SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware The Last of Us 2 · Eine emotionale Geschichte · ab 57,99 € bei gameware

Tom, Crosby und die ...

zur OFDb   OT: Jack and the Beanstalk

Herstellungsland:USA, Japan (1974)
Genre:Anime, Fantasy, Kinderfilm,
Zeichentrick, Musikfilm
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,17 (12 Stimmen) Details
12.10.2010
Il Gobbo
Level 21
XP 9.801
Vergleichsfassungen
alte FSK 6 ofdb
Label ZDF, Free-TV
Land Deutschland
Freigabe FSK 6
Laufzeit 81:28 Min. NTSC
US-Fassung ofdb
Label Henstooth, DVD
Land USA
Freigabe G
Laufzeit 88:00 Min. NTSC
Wie man mit einer typgerechten Synchronisation, einigen Kürzungen und auch alternativen Materialien einen im Original recht düsteren Film in einen nachmittagstauglichen Kinderfilm verwandeln kann, zeigt diese US-japanische Trickfilmproduktion. Deutet der amerikanische Titel noch auf die Vorlage hin, ist bei dem deutschen Titel nicht einmal mehr zu erahnen, dass es sich um eine Interpretation des bekannten britischen Märchens "Jack and the Beanstalk" ("Hans und die Bohnenstange") handelt.

Der Beginn ist bekannt: der Junge Jack/Tom bekommt 5 Zauberbohnen in die Finger, pflanzt sie ein und über Nacht wachsen die Ranken in den Himmel. Neugierig klettert er nach oben und entdeckt eine fantastische Welt. Ab da vermischen sich westliche und asiatische Einflüsse. Oben wurde die Prinzessin des Himmelreiches von der bösen Hexe Noir verzaubert und lebt seitdem im Dämmerzustand. Grund dafür ist die anvisierte Heirat mit dem debilen Sohn Tulip, damit Noir die Herrschaft übernehmen kann. Nebenbei hat sie der Prinzessin Hofstadt in Mäuse verwandelt, die bis zu Toms Ankunft mit ihrem Schicksal hadern. Zusammen mit seinem treuen Hund Crosby und dem hilfreichen Kleingetier gelingt es Tom, alles wieder in die rechte Bahn zu rücken....

Es ist ein fantasievoller, im Original recht düsterer Trickfilm, der kleinen Kindern durchaus Alpträume bescheren könnte. So hatte Atlas-Film (der Lizenzinhaber und weltweite Vertrieb) eine Synchronisation in Auftrag gegeben, die mehr Humor und knuffige Details zur Geltung bringt. So reden hier die Tiere in einer Tour, manchmal lockern die ins Maul gelegten Sprüche die Atmosphäre deutlich auf. Außerdem wurden einige Szenen entfernt, die in den Augen des Verleihers eher grenzwertig gesehen wurden. Dazu gehört mit ziemlicher Sicherheit die Szene, in der die Spielfigur der Hexe ein äußerst geschmackloses Liedchen trällert. Auch eine Szene mit dem traurigen Tom im Bett könnte recht obskur wirken. Und wenn Tom dann das Wolkenreich erreicht, sind einige psychedelisch anmutenen Sequenzen mit den im Original schauerlichen Sound ebenfalls Stoff für einen unruhigen Kinderschlaf. Dennoch ein interessantes Projekt, wobei Skriptschreiber Peter J. Solmos Handschrift teils deutlich zu erkennen ist. Solmo war zuvor für die englischen Dialoge der TV-Serie "Kimba, der weiße Löwe" zuständig. Die Serie lief ebenfalls in Deutschland und die hiesige Übersetzung basiert auf der englischen Fassung. Meine ganz persönliche Kindheitserinnerung, die mich stark prägte. Für den japanischen Regisseur Gisaburo Sugii war es übrigens der erste Langfilm, seinen größten Bekanntheitsgrad erlang er wohl durch die "Street Fighter II"-Serie sowie dem dazugehörigen Langfilm.

