SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware Back 4 Blood · Von den Machern von Left4Dead · ab 67,99 € bei gameware

Bruce Lee im Zensur-Rückblick: Eigene Filme, Bruceploitation und Sohn Brandon Lee

Erste Schritte in US-TV-Serien: Kato & Batman

1966

Bruce Lee ist eine Kampfsportlegende und spielte in diversen (Action-)Filmen mit. 1959 emigrierte er in die USA und konnte nach Mini-Auftritten in Hongkong-Filmen / -Eastern auch in US-Produktionen langsam aber sicher Fuß fassen. 

Der Autor Bill Finger (1914 bis 1974) und der Zeichner Bob Kane (1915 bis 1998) erschufen mit dem Verbrecher jagenden Fledermausmann Batman ab 1939 eine Figur, die es in die A-Liga der (Comic-)Helden geschafft hat. Mit Batman und Robin (1943 - OT: The Batman) erschien die erste von diversen filmischen Umsetzungen.

In der US-TV-Serie Batman (1966 bis 1968) beschützt Bruce Wayne / Batman (Adam West) unter anderem mit seinem Gehilfen Robin (Burt Ward), Batgirl (Yvonne Craig) sowie Catwoman (Julie Newmar) in 120 Episoden die Stadt Gotham City vor Fieslingen, wie dem Joker (Cesar Romero) oder dem Pinguin (Burgess Meredith).

Bruce Lee hatte in der TV-Serie The Milton Berle Show (1966 bis 1967) in einer Episode sein US-Serien-Debüt absolviert und ergatterte auch in der bekannten Batman-Serie eine Nebenrolle. Hier trat er in drei Episoden als Kato auf, den er schon in Die grüne Hornisse dargestellt hat. Einmal nur ein kleiner Cameo, dann in einer Doppelfolge als entsprechend beworbenes "Crossover".

Letztendlich war der beliebte Fledermausmann mit der poppig-bunten Inszenierung beim Publikum deutlich beliebter als die eher ernst gehaltene Serie Die grüne Hornisse. So blieb es bei einer Staffel mit 26 Folgen und der große Durchbruch blieb Bruce verwehrt. Ein paar Jahre später wurde das Material jedoch nochmal im Spielfilm-Format recyclet - dazu später mehr.

Kommentare

27.11.2020 09:15 Uhr - Dogger
So mysterioes starb bruce lee nicht.
Es war eine allergische reaktion auf ein medikament und die nicht sofort gerufene ambulance durch eine fehleinschaetzung.
Zu den filmen muss ich sagen, das sie alle eine sehr einfach Story haben und ausser Bruce Lee, niemand da drin irgendwie was konnte( ausgenommen die "endgegner" Chuck Norris, Robert Wall etc.), ausser spassige slapstick kampfeinlagen.

27.11.2020 18:53 Uhr - Ralle87
2x
27.11.2020 09:15 Uhr schrieb Dogger
So mysterioes starb bruce lee nicht.
Es war eine allergische reaktion auf ein medikament und die nicht sofort gerufene ambulance durch eine fehleinschaetzung.

Vollkommen richtig. Aber genau wie in der heutigen Zeit gabs damals auch superschlaue, die sich eine Verschwörungstheorie nach der anderen aus dem Arsch leierten.

01.12.2020 12:39 Uhr - GrimReaper
27.11.2020 09:15 Uhr schrieb Dogger
Zu den filmen muss ich sagen, das sie alle eine sehr einfach Story haben und ausser Bruce Lee, niemand da drin irgendwie was konnte( ausgenommen die "endgegner" Chuck Norris, Robert Wall etc.), ausser spassige slapstick kampfeinlagen.

Naja, die Filme lebten zum Großteil aber auch davon, dass er eben scheinbar mühelos 20 Goons auf einmal vertrimmen konnte, was es bis dahin ja in dieser Form nie zu sehen gab.
Ich denke, die meisten konnten schon ein bisschen was, Lee hat sie nur einfach wie Amateure aussehen lassen, weil sie a) alle nichtmal ansatzweise so schnell waren wie er und b) es die Dramaturgie der Filme einfach so vorsah.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)

Weitere Specials oder zur Übersicht aller Specials