SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 34,99 € bei gameware Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 57,99 € bei gameware

    Der Pate - Teil 3

    zur OFDb   OT: The Godfather: Part III

    Herstellungsland:USA (1990)
    Genre:Drama, Thriller
    Bewertung unserer Besucher:
    Note: 7,81 (49 Stimmen) Details
    12.12.2020
    TonyJaa
    Level 35
    XP 52.610
    Vergleichsfassungen
    Final Director's Cut (DVD/Blu-ray) ofdb
    Label Paramount, Blu-ray
    Land Deutschland
    Freigabe FSK 16
    Laufzeit 170:15 Min. (162:42 Min.)
    Coda: The Death of Michael Corleone ofdb
    Label Paramount, Blu-ray
    Land Deutschland
    Freigabe FSK 16
    Laufzeit 157:56 Min. (150:22 Min.)

    Vergleich zwischen dem Final Director's Cut (vertreten durch die alte Blu-ray) und der "Coda: The Death of Michael Corleone"-Fassung (vertreten durch die 2020er Blu-ray).

    "Immer noch ein Angebot, das wir (nicht) ablehnen können?"

    Der dritte und abschließende Teil von Coppolas Der Pate-Reihe hatte schon immer einen schwierigen Stand. 16 Jahre nach dem zweiten Teil eines Doppels, das unumstößlich mit zu den besten Filmen aller Zeiten zählt, entstanden, trieb der Film im Preisverleihungs-Fahrwasser des zeitgleichen Goodfellas von Martin Scorsese dahin. Als Scorseses Werk unerbittlich vorüberzog und quasi auf moderne Weise den Gangsterfilm (wieder-)einführte, wirkte der Abschluss des Paten schlicht altmodisch. Dabei sah der ursprüngliche Plan vor, im dritten Teil der „Pate“-Saga die Geschichte von Tom Hagen zu erzählen, dem treuen Berater der Familie Corleone. Dessen Darsteller Robert Duvall verlangte jedoch eine zu hohe Gage, sodass Coppola und Autor Mario Puzo umdenken mussten.

    Und so bildeten die Skandale um den Vatikan in den 70er Jahren, vor allem das Drei-Päpste-Jahr 1978 und das kurze Pontifikat des Johannes Paul I., sowie die Verschwörungstheorien rund um seinen Tod, die Blaupause für einen Teil der Rahmenhandlung des Films. Es entstand die damalige Kinofassung, die mit all ihren Facetten für viel positiven Zuspruch sorgte - immerhin war der Film bei den Oscars und den Golden Globe-Verleihungen 7x vertreten, jedoch ohne eine einzige Trophäe zu gewinnen - erntete aber auch viel Kritik. Insbesondere die Darstellung Sofia Coppolas als Mary Corleone fand nie viel Anklang und sorgte für die Verleihung der goldenen Himbeere als schlechteste Nachwuchsdarstellerin. 

    So setzte sich Coppola erneut in den Schneideraum und fügte seinem Werk knapp 10,5 weitere Filmminuten hinzu. Der sog. Final Director's Cut erblickte das Licht der Welt und erschien innerhalb jedweder Veröffentlichung auf VHS, DVD und Blu-ray, während die Kinofassung unseres Wissens nach auf Heimkino-Medien unveröffentlicht blieb. Dieser neue Cut wirkte runder als die Kinofassung, da vor allem Michaels Beziehung zu seinen Kindern, aber auch zu seiner Ex-Frau Kay intensiviert werden. Einen neuen Film konnte man aber auch damit natürlich nicht erschaffen. Wer sich an dieser Stelle auch für die Unterschiede zwischen der genannten Kinofassung, die nachweislich zumindest in Deutschland zuletzt höchstens noch vor der sog. "Coppola Restauration" anno 2008 im Fernsehen anzutreffen war, und eben jenem Final Director's Cut, interessiert, dem sei unser ausführlicher Vergleich hierzu empfohlen.

    In den vergangenen Jahren hatte sich Francis Ford Coppola nun noch einmal mit drei seiner Filme beschäftigt und hierzu neue Schnittfassungen anfertigt: Da wären einmal Apocalypse Now, welcher in Form eines sog. Final Cut sogar seine Premiere in 4K UHD erlebte. Dann der Krimi Cotton Club, der in Form einer HD-Veröffentlichung ebenfalls einen neuen Director's Cut spendiert bekam und eben der hier behandelte, dritte Teil des Paten, nun innerhalb einer neuen Schnittfassung umgetauft in Mario Puzos Der Pate, Epilog: Der Tod von Michael Corleone.


