SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Doom Eternal · Das Nonplusultra in Sachen Durchschlagskraft · ab 59,99 € bei gameware Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 23,95 € bei gameware

Ich habe sie gut gekannt

zur OFDb   OT: Io la conoscevo bene

Herstellungsland:Italien, Frankreich, Deutschland (1965)
Genre:Drama, Erotik/Sex
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,60 (5 Stimmen) Details
16.07.2013
Muck47
Level 35
XP 50.341
Vergleichsfassungen
Deutsche Kinofassung
Label Filmjuwelen / AL!VE, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK 16
Laufzeit 92:40 Min. (ohne Abspann) PAL
Langfassung
Label Filmjuwelen / AL!VE, DVD
Land Deutschland
Freigabe FSK 16
Laufzeit 109:36 Min. (108:27 Min.) PAL
Vergleich zwischen der deutschen Kinofassung und der Langfassung (= italienische Fassung) (beide enthalten auf der deutschen DVD von Filmjuwelen)


58 abweichende Stellen bei einer Gesamtdifferenz von 1015,7 sec (= 16:56 min)
* 29x zusätzliches Material in der Langfassung: 1535 sec (= 25:35 min)
* 33x zusätzliches Material in der deutschen Kinofassung: 519,3 sec (= 8:39 min)
* 5 Stellen mit alternativem Verlauf
* 1 Geschwindigkeitsänderung
* 1 Umschnitt

Ein paar kleinere weitere Abweichungen (offensichtlich nur vorlagenbedingte Masterfehler) unter 0,5 sec wurden nicht aufgeführt.



Der Film


Diese 1965 entstandene, vorletzte Regiearbeit von Antonio Pietrangeli dürfte bei Eurokult-Liebhabern bekannt sein, gilt aber insgesamt wohl immer noch eher nur als Geheimtipp. Der Zuschauer bekommt hier in scheinbar kaum miteinander verbundenen Episoden einen Einblick in das Leben von Adriana, einem naiven Mädel vom Lande aus eher ärmlichen Verhältnissen, die in Rom von einer Karriere beim Film träumt. Dabei verliebt sie sich in einen Mann nach dem anderen, wobei es jedoch nie über die (zu keinem Moment näher ausgespielten oder sonst wie exploitativ in Szene gesetzten) sexuellen Abenteuer hinausgeht.
Angesiedelt zu Zeiten des Wirtschaftswunders und der Einführung der Anti-Babypille, bietet der Film bei allen oberflächlich nur das lockere Leben zeigenden Ausschnitten aus dem Alltag einer jungen Frau unterschwellig recht bittere Gesellschaftskritik. Nur egoistisch die eigenen Interessen verfolgende Männer und eine lähmende Monotonie prägen das Gesamtbild und der verzweifelte Versuch der Selbstfindung von Adriana wird nicht zuletzt durch ihren Wechsel von Outfit und Frisur zwischen nahezu jeder Szene deutlich. Obwohl man permanent zeitgenössische, meist fröhliche Schlager hört und sorglos erscheinende Menschen sieht, entsteht so eine drückend pessimistische Atmosphäre - wenn man sich darauf einlässt, denn ein wenig Sitzfleisch erfordert die abwechselnd sprunghafte oder mit ausgiebig langen Einstellungen gespickte Inszenierung zugegebenermaßen schon.

Interessant ist der Film auch, weil man neben der bezaubernden Stefania Sandrelli in der Hauptrolle eine große Menge anderer Stars von damals (Mario Adorf, Karin Dor, Joachim Fuchsberger, Ugo Tognazzi, Franco Nero) in kurzen Gastauftritten zu sehen bekommt - von deren werbewirksamer Nennung auf sowohl damaligen Postern als auch noch dem heutigen DVD-Cover sollte man sich jedoch nicht blenden lassen. Ebensowenig von dem damaligen deutschen Werbespruch, der "ein erotisches Knallbonbon" verspricht...



Die deutsche DVD-VÖ


Es existieren zumindest zwei offizielle Schnittfassungen, welche jeweils einige exklusive Aufnahmen vorweisen können. Wie gefühlt so oft, zog man in Deutschland quasi den Kürzeren, denn rein von der Laufzeitdifferenz her ist die italienische Version rund 17 Minuten länger. Eben jene stellt auf der am 21. Juni 2013 erschienenen deutschen DVD-Erst-VÖ von Filmjuwelen den auf Disc 1 enthaltenen und als "Langfassung" bezeichneten Hauptfilm dar, während die alte deutsche Kinofassung auf Disc 2 erfreulicherweise ebenfalls an Bord ist. Das Ganze kommt in zwei Slim-Amarays daher, welche in einem schicken Schuber liegen, dazu gibt es noch ein ganz nettes Booklet.

