SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware
Zensierte Kinder- und Jugendfilme in Deutschland - Wenn Erwachsene das Nachsehen haben
Zensierte Kinder- und Jugendfilme in Deutschland - Wenn Erwachsene das Nachsehen haben
Sylvester Stallones Aufstieg zum internationalen Action-Star im Zensurüberlick.
Sylvester Stallones Aufstieg zum internationalen Action-Star im Zensurüberlick.
Bud Spencers Solo-Filme im großen Zensur-Überblick
Bud Spencers Solo-Filme im großen Zensur-Überblick

The Mother of Tears

zur OFDb   OT: La terza madre

Herstellungsland:Italien, USA (2007)
Genre:Horror, Thriller, Mystery
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,42 (66 Stimmen) Details
07.08.2010
Glogcke
Level 17
XP 5.212
Hier anmelden / registrieren um die Bilder dieses Schnittberichts ansehen zu können.
Vergleichsfassungen
R-Rated
Label Dimension Extreme, DVD
Land USA
Freigabe R
Laufzeit 100:23 Min. (ohne Abspann) NTSC
Unrated ofdb
Label Dimension Extreme, DVD
Land USA
Freigabe Unrated
Laufzeit 101:46 Min. (ohne Abspann) NTSC

1.) Zum Thema „exklusive“ R-Rated-Fassungen:



Einleitung


In den vergangenen Monaten kam es in deutschen Sprachraum gehäuft zu Fällen, in denen Filme im Vergleich zu ihren Originalfassungen nur in einer zensierten oder zumindest gekürzten Form veröffentlicht wurden, teilweise sogar mit widersprüchlichem Uncut-Hinweis. Dies führte dann zu verständlichem Ärger der wartenden und meist überraschten Kunden. Feast, Feast II, Rogue, Storm Warning, Children of Wax sind nur einige dieser Fälle. Der folgende Beitrag versucht hier etwas Klarheit zu schaffen und erklärt wiederholend und zusammenfassend einige dem regelmäßig vorbeischauenden Leser bereits bekannte Fakten, um diese anschließend, soweit möglich, zu vertiefen. Dabei wird auch auf einige in der Vergangenheit zurückliegende Einzelfälle eingegangen, die mit diesem Schnittbericht nichts zu tun haben.

Politik der Doppelveröffentlichungen: Rated und Unrated


Hinlänglich bekannt ist seit langem, dass in den USA von einem Film häufig zwei Fassungen erscheinen: Eine von der MPAA geprüfte Version und eine werbewirksame Unrated-Version. In der Vergangenheit wurde – auch auf dieser Seite – häufig angenommen, dass vor allem einige wirtschaftlich besonders einflussreiche US-Handelsketten keine Unrated-Versionen in ihr Programm aufnehmen. An erster Stelle seien hier Walmart als wichtigster Absatzmarkt für DVDs und Blockbuster als größte Videothekenkette zu nennen.

Fakt ist jedoch, dass beide Ketten seit langem auch Unrated-Versionen im Programm haben. Lediglich die äußerst selten vorkommenden NC-17-Titel werden nicht ins Programm aufgenommen. Unrated-Versionen, die jedoch von der MPAA bei Vorlage ein NC-17 erhalten hätten, sind in der Regel kein Problem und finden sich auch haufenweise in den Regalen dieser Ketten. Zwar sprang man hier später auf den Unrated-Zug auf als z.B. die Konkurrenz von Amazon.com oder Best Buy und lehnte darüber hinaus sogar einige Unrated-Versionen wie etwa Old School oder Requiem for a dream explizit zum Verkauf ab. Spätestens seit Unrated-DVDs jedoch zu einem Massenphänomen geworden und die Absatzzahlen nicht mehr zu missachten sind, änderte man diese Politik.

