SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Call of Duty: WWII · Uncut GB-PEGI mit superschnellem Gratisversand · ab 69,99 € bei gameware Wolfenstein II: The New Colossus · 100% uncut englische Version · ab 59,99 € bei gameware

Terminator: Die Erlösung

zur OFDb   OT: Terminator: Salvation

Herstellungsland:USA (2009)
Genre:Abenteuer, Action, Drama, Krieg,
Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,56 (129 Stimmen) Details
21.11.2009
Jason
Level 19
XP 7.781
Vergleichsfassungen
Kinofassung
Director's Cut


Verglichen wurde die editierte Kinofassung (PG-13) mit dem ungeschnittenen Director's Cut (Rated R), beide zu finden auf der US Blu-Ray von Warner Home Video.

Lauflänge der Kinofassung:1:54:35 (1:46:39 ohne Abspann)
Lauflänge des Director's Cut:1:57:31 (1:49:29 ohne Abspann)




16 Geschnittene Szenen = 2 Min. 50,5 Sec.
3 Alternative Einstellungen



Vollständiger Systemcheck - Fehleranalyse


Es ist nicht gerade so, als dass die Ankündigung eines vierten Teils des "Terminator"-Franchises - bzw. in der Folge einer komplett neuen Trilogie - bei Filmfans übermässige Begeisterungsstürme ausgelöst hätte. Der erste Terminator war anno 1984 ein Meilenstein im Sci-Fi-Actiongenre mit Anspruch, Teil 2 in den 90ern die storytechnisch konsequent weiterentwickelte Materialschlacht eben dieses Jahrzehnts und die Rolle des Terminators selbst spätestens von da an untrennbar mit Arnold Schwarzenegger verbunden. Das zweite Sequel dagegen hielt zwar actiontechnisch bemüht mit und nahm sich selbst auch nicht mehr ganz so ernst wie seine beiden Vorgänger, kämpfte aber schon arg gegen die eigene Innovationslosigkeit an, da man der Thematik offensichtlich nichts wirklich neues hinzuzufügen wusste.
Und dann sollte schliesslich Teil 4 kommen, und wollte sich von vorne herein gar nicht als eben solcher, sondern vielmehr als "Re-boot" der "Terminator"-Thematik verstanden wissen und zugleich den Beginn der bereits erwähnten Trilogie darstellen. Lange brodelte die Gerüchteküche: Schwarzenegger trotz Rückzugs aus dem Filmgeschäft & Gouverneursposten mit von der Partie ja oder nein und wenn ja in welchem Umfang, wer spielt John Connor, wird Sarah Connor dabei sein, wer wird Regie führen?

Mit der Festigung der Grundkonstellationen für den kommenden Film musste zwangsläufig auch die Skepsis langsam aber stetig wachsen. Auf der einen Seite hatte man einen Budgetrahmen von 200 Millionen US Dollar und noch einmal 100 Millionen für die Werbetrommel zur Verfügung und Christian Bale als Hauptdarsteller verpflichtet. Auf der anderen Seite Joseph McGinty Nichol alias McG, bis dato hauptsächlich mit den beiden "Drei Engel für Charlie"-Kinoadaptionen und ein paar Muskvideos für The Offspring, Cypress Hill oder Sublime bspw. bekannt geworden, als Regisseur. John D. Brancato & Michael Ferris, vormals auch für das Script von "Terminator 3" und u.a. einem Film wie "Catwoman" verantwortlich, als Drehbuchautoren. Den Kopf von Arnold Schwarzenegger für einen Cameoauftritt digital auf den Körper des jüngeren österreichischen Bodybuilders Roland Kickinger gesetzt. Ein drei Wochen vor Drehbeginn von mehreren zusätzlich an Bord geholten Autoren wie Anthony E. Zuiker & Jonathan Nolan bspw. noch so stark umgeschriebenes Script (welches nun den Fokus nicht mehr wie zuvor hauptsächlich auf Marcus Wright & Kyle Reese, sondern auf John Connor legte, um Bale mehr Screentime einzuräumen), dass der Autor des Buchs zum Film Alan Dean Foster seinen bereits fertigestellten und beim Publisher abgegebenen Entwurf noch einmal überarbeiten respektive entsprechend angleichen musste.

Dafür dass Style over substance geradezu wie ein vermeintliches Damoklesschwert über dem Projekt zu schweben schien, ist das Ergebnis tatsächlich erstaunlich solide geraten. Der durchschnittlich-anspruchslose Kinogänger (sprich: Der deutliche Mehranteil der Zuschauerschaft) bekam erwartungsgemäss das auf Hochglanz polierte, laute & effektgeladene Leinwandspektakel, leicht verständ- bzw. verdaulich, den Eintrittspreis in jedem Falle optisch und akustisch vermeintlich rechtfertigend.
Dass all dies letztlich dennoch gefangen ist zwischen Schema F und recht unauffälligen Darstellerleistungen, einer ein wenig zu durch- & überschaubaren Story (welche die zweifelsohne auch schon in den Vorgängerstreifen vorhanden Logiklücken & Handlungslöcher noch einmal unangenehm potentiert) und einem Pottpuree aus so ziemlichen von jedem grossen Sci-Fi-Streifen der letzten Jahre "entliehenen" Ideen, während ureigene solche Mangelware sind, fiel der potentiellen Zielgruppe vermutlich verhältnismässig selten auf.

So passt(e) Christian Bales ausdrucksloses Spiel zwar hervorragend in Streifen wie "Equilibrium", "American Psycho" oder in seiner kühlen Distanziertheit zumindest auch in den beiden "Batman"-Streifen von Christopher Nolan; unter dem Charakter John Connor hatte sich der geneigte Filmfan (& Kritiker) aber ganz offenbar doch ein wenig mehr vorgestellt als einen meistenteils stetig Durchhalteparolen ins Mikro hauchenden Mangel an Profil. Symptomanisch erscheinen da vor diesem Hintergrund die blassen Rollen von Michael Ironside, Moon Bloodgood oder Anton Yelchin (als Kyle Reese), die im Rahmen ihrer Möglichkeiten zwar halbwegs bemüht wirken, austauschbarer aber nicht sein könnten. Gipfeln tut dies in dem Charakter von John Connors Frau Kate, gespielt von der nahezu unbekannten Bryce Dallas Howard, die ein paar wenige Sätze zum Besten geben und ansonsten lediglich ein paar Male im wahrsten Sinne des Wortes bedeutungsschwanger in die Kamera schauen darf.
Deutlich besser schlägt sich da schon Sam Worthington in der Rolle des Marcus, der seinem Charakter noch am ehesten (letztlich auch rollenbedingt) eine etwas facettenreichere Form zu geben weiss, wenngleich dieser auch und gerade im Finale drehbuchbedingt eben die Harmlosigkeit der Terminatoren und insbesondere die von SkyNet schmerzhaft zum Höhepunkt gereifen lässt, die sich den kompletten Film über bis dahin schon nach und nach immer stärker herauskristalisiert hatte. "Terminator Salvation" fehlt nicht nur das Herz - ihm fehlen vor allen Dingen die Zähne. Dennoch (oder gerade deswegen?) legte man offensichtlich viel Wert auf eine sehr düstere Atmosphäre - und genau solche Gegensätze wirken immer wieder sperrig.

Die Terminatoren sind zahlreich, lassen die zweckdienliche, schnelle Härte & Konsequenz im Vergleich zu den anderen Filmen aber nahezu komplett vermissen. Wo einstmals reine Notwendigkeit & die Programmierung zur nachhaltigen Auslöschung das Handeln bestimmten, werden nun Ringerqualitäten an den Tag gelegt. Die einleitende Actionsequenz, in der man sich mitten im Geschehen und bei einem - aus dessen Innerem gefilmten - Hubschrauberabsturz beinahe direkt auf dem Rücksitz wähnt, gibt eine beeindruckend innovative Marschrichtung vor, welche mit einer im Mittelteil des Films stattfindenen, ebenfalls zentralen Actionszene beinahe wieder ad absurdum geführt wird, da diese freilich ebenfalls recht beeindruckend eingefangen wurde, sich in ihrer inhaltlichen Darstellung sowie generellen Machart allerdings derart auffällig bei den "Transformers" bedient, dass man sich zurecht fragt, ob dies wohl zu einer Anklage wegen Urheberrechtsverletzungen seitens Michael Bay geführt haben könnte.
SkyNet wird dem Zuschauer nach wie vor als die ultimative Menschheitsbedrohung präsentiert, und im Finale spaziert der Widerstand in der Höhle des Löwen ein und aus, kann Gefangene befreien und Sprengsätze legen, was man dann mit der mehr oder minder geschickten "Storyerweiterung" aufwiegt, dass der Supercomputer nicht einem einzelnen Standort, sondern vielmehr einem weltweiten Netzwerk zugeordnet werden muss.
Mehr noch: Dem einstmals so bedrohlich-unnahbaren, gesichts- & gestaltlosen Supercomputer auf unaufhörlichem Menschheitszerstörungskurs gibt man hier gar das Antlitz der hübschen Helena Bonham Carter (leider verschenkt) und attestiert ihm laut Skript nicht einmal mehr die Fähigkeit, seine eigenen Infiltrationseinheiten bei Laune zu halten.

Nun gesteht man dem Action- wie auch dem Sci-Fi-Genre natürlich ein paar Ungereimtheiten & Vereinfachungen zu, ab einer gewissen Anhäufung muss es den Gesamteindruck dennoch zwangsläufig trüben. Im direkten Vergleich mit einem gut ausgearbeiteten Script wie dem von "Terminator 2" wirkt die Geschichte von "Terminator Salvation", die für einen halbwegs erfahrenen Kinozuschauer nun so rein gar keine Überraschungen mehr bereitzuhalten wusste, geradezu langweilig & schlicht. Letzten Endes landet man also doch wieder bei Style over substance, einem Trend, der mittlerweile scheinbar nicht mehr aufzuhalten ist: Das Geschehen ist imposant in Szene gesetzt, die Actionszenen bildgewaltig, der Sound druckvoll, es ist im Prinzip alles da - und der entstandene Einheitsbrei schmeckt dennoch fad, weil die Mischung der Zutaten entweder zu beliebig geraten oder in falschen Verhältnissen zusammengeführt wurde und die entscheidende Würze, das ausgefeilte, stimmige Drehbuch, immer öfter sträflich vernachlässigt wird.
Was bei einem derartigen Budget (welches der Streifen weltweit betrachtet zwar wieder eingespielt hat, dabei aber durchaus hinter den Erwartungen einiger beteiligter Geldgeber deutlich zurückblieb, weshalb ein fünfter & sechster Teil längst noch nicht gesichert sind) schon paradox wirkt, weil man sich unweigerlich fragt, ob für dieses Kernstück eines jeden Films nicht doch etwas mehr finanzielle Mittel respektive Zeit für die Ausarbeitung zur Verfügung stehen sollten.



