SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware

Die Blechtrommel

zur OFDb   OT: Die Blechtrommel

Herstellungsland:Deutschland (1979)
Genre:Drama
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,45 (38 Stimmen) Details
17.07.2010
Muck47
Level 35
XP 44.799
Vergleichsfassungen
Alte DVD-Fassung ofdb
Label Arthaus / Kinowelt, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK 16
Laufzeit 135:47 Min. (133:44 Min.) PAL
Director's Cut ofdb
Label Arthaus / Kinowelt, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK 16
Laufzeit 156:08 Min. (154:05 Min.) PAL
Vergleich zwischen der alten DVD-Fassung und der neuen DVD-Fassung (Director's Cut)


Alte DVD-Fassung: 133:44 min ohne Abspann (135:47 min mit Abspann) in PAL
Director's Cut: 154:05 min o.A. (156:08 min m.A.) in PAL


- 18 Erweiterungen, inklusive 10x Alternativmaterial
- 3 Umschnitte

- Differenz: 20:21 min
* Zusätzliches Material Alte DVD-Fassung: 61,4 sec (= 1:01 min)
* Zusätzliches Material Director's Cut: 1282,4 sec (= 21:22 min)



Hintergründe zur neuen Fassung


Wie man bereits im entsprechenden Schnittbericht nachlesen kann, unterscheidet sich die international auf DVD veröffentlichte Fassung von Volker Schlöndorffs preisgekrönter Literaturverfilmung von diversen Ausstrahlungen im deutschen Fernsehen - bei letzteren gibt es rund 3 Minuten zusätzliches Material zu entdecken.
Ob die alte DVD-Fassung bereits so im Kino gezeigt wurde und die andere Fassung wirklich als nur TV-exklusiv anzusehen ist, wurde nicht eindeutig geklärt. Jedenfalls wurde erstere damals vom Regisseur bei der Erstellung der DVD abgesegnet und man kann vermuten, dass der Film auch so im Kino lief. Der Sicherheit halber ist im Folgenden aber nur von der "alten DVD-Fassung" die Rede und nicht von der "Kinofassung".

Als Anfang des Jahres eine Director's Cut-Neuauflage angekündigt wurde, hätte man vermuten können, dass lediglich die leicht verlängerte TV-Fassung nochmal auf den Heimkino-Medien ausgewertet wird. Weit gefehlt, denn stattdessen enthält die seit dem 15.07.2010 auf DVD und Blu-ray erhältliche Fassung nun sogar über 20 Minuten zusätzlich und vertieft den Film im Gegensatz zu der TV-Fassung mit anderem Filmmaterial wirklich sinnvoll.


Wie man in der Presse-Mitteilung zur Erstaufführung auf dem Cannes-Festival im Mai 2010 nachlesen kann, soll die erste, Günter Grass zur Ansicht vorgelegte Fassung noch ca. 165 Minuten lang gewesen sein. Der Verleih forderte damals jedoch eine Länge von unter zweieinhalb Stunden, um dem Film zwei Abendvorstellungen pro Tag zu sichern, sodass hier und da gestrafft wurde.
Im Jahre 2009 wurde Regisseur Schlöndorff von Mitarbeitern der Geyer Kopierwerke in Berlin angesprochen, was mit den dort immer noch gelagerten Originalnegativen (60000 Meter an Material auf 200 Filmbuchsen) geschehen soll bzw ob der Mietvertrag erneuert oder das Material entsorgt werden kann. Daraufhin wollte Schlöndorff es nochmal wissen und warf einen Blick auf das Material, welches nach eigener Aussage in vergleichsweise sehr gutem Zustand war. Kurzerhand nahm er sich das Skript zur Hand und rekonstruierte, was sich an damals aus Zeitgründen gestrichenen Szenen seiner Meinung nach auch heute noch gut im Film machen würde. Von der Bildqualität her sind erfreulicherweise auch keine großen Unterschiede in der fertigen Fassung zu beanstanden, der Film sieht so gut aus wie nie zuvor.

Ein Problem war jedoch, dass die Originalnegative ohne Tonspur vorlagen. Viele Dialoge mussten deshalb nachsynchronisiert werden, was im Gegensatz zu so manch anderer Neuauflage erfreulicherweise jedoch kaum bzw keineswegs negativ auffällt. Die Stimmen von Mario Adorf und Angela Winkler haben sich offensichtlich nicht großartig geändert bzw das Material konnte von Beiden problemlos nachvertont werden. Lediglich Katharina Thalbach (Maria) wurde nun durch ihre Tochter Anna ersetzt, da sie mittlerweile laut Schlöndorff eine eher verrauchte, andere Stimme hat.
Kurios war die Arbeit mit Hauptdarsteller David Bennent: Nach Tests mit Stimmimitatoren entschied man sich, den erwachsenen Bennent doch selbst sprechen zu lassen und dank aufwändiger Nachbearbeitung mittels Stimmengenerator klingt er trotzdem genauso wie damals mit 12 Jahren.

Auf Bild- und Tonebene gibt es also trotz des hohen Alters und Hindernissen mit dem Ausgangsmaterial nichts zu bemängeln, nun also zu den Änderungen bei dem neuen Director's Cut.



Das neue Material


Am auffälligsten sind ein paar längere Szenen, die die Charaktere angenehm vertiefen.

Hervorzuheben ist hier ein Auftritt von Mario Adorf gegen Ende, nicht zuletzt weil der selbst seine Rolle durch die Straffungen stets als verfälscht beschrieben hat.
Nachdem Adorf alias Alfred Matzerath anfangs dem Nazi-Gedankengut völlig euphorisch gegenüber getreten ist, fiel in der alten Fassung mehr oder weniger unter den Tisch, wie sehr und aus welchem Grund er sich plötzlich dagegen auflehnt. Nun bekommt man zu sehen, wie NS-Beauftragte ihm einen Besuch abstatten und seinen Sohn Oskar in ein Euthanasie-Programm stecken wollen - wogegen er sich vehement wehrt, Oskars Gegenwart verheimlicht und in einem folgenden Gespräch mit Maria seine Enttäuschung über die politische Realität äußert. Er war also so lange Mitläufer des Nazi-Kults, bis er selbst betroffen war.
Das Einsetzen für Oskar bekommt zudem auch insofern einen faden Beigeschmack, weil der kurz darauf mit dem Überreichen der Nazi-Sticknadel indirekt an Alfreds Tod Mitschuld trägt oder sich dies zumindest vorwirft.

Während Maria selbst in besagter Szene deutlich kühler daher kommt (sie spricht sich sogar dafür aus, Oskar wegzugeben), zeigen sich derartige Konflikte mit den Moralvorstellungen der Nazis auch an einem anderen Punkt der Geschichte: Man sieht nun, wie seine homosexuellen Neigungen dem Gemüsehändler Greff zum Verhängnis werden und er sich infolgedessen im Keller erhängt. Wobei Greff natürlich nicht nur dem gleichen Geschlecht zugeneigt war, sondern auch Minderjährigen.
Interessant hierbei ist auch, dass Greff von David Bennents Vater Heinz dargestellt wurde - eine Hintergrundinfo, die es doch gleich intensiver wirken lässt, dass ausgerechnet Oskar ihn aufgehängt vorfindet.