Im FAQ von Blockbuster heißt es z.B. ausdrücklich zu diesem Thema:

All films carried by BLOCKBUSTER stores and BLOCKBUSTER Online carry ratings that have been established by the Motion Picture Association of America, Inc. In order to provide a wholesome environment for you and your family, we generally do not carry films with ratings of NC-17 or X. […] Unrated films not containing material suitable for all audiences are designated by BLOCKBUSTER as restricted and marked with a YRP sticker.


Auch bei Walmart sind sowohl online als auch in den einzelnen Kaufhäusern die Unrated-Versionen zu finden. Das betrifft auch und gerade die Fälle, bei denen eben zwei Versionen auf dem Markt sind.

Nichtsdestotrotz werden auch die R-Rated-Versionen in diesen Unternehmen angeboten. Aber eben nicht zwingend und keinesfalls häufiger als das Unrated-Pendant. Es kann daher an dieser Stelle nur gemutmaßt werden, warum dennoch zwei Fassungen erscheinen. Eine Erklärung wäre, dass dies in Teilen der USA unterschiedlich gehandhabt wird: Während Filialen in konservativen Landesteilen eher die R-Rated-Version ins Regal stellen, ist dies in anderen Regionen nicht nötig. Zwar lässt sich auch hierfür keine durchgängige Bestätigung finden, dies bleibt jedoch eine der plausibelsten Erklärungen.

Gerade bei Blockbuster lässt sich der Kreis jedoch enger zusammenziehen. Offenbar zieht man hier überwiegend im (Online-)Verleihsektor die R-Rated-Versionen vor, während man in den Blockbuster Stores in der Regel auch die Unrated-Version erwerben kann. Gerade im Verleihgeschäft, wo man überwiegend auf die R-Rated-Fassungen zurückgreift, um so dem familientauglichen Image gerecht zu werden, führt dies auch in den USA zu erbosten Kunden. Beispiele: Hier und hier. Verärgert wird dann häufig vorschnell vermutet, Blockbuster zensiere die DVDs selbst. Davon kann aber wohl nicht ausgegangen werden…

Exklusive R-Rated-Versionen


Wann von einem Film sowohl eine R-Rated-Fassung, als auch eine Unrated-Version veröffentlicht wird, kann in der Regel durch das Verfolgen von US-DVD-Seiten oder dem bis dato weitgehend als abschließend anerkannten, umfangreichen Katalog von Amazon.com nachvollzogen werden. Und genau hier wird es interessant: Einige R-Rated-Fassungen tauchen weder in den Presseankündigungen der Labels auf, sodass sie folglich auch nicht auf den gängigen US-DVD-Seiten erwähnt werden, noch finden sich diese R-Rated-Version im Katalog von Amazon.com oder sonst einem Versandhändler wieder. Lediglich das Unrated-Pendant wird gelistet.

Dies betrifft insbesondere Filme, die von dem Label The Weinstein Company, zu denen auch die Sub-Label Dimension bzw. Dimension Extreme gehören, veröffentlicht werden. Weinstein und Blockbuster schlossen 2006 einen Dreijahresvertrag, der Blockbuster das Recht zuspricht, die Titel dieser Labels exklusiv im Verleih anzubieten. Die Cover der jeweiligen Filme ziert dann auch häufig ein auffälliger Blockbuster Exclusive-Schriftzug. Im Rahmen dieses Abkommens wäre durchaus denkbar, dass man sich im Hause Weinstein bzw. Dimension dazu bereit erklärte, von bestimmten Filmen passende R-Rated-Versionen anzufertigen, um der familienfreundlichen Politik des Vertragspartners besser Rechnung zu tragen. Aus diesem Grund scheinen vor allem Titel der Dimension Extreme-Reihe betroffen, denn von zahlreichen Unrated-Versionen dieser Reihe existiert auch ein bislang nicht weiter bekanntes R-Rated-Pendant. Von vielen allerdings auch nicht: Einige Titel der Reihe sind ausschließlich als Unrated-Version erhältlich. Daher wäre ebenso eine mögliche Erklärung, dass man in einigen Fällen schon eine R-Rated-Version angefertigt hatte, etwa weil man über ein limitiertes Kinorelease nachdachte, und eben diese von Blockbuster für den Verleihsektor dankend angenommen wurde. Fakt ist jedenfalls, dass diese exklusiven R-Rated-Versionen nach zahlreichen Berichten (s.o.) vor allem im Blockbuster-Verleih zu finden sind.
Da diese R-Rated-Versionen jedoch aller Wahrscheinlichkeit nie für sämtliche Endabnehmer gedacht waren, tauchen sie auch nicht in der offiziellen Presseankündigung bzw. gängigen DVD-Seiten oder im Katalog von Amazon.com auf.