Ein Dämpfer sei jedoch auch gleich für so manchen Interessenten erwähnt: Es gibt keine kompletten deutschen Untertitel für die italienische Tonspur der Langfassung. Mangels Sprachkenntnissen wird für die meisten Käufer also wohl nur die ebenfalls enhaltene deutsche Tonspur in Frage gekommen, bei der für jegliche in der deutschen Kinofassung fehlenden Szenen (immmerhin wie oben schon erwähnt abzüglich des Exklusivmaterials der deutschen Kinofassung über 25 Minuten!) zum O-Ton gewechselt wird - zumindest diese Szenen wurden aber Deutsch untertitelt. Etwas befremdlich für den Freund vollständiger Filmfassungen dürfte in dem Zusammenhang die Hinweistafel vor dem Start der Fassung sein, der zufolge man jegliche Szenen mit O-Ton-Wechseln auch einfach durch die Kapiteltaste überspringen kann. Als netter Service interpretierbar, aber eben auch als Abwertung gegenüber wohl als nervig empfindbaren Fremdsprache-Szenen.
Außerdem ist nur die Langfassung anamorph abgetastet und restauriert (Master der italienischen DVD, welche übrigens nur wegen zusätzlichen Restaurationshinweisen eine etwas längere Laufzeit aufweist...von dieser Differenz also nicht verwirren lassen!). Die deutsche Kinofassung hingegen ist in Letterbox und kommt in zwar letztendlich auch nicht wirklich gravierend schlechterer, allerdings im Vergleich nicht gerade berauschender Qualität daher.

Aber genug der Kritik, letztendlich bekommt man zum vergleichsweise günstigen Durchschnittspreis von nur 15€ doch ein relativ liebevoll gestaltetes Produkt. Immerhin hat man sich die Mühe gemacht, die Lizenzgebühren für die alternative Schnittfassung zu investieren und diese mit einer selbstgebastelten angepassten Tonspur auch den deutschen Filmfans zugänglich zu machen. Also weiter zu den auf dieser Seite im Vordergrund stehenden Abweichungen zwischen deutscher Kino- und Langfassung!



Die Fassungen


Bei den insgesamt spärlich verbreiteten Infos zu den alternativen Filmversionen (warum auch immer wird dies im Booklet zur DVD leider gar nicht erwähnt) heißt es meist, dass in der deutschen Kinofassung auf eher komplexere Handlungsszenen verzichtet und durch Straffungen mehr Tempo geschaffen wurde. Vor allem aber wird mit Verweis auf die gleich komplett anders ablaufende Vorspann-Sequenz von einigem Alternativmaterial und Zensuren bei der italienischen "Langfassung" gesprochen und die deutsche Variante somit als schlüpfriger beschrieben. Dies legt so natürlich auch die schon erwähnte reißerische deutsche Tagline nahe, stimmt aber nur bedingt.

Tatsächlich ist die alternative Ansicht von Adriana mit freiem Oberkörper am Strand zu Beginn nämlich die einzige Abweichung dieser Art. Jegliche weiteren oben als Alternativmaterial aufgeführten Stellen sind entweder inhaltlich komplett andere Szenen zum gleichen Zeitpunkt des Films oder belangloses Austauschmaterial ohne Zensurhintergrund in irgendeiner Form. Allerdings kann man zumindest einer weiteren Szene am Anfang noch Zensur in der Langfassung zusprechen, Adriana wird hier in Deutschland etwas länger umgarnt und es gibt dabei auch sexistische Kommentare.

Ansonsten besteht das Zusatzmaterial der deutschen Kinofassung hauptsächlich aus umfangreich erweiterten Tanz-/Party-Szenen, aber auch z.T. deutlich längeren Kamerafahrten wie am Ende zu Adriana am Fenster. Während ersteres also die These einer weniger tiefgründig und eher harmonisch ausgelegten Fassung für deutsche Kinos unterstreicht, passt letzteres nicht wirklich in dieses Bild. Herausstechend ist zudem noch das abschließende Gespräch zwischen Adriana und ihrem Vater, welches die dramatische Familiensituation weiter vertieft und somit ebenfalls nicht in die Kategorie "locker-flockig" fällt.

