SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 64,99 € bei gameware Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 34,99 € bei gameware

Stargate: Kommando SG-1 - Das ...

zur OFDb   OT: Stargate: SG-1 - Children of the Gods

Herstellungsland:Kanada, USA (1997)
Genre:Abenteuer, Action, Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,14 (7 Stimmen) Details
10.08.2009
Jason
Level 19
XP 7.781
Vergleichsfassungen
Originalfassung ofdb
Final Cut (Teil 1) ofdb



Verglichen wurde die ursprüngliche Originalfassung des Pilotfilms, entnommen von der deutschen FSK 16 DVD der DVD-Heftsammlung, mit dem Final Cut, ebenfalls von MGM/20th Century Fox erschienen und hier durch die britische BBFC 15 DVD vertreten.

Lauflänge der Originalfassung:1:33:05 (1:31:52 ohne Abspann)
Lauflänge des Final Cut:1:28:23 (1:26:06 ohne Abspann)





Der Pilotfilm / Die Serie - Eine Erfolgsgeschichte


Bereits kurz nach der Aufführung des erfolgreichen Stargate-Kinohits von Roland Emmerich entwickelten er und Produzent Dean Devlin Ideen für eine Leinwandfortsetzung. Die Rechteinhaber allerdings hatten andere Pläne: Sie bevorzugten die Idee einer Fernsehserie. Emmerich & Devlin konnten mit dem Konzept nicht das Geringste anfangen, weil es in kaum einer Weise ihren Vorstellungen entsprach, und zogen sich von dem Projekt zurück. So nahm das Team Brad Wright & Jonathan Glassner als Drehbuchautoren und ausführende Produzenten das Heft in die Hand und fertigten einen entsprechenden Pilotfilm an, produziert von bzw. für den US Pay-TV Sender Showtime.
Die Idee selbst als auch die Umsetzung brachte jede Menge frischen Wind in das bis dato etwas "Der Weltraum - unendliche Weiten - aber immer dieselben Raumschiffe mit ähnlichen Captains auf ähnlichen Missionen"-Genre und gefiel - weniger den Kritikern, die einen ihrer Meinung nach ohnehin schon wenig gehaltvollen Kinofilm zu einem noch schlechteren Serienkonzept "verwurstet" sahen, aber dafür umso mehr den Fernsehzuschauern. So wurden zunächst 4 Staffeln gedreht, nach dessen Ablauf die Serie eigentlich eingestellt werden sollte. Man produzierte schliesslich allerdings doch noch eine 5. Staffel. Dann wechselte Stargate von Showtime zum SciFi-Channel - und aufgrund der weiterhin beständigen Einschaltquoten und stetig wachsenden Fanbase kam man schliesslich bis auf ganze 10 Serienstaffeln Stargate SG-1.

Der Rest ist Geschichte: Es gab im Laufe der Jahre etliche Preise & Auszeichnungen für Darstellerleistungen, Ausstattungen & Special Effects, 2007 wurde die Serie gar ins Guiness Buch der Rekorde als am längsten laufende SciFi-Serie ohne Unterbrechungen aufgenommen. Es gab zwei Serien-Spin-Offs in Form des gleichermassen erfolgreichen Ablegers "Stargate Atlantis", welcher es auf insgesamt 5 Staffeln schaffte, einer Zeichentrickserie sowie zwei Nachfolgefilme von "Stargate SG-1", welche lose Enden, die nach Ablauf der 10. Staffel zurückgeblieben waren (ursprünglich sollte es eine 11. Staffel geben), zu einem Abschluss brachte.
Im Herbst diesen Jahres wird das Franchise in den Staaten zudem mit der dritten Realfilmserie fortgeführt, "Stargate Universe". Dort werden unter anderem bekannte Darsteller wie Robert Carlyle und Lou Diamond Phillips mitwirken, alte Bekannte aus der Ursprungsserie "Stargate SG-1" werden vermutlich ebenfalls den einen oder anderen Cameo-Auftritt bekommen.



Die Ursprungsfassung / Der Recut - Eine Veränderungsgeschichte


Es ist kein grosses Geheimnis, dass Executive Producer/Writer Brad Wright & Jonathan Glassner von Anfang an nicht wirklich gut miteinander zurechtkamen. Beide hatten oftmals ganz unterschiedliche Vorstellungen von Szeneninhalten, musikalischer Untermalung oder humoristischen Einlagen der Serie. Es kam nicht selten zu Situationen, in denen einer bestimmte Inhalte konzipierte, der andere diese wieder aus dem jeweiligen Drehbuch strich und ersterer sie trotzig wieder einfügte - und dies dann auch so gedreht & gesendet wurde.
Bei der Entstehung des Pilotfilms hatten beide zudem immer mal wieder kleinere Differenzen mit Regisseur Mario Azzopardi, der ihnen oft genug bildtechnisch nicht das Material einfing, das sie sich vorgestellt hatten und in der Folge nur noch bei vier weiteren Folgen der ersten Staffel Regie führte. Um das Chaos perfekt zu machen, setzte auch Auftraggeber Showtime ganz eigene Vorstellungen in Sachen Inhalte beim Piloten durch - das bekannteste Beispiel ist zweifelsohne die berühmt-berüchtigte "Full Frontal Nudity-Scene", welche so von den Machern der Serie selbstverständlich NICHT konzipiert war. Showtime allerdings wollte eine höhere Altersfreigabe für die Erstausstrahlung, um auch & gerade das Interesse der älteren Fernsehzuschauer zu wecken.

Insbesondere Brad Wright hatte etwas ganz anderes im Sinn - er wollte ein "familienfreundlicheres" Serienkonzept, dass Eltern frühabends auch mit ihren Kindern zusammen anschauen können (man muss sich hierbei der Tatsache bewusst sein, dass Prüfer in den Staaten bei reinen Gewaltdarstellungen in "kleinerem Umfang" kein grosses Problem mit der Bescheinigung der Tauglichkeit für Jugendliche haben - sofern eben "Swearing & Nudity" aussen vor bleiben). Der Pilotfilm sollte ursprünglich ein etwas subtileres Erscheinungsbild haben, weniger "laut" sein, dafür ernster bzw. nicht mit derart oberflächlichen Humoreinlagen versehen. Auch waren seine Vorstellungen der damaligen Tricktechnik bzw. Finanzierbarkeit eben dieser (auf TV-Niveau) oftmals voraus. Insbesondere das Finale entsprach nicht seinen Vorstellungen, war seiner Meinung nach zu sehr auseinandergezogen und dafür in den entscheidenden Momenten, wie dem Kampf gegen den Gleiter, zu schwachbrüstig.