Exklusive R-Rated-Version: Gekürzt ja, zensiert nicht unbedingt


Allerdings werden nicht alle exklusiven R-Rated-Versionen tatsächlich zum Erreichen dieser Freigabe auch zensiert. Insofern unterscheidet sich die Geschichte hier nicht sonderlich von den übrigen Doppelveröffentlichungen. Auch dort gibt es immer wieder so genannte Mogelpackungen, die nur suggerieren sollen, dass man hier eine unzensierte bzw. härtere Version zu Gesicht bekommt. Während auch in der Dimension Extreme-Reihe einige Filme von Anfang an unzensiert als R-Rated-Version erscheinen, kann es genauso vorkommen, dass ein Film, der an sich ohne jeden Zweifel das R-Rating erhalten hätte, aus Werbezwecken dennoch als Unrated-Version vermarktet wird. Existiert dann zusätzlich noch eine R-Rated-Version, bedeutet das nicht, dass diese zensiert ist.

So etwa geschehen bei dem relativ blutleeren australischen Krokodilhorror Rogue. Der Film erschien in den USA als Unrated-Version im Rahmen der Dimension Extreme-Reihe. Offenbar fertigte man jedoch auch hier eine gekürzte Version an. Zumindest nach Aussagen von Kinowelt lizenzierte man nur die kürzere R-Rated-Version, die dann bekanntlich auch in Deutschland erschien. Da für das R-Rating jedoch keinerlei Zensureingriffe erforderlich waren, entfernte Dimension kurzerhand einige Handlungsszenen. Möglicherweise auch, um den Film für den US-Markt zu straffen. Die vollständige Version trägt dennoch einen blutigen Unrated-Schriftzug, um zu suggerieren, dass es hier härter zur Sache geht. Auch bei Feast III haben die Änderungen keinerlei Zensurhintergrund und sind als bloße Alibikürzungen abzuhaken, um neben der R-Rated-Version noch die werbewirksame Unrated-Version bringen zu können.



Export ins Ausland – Die Auswirkungen auf deutschsprachige DVDs



Wie wirkt sich diese Politik der exklusiven R-Rated-Versionen jetzt auf deutsche Veröffentlichungen aus? Zunächst ist auch hier denklogisch festzuhalten, dass nun zwei Versionen existieren, von denen jeweils beide in andere Länder exportiert werden können. Insofern unterscheidet sich die Situation nicht von derjenigen, in der ein Label in den USA zwei Fassungen veröffentlicht und dies auch von vorneherein ankündigt. Existieren zwei Versionen, besteht also per se die Gefahr, dass im Ausland nur die kürzere Fassung, in der Regel die R-Rated-Version, lizenziert wird. Und in einigen Fällen hat sich diese Gefahr dann auch konkret realisiert, eben weil von Filmen wie Rogue, Feast, Feast II, Storm Warning, Children of Wax usw. nur die kürzere Fassung exportiert wurde. Ob die kürzere Fassung tatsächlich schlechter ist, sei hier mal dahingestellt.

