SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware
Dawn of the Dead - Eine Retrospektive
Dawn of the Dead - Eine Retrospektive
Platzende Köpfe, menschenfressende Fliegen und brutale Gangster - die Filme von DAVID CRONENBERG hatten einige Probleme mit der Zensur. Wir haben mal genauer hingeschaut.
Platzende Köpfe, menschenfressende Fliegen und brutale Gangster - die Filme von DAVID CRONENBERG hatten einige Probleme mit der Zensur. Wir haben mal genauer hingeschaut.
Die Halloween-Reihe im Zensur-Überblick: Alternative Schnittfassungen, Indizierungen, Kürzungen & mehr.
Die Halloween-Reihe im Zensur-Überblick: Alternative Schnittfassungen, Indizierungen, Kürzungen & mehr.

Impostor - Der Replikant

zur OFDb   OT: Impostor

Herstellungsland:USA (2002)
Genre:Science-Fiction, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,60 (5 Stimmen) Details
07.08.2006
Glogcke
Level 17
XP 5.212
Vergleichsfassungen
FSK 16 ofdb
Freigabe FSK 16
R-Rated Director's Cut ofdb
Der durchweg gelungene B-Science-Fictioner „Impostor“ wurde für den US-Kinomarkt stark gekürzt, um so noch ein PG-13-Rating erhalten zu können. Dabei wurde so gut wie jede Gewaltszene in irgendeiner Form zensiert. Die später erschienene US-DVD enthielt glücklicherweise die ungekürzte R-Rated Fassung, die auch in zahlreichen anderen Szenen verlängert wurde. Die zusätzlichen Erweiterungen sind jedoch nur selten der Rede wert: Oftmals handelt es sich nur um Sekunden oder gar Bruchteile einer Sekunde. Jemand ist hier ein wenig länger zu sehen und läuft dort etwas länger über die Straße. Um eine bessere Übersicht zu gewährleisten sind daher auch rigoros alle uninteressanten Erweiterungen in kleiner Schrift gehalten und können so leichter ignoriert werden.
Auch die wenigen richtigen Handlungserweiterungen schaffen es nur selten über 15 Sekunden hinaus. Diese Szenen sind zwar teilweise interessant, bringen aufgrund der geringen Laufzeit jedoch auch keine neuen Elemente in den Film und sind so bestenfalls als kleines Plus zu werten.

Trotz all dem ist der R-Rated Director’s Cut die erheblich bessere Version. Dieser ist zusätzlich zu den paar interessanten Handlungserweiterungen nicht selten die deutlich besser geschnittene Fassung und zuletzt sorgen allein die unzähligen Gewaltzensuren der PG-13-Kinofassung für dieses Votum.
Um so ärgerlicher ist es daher, dass im deutschsprachigen Raum nur die gekürzte PG-13 Fassung veröffentlicht wurde. Diese landete hier als Direct-to-DVD-Produkt mit FSK-16-Freigabe direkt in den Videotheken und wird auch im Pay-TV ausgestrahlt.

Günstig zu haben und vollkommen ungekürzt ist die UK-DVD von Prism Leisure. Entgegen den sonstigen Veröffentlichungen dieses Labels ist die DVD auch technisch zufriedenstellend und bietet ein anamorphes Bild, sowie englischen DD 5.1 Ton. Leider wurde auf englische Untertitel verzichtet. Wer hierauf Wert legt, sollte zur etwas teureren US-DVD greifen.

- 43 Zensurschnitte
- 53 Erweiterte Szenen
- 6 Neue Szenen
- Umschnitte werden nicht gelistet

Aufgrund des oftmals vorkommenden alternativen Bildmaterials ist es nur schwer möglich aus den Schnittlängen Ergebnisse zu ziehen, daher nur ein Lauflängenvergleich:
Laufzeit der PG-13-Fassung (dt. DVD, Pal): 91:55 Min
Laufzeit des R-Rated Director's Cut (UK DVD, Pal): 98:10 Min.

Verglichen wurde die gekürzte FSK 16 Fassung von Premiere (= FSK 16 DVD / US PG-13) mit der BBFC 15 UK DVD von Prism Leisure (Director’s Cut Extended Edition / R-Rated-Fassung)
Weiterer Schnittbericht:

0.00.53
In der deutschen Fassung wird vor Filmbeginn ein Text eingeblendet:
„Impostor basiert auf der Kurzgeschichte des berühmten Futuristen Philip K. Dick.

Sie wurde im Jahre 1953 geschrieben.“

Dieser Text fehlt auf der UK-DVD.
8,6 Sec.


0.01.32
Neue Szene:
Während des Prologs sieht man nur im DC die von den Raumschiffen abgeschossenen Raketen auf der Erde einschlagen. Dabei wurde sowohl minimal Stockfootage aus „Armageddon“ verwendet, als auch eigene Effekte. Beides wurde gut eingearbeitet.
3,72 Sec.


0.01.37
Alternative Einstellung:
Hier wurde in beiden Versionen unterschiedliches Stockfootage verwendet (jeweils aus Starship Troopers und Armageddon):
Im DC ist ein großer Krater in Paris zu sehen (hier aber durch die Raketen verursacht). In der PG-13 Fassung ist eine zerbombe Stadt zu sehen.
Kein Zeitunterschied

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


0.01.47
Neue Szene:
Auf dem Monitor während des Prologs wird eine weitere Stockfootage-Szene aus Starship Troopers eingeblendet, in der einige Soldaten in Transportflugzeuge rennen.
0,72 Sec.