Vor ca. 1 1/2 Jahren, etwa zu der Zeit, in welcher die Nachfolgefilme The Ark of Truth & "Continuum" entstanden bzw. in der Editing-Phase waren, war für Wright die Zeit gekommen, auch den Pilotfilm, der jetzt nunmehr über ein Jahrzehnt auf dem Buckel hatte, endlich seinen Vorstellungen entsprechen und an den Standard vom Rest des Franchises anpassen zu lassen. Es sollte eine Filmfassung entstehen, welche nicht mehr an allen Ecken & Enden an einen "Piloten" erinnert, sondern für sich alleine stehen konnte und dem technischen Standard der heutigen Zeit entspricht. Er holte sämtliche Tagesmuster hervor, die verfügbar waren, ging selbst das seinerzeit als Ausschuss ausgemusterte Filmmaterial noch einmal durch, holte Mitarbeiter für Schnitt, Ton & Dialog an den Arbeitstisch und bat sogar einige Darsteller nochmal für teilweise oder gar komplette Neusynchronisationen ins Studio.

Die vorgenommen Veränderungen sind mehr als nachhaltig: Im Grunde genommen wurde die alte Fassung nicht in einigen Punkten abgeändert - sie wurde komplett neu zusammengeschnitten. Einige Passagen wurden zugunsten des Tempos stärker zusammengefasst, manche gar ganz gestrichen (Wright hatte bspw. von vorne herein Probleme mit den "Haremsszenen" in Apophis Festung, weil er sie als unpassend erachtete und das Set zudem zu starke Ähnlichkeit mit dem Tempel auf Chulak hatte, in dem das SG-Team von Apophis überrascht & überwältigt wird). Andere wurden mit alternativen/anderen Kameraeinstellungen oder neu eingefügten Einzeleinstellungen versehen. Auf der anderen Seite wurde neues, bisher ungezeigtes Szenenmaterial in den Film integriert.
Die Filmmusik wurde in einigen Schlüsselszenen wie dem Überfall auf das Stargate Center, der Konfrontation im Verlies mit Apophis & Teal'c sowie dem Finale auf den ursprünglichen, wirklich schönen Score von Joel Goldsmith reduziert (Zitat Brad Wright: "Damals wurde einfach soviel von David Arnolds zusätzlichem Musicscore über den von Goldsmith gelegt, bis es irgendwann nur noch Krach war."), andere Szenen lässt man durch das Fehlen von entsprechender musikalischer Untermalung bzw. dem kurzen Anspielen solcher für ein paar Sekunden besser wirken.
Auch an den Dialogen wurde kräftig gefeilt. Viele Zeilen, die nach Meinung von Wright nur mehr oder weniger das wiedergaben, was der Zuschauer ohnehin gerade auf dem Bildschirm sah ("Here O'Neill. Your lighter!"), wurden entsprechend weggelassen, andere wurden neu synchronisiert, damit sie sich entweder homogener in das Geschehen einfügen oder einfach mehr Sinn ergeben. So wird die nötige Neuberechnung der Toradressen von Carter jetzt nicht mehr mit der "Ausdehnung des Universums" erklärt (was für einen Zeitraum von ca. 50.000 Jahren auch herzlich wenig Sinn ergeben hatte), sondern mit planetaren Veränderungen innerhalb einzelner Sternensysteme. Die Dialogzeilen von Teal'c wurden komplett neu eingesprochen. Zu seiner Zeit hatte man ihm eine eher unfreiwillig komische Ausdrucksweise aufgetragen ("Du bist ein Ausserirdischer. Kling auch so!"), obwohl er auch in der nachfolgenden Serie ganz normal sprach. Dies wurde im Final Cut behoben. Zudem sind hier Teal'cs aufkommenden Zweifel/Gewissensbisse in Bezug auf seinen Goa'uld-Herren und der letztliche Sinneswandel von ihm etwas besser dar-/herausgestellt.
Schlussendlich wurden die Special Effects im Finale einer Frischzellenkur unterzogen. Die Raumschiffe/Gleiter wurden an die Serienvorlagen angepasst, zudem kämpfen die SG-Teams jetzt gegen zwei Gleiter, nicht mehr nur gegen einen. Gerade in den Actionszenen wurde auch der Gewaltgrad um ein paar kleine Spitzen zurückgeschraubt bzw. durch "familienfreundlichere" Einstellungen ersetzt, wobei dies den verhältnismässig geringsten Teil der vorgenommenen Veränderungen ausmacht (im nachfolgenden Schnittbericht durch rote Schrift kenntlich gemacht). Am deutlichsten sticht hierbei das Ersetzen aller Nudity-Shots von Sha're-Darstellerin Vaitiare Bandera bei ihrer Übernahme durch Apophis Königin Amaunet durch solche ohne explizite Nacktszenen hervor. Derartiges Bildmaterial hatte in einem Pilotfilm einer Sci-Fi-Serie ohnehin von vorne herein nichts zu suchen.


Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Film wirkt jetzt deutlich kompakter, straighter. Die musikalische Untermalung passt deutlich besser, und gerade das zuvor angesprochene Finale kommt jetzt etwas imposanter und durch den massiven Umschnitt bzw. das Herausnehmen unnötig in die Länge ziehender Übergangsszenen tempo- & actionreicher daher. Verbesserte alternative Einstellungen und Übergangsszenen runden das positive Gesamtbild entsprechend ab.
Da logischerweise auch die deutsche Synchronisation komplett neu eingesprochen werden musste, gibt es hier ebenfalls eine Verbesserung zu verzeichnen. Kleine Fehler wurden behoben (das bekannte "Chevron 8 aktiviert!" von Walter Harriman bei der ersten Anwahl des Gates bspw., als das 7. - und damit letzte ;-) - Chevron aktiviert wurde), man spricht jetzt mit etwas mehr Ruhe & Ernsthaftigkeit, ohne dass eine zynische Darstellung wie die von Jack O'Neill dabei verloren geht, freilich. Ganz dem neuen Tonus der neuen Schnittfassung angepasst eben.

Der Final Cut wird in Deutschland ab dem 21. August 2009 im Handel stehen und eine FSK 12-Freigabe tragen. Interessanterweise werden dort dann auch entsprechend jede Menge Szenen zu sehen sein, die bis dato aufgrund der FSK 16-Freigabe des Original-Pilotfilms aus Free-TV-Ausstrahlungen immer herausgeschnitten werden mussten.