    Der Pate, Epilog: Der Tod von Michael Corleone - Die neue Schnittfassung

    Im Zuge der umgetauften neuen Schnittfassung ließ man auch gleich ein neues 4K-Remaster anfertigen. Und dieses ist der Vorgängervariante deutlich überlegen. Vorbei ist die goldgelbe Farbgebung im Stil der 50er Jahre, die auch schon bei den ersten beiden "Pate"-Teilen (oder zum Unmut vieler auch bei Sergio Leones Es war einmal in Amerika) mittels der eingangs genannten Coppola-Restauration aus dem Jahre 2008 Einzug erhielt. Stilistisch ein sehr guter Schritt, denn die "güldene Farbuntermalung" passt nicht unbedingt zu einem Film, der ca. Ende der 70er spielt. Gepaart mit einem wesentlich höherem Schärfeanteil und besseren Kontrastwerten, steht der neuen Fassung das Remastering also zumindest technisch schon mal sehr gut zu Gesicht.

    Welche Schnittfassung sollte nun also zum Vergleich herangezogen werden? Dies ist schnell beantwortet, waren doch vielerlei Szenen, die erst im Final Director's Cut hinzugenommen wurden, auch hier intakt. So entschieden wir uns also mit der Ausgangsposition des Final DC zu arbeiten und können abschließend sagen, dass auch Coppola diese Fassung als Ausgangsbasis gedient haben muss.

    Das ist sie nun also, die neueste Schnittfassung des Regisseurs. Doch macht sie alles wett? Nein, natürlich nicht. Auch hier entstand kein neuer Film, auch diese Schnittfassung treibt im Fahrwasser seiner unerreichbaren Vorgänger. Und doch muss man andererseits auch keine Angst haben, je nachdem wie man vorher schon zu diesem Film stand, dass dieser komplett umgekrempelt wurde. Erschreckend marginal fallen manche Abweichungen/Kürzungen aus und ich für meinen Teil war sogar überrascht davon, dass es "nur" die unten detailliert aufgeführten Abweichungen sind.

    Die größten Änderungen, wie im Vorfeld auch schon bspw. durch den Regisseur bekannt gegeben, betreffen den Anfang und das Ende des Films. Der Anfang wurde neu zusammengeschnitten. Statt eines melancholischen Blickes zurück in Richtung Teil 2, entfernte der Regisseur hier die komplette Kirchenzeremonie und wirft den Zuschauer wesentlich flotter mit dem Verhandlungsgespräch zwischen Michael und dem Erzbischof ins Geschehen. Dies hat den Vorteil, dass man sich von von Anfang an klar vom Vorgänger abgrenzt und gleichzeitig durch das Vorziehen der Szene mit dem Erzbischof einen anderen Grundstein für die Art und Wirkung der kommenden Handlung legt. Der Film gewinnt dadurch auch etwas an Tempo. Was folgt, sind eher Kürzungen von Handlungselementen, teils weil sie einfach überflüssig erscheinen, wie bspw. die Szene mit dem Krankenhausbesuch von Don Altobello, das Gespräch zwischen Vincent, Al Neri und Conny in der Kapelle oder die Ankunft von Don Tomassino beim Part auf Sizilien. Manches hat man auch einfach einem besseren Timing wegen umgestellt oder verkürzt.

    Außerdem können wir nun im folgenden Bericht belegen, dass der Mord an Don Lucchesi im finalen Akt des Films in den (Wunsch-)Ursprungszustand des Regisseurs geändert wurde. Die ehemalige MPAA- Kürzung weicht somit einer wesentlich blutigeren Einstellung. Zu guter Letzt haben wir noch die Endszene und wie auch der Anfang ist diese neu zusammengeschnitten worden. Statt eines melancholischen Blickes zurück zu den vorherigen Teilen, bleibt die "Coda"-Fassung hier auf dem tanzenden Michael mit seiner Tochter und blendet dann sanft über zum alten Michael in Sizilien. Anders als noch in den vorherigen Filmfassungen, darf Michael hier abschliessend nicht sichtlich versterben, stattdessen blendet der Film vorher ins Schwarze und entlässt den Zuschauer in ein neu eingefügtes, sizilianisches Zitat. 

    Insofern macht Coppola mit dieser Schnittfassung nochmal einiges richtig und beweist, was auch kleine Änderungen für eine Wirkung erzielen können. Andererseits ist der neue Cut trotzdem vorwiegend etwas "für Fans". Zuschauer die dem Abschluss dieser Saga schon immer nichts oder nicht allzuviel abgewinnen konnten, werden auch hier nicht viel glücklicher werden.

    Cent'anni, liebe Leserschaft!


    Insgesamt 41 Abweichungen zusammengesetzt aus:
    - 10x Alternativmaterial in beiden Fassungen
    - 29x Exklusivmaterial im Final Director's Cut
    -  2x Exklusivmaterial in der "Coda"- Fassung

    sowie Anfangslogo/Schwarzbild und Abspann.

    Schnittdauer 709,20 Sek. (= 11:49 Min.)
    *Zusätzliches Material Final Director's Cut: 1.045,28 Sek. (= 17:25 Min.)
    *Zusätzliches Material "Coda"- Fassung: 336,08 Sek. (= 05:36 Min.)
    zzgl. Anfangslogo/Schwarzbild und Abspann.


