SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware

High Tension

zur OFDb   OT: Haute Tension

Herstellungsland:Frankreich (2003)
Genre:Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,89 (272 Stimmen) Details
25.01.2005
Muck47
Level 35
XP 44.799
Hier anmelden / registrieren um die Bilder dieses Schnittberichts ansehen zu können.
Vergleichsfassungen
Keine Jugendfreigabe ofdb
Ungeprüft ofdb

Vergleich zwischen der gekürzten Keine Jugendfreigabe-DVD von MC One (im Vertrieb von Ascot Elite) und der ungekürzten DVD von MC One (ungeprüft, "Uncut Version")


- Keine Jugendfreigabe: 82:03 min ohne Abspann (84:51 min mit Abspann) in PAL
- Uncut: 84:13 min o.A. (87:01 min m.A.) in PAL

- 24 Schnitte
- Schnittdauer: 129,9 sec (= 2:10 min)


Der Film


Mit Haute Tension legte Regisseur Alexandre Aja 2005 ein fulminantes Debut hin, das in Fankreisen schon längst Kultstatus erreicht hat. Seit diesem Paukenschlag galten die Franzosen als neue Hoffnung, was beinhartes und atmosphärisches Terrorkino angeht und auch wenn besagte Filme ganz eigene Wege gehen und nicht direkt mit Ajas Werk verglichen werden sollten: neuere französische Produktionen wie Inside (À l'intérieur), Frontière(s) und Martyrs hätten ohne diesen kleinen wegweisenden Schocker sicher nicht annähernd so viel Aufmerksamkeit erhalten.


Der Plot ist (sofern dem geneigten Leser nicht schon bekannt) natürlich schnell erzählt.
Die zwei Freundinnen Marie und Alex wollen den Sommer im einsamen Elternhaus von Alex verbringen, doch dort kehrt schon in der ersten Nacht ein mysteriöser Mann ein und dezimiert die Familie. Alex wird entführt, während Marie sich von Anfang an verstecken konnte und versucht, dem Killer zu folgen und ihre Freundin zu retten.

Das wird von Aja konsequent düster und hoffnungslos inszeniert, besonders die beunruhigende Tonebene ist auch wesentlich am nachhaltigen Effekt der an die Nieren gehenden Hatz beteiligt.

Der Twist am Ende bot seit jeher Anlass zur Diskussion, wer den Film aber aufmerksam schaut, wird einige Hinweise finden, die die Auflösung plausibler erscheinen lassen.



Die deutsch(sprachig)en Veröffentlichungen


Auch wenn die tatsächlichen Ausbrüche physischer Gewalt recht ausgewogen über den Film verteilt sind, war es schon allein aufgrund der bierernsten Ausgangsstimmung keine Frage, dass es für die VÖ in Deutschland düster aussah.
So hat es High Tension letztendlich auch nur in zwei gekürzten Fassungen in die deutschen Kaufhäuser und Videotheken geschafft - einer um etwas mehr als 2 Minuten entschärften keine Jugendfreigabe-Fassung und der etwas weniger gekürzten SPIO/JK-Variante.

Diese ist um etwas mehr als 1 Minute gekürzt und musste vor allem bei Szenen mit sado-masochistischen Ansätzen Federn lassen.
Dumm nur, dass gerade dieser sexuelle Aspekt auch für das Verständnis des Films wichtig ist und die Fassung deshalb trotz recht sorgsam gesetzten Schnitten (ein Großteil dürfte dem unbedarften Zuschauer nicht auffallen, außerdem sind noch viele blutige Szenen unangetastet geblieben) nicht mehr zu empfehlen ist.