Der Schnittbericht / Education Guide - Eine Verständnisgeschichte


Zwischen der Ursprungsfassung und dem Final Cut gibt es zu 95 % keine hundertprozentig übereinstimmenden Einstellungen. Bestenfalls sind die Einstellungen "nur" etwas stärker bzw. weniger stark gezoomt oder eine leicht veränderte Kameraposition derselben Einstellung bzw. ein anderer Take derselben dargstellten Szene wurde gewählt (so dass sich das Schauspiel der Darsteller entsprechend leicht unterscheidet).
Eher aber wurden für denselben Szenenablauf oft Einstellungen von anderen Beteiligten zum jeweiligen Szenenzeitpunkt gewählt oder es wurden mehrere zusammenhängende Einzeleinstellungen, also ein kurzer Szenenablauf, durch einen anderen ersetzt, der zwar immer noch denselben Handlungsverlauf in etwa demselben Zeitraum wiedergibt, nur eben durch das Zeigen anderer Personen bei anderen Handlungen bspw. Oftmals wurde all das dann auch noch entweder in unterschiedlicher Reihenfolge innerhalb eines Szenenabschnitts oder gar an eine ganz andere Stelle des Films montiert.

Ein Schnittvergleich im "herkömmlichen Sinn", sprich die punktgenaue Aufzählung aller & sämtlicher Unterschiede zwischen beiden Fassungen im Bild- & Tonbereich, Auflistung aller alternativen Einstellungen & Szenenabläufe usw. ist bei diesem Vergleich daher vollkommen unmöglich bzw. würde keinerlei Sinn machen. Der Versuch wurde von uns unternommen und nach der ersten Viertelstunde Vergleichsmaterial abgebrochen. Würde man das bis dato bereits vorhanden gewesene Material auf einen kompletten Schnittbericht dieser Vorgehensweise hochrechnen, wären dabei eine Textdatei von der ca. vierfachen Länge der ohnehin schon recht lang gewordenen Szenenbeschreibungen sowie eine Ansammlung von ca. 1000-1200 Bildern (je nachdem, wie sparsam oder üppig man Screenshots gestellt hätte) herausgekommen. Das kann & will selbstverständlich kein Mensch mehr lesen respektive anschauen.

Deswegen haben wir uns für einen zusammenfassenden Vergleich entschieden, der wie folgt aufgebaut ist: Eingangs wird immer der jeweilige Szeneninhalt in Bezug auf die dort vorhandenen Veränderungen bis zu einem gewissen Punkt zusammengefasst. Dort werden die wichtigsten Unterschiede, die NICHT auf das reine Fehlen alter bzw. hinzukommen neuer Szenen zurückzuführen sind, sondern vielmehr Dinge wie alternative Einstellungen bei gleichbleibendem Szenengeschehen, alternative Szenenabläufe bei gleichbleibender Lauflänge des entsprechenden Szenenhergangs in beiden Fassungen usw. beinhalten, kurz abgehandelt und bei Bedarf die entstehenden Unterschiede in der Wirkung aufgezeigt. Unterhalb dieser Beschreibung folgt darauf zum Vergleich eine Zeitangabe des/der besprochenen Szenenabschnitts/e für die Originalfassung & den Final Cut.
Dann folgt eine Auflistung der Szenen, die abseits all der alternativ gewählten Szenendarstellungen zusätzlich NUR in einer der beiden Fassungen zu sehen sind, in der jeweils anderen jedoch nicht, plus die gewohnte Läuflängenangabe dieses Inhaltes. Exemplarisch stellen wir dabei zwischendurch auch ab & an Beispiele für alternative Darstellungen oder verbesserte Effekte bspw. heraus. Alternative Einstellungen, die denselben Grundinhalt nachhaltig verändern (wie der Gleiterkampf im Finale bspw.) werden natürlich ausnahmslos aufgezeigt. Laufzeitenangaben dahingehend, wo diese Szenen im Film zu finden sind, gibt es nicht, weil es auf die Fassung, in der sie auch vorkommen, nicht wirklich Sinn macht (hier kann sie ja jeder sehen) und in Bezug auf die Fassung, in der man sie eben nicht sieht, oftmals kaum einzuordnen ist, wo sie dort dann tatsächlich anzusiedeln wären, weshalb dies nur sehr ungenaue Angaben mit sich bringen würde.



SO. Wer es bis hierher geschafft hat, der steht auch den Rest durch. ;-)
In diesem Sinne: Viel Vergnügen beim Lesen.
Weitere Schnittberichte
Stargate (1994) Kinofassung - Director's Cut
Stargate (1994) ORF 1 - FSK 16 (Kinofassung)
Stargate (1994) Pro 7 Nachmittag - FSK 12 (Kinofassung)
Stargate (1994) VOX Nachmittag - FSK 12 (Director's Cut)
Stargate: Kommando SG-1 - Das Tor zum Universum (1997) Originalfassung - Final Cut (Teil 1)
Stargate: Kommando SG-1 - Das Tor zum Universum (1997) Originalfassung - Final Cut (Teil 2)
Stargate: The Ark of Truth - Die Quelle der Wahrheit (2008) RTL 2 Nachtwiederholung - FSK 12
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 6 Ep. 9 RTL 2 ab 12 - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 1 Ep. 18 RTL 2 Nachmittag - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 1 Ep. 1 Tele 5 Nachmittag - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 1 Ep. 1 FSK 12 TV - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 5 Ep. 18 RTL 2 ab 12 - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 7 Ep. 4 Tele 5 Nachmittags - FSK 12
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 9 Ep. 16 Tele 5 ab 12 - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 9 Ep. 7 Tele 5 ab 12 - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 10 Ep. 17 RTL 2 ab 12 - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 5 Ep. 4 Tele 5 ab 12 - FSK 16
Stargate: Kommando SG-1 (1997) - Season 5 Ep. 13 Tele 5 ab 12 - FSK 16
Stargate: Atlantis zur Übersicht
Stargate: Universe zur Übersicht

Originalfassung
Vor dem MGM-Logo wird der Hinweis "Showtime Presents" eingeblendet.
4 Sec.


Final Cut
Es gibt einen neuen Kurzvorspann, in welchem Hauptdarsteller Richard Dean Anderson, der Titel der Serie "Stargate SG-1" und der Titel des Pilotfilms "Children of the Gods" genannt werden. Das ganze geschieht vor dem Hintergrund einer Teilaufnahme der Erde, bis die Kamera sich langsam in Richtung Oberfläche dreht und immer schneller durch die Wolkendecke hindurch darauf zurast, bis man schliesslich in der Einstellung der von oben betrachtenden Soldaten landet, die an einem Tisch sitzend Karten spielen.
35 Sec.



Überfall auf das Stargate Center



Inhaltlich ist das Eindringen der Goa'uld in das Stargate Center im Final Cut identisch mit dem Verlauf der Originalfassung. Technisch wurde im FC ein wenig zusammengefasst, eher überflüssiges Szenenmaterial wurde entfernt. Es gibt etliche alternative Kameraeinstellungen, die zwar denselben oder einen sehr ähnlichen Szenenverlauf, allerdings andere Blickwinkel/Darsteller zu der entsprechenden jeweiligen Zeit zeigen. In ein paar Einstellungen gibt es lediglich einen etwas unterschiedlichen Kamerawinkel zu der gezeigten Szene, hin und wieder beginnt eine Einstellung ein paar Einzelbilder früher oder läuft am Ende entsprechend länger.
Am ehesten fällt hier auf, dass der Soldat am Telefon im FC schon sehr viel früher entschlossen seine Waffe zieht und auf das Tor richtet als in der OF.