    Die Laufzeitangaben sind von der ungekürzten Blu-ray entnommen worden, die angegebene Schnittlänge je Schnitt und im Gesamten allerdings in PAL widergegeben

    Weitere Schnittberichte
    Der Pate (1971) Kabel 1 - FSK 16 DVD
    Der Pate (1971) Puls 8 ab 12 - FSK 16
    Der Pate - Teil 2 (1974) Kabel 1 - FSK 16 DVD
    Der Pate - Teil 2 (1974) Puls 8 ab 12 - FSK 16
    Der Pate - Teil 3 (1990) Kinofassung - Final Director´s Cut
    Der Pate - Teil 3 (1990) Final Director's Cut VHS - Final Director's Cut DVD (The Coppola Restauration)
    Der Pate - Teil 3 (1990) Puls 8 ab 12 - FSK 16
    Der Pate - Teil 3 (1990) Final Director's Cut (DVD/Blu-ray) - Coda: The Death of Michael Corleone
    Der Pate - Die Saga (1977) TV-Version - Kinofassung
    Der Pate - Die Saga (1977) TV-Version - Kinofassung
    Der Pate - Die Saga (1977) TV-Version - Kinofassung
    Der Pate - Die Saga (1977) TV-Version - Kinofassung
    Pate II, Der Keine Jugendfreigabe - Euroversion

    Meldungen


    Dieser Schnittbericht hat mehrere Seiten
    Seite 1 von 3 vorwärts
    00:00 Min.
    Die "Coda"-Fassung zeigt vorweg weniger Schwarzbild und zudem ein neueres "Paramount"-Logo als der FDC.
    Laufzeit Final DC-Fassung: 22,72 Sek.
    Laufzeit "Coda"-Fassung: 20,16 Sek.
    Differenz: +2,56 Sek.


    00:24 Min.
    Das anschliessende Schwarzbild zum "Paramount Pictures Presents"-Schriftzug ist dann in der "Coda"-Fassung etwas verlängert, wiederum das folgende zum Titelschriftzug hin verkürzt worden. Summa summarum ist hier die "Coda"-Fassung geringfügig länger.
    1,04 Sek.

    00:48 Min.
    Ab dem Titelschriftzug gemessen, kommen wir dann gleich zum ersten gravierenden Unterschied, dem abgewandelten Anfangsteil. Strukturtechnisch schon fast entscheidend in der Wirkung der "Coda-Fassung". Im Einzelnen:

    Final DC:
    Der FDC zeigt den bekannten "The Godfathter Part III"-Schriftzug...


    ...und wechselt dann melancholisch zu verschiedenen Einstellungen des verlassenen Anwesens von Michael. Wir erfahren, dass wir uns gerade im Jahre 1979 befinden. Nach einer sanften Überblende schwenkt die Kamera über ein Foto von Michael, Kay und den Kindern aus jüngeren Tagen und ein Foto der beiden Geschwister aus aktuellerer Zeit. Michael schreibt gerade an einem Brief.

    Michael aus dem Off: "Meine lieben Kinder, es ist jetzt mehr als sieben Jahre her, seit ich nach New York gezogen bin. Und ich habe euch kaum gesehen in der ganzen Zeit. Ich hoffe ihr kommt zu der Feier, die im Namen des Papstes zur Ehrung meiner Wohltätigkeit veranstaltet wird. Der einzige Reichtum auf dieser Welt sind Kinder. Mehr als alles Geld und alle Macht auf Erden, seid ihr meine Schätze. Anthony und Mary. Auch wenn ich eure Erziehung zu eurem Nutzen eurer Mutter anvertraut habe. Ihr wisst wie ich mich auf das Wiedersehen mit euch freue und auf eine neue Zeit der Harmonie in unserem Leben. Vielleicht könnt ihr eure Mutter dazu bewegen, auch an der Feier teilzunehmen. Und vielleicht können wir uns von Zeit zu Zeit zu anderen Familienfeiern treffen. Jedenfalls bleibe ich immer euer euch liebender Vater."


    Anschliessend, bzw. anfangs noch mit obig genanntem Offkommentar unterlegt, folgen wir nun der Zeremonie in der Kirche. Nachdenklich erinnert sich Michael während dieser an den Tod von Fredo und wie er ihn umbringen ließ.


    Mit Gegenschnitten hin zu den anwesenden Gästen (u. a. Joey Zasa, Michaels Kinder und seine Schwester Connie), wird die Zeremonie weitergeführt. Auch Kay trifft schließlich ein und wird herzlich begrüßt. Michael beobachtet dies nur vom Altar herab. Auch seine Kinder bemerken das Eintreffen ihrer Mutter. Die Szene endet damit, dass Michael mit Gefolge voran in Richtung Kirchenausgang geht und auch die Gäste aufstehen um ihm hinterherzugehen. Mit der nachfolgenden Totalen vor dem Hotel laufen dann beide Fassungen wieder parallel, einzig die FDC-Fassung setzt in dieser noch geringfügig eher ein.
    + 302,00 Sek.