Auch neu hinzugekommen und jetzt deutlich verständlicher sind zwei neue Szenen mit Herr Fajngold, einem Überlebenden aus Treblinka. Die Figur ist in der alten Fassung nur plötzlich am Ende im Hintergrund zu sehen, hier taucht der psychisch angeknackste Jude im Laden der Matzeraths auf und macht dort in einer späteren Erweiterung sogar einen Heiratsantrag gegenüber Maria.
Schlöndorff betont auch die Bedeutung für die historische Bild, da die Entscheidung der Matzeraths, aus Danzig zu fliehen, durch diesen Charakter bzw dessen Hintergrundgeschichte viel verständlicher wird.

In der ersten Hälfte gibt es zwei weitere Szenen zwischen Jan Bronski und Oskar, welche die komplizierte Familiensituation (Zwar lebt Agnes mit Alfred zusammen, es ist aber davon auszugehen, dass Sohn Oskar aus einem der Seitensprünge mit Cousin Jan hervorgegangen ist) deutlicher zu Tage fördert.

Besondere Erwähnung verdient der intensive Monolog vom jungen David Bennent bzw Oskar über Goethe und Rasputin, bei dem er knapp eine Minute lang scheinbar kein einziges Mal blinzelt und den Zuschauer förmlich in den Bann zieht. Im Hintergrund bzw seiner Fantasie gibt es dazu noch eine skurrile Darstellung von Rasputins Orgien.

Eine ähnlich surreale neue Szene bietet auch der an diversen Stellen erweiterte Teil des Films mit Oskar, Bebra, Roswitha und den anderen Schaustellern. Die Himmelfahrt der Nonnen von Lisieux, die beim Muschelsammeln am Strand mit englischen Spionen verwechselt werden, stellt eine weitere interessante Beigabe zu Oskars irritierter Sicht seiner Umwelt dar.


Außerdem gibt es nun an mehreren Stellen konkrete Zeitbezüge durch Wochenschau-Ausschnitte bzw Archivaufnahmen vom Kriegsbeginn zur besseren Orientierung der Zuschauer von heute.


Der Film ansich wurde keineswegs komplett neu zusammengeschnitten bzw folgt weitestgehend der bekannten Reihenfolge. Schlöndorff selbst sagt in dem Zusammenhang auch, dass er keinen "anderen Film", sondern nur den "eigentlichen, den Vollständigen" erschaffen wollte.
An drei Stellen gibt es jedoch auch Umschnitte. Szenenblöcke wurden leicht verschoben, was an mindestens einer Stelle einen durchaus flüssigeren Eindruck macht.
Auffällig ist zudem, dass einhergehend mit den Erweiterungen meist auch kleine Teile der alten Fassung entfernt wurden. So bietet diese auch noch rund eine Minute nur dort enthaltenes Material, wenngleich darunter keine spektakulären Aufnahmen zu finden sind.



Die Veröffentlichung


Mit dem Director's Cut ist Die Blechtrommel nun auch erstmals auf Blu-ray erhältlich. Zum Vergleich lag jedoch nur die DVD vor, welche im Pappschuber (O-Ring) daher kommt und zumindest in der Amaray im Inneren eine unbeflatschte Wendecover-Variante anzubieten hat.
Disc 1 enthält neben der Langfassung eine 13-minütige Einführung von Volker Schlöndorff zum Director's Cut, bei der er die Hintergründe und die hinzu gekommenen Szenen selbst erklärt.
Disc 2 bietet Aufnahmen von der Neusynchronisation für erweiterte Stellen und Impressionen von Produzent Eberhard Junkersdorf sowie Art Director Nicos Perakis. Außerdem das bereits von früheren VÖs bekannte Featurette "Erinnerungen von Volker Schlöndorff".
Hinzu kommt ein 14-seitiges Booklet, was die oben bereits verlinkte pdf-Datei bzw die Presse-Mitteilung in deutscher Übersetzung präsentiert, ausgeschmückt mit vielen Originalbildern.

Ein wenig schade ist vielleicht, dass man auf das weitere Material früherer VÖs verzichten muss. Der informative Audiokommentar (wenngleich aufgrund der vielen bei der alten Fassung angesprochenen, geschnittenen Szenen nun natürlich nicht mehr zutreffend - man hätte sich aber selbstverständlich auch über einen ganz neu aufgenommenen gefreut!), die weiteren Dokus der deutschen Premium Edition und die Dokus auf der US-Criterion-Scheibe über das Verbot dank Kinderporno-Verdacht in Oklahoma hätte man gerne noch mitgenommen.
Aber man will ja auch nicht unverschämt werden und bekommt hier im Prinzip schon genug Neues geboten. Und so verlieren die alten VÖs ja auch nicht ganz ihren Wert.


Alles in Allem wegen der Fassung ansich jedenfalls eine klare Empfehlung für jeden Filmfreund. Endlich kann man diesen absoluten Klassiker des deutschen Films in einer Fassung genießen, die der ursprünglichen Vision des Regisseurs am nächsten kommen sollte!



Laufzeitangaben sind nach dem Schema
Alte DVD in PAL / Neue DVD Director's Cut in PAL
angeordnet
Weiterer Schnittbericht:

Meldungen:
Die Blechtrommel - Director's Cut erscheint diesen Sommer (07.05.2010)

Alternativ
20:43-20:45 / 20:43-21:24

In der alten DVD-Fassung sieht man Alfreds Geschäft etwas länger von außen, die Tür wird geschlossen.

(2,7 sec)

Im Director's Cut geht es früher im Inneren los, Jan spricht kurz mit Oskar und drückt sich vor dem gemeinsamen Abendessen im Hause Matzerath.

Es liegt Anspannung zwischen Jan und Agnes in der Luft, dann kommt Oskar dazu und werkelt an der Briefmarkensammlung herum.
Als Jan ihn bemerkt, meint er auf Polnisch: "Oskar, lass das, das darfst du nicht! Sieh mal..." - er fährt auf Deutsch fort: "Die ist so wertvoll! Die erste polnische Briefmarke seit über 100 Jahren."
Während man die Briefmarke unter seiner Lupe sieht, ruft Alfred aus dem Off: "Essen kommen! Es gibt Pfifferlinge!"
Jan fühlt sich offensichtlich unwohl und meint; "Na gut, ich...ich muss jetzt gehen."
Agnes: "Bleibst du zum Essen? Alfred macht Pfifferlinge."
Jan, während Oskar in Alfreds Richtung marschiert; "Nein, ich habe Schalterdienst heute Nachmittag. In 20 Minuten."

(41,5 sec)

DC 38,8 sec länger




Alternativ
21:53-22:02 / 22:32-23:10

In der alten DVD-Fassung sieht man länger, wie Alfred und Agnes die Scherben aufkehren, dazu der Off-Kommentar von Oskar: "Denn wenn mir meine Trommel weg genommen wurde, schrie ich. Und wenn ich schrie, zersprang Kostbarstes!"

(9 sec)

Im Director's Cut hingegen wird zum gleichen Off-Kommentar sogleich eine erste Szene draußen gezeigt, die auch erklärt, warum Oskar kurz darauf den Zeitungshut trägt.
Er schreit wieder und ein Glas zerspringt. Die anderen Kinder kommen bewundernd dazu und ein Junge setzt ihm den Hut auf.

(38 sec)

DC 29 sec länger




Alternativ
25:52-25:54 / 27:00-27:06

In der alten DVD-Fassung spielt Oskar 1 sec länger, dann nimmt die Lehrerin eine Rute und schreitet auf ihn zu.