"The same procedure as every major blockbluster, McG"


Wem die nun folgenden beschriebenen Ereignisse auf irgendeine Weise überaus bekannt vorkommen sollten, ohne den Kontext dem entsprechenden Präzendenzfall wirklich zuordnen zu können, der denkt höchstwahrscheinlich unbewusst an Stirb Langsam 4.0 - dort hat sich die Entstehungsgeschichte der Freigaben & Zensuren nahezu genauso zugetragen (mit ein bis zwei kleinen, wenn auch feinen Unterschieden bei gewissen Details).
Grundsätzlich steht ein Film bzw. die Geldgeber umso mehr unter dem Druck, eine möglichst breite Publikumsmasse anzusprechen, desto teurer das ganze Drehvergnügen war. Insbesondere dann, wenn man einen im Prinzip äusserst zukräftigen Titel führt. Im Vorfeld von "Terminator Salvation" gab es bereits über ein Jahr vor dem Kinostart erste Diskussionen darüber, ob der Streifen, ganz in der Tradition seiner drei Vörgänger, ein R-Rating oder das wesentlich lukrativere PG-13 erhalten sollte/würde. Der erste Kommentar seitens des Regisseurs dahingehend lautete (Zitat): "Sie gaben mir den Segen den Film zu machen...und wenn es ein R-Rated Film wird, dann ist das eben so."

Das war anno 2008. Im Frühjahr 2009 bei einem Auftritt auf der WonderCon sah das schon anders aus: Dort gab McG an, dass Warner Brothers mittlerweile auf ein PG-13 bestehen würde und ihn angewiesen hatte, eine Oben-ohne-Szene von Moon Bloodgood zu schneiden (die der Regisseur allerdings nur äusserst ungern aus dem Film entfernen wollte). Und obgleich noch keine Gewaltzensuren erwähnt wurden, konnte man doch langsam aber sicher davon ausgehen, dass es auch solche Inhalte treffen würde.
Schliesslich wurde das von Distributor Warner angestrebte Rating offiziell, und das merkwürdig handzahme, "abschliessende" Statement von McG dazu lautete wie folgt (Zitat): "Wir drehten einen R Film, und am Ende des Tages erkannten wir, dass uns die Kürzung einer Einstellung vom Marcus-Charakter, in welcher er einen Schraubendreher durch die Schulter einer dieser Goons sticht, ein PG-13 garantieren würde. Wir dachten 'Nun, es wäre doch lächerlich, es den Kindern (Originalzitat!) deswegen schwer zu machen, diesen Film zu sehen.' Wir wurden inspiriert von 'The Dark Knight', der ein PG-13 bekam und dabei ein Film ohne jeden Kompromiss war. Also nahmen wir das Rating das wir hatten und machten weiter. Wir mussten nie auf ein bestimmtes Rating hin konzipiert drehen."

Letzteres zumindest stimmt, soweit ersichtlich wurde tatsächlich kein zusätzliches/alternatives Material für den Erhalt der PG-13 Freigabe gedreht. Allerdings war es mit der Entfernung der besagten "Schraubendreher-Szene" sowie der Oben-ohne-Szene von Bloodgood - welche im Übrigen ebenfalls wieder in den DC integriert wurde und NICHT nur in den Extras zu bewundern ist, wie es McG einstmals angekündigt hatte - für die Zusicherung des PG-13 längst nicht getan, wie der folgende Schnittbericht aufzeigen wird. Tatsächlich lassen sich roundabout ein Dutzend reine Zensurschnitte ausmachen, bei denen unter anderem eben auch blutige Einschüsse entfernt oder generell recht intensive Gewaltdarstellungen in guter, alter "MPAA-Manier" durch die Trimmung einiger Einzeleinstellungen etwas abgemildert wurden. Davon ab wurden auch ein paar kleinere Handlungsszenen wieder in den Film integriert, die dem einen oder anderen Sachverhalt (Beziehungen zwischen Ashdown & Connor, Blair & Marcus sowie Connor zu seiner Mutter bspw.) jeweils ein wenig mehr Tiefe verleihen (sollen).

Alles in allem muss man konstatieren, dass die Ursprungsfassung von "Terminator Salvation" gegenüber der Kinofassung keinen markant höheren Härtegrad geschweige denn handlungstechnischen Mehrwert aufweist. Davon ab ist die "Nacktszene", sofern man diese überhaupt schon so bezeichnen kann, als Grund für eine vermeintlich höhere Freigabe ein schlechter Scherz, man sieht im Prinzip fast gar nichts. Bleibt also die berechtigte Frage, ob man diese Situation nicht auch mit einem kleinen Blurr-Effekt oder dem Entfernen der "anstössigsten" Frames hätte bereinigen können, anstatt gleich alleine an dieser Stelle eine knappe Minute Filmmaterial wegzuschneiden.
Letztlich machte die editierte Fassung schon nicht wirklich den Eindruck, als wäre sie vor den zensurellen Eingriffen deutlich gewalttätiger gewesen, mit der Sichtung der Wunschfassung des Regisseurs bestätigt sich diese Vermutung dann auch entsprechend. Die Erweiterungen in den jeweiligen Bereichen sind nett, ein in irgendeiner Weise anderer Film wird dieser dadurch freilich nicht. So gilt abschliessend wie so oft: Wem schon die Kinofassung gut gefallen hat, der wird vom Director's Cut noch begeisterter sein. Wenn einem dagegen die KF schon nicht so recht zugesagt hat, wird auch der DC kaum etwas daran ändern.

Letzterer wird - soweit bekannt - weltweit ausschliesslich auf Blu-Ray Disc veröffentlicht, DVD-Versionen werden lediglich die Kinofassung enthalten. In Deutschland sind sowohl Kinofassung als auch Director's Cut FSK 16-geprüft (weshalb die dt. Blu-Ray auch die entsprechende Freigabe für beide Fassungen trägt), in Grossbritannien bspw. sind BEIDE Fassungen ab 12 Jahren freigegeben - jene Freigabe, welche hierzulande seinerzeit schon für die Kinofassung von der FSK verweigert wurde (ähnlich wie es bei der Kinofassung von Stirb Langsam 4.0 bspw. auch der Fall gewesen ist).



Die Laufzeitenangaben der beschriebenen Szenen beziehen sich auf die Kinofassung.
Der restliche Lauflängenunterschied resultiert aus der Auf- oder Abrundung einzelner beschriebener Szenen auf ganze bzw. halbe Sekunden.

Weitere Schnittberichte
Terminator (1984) Tele 5 / MGM ab 18 - UK DVD
Terminator (1984) VOX ab 16 - FSK 18
Terminator (1984) RTL II ab 12 - FSK 16
Terminator (1984) FSK 18 VHS/DVD (Erstauflage) - FSK 18 (Neuauflage)
Terminator (1984) FSK 16 VHS/DVD (Erstauflage) - FSK 16 (Neuauflage)
Terminator (1984) Kabel 1 ab 12 - FSK 16
Terminator 2: Tag der Abrechnung (1991) T-1000 Edition - Special Edition
Terminator 2: Tag der Abrechnung (1991) Special Edition - Ultimate Cut
Terminator 2: Tag der Abrechnung (1991) Making of (VCL) - Making of (Kinowelt)
Terminator 2: Tag der Abrechnung (1991) Kinofassung - Special Edition
Terminator 2: Tag der Abrechnung (1991) BBFC 15 (Alte Auflage) - FSK 16 Kinofassung
Terminator 2: Tag der Abrechnung (1991) RTL II ab 12 - FSK 16 Special Edition
Terminator 2: Tag der Abrechnung (1991) 4K-Remastered 2017 / 3D-Re-Release - Kinofassung (2009 Blu-ray)
Terminator 3: Rebellion der Maschinen (2003) Pro 7 ab 12 - FSK 16
Terminator 3: Rebellion der Maschinen (2003) ORF 1 - FSK 16
Terminator 3: Rebellion der Maschinen (2003) Widescreen (Super 35) - Vollbild
Terminator 3: Rebellion der Maschinen (2003) RTL II ab 12 - FSK 16
Terminator: Die Erlösung (2009) Kinofassung - Director's Cut
Terminator: Die Erlösung (2009) Sat. 1 ab 12 - FSK 16 Kinofassung
Terminator: The Sarah Connor Chronicles (2007) - Season 1 Ep. 1 Pilot 2007 - Pilot TV Ausstrahlung
RoboCop versus The Terminator zensiert: SNES - Unzensiert: Megadrive

Meldungen
Terminator - Die Erlösung offensichtlich nur PG-13 (10.04.2009)
Terminator - Die Erlösung: Sony beantragt FSK 12 (02.05.2009)
Terminator - Die Erlösung: McG über die Schnitte fürs PG-13 (08.05.2009)
Terminator - Die Erlösung hat seine FSK-Freigabe (13.05.2009)
Terminator - Die Erlösung: Director's Cut (27.08.2009)
Terminator - Die Erlösung - Director's Cut (09.09.2009)
Terminator - Die Erlösung - Die deutschen Veröffentlichungen (16.09.2009)


7:55
Connor schaut sich etwas länger um, als plötzlich eine Maschine hinter den Widerstandskämpfern aus dem Wasser auftaucht. Die Soldaten eröffnen allerdings geistesgegenwärtig sofort das Feuer, die Maschine wird im Kugelhagel zerstört und sinkt zurück ins Wasser. Connor dreht sich wieder um.
Der letzte Funkspruch "It's almost like they're waiting for us." wurde in der Kinofassung über die Folgeeinstellung gelegt, in der Connor weiter auf die Tür zuläuft.
12,5 Sec.


16:06
General Ashdown ergänzt noch "Let's get one thing straight.", dann geht er um den Stuhl, auf dem Connor sitzt, herum, zieht eine Waffe und meint "I don't believe in prophecy." Er lädt seine Waffe durch, kommt wieder vor, setzt die Mündung der Waffe direkt auf Connors Kopf und erklärt "Not only one can rewrite the future in a heartbeat. Are we on the same page?". John dreht seinen Kopf langsam in Richtung des Generals, die Mündung der Waffe zeigt jetzt direkt auf seine Stirn. Er antwortet seelenruhig "Yeah...we're on the same page."
Ashdown hebt seine Waffe, sichert sie und meint zweimal recht zufrieden "Good!". Dann geht er zurück zum Tisch, an dem die übrigen Männer sitzen und beginnt den folgenden Dialog, welcher dann auch wieder in der Kinofassung zu hören ist ("...what the hell are you doing here?") zuvor schon mit "So soldier...".
32 Sec.


50:08
Marcus geht zu einem Wagen und öffnet die Fahrertür. Derweil steht Blair an einem grossen Reifen, in dem sich Wasser gesammelt hat, und zieht ihr Oberteil sowie ihren BH aus. Man sieht sie kurz oben herum nackt an dem Reifen stehen, dann benetzt sie ihre Brüste ein wenig mit Wasser und hält diese daraufhin mit ihren Händen bedeckt.
Blair dreht sich um und sieht Marcus an, welcher sich einen Moment später ebenfalls nach ihr umdreht. Beide sehen sich eine Weile gedankenvoll an, dann wendet sich Blair wieder ihren Anziehsachen zu, Marcus schliesst die Tür des Wagens.
Wie eingangs schon erwähnt gibt es hier herzlich wenig "R-Material" zu sehen; diese Szene dokumentiert aber zumindest die aufkeimende Zuneigung zwischen Blair & Marcus und macht die Folgeereignisse zumindest ein wenig plausibler.
53 Sec.


51:03
Marcus rammt dem Goon den bereits ansatzweise in die Schulter gestochenen Schraubendreher komplett in die Schulter, dann lässt er wieder von ihm ab. Das Opfer schreit entsprechend vor Schmerzen.
2 Sec.


51:08
Der Goon zieht sich den Schraubendreher unter Schmerzen wieder aus der Schulter.
0,5 Sec.