    "Coda"-Fassung:
    Auch die Coda-Fassung zeigt den bekannten Titelschriftzug, allerdings leicht abgewandelt. Statt dem "Part III" im Namen erscheint zusätzlich "Coda" unter dem Schriftzug. Es folgt nach kurzem Schwarzbild der weiterführende Titelzusatz "Der Tod von Michael Corleone".


    Von hier aus wird dann sanft zu einer Außeneinstellung der Kirche geblendet, dann folgt Michael's Gespräch mit dem Erzbischof Gilday.

    Erzbischof: "Don Corleone, ich brauche ihre Hilfe. Und nicht um nur eine kleine Kerze anzuzünden. Ich war immer gut wenn es darauf ankam, Leute zu überzeugen, dass die heilige Kirche Spenden braucht. Dann hat mir Rom die Verantwortung für die Bank des Vatikans übertragen. Dabei war ich doch nie ein Bankier."
    Der Erzbischof bekommt eine Zigarette und Feuer zum Anzünden gereicht.
    Erzbischof: "Mea culpa. Ich habe guten Freunden vertraut."
    Michael: "Freundschaft und Geld. Das ist wie Öl und Wasser."
    Erzbischof: "Doch dass diese...diese...diese guten Freunde, den alten ehrlichen Namen der Kirche ausnutzen, nur um ihre Gier zu befriedigen. Und wenn Geld verloren gegangen ist, dann trage ich die Verantwortung dafür. Ohhh, wenn doch unsere Gebete das 700-Millionen-Dollar-Defizit wieder hereinbrächten."
    Michael: "769 Millionen. Der Kirche gehören 25% einer großen Aktiengesellschaft. Immobiliare. Sie wissen welche ich meine."
    Harrison: "Größter Grundeigentümer auf Erden. Grundbesitz auf der ganzen Welt im Wert von sechs Milliarden Dollar."
    Erzbischof: "Das ist richtig."
    Michael: "Und die Stimme des Vatikans ist entscheidend bei Abstimmungen."
    Erzbischof: "Nein, nein, nein...das stimmt nicht. Es ist nicht die Frage, dass eine bestimmte Person entscheidet oder eine besondere Stimme. Es geschieht wie bei anderen Gesellschaften auf der ganzen Welt. Wir haben Direktoren. Wir haben Regularien. Wir haben sehr alte Regularien. Don Corleone, der Papst persönlich müsste sie akzeptieren."
    Michael meint bestimmend: "Unsere Spielcasinos sind verkauft. Es gibt kein Geschäft mehr mit dem Glücksspiel. Wir sind an keinen Geschäften oder Unternehmen mehr beteiligt, die in irgendeiner Weise illegal wären."


    Harrison steht auf und geht ein paar Schritte auf Michael und den Erzbischof am Tisch zu.
    Harrison: "Die Corleones sind bereit in dem Augenblick 500 Mio. Dollar auf die Bank des Vatikans einzuzahlen, in dem Mr. Corleone die Aktienmajorität auf die Immobiliare erhält."
    Michael: "Immobiliare könnte etwas Neues werden. Ein neuer Mischkonzern Europas. Nur wenige Familien kontrollieren eine solche Gesellschaft."
    Erzbischof: "Ich habe den Eindruck, dass in dieser Welt die Macht des Geldes anscheinend noch viel größer ist als die Macht der Vergebung. 600 Mio. Dollar."
    Michael: "Sie dürfen sie nicht überschätzen, die Macht der Vergebung."
    Erzbischof: "Don Corleone, dieses Geschäft mit Immobiliare kann sie über Nacht zu einem der reichsten Männer der Welt machen. Ihre ganze Vergangenheit und die Vergangenheit ihrer Familie und Kinder, wäre rein gewaschen. Blütenrein. 600 Millionen?"
    Michael blickt zu Harrison und dann wieder zum Erzbischof und nickt diesem zustimmend zu.


    Es wird nun sanft zur Kamerafahrt über die beiden Bilderrahmen und den schreibenden Michael geblendet. Auch hier hört man Michael aus dem Off, jedoch in abgespeckter/eingekürzter Variante.
    Michael: "Der einzige Reichtum auf dieser Welt sind Kinder. Mehr als alles Geld und alle Macht auf Erden, seid ihr meine Schätze. Auch wenn ich eure Erziehung zu eurem Nutzen eurer Mutter anvertraut habe. Ihr wisst, wie ich mich auf das Wiedersehen mit euch freue und auf eine neue Zeit der Harmonie in unserem Leben. Vielleicht könnt ihr eure Mutter dazu bewegen, auch an der Feier teilzunehmen."

    Anschließend auch hier die obig genannte Totale vor dem Hotel und beide Fassungen laufen wieder zusammen.
    252,36 Sek.