0.01.47
Alternative Effekte:
Der kleine Weltraumkampf während des Prologs sieht im DC geringfügig anders aus. Flugrichtung der Kampfjets scheinen identisch zu sein, im DC fehlt jedoch z.B. das Schimmer auf der Hülle eines Fliegers, eine Explosion wurde verbessert, die Leuchtspursalven sehen anders aus.
Kein Zeitunterschied

0.01.51
Alternativer Effekt:
Ein Raumschiff das auf die Erde zu fliegt sieht in beiden Versionen anders aus und fliegt unterschiedlich.
Kein (nennenswerter) Zeitunterschied


0.02.15
Erweiterte Szene:
Während im Prolog erzählt wird, dass die Centauri den Menschen genetisch überlegen sind, ist im DC ist der Kampf über dem großen Raumschiff etwas länger.
1,44 Sec.


0.05.21
Erweiterte Szene:
Während die „Führerin“ im Fernsehen die Ansprache über die gerade von den Centauri zerstörte friedliche Kolonie hält, wurde im DC zwei Einstellung in die Nachrichtensendung eingefügt: Eine Explosion und etwas nicht Identifizierbares.
1,24 Sec.


0.06.23
Erweiterte Szene:
Als Spencers (Gary Sinise) Nachbar durch sein Teleskop guckt und den Schutzschild beobachtet, sagt er im DC noch „Come to me, Baby. Come to me“. Das letzte “Come to me” ist im Off zu hören, als während der Schutzschild gezeigt wird. Der Schutzschild ist aber auch in der PG-13 Version zu sehen.
0,6 Sec.


0.08.36
Erweiterte Szene:
Spencer läuft minimal länger mit seinem Freund ins Labor. Als Spencer auf die frage, ob er nervös sei mit „Nein“ antwortet, sagt sein Freund im DC noch: „Lügner“.
1,68 Sec.


0.08.49
Neue Szene:
Einige Leute laufen eine Treppe runter.
1,64 Sec.


0.09.06
Neue Szene:
Als Spencer die Waffenfirma (sein Arbeitsplatz) betreten will, bittet ihn der Computer um eine Stimmenidentifikation. Verärgert und überrascht sagt Spencer: „Was?!?“. Der Türcomputer wiederholt die Aufforderung. Spencer identifiziert sich daraufhin und der Computer öffnet die Tür.
19,76 Sec.


0.09.38
Erweiterte Szene:
Maya (Medeleine Stowe) läuft länger mit dem Arzt, der sie gebeten hat keine weiteren Patienten anzufordern, durch das Hospital. Sie wertet die Aufforderung morgendlichen Vortrag in Krankenhausadministration ab. Dann müssen beide Ärzte kurz stehen bleibe. Maya unterschreibt etwas, der andere Arzt gibt einige Anweisungen.
6,88 Sec.


0.09.43
Neue Szene:
Spencer fragt seinen Freund, ob er jemals um eine Stimmenidentifikation gebeten wurde und meint, dass es für ihn das erste Mal gewesen sei. Sie erklären sich das Ereignis mit dem bevorstehenden Besuch der Kanzlerin und den damit verbundenen verschärften Sicherungen.
10,2 Sec.


0.11.05
Erweiterte Szene:
Als Spencer und sein Freund sich die entworfene Atombombe ansehen und Spencer von Hiroshima erzählt, erwidert sein Freund ironisch: „Lasst die Feier beginnen“.
In der PG-13 Fassung sieht man die beiden im Gegenzug länger vor der Bombe stehen.
3,48 Sec.


0.12.17
Zensurschnitt:
Spencer fällt länger zu Boden, nachdem Hathaway (der interne Ermittler) ihn mit dem Elektroschock betäubt hat.
0,84 Sec.


0.12.19
Zensurschnitt:
Spencer liegt 6 Frames länger krampfgeschüttelt am Boden.
0,24 Sec.

0.12.27
Zensurschnitt:
Spencer verzweifelter Freund ist länger zu sehen, als er sich von den Soldaten, die ihn festhalten losreißen will.
0,32 Sec.

0.12.29
Zensurschnitt:
Nachdem Hathaway seinen Männern befohlen hat Spencers aufgebrachten Freund wegzubringen ist im DC zunächst Hathaway minimal länger zu sehen, dann erfolgt eine neue Einstellung von Spencer der immer noch krampfschüttelnd am Boden liegt und zuletzt ist Spencer Freund im DC minimal länger zu sehen.
1,76 Sec.


0.12.34
Zensurschnitt:
Die Flashbacksequenz, als Spencer auf der Trage weggebracht wird, ist in beiden Versionen unterschiedlich. Aufgrund der schnellen Schnittfolge sind die Bilder und Unterschiede nicht genau zu beschreiben. Der R-Rated DC wirkt jedoch intensiver und ist länger.
2,92 Sec.