Sämtliche deutschen Fassungen sind gleich gekürzt und weisen zudem einen eigens produzierten Vorspann auf, in der ein Strichmännchen zu Jazzklängen die Hauptpersonen singenderweise vorstellt. Außerdem wurden einige Stränge wahrscheinlich aus Straffungsgründen entfernt - neben den augenscheinlichen zensurbedingten Schnitten. Insgesamt wurden rund 8 Minuten entfernt, wie ein Vergleich zwischen der TV-Austrahlung des ZDF mit der US-DVD (Henstooth, Rated G) dem interessierten Fan offenbart. Die deutsche DVD von Eurovideo ist wie erwähnt genauso gekürzt, genießt dennoch in Sammlerkreisen - ebenso wie das Tape - einen hohen Stellenwert und wird mit bis zu 150 Euro gehandelt. Mittlerweile wurden aber der Film von Atlas weiterlizensiert und eine neue Veröffentlichung wird im Auftrag der MIG Filmgroup in absehbarer Zeit erscheinen. Erstmals uncut, mit beiden Versionen drauf sowie dem Originaltrailer.
Weitere Schnittberichte
Tom, Crosby und die Mäusebrigade (1974) alte FSK 6 - US-Fassung
Tom, Crosby und die Mäusebrigade (1974) Deutsche Kinofassung - ungeschnittene Langfassung
Jack and the Giants (2013) FSK 12 - ungekürzte Fassung
Jack and the Giants (2013) Sat 1 Nachmittag - FSK 12

0:00 Min.
Alternativer Vorspann in der DF, gemessen bis erstem Bild. Nur hierzulande singt ein Strichmännchen ein schmissigen Jazzsong über die Geschichte des Filmes, gefolgt von einigen eingedeutschten Credits und Psychedelic-Mustern. In der Original werden die (hier englischen) Credits über den Anfangseinstellungen des Filmes gelegt.
( 106,5 Sek. )


Nun zu den eigentlichen Kürzungen der deutschen Fassung:


9:27 Min.
Tom trifft den musizierenden Zauberer. Hier fehlen in der DF einige musikalische Einstellungen inkl. Zwischenschnitte auf den glucksenden Tom
( 26 Sek. )


15:10 Min.
Die Kamerafahrt von Toms schnarchender Mutter hin zum Jungen ist verkürzt. Er ist betrübt und legt sich unter die Decke. Folgende Sätze fallen: "I'm sorry, Mother. Of course I've should have listen to you. There's no such thing as miracles." Es sieht auch so aus, als würde er sich einnässen. Dann Crosby, der schlafend sein Ohr aufrichtet und einige Stillleben. Mit der zweiten Einstellung vom Köter setzt die DF wieder ein.
( 87,5 Sek. )


46:04 Min.
Der Prinz spielt in der Schatzkammer. Hier fehlt komplett, wie er die Spielpuppe seiner Mutter aus der Komode fischt und sie ihr wahrlich derbes Liedchen trällern lässt:
"You're just a lazy, good-for-nothing lump of blah.
You look like something someone left out in the rain.
You're so mean and ugly, your should be against the law.
You're a monster, you're just a pain.
Scary, hairy, sloppy, floppy. You're an awful shock.
That old face of yours would stop a clock
Any sort of clock!
I wouldn't kiss that ugly mug of yours
No one would if she could
You make me.. sick... sick, sick, SIIICCCKKKK!"