    06:11 Min.
    Final DC:
    Wir sehen weiter Conny beim Singen, darauf folgend dann auch ihr Gesangspartner etwas eher und kurz im Takt pfeifend.
    + 4,32 Sek.


    "Coda"-Fassung:
    Hier sehen wir Michael, wie er sich zum Bischof und Harrison gesellt und diese begrüßt.
    4,28 Sek.


    07:28 Min.
    Final DC:
    Die Totale mit Fokus auf die innehaltende Conny und ihren Gesangspartner ist länger zu sehen.
    + 0,76 Sek.


    "Coda"-Fassung:
    Hier bricht genannte Totale eher ab und es folgt eine exklusive Einstellung von Michael am Essenstisch.
    2,68 Sek.


    07:40 Min.
    Final DC:
    Hier das selbe Spiel, wieder ist die Totale etwas länger erhalten geblieben...
    + 1,76 Sek.


    "Coda"-Fassung:
    ...und wird stattdessen in der neueren Fassung um eine Einstellung von Michael ergänzt.
    1,96 Sek.


    07:55 Min.
    Final DC:
    Hier folgt nun im FDC die Szene, wie sich Michael zum Bischof und Harrison gesellt. Sie jedoch geringfügig länger als innerhalb der "Coda"-Fassung, da sie schon etwas eher eingespielt wird.
    + 6,16 Sek.


    10:16 Min.
    "Coda"-Fasssung:
    Exklusiv in der "Coda"-Fassung ist diese Einstellung von einem Kommentar Marys unterlegt: "Vater, ich bin so nervös."
    Das nachfolgende Bild dient deshalb nur der Einordnung halber.
    kein Zeitunterschied


    39:19 Min.
    Final DC:
    Andrew wird noch von Michael hinaus begleitet. Dann blendet die Szene auf die Außenaufnahme der Kirche. Nun folgt auch im FDC das Verhandlungsgespräch zwischen Michael und dem Erzbischof. Nachfolgend dann nur provisiorisch bebildert, da inhaltsgleich zum obig Genannten.
    + 212,60 Sek.


    44:20 Min.
    Final DC:
    Während der Sitzung vor dem Ausschuss folgt ein Schnitt hin zu Michael.
    Michael: "Ich habe immer daran geglaubt, dass Hilfe für den Mitmenschen profitabel ist. In jedem Sinne. Sowohl persönlich als auch geschäftlich."
    + 8,92 Sek.


    44:52 Min.
    Final DC:
    Als Michael das Rednerpult verlässt, zeigt der FDC wie er an Erzbischof Gilday vorbeigeht und dieser ihm hinterherschaut.
    + 3,20 Sek.


    45:06 Min.
    Final DC:
    Als Mary aufblickt, schaut sie direkt in Richtung von Vincent, der den Blick erwidert und dann aus dem Bild geht.
    + 2,48 Sek.


    "Coda"-Fassung:
    Statt einer Einstellung von Vincent, zeigt man hier nur noch einmal das Publikum mit den erhöhten Rängen.
    1,12 Sek.
    Dieser Schnittbericht hat mehrere Seiten
    Seite 1 von 3 vorwärts

    Kommentare

    12.12.2020 00:13 Uhr - Kaiser Soze
    3x
    DB-Co-Admin
    User-Level von Kaiser Soze 22
    Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 10.370
    Vielen Dank für diese detaillierte und sicherlich zeitraubende Arbeit! Auch wenn Teil 3 weit schlechter ist als seine beiden Vorgänger, ist dies immer noch ein ordentlicher Film. Mir reicht allerdings mein DVD-Steelbook der Trilogie.

    12.12.2020 00:24 Uhr - ifoundfootage
    9x
    User-Level von ifoundfootage 1
    Erfahrungspunkte von ifoundfootage 14
    Welch missverstandenes Meisterwerk!
    Durch „der Pate 3“ wird die Geschichte um die Corleones bzw. Michael Corleone umso tragischer. Das Ende ist so verdammt herzzerreißend. Vor allem mit den Rückblenden und dann dem Ende mit Michaels Tod des FDC, rollen mir immer Tränen über die Wangen, wie natürlich und ergreifend diese Tragödie doch ist.

    Ich jedenfalls will den dritten Teil nicht missen wollen. Für mich macht er die ganze Geschichte rund und perfekt.

    Die Coda-Fassung habe ich mir gestern gegönnt, kam nur 12,99. Gesehen habe ich sie noch nicht, bei einer Laufzeit von 158 Min. und dem Schnittbericht nach scheint die neue Fassung doch echt knackiger und flotter zu sein. Mal schauen wie es dem Film gut tut.

    Und meine Fresse, endlich der ungeschnittene Mord an Don Lucchesi. Holla die Waldfee. Nicht schlecht.

    Danke für den SB.

    12.12.2020 00:33 Uhr - LukeSkywalker007
    2x
    Wie sieht es mit der Synchro aus?