Originalfassung:3 Min. 27 Sec.
Final Cut:2 Min. 18 Sec.





Originalfassung
Ein Soldat begibt sich direkt zu Beginn des Films zu den anderen Wachen im Stargate Center, welche an einem Tisch Karten spielen, und setzt sich dazu. Die Kameraperspektive wechselt von halb oben direkt über den Tisch und kreist dort einmal. Der Final Cut setzt erst ein, als der spielführende Soldat die vorletzte Karte spielt.
26 Sec.


Originalfassung
Die Kamera schwenkt noch zum anderen Soldaten, welcher erklärt, dass wohl langsam das Geld für das Projekt ausgehen und immer mehr Leute eingespart würden.
5 Sec.


Originalfassung
Der spielführende Soldat fragt noch "Soll das heissen, du willst passen?"
3 Sec.


Originalfassung
Die Soldatin läuft in dieser Einstellung etwas länger bzw. in weiteren Einstellungen die Rampe hinauf, inklusive Gegenschnitt auf das verhüllte Tor. Schliesslich fängt die Rampe an sich aufgrund der vom Tor ausgehenden Vibrationen zu bewegen, die Soldatin läuft rückwärts wieder die Rampe herunter.
12,5 Sec.


Originalfassung
Das Tor wählt länger, während die ziemlich ratlos feinschauenden Soldaten mehrfach gezeigt werden. Die Soldatin meint noch "Das ist offensichtlich noch nie passiert, oder."
8 Sec.


Final Cut
Einstellung des Soldaten am Telefon.
1,5 Sec.


Originalfassung
Apophis wird in einer weiteren Einstellung gezeigt, während er "Jaffa! Kre!" ruft, dann schwenkt die Kamera nach rechts zu Teal'c.
3 Sec.


Originalfassung
Teal'c wirft die Waffe noch weg, Apophis quält die Soldatin etwas mit seinem Handstrahler, einer der Soldaten schreit ihm zu, er solle sie loslassen.
13 Sec.


Final Cut
Apophis gibt den Angriffs-/Tötungsbefehl.
1,5 Sec.



Bei dem anschliessenden Schusswechsel zwischen den Soldaten & den Goa'uld werden im Prinzip die bekannten Aufnahmen lediglich dahingehend variiert, dass sie im Final Cut in anderer Reihenfolge montiert wurden als in der Originalfassung bzw. im FC spiegelverkehrt gezeigt werden (sprich: Einstellungen von links sind jetzt von rechts zu sehen / Soldaten, die zuvor von links nach rechts gelaufen sind laufen jetzt von rechts nach links usw.). Ansonsten ist das Bildmaterial an sich nahezu identisch. Die OF hat ein paar realtiv unbedeutende Einstellungen mehr.

Originalfassung:45 Sec.
Final Cut:38 Sec.





Auffallend ist, dass die beiden Goa'uld-Soldaten, welche im Zuge der Kampfhandlungen durch den Beschuss der Soldaten getötet werden, in der OF nach intensivem Rüstungsbeschuss sterben, im FC fallen sie sofort im Kugelhagel, sobald sie getroffen wurden. Dadurch fehlen im FC alle Nahaufnahmen der zunächst wirkungslosen Treffer bei den Goa'uld.



Zusätzliche Einstellungen der Originalfassung



Zusätzliche Einstellung des Final Cut




Auch der restliche Szenenablauf ist inhaltlich gleich, es gibt allerdings auch hier wieder alternative Einstellungen/Betrachtungswinkel. Wieder hat die Originalfassung ein paar irrelevante Aufnahmen mehr zu bieten.

Originalfassung:1 Min. 6 Sec.
Final Cut:58 Sec.





Originalfassung
Die Soldaten laufen noch in einer weiteren Einstellung durch eine Sicherheitstür, welche sich hinter ihnen schliesst.
3 Sec.


Final Cut
Auf der anderen Seite des Torraums beziehen drei Soldaten Stellung.
1,5 Sec.


Originalfassung
Nach Hammonds Befehl folgt noch eine Totale, in der die Soldaten teilweise die Waffen wieder senken.
1,5 Sec.


Originalfassung
Nach der Einstellung von Apophis & Gefolge auf der Rampe folgt eine zusätzliche Einstellung von General Hammond.
3 Sec.


Originalfassung
Hier folgt nun der aus der Serie bekannte Originalvorspann von Stargate SG-1.
59 Sec.



O'Neill wird hinzugezogen / Kontaktherstellung zu Abydos



In der Originalfassung werden kurz nach dem Titelvorspann der Titel des Pilotfilms "Children of the Gods" (inkl. deutscher Übersetzung "Kinder der Götter") sowie in der Folge ein paar weitere Credits eingeblendet, im Final Cut erfolgen dafür in den nächsten Szenen weitere Crediteinblendungen von Cast, Producer & Co. (beginnt hier mit der Ankunft des Wagens etwas früher), welche dort ja bisher noch gar nicht stattgefunden haben.

Das Gespräch zwischen Samuels & O'Neill ist im Wesentlichen unverändert, die Ankunft im Stargate Center ebenfalls. Es gibt immer wieder kleinere alternative Einstellungen/Szenenabläufe, welche aber demselben Handlungsverlauf folgen.

Originalfassung:2 Min. 25 Sec.
Final Cut:2 Min. 28 Sec.





Originalfassung
O'Neill fragt noch, ob Samuels von der Air Force sei, was der mit dem Zusatz bejaht, das er der persönliche Adjutant des Generals sei.
5,5 Sec.


Final Cut
O'Neill meint noch, er hätte viel zu tun, worauf Samuels sarkastisch antwortet, dass er das sehen würde.
3 Sec.


Originalfassung
Der Wagen fährt noch etwas länger auf das Gelände, Umschnitt auf den im Schacht nach unten fahrenden Fahrstuhl.
5 Sec.



Die Gespräche in Hammonds Büro sowie in der Leichenhalle sind im Final Cut durchweg immer etwas anders montiert als in der Originalfassung. Dabei verhalten sich die Gegenschnitte oftmals genau umgekehrt zur anderen Fassung, sprich: Wenn man in einer Fassung Hammond & die Soldaten im Hintergrund sieht, sieht man in der anderen stattdessen O'Neill bzw. andersherum. Im FC wird generell etwas öfter zwischen beteiligten Personen hin- und hergeschnitten. Inhaltlich bleibt es sich aber alles in etwa gleich, im FC wurde eher unbedeutendes Szenenmaterial entfernt.

