nicht ab, daß man aus dem gewählten und von Dir so favorisierten Alien-Atombomben-Plot einen besseren Film hätte machen können.

Nur bin ich persönlich der Überzeugung, daß die Story einfach schlampig und schlichtweg schlecht aufgelöst wurde.

Zumal les' Dir mal beipielsweise in der TV-Spielfilm den zu Indy 4 gehörigen Info-Kasten mit den Hintergrunddetails durch...von Aliens war anfangs in den unzähligen Drehbuchversionen nicht die Rede.

Vielleicht wäre man angesichts dessen besser beraten gewesen, ein anderes Theman zu suchen, daß ebenfals in die 50er gepasst hätte.
Oder man hätte, mangels Alternativen, das Filmprojekt überhaupt erst sein gelassen.

Mal gespannt in welchem selbstverliebtem Maße Du meinen Standpunkt anfechten willst.

03.11.2010 13:29 Uhr - Alastor
03.11.2010 - 01:06 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
Aber Dein Hauptargument, warum zwangläufig Aliens & Sowjets, lautet schlicht: WEIL ES IN DIE ZEIT PASST...stimmt schon...aber Pickel, Haarausfall oder der just vergangene Koreakrieg passen bestimmt auch in die Zeit.


Das ist auch der einzige Grund weswegen in den ersten Indy Filmen Bundeslade und Co. gesucht wurden. Man orientierte sich an den Abenteuergeschichten der Zeit in der die Filme spielten.

03.11.2010 - 01:06 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer Zumal les' Dir mal beipielsweise in der TV-Spielfilm den zu Indy 4 gehörigen Info-Kasten mit den Hintergrunddetails durch...von Aliens war anfangs in den unzähligen Drehbuchversionen nicht die Rede.


Und? Es ist ja nichts neues das Drehbücher auch mal umgeschrieben werden.



03.11.2010 17:40 Uhr - Major Dutch Schaefer
03.11.2010 - 13:29 Uhr schrieb Alastor

Und? Es ist ja nichts neues das Drehbücher auch mal umgeschrieben werden.



Schon klar ;)

Mir ging es eher darum, daß die Aliens in den ersten Entwürfen nicht geplant waren und - hätte Lucas nicht so darauf gepocht - wahrscheinlich nicht ihren Weg in den Film gefunden hätten...

...mit weil-es-passt ist es - gerade in diesem fall - nicht gänzlich getan.

Ich bin der Meinung, Indy hätte einen würdigeren Abschluss verdient gehabt.

03.11.2010 20:58 Uhr - Alastor
03.11.2010 - 17:40 Uhr schrieb Major Dutch Schaefer
03.11.2010 - 13:29 Uhr schrieb Alastor

Und? Es ist ja nichts neues das Drehbücher auch mal umgeschrieben werden.



Schon klar ;)

Mir ging es eher darum, daß die Aliens in den ersten Entwürfen nicht geplant waren und - hätte Lucas nicht so darauf gepocht - wahrscheinlich nicht ihren Weg in den Film gefunden hätten...

...mit weil-es-passt ist es - gerade in diesem fall - nicht gänzlich getan.

Ich bin der Meinung, Indy hätte einen würdigeren Abschluss verdient gehabt.


So genau werden die Ausserirdischern ja nicht beleuchtet.
Es waren höhere Wesen, im Grunde also auch nicht viel weniger als Götter die über gewaltige Macht verfügten
Da könnte man auch sagen das die Sankara Steine nicht passten da es in Teil 1 und 3 um christliche Reliqiuien ging.

04.11.2010 11:46 Uhr - Iwazaru
Wer das Making Of gesehen hat weiß dass das keine Aliens sein sollen - siehe sehen nur aus wie Aliens XD

Ich mag den FIlm, auch wenn das Ende zu viel zeigt (Spoiler: Die Untertasse ist zum Beispiel viel zu viel gewesen) und ich Mutt absolut nicht abhaben kann.

Ich hätte zum Beispiel den Stab der Könige als FIlm richtig klasse gefunden, aber dann hätte man das Problem mit dem alten Jones, der ja nicht ganz gepasst hätte, etc. Ich vertröste mich mit den Worten von Indy die da in etwas waren "Kommt drauf an wer dein lieber Gott ist" und nehme den Kristallschädel halt auch als religiöses Relik an, auch wenn es mir doch was zu "von Däniken" ist ;)

okay, andere empfinden vielleicht so bei diesem ganzen Christen-Zeug oder den Steinen aus Teil 2, aber ich empfand die als greifbarer als die Untertassen-Kiste.

07.01.2011 11:55 Uhr - jimmymadrid
ich will und kann manche kommentare nicht verstehen.indiana jones 4 hat all genau das was die vorgänger auch haben.charme,witz,spannung,action,eine tolle wenn auch manchmal unglaubwürdige story und was viel wichtiger ist: einen immer noch genialen harrison ford.er ist zwar alt geworden aber das bin ich auch.und wir leben nunmal im zeitalter der computereffekte(DAS HEISST NICHT,DASS ICH SIE BEFÜRWORTE).für mich ein würdiger nachfolger.

22.06.2011 09:55 Uhr - DON
31.10.2010 - 00:41 Uhr schrieb Evil-Hardstyle
Guter Schnittbericht zu einem geilen Film der leider am ende zu Akte X wird :D. Ich frage mich bis heute noch warum Indies Vater Tod ist? Hat er nicht im Teil davor aus dem Kelch des ewigen Lebens getrunken?

Dachte ich auch erst doch dann fiel mir ein, dass der Preis der Unsterblichkeit ja ist, niemals das Siegel im Tempel zu überschreiten.
Darum ist ja auch der letzte Kreuzritter für Jahrhunderte in der Höhle gewesen.
Jones Senior war wieder sterblich nachdem er aus dem Tempel raus ist.

18.08.2013 03:44 Uhr - The 6th Cense
User-Level von The 6th Cense 1
Erfahrungspunkte von The 6th Cense 3
Freut euch doch, dass das miese Ende fehlt :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


ungekürzte DVD bei Amazon.de kaufen

Amazon.de



Aliens vs. Predator 2
Unrated/Extended



Re:Born
BD/DVD Mediabook
Cover A 38,57
Cover B 38,57
Cover C 38,57



Nightmare on Elm Street 1 - Mörderische Träume
Blu-ray/DVD Mediabook 43,88
BD/DVD Mediabook 38,72



Kommissar Mariani
Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A 37,98
Cover B 37,98



Freitag, der 13.
Blu-ray Mediabook
Cover B 37,99
Cover C 35,99
Cover D 37,99



Running Man

© Schnittberichte.com (2018)