0.14.09
Zensurschnitt:
Während Hathaway das Leben des am Stuhl gefesselten Spencer zusammenfasst, werden im DC alternative Fotos eingeblendet, als Hathaway vom dem Tod von Spencers Vater berichtet:
In der PG-13 Fassung werden abermals die Fingerabdrücke und ein Foto von Spencers Vater gezeigt.
In der R-Rated Fassung ist ein Foto mit einem blutverschmierten Etwas zu sehen.
Kein Zeitunterschied

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


0.14.15
Zensurschnitt:
Als Hathaway erzählt, dass Spencers Vater von den Centauri zu Tode geprügelt wurde, werden im DC einige Bilder des an einen Stuhl gefesselten toten Vaters gezeigt.
In der Kinofassung sind statt dessen aufnahmen von Spencer als Kind enthalten, die von ultraschnellen, alternativen und weniger deutlichen Schnitten auf den Vater unterbrochen werden.
Das alternative Material der PG-13 Fassung läuft 10 Frames (0,4 Sec) länger.

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


0.14.55
Zensurschnitt:
Hathaway nimmt sich ein Messer von dem soeben hereingefahrenen Wagen mit Folterwerkzeugen. Spencer fragt ihn, was er will.
6,16 Sec.


0.14.57
Zensurschnitt:
Die Zuschauer des Verhörs sind zu sehen. Hathaway fummelt mit dem Messer vor Spencers Gesicht rum, der seinen Kopf wegzubewegen versucht. Dann plötzlich ritzt Hathaway mit dem Messer schnell einen feinen Schnitt in Spencers Arm. Spencer verzieht sein Gesicht vor Schmerz. Hathaway schreit ihn an: „Ouch?! Ouch?!“.
18,04 Sec.


0.17.24
Zensurschnitt:
Als Hathaway Spencer die Hologrammaufzeichnung zeigt, in der eine Fräsemaschine (?) einem Centauricyborg in menschlicher Gestallt in den Brustkorb säbelt, fehlt in der PG-13 Fassung die Einstellung, in der die Maschine den Brustkorb erreicht und ihn auffräst. – Blut spritzt, der Cyborg schreit.
1,56 Sec.


0.17.28
Zensurschnitt:
Spencer ist im Bild, im Vordergrund zu sehen, wie die Fräsemaschine den Brustkorb des Cyborgs zersäbelt. Fetzen fliegen. Die Folgeeinstellung auf Hathaway, der den Blick wieder von Spencer abwendet, wurde im DC etwas später eingefügt.
2,12 Sec.


0.17.31
Zensurschnitt:
Eine weitere Einstellung des nun toten Cyborgs mit aufgesäbelten Brustkorb fehlt.
1,56 Sec.


0.17.39
Zensurschnitt:
Als das Hologramm wieder abgeschaltet wird, ist der tote Cyborg nochmals kurz zu sehen. Diese Einstellung ist im DC ebenfalls geringfügig länger.
0,64 Sec.


0.18.58
Zensurschnitt:
Als Spencer seinen Freund (Nelson) anfleht ihm zu helfen, beendet er nur im DC seine Worte mit „This Monster is out of his fucking mind!“.
3 Sec.


0.21.42
Zensurschnitt:
Es fehlen zwei Einstellungen (frontal + seitlich) wie die Wache, die Spencer bei seiner Flucht als menschliches Schutzschild verwendet, von Hathaway erschossen wird.
0,88 Sec.


0.22.11
Erweiterte Szene:
Als Spencer flieht, läuft er etwas länger durch die dunklen Gänge.
5,68 Sec.


0.23.05
Zensurschnitt:
Als Spencer die Soldaten im Fahrstuhl erschießt, fehlen die ersten schnell aufeinanderfolgenden drei Einstellungen der Soldaten, die blutig getroffen werden.
0,84 Sec.


0.23.06
Zensurschnitt:
Weitere Treffer bei den Soldaten im Fahrstuhl.
In der PG-13 Fassung sieht man Spencer statt dessen länger in einer alternativen Einstellung schießen. Etwas umgeschnitten wurde auch.
Der DC ist 1,24 Sec. länger. – Auf Bilder aus der PG-13 Fassung wurde verzichtet.


0.23.52
Zensurschnitt:
Nachdem Spencer zu seinem sterbenden Freund gesagt hat: „Hör mir zu! Hör mir zu!. Du wirst nicht sterben!“ erfolgt nur im DC eine Einstellung die das Geschehen im Fahrstuhl (Die 2 toten Soldaten + Spencer über seinem sterbenden Freund) aus der Vogelperspektive zeigt.
Die Folgeeinstellung, in der Spencer seine Stirn auf die Stirn seines gestorbenen Freundes legt, fehlt ebenfalls.
3,12 Sec.


Ändern
0.23.59
Zensurschnitt:
Kaum zu bemerken: Als die Soldaten die Fahrstuhltür öffnen und Hathaway mit der Taschenlampe über Spencer toten Freund leuchtet, wurde in beiden Versionen alternatives Material verwendet. Zu erkennen ist es jedoch gut an der Wanderung des Lichtkegels der Taschenlampe. In der R-Rated Fassung fährt der Lichtstrahl über den blutigen Oberkörper und das Gesicht von Nelson.
In der PG-13 Fassung werden die Beine kurz beleuchtet. Blut ist nicht zu sehen.
Kein Zeitunterschied

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


0.24.05
Erweiterte Szene:
Nach der Fahrstuhlszene läuft Spencer zu Beginn minimal länger durch den dunklen Tunnel.
0,52 Sec.


