SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware
Quentin Tarantino - Vom Filmfan zum Künstler
Quentin Tarantino - Vom Filmfan zum Künstler
Die BPjM hat 2017 nicht nur Filme oder Spiele von der Liste entlassen, sondern auch ein paar erstmals indiziert oder beschlagnahmt.
Die BPjM hat 2017 nicht nur Filme oder Spiele von der Liste entlassen, sondern auch ein paar erstmals indiziert oder beschlagnahmt.
Wes Craven, der Schöpfer von NIGHTMARE ON ELM STREET, SCREAM und vielem mehr. In unserem Special blicken wir zurück auf den einflussreichen Horror-Altmeister und seinen Kampf gegen die Zensur.
Wes Craven, der Schöpfer von NIGHTMARE ON ELM STREET, SCREAM und vielem mehr. In unserem Special blicken wir zurück auf den einflussreichen Horror-Altmeister und seinen Kampf gegen die Zensur.

Studio 54

zur OFDb   OT: 54

Herstellungsland:USA (1998)
Genre:Biographie, Drama, Musikfilm
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,67 (6 Stimmen) Details
16.02.2016
Muck47
Level 35
XP 45.462
Vergleichsfassungen
Kinofassung
Label Studiocanal, Blu-ray
Land Deutschland
Freigabe FSK 12
Laufzeit 92:59 Min. (85:46 Min.)
Director's Cut
Label Studiocanal, Blu-ray
Land Deutschland
Freigabe FSK 12
Laufzeit 106:14 Min. (98:42 Min.)
Vergleich zwischen der Kinofassung und dem Director's Cut (beide enthalten auf der deutschen Blu-ray von Studiocanal)


Hintergrund


Nach fünf Jahren Recherche von Regisseur Mark Christopher über die wahren Ereignisse im populären titelgebenden Club hatte Miramax die Rechte erworben und ließ 1997 Studio 54 drehen - mit der Hoffnung, einen Sommer-Blockbuster für das Folgejahr parat zu haben. Als das fertige Werk 1998 in die Kinos kam, erhielt es nicht nur weitestgehend negative Kritiken, sondern erwies sich auch recht eindeutig als Kassenflop. Dazu dürfte auch ordentlich beigetragen haben, dass schon damals durchsickerte, wie sehr die finale Kinofassung gegenüber der ursprünglichen Vision verändert wurde. Ein klassisches Beispiel für zu viel Einfluss von einem Studio, welches an einen Film mit Marketing-Hintergedanken herangeht, welche mit dessen Grundton nicht wirklich vereinbar sind...aber der Reihe nach.

Ursprünglich war eine Dreiecks-Beziehung zwischen der von Ryan Phillippe dargestellten Hauptfigur sowie dem befreundeten Pärchen (Salma Hayek und Breckin Meyer) das Herzstück des Films. Eingebettet war dies in die verruchte Welt des New Yorker Nachtclubs, dessen verlockende Fassade für den Protagonist schnell zerbröckelt. Drogenkonsum, Bisexualität und semi-kriminelle Machenschaften sind an der Tagesordnung, die Clubbesucher sind hinter der glitzernden Fassade nicht selten einfach nur vereinsamt und perspektivenlos.
Bei ersten Test-Screenings konnte sich das Publikum aber augenscheinlich nicht mit den eher ambivalenten Charakteren identifizieren und tat sich besonders mit den homosexuellen Aspekten (inklusive Kuss von Phillippe und Meyer) schwer. Kurzerhand ordneten die Weinsteins nur zwei Monate vor Release Nachdrehs an und änderten wesentliche Teile der Story: Meyers Rolle wurde deutlich reduziert und eine massentaugliche rein heterosexuelle Love-Story zwischen Phillippe und Neve Campbell nahm jetzt eher den dramaturgischen Höhepunkt ein.