51:12
Nachdem er das Geräusch des Durchladens gehört hat, reisst Marcus den benommenen Goon herum und nutzt ihn als Schutzschild, während der Angreifer mit der Shotgun auf ihn feuert. Das Opfer bekommt die Kugeln ab, blutige Einschusslöcher platzen an dessen Rücken auf.
Die Kinofassung setzt in dem Moment wieder ein, als Marcus den Getroffenen zu Boden wirft.
2 Sec.


51:16
Der Schlag ins Gesicht des Goons mit dessen Gewehrkolben seitens Marcus wird noch aus einer anderen Einstellung und hier dann vollständig inklusive deutlich vernehmbaren Treffergeräusch gezeigt. Zudem bekommt das Opfer einen weiteren Faustschlag ins Gesicht.
0,5 Sec.


51:34
Alternative Einstellung
Hier wird leicht unterschiedliches Bildmaterial verwendet: In der Kinofassung sieht man Blair schiessen, im Director's Cut geschieht dies im Off, stattdessen sieht man hier den direkten Beintreffer beim verbleibenden Goon. In der Folge ist die Einstellung des sein Bein haltenden Opfers in den jeweiligen Fassungen zudem unterschiedlich angeordnet, so dass sich eine unterschiedliche Szenenfolge ergibt.
Der Szenenablauf der Kinofassung ist etwas länger.
1,5 Sec.

Kinofassung:Director's Cut:


52:06
Die beiden Einstellungen des vor dem Feuer sitzenden Marcus bzw. der noch etwas Holz ins Feuer werfenden und sich dann zu Marcus setzenden Blair sind im Director's Cut gegenüber der Kinofassung zunächst genau anders herum angeordnet.
Davon ab beginnt die Einstellung von Marcus zum einen im DC schon etwas früher (1 Sec.), zum anderen läuft hier auch die Einstellung von Blair & Marcus vor dem Feuer länger (6,5 Sec.), sie sieht ihn noch an und fragt "Thinking about your past?", dann schaut sie wieder ins Feuer.
7,5 Sec.


52:14
(Teilw.) Alternative Einstellung
In der Kinofassung beginnt diese Einstellung damit, dass Blair Marcus bereits ansieht, während der noch ins Feuer starrt. Kurz darauf dreht er sich zu ihr um - und dort endet diese Einzelszene bereits (2 Sec.).
Im Director's Cut dreht sich Blair zunächst zu Marcus um, während der sie in diesem Moment bereits ansieht. Dann schaut er zurück ins Feuer. Zudem geht diese Szene noch weiter: Blair meint in einer zusätzlichen Einstellung noch "Do you know what i have learned, Marcus? That you can focus on what is lost...or you can fight...for what is left." Umschnitt auf den nachdenklich dreinschauenden Marcus (27 Sec.).
Der Szenenablauf des DC läuft dabei logischerweise entsprechend länger als der der KF.
25 Sec.

Kinofassung:




Director's Cut:




56:57
Der Flüchtling wird in einer Rückeinstellung von etlichen Kugeln aus der Waffe des Terminators in den Rücken getroffen, zudem beginnt die Fronteinstellung bereits etwas früher, blutige Durchschüsse sind zu sehen.
Die Kinofassung setzt erst wieder ein, als der Tote bereits wieder an der Absperrung herunterrutscht (ist als Schnitt in der Kinofassung generell ziemlich ersichtlich gewesen).
2 Sec.


1:16:52
Die Ansprache von Connor über Funk ist im Director's Cut erweitert, er erzählt den Widerstandskämpfern noch von seiner Mutter. Zusätzlich gibt es einen weiteren Umschnitt zu den der Ansprache lauschenden Widerstandskämpfern.
Connor: "I once knew a woman, who told the people to fear the future. That the end was coming. That all would be lost. Nobody wanted to hear her truth. Society locked her away. That woman was Sarah Connor...my mother. Now we know that what she predicted has all come to pass."
23 Sec.


1:17:06
Alternative Einstellung
Beide Fassungen zeigen unterschiedliche Einzeleinstellungen von den der Asprache lauschenden Widerstandskämpfern (die Einstellung der Kinofassung ist z.T. zuvor bereits im DC bei der erweiterten Szene 1:16:52 verwendet worden).
Kein Zeitunterschied

Kinofassung:Director's Cut:


1:36:46
Der T-800 rammt Marcus den Betonblock ein zweites Mal wuchtig vor den Oberkörper, so dass der abermals an die Säule hinter sich zurückgeschleudert wird und zusammensackt.
2 Sec.


1:36:51
Der T-800 rammt Marcus den Betonblock noch zwei weitere Male an den Oberkörper, beim zweiten Mal zerbricht dieser unter der Wucht des Aufpralls.
3,5 Sec.


1:39:51
Connor schlägt Marcus ein weiteres Mal kräftig mit der Faust auf den Brustkorb bzw. das Herz, dann sackt er zunächst erschöpft zu Boden.
2 Sec.


1:40:09
Connor gibt Marcus mit den beiden Stromkabeln einen weiteren Stromstoss an dessen Herzen, um ihn wiederzubeleben.
3 Sec.


1:54:12
Im Abspann des Director's Cut wird zum Schluss das Team, welches für dessen Zusammenstellung verantwortlich war, zusätzlich mit ein paar wenigen Credits aufgelistet (in die Schnittanzahl bzw. -lauflänge nicht mit einberechnet).
7 Sec.

Frontcover der US R-Rated Director's Cut Blu-Ray:



Backcover der US R-Rated Director's Cut Blu-Ray:



Cover der UK BBFC 12 Director's Cut Blu-Ray:



Cover der deutschen FSK 16 Director's Cut Blu-Ray:


Kommentare

21.11.2009 00:03 Uhr - teento
1x
Guter Schnittbericht

21.11.2009 00:08 Uhr - Bl8runner
2x
Danke für den SB!
Terminataor is für mich aber eh nicht mehr das was er mal war von daher...

21.11.2009 00:09 Uhr - Youssef89
1x
Danke für den schnittbericht

21.11.2009 00:21 Uhr - Schenkel
1x
Schnitt eins war bereits eine Szene im ersten Teaser... Hatte die schon vermisst gehabt..

21.11.2009 00:36 Uhr - 10Vorne
von der nahezu unbekannten Bryce Dallas Howard


Na ja, so unbekannt nun auch nicht. War auch schon bei Spidey dabei und hat ein paar Filme mit Kunstanspruch gedreht.

21.11.2009 00:38 Uhr -
Auch wenn ihn viele doof fanden: Mir gefiel dieser Terminator-Film im Kino!

Die Bezeichnung "DC" hat diese Version sicher aber auch nur bekommen, um den Umsatz der BR-Auflage anzukurbeln?! Sonst kann ich nicht verstehen, warum diese Fassung nicht im Kino zu sehen war...

21.11.2009 00:44 Uhr - srgeo
1x
Toller Schnittbericht. Film war ganz okay. Es ist bloß echt sch.... schade das der Directors Cut nur auf der BluRay erhältlich ist. Die DVD-Fangemeinde hätte sich auch über einen Directors Cut gefreut.
Und da jedes mal wenn einer was gegen die ach so tolle BluRay sagt, hier ein Ansturm von den Befürwortern losgeht: Es ist mir egal wer von euch BluRay hat oder mag. Ich bewerte nur die Tatsache, dass es wiedermal eine Bevormundung darstellt. Kauf dir die BluRay als D.C. oder gib dich mit der Kinofassung zufrieden. Das ist echt scheiße.

21.11.2009 00:44 Uhr - u-man
User-Level von u-man 1
Erfahrungspunkte von u-man 14
rhetorisch sehr gut verfasste einleitung. Style over substance... traurig aber wahr. zum film selber, man hätte mehr daraus machen können, so ist er weder fisch noch fleisch. >> Das Geschehen ist imposant in Szene gesetzt, die Actionszenen bildgewaltig, der Sound druckvoll, es ist im Prinzip alles da - und der entstandene Einheitsbrei schmeckt dennoch fad << das trifft es einfach auf den punkt.... eine hollywoodseuche die keinen halt mehr kennt. siehe auch 2012 etc.

hast du klasse gemacht, Jason.

21.11.2009 00:53 Uhr - megakay
Ich fand den Film ehrlich gesagt sehr gut! War positiv überrascht.
Schön düstere Atmosphäre und ohne Blödeleien wie im Dritten Film. Kann natürlich nicht mit den Vorgängern von James Cameron mithalten. Aber das war ja sowieso klar.

21.11.2009 01:05 Uhr - Superstumpf
21.11.2009 - 00:36 Uhr schrieb 10Vorne
von der nahezu unbekannten Bryce Dallas Howard


Na ja, so unbekannt nun auch nicht. War auch schon bei Spidey dabei und hat ein paar Filme mit Kunstanspruch gedreht.

Zu Punkt 1: ja, die ist wirklich nicht unbekannt, spätestens nach Spider-Man 3. Zu Punkt 2: sorry, aber wenn du "Filme mit Kunstanspruch" die beiden Shymalabumbum Filme meinst, in denen sie mitgespielt hat, dann muss ich kurz lachen: haha.

21.11.2009 01:08 Uhr - Jason
SB.com-Autor
User-Level von Jason 19
Erfahrungspunkte von Jason 7.781
21.11.2009 - 00:36 Uhr schrieb 10Vorne
von der nahezu unbekannten Bryce Dallas Howard
Na ja, so unbekannt nun auch nicht. War auch schon bei Spidey dabei und hat ein paar Filme mit Kunstanspruch gedreht.

Bei Spiderman 3 war sie wohl diejenige, die sich die Kinobesucher am ehesten weggewünscht hatten (und dennoch nicht so sehr, als dass sie 'Jar Jar Bings-mässig' nachhaltig im Gedächtnis geblieben wäre), und der Rest wird dem Gros der Kinogängerschaft wohl für alle Ewigkeiten 'verborgen' bleiben ;-).
Also sagen wir einfach mal 'nahezu unbekannt'.

21.11.2009 01:11 Uhr -
Geldmacherei! Was soll dieser Directors Quatsch so langsam. Das sind doch jetzt ehrlich keine wichtigen Szenen???

21.11.2009 01:14 Uhr - Jason
SB.com-Autor
User-Level von Jason 19
Erfahrungspunkte von Jason 7.781
Naja, wo fangen 'wichtige Szenen' an (oder hören sie auf, wie auch immer). Und wie viele müssen davon in einer erweiterten Fassung vorhanden sein, damit es keine 'Geldmacherei' mehr ist.
Und was ist mit DCs, die sogar kürzer sind als die Kinofassung. ;-)

21.11.2009 01:18 Uhr - Ichi The Chiller
Super SB zu einem schlechten Film, da kann der (unnötige) DC auch nichts mehr retten. Für mich gibts von Terminator genau 3 Teile und alles was danach kommt und noch kommen wird, ist abgehakt.

21.11.2009 01:24 Uhr - filmfreak80
Der Geldmacherei spruch ist überflüssig selbst wenns stimmt!!! kann Ich ihn nicht mehr hören!
ansonsten echt sch... das der DC nur als Blu erscheint wenns wirklich so bleibt was abzuwarten ist erstmal Blu Ray Käufer locken und am ende doch nochmal DVD besitzer schröpfen
mit ner neuen Bzw, doch dem DC

zu Jason: wenn die DCs kürzer sind als die Kinofassung greift man zu längeren Kinofassung es sei den es wurde dort gewalt zensiert oder wirklich wichtiges im DC geändert ( so würde ichs machen )

21.11.2009 02:06 Uhr - DreadLord
User-Level von DreadLord 3
Erfahrungspunkte von DreadLord 152
Toller SB, Film ohne daseinsberechtigung.