0.25.19
Erweiterte Szene:
Das Gespräch zwischen Spencer und seiner Frau wurde minimal erweitert: Er sagt noch zu ihr: „Aber du siehst es, oder?“. Eine Einstellung von dem Bildtelefon ist ebenfalls neu.
4,12 Sec.


0.26.03
Zensurschnitt:
Als Spencer im Tunnel zusammenbricht und eine Flashbacksequenz folgt, wurde im DC ein weiterer minimal kurzer Flashback (3 Frames) auf Spencers gefolterten Vater eingefügt. Die Folgeeinstellung von Spencer ist ebenfalls um einen Frame länger.
0,16 Sec.


0.26.09
Zensurschnitt:
Als Spencer bei seinen weiteren Flashbacks seinen toten Freund im Fahrstuhl sieht, ist der DC ebenfalls länger und fügt einen weiteren Flashback ein. Dabei handelt es sich um die alternative Einstellung, die in der PG-13 Fassung schon in der Fahrstuhlszene nicht verwendet wurde (s.o.).
0,2 Sec.

0.26.18
Zensurschnitt:
Während Spencer sich in dem Tunnel einbildet, dass Soldaten auf ihn zulaufen würden, erlebt er erneut einige Flashbacks, die im DC ebenfalls wieder verlängert wurden. Nur hier ist ein weitere Szene enthalten, in der Spencers Vater sich auf einem Stuhl windet.
0,32 Sec.


0.26.19
Zensurschnitt:
Erneut weitere Flashbacks im DC. Diesmal sind in der PG-13 Fassung zumindest teilweise alternative Einstellungen enthalten. Der Hauptunterschied liegt abermals auf Spencers blutverschmiertem Vater, den man nur im DC sieht. In der Kinofassung sieht man den Vater unverletzt und schlafend auf dem Stuhl sitzen.
Der DC ist trotz des alternativen Materials länger.
1,48 Sec.

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


0.26.34
Erweiterte Szene:
Im DC fast Spencer sich nach der Halluzination im Tunnel noch an den Hals, als ob er seinen Puls fühlen wolle.
2,2 Sec.


0.26.58
Erweiterte Szene:
Nachdem Spencer den Tunnel verlassen hat, läuft er draußen länger über das Industriegelände und klettert dann eine Leiter nach oben.
9,64 Sec.


0.27.46
Neue Szene:
Hathaway rennt hastig durch einen Gebäudekomplex. Ein Soldat folgt ihm und bekommt von Hathaway einen Haufen Befehle zugeschrieen. Hathaway gibt den Befehl so viele tragbare Scanner aufzutreiben oder zu stehlen (zynische Übertreibung) wie möglich. Weiterhin soll das „RMR Team“ geweckt und in Bereitschaft versetzt werden, sowie eine Kommunikationsverbindung zum Büro des Census errichtet werden, für den Fall dass dort ein Tipp eingeht, den Hathaways Leute nicht bekommen. Zuletzt schreit Hathaway den Soldaten an, den Alarm auszustellen „Turn of these fucking alarms!“. Danach erscheint ein weiterer Soldat, der Hathaway mitteilt, dass ihn der Verteidigungsminister sprechen will.
17,46 Sec.


0.28.03
Erweiterte Szene:
Nach dem Gespräch mit dem Verteidigungsminister ist wieder Spencer zu sehen, der immer noch durch den trostlosen Vorort läuft. Diese Szene wurde im DC bereits etwas früher verwendet (vor Hathaways Gespräch mit dem Minister) und ist hier zu Beginn geringfügig länger.
1,76 Sec.


0.28.16
Erweiterte Szene:
An dieser Stelle ist es etwas kompliziert:
Notwendig ist es zunächst zu wissen, dass das Gespräch mit dem Verteidigungsminister in der PG-13 erfolgte. An dieser Stelle (Erinnerung: Zeitindex entstammt FSK 16 Version) läuft Spencer im Director’s Cut erneut etwas länger durch den trostlosen Vorort (selbe Einstellung wie letzter Schnitt, diesmal nur am Ende).
Kompliziert wird es dadurch, dass während Spencer länger läuft der Verteidigungsminister im Off beginnt zu sprechen. Er sagt hier einen Teil, der in der FSK 16 Version fehlt (dazu gleich). Es kommt also zu dem etwas schwer vorzustellenden Phänomen, dass der Director’s Cut hier Bildmaterial zeigt, dass in der Kinofassung fehlt und gleichzeitig Audiomaterial liefert, dass in der PG-13 Variante bereits vorher relevant gewesen wäre (bei dem Gespräch mit dem Verteidigungsminister.

Folgende Sätze des Minister fehlen in der PG-13 und somit in der FSK 16-Version:
„You would think the ESA... the premier Special Op force of our military machine would be able to contain it in its own containment facility".
Das neue Material des DC läuft 2,28 Sec. länger.

0.28.16
Erweiterte Szene:
Das Gespräch zwischen Hathaway und dem Senator ist im DC etwas länger, bevor der Senator nach der Reichweite der Bombe fragt. Es ist aber nur neues Bildmaterial zu sehen, die Audioelemente sind in der deutschen Fassung beim letzten Schnitt im Off zu hören, wo wiederum der DC anderes Audiomaterial liefert (s. dazu letzter Cut).