(2,1 sec)

Im Director's Cut geht die Lehrerin in neuer Aufnahme ein erstes Mal zu ihm, worauf Oskar sogleich schreit und eine Scherbe zum Bersten bringt.
Danach setzt der DC bei der Einstellung ein, als Agnes die Lehrerin anspricht.

(6,6 sec)

DC 4,5 sec länger




28:37 / 29:49-33:42

Bevor Oskar mit den anderen Kindern im Hof zu sehen ist, gibt es eine neue Szene. Oskar ist hier zu Besuch bei der Bäckersfrau (Gretchen Scheffler), die ihm das Alphabet beibringen bzw allgemein als Leherein fungieren soll. Er möchte jedoch lieber aus ganz anderen Büchern vorgelesen bekommen. Sogleich sieht er die anzügliche Erzählung bildlich vor sich und stellt fest, dass er zwischen Rasputin und Goethe hin- und hergerissen aufgewachsen ist.


Gretchen liest vor, während Oskar wenig interessiert Kuchen in sich hinein stopft; "A, B, C, D, E - der Kopf tut mir weh. F, G, H, I, J, K - der Doktor ist da. L, M, N, O - jetzt bin ich froh. P, Q, R, S, T - es wird wieder gut, juche! U, V, W, X - jetzt fehlt mir nix! Y und Z - jetzt geh ich ins Bett!"
Bei den letzten Worten ist Oskar zum Bücherschrank gegangen und hat zwei Bücher aussortiert; "Das da. Und das da."
Gretchen bemängelt: "Aber du merkst ja gar nicht auf, Oskar! Also fangen wir nochmal von vorne an. A, B, C, D, E - der Kopf tut mir weh. F, G, H, I, J, K - der Dok..."
Oskar hat sie unterbrochen, indem er seine ausgewählten Bücher über das Lehrbuch gelegt hat; "Oskar lesen!"
Gretchen ist skeptisch; "Das ist doch nichts für dich, Oskarchen. Rasputin!"
Oskar liest; "Raschu...raschu...Rapupin! OSKAR!"
Letzteres Wort stand so nicht da und Gretchen korrigiert: "Nein. ORGIE."
Oskar kommentiert euphorisch: "Orgie. Oskar lesen!"
Sie schlägt das Buch zu und stellt ein Glas vom Tisch, fängt dann dank Oskars störrischem Blick aber doch an, zu lesen; "'Alles, was von mir ausgeht...', sprach Rasputin, '...ist eine Quelle des Lichtes, das die Sünden hinwegspült.' Ist es da ein Wunder, dass die Damen des Hofes der Suggestion seiner Rede unterlagen? Rasputin war..."
Agnes kommt herein und meint, nachdem Gretchen sie begrüßt hat; "Na, macht ihr Fortschritte? Und was lest ihr, Rasputin? Ob Oskarchen auch nichts davon versteht?"
Gretchen: "Aber wo doch! Ich geb mir so viel Mühe, aber er lernt und lernt nicht."
Agnes hat sich zu ihr gesetzt; "An welcher Stelle bist du gerade?"
Gretchen: "Der Salon in der...in der Gorochowa-Straße."
Agnes: "Ausgerechnet die!"
Gretchen liest weiter: "Rasputin war alleine mit Irina und der Großfürstin, um deren Mund ein Lächeln zitterte. 'Ein Heiliger ist auferstanden', flüsterte sie und ihre Augen wurden groß und weit entrückt. Und sie verloren sich in Liebkosungen."
Agnes: "Liebkosungen!"
Oskar ist derweil aufgestanden und am anderen Ende des Zimmers eröffnet sich hinter einem Vorhang sein eigenes Kopfkino: Drehbuchautor Jean-Claude Carrière ist als Rasputin zu sehen, der von nackten Frauen umgarnt wird.
Gretchen liest im Off weiter: "Dann küssten sie den Starez auf Stirn und Wangen. Mit seinen glühenden Augen bezauberte der Starez alle. Bald sanken die Damen an seine Brust. 'Erbarmung!'" - man sieht kurz die unruhigen Beine von ihr und Agnes - "Sein schwarzer Bart kitzelte ihren Busen. Wallende Körper begruben den Wundermann unter sich."
Rasputin tritt nun hervor und zeigt auf Oskar. Der reagiert mit einem langen Monolog in einer einzigen Einstellung: "Sie werden sagen: 'In welch begrenzter Welt musste sich der junge Mensch heranbilden!' Doch während meine arme Mama und Gretchen Scheffler immer wieder Rasputin lasen, entdeckte ich Johann Wolfgang von Goethe. Die Wahlverwandtschaften. So wuchs ich, wenn nicht äußerlich, so doch innerlich, zwischen Rasputin und Goethe hin- und hergerissen, bis ich mir aus beiden Büchern eines erstellte. Sodass der dämonischen Seite jeweils eine erleuchtete folgte. Wie ja im Leben auch."

232,8 sec



Alternativ
49:22-49:34 / 54:27-55:41

Nachdem Alfred den Raum verlassen hat, sieht man in der alten DVD-Fassung nur Oskar vor dem Radio (er lauscht der Nazi-Rede).

(12,2 sec)

Im Director's Cut hängt Agnes zuerst noch ein Bild von Beethoven auf und nachdem Jan mit Oskar durch den Raum gegangen ist, gibt es deutliche Kommentare in die Richtung, dass hier Vater und Sohn zu sehen sind.

Vor dem Radio gibt Jan Oskar noch einen Kuss und setzt ihn ab, er schaltet das Radio an.
Oskar stellt fest: "Blau. Blau! Blaue Augen. Oskar auch!"
Jan: "Die blauen Augen der Bronski. Die haben wir beide."
Oskar nimmt seine Hand, doch Agnes kommt dazu und ermahnt: "Jan, hör auf, lass das sein!"
Während die Kamera auf das Radio zufährt, sagt Jan noch zu Agnes: "Ich kann es einfach nicht ertragen, dass er die Wahrheit nicht weiß."

(74,4 sec)

DC 62,2 sec länger




Alternativ
71:37-71:40 / 77:44-77:48

Oskar klopft in der alten DVD-Fassung länger gegen die Tür.
(3 sec)

Der Director's Cut hingegen bietet eine neue Einstellung von der geschockten Agnes im Inneren und zeigt dann nur noch die restlichen knapp 0,5 sec der Aufnahme von Oskar.
(3,6 sec)

DC 0,6 sec länger

Alte DVD-FassungDirector's Cut



83:07 / 89:15-89:30

Nachdem man durch die eingespielte Rede von Hitler auf die Reaktion der Deutschen hingewiesen wurde, folgen nur im DC zuerst noch Archivaufnahmen vom Angriff auf Danzig.

14,7 sec



90:34-91:41 / 96:57

Nachdem Oskar weggetragen wurde, folgt in der alten DVD-Fassung die Szene, bei der Schugger-Leo Oskar über die Hinrichtung Jans informiert und ihm die zurück gebliebene Patrone gibt.
Im DC wurde dies weiter nach hinten geschoben und hier folgt sogleich der Nazi-Aufmarsch, bei dem Oskar unwohl dabei steht, während Alfred sich über den historischen Moment freut.

