SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Cyberpunk 2077 · Dein wahres Ich ist nicht genug. · ab 50,99 € bei gameware Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 61,99 € bei gameware

Die Alien- und Predator-Reihen im Zensur-Überblick

Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

1979

Nachdem Ridley Scott in den 60ern zwei Kurzfilme inszeniert hatte, gab er 1977 mit Die Duellisten in Großbritannien sein Leinwanddebut. Mit dieser geringen Vorerfahrung ist es schon erstaunlich, dass man ihm kurz darauf mit Alien bei einer immerhin rund 10 Millionen US-Dollar teuren, amerikanisch-britischen Großproduktion das Ruder überließ. Der große Erfolg von Star Wars kurz zuvor weckte jedenfalls bei den Studios Interesse an Science-Fiction-Stoffen und Dan O'Bannon konnte 20th Century Fox mit seinem bereits in den Jahren zuvor immer weiter verfeinerten Skript überzeugen.

O'Bannon hatte maßgeblich an John Carpenters Dark Star mitgearbeitet und war nach einem dort noch recht simpel in Szene gesetzten Alien davon fasziniert, ein solches deutlich realer in einem Film zu zeigen. Als er dann sechs Monate an Alejandro Jodorowskys legendärer, leider nie vollendeter Adaption von Dune mitarbeitete, lernte O'Bannon den Schweizer Effekt-Künstler HR Giger kennen. Dessen Zeichnung Necronom IV zeigte O'Bannon Scott und der war so begeistert, dass er Giger in Zürich besuchte und ihn neben den Aliens auch z. B. das Raumschiff designen ließ. Eine kreative Zusammenarbeit, die bekanntermaßen Früchte trug bzw. kaum vorstellbar, ob es ohne Giger den Facehugger und sonstige eindrucksvolle Bilder gegeben hätte.

Im Drehbuch-Entwurf wurde der Fokus gleich stärker auf das Alien gelegt und die Crew noch nicht im Detail charakterisiert bzw. vor allem auch geschlechtsneutral gehalten. Das gab Scott Freiheiten bei der Ausgestaltung und angeblich soll er sich gegen den Willen der Produzenten für eine Frau als Hauptfigur/Heldin entschieden haben. Die damals 28-jährige Sigourney Weaver, die zuvor nur in Woody Allens Der Stadtneurotiker einen Kurzauftritt hatte, wurde dann auch als letztes gecastet und die Rolle der Ripley bleibt wohl auf ewig mit ihr verbunden. Auch die sonstigen Figuren erfüllen weder rollentypische Klischees noch handelt es sich um eine typische Heldentruppe.

Nachdem die erste Schnittfassung noch über 3 Stunden lang war, wobei Editor Terry Rawlings und Ridley Scott bewusst einen eher ruhigen Aufbau anstrebten, um die Schockmomente umso mitreißender wirken zu lassen. Unter den für die finale Kinofassung gestrichenen Szenen war dann u. a. auch eine ausführliche Begegnung mit Tom Skerritt gegen Ende, der nun von den Aliens in einen Eier-Cocoon eingesponnen war. Eine Idee, die in den Folgefilmen mit höherem Budget nochmal aufgegriffen wurde und zusammen mit anderen Deleted Scenes noch im Bonusmaterial der Heimkino-VÖs zu bewundern ist.

2003 erschien dann eine Special Edition auf DVD, welche auch als Director's Cut bekannt ist. Scott ergänzte hier ein paar der gerade angesprochenen, früher vor allem aus Straffungsgründen entfernten Szenen. Er bemerkte dann jedoch selbst auch wieder, dass der Film damit zu lang läuft bzw. das Pacing insgesamt einfach nicht überzeugt. Im Gegenzug entfernte er deshalb auch wieder andere Szenen und in der Summe läuft der DC sogar etwas kürzer als die von früher bekannte Kinofassung. Auch ein paar Soundeffekte wurden etwas überarbeitet. Alles in allem ist für viele Fans hier keine Fassung klar favorisiert und in dem Sinne ist es natürlich erfreulich, dass die Heimkino-VÖs seit jeher beide Versionen enthalten.