Existieren nun aber zwei unterschiedliche Schnittfassungen, ohne dass dies irgendwo nachzulesen ist, so ist das lizenzerwerbende ausländische Label diesbezüglich auf Informationen des lizenzierenden Labels angewiesen. Und genau hier scheint es teilweise zu haken. Im Falle von Storm Warning und Feast lizenzierte das deutsche Label offenbar lediglich die R-Rated-Version – und dies höchstwahrscheinlich unwissend. Denn dass eine zensierte R-Rated-Version überhaupt existierte, kann durch eigene Recherche nun schwerer herausgefunden werden. Insbesondere handelt es sich im Falle von Storm Warning nicht mal um einen US-Film, sondern um eine australische Produktion. Man könnte den deutschen Labels allenfalls vorwerfen, nicht vorsichtshalber nach einer solchen Fassung gefragt zu haben. Allerdings existierten für das Vorhandensein einer solchen Version ja gerade keine weiteren Anhaltspunkte, weshalb im Prinzip auch kein Grund für weiteres Nachfragen bestand. In den USA kommt es immerhin sehr häufig vor, dass ein Film ausschließlich werbewirksam als Unrated-Fassung veröffentlicht wird. Den Schwarzen Peter muss man hier wohl eher Weinstein bzw. Dimension in den USA zuschieben, die in einigen Fällen bei den Lizenzierungsvereinbarungen scheinbar mit mangelhafter Informationspolitik aufwarteten.

So kam es dann, dass die deutsche DVD von Feast, veröffentlicht von Senator, einen „Unrated“-Hinweis auf dem Cover trägt, während Koch Medias DVD von Storm Warning mit Uncut Edition beworben wird (letztere mittlerweile nicht mehr, da beschlagnahmt). Beide Fassungen sind jedoch ersichtlich zensiert. Dass es sich dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit gerade nicht um deutsche Zensuren handelt, zeigt schon die Art der Eingriffe: Insbesondere das Verwenden von alternativem Bildmaterial, kurzer Frameschnitte und das Entfernen von Szenen mit sexuellem Bezug (Spermaszene bei Feast / Vergewaltigung bei Storm Warning) sind typisch für zensierte US-Schnittfassungen. Darüber hinaus erschien die R-Rated-Fassung von Feast zumindest auch in Ungarn. Hierfür spricht außerdem, dass gerade Filme aus der Dimension Extreme-Reihe besonders betroffen sind.

Mithin kann man wohl eher nicht davon ausgehen, dass die deutschen Labels hier bewusst Etikettenschwindel und Betrug am Endkunden betreiben wollten, denn die Uncut-Hinweise der deutschen DVDs sind eher ein Indiz dafür, dass man gerade die ungekürzte Version veröffentlichen wollte und auch davon ausging, dies zu tun. Ein derartiger Image-Verlust durch Falschetikettierung war wohl kaum beabsichtigt.




2.) Fassungen und Schnittbericht:


Wie zahlreiche Filme aus der Dimension Extreme wurde auch Argentos Abschluss der sog. Mütter-Trilogie in den USA gleich in zwei Fassungen veröffentlicht: Einer gekürzten R-Rated-Version und in der unzensierten Originalfassung als Unrated-DVD. Da es sich um einen italienischen Film handelt, war auch mit besonders extravaganten Zensuren nicht zu retten und so handelt es sich bei allen Eingriffen auch um reine Zensurschnitte. Die R-Rated-Fassung ist sogar noch stärker gekürzt, als die deutsche KJ-Version. Allerdings wurden hier neben den Gewaltschnitten auch einige Erotikzensuren vorgenommen.


27 Unterschiede = 82,7 Sec.:
26 Zensurschnitte
1 Umschnitt

Verglichen wurde die zensierte R-Rated-Fassung enthalten auf der US DVD von Dimension Extreme mit der unzensierten Unrated-Version, ebenfalls auf DVD veröffentlicth von Dimension Extreme.
Weitere Schnittberichte
Suspiria (1977) arte - Uncut
Suspiria (1977) BBFC 18 VHS - Ungeprüft
Suspiria (1977) R-Rated - Unrated
Suspiria (1977) FSK 18 VHS - Ungeprüft
Feuertanz - Horror Infernal (1980) BBFC 18 (Fox) - US DVD
The Mother of Tears (2007) Keine Jugendfreigabe - UK DVD
The Mother of Tears (2007) R-Rated - Unrated

Meldungen


0:09:27
Closeup: Die Mordwaffe ist in Giselles Mund zu sehen. Anschließend eine Einstellung der Schraube.
1,7 Sec.