In der Langfassung wiederum fallen vorwiegend zwei Aspekte auf. Einerseits gibt es hier immer mal wieder Rückblenden (quasi wie Traumsequenzen), welche die Fassung im Großen und Ganzen deutlich sperriger machen. Der episodenhafte Stil kommt so noch stärker zur Geltung und es ist oft nicht direkt klar, was die jeweiligen Szenen gerade überhaupt verdeutlichen sollen - vor allem die als Ersatz für das eben erwähnte Abschieds-Gespräch zwischen Adriana und ihrem Vater verwendete Theater-Szene ist hier ein gutes Beispiel.
Andererseits fällt auf, dass diverse Nebenpersonen viel mehr Screentime bekommen und die Charakterisierung somit noch etwas detaillierter ausfällt. Vor allem fällt dies bei dem Blender Cianfanna auf, der sich öfter aufspielen darf, aber auch bei dem von Ugo Tognazzi dargestellten Baggini. Im Rahmen gelungener, längerer Zusatzszenen in der Filmmitte bekommt man hier eine weitere tragische Figur zu sehen, die ihre großen Tage im Showbiz hinter sich hat und verbliebenes Selbstwertgefühl über Bord wirft, um überhaupt noch etwas Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch die nur kurze Einstellungs-Erweiterung, als sich Adriana von Mario Adorfs Figur verabschiedet, ist hier eine Erwähnung wert. Durch das träumerische Fassen über die von Adriana geküsste Lippe erscheint die Begegnung der Beiden doch gleich nochmal in etwas anderem Licht.


Insgesamt haben beide Fassungen ihre Vor- und Nachteile, vor allem kann man also den Schluss daraus ziehen, dass im Gegensatz zu vielen anderen Beispielen die kürzere Filmversion keineswegs ihre Daseinsberechtigung verliert. Umso angenehmer also, dass Interessenten mit der deutschen VÖ die freie Wahl haben.



Laufzeitangaben sind nach dem Schema
Deutsche Kinofassung / Langfassung
angeordnet

Meldungen:
Ich habe sie gut gekannt in der Langfassung auf DVD (09.05.2013)
Ich habe sie gut gekannt im Februar von Criterion (05.12.2015)

Alternativ / Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
00:00-02:29 / 00:00-02:25

Der Film beginnt gleich mit einer alternativen Einstellung. Die lange Kamerafahrt über den Strand sieht zwar auf den ersten Blick gleich aus,spätestens bei Adriana angekommen offenbart sich allerdings der komplett andere Take: In der deutschen Fassung liegt sie auf dem Rücken (also etwas freizügiger, wenngleich die Brüste noch mit Muscheln bedeckt sind), in der Langfassung auf dem Bauch. Auch als sie daraufhin ihre Sachen packt und davon geht, wurden ausschließlich andere Aufnahmen verwendet.

Deutsche Kinofassung 4,6 sec länger

Deutsche KinofassungLangfassung



03:48 / 03:43-04:03

Adriana ist etwas länger zu sehen und fragt die Kundin, welchen Nagellack sie haben will. Dabei fällt eine Flasche zu Boden, was bei Adriana eine kurze Erinnerung auslöst. In dieser belagert ein Mann eine Frau in einem Treppenhaus ziemlich penetrant bzw fordert einen Kuss, ihr fällt dabei eine Flasche zu Boden, die ähnlich zu Bruch geht.
Adriana wischt den Boden in ihrem Salon und entschuldigt sich noch kurz bei der Kundin, die deutsche KF setzt mit dem Rest der Einstellung wieder ein.

20,2 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
05:10-05:13 / 05:25

Der Mann beugt sich in der deutschen KF noch herunter zu Adriana und meint: "Ich bezahl dein Gehalt nicht dafür, dass du ewig bloß diese Schmöker verschlingst."

+ 3 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
05:17-05:20 / 05:29

Nach dem noch enthaltenen "Ich bin ja schon ganz nett zu dir" meint der Mann nur in der deutschen KF noch: "Kleine Adriana, komm, sei auch lieb!"
(So geht in der Langfssung der Mittelteil der Einstellung bzw die Kamerafahrt nach oben verloren.)

+ 3,5 sec



11:08 / 11:17-12:21

Weitere etwas wildere Szenen von der Autofahrt. Dann stoppen sie, weil vor ihnen ein verletzter Mann auf der Straße zu sehen ist - der Fahrer eines Transporters mit Pferden hat einen Unfall verursacht. Adriana geht zu der Unfallstelle und der blutverschmierte Fahrer erklärt fassungslos, dass er wegen einem Fahrradfahrer das Lenkrad herumreißen musste. Er wiederholt noch einige Male rechtfertigend, dass dort ein Fahrradfahrer war, während Adrianas aktueller Begleiter ihr die Hand auf die Schulter legt. Adriana fasst diese und es wird auf ihr Gesicht gezoomt.

63,9 sec



12:17 / 13:30-13:32

Wohl nur ein Vorlagenfehler, der Aufzug unbedeutend länger.

1,4 sec



13:24 / 14:39-14:49

Adrianas Zeitungsanzeige wird etwas länger geschrieben.
Ein typischer Schnitt, um Verwirrung bei der deutschen Synchronisation zu vermeiden, denn Adriana meint zu den Angaben über von ihr gesprochene Sprachen noch, dass auch Deutsch dazu gehört. Ihr Begleiter Cianfanna bestätigt dies nochmal und der Autor tippt Deutsch mit auf die Anzeige.