Originalfassung:4 Min. 10 Sec.
Final Cut:4 Min. 8 Sec.





Exemplarische Anführung eines Beispiels der Verwendung von verbesserten alternativen Einstellungen/Szenenmaterial im FC:

Einige Einstellungen von Hammond & O'Neill sind in der Leichenhalle im FC nicht so stark gezoomt wie in der OF, so dass etwas mehr Kino- bzw. weniger "Serienfeeling" entsteht.

Originalfassung:Final Cut:


Final Cut
Die Einstellung von General Hammond in seinem Büro beginnt schon etwas früher.
3 Sec.


Originalfassung
Der General fragt sich, was er wohl im Ruhestand tun wird und überlegt, ob er schreiben soll. Dann fragt er Jack, ob der nicht schon einmal darüber nachgedacht hätte, ein Buch über seine Abenteuer zu veröffentlichen, worauf der erwidert, dass er das hätte - nur müsste er dann jeden, der das liest, erschiessen. Auf die eher verhaltenen Reaktionen der anderen Anwesenden ergänzt er noch, dass dies ein Scherz gewesen wäre und alle seine Aufträge der Geheimhaltungspflicht unterlegen hätten.
24,5 Sec.


Final Cut
Kurze Einstellung von Hammond, der meint, es wäre unübersehbar, dass O'Neill im Ruhestand sei und dass er ihn beneiden würde.
2,5 Sec.


Final Cut
Der Mediziner schwenkt die Lampe noch zum Leichnam des anderen (weiblichen) Goa'uld, deckt diesen auf und meint - in Bezug auf die Bauchöffnungen - noch "Und diese finden sich...bei beiden Geschlechtern."
10 Sec.


Originalfassung
Eine zusätzliche Einstellung von O'Neill, bevor er in Hammonds Büro zurückgeht.
3 Sec.


Final Cut
Hammond bittet O'Neill, sich zu setzen. Der schaut indes weiterhin erstaunt durch die Scheibe zu Kawalsky & Ferretti, die sich im Konferenzraum gerade setzen.
5,5 Sec.



Das Gespräch vor dem Tor ist inhaltlich gleich. Dasselbe gilt für die Szene mit O'Neill & Kawalsky in der Zelle. Allerdings wurde hier im FC merklich gestrafft, wobei nicht nur Handlungsteile weggelassen, sondern auch die eine oder andere bestehende Einstellung etwas verkürzt wurde. Einstellungstechnisch sieht man auch hier oftmals in einer Fassung O'Neill, während in der anderen Hammond respektive Kawalsky gezeigt werden bzw. umgekehrt. Der Szenenablauf des FC wirkt im Allgemeinhin flüssiger und etwas besser editiert.

Originalfassung:5 Min. 7 Sec.
Final Cut:3 Min. 55 Sec.





Originalfassung
Ein Techniker steckt noch den Zünder in die Bombe und aktiviert sie.
3 Sec.


Originalfassung
General Hammond ergänzt noch, dass sie das Tor auf Abydos in jedem Fall zerstört wissen wollen, falls es die Aliens wieder geöffnet haben sollten. O'Neill will ihn schon zuvor davon abhalten, Hammond erwidert jedoch zunächst, dass der Countdown bereits laufen würde.
15 Sec.


Originalfassung
Hammond gibt dem Techniker an der Bombe zu verstehen, dass sie wie geplant gezündet werden soll. O'Neill versucht zu intervenieren, da dabei zwangsläufig unschuldige Menschen auf Abydos umkommen würden, worauf Hammond entgegnet, dass sich auf der Erde ebenfalls unschuldige Menschen befinden. O'Neill scheint augenscheinlich ein wenig an Einsicht zu gewinnen, während Hammond ihm erklärt, dass auch er seine Befehle habe und diese befolgen werde.
13,5 Sec.


Originalfassung
Kawalsky meint, dass er gar nicht wusste, das O'Neill einen Sohn hat. Der erwidert schwermütig, dass dieser kurz vor der Abydos-Mission gestorben sei. Kawalsky drückt sein Bedauern aus.
23 Sec.


Final Cut
Kawalsky bekommt noch einen zufriedenen Gesichtsausdruck, nachdem Hammond erklärt hat, er sei für Vorschläge offen.
1 Sec.



Die Kontaktaufnahme mit Daniel auf Abydos ist im wesentlichen auch identisch. Auch hier wieder die üblichen alternativen Einstellungen in den jeweiligen Fassungen. Viele bestehende Szenen sind in der OF immer mal wieder einen Augenblick länger dargestellt, ein paar wenige auch im FC.

Originalfassung:3 Min. 25 Sec.
Final Cut:3 Min. 29 Sec.





Originalfassung
Beim Anwählen des Tores auf Abydos sieht man hier ein paar Technikeraktivitäten mehr.
2 Sec.


Originalfassung
Hier ebenfalls.
Sec.


Final Cut
Samuels meint "Schicken sie doch 'ne Notiz.", woraufhin O'Neill & Kawalsky wie aus einem Mund "'Ne Notiz kann jeder schicken." erwidern.
8 Sec.


Originalfassung
Harriman kommentiert den Weg des "Objekts" durch das Wurmloch, während die technischen Überwachungsgeräte diesen ebenfalls mitverfolgen.
10 Sec.


Final Cut
Hier steht O'Neill stattdessen noch einen kurzen Moment vor dem inaktiven Stargate und läuft dann wieder die Rampe runter bzw. rauf in die Kommandozentrale.
10 Sec.



Die Besprechung der kommenden Mission läuft inhaltlich gleich ab. Hier wurde der FC, abgesehen von den üblichen Alternate Takes, ein paar leicht verlängerten bestehenden Einstellungen hier als auch dort und der gelegentlichen Änderung der Reihenfolge von Einzeleinstellungen, allerdings deutlich gestrafft, unnötige Dialogzeilen wurden entfernt. Was der neuen Schnittfassung in diesem Fall auch mehr als gut tut.

Originalfassung:3 Min. 58 Sec.
Final Cut:3 Min. 21 Sec.





Final Cut
Eine Aussenaufnahme vom Cheyenne Mountain Complex.
4 Sec.


Originalfassung
Hier gibt es noch einen eher dümmlich wirkenden Dialog über das Spielen mit Puppen zwischen Sam & Kawalsky bzw. dessen Sitznachbarn.
11,5 Sec.


