SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware
Bud Spencers Solo-Filme im großen Zensur-Überblick
Bud Spencers Solo-Filme im großen Zensur-Überblick
Quentin Tarantino - Vom Filmfan zum Künstler
Quentin Tarantino - Vom Filmfan zum Künstler
Stanley Kubrick: Regisseur, Drehbuchautor, Produzent, Perfektionist
Stanley Kubrick: Regisseur, Drehbuchautor, Produzent, Perfektionist

Priest

zur OFDb   OT: Priest

Herstellungsland:USA (2011)
Genre:Action, Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,85 (29 Stimmen) Details
14.08.2011
Jason
Level 19
XP 7.781
Vergleichsfassungen
Kinofassung
Label Sony Pictures, DVD
Land USA
Freigabe PG-13
Laufzeit 87:27 Min. (80:11 Min.) NTSC
Unrated
Label Sony Pictures, Blu-ray
Land USA
Freigabe Unrated
Laufzeit 87:27 Min. (80:11 Min.)



Der Film


Nach wie vor scheiden sich an ihr regelmässig die Geister: Die geliebte, gehasste, gefürchtete Comicverfilmung. Sind sämtliche Figuren richtig getroffen & passend besetzt, das Setting ordentlich umgesetzt, die Storyline 1:1 übernommen oder doch den üblichen Hollywoodkonventionen untergeordnet und bis zur - vermeintlichen - Unkenntlichkeit abgewandelt? Ab & an werden die Nerven leiderprobter Fans dahingehend ganz gerne strapaziert; auch deshalb, weil man sich natürlich ob der angepeilten Kassenträchtigkeit oft genug an den einschlägig bekannten Toptiteln vergreift.
Dabei lässt sich dieses Dilemma im Grunde genommen relativ problemlos umgehen. Entsprechendes Vorlagenmaterial gibt es auch in westlichen Zuschauern eher unbekannten Regionen, Südkorea etwa: Von dort stammt der Manhwa (= koreanischer Comic) Priest von Zeichner Hyung Min-woo, der "Vorlage" für den gleichnamigen & hier besprochenen Film. Und hier gibt es dann - wenngleich ob der Unkenntnis der Vorlage beim Gros der Kinogänger ohnehin weitestgehend unbemerkt geblieben - keinerlei Diskussions- oder gar Streitpunkte im Hinblick auf eine vorlagengetreue Umsetzung des Stoffs, denn: Abgesehen vom Titel hat die von Regisseur Scott Charles Stewart inszenierte Verfilmung absolut GAR NICHTS mehr mit eben diesem gemein.

Was im Original als äusserst düstere und recht komplexe Mär über antike Relikte, abtrünnige Erzengel sowie deren Widersacher, dämonische Rituale & Dämonenhorden daherkommt, denen sich ein gebrochener "Held" in drei verschiedenen Zeitperioden stellen muss, verkommt in der filmischen Umsetzung mit Paul Bettany, Maggie Q und Karl Urban in den Hauptrollen zum eher einfach, beinahe schon schnöde gehaltenen Vampirhorror in einem teils westernartigen, post-apokalyptischen Endzeitszenario.
Nicht umsonst leitet sich Originalität von Original ab, muss man hier einmal mehr ernüchtert festhalten. Wem menschenüberflutete Megacitys, staubtrockende Wüsten mit gelegentlich auftretenden, vollkommen zerfallen Hochhäusern, ausdruckslosen Superkriegergilden in kargen Gewändern oder das (weitestgehend) übliche 1-2-3 des Vampirhorrors nur allzu bekannt vorkommen, dem kann bei einer prinzipell hochwertigen & optisch ansprechenden Produktion wie Priest eigentlich nur noch mit der ordentlich fliegenden Kuh geholfen werden. Ausgerechnet an DER aber wird mit erschreckender Konsequenz gespart, so dass man beim Kinobesuch den Toilettengang so gut wie möglich vermeiden musste. In den ensprechenden zwei Minuten konnte eine Actionsequenz durchaus schon unbemerkt begonnen haben und gleichermassen wieder vorbei gewesen sein. Ein immerhin recht solides Finale auf einem fahrenden High-Tech-Zug bzw. an den Gleisen abseits davon kommt da deutlich zu spät und fällt ebenfalls zu kurz aus.