+ 66,2 sec





Alternativ / Umschnitt
92:17-92:30 / 97:33-98:54

Im Director's Cut kommt Schugger-Leo hier während Hitlers Fahrt durch die Menge zu Oskar und meint: "Ich habe den Herrn gesehen! Komm mit mir, Oskar. Ich zeig dir was!"
Dabei öffnet er seine Hand und präsentiert Oskar eine Patronenhülse.

Darauf folgt dann die zuvor entfernte Szene mit der Patrone vor Jans Hinrichtungsplatz.
Eigentlich eine durchaus sinnvollere Reihenfolge.

(80,8 sec - abzüglich des identischen Materials bleiben DC-exklusiv 14,6 sec)

Die alte DVD-Fassung hingegen lässt dafür den Nazi-Aufmarsch mit einer Kamerafahrt über die Dächer ausklingen, es wird dann auch abgeblendet.

(13,1 sec)

DC 67,7 sec länger




Alternativ
99:16-99:25 / 105:40-106:26

Nach dem Techtelmechtel in der Umkleidekabine wird anders und im DC ausführlicher gezeigt, wie Alfred das Haus wegen einer Nazi-Feierlichkeit verlässt.


Im Director's Cut macht sich Alfred noch in der Wohnung mit Unterstützung von Maria schick für die Feier und es gibt schon erste sexuelle Andeutungen.

Alfred: "Was hab ich gesagt? Es klappt! Es läuft!"
Dabei grapscht er Maria an die Seite, die weist seine Hand zurück.
Alfred: "Ganz Frankreich in fünf Wochen. Unsere Jungen stehen am Kanal! Ich sag dir, Maria, das ist ein Katzensprung! Rüberspucken kannst du nach England! Und meine Wenigkeit, Alfred Matzerath, wurde zum Zellenleiter befördert. Wenn da nicht ne kleine Feier fällig ist..."
Maria: "Mütze?"
Alfred: "Wo ist denn das Ding?"
Maria geht ins andere Zimmer zum Tisch, wo eine Waldmeister-Brause steht. Sie fragt Alfred: "Wirds spät werden?"
Der antwortet: "Kann sein, Mädchen, kann sein. Zu viele Siege sind zu feiern."
Er kommt zu Maria und gibt ihr einen Klaps auf den Hintern, sie erschreckt sich.
Maria nimmt nun den Hakenkreuz-Anstecker vom Tisch und befestigt ihn an seiner Uniform; "So, dein Bonbon. Jetzt bist du ausstaffiert!"

(46 sec)

Die alte DVD-Fassung startet dafür früher vor der Tür und dort spricht Alfred den gleichen letzten Satz bzw dass es wegen der vielen zu feiernden Siege spät werden kann.

(9,3 sec)

DC 36,7 sec länger




107:38-109:31 / 114:39

Im DC ist hier sogleich das Kind von Maria und Alfred auf die Welt gekommen, vorher gibts auf der alten DVD jedoch noch zu sehen, wie Oskar mit der Frau von Greff ins Bett steigt.
Kommt im DC später.

+ 112,8 sec





Umschnitt
112:05 / 117:13-120:53

Nachdem Oskar seinem mutmaßlichen Sohn Kurtchen zugesprochen hat, wird dann auch im DC wieder sein Besuch bei der Frau eingefügt.

Im Anschluss geht es allerdings noch weiter: Jetzt sieht man auch, was mit Greff (der sich seiner Frau zufolge für kleine Jungs interessiert) passiert.
Im Keller wird Greff bei grenzwertigen Fesselspielen mit den Jungs aus seinem NS-Knabenbund gezeigt, wobei ihn jedoch jemand beobachtet. Kurz darauf trifft Verstärkung ein und stürmt den Keller.
Daraufhin erhängt sich Greff: Zuerst nur angedeutet mit einem von ihm als Gegengewicht befestigten Kartoffelsack läuft kurz darauf seine Frau schreiend auf den Hof und Oskar wirft ebenfalls einen Anblick auf seinen Leichnam.

219,8 sec - abzüglich des identischen Materials bleiben DC-exklusiv 107,1 sec



Alternativ
114:21-114:23 / 123:09-123:23

Von Paris gibt es nur im Director's Cut anfangs auch erst Archivaufnahmen aus der SS-Zeit. Über der letzten beginnt Bebra im Off schon mit seiner Ansprache für die "Blei-Soldaten".

(13,8 sec)

In der alten DVD-Fassung beginnt die Folgeaufnahme entsprechend früher bzw passend zu Bebras Ansprache.

(1,9 sec)

DC 11,9 sec länger




Umschnitt
115:45 / 124:45-126:55

Nach Oskars erstem Auftritt gibts im Director's Cut sogleich mehr von der Schaustellergruppe zu sehen.
Roswith rät das Alter eines Soldaten aus dem Publikum und als diesem Champagner überbracht wird, lässt Oskar das Glas platzen. Danach fährt Bebra Einrad und als plötzlich die Lichter ausfallen, kommen sich Roswitha und Oskar unter einem Tisch näher.

Dies kommt in der alten DVD-Fassung alle auch, aber erst etwas später.

130,3 sec




Alternativ
116:14-116:19 / 127:24-127:29

Während es bei der alten DVD-Fassung hier nur eine lange Einstellung gibt, wurde der Mittelteil im DC durch eine entferntere Ansicht ausgetauscht.
Der Dialog ist aber gleich.

Kein Zeitunterschied (beide 5,1 sec)

Alte DVD-FassungDirector's Cut



116:53 / 128:03-128:45

Roswitha und Oskar liebkosen sich länger, bis letzterer hinter sich Bebra bemerkt und sogleich salutiert.
Bebra beruhigt: "Habt euch, Kinder, küsst euch! Heute besichtigen wir Beton und schon morgen knirscht euch Beton zwischen den Lippen, nimmt euch die Lust am Kuss."
Er geht, Roswitha und Oskar grinsen sich noch kurz an.

42,1 sec



118:31 / 130:23-132:20

Bebra bemerkt etwas am Strand: Nonnen. Einer der Soldaten bekommt trotzdem den Befehl, diese zu erschießen und in einem surrealen Moment (augenscheinlich Oskars Sicht des Geschehens) sieht man die Nonnen daraufhin gen Himmel schweben. Dazu hört man die ganze Zeit ruhige Klaviermusik.

Bebra: "Sagen sie mal, Obergefreiter Lankes! Ich sehe da fünfmal was Schwarzes am Strand."
Lankes schaut hin und erklärt: "Och, das sind die Nonnen von Lisieux, die kommen manchmal bei Ebbe und sammeln Muscheln und Krabben."
Während man die Nonnen eher seltsam am Strand herum hüpfen sieht, klingelt das Feldtelefon und Lankes eilt herunter; "Hier Dora 7, Obergefreiter Lankes!"
Leutnant: "Obergefreiter Lankes, Bewegung im Vorfeld! Haben sie Tomaten auf den Augen?"
Lankes: "Das sind Nonnen, Herr Oberleutnant."
Leutnant: "Und wenn es keine sind? Nie was von der 5. Kolonne gehört?"
Lankes: "Jawohl, Herr Oberleutnant."
Leutnant: "Der Strand wird sofort geräumt. Sperrgebiet ist Sperrgebiet!"
Lankes: "Die sammeln doch bloß Krabben, Herr Oberleutnant. Ich kenn die!"
Leutnant: "Das ist ein dienstlicher Befehl."
Lankes: "Jawohl, Herr Oberleutnant!"
Sogleich werden Schüsse abgefeuert und während die Nonnen zu Boden gehen, betet Roswitha. Daraufhin sieht man die Nonnen noch nach oben schweben.