Des weiteren läuft Spencer nur im DC, bevor der Minister nach der Bombenreichweite fragt in einer neuen Szene durch einige Ruinen, wo er eine verwahrloste Frau mit schmutzigem Gesicht sieht.
insgesamt 7,88 Sec.


0.28.21
Spencer läuft während das Gespräch zwischen Hathaway und dem Minister im Off zu hören ist, in der PG-13-Fassung etwas länger durch die Ruinen.
1,16 Sec. im DC


0.28.30
Erweiterte Szene:
Das selbe wie im letzten Schnitt, jetzt läuft Spencer jedoch im DC etwas länger durch die Ruinen.
1,08 Sec.


0.29.04
Erweiterte Szene:
Wieder läuft Spencer länger durch die Ruinen und sieht einige verwahrloste Flüchtlinge.
2,52 Sec.


0.29.54
Erweiterte Szene:
Nachdem Spencer vom Censusbüro geortet wurde, sieht man ihn im DC etwas länger rumlaufen, bevor eine Leiter/Wand hochklettert (letzteres ist wieder enthalten).
4,16 Sec.


0.30.11
Erweiterte Szene:
Spencer ist minimal länger im Bild, nachdem das Kind zu ihm gesagt hat, dass er nicht hier sein sollte.
0,92 Sec.


0.30.49
Erweiterte Szene:
Spencer läuft minimal länger in dem alten Gebäude rum.
0,44 Sec.


0.30.55
Neue Szene:
Als Spencer den Wasserhahn findet, beobachtet ihn im DC jemand durch ein Loch in der Wand (Egoshooterperspektive). – Die Szene bleibt ohne Bedeutung.
1,96 Sec.


0.31.57
Erweiterte Szene:
Als die Soldaten anrücken, fehlt eine Aufnahme der Umgebung. Einzuordnen, bevor ein Soldat mit Schlagstock auf einen Passanten zurennt.
1,12 Sec.


0.32.04
Erweiterte Szene:
Einstellung aus der Vogelperspektive auf die Soldaten, die die Menge zurückdrängen.
1,4 Sec.


0.32.30
Erweiterte Szene:
Nachdem Spencer aus dem Fenster geschaut hat, fehlt die Außenansicht, die, aufgrund des dunklen Szenarios, im Wesentlichen nur zwei Scheinwerfer zeigt.
1,36 Sec.


0.32.50
Erweiterte Szene:
Soldaten laufen durchs Bild, einige Wohnungen werden durchsucht, wobei mit den Einwohnern äußerst rüde umgegangen wird.
7,12 Sec.


0.33.33
Erweiterte / Alternative Szene:
Ab dieser Stelle ist der DC so heftig umgeschnitten, dass ein genauer Vergleich – Szene für Szene – nicht möglich und sinnvoll ist. Im wesentlichen läuft die weitere Szene, in der Spencer sich in dem alten Gebäude vor den Soldaten versteckt und schlussendlich von den „Zonern“ (Menschen die in der äußeren Zone leben) gefasst wird in beiden Versionen unterschiedlich ab.

PG-13 Fassung:
Die Polizisten entdecken Spencer in dem Zimmer, indem er sich versteckt hat. Spencer bemerkt dies und beginnt über die Treppe mehrere Stockwerke nach oben zu rennen. Die Polizisten erkennen dies durch den Scanner und geben den Befehl zur Verfolgung. Einige Stockwerke weiter oben steht Spencer vor dem leeren Fahrstuhlschacht. Da es hier nicht weiter geht, betritt er ein anders Zimmer und wirft dort durch das Fenster erneut einen Blick auf den Hof, wo er die Polizisten sieht, die nach ihm suchen. Die Polizisten im Hof erkennen daraufhin eine verdächtige Gestalt auf dem Scanner, die sie für Spencer halten. Die Soldaten, die Spencer nach oben gefolgt waren kriegen Anweisung, wo sie suchen sollen. Plötzlich wird in dem Zimmer, indem sich Spencer befindet, die Tür aufgetreten, einige Männer überwältigen Spencer und ziehen ihm einen schwarzen Sack über den Kopf. Es stellt sich aber heraus, dass dies nicht die vermuteten Soldaten sind, denn die treten derweil eine andere Tür auf und suchen einen anderen Raum ab. Hier finden sie ein Mädchen, dass der Scanner mit Spencer verwechselt hat. Der kommandierende Offizier gibt Hathaway durch, dass nur ein kleines Mädchen gefunden wurde. Hathaway reagiert äußerst verärgert und gibt den Befehl mit dem nächsten Haus weiter zumachen.