Für die eher simpel gehaltene Geschichte, gelegentliche Actionhäppchen mit freigabengerechten Horroranteilen und viel zu blass bleibenden Figuren bis hin zu mit Christopher Plummer oder Brad Dourif etwa genauso prominent besetzten wie an Sinnlosigkeit kaum zu überbietenden Nebenrollen gab es logischerweise keine wirkliche Ziellgruppe; da half auch ein gewohnt-mäßig postkonvertiertes 3D nichts mehr. Es gibt dann leider (Gott sei Dank?) doch deutlich weniger Menschen, die sich für den Preis eines 400g Pfeffer-Filetsteaks einen lieblosen Big Mäc vorsetzen lassen, als manch ein Produzent in der Traumfabrik immer noch zu glauben scheint. So rechtfertigen die Einspielergebnisse die storytechnisch wohl angepeilte Fortsetzung dann auch kaum bis gar nicht - zum Glück, möchte man in dem Falle meinen.



Die Fassungen


Der von der Inszenierung her sehr viel mehr auf die niedrigere Freigabe hin konzipierte Priest (keinerlei Nacktszenen; genau eine F-Bomb) stand bei der Art der dargestellten Gewalt hart auf der Kippe zwischen dem finanziell lukrativeren PG-13 und dem höheren R-Rating (wir berichteten). Zugunsten der kassenträchtigeren Freigabe nahm man dann ein paar von der amerikanischen Zensurbehörde MPAA eingeforderte Bild- & Tonabänderungen eher marginaler Natur auf sich.
So musste in einer Handvoll Szenen das zum Einsatz kommende CGI-Blut reduziert & anders eingefärbt werden, zudem wurden ein paar eindeutige Sounds bei Messerstichen respektive gebrochenden Knochen von der Tonspur entfernt. Sehr zur damaligen Verwunderung des Regisseurs darf man bei der MPAA offensichtlich auch im Rahmen eines PG-13 brutale Erstechungen zeigen; sie mögen sich dann aber doch bitte nicht nach solchen ANHÖREN. Ein Trend, der auch hierzulande immer beliebter wird und wo man sich bei verdrehten Armen, Beinen und/oder Köpfen ohne jedes Knochenknacken dann gerne fragt, was das wohl darstellen soll(te).

"Eher marginaler Natur" indes deswegen, weil auch die Kinofassung von Priest im Hinblick auf deren (US-) Freigabe mit Nicklichkeiten wie gebrochenen Genicken, herausgerissenen Herzen oder gar blutigen Zerteilungen immer noch ziemlich hart anzuschauen ist (Wortspiel intended). Es bestätigt aber auch den in den letzten Jahren deutlich erkennbaren Trend, wonach das "softe" R immer mehr zum "harten" PG-13 wird, bei dem gewalttechnisch so einiges geht, solange man sich an die strikten Grenzen in Sachen "Nudity & Swearing" hält.

Dem Film selber helfen die in der Unrated Version wieder rückgängig gemachten zensurellen Abänderungen selbstredend nicht wirklich weiter, da alles andere schon in den Brunnen gefallen ist. So können sich die wenigen Käufer der Blu-ray dieses Streifens über die uneditierte Fassung freuen, während sich der DVD-Abnehmer auch nicht unnötig grämen muss.
Jedenfalls nicht ob der zensurellen Eingriffe. Da hat es hier sehr viel dringlichere Probleme.


12 Gewaltzensuren
davon:

8 Bildzensuren
4 Tonzensuren
30:45
Bildzensur
Das von Sheriff Hicks geworfene Beil schlägt in der Stirn des Familiars ein. In der Unrated Version spritzt dabei viel Blut, in der PG-13 Kinofassung nicht.
Kein Zeitunterschied

PG-13 Kinofassung:Unrated BD:


31:19
Tonzensur
Priest schneidet einem Familiar mit dem Beil die Kehle durch. In der PG-13 Kinofassung fehlt das entsprechende Schlitzgeräusch.
Kein Zeitunterschied


31:21
Tonzensur
Beim Tritt gegen das Knie eines weiteren Familiars fehlt das Geräusch der brechenden Knochen.
Kein Zeitunterschied


31:25
Tonzensur
Priest bricht dem dritten Familiar den Arm. Auch hier fehlt in der PG-13 Kinofassung das Geräusch der krachenden Knochen.
Kein Zeitunterschied


31:28
Tonzensur
Beim Eindringen der Klinge in den Rücken des Familiars fehlt das Einstichgeräusch.
Kein Zeitunterschied


33:28
Bildzensur
Der erste Vampir wird während seines Sprungs von Priests "Wurfkreuzen" zerteilt. In der PG-13 Kinofassung ist das Blut grün, in der Unrated Version rot; zudem spritzt es in letzterer auch deutlich mehr.
Kein Zeitunterschied