Danach folgen weitere Archivaufnahmen, hauptsächlich von Schlachten auf dem Meer.

117,1 sec



118:36-120:48 / 132:25

Zuerst sieht man auf der alten DVD die Außenansicht am Abend etwas länger.
Dann wird der Rest vom Auftritt der Schaustellergruppe gezeigt, der im DC bereits kurz zuvor zu sehen war, wieder eingefügt.

+ 131,9 sec - abzüglich des identischen Materials bleiben exklusiv bei der alten DVD 1,6 sec




Alternativ
125:04-125:05 / 136:41-139:28

Auf der alten DVD ist Oskar etwas länger zu sehen und es wird abgeblendet.

(1,4 sec)

Im Director's Cut gibt es hier stattdessen einen längeren Block mit neuem Material.
Zuerst meckert Maria noch weiter über Oskar, während Alfred ihn nur zufrieden beobachtet.
Dann wird der am Straßenrand stehende Oskar in letzter Sekunde von Alfred in ein Versteck gezerrt, bevor zwei NS-Beauftragte kommen und sich nach Neuigkeiten erkundigen. Sobald Oskar wieder auftaucht, soll er in ein Euthanasie-Programm, womit Alfred gar nicht einverstanden ist.
Nachdem er die Beiden abgewimmelt hat, diskutiert Alfred im Bett noch mit Maria, die nicht wirklich am Wohle Oskars interessiert ist.


Maria: "Und ich mache Wasser heiß zum Baden. Scherereien hat es genug gemacht wegen dir. In ne Anstalt wollen sie dir stecken. Verdient hast du es ja, läufst davon und sagst nichts!"
Alfred drückt sie zur Seite.

Nun sieht man Oskar über die Straße gehen, ein Mann warnt schon beim Vorbeigehen: "Hau ab, Klepper-Mäntel!"
Erst Alfred kümmert sich aber wirklich darum bzw zieht Oskar herein und versteckt ihn in einer Truhe.
Zwei NS-Beauftragte betreten nun den Laden und Alfred grüßt hektisch: "Heil Hitler, die Herren!"
Der Gruß wird erwidert und Alfred meint: "Nichts Neues, keine Ahnung. Auch wir sind verzweifelt."
Mann #1, während der andere durch den Raum geht; "Bei uns sind Nachrichten eingetroffen, nach denen das abnorme Kleinkind gesehen worden ist."
Alfred: "Hier? Im Labesweg in Langfuhr?"
Mann #2: "Sie hätten Meldung erstatten müssen. Nicht irgendwelche Nachbarn."
Mann #1: "Wir hatten doch abgemacht, dass wir laufend Kontakt halten."
Oskar öffnet die Trühe einen kleinen Spalt und lauscht.
Mann #2: "Das Kind, da sind wir uns einig, gehört in ärztliche Obhut. Auf jeden Fall muss es von der Straße weg."
Alfred: "Das mag ja seine Richtigkeit haben, aber..."
Mann #1: "Als Parteigenosse sollten sie wissen, wie wichtig dem Führer immer und auch in diesen schweren Stunden die Volksgesundheit gewesen ist."
Mann #2: "Für alle Fälle haben wir die Einverständniserklärung für die Einweisung in die Heil- und Pflegeanstalt Kohlhammer mitgebracht."
Alfred schüttelt verzweifelt den Kopf; "Mein Kind kommt mir nicht nach Kohlhammer!"
Mann #1: "Herr Matzerath! Eine kleine Unterschrift."
Alfred: "Das kommt gar nicht in Frage. Das habe ich meiner Frau am Totenbett versprechen müssen. Ich bin der Vater und nicht die Gesundheitspolizei!"

Abends im Schlafzimmer ist Alfred noch aufgewühlt; "Ich hab ja alles mitgemacht, aber das nicht! Das geht zu weit. Ich bringe das nicht übers Herz! Man kann doch nicht den eigenen Sohn..."
Maria: "Und wenn alle Ärzte sagen, er soll in ne Anstalt?"
Alfred: "Die haben wahrscheinlich keine Kinder. Das kannst du mir glauben, Maria."
Maria: "Nun beruhige dir doch, Alfred. Wirst Kurtchen noch wecken."
Sie beugt sich kurz über das Kinderbett und stellt sich dann auf ihrem Bett den Wecker; "Du tust gerade so, als würde mir das nichts ausmachen. Aber wenn sie sagen, das macht man heute so, dann weiß ich nicht, was richtig ist."
Alfred: "Abgeholt haben sie schon viele. Zurückgekommen ist keiner! Agnes hätte das nie mitgemacht...oder erlaubt."
Maria: "Na das ist verständlich, weil sie die Mutter war und immer gehofft hat, dass es besser möcht werden mit ihm. Aber siehst du ja... Ist nicht geworden. Wird überall nur rumgestoßen. Weiß nicht zu leben, weiß nicht zu sterben."
Alfred zerreißt die Einverständniserklärung; "Kommt nicht in Frage!"
Maria knipst das Licht aus und schließt die Augen.

(167,6 sec)

DC 166,2 sec länger





128:33 / 142:56-147:52

Nach Alfreds Tod gibt es einen längeren neuen Szenenblock.
Zuerst Archivaufnahmen von der Ankunft der Russen in Danzig.
Dann betritt Herr Fajngold das Geschäft von Matzerath und informiert Maria darüber, dass ihm im Rahmen der Umsiedlungsmaßnahmen eben jenes zugeschrieben wurde.

Fajngold irrt verwirrt mit einem Notizzettel durch die Gegend. An einer Stelle stoppt er nochmal und spricht auf Polnisch - außer Schatten an der Wand sieht man jedoch keinen in seiner Umgebung.
An Alfreds Geschäft angekommen scheint er am Ziel und meint zur im Inneren stehenden Maria: "Schönen guten Tag, entschuldigen sie, dass ich sie störe. Ist hier der Kolonialwarenhandel Matzerath?"
Maria nickt und er geht herein - dabei hält er seiner imaginären Familie erst noch die Tür auf.
Nun fragt Fajngold: "Und sie sind gewiss Frau Matzerath?"
Er beugt sich kurz runter zu Kurtchen und bewundert dann das Inventar im Laden; "Ljuba, das ist die Waage! Eine echte Dezimalwaage! Der Petroleumtank. Eine Messingstange für die Wurst. Und die Registrierkasse!"
Während Oskar still im Hintergrund beobachtet, fährt er in Marias Richtung fort: "Ich bin der Herr Fajngold aus Lemberg. Darf ich vorstellen, das ist meine Frau Ljuba..." - er zeigt nach links, dann nach vorne (jeweils ins Nichts); "...und das sind meine sechs Kinder: Berek, Lew, Jakob, Mendel, Leon und Sonia, mein Augenstern."
Maria schaut eher verwirrt und Fajngold holt etwas aus seinem Aktenkoffer hervor; "Das sind die Dokumente. Anweisung: Wir sollen das Geschäft übernehmen. Wenn sie wollen, stelle ich sie als Verkäuferin ein und sie können bei uns bleiben mit ihren eigenen Kinderchen. Es ist ja Räumlichkeit hier. Hm, so viel Räumlichkeit!"
Oskar greift nach seiner Trommel, Fajngold hat derweil die Kellertür entdeckt; "Geht es da in den Keller? Kann man da runtergehen? Wenn sie gestatten?"
Sogleich geht es herunter und Fajngold ist begeistert; "Honig! Seife! Palmolive, dass es die immer noch gibt! Mehl sogar. Sehr gut! Der Herr Matzerath hat vorgesorgt. Ein ordentlicher Kaufmann muss er sein."
Passend dazu stößt er sogleich auf die immer noch dort liegende Leiche von Alfred; "Oh Gott! Der Herr Matzerath?"
Maria nimmt das Laken weg und antwortet trocken: "Ja, ist er gewesen, mein Mann."
Fajngold informiert erstmal aufgebracht auf Polnisch seine unsichtbare Familie. Dann setzt er sich hin und fängt auf Polnisch an, sein Herz auszuschütten; "Das ist der Herr Matzerath..." - weiter auf Deutsch: "...hatte seine Zeit. Meine Frau und meine Kinder sind auch so dagelegen alle. Bevor sie gekommen sind in die Öfen, in Treblinka. Nur ich...lebe immmer noch, weil ich...Chlor gestreut hab. Chlor, Karbol, Lysol habe ich gesprengelt. Bin ich nämlich gewesen, Desinfektor im Lager."
Er fängt sich wieder ein wenig und sagt: "Komm, Ljuba. Hilf der Frau Matzerath die Leiche waschen."