Director’s Cut:
Im Director’s Cut wird zwar teilweise identisches Bildmaterial verwendet, dennoch kommt es zu einigen größeren Unterschieden, die nur in einer Gesamtbeschreibung herausgearbeitet werden können:

Auch im DC entdecken die Polizisten mit dem Scanner Spencer der sich in dem Raum versteckt hat. Genau wie in der Kinofassung rennt er hier nach oben und die Polizisten nehmen die Verfolgung auf. Einige Stockwerke weiter oben steht Spencer auch im DC vor dem leeren Fahrstuhlschacht. Statt in ein anderes Zimmer zu gehen, betritt Spencer hier jedoch eine große Halle (das Dachgeschoss). Spencer erkennt, dass hier kein Ausweg zu finden ist. Die Polizisten kriegen durchgesagt, dass Spencer auf dem Dachgeschoss ist und machen sich auf dem Weg dorthin. Als sie dort ankommen, ist jedoch zunächst niemand zu finden. Dann nehmen die Polizisten im Hof erneut die Signatur einer Person auf dem Dachgeschoss war und geben den Polizisten dort Anweisung wohin sie laufen müssen. Die Polizisten öffnen die Tür einer kleinen Kammer wo sie das Mädchen finden (vergleiche PG-13-Fassung), dass der Scanner verwechselt hat. Auch hier gibt der kommandierende Offizier daraufhin durch, dass nur ein Mädchen gefunden wurde. Hathaway ist wütend. Die Polizisten verlassen daraufhin das Dachgeschoss. Während sie das tun schwenkt die Kamera auf den leeren Fahrstuhlschacht und offenbart, dass sich Spencer hier versteckt hält (vollständig anders, die PG-13 Fassung!). Als Spencer glaubt, dass die Luft rein ist, verlässt er sein Versteck und geht im DC erst jetzt in das Zimmer, dass er in der PG-13-Fassung längst betreten hatte. Ab jetzt entwickelt sich alles gleich: Spencer sieht durch das Fenster, dann wird die Tür aufgetreten und Spencer überwältigt.

Stoppt man beide Fassungen, ab da wo Spencer geortet wird und der Mann hinter dem Scanner meint: „Ich hab noch einen“ (OT: „I’ve got another one“), bis zu der zweiten Einstellung, in der man die „Zoners“ den gefangenen Spencer wegschleppen sieht, ergeben sich folgendes:
Länge der Szene im Director’s Cut: 2 Min. 52, 12 Sec. (172,12 Sec.)
Länge der Szene in der PG-13-Fassung: 1. Min. 45,88 Sec. (105,88 Sec.)
Der DC ist somit 1 Min. 6,24 Sec. länger (66,24 Sec.).

Im Nachhinein einige Bilder aus dem Director’s Cut, die vornehmlich Material zeigen, das in der PG-13 Fassung – und somit auch in der deutschen Version – nicht zu sehen ist:

Spencer betritt das Dachgeschoss...


...ist hier jedoch später nicht zu finden, weil...


...er sich auf dem Fahrstuhl versteckt hatte


0.39.20
Erweiterte Szene:
Die Außenansicht des Veteranenkrankenhauses ist minimal länger.
1,16 Sec.


0.39.46
Erweiterte Szene:
Maya ist länger im Bild, als Hathaway mit ihr redet.
1,68 Sec.


0.42.12
Erweiterte Szene:
Spencer ist minimal länger im Bild, als die Zoner-Ärztin zu ihm sagt, dass er die Jacke ausziehen soll.
0,52 Sec.


0.42.55
Zensurschnitt:
In der R-Rated Fassung ist zu sehen, wie die Zoner Ärzten Spencer ein medizinisches Gerät in den Rücken einführt, um seinen Simcode zu entfernen. In der PG-13-Fassung stellt sie statt dessen ein Tablett weg.
Kein Zeitunterschied

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


0.43.13
Zensurschnitt:
Eine weitere Einstellung, wie die Ärztin in Spencers rücken rumpult und den Simcode hinausholt.
1,52 Sec.


0.43.23
Zensurschnitt:
Spencers Rückenwunde, aus der soeben der Simcode entfernt wurde, ist länger zu sehen, bevor sie mit dem Laser verschlossen wird.
1,56 Sec.


0.43.27
Neue Szene:
Spencer läuft von der Krankenstation in die Halle wo die Kranken liegen. Die PG-13-Fassung zeigt gleich die Krankenbetten.
4,84 Sec.


0.47.40
Zensurschnitt:
Bei dem Kampf im Tunnel wird Spencer länger von hinten gewürgt.
Die ersten Frames der Folgeeinstellung, in der der Schwarze einen Knüppel aufhebt, fehlen ebenfalls.
2,08 Sec.


0.48.05
Zensurschnitt:
Der Schwarze, der Spencer würgt und festhält, wird öfter getroffen.
1,2 Sec.
In der PG-13 erfolgt statt dessen eine minimal kurze alternative Einstellung der feuernden Waffe (5 Frames).


0.49.57
Erweiterte Szene:
Cale (Mekhi Phifer) öffnet die Tür, die er soeben aufgebrochen hat + eine Einstellung von Spencer der in der Ecke kauert und wartet, bis Spencer fertig ist.
2,04 Sec.


0.50.01
Erweiterte Szene:
Spencer und Cale laufen etwas länger durch den Raum hinter dem soeben aufgebrochenen und durchschrittenen Tor.
2,4 Sec.


0.51.25
Erweiterte Szene:
Cale und Spencer laufen etwas länger über den Plaza.
1 Sec.


0.51.48
Erweiterte Szene:
Nachdem Spencer glaubt Hathaway in einer Ecke gesehen zu haben, ist er länger im Bild.
1,68 Sec.