Aber du kannst nicht sagen das T4 kein Herz hätte. Er hat ja genau eines zuviel ;-)

21.11.2009 02:44 Uhr - mancer
2x
Sehr schöne Einleitung.
Teil 3 hat mMn noch die Kurve gekriegt, durch die Teil 4 direkt durchgerasselt ist. Keine sympatische Hauptfigur, keine interessante (wenn auch unnötige) Storyline, keine handgemachte Action.
Wie so viele habe ich mir schon beim ersten Anschauen von Teil 1 gewünscht, mehr Endzeit-Sequenzen zu sehen. Da darf es dann auch gerne düster und humorlos zugehen, aber hier dann einen Mix aus "Gears of war", "Transformers" und "Krieg der Welten (2004)" präsentiert zu bekommen, hat einfach nicht gepasst. Nichts gegen opulente, übertriebene Action-Szenen, aber wenn die Menschheit kurz vor der Auslöschung steht, sollte sie auch dementsprechend verzweifelt und erschöpft sein...

21.11.2009 03:22 Uhr - megakay
Also Teil 3 war doch um welten schlechter als der hier!

21.11.2009 03:23 Uhr - KungFuChicken
Was ist nur aus der einst genialen Reihe geworden? Lieblos zusammen geklauter Kindergeburtstag, der Skynet wirklich zahnlos erscheinen lässt.

Eine Frage an McG; wie kann man nur so frech, soviele fremde Ideen kopieren?

Aber genug gemeckert, die Einleitung (& der SB) sind mal wieder erste Sahne!

21.11.2009 03:46 Uhr - Major Dutch Schaefer
Sehr guter Schnittbericht und sehr schöne, informative sachliche Einleitung.
Für mich ist der Film DIE ENTTÄUSCHUNG des Jahres.


Warum?! Wenn es tatsächlich jemanden gibt, der sich dafür interessiert ;D Hier habe ich meine Meinung detailiert aufgeführt http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=1578#168283

Aber...daß das da oben ein R-Rating sein soll, ist ein sauschlechter Witz.

Man wusste ja schon aus der Berichterstattung von SB.com, daß es 2 Erweiterungen mit nem "Schraubenzieher" und ner "Oben-ohne-Szene" geben wird, die u.a zu besagtem R-Rating geführt hätte...aber es war abzusehen, daß dies eher lachhafte Gründe haben wird.
Vor allem "Oben-ohne-Szene"!!!

[Ich weiß ja nicht, wie's euch geht, aber auch im etwas fortgeschrittenerem Alter denke ich bei dem Begriff "Oben-ohne-Szene" an etwas anderes, als das, was man da oben "zu sehen" bekommt. Heißt das, daß ich gerne nen paar Hupen gesehen hätte?! Im echten Leben schon, aber bezüglich des Films?! Nein. In nem Terminator Film ist das sowieso unangebracht/ unnotwendig.
Aber es zeigt mir mal wieder umso mehr, daß die Amis heuchlerisch und prüde ein verkorkstes Wertesystem propagieren, welches mal null Bezug auf deren Realität hat (Rennt mal beispielsweise am Spring Break durch die einschlägigen Orte in den Staaten...)]

Also Dark Knight und Die Hard 4.0 (bezüglich dessen Kinofassung) waren ne ganze Ecke "härter". Der oben angesprochene Film ist nur ein etwas düsterer Transformers...nette Kinderunterhaltung und/oder eher was für den nostalgiefremden, effektegeilen Mainstreamkonsumenten.

Ich werfe dem Film schlichtweg die Mißachtung des Kultstatus rund um die Terminator-Filme vor und die allseits herrschende fehlende Liebe zum Detail. Anspielungen (und nichts weiter bietet der Film) sind nicht zwangsläufig genug, um den vorrangegangenen Filmen gerecht zu werden. Er baut in keinster Weise auf den alten Filmen auf. Selbst der dritte Teil hat das um einiges besser gemacht.

Naja...wer ihn mochte, der soll seinen Spaß dran haben. Aber ganz ehrlich, wer sich den 1,2 von mir aus noch den dritten Teil ansieht und ernsthaft behauptet, das Salvation nen guter Film war...naja...lassen wir es dabei: Jeder wie er es mag.

Gruß,
Dutch

21.11.2009 04:23 Uhr - Critic
1x
erinnert an transformers... aber wenigstens ist es kein transformers 2.

21.11.2009 04:54 Uhr - Scat
Den dritten konnte man sich noch wirklich gut anschauen, von Teil 4 war ich auch schwer enttäuscht. Allein dieser nervige gelackte Stil..die erste lange Verfolgungsjagd sah fast schon schwarz/weiß aus... Und die Story erst... Auch meinerseits eine höchste Enttäuschung!

21.11.2009 05:48 Uhr - marioT
21.11.2009 - 03:22 Uhr schrieb megakay
Also Teil 3 war doch um welten schlechter als der hier!


Sehe ich auch so.
Ähnlich wie bei Robocop 3.
Leider gab es davon ja keinen 4ten.....


21.11.2009 07:56 Uhr - Topf
der dritte ha laune gemacht , der vierte war nurnoch trash, langweiliger 0815-trash.

21.11.2009 08:58 Uhr - John Wakefield
1x
Hervorragendes Intro und SB, meinen Respekt Jason!

Alles wurde auf den Punkt gebracht!
Hoffentlich nimmt sich... die potentielle Zielgruppe des Films... auch mal wirklich die Zeit und ließt sich selbigen genau durch. Da steckt viel Wahrheit darin! Aber ich befürchte, die Aufmerksamkeitsspanne hält nicht so lange an! Genau wie der Film.
T: Salvation, ist der Terminator Film, für die TRANSFOMERS-KIDDIES-GENERATION!
Mc G als Regisseur, dass wäre das gleiche Unheil, wie wenn man für Charlies Angels 3, Alexandre Aja verplichten würde!
Und mal ehrlich, die ominöse Nacktszene wird nicht mal Teenies, die Schamesröte ins Gesicht treiben! Alles nur ein gigantischer PR-Gag, so wie der ganze Film!
Schade.






21.11.2009 09:56 Uhr - guilstein
1x
Und wieder mal wird eine weitere Ikone meiner Jugendzeit zu Grabe getragen. Man könnte das Gefühl bekommen, dass die modernen Produzenten und Regisseure die Kultfilme der 80er hassen und diese vorsätzlich von hinten erdolchen. Denn, dass man auch im 21. Jahrhundert noch ein ordentliches Sequel drehen kann, hat Stallone ja mit John Rambo bewiesen. Jetzt fehlt eigentlich nur noch dass J.J. Abrams Evil Dead mit einem 4. Teil vergewaltigt.

21.11.2009 10:32 Uhr - Xavier_Storma
User-Level von Xavier_Storma 2
Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
Toller SB.

Der Film war für mich DER Überraschungshit des Sommers. Ich hatte mich auf eine 08/15 Fortsetzung a la STAR TREK (2009) eingestellt, doch die Bildgewalt, die Kameraführung und Einstellung, die Atmosphäre waren schlichtwer genial.
Da kann ich über einige Story Ungereimtheiten hinwegsehen.
Toller Film. Freue mich auf die Bluray.

21.11.2009 10:47 Uhr - Jack Bauer
1x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Das war doch von Anfang an eine einzige Verarsche!
Zuerst tönt McG, wenn es ein R-Rating werden würde, dann hätte das Studio nichts dagegen. Dann heißt es plötzlich: nee, wir drehen den Film doch auf ein PG-13-Rating hinaus. Allerdings muss dafür nicht viel entfernt werden, lediglich eine Gewaltszene mit Schraubenzieher und eine Nacktszene mit Moon Bloodgood.
Sieht man nun das Ergebnis, kann man darüber nur wütend sein. Abgesehen davon, dass ich mich tierisch auf die Nacktszene von Moon Bloodgood gefreut habe und nun DAS hier serviert bekomme, sind die Schnitte ein schlechter Witz! Ich habe schon damals gesagt, ein TERMINATOR-Film kann nur mit einem R-Rating realistisch umgesetzt werden - dass ich Recht hatte, wird jeder Fan bestätigen, der SALVATION gesehen hat.
Das Allerschlimmste aber ist, dass der Film nicht nur deshalb nicht funktioniert, weil er offensichtlich gewalttechnisch für Kiddies konzipiert wurde. Der Hauptgrund ist, dass der Film einfach nicht spannend und mitreißend ist und alles mit Füßen tritt, was die ersten zwei (mit Abstrichen: drei) Filme aufgebaut haben.

Ich fand selbst RISE OF THE MACHINE als Actionfilm noch absolut gelungen, aufregend und unterhaltsam. Aber SALVATION war einfach ein richtig schlechter Film!
Bleibt nur zu hoffen, dass die Idee mit weiteren Fortsetzungen verworfen wird!

21.11.2009 11:15 Uhr - Bieker
User-Level von Bieker 1
Erfahrungspunkte von Bieker 20
Für mich ist "Salvation" der wahre dritte Terminator Film. Hat mir widererwartend sehr gut gefallen. Vergessen wir einfach "Rise of the machines".

Und...tolles Intro und SB.

21.11.2009 11:42 Uhr - Bummel
Ich hab den Film zwar noch nicht gesehen, aber ich verstehe diese Bezeichnungen irgendwie nie. Dachte eigentlich ein Directors Cut wäre die Version die der Reg gerne hätte, welche aber durch Produzenten bzw Studio verweigert wird.
Beispiel Donnie Darko oder Dare Devil sind im DC ganz andere Filme, das hier ist doch einfach nur cut im vergleich mit uncut für ein anderes rating. Directors Cut ist doch eher das, was fürs Kino zu lang oder zu langatmig war, zu wenig action hatte, weil sie im Kino meistens mehr Tempo haben wollen... naja was solls, den "Directors Cut" hol ich mir trotzdem.

21.11.2009 11:43 Uhr - Mario
SB.com-Autor
User-Level von Mario 8
Erfahrungspunkte von Mario 857
Klasse Schnittbericht und noch besseres Intro.