    12.12.2020 01:56 Uhr - Cocoloco
    2x
    12.12.2020 00:24 Uhr schrieb ifoundfootage
    Welch missverstandenes Meisterwerk!
    Durch „der Pate 3“ wird die Geschichte um die Corleones bzw. Michael Corleone umso tragischer. Das Ende ist so verdammt herzzerreißend. Vor allem mit den Rückblenden und dann dem Ende mit Michaels Tod des FDC, rollen mir immer Tränen über die Wangen, wie natürlich und ergreifend diese Tragödie doch ist.

    Also für mich ist es unmöglich Sympathie oder Gefühle für diese Mafia-Futzis zu entwickeln, weshalb mich das null berührt. Generell geht mir diese Romantisierung der Mafia die in den Pate-Filmen zelebriert wird ziemlich auf dem Sack.

    12.12.2020 07:40 Uhr - DerHausmeister
    12x
    12.12.2020 01:56 Uhr schrieb Cocoloco
    12.12.2020 00:24 Uhr schrieb ifoundfootage
    Welch missverstandenes Meisterwerk!
    Durch „der Pate 3“ wird die Geschichte um die Corleones bzw. Michael Corleone umso tragischer. Das Ende ist so verdammt herzzerreißend. Vor allem mit den Rückblenden und dann dem Ende mit Michaels Tod des FDC, rollen mir immer Tränen über die Wangen, wie natürlich und ergreifend diese Tragödie doch ist.

    Also für mich ist es unmöglich Sympathie oder Gefühle für diese Mafia-Futzis zu entwickeln, weshalb mich das null berührt. Generell geht mir diese Romantisierung der Mafia die in den Pate-Filmen zelebriert wird ziemlich auf dem Sack.

    Hast du die Filme überhaupt gesehen? Das ist alles andere als eine Romantisierung. Michael Corleone wird im ersten Teil mehr oder weniger durch die Umstände in die Rolle des Paten gezwungen und von dort aus geht es für ihn und die Familie nur noch Berg ab. Am Ende zeichnet sich bereits ab, dass er das Vertrauen seiner Frau verliert und emotional erkältet. In Teil zwei folgen (Spoiler) der Brudermord und (was der letzte Shot auch wunderbar einfängt) eine unglaubliche Leere und Einsamkeit. Und wie man die Trilogie spätestens nach dem Ende von Teil drei noch zur Romantisierung erklären kann, ist mir zweifelhaft.

    12.12.2020 08:51 Uhr - TonyJaa
    4x
    SB.com-Autor
    User-Level von TonyJaa 35
    Erfahrungspunkte von TonyJaa 52.610
    12.12.2020 00:33 Uhr schrieb LukeSkywalker007
    Wie sieht es mit der Synchro aus?


    Die Synchro ist (leider) dieselbe wie beim Final DC, also ich sage mal die geläufigste Synchro inkl. TV- Ausstrahlungen seit der Coppola Restauration.

    12.12.2020 09:03 Uhr - Dr. Caligari
    2x
    User-Level von Dr. Caligari 1
    Erfahrungspunkte von Dr. Caligari 2
    12.12.2020 07:40 Uhr schrieb DerHausmeister
    12.12.2020 01:56 Uhr schrieb Cocoloco
    12.12.2020 00:24 Uhr schrieb ifoundfootage
    Welch missverstandenes Meisterwerk!
    Durch „der Pate 3“ wird die Geschichte um die Corleones bzw. Michael Corleone umso tragischer. Das Ende ist so verdammt herzzerreißend. Vor allem mit den Rückblenden und dann dem Ende mit Michaels Tod des FDC, rollen mir immer Tränen über die Wangen, wie natürlich und ergreifend diese Tragödie doch ist.

    Also für mich ist es unmöglich Sympathie oder Gefühle für diese Mafia-Futzis zu entwickeln, weshalb mich das null berührt. Generell geht mir diese Romantisierung der Mafia die in den Pate-Filmen zelebriert wird ziemlich auf dem Sack.

    Hast du die Filme überhaupt gesehen? Das ist alles andere als eine Romantisierung. Michael Corleone wird im ersten Teil mehr oder weniger durch die Umstände in die Rolle des Paten gezwungen und von dort aus geht es für ihn und die Familie nur noch Berg ab. Am Ende zeichnet sich bereits ab, dass er das Vertrauen seiner Frau verliert und emotional erkältet. In Teil zwei folgen (Spoiler) der Brudermord und (was der letzte Shot auch wunderbar einfängt) eine unglaubliche Leere und Einsamkeit. Und wie man die Trilogie spätestens nach dem Ende von Teil drei noch zur Romantisierung erklären kann, ist mir zweifelhaft.


    Gesundheit!