Interessant ist hierbei noch, dass man an einer Stelle auch von Tonzensur sprechen kann. Der Killer stöhnt in der ungekürzten Fassung sexuell erregt und zusätzlich zu den vielen kleinen Schnitten bei dieser Szene wurde auch bei den kurzen zwischendurch enthaltenen Stellen der Ton so verschoben, dass man nur den Monolog des Killers hört, nicht aber, wie er stöhnt.
Ob dies nun nur unbewusst geschehen ist, weil man allzu große Tonsprünge vermeiden wollte oder dieser Aspekt der Geschichte gezielt auch um seine letzten Andeutungen bereinigt wurde; ärgerlich bleiben die Eingriffe so oder so, da die sexuelle Befriedigung des Killers in Anbetracht bestimmter früheren Szenen im Film wie schon angedeutet von großer Bedeutung für das Verständnis ist.

In diesem Zusammenhang seien übrigens auch die ebenfalls verglichenen Schnittfassungen aus Amerika und Korea erwähnt, bei denen die derberen Splatterszenen entfernt wurden, diese inhaltlich wichtigen Stellen jedoch nahezu unangetastet blieben.


Die entschärfte SPIO/JK-Fassung landete ein paar Monate nach VÖ auf dem Index - sogar auf Liste B. Die hier verglichene zusätzliche Schnittfassung mit FSK-Siegel ist noch heute erhältlich. Neben den bereits erwähnten störenden Schnitten der SPIO-Fassung wurden hier noch weitere Gewaltspitzen bei den restlichen Splatter-Szenen im Film entfernt.


Erfreulicherweise hat der damalige Rechteinhaber jedoch zeitgleich zum deutschen Starttermin im Januar 2005 eine ungekürzte Fassung mit deutscher Tonspur über Österreich angeboten - später wurde noch eine 2-Disc-Version mit dem Bonusmaterial der geschnittenen deutschen Kauf-Varianten nachgereicht.

Diese Versionen dürften sich jedoch zu einer Rarität entwickelt haben, da die Herstellung eingestellt wurde, schon bald überschwemmten nur an einer Kennzeichnung am unteren Disc-Rand erkennbare Bootleg-Nachpressungen den Markt.

Im Juni 2008 gab es jedoch dann eine Neuauflage von NSM Records, sodass auch Liebhaber einer deutschen Tonspur wieder auf legalem Wege und zu erschwinglichen Preisen an eine ungekürzte VÖ dieses modernen Klassikers gelangen können.




Laufzeitangaben beziehen sich auf die gekürzte deutsche kJ-DVD
Weitere Schnittberichte:

Meldungen:
Bundesprüfstelle indizierte FSK-Fassung von High Tension (05.01.2010)
High Tension - Veröffentlichung auf Blu-ray angekündigt (07.06.2013)
High Tension auf Blu-ray - Termin und Artwork sind fertig (27.07.2013)
Neue Hartboxen für den Horrorfilm High Tension (19.12.2013)

23:54

Die Einstellung wird in der kJ-Fassung abgebrochen, als der Schrank gerade den Kopf berührt hat.
Eigentlich sieht man noch länger, wie der Schrank weiter geschoben und somit der Kopf abgetrennt wird - sofort schießt etwas Blut aus dem Rumpf.

Die ersten 4 Einzelbilder der Folgeeinstellung fehlen ebenfalls.

3,5 sec



23:59

Nachdem Alex sich im Bett umgedreht hat, fehlt noch eine Ansicht des nun kopflosen Vaters.

1,6 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
33:32

Die Einstellung ist länger und der Killer schlitzt Alex' Mutter die Kehle durch - man sieht am Ende schon kurz die Wunde.

0,6 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
33:34

Nach dem Umschnitt auf Marie wird die folgende Ansicht der Mutter sehr früh wieder abgebrochen, man sieht die Szene nur so lange, wie der Schnitt am Hals von den Brettern der Schrankwand verdeckt war.

In der gekürzten Fassung fehlt, wie dann wieder die Wunde ins Bild kommt und der Killer den Kopf zurück zieht.
Viel Blut läuft heraus und noch eine seitliche Ansicht: die Mutter torkelt nach vorne auf Marie zu.

6,8 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
33:58

Die gekürzte Fassung zeigt nur einen Blutspritzer.
Eigentlich ist die Aufnahme der Schrankwand deutlich länger und viel mehr Blut spritzt dagegen, der Killer stöhnt leise im Off.