Auf digitalen Medien gab es dann später noch einen Dämpfer für Christopher: Zur damaligen VÖ waren zusätzliche Heimkino-Fassungen gerade quasi auf ihrem ersten Hoch und auch hier entschied sich das Studio dafür, neben der Kinofassung noch eine zusätzliche längere Version anzubieten. Bei der damaligen 7 Minuten längeren "Extended Version" war der Regisseur jedoch gar nicht involviert, diese folgt im Grunde genau der Kinofassung und wurde lediglich um ein paar Deleted Scenes aufgestockt. Das Kapitel schien jahrelang abgeschlossen, doch 2014 gab es eine überraschende Meldung: Für die kommende Berlinale wurde angekündigt, dass Christopher selbst seinen "Director's Cut" nochmal auf die große Leinwand bringen darf. In diesem Zusammenhang wurde von knapp 45 Minuten quasi neuem bzw nicht in der Kinofassung vorhandenem Material gesprochen, gleichzeitig aber auch schon angedeutet, dass natürlich auch ein Großteil der dafür nachgedrehten Szenen wieder entfernt wurde.

Nach der Berlinale-Aufführung des Director's Cuts im Februar 2015 sowie auf weiteren Festivals in den folgenden Monaten konnte man durch erste Reviews und Q&A-Sessions schon einen genaueren Eindruck bekommen, wohin die Reise noch ging. Schon alleine der Look des Films wurde überarbeitet, denn Miramax tunkte die Disco-Szenen damals in ein grell-poppiges Licht - im DC ist es wieder dunkel und häufig sogar relativ unübersichtlich wie eben tatsächlich in solchen Clubs und auch vom Regisseur gewünscht. Die Umsetzung der Wunschfassung in der heutigen Zeit wurde u.a. auch damit begründet, dass mittlerweile auch komplexere Antihelden in Serien und Filmen populär sind, sodass der damalige Vorwurf mangelnder "Likability" nicht mehr wirklich Bestand hat.

Doch Festival-Aufführungen sind eine Sache, umso anstrengender kann für Fans dann die Wartezeit auf eine so im Grunde ja machbare Heimkino-VÖ sein. Cabal ist da wohl ein typisches weiteres Beispiel für ein jahrelanges Bangen um die Verbreitung der ursprünglichen Fassung des Regisseurs. Deutschland ist bislang das einzige Land, in dem es diesbezüglich ein Happy End gab. Hierzulande ist der Film seit dem 24.01.2016 auf Blu-ray/DVD erhältlich (übrigens auch komplett neu Deutsch synchronisiert mit den damaligen Sprechern und besondere Erwähnung verdient nochmal die erfreulich zeitnahe Free-TV-Ausstrahlung des Director's Cuts auf sixx am 16.02.2016). Aber ganz so düster sieht es z.B. für die Amerikaner auch nicht aus, denn diese haben in Form eines Streaming-Angebots auf u.a. Amazon im Grunde auch problemlos die Möglichkeit, die neue Fassung zu sehen.
Wir haben jedenfalls die deutsche Blu-ray herangezogen und einen genaueren Schnittbericht mit der komfortablerweise für jeden zum direkten Vergleich mit auf der Disc erhältlichen Kinofassung erstellt.



Der Director's Cut


Zu erst einmal müssen zwei Dinge festgehalten werden, welche man sowohl für die zeitraubende Lektüre des kompletten Schnittberichts als auch bei der ganz normalen Betrachtung im Hinterkopf behalten sollte.
Einerseits wurde hier auf eine genaue Mengenangabe der abweichenden Stellen verzichtet, da dies bei der z.T. völlig verzwickten Umsetzung nahezu unmöglich war. Nicht selten gibt es "Umschnitte in Umschnitten" (in beiden Fassungen vorhandenes Material wurde komplett auseinandergeflickt und in anderem Kontext verteilt über mehrere Szenen wieder eingestreut), zusätzliche reine Tonabweichungen (sowohl Voice-Over als auch Soundtrack), das schon erwähnte partiell andere Color Grading etc. Wenn man ungefähr eine Zahl nennen will, dürfte es knapp 200 einzelne Änderungen bei rund 45 DC-exklusiven und 30 KF-exklusiven Minuten geben.
Andererseits gibt es mehrere Momente mit schwankender Bildqualität, weil Material nur noch von einer VHS-Quelle gerettet werden konnte. Man könnte nun meinen, dass man mit diesen Qualitätsschwankungen einfach jegliche neuen Szenen erkennen kann, das ist aber natürlich weit gefehlt: Das meiste Material konnte glücklicherweise mittels Original-Negativen oder Kinorollen der damaligen Testvorführungen gerettet werden. Ein paar dort aber doch noch fehlende oder nicht nutzbare Einstellungen wurden von den nur durch Zufall noch gefundenen alten VHS-Dailies integriert.