    Obwohl ich die Filme ganz großartig finde, bin ich im Kern doch auch bei Cocoloco. Dieses ewige Gehabe

    - "Bonasera, Bonasera, was habe ich dir getan, dass du mich so respektlos behandelst. Du kommst in mein Haus, am Hochzeitstag meiner Tochter und bittest mich einen Mord zu begehen. Ein Sizilianer darf am Hochzeitstag seiner Tochter keinem eine Bitte abschlagen. Ein Mann, der keine Zeit mit seiner Familie verbringt, ist kein richtiger Mann. Fredo, du bist nichts wert... Du bist weder ein Freund noch ein Bruder... du existierst nicht mehr für mich. Er wäscht seine Kugeln in Ameisensäure. Deshalb nennt man ihn Ameise!" -

    geht mir richtig auf den Zeiger. An der Mafia ist nichts glamourös. Die Filme hingegen haben in meinen Augen schon ein wenig den Hang, die ganze Chose etwas zu glorifizieren. Nur meine bescheidene Meinung.

    Zum SB: Richtig geil. Vielen, vielen Dank für dieses üppige Machwerk!


    12.12.2020 10:57 Uhr - Rage93
    2x
    Ich möchte anmerken, dass die Szene, wo Michael seinen Diabetes-Schock bekommt, anders geschnitten ist. Auch wird nur in der neuen Fassung erwähnt, dass es sein Diabetes ist. Auch bekommt er hier keine Chance erneut nach Luft zu schnappen. Das Lied was von Anthony für Michael einstudiert wurde, wird jetzt automatisch deutsch untertitelt.

    12.12.2020 11:48 Uhr - TonyJaa
    1x
    SB.com-Autor
    User-Level von TonyJaa 35
    Erfahrungspunkte von TonyJaa 52.610
    12.12.2020 10:57 Uhr schrieb Rage93
    Ich möchte anmerken, dass die Szene, wo Michael seinen Diabetes-Schock bekommt, anders geschnitten ist. Auch wird nur in der neuen Fassung erwähnt, dass es sein Diabetes ist. Auch bekommt er hier keine Chance erneut nach Luft zu schnappen. Das Lied was von Anthony für Michael einstudiert wurde, wird jetzt automatisch deutsch untertitelt.


    Besten Dank für den Hinweis, zumindest Conny's alt. Aussage ist mir hier durchgerutscht.

    12.12.2020 13:24 Uhr - Kerry
    3x
    Die neue Fassung habe ich mir gestern abend zu gemüte geführt.
    Positiv ist hier insbesondere der neue Anfang (der Don empfängt Bittsteller), welcher nun als Hommage an den ersten Teil gestaltet wurde.
    Ansonsten jedoch ändern die Umstellungen nicht viel. Insbesondere nehme ich Don Michael seinen Sinneswandel im Vergleich zur Figur in Teil 2 nicht so recht ab. Vormals wichtige Nebendarsteller fehlen, insbesondere der Familienanwalt Tom Hagen (auch dessen Verbleib mir keinem Wort eingegangen wird). Dass sich Michael bei einem Geschäft solcher Größenordnung derart hintergehen lässt, ist ebenfalls nicht gerade glaubwürdig. Der Unterschied zur Figur der Teile 1 und 2 ist hier einfach zu groß.
    Es ist natürlich immer noch ein (sehr) guter Film - kann jedoch nicht im entferntesten an seine grandiosen Vorgänger anschließen.


    12.12.2020 13:43 Uhr - Ralle87
    2x
    Besser hätte die Trilogie nicht enden können.
    Der SB is ja mal wieder erste Sahne. Hut ab.

    12.12.2020 23:40 Uhr - deNiro
    3x
    DB-Helfer
    User-Level von deNiro 5
    Erfahrungspunkte von deNiro 337
    Ich gebe dem Hausmeister recht, ähnlich dem Niedergang eines Tony Montana, sind auch die Corleone einer unweigerlichen Agonie geweiht. Mag sein, dass all der Reichtum und all die Macht - die für einige wohl "romantisierend" wirken - die Trostlosigkeit und Lieblosigkeit übertüncht. Am Ende aber bleiben nur Verlierer, die alles verloren haben.

    Deshalb, nein, auch ich sehe hier keinerlei Idealisierung oder gar "Zelebrierung"

    13.12.2020 01:24 Uhr - Ned Flanders
    12.12.2020 13:24 Uhr schrieb Kerry
    Die neue Fassung habe ich mir gestern abend zu gemüte geführt.
    Positiv ist hier insbesondere der neue Anfang (der Don empfängt Bittsteller), welcher nun als Hommage an den ersten Teil gestaltet wurde.
    Ansonsten jedoch ändern die Umstellungen nicht viel. Insbesondere nehme ich Don Michael seinen Sinneswandel im Vergleich zur Figur in Teil 2 nicht so recht ab. Vormals wichtige Nebendarsteller fehlen, insbesondere der Familienanwalt Tom Hagen (auch dessen Verbleib mir keinem Wort eingegangen wird). Dass sich Michael bei einem Geschäft solcher Größenordnung derart hintergehen lässt, ist ebenfalls nicht gerade glaubwürdig. Der Unterschied zur Figur der Teile 1 und 2 ist hier einfach zu groß.
    Es ist natürlich immer noch ein (sehr) guter Film - kann jedoch nicht im entferntesten an seine grandiosen Vorgänger anschließen.


    https://de.qaz.wiki/wiki/Tom_Hagen

    13.12.2020 06:11 Uhr - babyface
    Hab die Trilogie Box auf DVD beim Penny Markt für 6 € damals erworben, die reicht mir erstmal. Den dritten fand ich aber ziemlich mau. Einzig die Kirchenkritik und Doppelmoral der Kirchenvertreter find ich gelungen.Wenn der mir mal günstig in die Finger kommt, werf ich aber mal ein Blick rein...