Originalfassung
Carter klärt O'Neill darüber auf, dass sie die Tortechnologie bereits vor seiner ersten Mission zwei Jahre lang studiert hat und er an ihrer Teilnahme an der bevorstehenden Mission nichts ändern könne. O'Neill will etwas erwidern und spricht sie "dummerweise" mit ihrem akademischen Grad, und nicht mit ihrem Rang in der Air Force an, worauf Sam äussert ungehalten reagiert und ihn darüber aufklärt, dass man es eben genau umgekehrt macht und sie ebenso wie er auch ein Offizier der Air Force sei. Darüber hinaus stellt sie noch fest, dass sie für diesen Job nicht weniger geeignet sei, nur weil "ihre Reproduktionsorgane innen statt aussen sitzen". Hammond bekräftigt die Tatsache, dass ihre Teilnahme unumstösslich ist. Der Rest der Mannschaft grinst schadenfroh.

Hier eine der eindeutigen Verbesserungen des Final Cut. Die beiden zuvor genannten Szenen bringen vollkommen sinnlosen "Pseudohumor" in das Geschehen und wirken gänzlich unpassend, beinahe wie Fremdkörper im kompletten Szenenablauf - und sind somit im FC mehr als zurecht nicht mehr berücksichtigt worden.
37 Sec.


Final Cut
Sam lächelt O'Neill noch einmal zu, der senkt seinen etwas abfälligen Blick.
7 Sec.



Die Abydos-Mission



Die Reise nach Abydos bzw. die Ankunft dort sind inhaltlich weitestgehend identisch. Gerade in der Pyramide bzw. bei dem Zusammentreffen mit Daniel & den Abydoniern ist der FC in vielen bestehenden Einstellungen (bzw. deren "Alternativpendants") etwas verkürzt worden, um das Gesamtgeschehen etwas mehr zusammenzufassen, beim anschliessenden Abendessen ebenso.

Originalfassung:8 Min. 21 Sec.
Final Cut:7 Min. 50 Sec.





Exemplarische Anführung eines Beispiels der Verwendung von alternativen Einstellungen/Szenenmaterial mit selbem Grundinhalt:

Originalfassung:Final Cut:


Originalfassung
Sam & O'Neill stehen noch vor der Rampe und haben noch etwas wenig relevanten Dialog. Beim Hinaufgehen meint Carter noch, dass er sie mögen wird, sobald er sie erst einmal kennengelernt hat, worauf Jack erwidert, dass er sie jetzt schon anbeten würde.
16,5 Sec.


Originalfassung
Carter steht noch länger staunend vor dem Tor, philosophiert etwas über die Energie, die es benötigt und berührt einmal kurz den Ereignishorizont.
9 Sec.


Die Reise durch das Wurmloch wird in der OF durch das altbekannte Bildmaterial des damaligen Kinofilms dargestellt, welches man auch in den Staffeln 1-8 verwendet hat. Im FC wurde die erneuerte Version verwendet, die auch in den Staffeln 9 & 10 zum Einsatz kam. Dies ist logischerweise auch bei allen späteren entsprechenden Aufnahmen so, wird fortführend aber nicht noch einmal gesondert erwähnt.

Originalfassung:Final Cut:


Final Cut
Nach der Einladung zum Essen werden noch einmal Sam & O'Neill gezeigt, dann macht man sich gemeinsam auf den Weg. Feretti begrüsst Skaara noch herzlich, während eine sanfte Überblendung in die Zwischenschnitte der Wüstenlandschaft erfolgt.
14 Sec.


Die Zwischensequenz, in welcher Aussenaufnahmen auf Abydos gezeigt werden, gestaltet sich in der OF anders als im FC. In der OF sind ein paar verschiedene Aufnahmen zu sehen, der FC hat aber die eindeutig schönere Einzelaufnahme (Szenengeschehen im FC hier dabei kürzer).

Originalfassung:Final Cut:


Final Cut
Früherer Beginn des Abendessens: O'Neill meint, dass das M.I.T. wohl wenig begeistert wäre, wenn es wüsste, dass ihr teures Utensil (in dem Fall eine Sonde) als Kochgeschirr verwendet wird. Daniel erwidert etwas verlegen, dass es ziemlich verbeult gewesen ist, nachdem es an die Barriere vor dem Tor gekracht war, und das es aus nichthaftendem Titan besteht, könne man wohl ganz vorzüglich drinne kochen.
19 Sec.


Originalfassung
Die allgemeine Erheiterung nach O'Neills ansatzweiser Verkostung von Skaaras "Spezialdrink" ist etwas länger bzw. beinhaltet mehr Einstellungen.
6,5 Sec.


Originalfassung
Kurzer Zwischenschnitt einer Einstellung des Ausgangs der Pyramide.
2,5 Sec.


Die Aussenansicht(en) der Pyramiden unterscheiden sich. Die Einstellung der OF ist hier definitiv die bessere, die des FC sieht sehr künstlich aus. Durch die zusätzliche Zweiteinstellung der OF, zu der sanft übergeblendet wird, läuft diese hier länger.

Originalfassung:Final Cut:



Hier ändert sich zum ersten Mal die Szenenreihenfolge komplett: In der OF kommt hier bereits die Besichtigung des Raums mit den unzähligen Toradressen, den Daniel gefunden hatte und nun dem SG-Team zeigt. Im FC folgt hier dafür zunächst die "Vorführung" der entführten Soldatin, welche Apophis seiner Königin Amaunet als Wirtskörper anbieten möchte. Die Besprechnung des entsprechenden Szenenablaufs folgt, wenn diese Szene in der OF ansteht.

Originalfassung:2 Min. 56 Sec.
Final Cut:2 Min. 51 Sec.





Originalfassung
O'Neill sagt Daniel onscreen, dass sie soviel Zeit nicht haben und fragt, was die Karte nun darstellt. Daniel erklärt daraufhin onscreen, dass es sich um viele weitere Toradressen handeln muss.
13,5 Sec.


Final Cut
Hier findet inhaltlich genau derselbe Dialog statt. Stattdessen wird allerdings eine Kamerafahrt an einer der Karten herab gezeigt. An deren Fusse steht Sam und filmt diese.
15,5 Sec.


Originalfassung
Daniel ergänzt auf Sams Ausführungen noch, dass er auch versucht hätte, diversere Toradressen von Abydos aus anzuwählen, was auch nicht funktionert hat. Allerdings ging er davon aus, dass seine Ziele zerstört oder verschüttet waren. Sam erwidert, dass sie sich das nicht vorstellen kann.
10 Sec.


Originalfassung
Kawalsky fragt, was genau sie denn nun herausgefunden hätten. Sam erklärt noch einmal, das hochentwickelte ausserirdsiche Zivilistaionen die entsprechenden stellaren Änderungen der Tordaten vermutlich errechnen könnten. Hier fragt O'Neill dann, ob das Sternentor auch zu anderen Orten führen könnte, worauf Sam erwidert, dass die Ausserirdischen von überall her eindringen können.
21 Sec.