12 sec



34:56

Während die vorigen 3 Schnitte auch in der SPIO-Fassung zu verzeichnen waren, ist dieser nun wieder kJ-exklusiv:

Als Marie sich zu Alex' Mutter herunter gebeugt hat, fehlt eine nähere Aufnahme von Marie, dazu fragt die Mutter "Warum?"
Gegen Ende der Einstellung kommt kurz ihr blutiger Armstumpf ins Bild, was wohl der Grund für den Eingriff war.
Marie erschreckt sich und man sieht die Mutter nochmal von der Seite, sie röchelt.

8 sec



50:32

Die Aufnahme wurde um ihre letzten Einzelbilder verkürzt, man sieht noch die blutige Wunde am Bauch des Tankwarts.

0,4 sec



50:35

Nachdem die Flasche zu Boden gefallen ist, fehlt der Anfang der Folgeeinstellung: die Kamera schwenkt von einer nahen Ansicht der Axt im Bauch herüber zu dem Killer.

1,3 sec



50:39

Wieder fehlt der Anfang einer Einstellung, diesmal fährt die Kamera von der Axtwunde zu dem Tankwart hoch.

1,1 sec



50:40

Auch das Ende der gleichen Einstellung wurde in der kJ-Fassung geschnitten; die Kamera fährt wieder herunter zur Wunde.
Die ersten Einzelbilder der Folgeaufnahme vom Killer gehen auch verloren.

1,2 sec



50:51

In der kJ-Fassung wird nur angedeutet, wie der Killer sich nochmal auf den Rücken des Tankwarts stellt.
Es fehlen mehrere Einstellungen, bei denen er drauf tritt und man auch besonders durch die entsprechenden Geräusche vermittelt bekommt, dass sich die Axt weiter in den Körper des armen Kerls drückt. Blut läuft über den Boden.

5,8 sec



70:07-70:11

Die ersten Worte des Killers wurden hier vorgezogen; schon während man seine Finger am Gesicht entlang wandern sieht, meint er in der gekürzten Variante aus dem Off: "Worauf hast du es bei Alex abgesehen? Macht sie dich geil?"





Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:11

Dann endet die Einstellung in der gekürzten Fassung schon, bevor er mit den Fingern am Mund angekommen ist.
Dort wandern seine Finger nämlich herein und zu einer nächsten etwas weiter entfernten Aufnahme davon spricht er normalerweise erst über Alex.

Der sexuelle Unterton der Szene geht also in der gekürzten Fassung verloren.

9 sec




Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:13

Nach dem kurzen Umschnitt auf den Killer, fehlen wieder mehrere Einstellungen.

Zuerst eine weitere Ansicht vom Finger im Mund in Nahaufnahme, der Killer steckt ihn tiefer herein und meint dazu nochmal lustvoll "Ja, mich auch..." (in Bezug auf seine vorige Frage, siehe oben)
Dann sieht man nochmal sein Gesicht und er fängt erregt an, zu stöhnen.
Das Ganze sieht man dann auch nochmal von etwas weiter entfernt, Marie saugt förmlich an seinem Finger.

8,9 sec



70:13-70:15

Hier dann eine indirekte Tonzensur durch erneutes Verschieben der Tonspur:
Zu den Folgeeinstellungen von Maries zuckendem Arm und der Ansicht des Killers sind in der gekürzten Fassung die restlichen Worte aus dem vorigen Schnitt zu hören.

Tatsächlich stöhnt er hier in der ungekürzten Fassung jedoch weiter, wieder bleibt dem Zuschauer also der sexuelle Unterton vorenthalten.





Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:15

Im Anschluss fehlt wieder eine kurze Nahaufnahme von Marie mit den Fingern im Mund. Der Killer lacht höhnisch.

2 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:17

Nach einer weiteren Aufnahme von Maries zuckenden Händen am Boden (hier hört man sogar für einen kurzen Moment auch in der gekürzten Fassung ein leichtes Stöhnen), fehlt eine weitere Ansicht von etwas weiter oben, wie der Killer mit den Fingern in Maries Mund herum spielt.