21.11.2009 11:56 Uhr - Paulee
Cooler Bericht zu einem guten Film...kein Klassiker-Potential, aber immer noch gut genug um in der Terminator Reihe seinen Platz zu erhalten. Und Bale spielt gut den Soldaten ^^

21.11.2009 12:05 Uhr - LastBoyScout
Es gibt so viele andere gute Regisseure, warum... warum hat man nur diesen womöglich unter Drogeneinfluss stehenden, No-Brain-Film-Regisseur McG verpflichtet? Ein J.J. Abrams, Neil Marshall, Antoine Fuqua oder Martin Campbell, der sogar schon für 2 sehr gute James Bond Reboots verantwortlich ist, hätten bestimmt mit ihren innovativen Ideen einen etwas geistig Anspruchsvolleren Film gedreht. Terminator 2 ist eine oder wahrscheinlich DIE beste Fortsetzung aller Zeiten, wohingegen Terminator Salvation eine der schlechtesten Fortsetzungen ist die jemals im Kino zu sehen war. Der Anfang mit dem Heli-Absturz und dem Mini-Atomschlag, war zwar schon Sau-Geil... aber... die Szene mit den Moto-Terminatoren war für einen Terminator-Film einfach nur lächerlich und unfreillig komisch. Ich musste lachen als die total schwachsinnigen Motorräder aus den Beinen des riesen Terminators rausfuhren. Für Kinder muss das ja aufregend sein wenn so ein ''Transformer'' in dem Film vorkommt, aber ein Erwachsener, der alle vorigen Teile gesehen hat ist bei so etwas einfach total enttäuscht durch solch hirnlose Einfälle. So etwas muss doch ein Regisseur/Drehbuchschreiber/Produzent wissen, da macht man sich doch Gedanken drüber wenn man so einen Film produziert. Manchmal sollte man einfach Fans in die Produktion miteinbeziehen und vielleicht kommt ja etwas sinnvolles heraus.
MfG LBS

21.11.2009 12:06 Uhr - calvin-85
lächerlich Terminator als Kinderfilm mutiert!!!!!!!!
mal gespennt SAW 7 wird dann auch bald PG 13 Filmchen werden
net mit mir!

21.11.2009 12:07 Uhr - calvin-85
und Aliens net vergesse!!!!

21.11.2009 12:14 Uhr - FreshDudel
SB.com-Autor
User-Level von FreshDudel 10
Erfahrungspunkte von FreshDudel 1.545
Schöner SB.

Der DC hat ja doch mehr Material als ich erwartet hab, werd mir den dann mal zulegen.

21.11.2009 12:49 Uhr - andrej delany
Guter SB,tolles Intro danke dafür Zum Film,na ja so schlecht ist er ja nicht,wie hier oft behauptet wird.Natürlich kein Kultfilm wir Teil 1,aber solide Actionunterhaltung.Was mich allerdings stört ist die ``Kindergerechte`` Umsetzung.Da fehlt einfach die Endzeitstimmung und die nötige Härte.Die Menschheit ist ja kurz vor dem Untergang,das sollte man auch so darstellen.(nicht so ein Transformermist)Den DC muss man nicht gesehen haben,so viel mehr gibt es da nicht.Werde mir dann Terminator1 anschauen,der ist perfekt(TEil 4 nicht)

21.11.2009 12:49 Uhr - Soul of the Sword
ich finde die erste halbe stunde grandios und genau so, wie ich es mir vorgestellt hab - düster und atmosphärisch.... dann sinkt die qualität stetig ab... nichtsdestsotrotz weit besser als transformers und co

21.11.2009 12:51 Uhr - Trainspotter
Einfach nur ein schlechter Film.

21.11.2009 12:58 Uhr -
"Oben ohne Szene", ich muss mich immer wieder amüsieren wenn ich das höre. Besonders wenn es um einen US-amerikanischen Film geht. Da ist bei uns das Pro-7 Nachmittagsprogramm härt ;)

Ob DC oder nicht, eine Perle des Filmgeschäfts wird dieder Film so oder so nicht mehr. Schade, dabei hatte ich mich doch wirklich auf einen neuen Terminator gefreut gehabt.

21.11.2009 12:58 Uhr - Jack Bauer
1x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
RISE OF THE MACHINE vergessen, stattdessen ist SALVATION der "wahre dritte TERMINATOR-Film"?
Nee sorry, das geht so gar nicht. Dafür ist SALVATION schlichtweg viel zu dumm! Der hat den TERMINATOR-Titel gar nicht verdient. Haufenweise Szenen, die einfach nur ärgerlich blöd geraten sind. Und das in einem TERMINATOR-Film!

Nur ein Beispiel:

ACHTUNG!!! SPOILER!!!

Das war alles geplant von Skynet. Skynet hat John Connor nun genau da, wo es ihn haben wollte! John Connor! Wir erinnern uns: das primäre Ziel, die Person, um die sich ALLES dreht. Den einzigen Menschen, der für Skynet und die Maschinen eine echte Gefahr darstellt. Der Plan hat funktioniert, John Connor läuft in die Falle. Und dann stellt Skynet dort genau EINEN (!!!) Cyborg auf, der Connor erwartet?!?!?!?!?! Das könnte nun das Happy End für Skynet sein, man könnte Connor endlich töten! Und dann wartet dort ein einziger (!!!) Roboter auf ihn? Warum stellt Skynet nicht 10 oder 100 Cyborgs da auf, damit die Kleinholz aus Connor machen?!
Sorry, aber spätestens hier windet sich jeder halbwegs denkende Zuschauer vor Schmerzen! Was für eine Dummheit, was für ein faux pas! Und das im Finale, in der finalen, unerwarteten Wendung!

Wie ich schon sagte: SALVATION hat es nicht verdient, sich einen TERMINATOR-Film nennen zu dürfen!

21.11.2009 13:24 Uhr - prince2k2
@Jack Bauer:
Stimmt, Skynet ist echt ein Trottel... Warum wurden denn nicht auch gleich 100 Cyborgs in die 80er geschickt, um aus der Mutter und Reese Kleinholz zu machen?
So ein Scheiß... Dann ist ja auch T1 ein Drecksfilm, der den Titel Terminator nicht verdient hat, oder?

Querulanten...

21.11.2009 13:38 Uhr - Jack Bauer
2x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Haarspalterei, um einen unlogischen, dummen Film zu verteidigen!

Die Terminator in den ersten beiden Filmen sollten sich an Sarah bzw. John heranpirschen, ohne großes Aufsehen zu erregen und sie töten. Skynet wusste nicht, dass die Menschen einen Beschützer zurück geschickt haben. Es war aus Skynets Sicht nicht logisch, eine ganze Armee zurück zu schicken. Ohne Gegenspieler wäre es für beide Cyborgs ein Einfaches gewesen, Sarah und John auszulöschen! Klar soweit, oder?
In SALVATION aber nur einen Cyborg aufzustellen, wo es ohne irgendwelche großen Anstrengungen möglich gewesen wäre, da einfach ein paar mehr aufzustellen, ist schlicht dumm! Das kannst Du drehen und wenden, wie Du willst. Es wird nichts an der Tatsache ändern, dass das Verhalten von Skynet in den ersten Filmen logisch war, aber in SALVATION völliger Unfug!
Skynet bekommt Connor auf dem Silbertablett serviert und schickt einen Roboter? Ich bitte Dich... ^^

21.11.2009 13:47 Uhr - ~ZED~
User-Level von ~ZED~ 1
Erfahrungspunkte von ~ZED~ 25
Beim Anschauen dieses Machwerks kommt zu keiner Zeit auch nur ansatzweise echtes Terminator-Feeling auf, wie es nur die ersten beiden Teile geschafft haben.

21.11.2009 14:07 Uhr - AkiRawOne
Dieser Film ist die grösste Entäuschung die ich jeh bei irgendeinem Film erlebt habe.
Nicht mal der originale Soundtrack der sehr viel zur Atmosphäre beiträgt ist dabei.
Christian Bail in allen ehren aber dieses machwerk ist einfach kein Terminator.

21.11.2009 14:10 Uhr - Oberstarzt
14. 21.11.2009 - 01:18 Uhr schrieb Ichi The Chiller

Super SB zu einem schlechten Film, da kann der (unnötige) DC auch nichts mehr retten. Für mich gibts von Terminator genau 3 Teile und alles was danach kommt und noch kommen wird, ist abgehakt.

Falsch, von Terminator gibt es genau ZWEI Teile, alles was danach kommt ist abgehakt.

21.11.2009 14:15 Uhr - Oberstarzt
14. 21.11.2009 - 01:18 Uhr schrieb Ichi The Chiller

Super SB zu einem schlechten Film, da kann der (unnötige) DC auch nichts mehr retten. Für mich gibts von Terminator genau 3 Teile und alles was danach kommt und noch kommen wird, ist abgehakt.

Falsch, von Terminator gibt es genau [b]ZWEI[/b] Teile, alles was danach kommt ist abgehakt.

42. 21.11.2009 - 13:24 Uhr schrieb prince2k2

@Jack Bauer:
Stimmt, Skynet ist echt ein Trottel... Warum wurden denn nicht auch gleich 100 Cyborgs in die 80er geschickt, um aus der Mutter und Reese Kleinholz zu machen?
Resourchenknappheit vielleicht? Immerhin werden die Terminatoren in der Zukunft gebaut. Da war Terminator 1 geradezu visionär !!!

21.11.2009 15:39 Uhr - metalarm
der film ist eine reine katastrophe !!! mir hatte der dritte nicht soo gut gefallen bis ich diesen müll gesehen habe !! der film ist wirklich schlecht !! und da hätten auch keine 60 min. mehr geholfen !!

21.11.2009 15:42 Uhr - Xavier_Storma
User-Level von Xavier_Storma 2
Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
@ LastBoyScout:
J.J. Abrams als guten Regisseur zu bezeichnen ist leider ein schlechter Witz. Der Mann versteht wirklich nichts von diesem Handwerk. MI:III war eine Katastrophe, und Trek (09) war einfach nur erbärmlich.

Man mag McG vorwerfen, was man will, aber einige Sequenzen von T4 waren visuell einfach nur beeindruckend. Man nehme beispielsweise die Hubschraubersequenz, die in einer einzigen Einstellung gedreht wurde, trotzdem nicht von einem alkoholabgefüllten Kameramann (siehe JJ Trek) aufgenommen wurde.

Aus Star Trek bleiben einem nur die Plotholes in Erinnerung.

21.11.2009 17:01 Uhr - Agregator
Für mich auch einer der schlechtesten Filme des Jahres.Im Kino bin ich fast eingeschlafen.Da hilft auch der Directors Cut nichts!

21.11.2009 17:50 Uhr -
Für mich gibts nur Terminator mit Arnie

21.11.2009 19:07 Uhr - dox
was habt ihr alle für ein problem mit der d.c. bezeichnung? ...jeder vom regisseur gecuttete film ist ein d.c. und wenn die pg-13 nur wenig cuts hat, dann ist der d.c. halt nicht groß anders

21.11.2009 20:13 Uhr - Outrider
Schnittbericht = sehr gut!
Film = Dreck!

21.11.2009 20:18 Uhr - Alastor
21.11.2009 - 15:42 Uhr schrieb Xavier_Storma
@ LastBoyScout:
J.J. Abrams als guten Regisseur zu bezeichnen ist leider ein schlechter Witz. Der Mann versteht wirklich nichts von diesem Handwerk. MI:III war eine Katastrophe, und Trek (09) war einfach nur erbärmlich.

Man mag McG vorwerfen, was man will, aber einige Sequenzen von T4 waren visuell einfach nur beeindruckend. Man nehme beispielsweise die Hubschraubersequenz, die in einer einzigen Einstellung gedreht wurde, trotzdem nicht von einem alkoholabgefüllten Kameramann (siehe JJ Trek) aufgenommen wurde.

Aus Star Trek bleiben einem nur die Plotholes in Erinnerung.


Ja ne is klar aber T4 war durch und durch logisch nicht wahr?

@Jack Bauer

Du fandest es unlogisch das nur ein Terminator auf John gewartet hat?
Nö das ging noch es war ja auch ein nagelneuer T-800.
Unlogisch fand ich das sie Kyle Reese am leben gelassen haben obwohl sie doch scheinbar wussten wer er ist.
Ich meine die schicken einen Terminator in die Vergangenheit um seine Mutter zu töten aber seinen Vater lassen sie leben wenn sie ihn geschnappt haben?