0.51.49
Erweiterte Szene:
Spencer läuft desillusioniert über den Plaza. Er erinnert sich an den Stromschlag, den Hathaway ihm zu Beginn verpasst hatte, um ihn zu überwältigen.
12,56 Sec.


0.51.50
Erweiterte Szene:
Spencer läuft weiter verwirrt über den Plaza, nachdem gesagt hat: “Er sieht mich”. Im Anschluss folgt eine weitere Halluzination, in der er Hathaway in einem Rollstuhl an ihm vorbeifahren sieht.
8,6 Sec.


0.52.00
Erweiterte Szene:
Spencer läuft in einer weiteren Einstellung um eine Ecke.
0,68 Sec.


0.52.07
Zensurschnitt:
Als Spencer auf der Treppe stehen bleibt und wieder von seinen Flashbacks geplagt wird, fehlen in der PG-13-Fassung erneut einige Einschnitte auf Spencers blutverschmierten Vater, der an einen Stuhl gebunden ist (s. schon oben).
0,2 Sec. Sec.

0.52.08
Zensurschnitt:
Es fehlt, wie Spencer sich an die Schnittwunde erinnert, die Hathaway ihm bei dem Verhör zu Beginn zugefügt hat. Ebenso fehlt eine Erinnerung (Zeitlupe), wie Hathaway ihn anschreit (s. dazu schon oben).
2,32 Sed.

0.52.08
Zensurschnitt:
Wieder Flashbacks von Spencers Vater. Nur 3 Frames. (s.o.)
0,12 Sec.

0.52.09
Erweiterte Szene:
Es fehlt eine weitere Erinnerung an Hathaway und eine Aufnahme von Spencer.
1 Sec.

0.52.22
Erweiterte Szene:
Cale versucht Spencer auf den Stufen in einer weiteren Einstellung wachzurütteln.
Einzuordnen, bevor man Spencers Gesicht in Nahaufnahme sieht.
1 Sec.

0.53.28
Erweiterte Szene:
Cale ist länger im Bild und senkt den Blick, nachdem Spencer ihm gesagt hat, dass er seinen Freund getötet hat.
2,2 Sec.

0.56.03
Erweiterte Szene:
Spencer beobachtet Hathaway und seine Männer in der Ferne länger.
2,32 Sec.

0.56.11
Erweiterte Szene:
Spencer beobachtet weiter die Soldaten.
1,96 Sec. Sec.

0.56.17
Erweiterte Szene:
Spencer ist länger im Bild, als er Cale ansieht, nachdem die Soldaten vom Krankenhauseingang abgezogen wurden. Im DC folgt im Anschluss zudem eine weitere Einstellung von Spencer, der langsam losläuft.
5,28 Sec.


0.56.34
Erweiterte Szene:
Als Spencer und Cale beobachten, wie Soldaten den Krankenhauseingang bewachen, fragt Cale Spencer, ob der „Beweis“, den er haben will für sich oder für die andern ist. Als nächstes Springen die Beiden eine Mauer hinab und landen auf einer langen Treppe, die sie dann hinunterlaufen.
15,56 Sec.


0.57.59
Erweiterte Szene:
Spencer kriecht in zwei weiteren Einstellungen durch die unteren Regionen des Hospitals.
4,48 Sec.


0.58.32
Erweiterte Szene:
Als die toten auf den Flugdeck des Hospitals ausgeladen werden, schwenkt die Kamera im DC noch nach links auf ein Gitter. Nach kurzem wird dieses angehoben und Spencer schaut vorsichtig durch die Lücke.
15,08 Sec.


1.01.19
Erweiterte Szene:
Als Spencer und Cale auf der Medikamentenstation angelangt sind und Spencer meint, dass er den Abend erst jetzt „gut“ nennen würde, sind die beiden etwas länger im Bild. Dann hören sie etwas und schauen zur Seite. Sie gehen etwas zur Tür und lauschen weiter. Dann widmet Cale sich wieder den Medikamenten
6,24 Sec.


1.01.30
Erweiterte Szene:
Nachdem Cale angefangen hat die Medikamente einzupacken, fängt Spencer an den Raum abzusuchen. Er öffnet einen Schrank mit weiteren Medikamenten. Mit einer Spritze injiziert er sich eines der Medikamente (vermutlich das Antiserum gegen das Halluzinogen). Zwischendurch sind weitere Einstellungen von Cale beim Einpacken der Medikamente zu sehen.
In der PG-13 Fassung ist statt dem ganzen nur eine kurze alternative Einstellung von Spencer enthalten, der sich gestresst an die Stirn fasst. (1,48 Sec.
14,92 Sec.



1.02.38
Erweiterte Szene:
Spencer ist länger im Bild und drückt noch auf den Türknopf, nachdem Cale ihm die Waffe zugeschmissen und gemeint hat: „Erschieß dich nicht selbst.“
3,48 Sec.

1.05.35
Erweiterte Szene:
Während der Arzt alles für den Vergleichsscan von Spencer vorbereitet fehlt eine zusätzliche Einstellung auf ihn und Spencer.
0,96 Sec.

1.06.48
Erweiterte Szene:
Spencer klettert in den Körperscanner hinein.
4,32 Sec.

1.06.57
Erweiterte Szene:
Spencer liegt auf der Bare bereit zur Abtastung. Er legt die Waffe beiseite, das Licht geht aus.
4,16 Sec.