1,2 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:19

Und der nächste Eingriff, nachdem Marie den Stein zu fassen bekommen hat: wieder eine Nahaufnahme vom erotisch angehauchten Rumwühlen in ihrem Mund.

1 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:32

Als Marie ausholt, wird in der gekürzten Fassung von einer nahen Aufnahme von ihr direkt zu einer späteren etwas entfernteren Einstellung gegangen, bei der sie zuschlägt (ein recht unauffälliger Schnitt).

Dazwischen fehlt, wie die Keule ein erstes Mal den Kopf des Killers trifft.
Davon noch eine Aufnahme von vorne, während der Marie sie wieder herauszieht.
Dann holt sie nochmal aus und nach einem weiteren kurzen Umschnitt auf den verdutzten Killer setzt auch die Spio wieder (kurz) ein.

4 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:33

Nachdem Marie dann wieder in Richtung Kamera geschlagen hat, geht die gekürzte Fassung schon zu einer späteren Aufnahme (bei der Blut gegen die Plane spritzt und der Killer umkippt).

Es fehlen zwei weitere Treffer mit dementsprechenden Umschnitten auf die wieder ausholende Marie und das lädierte Gesicht des Killers.

3,3 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:47

Die ersten zwei Schläge auf den nun in der Plastikplane eingewickelten Killer fehlen.

2,3 sec



Schnitt auch in SPIO/JK-Fassung
70:40

Nach der Ansicht von Weitem darf Marie in der gekürzten Fassung nur noch einmal ausholen, dann der nächste Eingriff.

Zuerst folgen mehrere schnell geschnittene Aufnahmen von ihr, dann abwechselnd, wie sie zuschlägt und der Killer unter der Plane immer wieder getroffen wird.
Die gekürzte Fassung setzt in der Mitte einer Aufnahme von Marie wieder ein, als sie nur noch erschöpfter ausholt.

13,8 sec



77:56

Die Einstellung bricht in der kJ-Fassung recht früh ab; Alex wird viel länger mit Blut bespritzt.

2,9 sec



78:02

Die nächste Aufnahme von ihr fehlt gleich komplett (kommt zwischen zwei Aufnahmen vom durch die Windschutzscheibe sägenden Killer).

1,6 sec



78:07

Dann noch ein etwas längerer Eingriff, dem kJ-Zuschauer wird komplett vorenthalten, wie der Wagenhüter in mehreren Einstellungen zersägt wird.
Dazwischen sieht man Alex und den Wagen von außen.

16,2 sec



80:12

Ein letzter Schnitt, als der Killer auf Alex zu geht.

Es fehlt die lange Aufnahme aus seiner Perspektive. Während Alex am Boden weiter "Nein, nein..." stammelt, erkennt der Killer: "Du liebst mich nicht. Du liebst mich nicht, he?"
Dabei spielt er die ganze Zeit weiter mit der Kettensäge vor Alex' Gesicht herum.
Die stammelt noch hilflos: "Doch, doch, ich liebe dich..."

21,4 sec
Cover der ungekürzten deutschsprachigen DVD von MC One:


Cover der ungekürzten deutschsprachigen DVD von MC One (2-Disc Special Edition):


Cover der ungekürzten deutschsprachigen DVD von NSM (Neuauflage):


Cover der ungekürzten französischen DVD von Europa Corp (Special Edition):


Cover der ungekürzten US-DVD von Lions Gate:


Cover der gekürzten deutschen DVD von MC One (Spio/JK):


Cover der gekürzten deutschen DVD von MC One (keine Jugendfreigabe):

Kommentare

10.04.2009 13:30 Uhr - The.Vampyre
Ein toller Film!

18.05.2009 15:28 Uhr - Matty
Geniale Atmosphäre. Sehr zu empfehlen, aber nur fuer starke Nerven.