Final Cut
O'Neill fragt stattdessen jetzt bereits, ob das Sternentor auch zu anderen Orten führen könnte. Sam & Daniel antworten, dass dies funktionieren müsste. Sam will die Karten einzeln abfilmen, um dann auf der Erde mit den entsprechenden Daten die funktionierenden Toradressen errechnen zu können. O'Neill willigt relativ gleichgültig ein.
25,5 Sec.


Originalfassung
Eine Aussenansicht der Pyramide.
2,5 Sec.



Der Überfall der Goa'uld auf Abydos ist prinzipiell derselbe, allerdings wird hier im FC stark in der Reihenfolge der Szenendarstellungen variiert. Grundsätzlich "halten die Soldaten des SG-Teams länger durch", sprich: Einige von ihnen sterben bei dem Angriff später als in der OF, während viele Abydonier schon etwas früher das Zeitliche segnen.
Hier ist auch der erste zensurbedingte Eingriff im FC zu verzeichnen.
Für die Rückkehr von O'Neill, Daniel, Sam & Kawalsky an den Ort des Geschehens bzw. die vorbereitende Rückkehr auf die Erde gilt in etwa dasselbe. Viele Szenendarstellungen finden in veränderter Reihenfolge statt, der Grundinhalt bleibt dersselbe. Ein paar bestehende Einstellungen beginnen in der OF gegenüber dem FC etwas früher bzw. enden später, im FC eher weniger. Alternative Einstellungen/Kamerawinkel wie gehabt. Bei der Ankunft im Stargate Center verhält es sich in etwa entsprechend.

Originalfassung:7 Min. 40 Sec.
Final Cut:7 Min. 41 Sec.





Final Cut
Eine Totale des Geschehens innerhalb der Pyramide.
3,5 Sec.


Originalfassung
Eine Totale der panischen Auflösung des gemeinsames Gelages, während das Tor wählt.
3,5 Sec.


Originalfassung
Die ersten Schüsse der Goa'uld verfehlen ein paar flüchtende Abydonier.
2 Sec.


Final Cut
Auf den schwarzen Soldaten in seiner Halbdeckung wird geschossen. Apophis kommt durch das Stargate (in der OF ist er später plötzlich einfach da).
4,5 Sec.


Originalfassung
Ein Abydonier mehr wird von den Goa'uld mit einem recht graphischen Einschuss in den Rücken getötet.
3 Sec.


Originalfassung
Zwei Einstellungen vom Schlachtfeld bzw. toten Abydoniern, Sha're schaut ängstlich um die Säule herum.
6 Sec.


Final Cut
O'Neill läuft aus dem Bild rüber zu Daniel, stattdessen kommt Kawalsky zu Sam & Ferretti und beginnt ansatzweise mit der medizinischen Versorgung.
4 Sec.


Final Cut
Kawalsky schaut zu Daniel und läuft dann aus dem Bild.
3 Sec.


Originalfassung
Eine Einstellung von Sam & Ferretti, der Verwundete stammelt "...so viele...so viele...".
3 Sec.


Originalfassung
Einstellungen von trauernden Abydoniern, inklusive recht theatralischer Musikuntermalung.
8 Sec.


Final Cut
Daniel verlangt von den Abydoniern, dass sie ihm versprechen, das Tor zu verbarrikadieren. Sie willigen ein.
6 Sec.


Originalfassung
Eine Einstellung von O'Neill.
2 Sec.



Zurück auf der Erde



Final Cut
General Hammond betritt den Torraum.
2 Sec.


Exemplarische Anführung eines Beispiels der Verwendung von verbesserten alternativen Einstellungen/Szenenmaterial im FC:

Als sich die Iris nach der Rückkehr von Abydos nach der kurzen Schliesszeit wieder öffnet, geschieht dies in der OF in einer Aufnahme ohne eine einzige beteiligte Person - obwohl sich dort wenige Sekunden zuvor noch das komplette, zurückgekehrte SG-Team befand! Im FC gibt es hier stattdessen eine der Schliessung der Iris kurz zuvor entsprechenden Aufnahme, in der sich logischerweise alle noch auf der Rampe befinden.

Originalfassung:Final Cut:


Originalfassung
Ferretti wird umgebettet, Kawalsky gibt die Anweisung, einen Druckverband anzulegen.
3 Sec.


Originalfassung
Hammond fragt noch "Einer der Jungs?", O'Neill antwortet "Von dem früheren Einsatz, Sir."
5 Sec.


Originalfassung
Hammond läuft noch zu den beiden gefallenen Soldaten am Tor.
5 Sec.



Hier hat der FC eine komplett neue Szene zu bieten! Angesiedelt direkt nach der Ankunft auf der Erde, vor der Abholung von Sha're aus dem Verlies.


Final Cut
Nach einer Aussenaufnahme des Cheyenne Mountain Komplex wird zu einer Kurzbesprechung zwischen General Hammond inklusive seinem Stab und O'Neill, Sam & Daniel geschnitten. Sam gibt an, dass Ferretti die angewählte Toradresse der Feinde möglicherweise erkannt hat und klärt die Belegschaft über die Kartusche mit den vielfältigen Toradressen auf. Sie bittet darum, die Toradressen zur Analyse in den Basiscomputer eingeben zu dürfen, O'Neill bittet zusätzlich darum, die Rettungsmission für die Entführungsopfer anführen zu dürfen, sobald der Aufenthaltsort der Feinde bekannt ist.
Hammond verweist in Bezug auf entsprechende Entscheidungen dahingehend auf eine Besprechung um 0800 und gibt den Basiscomputer für Carter frei. Abschliessend ergänzt er, dass sie Daniel frische Kleidung besorgen sollen, da er riechen würde. Hammond & Carter gehen, O'Neill legt Daniel noch kurz freundschaftlich die Hand auf die Schulter und geht dann ebenfalls.
56,5 Sec.



In den folgenden Szenen im Verlies von Apophis bzw. im Stargate Center/bei O'Neill daheim gibt es wie gewohnt keine grundlegenden Änderungen. Gerade im Verlies wird noch des öfteren mit alternativen Einstellungen gearbeitet, ein paar Einstellungen sind in der OF etwas länger.
Bei Ferretti im Krankenzimmer bzw. im Haus von O'Neill sind dagegen verhältnismässig wenige dieser Änderungen zu verzeichnen.

Originalfassung:4 Min. 29 Sec.
Final Cut:4 Min. 35 Sec.





Die Aussenansicht von Apophis Festung unterscheidet sich. Im FC wurde eine weitaus weitwinkligere Einstellung gewählt, in der man sehr viel mehr von der Festung erkennen kann. Hier gleitet auch ein Al'kesh darüber hinweg.