PG-13 Kinofassung:Unrated BD:


33:33
Bildzensur
Den zweiten Vampir ereilt bei dessen Sprung in der Unrated Version ein ganz ähnliches, expliziteres Schicksal.
Kein Zeitunterschied

PG-13 Kinofassung:Unrated BD:


33:59
Bildzensur
Priest und einer der Vampire springen aufeinander zu und treffen sich in der Luft. Die Frontansicht des Einstichs mit dem Messer hat in der Unrated Version erneut rotes & mehr Blut zu bieten.
Kein Zeitunterschied

PG-13 Kinofassung:Unrated BD:


51:54
Bildzensur
Bei der erneuten Einstellung des Vampirangriffs auf den Dorfbewohner spritzt in der Unrated Version mehr Blut umher bzw. fliesst reichlich davon aus dem Maul des untoten Wesens.
Kein Zeitunterschied

PG-13 Kinofassung:Unrated BD:


1:06:39
Bildzensur
Die Vampire nähren sich in dessen Flashback an Black Hat. In der ersten Einstellung von oben ist das Opfer schwerer verwundet und deutlich blutbesudelter.
Kein Zeitunterschied

PG-13 Kinofassung:Unrated BD:


1:06:44
Bildzensur
In der zweiten, etwas näheren Einstellung entsprechend dasselbe.
Kein Zeitunterschied

PG-13 Kinofassung:Unrated BD:


1:15:18
Bildzensur
Black Hat wird vom "Messerkreuz" in den Hals getroffen. In der Unrated Version spritzt eine kleine Blutfontäne aus der Wunde, in der PG-13 Kinofassung nicht.
Kein Zeitunterschied

PG-13 Kinofassung:Unrated BD:
Frontcover der US Unrated Blu-ray:

Kommentare

14.08.2011 00:04 Uhr - BoondockSaint123
DB-Helfer
User-Level von BoondockSaint123 12
Erfahrungspunkte von BoondockSaint123 2.215
der Film hat mir gut gefallen.Die Unrated sieht garnicht mal schlecht aus.Toller SB

14.08.2011 00:06 Uhr - kevin1020
Das ist echt schwach. Wenigsten ein paar Szenen hätten sie ja hinzufügen können.

14.08.2011 00:11 Uhr - Tafhir
Irgendwie erinnern mich diese "Vampire" an die Viecher aus Resident Evil mit ihren langen Zungen. Oo

14.08.2011 00:15 Uhr - Cpt.Barrett
Licker?

und der SB erinnert mich an den von Resident Evil Afterlife^^ wie passend^^

14.08.2011 01:06 Uhr - Splattermann
1x

Habe mir den Film angesehen, doch meine Begeisterung hielt sich in Grenzen.
Ich fand die Actionszenen waren zu wenig und das Finale zu schwach.
Und dann immer wieder das leidige Thema mit der blöden Kirche. Man geht
mir das auf den Sack! Aus meiner Sicht hat es schon so manchen Film versaut,
welche meistens hervorragend anfingen und dann richtig zum kotzen wurden.

1. Knowing (Drecksende!)
2. The Book of Eli (Drecksende!)
3. Priest (zu oft Kirchengelaber)

Mir kommt es langsam so vor, als versuchen die Amies den Rest der Welt zu bekehren
- jedoch nicht mit der Bibel (wohl zu offensichtlich), sondern auf
raffinierte Weise durch den Film. Klappt aber nicht bei mir. Es bwirkt nur, daß
ich jene Art von Filme nur einmal ansehe - und dann nie wieder!
Und somit haben die einen Käufer weniger. Wieviel Leute wohl so ähnlich denken
wie ich? Ich denke, da bleibt wohl so manche DVD/Blu-ray im Regal stehen.



14.08.2011 01:16 Uhr - Martyr
Das sieht ja mal nach so richtigem Käse aus. Wann merken die endlich mal, dass diese seelenlosen CGI Materialschlachten einfach nur peinlich sind?!

14.08.2011 02:02 Uhr - Mario
SB.com-Autor
User-Level von Mario 8
Erfahrungspunkte von Mario 877
Guter Schnittbericht. Danke^^. Der Film sieht leider eher schlecht aus.

14.08.2011 02:06 Uhr - kokoloko
User-Level von kokoloko 9
Erfahrungspunkte von kokoloko 1.191
Seh ich auch so.
Ultrahässliche CGI Viecher die doch tatsächlich "Vampire" geschimpft werden, obwohl sie nichts mehr damit zu tun haben....