10,6 sec



14:10 / 15:35-15:58

Adriana betrachtet noch das Foto von Jenny Flowers und meint, dass sie sich an ein Aufeinandertreffen mit ihr vor 3 Jahren in Castellamare erinnert. Es folgt ein kurzer Einspieler, der Adriana und Jenny sowie andere Mädchen bei einer Miss-Wahl zeigt.
Die erste Sekunde der Folgeaufnahme von Adriana mit den Fotos fehlt auch noch.

23,1 sec


Bei dem Rest von besagter identisch enthaltenen Aufnahme gibt es bei der Langfassung anfangs noch weiter italienischen Ton mit Untertiteln - ziemlich unnötig, weil Cianfanna genau das Gleiche über Jenny erzählt (sie habe ihre Bilder an alle möglichen Zeitungen geschickt und ein Vermögen dafür ausgegeben, allerdings seien sie nie gedruckt worden).



15:33 / 17:21-17:32

Giorgio reagiert noch wütend auf seine Frau. Er habe ihr doch bereits gesagt, dass sie warten soll, weil er noch am arbeiten ist.
Cianfanna meint daraufhin früher zu Adriana, dass Giorgio trotz solchen bösen Reaktionen ein guter Mann sei.

10,5 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
17:13-18:03 / 19:12

In der deutschen Kinofassung ist hier eine Einstellung länger und es folgt eine sehr lange Kamerafahrt durch den Raum.
Die Langfassung setzt erst später bei einer Ansicht von vier nebeneinander tanzenden Personen während dieser Einstellung wieder ein.

+ 49,6 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
18:09-18:20 / 19:18

Wieder wurde in der Langfassung ein Teil der Kamerafahrt entfernt.

+ 11,6 sec



18:44 / 19:42-20:59

Dafür ist die Einstellung der tanzenden Leute am Ende in der Langfassung länger. Zudem folgt eine zusätzliche Szene, bei der man Dario und Adriana in dem direkt um die Ecke liegenden Restaurant sieht.

Dario gräbt sie ein wenig an, indem er seinen Kopf an ihren Rücken schmiegt. Adriana winkt ab und er meint, dass es wohl an dem direkt daneben stehenden Kellner liegen muss. Dario sieht hier keinen Grund zur Eifersucht und scherzt, dass der Kellner sich doch einfach zu ihr setzen könnte, während er selbst das Omelett zubereitet. Gesagt, getan - Adriana entschuldigt sich bei dem perplexen Kellner, während Dario dessen Rolle übernimmt. Er gibt übermäßig viel Cognac dazu und meint zum Kellner, dass der aber auch seinen Platz einnehmen muss. Infolgedessen drückt er seinen Kopf in Richtung von Adrianas Rücken. Zuletzt geben andere Gäste noch einen etwas abfälligen Kommentar ab.

77,2 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
21:49-22:24 / 24:04

Nachdem Adriana von Dario im Hotel zurückgelassen wurde, fehlt in der Langfassung eine erste Szene mit ihr im Schönheits-Salon.
Sie lässt sich behandeln und nachdem der Chef kurz zu der Angestellten gesprochen hat, meint Adriana etwas bitter zu der Frau, dass besagter Chef sich wohl auch an die anderen Frauen ranmacht. Schließlich sei das in diesem Gewerbe doch immer so. Die Angestellte und auch eine andere verneinen dies jedoch und Adriana wundert sich, wie solch ein Wandel wohl in Mode gekommen sei.

+ 35,2 sec



24:08 / 25:48-27:46

Die Kamerafahrt hin zu Adrianas Zimmer ist deutlich länger und man sieht sie dort ein erstes Mal. Es wird auf ihr Gesicht gefahren, sie scheint nachdenklich. Adriana steht auf und geht ein erstes Mal durch den Raum, streichelt im Nebenzimmer über die Türklinke und nimmt etwas Öl, um diese zu putzen. Als das Telefon klingelt (gab es in der deutschen KF schon über der letzten Sekunde der vorigen Kamerafahrt), geht sie wieder zurück in das vorige Zimmer und hier setzt die deutsche KF wieder ein.
Während der gesamten Szene ertönt weiter italienische Schlagermusik.

117,9 sec



24:32 / 28:10-28:21

Man sieht Adriana noch kurz mit einem anderen Mann beim Bowling.

11,7 sec



27:41 / 31:30-32:16

Schon bei den Sekunden unmittelbar vor diesem Schnitt wird in der Langfassung zum O-Ton gewechselt, weil in der deutschen Kinofassung bereits Teile vom Boxkampf im Off beginnen. Adriana spricht aber eigentlich weiter zu dem Baby. Sie vertieft ihre vorige Aussage, dass sie ja eigentlich mit einem "großen Baby" verabredet gewesen wäre. Dieses wäre einer der Riccis gewesen und wollte sie zum Mittagessen einladen. Wegen dem kleinen Baby gäbe es jetzt kein Dinner - nach dieser Aussage grübelt sie, was denn Mittagessen auf Englisch heiße, denn Dinner heiße ja eigentlich Abendessen. Also steht sie auf und legt eine Schallplatte mit Englisch-Lektionen auf, dabei predigt sie dem Baby, wie wichtig Fremdsprachen heutzutage seien. Zurück beim Baby zieht sie ihre Kopfbedeckung ab, worauf das Baby zu weinen beginnt. Also zieht sie diese schnell wieder an.