Zuerst kann man wohl die im ersten Abschnitt schon beschriebenen inhaltlichen Haupt-Unterschiede zur Kinofassung nochmal hervorheben. Neve Campbells Julie ist nun wirklich nur noch ein am Rande auftauchendes Starlet, während Shane (Phillippe) mit Anita (Hayek) kurz auf der Toilette Sex hat und Greg (Meyer) küsst bzw allgemein mehrere emotionalere Momente mit ihm hat. Greg ist an sich hier mit steigender Laufzeit eine ganz anderere Person: Während er in der Kinofassung eher auf das schnelle Geld aus ist und dafür sogar stiehlt, bleibt er im Director's Cut quasi auf dem geraden Weg und hat lediglich mit der beinahe (durch die Techtelmechtel auf beiden Seiten) zu Grunde gehenden Ehe zu kämpfen. Auch Shane erscheint erwartungsgemäß in etwas anderem Licht bzw sein Werdegang ist viel schlüssiger und hat etwas mehr zu bieten als in erster Linie "eye candy" für schmachtendes weibliches Teenie-Publikum. Shanes Vater verdient ebenfalls noch eine kurze Nennung, denn seine herablassenden Kommentare über die "Neger" im Club o.ä. sorgen hier noch für eine deutlich intensivere familiäre Stimmung. Abseits von den eigentlichen Charakteren erscheint das Studio 54 zudem nicht nur durch den dunkleren Look, sondern auch mehrere kleine Ergänzungen hier und da nun wirklich etwas lasterhafter statt sogar durchaus ansprechend glamourös wie in der Kinofassung.

Damit kann man gleich zu einem anderen übergreifend atmosphärischen Aspekt übergehen, der Simplifizierung in der Kinofassung. Ganz offensichtlich um auch möglichst jeden im Publikum mitzunehmen, hat man hier über den ganzen Film hinweg kurze Off-Kommentare von Shane eingebaut, in denen er Beweggründe der Figuren und sonstige Hintergründe erläutert - obwohl sie eigentlich aus den Szenen im Umkreis ersichtlich werden oder eine gewisse Unklarheit durchaus einen Reiz gehabt hätte. Im Director's Cut wurde dies nahezu komplett gestrichen, lediglich am Anfang gibt es noch einen leicht abweichenden Off-Kommentar, den Ryan Phillippe sogar extra für die Neu-Veröffentlichung nochmal eingesprochen hat. Ebenfalls in der Kategorie "Das verstehen die Zuschauer eigentlich auch selbst!" sind wohl Kürzungen von so manch plattem Dialog oder auch den Ermittlungen der Detektive zu den Machenschaften im Club anzusehen.

Als schon eingangs angesprochenen nächsten Punkt muss man klar noch die weitreichenden Umschnitte erwähnen. Nicht immer ist hier ein klares Schema erkennbar, aber man kann sich schon vorstellen, dass dem Regisseur durch etliche Neuanordnungen schon alleine im Detail dann doch sehr das ursprüngliche Timing über den Haufen geworfen wurde. Übergreifend auffällig ist jedenfalls wohl am ehesten, dass Shane im DC schneller von zu Hause auszieht und so früher im Film in so manch drastischere Situation gerät. Allgemein dienen diese Anpassung natürlich jeweils der Einbettung in einen anderen Kontext und so manch an sich identisch gedrehte Szene erscheint nun im DC also in ganz neuem Licht. Als im Grunde nur kleines, aber eben doch markantes Beispiel kann man hier zwei Szenen mit Shane (Jacuzzi und Schlafzimmer) nennen, bei denen ihm in der neuen Fassung plötzlich ein männlicher Liebespartner hinzugefügt wurde.

Ähnlich sind natürlich diverse Szenen mit alternativen Takes, welche auch wesentlich zum nur relativ geringen Laufzeitunterschied bei großer Menge an jeweils fassungsexklusivem Material beitragen. Oft sind die Szenen von den Einstellungsperspektiven und selbst Dialogen sehr ähnlich, aber durch andere Tonation oder eben kleine ergänzende Dialoge lenken sie den Film inhaltlich schon in eine andere Richtung. Speziell auffällig ist dies bei Dialogen zwischen Shane und Anita, welche mit Wissen über die Flirtereien eine unterschiedliche Wirkung erzielen.