295,7 sec



131:40 / 150:59-152:01

Eine weitere zusätzliche Szene mit Herr Fajngold, in der dieser um die Hand von Maria anhält, damit sie nicht ausgewiesen wird.
Maria will jedoch lieber ihr Glück im Westen versuchen.

Maria packt und Fajngold fängt zögernd an; "Wollen sie...nicht meine Frau sein, Maria? Dann würden sie nicht ausgewiesen mit den Kinderchen, wenn sie meine Frau sin."
Maria war zuerst ratlos, sagt nun jedoch bestimmt: "Das geht nicht. Das hier...ist futsch. Und vorbei."
Sie schnürt weiter an ihrem Paket und Fajngold nimmt etwas hervor; "Da, Maria, nehmen sie das mit auf die Reise! Das ist Margarine und Kunsthonig."
Er gibt noch eine Flasche dazu; "Und ein bisschen Lysol braucht man immer!"
Maria: "Danke. Wir gehen ins Rheinland rüber. Zu meiner Schwester."
Fajngold: "Ja, ich verstehe. Mag besser sein...im Westen."

61,7 sec



Im DC gibt es ganz am Ende über dem schwarzen Bild noch einen Hinweis auf die Herkunft des neuen Materials.
Cover der neuen deutschen DVD mit dem Director's Cut - Schuber:


Cover der neuen deutschen DVD mit dem Director's Cut - Wendecover der Amaray:


Cover der alten deutschen DVD:

Kommentare

17.07.2010 00:05 Uhr - Undead
Toller Schnittbericht.
Der Film hat ja viel Aufsehen erregt, wegen angeblicher Kinderpornographie. ist da eigentlich was dran und was ist in besagten Szenen jetzt eigentlich zu sehen?

17.07.2010 00:06 Uhr - Nick Toxic
User-Level von Nick Toxic 1
Erfahrungspunkte von Nick Toxic 26
Jetzt wo ich den SB so sehe, muss ich den wohl mal wieder gucken bzw. auch besorgen, ne Ewigkeit her wo ich den sah.
Danke für den informaziven SB, also da werde ich wohl demnächst mal schauen ob ich die Arthaus DVD irgendwo günstig bekomme.

17.07.2010 00:08 Uhr -
17.07.2010 - 00:05 Uhr schrieb Undead
Der Film hat ja viel Aufsehen erregt, wegen angeblicher Kinderpornographie. ist da eigentlich was dran und was ist in besagten Szenen jetzt eigentlich zu sehen?

Wo hat er viel Aufsehen erregt? Wo hast du das gehört?

Da er in Deutschland nicht verboten ist, kannst du getrost davon ausgehen, dass es keine Kinderpornographie ist. Komisch, dass man da überhaupt noch die Frage stellt.

Ansonsten hatte der Film aber in manchen Staaten der USA Probleme.

17.07.2010 00:15 Uhr - Lykaon
User-Level von Lykaon 1
Erfahrungspunkte von Lykaon 23
gerade kam der Arthaus-Newsletter... nice

17.07.2010 00:51 Uhr - Protiva
Ein sehr merkwürdiger Film, auch wenn er noch so preisgekrönt ist, würde ich mir den nicht nochmal geben. Nicht meine Art von Film, vielleicht mit Drogen mal ein Erlebnis. Vorallem gegen Ende zieht er nochmal gut an mit Seltsamkeiten.

PS: Top SB, wie immer ;)

17.07.2010 01:27 Uhr - Undead
@ Liebling
Der Film ist in den USA und Kanada in's Blickfeld der Sittenwächter geraten, die ihn dann verbieten wollten bzw. es in Kanada auch geschafft haben, glaub ich. Da geht es um irgeneine Szene beim Umziehen am Strand, da ih den Film nicht gesehen hab, würde ich eben gerne mal wissen, was die prüden Amis da gesehen haben wollen.

17.07.2010 01:45 Uhr - BTN
der film ist wirklich gut umgesetzt, wobei ich grass' buch vorziehe.
trotzdem kommt der film noch in die sammlung.

17.07.2010 02:10 Uhr - H. Shephard
Davon hatte ich auch mal gehört.
Auf Wikipedia habe ich mich mal schlau gemacht und einen Abschnitt gefunden wo es erklärt wird.

Es geht um eine Scene, wo am Strand in einer Umkleidekabine, der Junge mit einer Frau angeblich Oralsex hatte.

In wieweit das stimmt kann ich nicht sagen, da ich den Film selber nie gesehen habe.

17.07.2010 02:22 Uhr - Lykaon
User-Level von Lykaon 1
Erfahrungspunkte von Lykaon 23
und ich dachte, die regen sich über die Brausepulver-Handleck-Szene auf o.O

17.07.2010 02:46 Uhr -
17.07.2010 - 01:27 Uhr schrieb Undead
@ Liebling
Der Film ist in den USA und Kanada in's Blickfeld der Sittenwächter geraten.


Das mit den USA sagte ich ja. Gibt Netz jede Menge Berichte dazu, vor allem weil sich die Behörden alle größte Mühe gegeben haben die Verfassung zu ignorieren und deshalb am Ende gescheitert sind. Die Mormonen sollten in Sachen Sex eh nicht Maßstab sein :-)

Von daher ist auch nix dran an deiner Frage ob es Kipo ist.

17.07.2010 08:07 Uhr - Odo
SB.com-Autor
User-Level von Odo 11
Erfahrungspunkte von Odo 1.742
Hut ab, Meister Muck! Sehr lesenswerter Schnittbericht zu einem Film, den ich noch nie komplett gesichtet habe. Fand den Streifen immer ziemlich seltsam und verstörend, weshalb ich bis dato immer vorzeitig die mentalen Segel gestrichen habe. Mal sehen...vielleicht gebe ich der Arthaus-Scheibe eine Chance. Das neue Material sieht jedenfalls nicht uninteressant aus.