Er schlägt die Puppe dann kaputt, mit der Einstellung des zitternden Tom setzt die DF wieder ein.
( 65 Sek. )


47:51 Min.
Eine längere Szene, in der die olle Hexe die arme Prinzessin weiter verzaubert und vollquatscht.
( 92 Sek. )


54:38 Min.
Das erste! Mondgeheule bwz. -gesinge von Crosby fehlt in der DF.
( 74 Sek. )


56:53 Min.
Nach dem Mondgeheule Szenenwechsel zum Luftschloß. Die DF bricht ab, als die Kamera näher heranfährt, dann fehlen noch einige Impressionen der Hochzeitsvorbereitungen. Mit dem Gesinge der Fee setzt DF wieder ein.
( 47 Sek. )


64:02 Min.
Zwei zusätzliche Einstellungen vom Brunnen (vor der NA)
( 12,5 Sek. )


69:15 Min.
Die Hexe ist tot. Zwischen der Einstellung des Riesen und dem Köter mit aufgeklapptem Ohr (DF nacheinander) fehlen einige Impressionen vom Schloß, dass sich wieder regeneriert. Plus Gesang natürlich....
( 72 Sek. )

Cover der deutschen DVD:

Der folgende Schnittbericht wurde ausschließlich für die Präsentation auf www.schnittberichte.com hergestellt.

Jede Veröffentlichung (auch nur auszugsweise) ohne ausdrückliche Genehmigung des Autoren und Copyright-Inhabers verstößt gegen das Urheberrecht und wird gegebenenfalls straf- und zivilrechtlich verfolgt!


Copyright 2010, Matthias Mathiak

Kommentare

12.10.2010 01:14 Uhr - Tadashi-kun
Boah, den Film kenne ich noch von ganz früher. Habe immer noch irgendwo eine alte VHS von dem rumliegen. Hätte nicht gedacht das der Kürzungen aufweist :/

So düster fand ich ihn eigentlich nicht als Kind aber jeder empfindet das ja anders.

12.10.2010 02:14 Uhr - D-Chan
Was das nicht so, das sich am Ende herausstellt, das die Mutter auch ein Roboter/Aufziehpuppe war? :o

Aber so brutal/verstörend fand ich den als Kind eigentlich nicht. Höchstens dann, als der Riese Amok läuft & von der Bohnenstange stürzt. Da hab ich mir wohl (unbewusst) immer vorgestellt, wie er auf der Erde aufklatscht.

;P

12.10.2010 08:25 Uhr - S.K.
DB-Co-Admin
User-Level von S.K. 11
Erfahrungspunkte von S.K. 1.750
Herrje, wie lange ist es her dass ich diesen alten Schinken gesehen habe ? Glaube gefühlte 20 Jahre *g*.

Genau aufgrund der humorig-gehaltenen Synchro habe ich den Film gar nicht so düster in Erinnerung behalten. Höchstens diesen Prinzen mit seinen überlangen Fingernägeln und Hauern empfand ich damals relativ gruselig.

12.10.2010 15:58 Uhr - Caligula
Boahhh Geil, den Film hab ich beinahe Wöchentlich als Kind gesehen.
Ein wunderbarer Film, Daumen hoch. ^^

14.10.2010 07:22 Uhr - maxedl
Einer der besten Anime die ich in den letzten Jahren gesehen habe.
Ich freue mich schon auf die neue DVD mit ungeschnittenen Szenen.
(Zumindest hoffe ich mal, dass es so ist.)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)




Amazon.de

  • Blood Quantum
  • Blood Quantum

Blu-ray/DVD Mediabook
24,13 €
Blu-ray
16,03 €
DVD
13,57 €
Prime Video
11,99 €
  • Ginger Snaps 1-3
  • Ginger Snaps 1-3

Blu-ray
29,47 €
DVD
21,11 €
Blu-ray - Teil 1
15,04 €
  • Open 24 Hours
  • Open 24 Hours

Blu-ray
12,86 €
DVD
10,84 €
Prime Video
11,69 €
  • Herschell Gordon Lewis' BloodMania
  • Herschell Gordon Lewis' BloodMania

Blu-ray/DVD Mediabook
24,19 €
Blu-ray
18,14 €
DVD
13,86 €
  • Leon
  • Leon

  • Limitiert auf 500 Stück, + 2 DVDs, + Bonus-DVD, + CD, + Figur, + T-Shirt
  • 170,34 €