Zuletzt die Einstellung von Emilio einen Moment früher: Er geht zu Boden und der Ringrichter zählt "Eins!" hier onscreen.

46 sec



27:58 / 32:33-33:01

Cianfanna ist in erster Einstellung (desinteressiert mit dem Rücken zum Ring) zu sehen, neben ihm feuern Leute die Boxer an. Zwei weiter oben sitzende Leute beschweren sich, dass er ihnen die Sicht versperrt, worauf Cianfanna bissig meint, dass er nun mal Journalist sei. Er geht dann aber doch einen Schritt zur Seite.

27,3 sec



Alternativ / Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
28:01-28:16 / 33:04-33:12

Bis zu dem Moment, als man Emilio in Großaufnahme im Clinch mit seinem Gegner sieht, gibt es andere Aufnahmen vom Geschehen im Ring und den Zuschauern. In der deutschen KF wird auf Adriana zugefahren.

Deutsche Kinofassung 7,3 sec länger

Deutsche KinofassungLangfassung



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
28:33-28:36 / 33:29

Die Ringaufnahme beginnt in der deutschen KF etwas früher.

+ 2,9 sec



Alternativ / Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
28:40-28:43 / 33:33-33:41

Wieder andere Aufnahmen bis zu dem Moment, als Adriana zusammenzuckt. In der deutschen KF geht Emilio hier schon zu Boden.

Langfassung 5,6 sec länger

Deutsche KinofassungLangfassung



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
28:45-29:00 / 33:43

Emilio kommt in der deutschen KF langsam wieder zu sich bzw steht auf. Die Zuschauer sind aufgeregt und am Ende sieht man nochmal kurz Adriana.

+ 15,5 sec



29:29 / 34:12-34:16

Emilio ein klein wenig länger in seiner Ecke, dann die Zuschauer.

3,8 sec



30:10 / 34:56-35:22

Der Ringsprecher ist ein erstes Mal von vorne zu sehen. Er kündigt an, dass das Modehaus Amarosi aus Rom in der Pause seine Winterkollektion vorführt. So wird dann auch Cianfanna am Ringrand wieder aufmerksam bzw packt seinen Fotoapparat und ruft nach Adriana. Als er mit Ausrüstung auf den Ring klettern will, stellt er sich etwas ungeschickt an und fällt zurück auf die Leute hinter ihm, bei denen er sich grob entschuldigt.

25,3 sec


Bei der identischen Folgeaufnahme vom Ringsprecher (sowie schon bei den letzten 2 Sekunden der Aufnahme vor dem Schnitt) hat man diesem in der deutschen KF auch schon eine Ankündigung für die Pause in den Mund gelegt. Bevor er das genauer beschreiben an, reagiert er aber auch schon gereizt auf die lauten Zuschauer mit "Was ist, wollt ihr mich reden lassen oder nicht?"
In der Langfassung bleibt diese Einstellung im O-Ton und er meckert direkt die Zuschauer an; "Könnt ihr mal das Maul halten? Ein bisschen Benehmen, bitte!" (gemäß den Untertiteln)


Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
30:13-30:14 / 35:25

Cianfanna in der deutschen KF unbedeutend früher.

+ 0,8 sec




Geschwindigkeitsänderung
31:50-32:01 / 37:01-37:09

Die Kamerafahrt im Saal nach oben läuft in der deutschen KF etwas langsamer ab.

Deutsche KF 3,1 sec länger



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
36:57-37:02 / 42:05

Die Kamera fährt länger auf Adriana zu und sie sagt noch etwas, was aber in einer Bahnsteig-Ansage untergeht.

+ 4,7 sec



39:16 / 44:19-44:27

Emilio ist länger zu sehen und fasst sich noch über die Lippe, der Adriana gerade einen kleinen Kuss gegeben hat.

7,8 sec



Alternativ / Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
42:01-43:55 / 47:12-50:38

Ganz unterschiedliche Szenen nach Adrianas Elternbesuch.

Die deutsche Kinofassung zeigt Adriana auf einer Kutsche beim Weg zurück in die Stadt. Sie verabschiedet sich zaghaft von ihrem Vater, der noch meint, dass die Schwester zu keinem klaren Gedanken mehr fähig wäre und dass Adriana nicht mehr zurückschauen sollte. Daraufhin fragt er, ob sie ihm 200 Lire geben kann. Dies tut Adriana auch gleich bzw nimmt noch mehr Geld hervor und er betont direkt, dass er aber nicht mehr nehmen will. Sie verabschieden sich.