Zu guter Letzt hat das alternative Ende nochmal einen einzelnen Abschnitt verdient. In der Kinofassung sah man eine aufdringlich-kitschige und irgendwie so gar nicht passende Comeback-Feier von Steve ein paar Jahre später. Unser Trio hat es in der Zwischenzeit natürlich zu seriösen Erfolgen im Leben gebracht - und Shane zuvor auch noch eine gute Beziehung zu love interest Julie aufgebaut. All diese Eingeständnisse an ein Massenpublikum wurden nun wieder gestrichen. Stattdessen ändert der Film nach Razzia im Club damit, dass sich unsere drei Hauptfiguren zusammenraffen.

Alles in allem ist der Director's Cut von Studio 54 sicher kein absolutes Must-See bzw weist immer noch ein paar dramaturgische Schwächen und Längen auf. Es ist aber ohne Zweifel eine alternative Filmfassung, die wirklich selbst bei Kenntnis der Kinofassung mal eine separate Sichtung wert bzw mit ihren umfangreichen Änderungen trotz grob ählicher Rahmenhandlung quasi als ganz eigener Film anzusehen ist. Zum erstmaligen Anschauen kann man diese Fassung nicht nur wegen der Nähe zur ursprünglichen Vision des Regisseurs klar empfehlen. Viele damalige Kritikpunkte gehen wirklich vorrangig auf das Konto der damaligen Studioeingriffe und es ist schön, die Ur-Fassung nachträglich noch zu Gesicht zu bekommen.



Laufzeitangaben sind nach dem Schema
Kinofassung / Director's Cut
angeordnet
Weiterer Schnittbericht:

Meldungen:
Studio 54 kommt im Director's Cut auf die Berlinale (25.12.2014)
Studio 54 - Director's Cut schafft es ins deutsche Heimkino (04.12.2015)

Dieser Schnittbericht hat mehrere Seiten
Seite 1 von 6 vorwärts
Logos

Die deutsche Blu-ray hat beim Director's Cut (= DC) noch einen Verweis auf Studiocanal zu Beginn.

20,1 sec



Alternativ
00:14-00:26 / 00:34-01:33

Die Kinofassung startet nur mit ein paar Credits-Einblendungen und Musik.

Im Director's Cut hingegen werden die Credits immer nur zwischen kurzen Party-Aufnahmen einstreut, die dort zu hörende Musik wird durch die Einblendungen stets abrupt unterbrochen.
Zuletzt sieht man Shane herumtorkeln wie am Ende des Films und hört (neu eingesprochenen) Off-Kommentar von ihm. Er betont gleich, dass es tatsächlich die größte Party der Welt war. Außerdem erwähnt er das Zitat "Der Weg der Exzesse führt zum Palast der Weisheit" von Steve und meint, dass es zumindest die ultimative Fluchtmöglichkeit von "einer abgefuckten Stadt in einer abgefuckten Zeit" war. Dann weist er jedoch auf die Vergänglichkeit solcher Fluchtmöglichkeiten hin und die (abweichende) Titel-Einblendung erscheint.

Director's Cut 47,6 sec länger


Der folgende Off-Kommentar über identischen Archiv-Aufnahmen unterscheidet sich etwas - so wählt er im DC z.B. die deutlichere Formulierung "Everybody was screwed". Außerdem ist es "crazy" statt "amazing" aus der KF, dass er sich nur noch an "snapshots" (KF) / "flashes" (DC) erinnere. Am Ende meint er in der KF, dass es alles mit einem Mann zusammengehangen habe, im DC heißt es lediglich, dass sie alle nach einem Ausweg oder zumindest einem solchen Ort (der Zugehörigkeit) gesucht hätten.

Anmerkung: Liegt auf der deutschen Blu-ray wie gesagt auch Deutsch synchronisiert vor, zur originalgetreuen Wiedergabe wurde hier aber die englische Tonspur referenziert. Im weiteren Verlauf werden Dialoge nur paraphrasiert wiedergegeben.