14.08.2011 06:49 Uhr - zeiter
genau so`n schrott wie Legion.

14.08.2011 07:48 Uhr - tobi44
User-Level von tobi44 2
Erfahrungspunkte von tobi44 42
Kokoloko. Jop. Bin auch Grundsätzlich gegen CGI effekte gerade beim blut. Hat z.B. Bei 300 auch total generft.

14.08.2011 08:07 Uhr - Thrax
Na ja, CGI-Blut ist jetzt bei mir auch nicht gerade hoch im Kurs. Aber auch mit richtigem Filmblut kann man Mist bauen wie bei THE DESCENT 2 zum Beispiel wo es viel zu hellrot war. Aber soweit ich weiß ist dieser Film vom selben Regisseur der uns auch LEGION beschert hat ( ebenfalls mit Paul Bettany ) und den fand ich eigentlich abgesehen vom doofen Schluß ganz passabel und gut als Actionhappen für zwischendurch. Denke mir wird es da mit PRIEST genauso ergehen. Wird also mal geschaut!

14.08.2011 08:27 Uhr - wirsindviele
User-Level von wirsindviele 2
Erfahrungspunkte von wirsindviele 54
Wird in 3D gekauft. Fand ihn ganz unterhaltsam und kurzweilig.

14.08.2011 08:44 Uhr - Slasher006
Hab zwar für Religion absolut nix übrig, aber Priest hat mir aufgrund des Endzeitszenarios eigentlich sehr gut gefallen. Schade das Brad Dourif so wenig Screentime hatte denn er passt für mich seit Death Maschine in sowas perfekt rein.

14.08.2011 09:11 Uhr - LinguaMendax
Der Film war eine einzige gequirlte Kacke.Die Vampire gingen soweit OK,die fand sogar ich ganz in Ordnung von der Optik her.Aber die Story zum Haareraufen.Und wie an anderer Stelle schon geschrieben wurde,dieses ewige Kirchengesülze.Ich kann das echt nicht mehr hören.Das hat mich auch extremst bei THE RITE gestört,paradoxerweise,obwohl es dort Bestandteil der Story ist.Jedoch so penetrant,dass es mir den Spaß an Anthony Hopkins Spiel zerstört hat.Warum versuchen die alle uns immer und immer wieder zu bekehren ?

14.08.2011 12:01 Uhr - Suff
Wieso regen sich denn einige über den kirchenkram in dem Film auf? Wenn ein Film Priest heisst, dann muss man auch ganz stark davon ausgehen, dass da irgendwas mit Kirche vorkommt. Das ist ja fast so, als ob man sich darüber aufregen würde, dass in Transformers Roboter und Explosionen vorkommen.

14.08.2011 12:05 Uhr - Smolle
Schade, mal wieder Geld aus dem Fenster geworfen. Das können die Amis ja gut.
Die sollen sich lieber Zeit lassen und was Ordentliches produzieren. Bin ein wenig genervt das hier welche wegen der Kirche sich aufregen. Wenn man aber ständig was von den Moslems hört (das können die Amis auch gut) wird nicht gemekert. Bekehrung mitten ins Herz.
Salam alaikum

14.08.2011 13:08 Uhr - suspirio
hoffentlich gibts bald ein release für die unrated in deutschland.
toller sb by the way.

14.08.2011 13:17 Uhr - Topf
nunja im original verkauft ein priester seine seeleumd gegen dämonen kämpfen zu können, eigentlich wendet er sich ab von der kirche um gegen deren feinde zu kämpfen, eigentlich echt dramatisch was der kerl im manwha gemacht hat..wäre eindeutig n besserer film gewesen...als DAS.

14.08.2011 14:40 Uhr - oligiman187
Ich lasse mich von nichts bekehren, meine religiösen Ansichten stehen fest.
Film war gut, leider ziemlich kurz.

14.08.2011 15:53 Uhr - reno_raines
1x
@Splatterman
Mir haben alle 2 Enden (Knowing,Eli) gefallen, dass von Priest kenn ich nicht da ich den Film noch nicht gesehen habe.

Wahrscheinlich bist einer von denen die direkt rumweinen wenn mal nicht alles nach dem eigentlich zu 99% typischen Hollywood Schema "Alles wird gut" endet.

Lass mich raten, dass Ende von Skyline fandest auch kagge und das von LOST auch...