21.11.2009 21:11 Uhr - derdriver
21.11.2009 - 15:42 Uhr schrieb Xavier_Storma
@ LastBoyScout:
J.J. Abrams als guten Regisseur zu bezeichnen ist leider ein schlechter Witz. Der Mann versteht wirklich nichts von diesem Handwerk. MI:III war eine Katastrophe, und Trek (09) war einfach nur erbärmlich.

Man mag McG vorwerfen, was man will, aber einige Sequenzen von T4 waren visuell einfach nur beeindruckend. Man nehme beispielsweise die Hubschraubersequenz, die in einer einzigen Einstellung gedreht wurde, trotzdem nicht von einem alkoholabgefüllten Kameramann (siehe JJ Trek) aufgenommen wurde.

Aus Star Trek bleiben einem nur die Plotholes in Erinnerung.


J.J. Abrams ist ein guter Regisseur, hättest du MI:III gesehen und richtig verstanden, dann könntest du mir auch sagen was in diesem Behälter war.

und mit Star Trek ist ja wohl klar das es mehrere teile werden und man diese dann als ganzes sieht wie halt auch T4.

21.11.2009 22:51 Uhr - AkiRawOne
OHNE ARNI WIRD ES NIE WIEDER TERMINATOR GEBEN!

21.11.2009 23:26 Uhr - DonCojonez
21.11.2009 - 20:18 Uhr schrieb Alastor
Unlogisch fand ich das sie Kyle Reese am leben gelassen haben obwohl sie doch scheinbar wussten wer er ist.
Ich meine die schicken einen Terminator in die Vergangenheit um seine Mutter zu töten aber seinen Vater lassen sie leben wenn sie ihn geschnappt haben?


Daran ist absolut nichts unlogisch.
Sarah musste von SkyNet ausgelöscht werden, weil Sie nunmal die Jenige war die John Connor auf die Welt gebracht hat.
Man weiß ja wie schnell man als Mann auch mal daneben schießen kann und nichts kommt bei raus.
Kyle Reese, also John Connor's Vater, zu töten hätte da überhaupt nichts gebracht, weil Sarah noch von jedem anderen Mann hätte schwanger werden und einen John Connor zur Welt hätte bringen können.

Außerdem hieß es in Terminator 1 als Kyle von der Polizei verhört wurde, daß alle Informationen über John's Familie im Krieg verloren gingen.
Lediglich der Name seiner Mutter und ihr Aufenthaltsort waren vage bekannt.
SkyNet wusste also nicht, wer John's Vater war.

So unlogisch ist das also alles gar nicht.

Im Übrigen war auch ich von T4 positiv überrascht.
Für mich ist der Film um Welten besser als der dritte Teil, der außer ein paar netten Actionszenen nichts zu bieten hatte.
T3 war für mich nichts anderes als ein aufgemotztes Remake des zweiten Teils.
Die selbe Story wie im zweiten Teil - Böser Terminator reist iun die Vergangenheit um Connor zu töten, guter Terminator reist hinterher um dies zu verhindern.
Dies wäre überhaupt nicht nötig gewesen, da dieser Storystrang mit dem zweiten Teil komplett abgeschlossen wurde.
Anstatt aus dem dritten Teil ein Quasi-Remake des zweiten Teils zu machen, hätte man sich gleich darauf besinnen sollen in die Zukunft zu gehen.

Auf jeden Fall ist T4, auch wenn er kein Muster an Innovation ist, auch für mich eine würdigere Fortsetzung als der offizielle T3.

22.11.2009 00:02 Uhr - Saint6666
Ich fand es besser als die alten Teile. Liegt aber vermutlich daran das ich Arnie nie sympatisch fand (weiß ich nicht warum, ist einfach so). Aber richtig vom Hocker gehauen hat mich auch der 4. Teil nicht.

22.11.2009 05:52 Uhr - ethan.edwards
Diese „ Zensurschnitte“ sind an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.
Das ist reinste Geldmacherei auf unterstem Niveau.

22.11.2009 09:18 Uhr - Schneidfix
Klar ist es Geldmacherei , solange die Kunden das mitmachen wird es auch so weitergehen
Und das die Blu-Ray beforzugt wird versteht sich von selber , weil der Film von Sony ist

22.11.2009 10:07 Uhr - Jack Bauer
1x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
@DonCojonez: sorry, aber da hast Du nicht richtig aufgepasst! Die Maschinen wussten sehr wohl, wer Kyle Reese ist. Wenn Du Dich erinnerst, gibt es im U-Boot ein Gespräch zwischen Connor und einem seiner Vorgesetzten, in dem es heißt, die Maschinen hätten eine sogenannte Todesliste, auf der alle, die sich gerade in diesem Raum befinden, draufstehen würden. Connor sei die Nr. 2. Als Connor fragt, wer die Nr. 1 sei, antwortet sein Vorgesetzter: irgendein Zivilist. Kyle Reese....
Der steht also bei den Maschinen auf der Todesliste ganz oben, soll als erster sterben. Dann nehmen sie ihn gefangen, picken ihn aus den Menschenmassen heraus ... und sperren ihn ein?!

Alastor hat schon recht, das war eine weitere verdammt dumme Szene!

22.11.2009 11:47 Uhr - KielerKai
ZITAT: "inspiriert von 'The Dark Knight', der ein PG-13 bekam und dabei ein Film ohne jeden Kompromiss war" ZITAT ENDE

Was für ein Unsinn. TDK war zwar so düster und "hart", wie's für einen PG-13-Film geht, ging aber gerade bei den Gewaltspitzen jede Menge ärgerliche Kompromisse ein: z.B. war die Erschießung des Bankdirektors komplett unblutig, obwohl der Joker eine automatische Waffe benutzt.

22.11.2009 13:08 Uhr - SummerMadness
kann man nicht eine zusammenfassung machen, was es sich mit dem ultimate cut auf sich hat? man kann doch nicht erwarten, dass man den kompletten text oben lesen muss, nur um herhauszufinden, auf was es eigentlich ankommt

22.11.2009 14:22 Uhr - Freeman
1x
User-Level von Freeman 10
Erfahrungspunkte von Freeman 1.536
Ich sehe das so: Für den Dvd-Käufer wie mich gibt es nur die Kinofassung (der gekürzte PG13 Cut) und für
Blu-Ray Käufer gibt es den Directors Cut (was letztlich nur die ungekürzte R-Rated Fassung ist)! Wenn dass
keine Zwangsmotivation ist auf Blu-Ray umzusteigen!! Entweder gekürzte Dvd-Fassung kaufen und Arschkarte oder auf Blu-Ray umsteigen und den Film vollständig sehen! Egal ob Terminator Salvation jetzt gut ist oder nicht! Der Kunde ist König!? Oder doch nur ein undankbares Herdentier welches zu folgen hat?

22.11.2009 14:37 Uhr - Xaitax
Den Film werde ich mir auf jeden Fall noch ansehen,auch wenn ich dabei enttäuscht sein werde°!

Verdammt,die verarschen uns hier ja ohne Ende. Ich meine; erstmal versprechen die uns einen 20 Minuten lÄngeren Director's Cut und geben stattdessen diesen unwürdigen 2 Minuten-Cut. Irgendwo hackts doch.

22.11.2009 15:55 Uhr - JakkieEstakado
Als ich gehört habe McG sitzt auf dem regiestuhl,dachte ich sofort'das wird nix'...n bunter popcorn film,mit slo-mo actionsequenzen...wurde aber positiv überrascht(keine einzige charlies-angels-slo-mo-action),der streifen is düster,coole action,story(wenn auch mit logikfehlern)is ok...alles in einem n guter terminator-reboot.Darf man natürlich nich mit dem kultigen 1.teil und dem fast genauso guten 2.teil vergleichen..die sind unerreichbar!!Vor allem den auftritt von Ahnold,fand ich echt gut..und der Guns n Roses Track.......und der spruch:Wenn du leben willst,komm mit mir.

22.11.2009 17:22 Uhr - Superstumpf
Ich traue keinem Regisseur, der sich tatsächlich McG nennt. McG!! Also bitte!

22.11.2009 22:53 Uhr - LastBoyScout
@ Xavier_Storma
J.J. Abrams als guten Regisseur zu bezeichnen ist leider ein schlechter Witz. Der Mann versteht wirklich nichts von diesem Handwerk. MI:III war eine Katastrophe, und Trek (09) war einfach nur erbärmlich. Man mag McG vorwerfen, was man will, aber einige Sequenzen von T4 waren visuell einfach nur beeindruckend. Man nehme beispielsweise die Hubschraubersequenz, die in einer einzigen Einstellung gedreht wurde, trotzdem nicht von einem alkoholabgefüllten Kameramann (siehe JJ Trek) aufgenommen wurde. Aus Star Trek bleiben einem nur die Plotholes in Erinnerung.

Okay, deine Meinung. Aber...

... 1. Zum Thema Plotholes: Woher wissen die Maschinen in T4 etwas von Kyle Reese? Alle Daten über Sarah & John Connor gingen doch im Krieg verloren, wie kann er dann auf Platz 1 der Todesliste von Skynet sein?! Er ist doch zu Beginn noch Zivielist! Du bist anscheinend kein Terminator-Fan und stehst eben auf eine coole/beeindruckende Optik, von mir aus. Aber die ersten beiden Termintor-Filme haben ein Storygerüst geschaffen, aus dem man für den 4ten Teil immernoch hätte mehr rausholen können, wo der 3te noch Selbstironisch war lässt der 4te jeden Ansatz davon vermissen, was auch vollkommen okay ist. Lässt man aber die Selbstironie weg, sollte man wenigstens dann wirklich eine klare Linie fahren und nicht irgendwelche lächerlichen ''Transformers-Sequenzen'' kopieren und damit unfreiwillig komisch werden. Ein Fan hätte gewusst das so eine Szene bei anderen Fans nicht ankommt. Die sehen lieber knallharte Action, die trotz den Sci-Fi-Elementen glaubwürdig rüberkommt. Das erzeugte schon immer die Spannung in der Reihe. Für einen 200 Millionen Dollar Film ist die Story echt nicht gerade groß durchdacht, Hauptsache: Bumm Bumm! Auch schön und gut, das Problem ist aber das Terminator das nie war.

... 2. Welche riesigen Plotholes gibt es denn beim Star Trek Reboot? Ich war vorher schon kein Star Trek Fan, aber ich habe die Originalfilme alle gesehen und mir hat das Reboot sehr gut gefallen, die Storyerklärung mit dem Paralleluniversum das durch die veränderung der Zeit entstanden ist fand ich nur logisch.

... 3. Zum Thema Visuell beeindruckend: Die Brückenangriffssequenz in M:i III war meiner Meinung nach auch Eye-Candy vom feinsten und sehr innovativ, solche Szenen mit einer Drohne bzw. einem Predator-Jet hat man mittlerweile schon kopiert z.B. in Eagle Eye. Du scheinst auch meinen oberen Text nicht richtig gelesen zu haben, dein Argument mit dem Hubschrauberabsurz habe ich darin nämlich auch schon zu den Pluspunkten von T4 gezählt.