Kinofassung länger
00:45-01:28 / 01:52

Nach der Einführung zu den gesellschaftlichen Umständen gibt es nur in der Kinofassung schon einen kurzen Blick in die Glamour-Welt von Studio 54 und hier erscheint auch der Filmtitel. Dabei stellt Shane als Off-Kommentar Steve ausführlicher vor und auch u.a. Disco Dottie wird schon erwähnt - letztendlich sei es ein Ort ohne Regeln gewesen.

+ 43,5 sec



Der Off-Kommentar ist auch in den 20 vom Bildmaterial her identischen Sekunden danach immer noch neu eingesprochen und ähnlich, jedoch leicht abweichend.
So beschreibt sich Shane im DC eingangs mit komplettem Namen Shane O'Shea, und statt mit "guys" ist er mit seiner "gang" in der Bar.



01:48 / 02:12-02:46

Die gerade noch erwähnten Techtelmechtel mit den immer gleichen Mädels bekommt man noch zu sehen sowie etwas Unterhaltung im Anschluss.
Shane ist offensichtlich zu früh gekommen und meint, dass sie eben besonders hübsch sei und er morgen gerne nochmal mit ihr ausgehen würde. Das Mädel stellt daraufhin klar, dass sie aus Montclair kommt und deshalb nicht mit Leuten aus Jersey City ausgeht.

33,3 sec


In den folgenden Sekunden erwähnt Shane nur in der KF noch per Off-Kommentar, dass er noch nicht mal ein Auto hatte.



Kinofassung länger
01:56-01:59 / 02:54

Die Überblende erfolgt im DC schon ein wenig früher.

+ 2,6 sec sec


Noch ein paar ähnliche Verkürzungen bei den Folgeaufnahmen, machen in der Summe 2,7 sec aus.




Alternativ / Umschnitt
02:20-02:24 / 03:12-03:16

Als Shane seinen Vater kritisch vorstellt, sieht man im DC auch eine im Grunde passendere Aufnahme nur von ihm - die übrigens aus der zweiten Hälfte der Kinofassung entnommen wurde, siehe 46:13-47:27 / 55:31-55:41.

Kinofassung 0,7 sec länger

KinofassungDirector's Cut



Kinofassung länger
02:32-02:33 / 03:24

Auch das Hairstyling-Bild in der Zeitung unbedeutend länger.

+ 0,6 sec




04:12 / 05:03

Statt "You ain't seen nothing yet" hört man im DC ein anderes Instrumental-Stück bei der nächtlichen Fahrt durch die Stadt.




05:19 / 06:10-06:12

Shane ist im DC etwas früher in der Menge zu sehen, als er aufgerufen wurde.

2,2 sec


Alternativ
05:48-05:53 / 06:41-06:46

Als sich Ricko versucht durch die Schlange zu schmuggeln und wieder erwischt wird, sieht man warum auch immer einen unspektakulären Alternativ-Take.

Kinofassung 0,2 sec länger




Kinofassung länger
06:37-06:40 / 07:30

Shane dreht sich nur in der KF nochmal in Zeitlupe um und man hört ihn als Off-Kommentar sagen, dass er ausgewählt wurde und ihm dies in seinem Leben noch nie zuvor passiert ist.

+ 3 sec



Alternativ
06:49-06:53 / 07:39-07:59

Shane geht in alternativer und deutlich längerer Aufnahme langsam zur Tür, danach sieht man ihn auch noch von nahem.

Director's Cut 16,1 sec länger

KinofassungDirector's Cut



Alternativ / Teilweise Umschnitt
07:20-07:26 bzw 07:27-07:30 / 08:26-08:33

Andere Aufnahmen im Club.
Die im DC zuletzt kommende nahe Kamerafahrt an einem grau angemalten Mann wird in der KF auch gezeigt (und wurde deshalb gar nicht bebildert), aber erst ein paar Sekunden später nach dem Umschnitt auf die Römer an die Treppe.

Kinofassung 1,4 sec länger

KinofassungDirector's Cut



07:30 / 08:34-08:42

Ein paar zusätzliche Einstellungen im DC bevor es an der Theke weitergeht.

7,6 sec



Alternativ / Teilweise Umschnitt
07:33-07:42 / 08:45-10:00

In der Kinofassung gibt es hier nur ein paar weitere kurze Aufnahmen vom durch die Menge gehenden Shane, dann folgt er einer die Treppe hochgehenden Frau.