In Deutschland war der Film trotz so manch kurzer, heftiger Gewaltspitze immer ungekürzt mit FSK 16 erhältlich. Erst in den letzten Jahren kam man im Free-TV auf die Idee, für eine Ausstrahlung zur Primetime die Schere anzusetzen. Ausgerechnet die Chestbuster-Szene blieb da aber erstaunlicherweise unangetastet und lediglich beim Finale hat man einen längeren Schnitt angesetzt.

zum Schnittbericht mit den Erweiterungen des Director's Cuts

zum Schnittbericht mit den im Director's Cut entfernten Stellen

zum Schnittbericht zur 12er-Fassung von Kabel Eins

Kommentare

12.09.2018 05:23 Uhr - Universal Terminator
Da war ne 16er immer komplett angemessen.
Sonderlich brutal, bis auf die realitätsferne Chestburster Szene war der nie.

12.09.2018 07:11 Uhr - Bearserk
1x
Als ich den Film damals in den 80ern auf ARD oder ZDF (war glaube ich deutsche Fernseherstausstrahlung) gesehen habe, war die Chestburster Szene gekürzt.

Hurt zuckt, Blut spritzt, die Crew schaut entsetzt, Hurt fällt auf den Tisch (Schnitt: Hurt krampft weiter, der Chestburster stößt innen gegen das Hemd, mehr Blut in die Gesichter) Chestburster kommt in voller Pracht aus dem Körper.

Als ich den Film dann das erste Mal auf Video gesehen habe, war ich doch überrascht, das die Szene etwas länger und schmerzhafter dargestellt wurde.

An andere Zensuren bei den Öffentlich-Rechtlichen kann ich mich nicht erinnern!

Lieblingsfilm der Reihe für mich!!!

12.09.2018 08:29 Uhr - Knochentrocken
User-Level von Knochentrocken 5
Erfahrungspunkte von Knochentrocken 448
@Bearserk

Bevor Hurt mit dem Rücken auf den Tisch knallt, spritzt kein Blut. Er hustet, zappelt bzw. krampft sich und fällt auf den Tisch.

Dann kommt erst alles mit Blut und Chestburster.


Zum Film: Klassiker.

12.09.2018 09:14 Uhr - Fulgento
1x
Unterschreib ich so. Ziehe die klassische Kinofassung vor.

12.09.2018 09:57 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 20
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 8.166
Vielen Dank für dieses, wie gewohnt! - sehr gute und ausführliche Spezial!


12.09.2018 07:11 Uhr schrieb Bearserk
(...)

Lieblingsfilm der Reihe für mich!!!


Kann ich nur zustimmen!
Auch wenn ich den Film nur in sehr großen zeitlichen Abständen schauen kann, begeistert mich dieses Werk, wie kaum ein anderer "70er Jahre Film". Die Atmo überzeugt hier 100%ig!

12.09.2018 11:24 Uhr - Bearserk
12.09.2018 08:29 Uhr schrieb WeltraumkarateKaktus
@Bearserk

Bevor Hurt mit dem Rücken auf den Tisch knallt, spritzt kein Blut. Er hustet, zappelt bzw. krampft sich und fällt auf den Tisch.

Dann kommt erst alles mit Blut und Chestburster.


Der sehr gut gesetzte Schnitt erfolgte nach dem ersten großen Blutspritzer, bei dem Kane noch kurz nach oben verkrampft, kurz Stille eintritt, die Crew entsetzt schaut und er kurz auf dem Tisch zusammensackt .... (Schnitt: ....und er fast sofort wieder schreiend hoch zuckt und sein Todeskampf blutig weiter geht).

https://www.youtube.com/watch?v=R7TGMPiN7qA

Quasi von Min 01:33 bis 01:48, wo man dann Lambert bei Ansicht der Kreatur "Oh God" oder was auch immer sagen hört.

Durch das erste Blut spritzen gab es auch keinen Anschlussfehler, weswegen mich die Szene dann später ja auch so überrascht hat!