14.08.2011 19:37 Uhr - BLOODSHED
Also das "Ende" von Skyline is ja wirklich ma Käse, da dacht ich mir nur so "ui, da war wohl das Budget aufgebraucht" :-) Ich bin wirklich ein Freund von NICHT happy-ends (Insidious, der Nebel zb), aber das Skyline Ende ging ma gar nicht.

14.08.2011 21:53 Uhr - Jack Bauer
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Die Zensurkürzungen sind - mal wieder - ein schlechter Witz. Aber danke für den Schnittbericht, jetzt weiß ich mit Sicherheit: genau wie SUCKER PUNCH in beiden Fassungen absolut wertlos!

Ich dachte, nach LEGION ginge es nicht mehr schlechter - dann habe ich PRIEST gesehen. Was ist nur mit Paul Bettany los? Super Schauspieler, aber im Moment mit 'nem Faible für entsetzlich schlechten Big-Budget-Schrott.

14.08.2011 22:02 Uhr - LinguaMendax
Also das Ende von Skyline fand ich irre gut.Jedoch das von DER NEBEL sowas von daneben,da es dem Original-Ende aus der Erzählung überhaupt nicht entsprach.Pfui sag ich da nur.Darabont mag kein übler Regisseur sein,aber die Verfilmung vom NEBEL ging ja nunmal gar nicht.Sehr geschwätzig und nervtötende Charaktere.Und um nochmal auf PRIEST zu kommen,weiß er gar nicht,welche Geschichte er eigentlich erzählen will.Das einzig gute waren die VAmpire,deren Design ich ganz Ok fand.Aber die Story zum Davonlaufen.Wer den verbrochen hat,gehört in die Anstalt bei Wasser und Brot.Da reissen auch ein paar bekannte Schauspieler nichts mehr raus.Da muss ich sogar noch LEGION dem gegenüber als gelungen bezeichnen.Und wenn wir schonmal beim Big-Gudget-Schrott sind.Der scheint schon 'ne Weile voll im Trend zu liegen.Es gibt auch europäisches Kino.Wir müssen uns nicht von den Ami's abhängig machen.Das bei denen einiges im Argen liegt bzw. keine vernünftigen Ideen mehr für gute Filme vorhanden sind,merkt man doch schon eine ganze Weile.Die Filmemacher in Europa können's genauso.Aber da man diesen weniger Beachtung schenkt,wird hier auch weniger produziert.SEHR SCHADE.

14.08.2011 23:50 Uhr - Agent_Baker
Dass aus Hollywood zur Zeit nicht mehr so die Kracher kommen ist richtig und schade. Irgendwann geht halt der Stoff aus der Traumfabrik mal aus. Dann wird eben mal wieder was geremaked...
Bei Filmen aus Europa muss einem auch das Setting munden, wo ich hingegen meine Probleme hab, auch wenn mir dadurch bestimmt ne Menge guter Filme entgehen werden.
Zu Priest: Die Schnitte sind en trockener Furz: Da kommt so gut wie kein Gehalt mit, was ne richtige Unrated rechtfertigen würde.

17.08.2011 04:39 Uhr - Isegrim
Mal wieder ein CGI Feuerwerk na ole ole...... das mit den Blutretuschen ist der selbe mist wie damals bei Die Hard 4, ich hasse so nen scheiss, alber und Geldschneiderei!!!

25.09.2011 16:01 Uhr - kieler-deluxe
Fand den Film im Kino nicht übel und hab mir das Bluray Steelbook aus UK geholt, gerade verglichen, uncut, obwohl nicht mal auf der BR Hülle dafür geworben wurde:-)

17.10.2011 10:05 Uhr - ghostdog
Matrix, Book of Eli, I am Legend, Blade. Aus diesen Zutaten besteht "Priest". Die Story ist einfallslos, die Action CGI- bzw. drahtseilgestützt. Splattern tut es gerade 2-3 mal.
Überzeugen konnte mich "Priest" nicht wirklich. Als Lückenfüller sind die 75 Minuten o. A. gerade gut genug.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Unrated US Blu-ray "Priest"

Amazon.de



Re:Born
BD/DVD Mediabook
Cover A 38,57
Cover B 38,57
Cover C 38,57



The Mind's Eye
Blu-ray Mediabook
Cover A 37,07
Cover B 36,40
Cover C 36,85



Castle Freak



Nightmare on Elm Street 5 - Das Trauma
Blu-ray/DVD Mediabook 43,80
BD/DVD Mediabook 38,59



Alarmstufe: Rot 2



MEG
B07FQ3JNW9 22,99
Blu-ray 3D 19,99
Blu-ray 14,99
DVD 12,99

Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)