0:09:29
Als die Kreaturen das Mordwerkzeug aus Giselles Mund herausziehen wurden mit in dem Tage relativ unauffällig ein paar Frames entfernt.
0,3 Sec.


0:09:29
Der Frame von Giselles radikal zugerichtetem Mundbereich fehlt in der R-Rated. Die Folgeinstellung (Totale von Giselle) fehlt vollständig.
1,4 Sec.


0:09:31
Die zweite Totale (identische Einstellung) ist zwar auch in der R-Rated enthalten wurde jedoch zum Ende hin deutlich verkürzt.
1,9 Sec.


0:09:37
Und auch die dritte Totale auf Gisele, nachdem dieser im Off das Messer in den Bauch gestochen wurde, ist in der R-Rated Version zum Ende hin verkürzt worden.
1,9 Sec.


0:09:38
Die Kreaturen bohren mit dem Dolch in Giselles Brust herum (nur im Off). Es fehlen drei Einstellungen: Giselle, dann ihre Hand, Giselle. Der erste Frame der Folgeeinstellung (Closeup des Dolchs in ihrer Brust) fehlt ebenfalls.
4 Sec.


0:09:40
Closeup wie die Eingeweide beginnen aus Giselles Bauch zu quillen (die erste Einstellung war in der R-Rated noch enthalten).
1,1 Sec.


0:09:46
Giselle läuft rum und ihre Eingeweide plumpsen auf den Boden. Dann wird sie von den Kreaturen gepackt, die damit beginnen ihr den eigenen Darm um den Hals zu wickeln.
6 Sec.


0:09:46
Die Folgeeinstellung, in der die Kreaturen damit beginnen, Giselle den Darm um ihren Hals zu wickeln, wurde in der R-Rated Version etwas später eingefügt, nämlich nachdem man den schreienden Affen sieht. In der Unrated-Version folgt diese Einstellung direkt, nachdem Giselles Gedärme auf dem Boden liegen. Erst danach ist hier der Affe zu sehen.
Kein (nennenswerter) Zeitunterschied

0:18:42
Die Kamera zoomt am Hintern der Hexe hoch. Die Einstellung wurde in der R-Rated-Fassung zu beginn hin verkürzt, sodass sie erst einsetzt, wenn der Hintern schon weitgehend aus dem Bild ist.
4 Sec.


0:40:04
Als Sarah die japanische Frau im Zug tötet, fehlt in der R-Rated-Fassung eine Einstellung auf Sarah, wie sie ein weiteres Mal mit der Tür ausholt, sowie die Folgeeinstellung, in der der Kopf der Japanerin zerquetscht wird. Die nächste Folgeeinstellung, in der Sarah erneut mit der Tür ausholt, wurde ebenfalls um einen Frame erleichtert.
2,1 Sec.


0:49:56
Dem Priester mit der aufgeschnittenen Kehle (Udo Kier) ist länger zu sehen. Er fängt noch an zu schreien. Die Folgeeinstellung auf die blutverschmierte Frau ist ebenfalls ein Einzelbild kürzer.
3,3 Sec.


0:50:03
Die Frau durchtrennt dem Prieser die Achillessehne. 3 Einstellungen: Die blutende Wunde, der schreiende Priester und wieder die Wunde.
3,2 Sec.


0:50:14
Die Frau schlägt zwei weitere male mit dem Fleischermesser auf das Gesicht des Priesters ein.
1,4 Sec.


0:50:16
Und noch drei weitere Male.
2,4 Sec.