In der Langfassung stattdessen eine bizarre Sequenz, bei der Adriana mit mehreren anderen unbekannten Leuten eine Art Theaterklasse besucht. Es wird eine Lache einstudiert und die Lehrerin fordert nun noch Hohngelächter. Adriana und co spielen dies alle hintereinander vor und die Lehrerin gibt stets kritische Kommentare, z.B. betont sie den Unterschied zu einer erstaunten Lache.
Es wird ein kleines Skript verteilt, worauf sich eine blonde Frau noch ärgert, dass sie eine Männerrolle übernehmen muss. Adriana spielt eine Frau, die Probleme mit ihrem Bruder hat. Der diesen spielende Schauspieler sowie die anderen stellen sich ungeschickt an (falsch ausgesprochene Wörter, mitgelesene Regieanweisungen) und die Lehrerin sieht speziell die Betonung als Problem. Also spricht sie ihnen verschiedene Worte wie "Brief", "Hohn" und "Steak" vor und ständiges Wiederholen von diesen beginnt. Dabei dreht sich die Kamera immer wieder wild im Kreis, was wohl auch Adrianas Reaktion auf die Übung zeigt - am Ende kippt sie nämlich erschöpft vom Stuhl.

Langfassung 92,3 sec länger




50:18 / 57:03-57:04

Längerer Vorlagenfehler (nach mehreren kürzeren unter 0,5sec kurz vorher): Adriana schaut etwas länger unschuldig.

1,2 sec




55:10 / 61:56-62:40

Nach der Liaison von Adriana und dem Schriftsteller (Joachim Fuchsberger) gibt es eine mal wieder auf den ersten Blick etwas zusammenhanglos erscheinende Szene, denn plötzlich lernt Adriana abends am Rand eines Schwimmbad einen Jungen namens Antonio kennen. Über diesen Namen meint sie, dass Sankt Antonio der Schutzheilige ihres Dorfes sei, worauf ein Einspieler folgt. Sie geht hier neben anderen Leuten aus einer Kirche heraus über einen kleinen Marktplatz, eine Kapelle spielt dazu.
Wieder im Schwimmbad fragt Antonio, ob sie denn jetzt mit ihm tanzen geht.

44,5 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
55:28 / 62:57

Ein Junge tanzt in der deutschen KF etwas länger euphorisch.

+ 0,7 sec


Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
55:29-55:30 / 62:58

Auch beim nächsten Einstellungs-Übergang ist die deutsche KF etwas länger.

+ 1 sec


Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
55:31 / 62:58

Dito.

+ 1 sec




55:39 / 63:06-63:08

Hier bietet die Langfassung eine kurze zusätzliche Aufnahme von einem wild tanzenden Kerl.

1,4 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
55:42-55:44 / 63:11

Nun die deutsche KF eine andere.

+ 1,6 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
55:48-55:52 / 63:15

Die deutsche KF bleibt unbedeutend länger bei dem Jungen, dann eine Aufnahme von oben und die folgende vom Schlagzeuger früher (hier wird erst von seinem Fuß hochgefahren).

+ 3,9 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
55:57-56:00 / 63:20

Ein Mädchen in der deutschen KF etwas länger und dann eine zusätzliche Einstellung von einem Jungen.

+ 3,3 sec



Umschnitt / Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:02-56:04 / 63:22

Das Mädchen unbedeutend länger, dann der wilde Junge, den es in der Langfassung schon etwas früher zu sehen gab.

+ 1,9 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:05-56:10 / 63:23

Und wieder mehr Gezappel in der deutschen KF.

+ 5,2 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:12-56:13 / 63:25

Dito.

+ 0,5 sec




Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:14-56:21 / 63:26

Und weitere zusätzliche Einstellungen Tanz/Euphorie in Deutschland.

+ 7,2 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:24 / 63:29

Belanglos verkürzte Einstellungen.

+ 0,6 sec




Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:26-56:29 / 63:31

Ein paar Frames hier und da sowie eine komplette weitere Einstellung Deutschland-exklusiv.

+ 3,4 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:32-56:34 / 63:34

Belanglos verkürzte Einstellungen.

+ 1,3 sec


Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:35-56:38 / 63:35

Belanglos verkürzte Einstellungen.

+ 3,3 sec


Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
56:43-56:46 / 63:40

Wieder eine Einstellung in der deutschen KF früher.

+ 3,3 sec


Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
57:27-57:29 / 64:21

Man sieht die Beiden in der deutschen KF etwas früher im Auto.