Der Director's Cut hingegen hat viel mehr Gang durch den Club sowie ein erstes zaghaftes Herantasten an die Tanzfläche von Shane zu bieten. Zwischendrin auch kurz die in der KF bei 07:20-07:26 gezeigten Mädels.
Zuletzt sieht er auch hier die Frau auf der Treppe, allerdings in anderem und längeren Take. Außerdem die Folgeeinstellung von Shane auf der Treppe viel früher (und beim identischen Moment danach weiterhin vom schlechten Master).

Director's Cut 66,4 sec länger



07:50 / 10:08-10:21

Besagte Einstellung von Shane ist dann auch viel länger: Er wird noch von einem Mann angestarrt.

13,1 sec



Alternativ
07:50-08:11 / 10:21-10:59

In der Kinofassung sieht man nun die zwei Männer knutschen und von hier wird gleich zum Pärchen dahinter umgeschwenkt.
Der Director's Cut hingegen zeigt eine andere Aufnahme der Männer, nochmal Shane und dann wird mit dem hinteren Teil der Einstellung aus der KF wieder eingesetzt - allerdings ist der Bildausschnitt leicht abweichend.

Wie Shane dann von der Frau betatscht wird, sieht man wieder in zwei alternativen Takes (bzw im DC ist es ein durchgehender langer und hier sowieso etwas intensiver).

Director's Cut 17,1 sec länger

KinofassungDirector's Cut



08:11 / 10:59-11:07

Zusätzliche Tänzer im DC.

7,6 sec



08:14-08:17 / 11:10

In der KF nun eine Aufnahme der Mondsichel, wie in beiden Fassungen mehrfach über den Film verteilt zu sehen.

+ 3,3 sec




Alternativ
08:20-08:26 / 11:13-11:27

Shane wird noch von der Frau mit Zauberstab kurz berührt.
Die KF zeigt Steve dann früher onscreen, der DC bleibt deutlich länger bei Shane und zeigt ihn noch ungläubig nach dem Lametta greifen.

Director's Cut 5,4 sec länger

KinofassungDirector's Cut



Alternativ
11:44-11:56 / 14:46-14:58

Bevor Shane vom Balkon erzählt, verläuft die Unterhaltung kurz etwas anders.

In der KF schauen sich alle nur unangenehm an und Grace fragt nach weiteren Dingen.
Im DC erwähnt Shane hingegen eine von oben herunter schauende Sängerin und sein Vater fragt nur kurz "Negro?". Der rassistische Unterton würgt das Gespräch natürlich gleich ab und Grace fragt zuletzt in alternativer Perspektive nach.

Director's Cut 0,8 sec länger

KinofassungDirector's Cut



12:05 / 15:08-15:09

Nachdem Shane den dunklen Balkon erwähnt hat, sieht man im DC nochmal kurz den Vater.

1,6 sec



Kinofassung länger
12:09-12:13 / 15:15

In der KF sitzt die Familie unbedeutend länger am Tisch.

+ 3,5 sec




12:13-12:14 / 15:15-15:20

Etwas früher Szenen auf dem Fernseher in Shanes Zimmer und eine erste Aufnahme von ihm. Man hört in dem Beitrag übrigens, dass Präsident Carter Kritik (bzw "Death to Carter!"-Rufe) einstecken musste.

Die nächste Szene auf dem Fernseher ist dafür in der KF ein paar unbedeutende Frames früher zu sehen.

Director's Cut 6 sec länegr



Kinofassung länger
12:41-12:42 / 15:47

Shane geht in der KF ein paar unbedeutende Frames länger aus dem Zimmer.

+ 0,7 sec




Tonspur-Änderung
12:42 / 15:47

Als Shane daraufhin im Auto sitzt, gibt es nur in der KF einen Off-Kommentar von ihm über das bevorstehende Interview bzw wie es dazu gekommen ist und dann, wie sehr er Steve für seinen Aufstieg bewundert. Seine Vermutung komplizierter Fragen im Gespräch leitet dann über zu Steves "Was ist 2 plus 2?"-Frage.



Kinofassung länger
12:48 / 15:53

Wieder eine Aufnahme unspektakulär verkürzt.

+ 0,5 sec




Tonspur-Änderung
14:46 / 17:51

Nachdem Shane Julie erblickt hat, wiederholt er das nur in der KF nochmal begeistert als Off-Kommentar.