09.06.2009 21:29 Uhr - Waldfriedhof
1x
Es ist mir bis heute ein Rätsel geblieben, wie es dazu kommen konnte, dass ich damals die geschnittene Fassung gekauft habe. Ein Fehler der mir danach bei keiner DVD mehr passiert ist. Wie man sieht, lernt man manchmal doch aus Fehlern! :-))

26.03.2010 12:46 Uhr - Awira
2x
Schöner SB und auf jeden Fall ein toller Film, den man sich uncut besorgen sollte.

15.11.2010 20:38 Uhr - DaxRider123
1x
DB-Helfer
User-Level von DaxRider123 17
Erfahrungspunkte von DaxRider123 5.401
Den Film finde ich eher Mittelmäßig, vor allem weil ich finde, dass die Wendung am Ende einfach nicht funktioniert - zu viele Szenen machen für mich so keinen Sinn mehr. Außerdem finde ich auch nicht, dass dem Film durch die Schnitte irgendetwas weggenommen wird, der Sinn und die Aussage bleiben dieselbe, nur der Gore-Faktor ist minimal geringer, absolut kein Verlust in meinen Augen!

10.04.2011 22:13 Uhr - Diclonius86
Echt guter Film.
Doch die letzten ca. 15 Minuten sind ziemlich verwirrend.
Diese Wendung hätte man sich sparen können.

05.06.2011 21:01 Uhr - LOLfisch
hammerhart

10.05.2012 20:02 Uhr - luckygore
1x
hart isser nicht

15.05.2012 16:09 Uhr - VINDICATOR
4x
User-Level von VINDICATOR 1
Erfahrungspunkte von VINDICATOR 3
Wo ist der film nicht hart..?..ich weiß zwar nicht welche Version du gesehen hast. Aber der ist schon ein heftiger Brocken...lange nicht mehr solch einen spannenden und psychisch fesselnden Thriller erlebt..
Ich wusste allerdings nicht ,das es so viele Fassungen davon gibt..
Top SB

24.05.2012 20:21 Uhr - AuD!
ich find den film auch nich so verstörend wie manche ihn hier meinen. das hills-remake geht da schon stärker an die nieren.

13.10.2013 03:28 Uhr - spobob13
15.11.2010 20:38 Uhr schrieb DaxRider123
Den Film finde ich eher Mittelmäßig, vor allem weil ich finde, dass die Wendung am Ende einfach nicht funktioniert - zu viele Szenen machen für mich so keinen Sinn mehr. Außerdem finde ich auch nicht, dass dem Film durch die Schnitte irgendetwas weggenommen wird, der Sinn und die Aussage bleiben dieselbe, nur der Gore-Faktor ist minimal geringer, absolut kein Verlust in meinen Augen!


Kenne den Film nur in der Unrated - und wenn ich mir den Schnittbericht so anschaue - ist der Gore Faktor gegenüber der FSK Version in der Uncut extrem grausig hoch.

Die Wendung - du hast ja recht - da gibt es so viele Logik Löcher - das hätte man besser machen müssen.

Kurz bevor der Graus losgeht, wird in der Selbstbefriedigungs Szene ansatzweise das spätere wieso ein wenig erklärt. Auch beim Gespräch im Auto wird angedeutet das Marie zu Männern keine Beziehung aufbauen möchte. Wie schon gesagt - das stopft die Logiklöcher nicht mal im Ansatz.

Dafür ist der Spannungsbogen so unglaublich hoch, das der Film einfach sehenswert ist.

Das hätte auch mit wenig Splatter genauso geklappt, und dann würde ich den Film auch mit FSK 16 als Uncut lieben, wäre er so konzipiert worden. Ist er aber nicht - und deshalb ist die FSK Rumpffassung ein schlechter Scherz.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Ungekürzte US-DVD

Amazon.de



Dreaming Purple Neon
DVD Mediabook
Cover A 38,42
Cover B 38,42
Cover C 38,42



MEG
B07FQ3JNW9 22,99
Blu-ray 3D 19,99
Blu-ray 14,99
DVD 12,99



Assault on Precinct 13
VHS-Edition



Running Man



Hammer House of Horror



The Curse

© Schnittberichte.com (2018)