17.07.2010 08:44 Uhr - gen78
DB-Co-Admin
User-Level von gen78 8
Erfahrungspunkte von gen78 843
Halleluja - was für ein Monster-Sb! WOW!

Viele, veilen dank, Muck!

IMO ein Meisterwerk und neben "Das Boot" für mich die beste deutsche Produktion.

Das mit der Synchro hört sich ja ganz positiv an. :-))

WIrd heute noch gekauft!


17.07.2010 10:48 Uhr - Thodde
AFAIK wurde der Film erst vor ein paar Jahren noch im US-Bundesstaat Oklahoma verboten.

17.07.2010 12:14 Uhr - Plasterhead
1x
'Malcolm Mittendrin' - Der Film... Wenn der Hauptdarsteller hier dem mal nicht ähnlich sieht, dann weiß ich auch nicht o.O

17.07.2010 12:35 Uhr - Mikey

Zu allererst mal ein Riesenlob für den Schnittbericht. Ich glaube, ich würde nie und nimmer
die Ausdauer haben, ein solches Ding auf die Beine zu stellen!! Ich würde mit Sicherheit
irgendwann die weiße Fahne schwingen.

Man man, wie oft lief der Film schon im TV und erst im letzten Jahr hab ich den doch tatsächlich das erste Mal gesehn!! Danach war ich wieder mal an dem Punkt, an dem ich mich
öfter frage "Warum haste den nicht schon viel früher geschaut?????" Das eine Mal hatte wieder
ausgereicht, um mich tief beeindruckt und berührt zurück zulassen.

Ich hatte mir fest vorgenommen, mir Arthaus Premium zu holen, die Boxen sind ja in der Regel
wunderschön gestaltet, da lässt Arthaus nichts anbrennen. Aber als dann die Meldung zum Director's Cut kam, da sagte ich mir dann "Ok, dann kannste das halbe Jahr jetzt auch voll warten"...Jetzt wollt ich gestern im Media Markt den Dir-Cut holen..super!!..hatten se nicht...*hhmmppff*...egal, kommt alles noch! Aber um die Arthaus Premium werd ich wohl kaum einen Bogen machen können...........ach herje, das liebe Geld *seufz*

17.07.2010 12:38 Uhr - devlin
1x
17.07.2010 - 12:14 Uhr schrieb Plasterhead
'Malcolm Mittendrin' - Der Film... Wenn der Hauptdarsteller hier dem mal nicht ähnlich sieht, dann weiß ich auch nicht o.O

Sehen nicht alle Kinder irgendwie gleich aus?

17.07.2010 12:47 Uhr -
17.07.2010 - 10:48 Uhr schrieb Thodde
AFAIK wurde der Film erst vor ein paar Jahren noch im US-Bundesstaat Oklahoma verboten.


Ich zitiere mich dazu noch einmal selbst :-)

17.07.2010 - 02:46 Uhr schrieb Liebling
Gibt Netz jede Menge Berichte dazu, vor allem weil sich die Behörden alle größte Mühe gegeben haben die Verfassung zu ignorieren und deshalb am Ende gescheitert sind.


17.07.2010 13:41 Uhr - Laughing Vampire
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
Kommt ja wie gerufen, ich hab mir gestern die neue DVD bestellt :)

...leider noch nicht sehen können, aber vielen Dank für den SB.

17.07.2010 14:19 Uhr - LastBoyScout
Sehr Guter SB!
Zum Film: Nöööööööööö Danke! xD xD

MfG LBS

17.07.2010 15:44 Uhr - Bl8runner
Super SB, danke auch nochmal von mir!
Der Film ist ganz ok. Würde ihn aber trotzdem nicht nochmal schauen. Oskar ist mir einfach zu unangenehm, ich hasse solche Kinder.

17.07.2010 16:07 Uhr - Nick Toxic
User-Level von Nick Toxic 1
Erfahrungspunkte von Nick Toxic 26
17.07.2010 - 12:14 Uhr schrieb Plasterhead
'Malcolm Mittendrin' - Der Film... Wenn der Hauptdarsteller hier dem mal nicht ähnlich sieht, dann weiß ich auch nicht o.O

Denn völlig sinnlosen Kommentar hätte man sich auch verkneifen können...aua...

17.07.2010 17:37 Uhr - u-man
User-Level von u-man 1
Erfahrungspunkte von u-man 14
mein dank geht erstmal an Muck47. das nenn ich mal director´s cut, zu einem genialen film, der jetzt einfach noch besser ist. über 20min. sinnvolle erweiterungen... den werde ich mir auf jeden fall zu legen.

17.07.2010 20:31 Uhr - Diabolus
User-Level von Diabolus 1
Erfahrungspunkte von Diabolus 30
kurze frage: soweit ich das verstanden habe fehlen aber auch im DC die Szenen aus der ARD Fassung, oder?

17.07.2010 20:37 Uhr - Muck47
SB.com-Autor
User-Level von Muck47 35
Erfahrungspunkte von Muck47 44.799
@ Diabolus: Jepp, so ist es. Hat mich auch gewundert, dass nicht zumindest irgendwas davon nun wieder Verwendung gefunden hat.

17.07.2010 20:49 Uhr - livingdeadmanwalking
Wow! Was für ein Monster von Schnittbericht. Schade, dass der Film absolut nicht mein Ding ist, und ich den SB (mangels Interesse) daher nur überflogen habe.

18.07.2010 12:14 Uhr - Roughale
Sehr guter SB! Das reduziert bei mir aber nicht den Zweifel, ob ich die Version brauche, das mit dem Dokumaterial kann ich mir icht vorstellen, dass es mir gefällt - das hinterlässt bei mir eventuell den Plan 9 Effekt^^

Einige Kommentare sind ja wieder schön kleingeistig - dagegen ist Oskar örperlich ein Riese! (und ich meine nicht den, der den Oskar als Ätzbratze hinstellt - das ist er und soll es auch sein ;-))

18.07.2010 13:10 Uhr - Critic
17.07.2010 - 00:08 Uhr schrieb Liebling
17.07.2010 - 00:05 Uhr schrieb Undead
Der Film hat ja viel Aufsehen erregt, wegen angeblicher Kinderpornographie. ist da eigentlich was dran und was ist in besagten Szenen jetzt eigentlich zu sehen?

Wo hat er viel Aufsehen erregt? Wo hast du das gehört?

Da er in Deutschland nicht verboten ist, kannst du getrost davon ausgehen, dass es keine Kinderpornographie ist. Komisch, dass man da überhaupt noch die Frage stellt.

Ansonsten hatte der Film aber in manchen Staaten der USA Probleme.


Wurde als Kunst abgetan und darum nicht verboten.


Und ich find den Film scheisse. So. Ich habs gesagt...

18.07.2010 20:06 Uhr - KoRn
SB.com-Autor
User-Level von KoRn 15
Erfahrungspunkte von KoRn 3.872
also ich kapier den film auch nicht so wirklich. der hat schon was in seiner seltsamen art aber so richtig vom hocker hat er mich nie gehauen. naja kommt vielleicht irgendwann.
auf jedenfall kongenial david bennent als oskar matzerat. dieser kleine bengel war echt die optimalbesetzung. erstmal sieht er irgendwie seltsam aus & dazu noch diese stimme. wirklich einmalig & irgendwie gruselig. ich mag auch seinen auftritt als kobold in ridley scotts legende. damals hat er echt auf so schräge rollen gepasst wie faust auf auge.
allein schon wgenen oscar guck ich mir den film im tv dann doch irgendwie immer mal wieder an. auf dvd/br brauch ich ihn aber nicht.
schöner SB!