0:59:49
Die Liebesszene mit den beiden Frauen wurde in der R-Rated-Fassung verkürzt, sodass die Brüste der Frauen hier nicht mehr zu sehen sind und ebenso fehlt, wie die eine Frau der anderen über ihre Brust streicht.
3,1 Sec.


1:02:55
Kurz nachdem der Killer mit der Glatze Martas Freundin die Augen ausgestochen hat, fehlt in der R-Rated-Fassung eine Einstellung auf Marta sowie die Folgeeinstellung der schreienden Freundin mit den ausgestochenen Augen.
4,2 Sec.


1:03:38
Die Einstellung, in der zu sehen ist, wie Marta der Speer in den Unterleib gerammt wird, wurde in der R-Rated-Fassung so verkürzt, dass kein Blut mehr spritzt. Auch von der Folgeeinstellung (Marta schreit) fehlt das erste Einzelbild.
0,6 Sec.


1:03:39
Closeup wie der Sperr weiter in Martas Unterleib getrieben wird. Die Folgeeinstellung auf Marta fehlt ebenfalls komplett.
4 Sec.


1:04:14
Nachdem die Hexen an Marta rumgeleckt haben, drückt der Mörder den Sperr durch sie hindurch, so dass er aus dem Mund wieder austritt.
3,7 Sec.


1:31:07
In der R-Rated-Fassung fehlt die Hexen-Orgie, die in den Katakomben der Gruft stattfindet. In der Uncut-Fassung läuft Sarah hier um eine Ecke und steht plötzlich vor zwei blutverschmierten Menschen, die sich erregt küssen. Dann ist ein sperrlich bekleideter Mann am Boden zu sehen, der sich Erde über den Bauch schmiert. Vor ihm sitzt eine halbnackte Frau, die von einer anderen halbnackten Frau die Zunge durchstochen bekommt. Dann wieder das im Gang stehende blutverschmierte Pärchen. Sarah geht angeekelt etwas zurück. Dann ist eine dicke Frau zu sehen, die auf dem Boden kniet. In ihrem Hintern steckt irgendwas an dem eine andere Frau herumkaut. Zuletzt noch eine Einstellung, in der einer Frau der Rücken aufgeschnitten wird. Sie stöhnt erregt.
18,3 Sec.



1:31:45
Bevor die Hexe von ihrer Handlangerin das Hemd übergezogen bekommt, fehlt in der R-Rated-Fassung eine Totale des Geschehens mit der nackten Hexe. Hier ist auch ihr Schambereich zu sehen, was vermutlich der Grund für das Entfernen der Einstellung war.
1,9 Sec.


1:32:34
Der mit der Glatze bohrt mit seinem Sperr länger in der Brust des Polizisten rum.
1,5 Sec.


1:32:35
Die zweite Einstellung des Sperrs in der Wunde, zu sehen nachdem die Kamera am schmerzverzerrten Gesicht des Polizisten runterfährt, ist nicht zu sehen.
1,3 Sec.


1:34:11
Als die Erde zu beben beginnt, fehlt in der R-Rated erneut eine Totale auf das Geschehn, in der man die nackte Hexe sehen kann. Auch hier war der Grund für die Zensur wohl wieder, dass man in dieser Einstellung auch den Schambereich sehen kann.
2,3 Sec.


1:34:17
Wieder die splitternackte Hexe auf dem Tisch.
2,7 Sec.


1:34:38
Nachdem die Hexe von dem Obelisken zerquetscht wurde, fehlen in der R-Rated-Fassung drei Einstellungen, wie sie auf diesem zusammensackt.
4,4 Sec.
Komplettcover der US R-Rated-DVD:


Komplettcover der US Unrated-DVD:

Kommentare

07.08.2010 00:10 Uhr - magic_samson
Puuuh, dieser Film ist ein solcher Schmutz!
Habe mich so dermaßen bis zum Ende durchgequält wie schon lange nicht mehr.
Da sieht man es mal wieder: Ein paar reißerische Splatter-Effekte machen beim besten Willen noch keinen guten Film. Die Handlung, die Charaktere, die Schauspieler... alles so dermaßen billig und hanebüchen... unfassbar!
Aber leider noch weit davon entfernt, als dass man sagen könnte, dass es so schlecht war, dass es schon wieder gut war.