+ 2 sec




58:23 / 65:15-66:31

Hier sieht man in der Langfassung noch eine zusätzliche Szene mit Adriana am Set eines Sandalenfilms. Sie geht zu einem Wohnwagen und telefoniert dort nach Rom bzw fragt nach Antonio. Dieser ist jedoch mal wieder nicht zu Hause und der im Hintergrund anwesende Filmmitarbeiter spottet daraufhin ein wenig darüber, dass sie wohl hoffnungslos verliebt sei.

75,5 sec



61:00 / 69:08-69:31

Antonio spricht länger mit Christina (der Freundin seiner Schwester und seiner tatsächlichen Geliebten, wie Adriana kurz vorher unschön feststellen musste) am Telefon. Er fragt, was sie heute so gemacht habe, sie soll zudem heute Abend ausführlicher mit ihm sprechen - in der Nacht fühle er sich eher verbunden zu ihr.
Adriana verlässt zu diesen Worten enttäuscht und ruhig das Zimmer, nachdem sie ihr Oberteil zu sich genommen hat.

23 sec



61:26 / 69:57-69:58

Vorlagenfehler, der Garagenwart (Franco Nero) ist unbedeutend länger zu sehen.

1,2 sec




67:33 / 76:05-81:44

Weitere Szenen von der Party mit Filmstars, ein langer Einschnitt.

Paganelli sucht im Inneren noch wie vorher angekündigt nach Baghetti und stößt dabei stattdessen auf Cianfanna. Der war offensichtlich nicht eingeladen und versucht dies mit seiner Begleitung gutzumachen, von der Paganelli jedoch nichts hören will. Nachdem Paganelle weitergegangen ist, meint Cianfanna zu der naiven Frau nur, dass Paganelli sie mochte - nur um sie dann neuen Wein holen zu lassen. Zwischendurch sieht bzw hört man auch kurz, wie Adriana zum Nebenzimmer für ihr Interview geht.
Es geht weiter durch den Raum und man sieht Roberto zu ein paar Mädels sprechen, der früher mal bekannte Baggini soll ihnen von seinen Flirts mit Ava Gardner erzählen. Cianfanna kommt dazu und wird auch angeheizt durch Roberto als großer Filmproduzent mit internationalem Projekt dargestellt. Baggini verneint die auf besagtes Filmprojekt bezogene Frage, ob er ein Pferd reiten kann, worauf Roberto meint, dass Baggini jedoch Stepptanz beherrscht. Die Gaudi will man sich im Raum nicht entgehen lassen und so wird der Tisch frei geräumt, damit Baggini sein Talent vorführen kann. Roberto vergleicht dies scherzend zu den Mädels um sich herum mit einem Zug, der langsam in Fahrt kommt und so tanzt sich Baggini nach und nach außer Puste. Cianfanna erwähnt nebenbei zu Roberto, dass er gar keinen Stepptänzer braucht, was der nur als fiese Vorlage nutzt, Baggini noch zu mehr Leistung in Aussicht auf einen Vertrag anzuspornen. Völlig erschöpft setzt Baggini sich letztendlich wieder hin und Roberto reitet ihn genüsslich weiter rein, indem er auf seine tollen Witze verweist bzw die Aufmerksamkeit so weiter auf den atemlosen armen Kerl richtet - die Kamera fährt auf Baggini zu, der spätestens jetzt wohl auch realisiert, dass er hier eher nur vorgeführt wird.

339 sec (= 5:39 min)



71:15 / 85:26-87:04

Baggini kommt noch nach draußen und berichtet Roberto von dem Korb, den Adriana ihm gerade gegeben hat und es kommt letztendlich zu mehr Betteln um einen Job.

Er meint, sie wäre noch verabredet, worauf Roberto ihn nur kurz als dumm bezeichnet und ins Auto geht. Baggini sagt, er könne es nochmal versuchen und als Roberto einfach losfahren will, kommt er zum Punkt: Roberto solle doch bitte beim Regisseur seines neuen Films ein gutes Wort für ihn einlegen, er brauche den Job. Roberto kontert, dass er ihn immerhin schon "Doktor" Cianfanna vorgestellt hätte. Baggini verweist auf seinen Beinah-Herzinfarkt und die Verkupplungsarbeit zuvor, doch Roberto bleibt hartnäckig. Als Baggini ihm letztendlich sogar verzweifelt anbietet, den Fahrer zu machen, schubst Roberto Baggini nur davon und fährt weg. Baggini bleibt alleine zurück und geht niedergeschlagen zurück ins Innere.

98,3 sec



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
75:05-75:07 / 90:54

Bei der manipulativen Montage von Adrianas Kommentaren bei der Kinovorführung wurde in der Langfassung ein wenig belanglos gestrafft.

+ 2 sec



75:49 / 91:36-91:39

Die Mädels lachen etwas länger.