19.07.2010 00:52 Uhr - Mr. Hankey
Hab den Film soeben im DC erst kennengelernt und kann nur sagen: starker, wenngleich auch sehr schwieriger Film! Schon verständlich, dass da nicht jeder etwas mit anfangen kann, auch wenn Pauschalurteile wie "Scheisse" natürlich die von Roughi angesprochene Kleingeistigkeit einiger Kommentareschreiber hier mal wieder in bedrückender Weise unterstreicht.

Jedoch muss ich zugeben, dass ich mir den Film in seiner alten Fassung irgendwie gar nicht vorstellen kann, nachdem ich ihn nun erst mit dem DC kennengelernt habe. Ist ja doch fast schon so was wie ein "anderer Film" wenn ich mir das hier so durchlese.

Auf alle Fälle jedenfalls ein ganz stark gespielter Film, der lange zum nachdenken anregt!

20.07.2010 13:42 Uhr - Schneidfix
Für den Film muss man schon etwas älter sein
Ein Grossteil der Jugendlichen kann mit dem Film zu recht nichts anfangen
Ging mir genauso , man weiß gewisse Dinge erst im Alter zu schätzen ^^

20.07.2010 23:27 Uhr - geronimo
Zwei absolute Meisterwerke, sowohl der Film als auch der SB. Großen Respekt an beide Macher! Habe den SB nur mit einem Auge überflogen, da ich mir die Spannung auf die Bluray nicht nehemn wollte - aber er hat mich defintiv zum Kauf animiert. Im wahrsten Sinne des Wortes "Großes Kino!". Danke... *daumen hoch*

05.09.2011 11:34 Uhr - Sementh
Mich würde mal interessieren, wie viele hier das Buch gelesen haben. Ich hab dummerweise den Film vorher gesehen, das Buch hat jedoch einige Erinnerungen an den Film wieder aufgefrischt.

In der "umstrittenen" Szene kommt es sozusagen zu Oralverkehr zwischen Oskar und Maria. Ob die eigentliche Sexszene zwischen den beiden im Film war, weiß ich inzwischen nicht mehr.

Laut Wikipedia ist der Film aufgrund oben genannter Szene in Ontario/Kanada verboten wurden.

05.09.2011 11:34 Uhr - Sementh
edit: versehentlicher Doppelpost.

02.01.2012 23:40 Uhr - DrHeckyl
Ich liebe diesen Film, obwohl er gar nicht schön ist. Der kleine Oscar, der die Hauptrolle spielt ist der Grund, warum man sich diesen Film anschauen muss. Der kleine wirkt mit seiner Stimme und dem Verhalten sehr Angsteinflössend und manchmal sehr Erwachsen. Das daraus ein Skandalfilm geworden ist bestärkt mich noch mehr der Glauben, hier einen absoluten Kultfilm zu sehen. Ich selber habe den Film mit 7 Jahren zum ersten mal gesehen und dann mit 16 zum zweiten mal.Jetzt bin ich 34 und habe den Film zum ersten mal kapiert.
Die Blechtrommel ist aber auch ein vielfach missverstandener Film, so sieht eben Kinokunst Ende der 70er Jahre aus, das dann auch (ironischer weise) mit einem Oscar 1980 gewürdigt worden ist.

11.02.2012 19:18 Uhr - EGeraldhuebner
Heute erst entdeckt ... den Schnittbericht und dadurch komplett aus allen Wolken gefallen.

Behaupte nicht, das der Film absolute klasse ist. Nur, durch die ganzen, reich bebilderten, neuen und erweiterten Szenen hier (habe die "alte" Handlung sehr gut im Gedächtnis), war das jetzt für mich wie ein Auflösung offener Fragen, die so vorher immer nur durch die alte, gekürzte Fassung ständig geblieben waren.

Eine absolute Frechheit, sowas die ganzen Jahre zuvor herausgeschnitten zu haben. So, wie er nun endlich gemacht ist, wird dieser Film natürlich auf jeden Fall nochmal hier gekauft.

05.05.2012 15:15 Uhr - evolinag
17.07.2010 12:38 Uhr schrieb devlin

Sehen nicht alle Kinder irgendwie gleich aus?

Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder?

05.07.2012 18:20 Uhr - Dietmar Schotten
17.07.2010 00:08 Uhr schrieb
17.07.2010 - 00:05 Uhr schrieb Undead
Der Film hat ja viel Aufsehen erregt, wegen angeblicher Kinderpornographie. ist da eigentlich was dran und was ist in besagten Szenen jetzt eigentlich zu sehen?

Wo hat er viel Aufsehen erregt? Wo hast du das gehört?

Da er in Deutschland nicht verboten ist, kannst du getrost davon ausgehen, dass es keine Kinderpornographie ist. Komisch, dass man da überhaupt noch die Frage stellt.

Ansonsten hatte der Film aber in manchen Staaten der USA Probleme.


Die Meinung eines Richters ist auch nur eine Meinung.

19.07.2012 17:53 Uhr - Dietmar Schotten
17.07.2010 00:08 Uhr schrieb
17.07.2010 - 00:05 Uhr schrieb Undead
Der Film hat ja viel Aufsehen erregt, wegen angeblicher Kinderpornographie. ist da eigentlich was dran und was ist in besagten Szenen jetzt eigentlich zu sehen?

Wo hat er viel Aufsehen erregt? Wo hast du das gehört?

Da er in Deutschland nicht verboten ist, kannst du getrost davon ausgehen, dass es keine Kinderpornographie ist. Komisch, dass man da überhaupt noch die Frage stellt.

Ansonsten hatte der Film aber in manchen Staaten der USA Probleme.


Komisch, dass es Menschen ohne eigene Meinung gibt. Einige Szenen haben durchaus kinderpornografische Tendenzen, auch wenn die Gesetzeshüter anderer Meinung sind.

10.09.2015 18:38 Uhr - RockX
Einer der schlechtesten Filme, die ich jemals gesehen habe. Mir ein Rätsel warum man für so einen Schrott einen Oscar bekommt.

24.05.2017 15:38 Uhr - Jeffy
Ich liebe diesen Film ! In allen Fassungen, am besten gefällt mit die ARD Fassung dann der DC und zum Schluss die normale.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)




Amazon.de



Running Man



MEG
B07FQ3JNW9 22,99
Blu-ray 3D 19,99
Blu-ray 14,99
DVD 12,99



Halloween
Limited Steelbook
4K UHD/BD Steelbook 39,99
4K UHD/BD 27,99
Blu-ray Steelbook 29,99
Blu-ray 18,99
DVD 17,99
amazon video 11,99



Kommissar Mariani
Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A 37,98
Cover B 37,98



Subconscious Cruelty
BD/DVD Mediabook
Cover A 43,95
Cover B 43,95
Cover C 43,74



Mission: Impossible 6 - Fallout
4K UHD/BD Steelbook 39,99
4K UHD/BD 26,99
Blu-ray Steelbook tba
Blu-ray 17,99
DVD 15,99
Amazon Video 16,99

© Schnittberichte.com (2018)