Alternativ
14:49-14:53 / 17:54-18:24

Die Kinofassung bietet hier nur eine Zeitlupen-Aufnahme von Julie, bei der Shane schmachtend kommentiert, dass sie in real sogar noch besser als im TV aussähe.

Auch bei der identischen Aufnahme im Anschluss noch weiterer Kommentar bzw die Erklärung, dass Julie auch aus Jersey kommt, es aber geschafft hätte.

Im Director's Cut bekommt man stattdessen weiteres munteres Treiben im Club zu sehen. Steve begrüßt am Ende den Italiener Fiorucci euphorisch. Kommt in anderer Zusammenstellung fast alles später auch in der KF!

Director's Cut 25,8 sec länger



Alternativ / Teilweise Umschnitt
15:11-15:42 / 18:42-19:01

Kurz alternativer Verlauf bis Shane im Gang dem Model folgt.

In der Kinofassung wird noch etwas Hintergrund über den Club mit S/W-Fotos und durch Shane im Off erläutert. Dann bekommt man auch hier Steves Begrüßung von Fiorucci zu sehen.

Der Director's Cut hingegen werden wieder Geldsäcke herausgetragen. Greg wird von Anthony dafür bezahlt und zuletzt sieht man kurz den zugedröhnten Steve (ein Ausschnitt aus einer im KF erst viel später kommenden Einstellung, siehe 30:50-30:59 / 31:45).

Kinofassung 10,2 sec länger

Dieser Schnittbericht hat mehrere Seiten
Seite 1 von 6 vorwärts

Kommentare

16.02.2016 00:05 Uhr - sv1976
3x
Super SB!

16.02.2016 00:21 Uhr - Rayd
3x
User-Level von Rayd 5
Erfahrungspunkte von Rayd 311
Respekt dem Sb-Ersteller

16.02.2016 00:23 Uhr - KarateHenker
3x
DB-Helfer
User-Level von KarateHenker 9
Erfahrungspunkte von KarateHenker 1.066
Wahnsinnsarbeit. Hut ab, Muck!

16.02.2016 00:23 Uhr - MajoraZZ
1x
SB.com-Autor
User-Level von MajoraZZ 27
Erfahrungspunkte von MajoraZZ 18.563
Großartiger SB, Muck, ist ja schon quasi eine Doktorarbeit :-)

Dem Film würde ich so 6,5 von 10 Punkten geben. Ganz nett, aber in meinen Augen muss man den Film kein zweites Mal gesehen haben.

16.02.2016 00:27 Uhr - Spagettihero
Habe die Kinofassung und den Director's Cut gesehen,bis auf einige Handlungs-Änderungen aus etwas anderer Sicht bleibt es trotzdem irgendwie der selbe Film.

Aber trotzdem ein genialer Streifen,egal in welcher Version.

16.02.2016 02:05 Uhr - Atorian
1x
User-Level von Atorian 8
Erfahrungspunkte von Atorian 842
Das ist ja ein wirklich großer Schnittbericht, Hut ab, Muck47. Kannst du den Film denn empfehlen?

16.02.2016 07:56 Uhr - TonyJaa
1x
SB.com-Autor
User-Level von TonyJaa 35
Erfahrungspunkte von TonyJaa 43.996
Eine absolute Masterarbeit Muck47...da zieht man gern aber sowas von den Hut vor dir! Vielen Dank für den mehr als detaillierten Vergleich, insbesondere für die umfassende Einleitung, eine sehr präzise Arbeit in absoluter Perfektion.

Zum Film: Inhaltlich ist auch der DC nichts besonderes, unterlegt aber viel besser und umfangreicher die eigentlich Intention des Regisseurs. Das Ende der Kinofassung gefiel mir dann aber doch irgendwie besser! Sowohl im DC als auch in der Kinofassung ist und bleibt der Film aber dennoch nichts unbedingt spektakuläres, aber ein guter kleiner Einblick ins Studio 54 ist er trotzdem geworden. Würde ihn wie MajorazZ so bei 6-6,5/10 einstufen.

Welche Fassung besser ist, entscheidet jeder für sich selbst. Wer mit Kinofassung aber schon nicht viel anfangen konnte, wird u.U. mit dem DC auch nicht sehr viel glücklicher. Dennoch finde ich sollte man beide Fassungen mal gesehen haben.