1.07.58
Erweiterte Szene:
Der Scanvorgang dauert etwas länger. Einzuordnen, bevor die Krankenschwester Kale sagt, er solle den Sicherheitsdienst rufen.
7 Sec.

1.08.04
Erweiterte Szene:
Cale ist länger im Bild, nachdem die Krankenschwester ihm gesagt hat, er solle den Sicherheitsdienst rufen. Er schaut noch verzweifelt nach unten.
0,72 Sec.


1.09.00
Zensurschnitt:
Eine weitere Einstellung, in der der Sicherheitsbeamte Cale im Off das Messer in den Bauch sticht.
1,52 Sec.


1.09.17
Tonveränderung:
Nachdem Spencer Cale eine Bandage für seine Wunde gegeben hat, sagt er im DC noch zu ihm: „Du wirst es schaffen, Cale. Geh jetzt“.
In der PG-13 Fassung ist die Szene identisch, die Worte fehlen aber.
Kein Zeitunterschied

1.10.33
Zensurschnitt:
Als der schwarze Soldat das Feuer auf Spencer eröffnet und die behandelnden Ärzte trifft, fehlt die erste Einstellung, indem einer der Ärzte eine Kugel abkriegt.
0,72 Sec.


1.10.33
Zensurschnitt:
Erneut ein paar fehlende Frames, wie die Ärzte getroffen werden. Außerdem wurden die Einschüsse in der Brust des Artzes am Linken Bildrand wegretuschiert (siehe für einen beispielhaften Vergleich: nächster Schnitt).
0,52 Sec.


1.10.34
Zensurschnitt:
Wieder einige weniger Frames der Ärzteerschießung.
In der PG-13-Fassung wurden zudem die zwei Einschusslöcher auf dem Rücken des Arztes am rechten Bildrand wegretuschiert.
0,2 Sec.

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


1.10.41
Zensurschnitt:
Bei einem der Ärzte, die eben versehentlich erschossen wurden, wurde das Blut auf seinem Kittel teilweise wegretuschiert.
Kein Zeitunterschied

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


1.10.42
Zensurschnitt:
Wieder fehlen einige Frames eines mit blutverschmierten Arztes, der behandelt wird.
0,16 Sec.


1.10.44
Zensurschnitt:
Dieses Mal fehlen einige Frames des zweiten Arztes, der offenbar nicht überlebt hat.
0,32 Sec.


1.19.32
Erweiterte Szene:
Spencer beginnt das Centaurischiff abzusuchen, nachdem er gesagt hat: “Wir müssen die Leiche finden”.
5,56 Sec.


1.20.50
Zensurschnitt:
In der PG-13-Fassung wurde bei Mayas Leiche in dem Centaurischiff die durchschnittene Kehle wegretuschiert.
Kein Zeitunterschied

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


1.21.26
Zensurschnitt:
Eine weitere Einstellung von Maya mit durchschnittener Kehle.


1.21.38
Zensurschnitt:
Centauri-Maya wird länger erschossen. – Es fehlen in einer zusätzlichen Einstellung zwei blutige Rückentreffer.
1,36 Sec.


1.23.38
Zensurschnitt:
Als Spencers Leiche gefunden wird, ist auch dort die durchschnittene Kehle wegretuschiert worden. (Auf den Bildern nicht die in beiden Versionen identische Kinnwunde mit dem Kehlenschnitt am tief unten am Hals verwechseln. Die Kinnwunde wurde nicht retuschiert).
Kein Zeitunterschied

R-Rated DC:PG-13-Kinofassung:


1.23.50
Zensurschnitt:
Die Einstellung auf den toten Spencer im Centaurischiff ist länger, bevor einer der Soldaten das Messer aus der Kabine holt.
1,72 Sec.

Kommentare

07.08.2006 11:41 Uhr -
Wer den Director's Cut dieses genialen Streifens in bestmöglicher Qualität möchte, sollte zur japanischen DVD greifen. Super Bild und ein grandioser DTS-Track.

07.08.2006 12:45 Uhr - JamaicanFlyer
Weiss jemand ob die DVD auch mal bei uns raus kommt? hab leider damals gepennt und mir die geschnittene Fassung gekauft wobei ich sagen muss der Film ist echt klasse aber uncut wär er halt dann noch ne klasse besser ;)

07.08.2006 13:52 Uhr -
Da lohnt sich der Import allemal. Hätte nicht gedacht das da soviel fehlt, vorallem soviel Zensurschnitte.

20.02.2012 20:29 Uhr - dox
1x
wäre schön wenn schwarzenegger die hauptrolle gespielt hätte

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Ungekürzte UK-Import-DVD bei Amazon.de

Amazon.de



Halloween
Limited Steelbook
4K UHD/BD Steelbook 39,99
4K UHD/BD 27,99
Blu-ray Steelbook 29,99
Blu-ray 18,99
DVD 17,99
amazon video 11,99



Schindlers Liste
25th Anniversary Edition



Auf die Knie Django
Blu-ray 21,99
DVD 16,99



Star Force Soldier
Uncut BD/DVD Mediabook
Cover A 23,99
Cover B 24,70



Louis de Funes - Gendarmen Blu-ray Box



Rabid
Limited Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A 36,60
Cover B 36,74
Cover C 44,16
Cover D 43,31

Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)