MfG LBS

22.11.2009 23:38 Uhr - Xavier_Storma
User-Level von Xavier_Storma 2
Erfahrungspunkte von Xavier_Storma 95
Hey... das TERMINATOR Franchise ist eine einzige Anreihung von Plotholes (von Teil 1, über 2 und 3 bis hin zu 4). Es soll wummen, krachen und ordentlich was in die Luft fliegen. Und dass haben bisher alle Teile geleistet, oder?
Ehrlich... Erwarter hier jemand ernsthaft eine logische Geschichte von diesem Franchise?

Von STAR TREK darf man nach 700 Folgen und 10 Kinofilmen, die überwiegend mit anspruchsvollen Geschichten aufwarteten durch aus "Anspruch" verlangen. Die 08/15 Handlung des JJ Films passt eher ins TRANSFORMERS Franchise, als in die Trek Reihe.

Nun offensichtliche Plotholes, die selbst nicht-Fans auffallen werden:
- Schwarzes Loch, das einerseits die Zeitreise ermöglicht, dann aber doch alles kleinschreddert???
- Nero will sich am gescheiterten RETTER (!!!!) seiner Welt rächen???
- Ein Student wird zum Kommandanten des Flaggschiffs der Flotte???
- Arge Konstruktion so vieler Szenen: Kirk landet mit einem Rettungskapsel auf "Delta Vega" (der eigentliche Planet "Delta Vega" dürfte laut Serien Canon nicht annährend in der Nähe sein... ist aber eine andere Geschichte), schwups... wird er von bösen Monstern gejagt... landet mir-nix-dir-nix in just der GLEICHEN Höhle wie Spock, und zusammen laufen sie mal eben um Scotty zu treffen... Also komm... Konstruierter geht's ja kaum noch.

23.11.2009 00:51 Uhr - Art Vandelay
@ Xavier Storma: Das Terminator-Franchise hat in meinen Augen durchaus Anspruch! Natürlich hat der erste Teil ne Menge Action. Aber eben nicht nur das, sondern auch eine eklig beklemmende Atmosphäre, daraus resultierende Spannung, eine durchaus geile Story und tolle Charaktere. Sind ja auch namenhafte Schauspieler dabei gewesen (Paul Winfield, Lance Henriksen ...). Ich finde, Teil 1 und 2 sind viel mehr als nur gute Actionfilme!

Was die Plotholes in Star Trek 11 angeht, die sind teils schon übel, ja. Trotzdem hat mir der Film gefallen, auch wenn er so seine "Macken" hatte.

23.11.2009 01:01 Uhr - bigosik
Die macher sollte man wegen beledigung anzeigen, komme mir veräppelt vor !

Terminator Salvation könnte allerhöchstens als Terminator Parodie durchgehen !

Als der dünne hässliche meinte er sei Kyle Reese oder als Christian Bale das Foto von Sarah Connor in den händen hielt, ja spatestens hier war bei mir schluss... ich lag am Boden vor lachen... TRASH pur !

So viele Millionen und dann so ein fehlgriff was den Regisseur anbelangt, ein Skandal wie ich finde !
Bleib zu hause MCG und schau dir die ersten Meisterwerke erstmal richtig an.
Jeder aber auch jeder B-Movie Regisseur der sich nur ein bisschen mit dem Terminator-Universum befasst hätte, würde einen besseren Film ablieferen... diese möchtegern-fortsetzung zu unterbieten ist praktisch unmöglich !

Also ich kann nicht verstehen wie man diesen schund gut finden kann, alles an dem Film ist megaschlecht.



23.11.2009 10:35 Uhr - Bloody Joe
T:Salvation is einfach nur langweillig, kaum besser als ein Boll Streifen. Sehr schade!

01.12.2009 09:55 Uhr - Der Eld
Hai ^^

Ich hab den Film mittlerweile auch in meiner Sammlung...
...aber nicht wegen seiner [ironieON]Qualitäten[ironieOFF] und auch auch nicht weil die BD (neben der DC) den KF enthält.....und auch nicht um die Serie komplett zu haben...
Mein Kaufgrund war die T-600 Skull-Edition (die macht sich einfach GROßARTIG in meinem Heimkino im Verbund mit der T-800 Skull-Edition ^^/).

Zum Film habe ich mich bereits im Forums-Thread geäußert (Terminatoren TRANSFORMIERT euch!!! - Transformers TERMINIERT euch!!!) und der DC macht die Sache weder runder, noch besser - nur etwas länger...
McG sollte auch bei dem bleiben was er kann: no brainer ala 3 Engel für Charlie (die Filme sind Unterhaltung pur, kurzweilig und machen richtig Spaß ^^).

Ich hoffe das sich das Studio nun laannnggee Zeit läßt was eine Fortsetzung von Salvation angeht (soll ja angbenlich der Auftakt einer neuen Triologie sein... -.-) und nicht auf diesen drei-Jahres-Zyklus aufspringt damit das Franchise nicht auf die Hardcore/echten Fans reduziert wird...

...so long...

PS
Wer hat noch die Skull-Edition?
Ich war geschockt als ich die BD-Hülle in der Hand hatte: einfach lieblos reingeklatschte BDs, das ganze ohne Cover und als Bonus noch eine digital copy die nutzloser nicht sein könnte...

03.01.2010 22:21 Uhr - Wrecker321
Hab ihn grad gesehen und muss sagen das ich ihn eigentlich richtig geil fand.

30.01.2010 03:46 Uhr - SpielZuviel
Danke für den SB, insbesondere für die Abhandlung des Films an sich zu Beginn...
Besser hätte man's nicht ausdrücken können.
Zumindest ich für meinen Teil nicht, jedenfalls nicht dermassen rethorisch gewandt, nicht ohne ausfallend zu werden.
Terminator:Salvation macht mir eines ganz klar: Ich. Bin. Alt.
Und wenn DAS die neue generation Äkschnfuim ist, dann werd ich hoffentlich nicht viel älter.
Terminator 3 hat mich beinahe weinen lassen vor enttäuschung.
Beinahe.
Aber DAS...
Ne. Also echt... Wo ist denn das ganze Budget hin???
Eingangs erwähnt fand es ja definitiv net den weg zu den Drehbuchschreibern.
Und so Mainstream wie der ganze rest dieses machwerks erschien hat der Bale das meiste davon eingesäckelt...
Aua. Gut dass de Arnie net auch noch dabei war... Also, nicht so wirklich :-S

08.02.2010 20:41 Uhr - bernyhb
Zum kotzen das der DC jetzt oft nur noch auf BD vö wird!

16.09.2010 00:19 Uhr - Isegrim
21.11.2009 - 13:38 Uhr schrieb Jack Bauer
Haarspalterei, um einen unlogischen, dummen Film zu verteidigen!

Die Terminator in den ersten beiden Filmen sollten sich an Sarah bzw. John heranpirschen, ohne großes Aufsehen zu erregen und sie töten. Skynet wusste nicht, dass die Menschen einen Beschützer zurück geschickt haben. Es war aus Skynets Sicht nicht logisch, eine ganze Armee zurück zu schicken. Ohne Gegenspieler wäre es für beide Cyborgs ein Einfaches gewesen, Sarah und John auszulöschen! Klar soweit, oder?
In SALVATION aber nur einen Cyborg aufzustellen, wo es ohne irgendwelche großen Anstrengungen möglich gewesen wäre, da einfach ein paar mehr aufzustellen, ist schlicht dumm! Das kannst Du drehen und wenden, wie Du willst. Es wird nichts an der Tatsache ändern, dass das Verhalten von Skynet in den ersten Filmen logisch war, aber in SALVATION völliger Unfug!
Skynet bekommt Connor auf dem Silbertablett serviert und schickt einen Roboter? Ich bitte Dich... ^^


Aber ''Du'' weist natürlich ''genau'' wie ein selbstständig denkender Computer bzw. Programm denkt, oder was logisch für Ihn/Es ist!!!

^^

So ein Schwachsinn!!!

03.02.2012 15:16 Uhr - Bossi
Auch wenn mein Herz für das Terminator-Universum schlägt und insgesamt dafür noch immer 11 von 10 Punkten zu vergeben sind, muß ich dem Film doch einen kleinen Dämpfer verpassen.

Vielleicht lagen meine Erwartungen zu hoch, vielleicht lag es an der insgesamt optischen Umsetzung, vielleicht lag es ohne den (echten!) Arnold, vielleicht lag es an der "passt-nicht-zu-der-Rolle/show-his-face-everywhere"-Besetzung Bale...ich weiß nicht so recht. Irgendwie hat mich dieser vierte Teil etwas runtergezogen.

Sicher, an sich nicht schlecht, wenn man bedenkt, wie an dem Umfeld der Zukunftsentwicklung gearbeitet wurde, indem man mehr/andere Maschinen hinzugefügt hat (Skynets Arsenal), wie das "Mad-Max-Feeling" die Menschheit betrifft und hier dargestellt wird. Trotzdem kommt hier irgendwie ein SciFi-B-Movie rüber, während der 1. Teil vielleicht noch Action/SciFi-B-Movie (für manch einen, nicht für mich!) war und der 2. eben ein richtiger Blockbuster. Der 3. Teil ging dann auch schon in die Richtung Blockbuster.

Das Beste am Film war für mich die kurze "Arnie"-Sequenz, auch wenn hier nur Tribut gezollt wird.

An und für sich ist die Story und die Gesamtoptik schon nicht schlecht für ein Terminator-Francise, trotzdem habe ich rein filmtechnisch etwas anderes/besseres erwartet.

Filmbewertung: 5 von 10.

20.07.2012 16:10 Uhr - Norminator
2x
User-Level von Norminator 3
Erfahrungspunkte von Norminator 154
Hi @ All!

Wie fange ich an, über einen Film zu schreiben, den ich nicht wirklich einordnen kann?!?