07.08.2010 02:00 Uhr - metalarm
Finde das das ein ziemlich guter Abschluss der triologie war (hätte besser sein können aber im großen und ganzen fand ich den richtig gut)

07.08.2010 02:37 Uhr - Evil Wraith
Fand ihn auch grausig. Argento hat seine besten Tage schon ewig hinter sich. Naja, immerhin weiß er, wie halbwegs realistische Augenverletzungen auszusehen haben.

07.08.2010 09:21 Uhr - göschle
"The Final Chapter Of Argento's Mother's Trilogy Is By Far The Best"
Um so etwas zu behaupten, muß man sich den Film schon ziemlich schön gesoffen haben.
Von einem Inferno oder Suspiria ist MOT jedenfalls meilenweit entfernt. Naja, und Asia Argento kann noch immer nicht schauspielern.

07.08.2010 09:41 Uhr - andrej delany
Also ich finde den Film ganz gut,ist zwar weit entfernt von Suspiria und Inferno,aber besser wie der ganze Folterschrott den es so gibt.Habe mir den Film sogar gekauft(Illusions-Film).Bin halt grosser Argento-Fan,kann mir jemand sagen wo ich Opera herkriege.Gibt es überhaupt eine deutschsprachige Veröffentlichung?

07.08.2010 09:50 Uhr - Trollhunter
1x
DB-Helfer
User-Level von Trollhunter 5
Erfahrungspunkte von Trollhunter 434
heiße Hexe ......

07.08.2010 10:42 Uhr - LoneWolff
terror in der oper gibts leider noch nicht als deutsche dvd veröffentlichung genau wie horror infernal.gibts nur bootlegs:( abgesehen davon guter schnittbericht,fand den Film ok

07.08.2010 11:23 Uhr - bleedingoutmysoul
Also dieser Film war storytechnisch einer der miesesten, welche ich je gesehen habe.
Splatter war natürlich fein, dafür 5 Punkte, aber der Rest war echt nicht zum Aushalten.

07.08.2010 11:43 Uhr - Lykaon
User-Level von Lykaon 1
Erfahrungspunkte von Lykaon 23
sieht lustig aus :)

btw: die Waffe heisst Speer. Nicht Sperr.

07.08.2010 13:29 Uhr - MUSTANG
1x
Tolle Aufklärungsarbeit Glogcke. Vielen Dank!

07.08.2010 13:40 Uhr - Jack Bauer
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Definitiv einer der schlechteren Argento-Filme. Aber der Mann hat seine besten Zeiten eh lange hinter sich. Zwar kein völliger Totalausfall (den hat er aber ja mit THE CARD PLAYER geliefert), aber wie ein Mann, der Sachen wie SUSPIRIA oder PHENOMENA gedreht hat, plötzlich nur noch schwache oder gar miserable Filme dreht, will mir nicht in den Kopf. Als er hätte er sein Talent einfach verloren.

07.08.2010 16:25 Uhr - Sonysonic
Jede Sekunde dieses Streifens ist Geldverschwendung, die 8.-Euro fürs Ticket wären für alles andere sinnvoller gewesen! Effekte und schauspielerische Leistung unterbieten sich ständig selber...finger weg!!!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Ungekürzt
Österreichische Importversion

Amazon.de



Our Evil
Blu-ray/DVD Mediabook 21,99
Blu-ray 15,99
DVD 13,99



Squirm - Invasion der Bestien
Creature Features Collection #8
Blu-ray 16,99
DVD 14,99



Die Fürsten der Dunkelheit
4K-restaurierte Edition
4K UHD/BD Steelbook oop
Blu-ray 12,99
DVD 9,99

Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)