16.02.2016 09:42 Uhr - MovieManiac4Life
1x
User-Level von MovieManiac4Life 3
Erfahrungspunkte von MovieManiac4Life 139
Grossartiger Schnittbericht zu einem tollen Film. Sehr, sehr gute Arbeit Muck.

16.02.2016 10:29 Uhr - Alfredo123
Heute Abend, zweimal auf SIXX......

16.02.2016 12:17 Uhr - great owl
1x
Danke an Muck47 für seinen tollen Schnittbericht.
War der Film nicht Fsk 16 ??
Der Film ging an mir vorbei obwohl mich das alte Plakat vor dem Kino sowas von angemacht hatte :(=)
Kann mich aber Zeitgleich zur Kinoveröffentlichung an die TV Dokumentation über das Skandalöse Studio 54 erinnern. Ich glaube nach der ersten Ausstrahlung wurde dieser nie wieder im TV gezeigt...kein Wunder da ziemlich viel an Pornografischen Materials drinne vorkam.^^

16.02.2016 14:08 Uhr - TonyJaa
SB.com-Autor
User-Level von TonyJaa 35
Erfahrungspunkte von TonyJaa 43.996
@great owl: Er war früher auch ab 16, nur dank Neuprüfung sind nun sowohl Kinofassung, die Extended Version als auch der DC mit dem hier verglichen wurde ab 12 freigegeben. Im TV lief er auch schon ein paar mal, die letzte Ausstrahlung liegt aber viele Jahre zurück. Lt. OFDB soll z.b. die Pro 7 Ausstrahlung, auch in der Nacht, aber leider nur (leicht?) gekürzt gewesen sein...

16.02.2016 20:20 Uhr - Xaitax
O h My God! So ein Monster-SB.

Die Kinofassung scheint mir aber das einzig Wahre. Die 40 Zusatzminuten zeigen zwar mehr, tuen der Spannung aber wohl keinen Gefallen.

17.02.2016 21:21 Uhr - McCoy
Auch von mir zunächst mal Hochachtung für diesen Mammut SB mit den hervorragend recherchierten Infos.

Den DC selbst habe ich, als Fan des Originals, mir gestern auf Sixx angesehen und bin ehrlich gesagt ernüchert. Zunächst ist die neue Synchro irgendwie flach und wirkt stellenweise runtergekurbelt und ohne ordentliche Emotion dargeboten.

Das größte Problem ist jedoch, dass die neuen Szenen wie einzelne Drehbuchideen wirken, die dann zurecht verworfen worden. Dadurch wirkt der DC nicht mehr wie ein zusammenhängender Film sondern eine Aneinanderreihung von Szenen, die inhaltlich kaum noch logisch zusammenhängen. Quasi eine Daily Soap im Zeitraffer, wo jeder mal mit jedem rummacht. Zu guter Letzt führt dies auch dazu, dass das Studio 54 nicht mehr Mittelpunkt des Films ist und das war genau das, was ich an der Kinoversion so gut fand.

@ Muck: Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass der DC damals umgeschnitten wurde, weil er mit zu vielen Homo-Szenen den Massengeschmack nicht getroffen hat. Die härteste Szene (Bedingung für den neuen Barkeeper Job) ist schließlich auch in der Kinoversion enthalten. Der DC war einfach an sich nicht stringent genug durch die ständigen neuen Paarungs- pardon Handlungsstränge und das düstere Setting passte auch irgendwie nicht zur angeblich geilsten Party der 70er.

20.02.2016 12:40 Uhr - 70mm
Sehr guter Schnittbericht.Vielen Dank für diese detailgetreue Arbeit.Die in Deutschland veröffentlichte BluRay 2016 mit beiden Fassungen ist wie ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk.

20.02.2016 12:41 Uhr - 70mm
Sehr guter Schnittbericht.Vielen Dank für diese detailgetreue Arbeit.Die in Deutschland veröffentlichte BluRay 2016 mit beiden Fassungen ist wie ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Deutsche Blu-ray mit dem Director's Cut (+ Kinofassung) auf amazon.de

Amazon.de



Suspiria
Blu-ray 15,99
DVD 20,97



Louis de Funes - Gendarmen Blu-ray Box



Das Grauen aus der Tiefe



Violent Streets



Psycho Legacy Collection



Elmer - Brain Damage

Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)