Am besten so:

Ich bin - war schon immer - ein RIESEN großer Fan vom "Terminator". Ich liebe sowohl den ersten, als auch den zweiten Teil. Beide meisterhaft und beispiellos vom sowohl äußerst exzentrischem, als auch genialen James Cameron (Avatar, True Lies) entwickelt. Wer seine Filme kennt, weiß vermutlich, dass Mr. Cameron, es wie fast kein anderer versteht "fremde Welten" zu erschaffen und die Zuschauer dort hineinzuziehen. Ebenso hat der Mann einfach ein enormes technisches Verständins. Cameron hat - unter anderem - die "Special Effects" zu dem gemacht, was sie heute sind. Seht Euch doch nur z.B. die Alienkönigen aus "Aliens" an. Wusstet Ihr (vermutlich schon), dass diese einfach nur aus Styropor und Animatronik usw. besteht?!? Cameron - und seine Leute - haben sich noch Gedanken drum gemacht, wie man eine solche Kreatur möglichst real auf die Leinwand bekommt. Heute geben doch die meisten sog. Regisseure doch einfach nur der "CGI-Abteilung" den Auftrag dieses und jenes aus dem Computer "zu werfen", um es dann als Kreatur auf der Leinwand zu bezeichnen!
Sicher, macht einem diese Technik vieles einfacher, schneller oder sogar kostengünstiger - doch auch besser?? Ich für meinen Teil, bin von den damaligen "Special Effects" jedenfalls mehr angetan, als von den heutigen. Sicher sieht vieles, was am Computer entsteht prächtig aus oder detailierter als früher, aber wenn ich ehrlich bin, hat der erste, originale T-800 bei mir mehr ausgelöst bzw mich stärker beeindruckt-, flusst, als die "heutigen" Terminatoren. Vielleicht bin ich auch nur zu sehr "Old-Shool", aber wenn ich hier lese "Stlye over Substence", dann merke ich doch, dass ich nicht der Einzige bin, der so denkt.
Aber es waren ja nicht nur die "Special Effects", die mich an T1 & 2 begeisterteten. Es waren selbstverständlich auch die Stories. Cameron verstand es eine komplexe, von Anfang bis Ende gut durchdachte, logische und konsequente Story so zu schreiben, dass (überspitzt ausgedrückt) auch ein 11 jähriger hätte verstehen können. Vielleicht nicht komplett in Sachen Hintergrund, Storyvertiefung usw., aber "er" hätte zumindest die "Basics" gewusst: Wer? Warum? Wo? Wann? Worum geht es? Entschuldigt aber manche sog. Stories der heutigen Filme versteh ICH nicht mehr...nicht weil der Anspruch die letzten 20 Jahre gestiegen ist - FALSCH - es liegt einfach nur daran, dass viele heutige Filme, teils so heftige Logiklöcher haben, dass ich einfach kein Land mehr sehe!
Dann waren da noch die Darsteller: Arnold Schwarzenegger wird - für mich - IMMER untrennbar mit dem Terminator verbunden sein! Scheiss auf die "Terminatrixx" aus T3 - es darf einfach nur unser guter Arnie der Terminator sein (wenn er zumindest noch mit Haut bedeckt ist xD)!! Und? Arnie hat es doch souverän gemacht. Nicht viel gelabert, aber er hatte eine Präsens und Itensität auf der Leinwand, dass man ihn sofort jederzeit die Rolle des "Cyborgs" abgenommen hat! Linda Hammilton. Im ersten Teil noch das unschuldige "Mädchen von nebenan" im zweiten Teil, als logische, konsequente Weiterentwicklung, die taffe und selbstbewusste Überlebenskämpferin - die aber immer noch Ängste und Zweifel hat. Sich Gedanken um All die Menschen in ihrer Umgebung machte. Sie einfach nur menschlich war. Und auch hier: Man nahm ihr die Rolle ab! Darum geht es doch im Grundprinzip der "Schauspielkunst"; der Zuschauer muss einem die Rolle abkaufen!

So, genug über die ersten beiden Terminator geschrieben...kommen wir schließlich langsam aber stätig zum vierten Teil, um den es hier ja auch schließlich geht!

Mit T2 war für James Cameron die Terminator Reihe vorbei. Die Handlung wurde abgeschlossen, die Geschichte der "Helden" zu Ende erzählt...es gab einfach nichts mehr, was man noch hätte "sagen können." Dann 2002 (?) kam das Gerücht um einen dritten Terminator-Film. Die Skepsis überwog. Okay, Arnie war mit von der Partie. Aber kein James Cameron, kein Edward Furlong (als John) und vor Allem was für eine Story wollen 'se uns auftischen? Mir war jedenfalls klar, dass T1 & 2 das Maß Aller Dinge sind und - sad but true - es einfach niemand mit Cameron in diesem Franchise aufnehmen kann! Schon gar nicht ein Jonathan Mostow (Breakdown). Um eine lange Geschichte abzukürzen: Der Film war Scheisse! Bis auf Arnie hatte der Film nichts mehr, was mich an T1 & 2 begeisterte. EIn "Epic Fail", wie er im Buche steht...

Dann 2008. Terminator 4 wurde angekündigt. "Hallo Skepsis, wo bist du?!? Ach ja...". KEIN Arnie, KEIN Cameron - stattdessen Christian Bale und McG (Wer??) - What the F*ck?!? Dass Christian Bale ein begnadeter Schauspieler sein kann, will ich hier gar nicht so weiter ausführen (Man sehe ihn sich nur in "Todeszug nach Yuma" oder "Prestige" an), dass er aber auch ebenso ein schwieriger Mensch sein kann...darüber können Schauspielkollegen & Regisseure wohl ein Lied singen, wobei "schwierig" noch untertrieben ist. Aber okay, zumindest konnte ich micht noch teilweise für Bale begeistern...aber McG??? Was haben sich die Produzenten denn da gedacht den auf diesem Regiestuhl Platz nehmen zu lassen???

Egal. Jedenfalls, war sowas wie eine dunkle, hämische, fast schon schadenfrohe Seite in mir, die sich dachte "Guck Dir den Film mal an, nur um zu sehen, wie schlecht er ist." Nun, angesehen hab ich ihn mir...

Zum einen, fand ich den Film gar nicht mal soooooo schlecht, wie ich befürchtete. Viele kleine Details, wo man - als Fan - sich denkt "Hey guck mal, det kenn isch doch!" (xD), ein Arnie (naja nicht ganz) als T-800 und toll in Szene gesetzte Action - Hallo "Style over Substence"! Was die Darstellerleistung angeht...nun gut, keiner von denen wird je auf einem Level wie DeNiro, Hackman oder Connery stehen. Es mag auch Charaktere in den Film geben, wo man sich hinterher fragt ob sie überhaupt dabei waren. ABER, ich muss sagen ich fand Bale als Connor und Sam Worthington (Avatar) glaubwürdig. Nicht sensationell. Nicht großartig. Aber ich habe ihnen die Rollen abgekauft!
Jetzt zu McG. Wie schon oft gesagt "Style over Substance". Ich will jetzt nicht mutmaßen, für wen ich ihn Alles ersetzt hätte, aber - und das muss man MEHR als DEUTLICH sagen - gegen ein Genie wie James Cameron kommt der Gute NIE ran. Man könnte meinen, es liegen Welten dazwischen.
Jetzt zur Story. An sich, fand ich sie ja gar nicht mal so verkehrt. Sie machte - teilweise - sogar Sinn. Eine clevere Story, zumindest als so manch anderer "Sci-Fi-Mist"! Außerdem fand ich die "neuen" Terminatoren eigtl. ganz cool. Wären da nicht die unverschämt großen Ungereimheiten gegenüber den ersten beiden Termiator-Filmen...
Fangen wir an mit: Skynet. Der Supercomputer. Das unaufhaltsame, schreckliche, hochintelligente und nahezu unzerstörbare Böse ist ... richtig, eine Frau! Naja nicht ganz, vielmehr ist Skynet ein Netzwerk...oder so...jedenfalls können die Leute rein und raus spazieren wie sie wollen, Leute befreien, Bomben legen und und und...ohne das "Skynet" versucht sie daran zu hindern. Okay, sie schickt den T-800 in den Kampf, aber...ähhhm...naja ich weiß nicht wie ich es sagen soll. Wenn es so einfach ist Skynet zu infiltrieren, warum beschäftigt man sich so lange damit? Ich hatte mir immer vorgestellt, es fliegen Kugeln, gibt Explosionen, Kampf, Zerstörung, Krieg...wenn Skynet schon "Untergeht" oder droht zerstört zu werden, dann aber nicht, ohne sich zu wehren...aber so? So hätte SIE ja auch gleich 'ne Einladung schicken können..."Immer reinspaziert, wer will noch mal wer hat noch nicht...2 Dollar für die Zerstörung von Skynet!" Das war ja schon so lächerlich, dass es mich nicht mal gewundert hätte, hätten Marcus und Skynet Topfschlagen gespielt, um die Zukunft des Kriegs! *Kopfschüttel*
Und dann wären da noch die Terminatoren. Wie gesagt, einige tolle Modelle sind dabei - hatten 'se echt 'n paar tolle Ideen für den Streifen. ABER. Die Terminatoren sind (man höre & staune) KILLERmaschinen. KILLERMASCHINEN verdammt noch mal! Sie wurden programiert um zu töten. Und zwar effizient und konsequent. Ohne Wenn und Aber. Und hier? Hier schleudern 'se Connor 15 mal durch die Gegend, prüglen auf ihn ein und so weiter und so fort. Der T-800 wäre hier ein besserer Wrestler als Killermaschine. Von einer effizienten, konsequenten "Tötungseinstellung" kann hier nicht die Rede sein! Im Gegenteil, man hat das Gefühl Connor & der T-800 hätten vorher "Schere, Stein, Papier" gespielt; und der Terminator hat verloren. Irgendwie hatte ich bei diesem "Animations-Arnie" an "I wurd gewählt um zu lenken, net um zu denken!" denken müssen!

Unterm Strich komme ich zum folgenden Fazit: "Terminator Salvation" ist ein guter "Science-Fiction" Fim, aber eben kein guter "Terminator"-Film! Diejenigen, die die ersten beiden Terminator-Filme kennen und lieben, werden sich an den Kopf gefasst haben. Ich meine, T1 & T2 sind das Maß Aller Dinge, was Terminator angeht. Müssen sie ja auch. Jeder nachkommende Film muss(te) sich an diesen beiden Filmen messen! Und; so traurig es auch sein mag, es wird jeder von ihnen scheitern...warum? Gute Frage. Zuerst dachte ich daran, dass wohl nur James Cameron einen weiteren ECHTEN guten Terminator-Film machen könnte. Aber nein. Wenn es nach Cameron ginge, würde es "Rise of the Machines" und "Salvation" gar nicht erst geben...zu Recht!

Aber immerhin, hat Cameron Arnie (ja Arnie) Tipps für den 5. Teil der Reihe gegeben. (Der wahrscheinlich von "Fast Five" Regisseur Justin Lin realisiert wird) So meinte Cameron, man solle sich vermehrt auf den T-800 konzentrieren, um an der Story von T1 & 2 "anzuschließen" oder weiter zu machen. (googlet mal da nach, falls ihr weitere Infos zu Cameron und seinen "Tipps" wollt) Ist das der richtige Ansatz? Man wird sehen...aber HOFFENTLICH wird der 5. Teil - mit Arnie - wieder ein richtig guter Terminator-Film!

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

19.09.2014 12:12 Uhr - coolzapp
ähh, seh ich das richtig der Film soll angeblich
Lauflänge der Kinofassung: 1:54:35 (1:46:39 ohne Abspann)
Lauflänge des Director's Cut: 1:57:31 (1:49:29 ohne Abspann)
gelaufen sein, laut Wikipedia geht der ca 115 min und laut ofdb 117:40 Min. (DC) / 114:46 Min. (KF) ist das eine ganz andere Fassung oder was ist da passiert, habe ich was verpasst, bin verwirrt.





15.05.2015 03:57 Uhr - spobob13
Danke für den SB. Besonders die Texteinleitung fand ich super gelungen. Da steht soviel Wissenswertes (Hintergründe, Entstehung, Umfeld, usw.) über den Film.

Der Artikel unterscheidet sich doch gewaltig vom dem überwiegenden Kritiker Blah-blah im www wie z.B. Movie-Pilot oder auch Filmzeitschriften. Das ist einfach nur sachlich und fundiert recherchiert.

Nochmals ein Mega Dankeschön an den Ersteller.




kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


FSK 16 Blu-Ray (Director's Cut)

Amazon.de


Dracula - Hammer Edition



The Stuff - Ein tödlicher Leckerbissen



Crimen Ferpecto: Ein ferpektes Verbrechen
2-Disc Limited Collector's Edition Nr. 10 (Blu-ray + Soundtrack CD) - Limitiertes Mediabook
Cover A 32,34
Cover B 32,34
Cover C 32,34

SB.com