12.09.2018 14:11 Uhr - Björn Eklund
4x
ALIEN und auch ALIENS - Die Rückkehr zählen für mich zu den besten ihres Genres.
Es wäre interessant zu überlegen, wie der erste Film in der ursprünglichen Planung geworden wäre, nicht mit der dreckigen "Nostromo", sondern der eleganten "Leviathan". Die ersten Raumschiffentwürfe stammten, genau wie die entsprechenden Entwürfe für Jodorowsky´s DUNE, übrigens von Christopher Foss.

12.09.2018 15:06 Uhr - Postman1970
2x
Als Teenager war mir der Film zu "lahm", ich wusste alles erst viel später zu schätzen.

12.09.2018 19:41 Uhr - Sawyer_81
1x
Ganz klar, zu recht ein absoluter Klassiker der Filmgeschichte!
Das dreckige Setting, die interessanten Charaktere, Sigourney Weaver als Ripley ist einfach umwerfend! Der Film ist ganz weit entfernt von den "sympathischen" Sci-Fi-Opern, mit strahlend-"sauberen" Schiffen und Helden... Ich kann es immer noch kaum fassen, dass der nächstes Jahr schon 40 wird... :-)

12.09.2018 19:59 Uhr - Oldsmobile442
1x
User-Level von Oldsmobile442 22
Erfahrungspunkte von Oldsmobile442 11.206
Für mich noch immer mein ganz großer ScFi Film meiner Jugend. Seh den sicher einmal im Jahr, und hat für mich mein eigenes Universum gestaltet, mit dem ich jeden ScFi messe....

12.09.2018 20:57 Uhr - Sawyer_81
1x
Hast du den damals im Kino gesehen? Der war bestimmt eine Wucht! :-)

12.09.2018 21:41 Uhr - - Themroc -
Der schlimmste Film den ich jemals sah, ich leide selbst heute noch. Niemals hat mich ein Film mehr schockiert, gefesselt, verstört oder sonst gepackt und an die Wand genagelt. Wurde mir in der 5. Klasse von einem älteren Kumpel empfohlen und es ist noch heute für mich das wohl geilste Filmerlebnis. Alien 1 bis 3 im TV aufgenommen und ich habe nie einen schöneren Albtraum erlebt.Es gibt für mich keine andere Filmreihe (1-3) welche mich jemals so gefesselt hat. Kreativ, düster, geile Effekte, unterschwellige Sexsymbolik, tolle Musik, interessante Figuren, 3 unterschiedliche Regisseure und Locations, Hyperrealismus vom Look und der Infrastruktur. Das Beste was Hollywood jemals in Reihe geschaffen hat. Und ja - ich liebe Teil 3 auch! Teil 4 ist OK,... und jetzt schweige ich!

Eure Grafik zum Beitrag ist allerdings grausam. Ziemlich wild aus schlecht auflösenden Grafiken unhübsch ausgeschnitten und zusammengeklatscht. Das bekomm sogar ich besser hin, Kanten glätten usw. Gegenüber Alien und Predator ist das unwürdig und lieblos... Ich bin ein wenig betroffen!

PS Kinofassung

13.09.2018 16:32 Uhr - Oldsmobile442
User-Level von Oldsmobile442 22
Erfahrungspunkte von Oldsmobile442 11.206
12.09.2018 19:59 Uhr schrieb Oldsmobile442
Für mich noch immer mein ganz großer ScFi Film meiner Jugend. Seh den sicher einmal im Jahr, und hat für mich mein eigenes Universum gestaltet, mit dem ich jeden ScFi messe....


Nein leider nicht, bin zwar alt aber noch nicht so alt...😉

13.09.2018 20:12 Uhr - Sawyer_81
He he, hätte ja sein können...!
Dann hätte ich dich aber auf jeden Fall beneidet! :-)

14.09.2018 19:53 Uhr - Jimmy Conway
Natürlich ein Klassiker, auch wenn mein Favorit "Aliens" ist und bleibt. 9 von 10 Facehuggern meinerseits.

19.02.2019 11:36 Uhr - calvin-85
Schade dass hier nicht erwähnt wurde das Alien beim Testpublikum durch fiel da er viel zu brutal war und einige Mordszenen gekürzt werden mussten!!!

Hier ein Beispiel der uncut Tod von Brett

https://www.youtube.com/watch?v=NFiLVrux4V8

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)

Weitere Specials oder zur Übersicht aller Specials