    13.12.2020 12:28 Uhr - Jimmy Conway
    2x
    In DER PATE wird nichts glorifiziert. Es ist ja schon bedeutend, dass sich die Familie nach außen gerne als, eben, Familie zeigt. Aber alles in der Trilogie hat Konsequenzen. ALLES. Und gerade in Michael Corleones Leben, er wird ja schon am Ende von Teil 2 bestraft. Die letzte Sequenz, alleine auf der Bank, wer nicht dumm ist, hat auch alles verstanden.
    Deshalb sucht er im letzten Teil Absolution, aber er findet am Ende leider etwas anderes.
    Das alles ist großartig erzählt und auch ich möchte den dritten Film nicht missen.

    13.12.2020 16:35 Uhr - Chris Payne
    Mit oder ohne der Glorifizierung der Mafia...
    Gehören Teil 1 und 2 zu den besten Filmen aller Zeiten!
    Auch Teil 3 ist ein absolut gelungener Abschluss dieser Edel-Trilogy und das er nicht mehr die Klasse der Vorgänger erreicht ist doch eigentlich nur logisch, weshalb ich diese (ewige) Diskussion nicht ganz nachvollziehen kann...

    14.12.2020 12:59 Uhr - Mr.Tourette
    3x
    User-Level von Mr.Tourette 2
    Erfahrungspunkte von Mr.Tourette 63
    Die neue Fassung, macht den Film auf jeden Fall flüssiger und geradliniger. Er bleibt auch ein würdiger Abschluss der Trilogie, allerdings machen Coppolas Änderungen daraus auch kein Meisterwerk mehr. Aber ich bin froh, dass keine "Verschlimmbesserung" stattgefunden hat.

    Zum Thema "Glorifizierung": Ich will hier (nicht) klugscheißen, aber die Struktur, der Codex und die Geschichte der Mafia üben doch eine gewisse Faszination aus, derer sich der Film auch bedient. Von einer Glorifizierung ist das Ganze meiner Meinung nach weit weg, da es sich um ein klassisches, "modernes" Drama handelt.

    Und in jedem Drama brauchen die Figuren eine Fallhöhe. Umsonst stehen auch bei Shakespeare Könige und nicht arme Bauern im Mittelpunkt, die trotz ihrer Macht vor Unglück, Intrigen und Schicksalsschlägen nicht gefeit sind.

    Genau das zeigt auch z.B. die Eröffnungsszene beim Paten 1: Vito hat Macht, Einfluss und Schüchtert ein. Und was hat er davon? Er darf nicht einmal in Ruhe die Hochzeit seiner Tochter feiern, weil jeder was von ihm will.

    Jetzt kann man beim "Paten" diesen "sizilianischen Rahmen" mögen oder nicht, wenn man die Trilogie (vor allem Teil 1-2), als "Familiendrama" bzw. als "klassisches Drama a la Shakespeare" sieht, darf man sich nicht wundern, dass viele (inklusive mir), dieses Werk einfach nur großartig finden. Und ich glaube, selten wurde besser gezeigt, dass Macht einen Preis hat, den jeder zahlen muss, egal ob man "Don" ist oder kleiner "Schlucker"...

    kommentar schreiben

    Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

    Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
    Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


    Deutsche 2020er Blu-ray mit dem Recut

    Amazon.de

    • The Mortuary
    • The Mortuary

    4K UHD/BD Mediabook
    28,99 €
    Blu-ray
    DVD
    12,99 €
    Prime Video
    13,99 €
    • George A. Romero's Crazies
    • George A. Romero's Crazies

    • 3-Disc Collector's Edition
    Blu-ray Mediabook
    29,10 €
    DVD
    10,03 €
    • The 800
    • The 800

    BD Steelbook
    26,99 €
    Blu-ray
    13,49 €
    DVD
    11,49 €
    Prime Video
    11,99 €
    • Rogue Hunter
    • Rogue Hunter

    Blu-ray
    15,89 €
    DVD
    12,99 €
    Prime Video 4K UHD
    16,99 €
    Prime Video HD
    13,99 €
    • Jiu Jitsu
    • Jiu Jitsu

    Blu-ray
    14,90 €
    DVD
    12,89 €
    Prime Video
    13,99 €