Originalfassung:Final Cut:


Originalfassung
Skaara haut noch wütend vor das Tor zum Verlies und setzt sich dann in einer zusätzlichen Einstellung.
4,5 Sec.


Final Cut
Einstellung vom im Krankenbett liegenden Ferretti, die Kamera schwenkt zum eingenickten Kawalsky.
7,5 Sec.


Final Cut
Kawalsky hält noch demonstrativ seinen Kaffeebecher hoch, O'Neill dreht sich um und geht.
5 Sec.


Final Cut
O'Neill meint, der Retter von Abydos klinge doch gar nicht mal schlecht. Daniel ergänzt, er hätte ein Jahr gebraucht, um den Bewohnern die "ständige Verbeugerei" abzugewöhnen.
6,5 Sec.



Jetzt folgt an dieser Stelle in der OF nun die "Vorführung" der entführten Soldatin, welche Apophis seiner Königin Amaunet als Wirtskörper anbieten möchte, angesiedelt zwischen der Szene bei O'Neill daheim und der Lagebesprechung für die Chulak-Mission.
Der Beginn dieser Szene fehlte im FC, da Sha're dort zum dem Zeitpunkt eben noch gar nicht entführt war (und Brad Wright im Final Cut keine "Haremsszenen" haben wollte). Ansonsten gibt es teilweise veränderte Reihenfolge von Einzeleinstellungen, in der OF laufen einige der bestehenden Szenen länger.

Originalfassung:4 Min. 29 Sec.
Final Cut:4 Min. 35 Sec.





Originalfassung
Teal'c kommt mit Gefolge zu dem Raum, in dem etliche entführte Frauen gefangen gehalten werden - unter anderem eben auch Sha're und die blonde Soldatin. Letztere wird von Teal'c schliesslich ausgewählt, die Helfer zerren sie weg, vorbei an der erschrocken dreinschauenden Sha're & an Teal'c. Der geht dann ebenfalls.
44,5 Sec.


Originalfassung
Einstellung vom aufschauenden Teal'c.
3 Sec.


Final Cut
Zusätzliche Einstellung der blonden Soldatin.
2 Sec.



Weiter zu Teil 2 des Schnittberichts

Frontcover der britischen BBFC 15 DVD des Final Cut:



Backcover der britischen BBFC 15 DVD des Final Cut:

Kommentare

10.08.2009 01:23 Uhr - John Sinclair
1x
Hallo alle zusammen.
@Jason: Absolute Hochachtung zolle ich Dir. Super ausführliches Intro. Teil 2 lese ich gleich nach dem schreiben hier. Mannoman, das war bestimmt eine Heidenarbeit ! Da hasst Du mehr als einmal den Schnittbericht verflucht. :-) Nehme ich persönlich an. Einige Sachen gefallen mir in der OF besser. Aber um genaueres zu sagen, müßte ich ihn mir nochmal anschauen. Der Zeitpunkt vom FC war, bedauerlicher weise, noch rechtzeitig gewählt. Leider weilt Hammond nicht mehr unter uns. R.I.P. Nicht auszudenken, wenn er noch zeitiger hinaufgerufen wäre.

Leider muß ich gestehen, daß ich mir nur vom lesen des Schnittberichts, zu fortgeschrittener Stunde, mir noch nicht mal ansatzweise vorstellen kann, ob mir der FC besser gefällt oder die OF.

In diesem Sinne, hoch die Tassen und ein dreifaches Heureka Heureka Heureka : Endlich hab ich die Einleitung und den verfl****en, versch*****n Schnittbericht fertig. Darauf trink ich einen oder zwei. :-)

Mit freundlichem Gruß John.

10.08.2009 10:16 Uhr - apri
Also ich halte von der Serie nicht viel, und kenn mich deswegen auch mit nicht so sehr gut damit aus.
Aber von der Optik her gefällt mir irgendwie die erste Version besser.

10.08.2009 17:56 Uhr - brachialromanti
1x
Vielleicht sollte man das Ganze in "Family-Cut" umbenennen.
Zum SB: Absoluter Respekt für die explizite Auflistung, das gute Intro in beiden Teilen und der Versuch, die Intention der Produzenten zum überarbeiten herauszufinden.

10.08.2009 22:34 Uhr -
meine hochachtung, mehr gibt es für dieses harte stück arbeit nicht zu sagen.

21.08.2009 21:28 Uhr - Der Eld
1x
Hai ^^

Ich hab grade den Final Cut gesehen und bin mehr als nur positiv überrascht vom Ergebnis.
Um vergleichen zu können habe ich mir vor einigen Tagen den Original-Opener angeguckt. Ich muß sagen, damals war ich angetan davon, aber heute zieht sich dieser irgendwie wie Kaugummi. Das Original geht gefühlte 120 Minuten, obwohl es eher ein Zweiteiler ist (ca. 2x42min.). Der Final Cut ghet ca. 88min, diese vergehen aber fast im im fluge ^^
Die neu gedrehten Szenen mit Te'alc sind der Hammer , wo er sich über die Goa'uld negativ ausläßt. Der Final Cut wirkt wie aus einem Guß.
Auch wenn das Ende eindeutig zu bemängeln ist, also der Übergang zur Serie (Kowalsky, wie oben bereits erwähnt).
Was den Preios anbelangt, bei MÜLLER hab ich den für 12,99€ bekommen - was angemessen ist.
Damit habe ich, was Stargate anbelangt, alles was aktuell in Deutschland zu haben ist. Nur noch Atlantis Staffel 5 fehlt.
Und auf Universe bin ich auich gespannt ^^

Ad astra
Zu den Sternen ^^
(wie es Arndt Elmer bei Perry Rhodan immer sagt ^^)

PS
Respekt für die arbeit an den BEIDEN extrem umfangreichen Berichten.
Schnittbericht scheint mir hier nicht das richtige/angemessene Wort zu sein...

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)


Kauf des Final Cut von "Stargate SG-1 - Das Tor zum Universum"

Amazon.de

  • Das Ende - Assault on Precinct 13
  • Das Ende - Assault on Precinct 13

  • 28,22 €
  • Die drei Tage des Condor
  • Die drei Tage des Condor

4K UHD/BD Steelbook
29,99 €
Blu-ray
10,24 €
DVD
9,30 €
  • Tremors - Shrieker Island
  • Tremors - Shrieker Island

Blu-ray
13,45 €
DVD
9,61 €
  • Maniac
  • Maniac

BD Ultimate LCE
165,50 €
BD Lim. Vintage
54,82 €
4K UHD/BD
24,19 €
  • Serpico
  • Serpico

4K UHD/BD Steelbook
41,36 €
Blu-ray
0,00 €
Prime Video
7,79 €