3 sec




78:30 / 94:20-94:59

Als Adriana die Schminke verläuft, bietet nur die Langfassung zwischendurch noch eine Rückblende zu ihr als Kind mit vermutlich ihrer Mutter in einem Geschäft. Die Mutter lässt eine Pille in ein Glas Wasser fallen und dieses läuft über. Daraufhin wieder erste Ansichten von Adriana mit verlaufener Schminke, die deutsche KF setzt mitten in einer Einstellung ein, als es an der Tür klingelt.

38,6 sec



Alternativ / Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
81:51-82:10 / 98:20-98:52

Dario sitzt in der Langfassung länger mit seiner neuen Bekanntschaft am Tisch, die Kamera fährt ein weites Stück zurück.

Dafür sieht man in der deutschen Kinofassung zumindest für 1 sec auch einen Teil der weit entfernten Perspektive, dann beginnt die folgende Aufnahme der tanzenden Leute deutlich früher.

Langfassung 13 sec länger



Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
87:35-87:39 / 104:17

Eine Aufnahme von Adriana im Auto in der deutschen KF unbedeutend länger, die Folgeansicht über ihre Schulter ebenso früher.

+ 4,1 sec




Zusätzliches Material in deutscher Kinofassung
90:59-91:50 / 107:37

Während die Langfassung hier direkt zu Adriana am Fenster geht, ist die äußerst langsame Kamerafahrt in der deutschen Kinofassung einfach deutlich länger, bis man weiter rechts bei ihr angekommen ist.

+ 50,4 sec



Credits

Während in der deutschen Kinofassung nach der "Fine"-Einblendung gleich Schluss ist, gibt es in der Langfassung noch einen richtigen Abspann.

68,8 sec
Cover der deutschen DVD (Pappschuber):


Slim-Amarays im Inneren:


Weitere Poster:





Kommentare

16.07.2013 00:17 Uhr - Venga
3x
Stefania Sandrelli ist auf jeden Fall eine pornös hübsche Frau.

16.07.2013 00:25 Uhr - schmierwurst
1x
DB-Helfer
User-Level von schmierwurst 8
Erfahrungspunkte von schmierwurst 947
16.07.2013 00:17 Uhr schrieb Venga
Stefania Sandrelli ist auf jeden Fall eine pornös hübsche Frau.


Sie WAR eine pornös hübsche Frau ;-)
heute nicht mehr ganz so...

16.07.2013 00:28 Uhr - Critic
1x
SKANDAL! Das darf man nicht zeigen! Wir sind doch alle sittliche Menschen! :P

16.07.2013 14:47 Uhr - Flufferine
2x
Hut ab vor diesem Label,ganz großes Kino,vielen Dank für den Hinweis.
Damals war sie halt noch sehr jung,sie hat sich aber gut gehalten :

https://www.google.de/search?q=Stefania+Sandrelli&client=firefox-a&hs=QpQ&rls=org.mozilla:de:official&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=7UDlUeisHszgtQaDyICgAg&ved=0CAkQ_AUoAQ&biw=1440&bih=730

17.07.2013 05:43 Uhr - dok
Es gibt keine kompletten deutschen Untertitel für die italienische Tonspur

danke für die warnung (aber ich würde sowas nie als "ein relativ liebevoll gestaltetes Produkt" bezeichnen , au contraire) . ich wollte den schon kaufen . amazon schreibt das so detailliert natürlich nicht , so wie sie nie schreiben würden"untertitel : keine" , sondern die untertitel einfach nicht erwähnen ...

es gibt tatsächlich etwas noch schlimmeres als eine deutsch synchro , nämlich wenn die sprache dauernd wechselt . und ohne komplette untertitel ist die italienische orginalspur schon etwas problematisch , englische subs sind ja wohl auch keine dabei .

17.07.2013 12:44 Uhr - burzel
DB-Helfer
User-Level von burzel 8
Erfahrungspunkte von burzel 859
na, ich weiß nicht, was and dem Schinken "Euro-Kult" sein soll. Da ist null Action, null Spannung, null Trash, null Sleaze (da ist selbst Kommissar X noch "gewagter"); einfach ein dröges Drama.
Sandrelli har durchaus "pornöse" Filme mit Radley Metzger gemacht... ;-)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Deutsche DVD mit beiden Filmfassungen

Amazon.de



Hitman - Cohen & Tate
BD/DVD Mediabook
Cover A 24,99
Cover B 23,99



Midsommar
inkl. Director's Cut
Blu-ray 26,99
Blu-ray 18,99
DVD 16,99



Midway - Für die Freiheit
4K UHD/BD 28,70
BD Steelbook 19,49
Blu-ray 16,99
DVD 13,79
prime video 13,99



Rollerball
5-Disc UHD/BD Ultimate Edition 51,99
4K UHD/BD Mediabook 35,99
BD/DVD Mediabook 29,99
DVD 10,99



Crawl
Blu-ray 15,99
DVD 13,49
prime video 13,99



Killerman
Blu-ray 14,99
DVD 12,99

Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)