SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 38,99 € bei gameware Yakuza 7: Like a Dragon · Its time to be a Hero · ab 58,99 € bei gameware

Kommentare

02.06.2020 18:40 Uhr - Rollerball (Review)
Wenn man das Original kennt, kann man dieser Gurke eigentlich keine 6/10 geben.
Ein schönes Beispiel für ein sehr lieblos zusammengeschustertes Remake. Bei mir wäre der eher in der Ecke 2/10 oder 3/10 verortet.
Aber auch Norman Jewisons Original von 1975 ist - für mich - nicht besonders gut gealtert.
Zu seiner Zeit sicherlich ein Knaller, heute eher ein typischer Vertreter des 70er-Jahre Dystopie-Science Fiction.
Aber ob gut oder schlecht gealtert, James Caan ist auf jeden Fall ein sehr viel besserer Jonathan E. als der Milchbubi Chris Klein.
Aber anschauen solltest du dir ihn auf jeden Fall, alleine um in mit der von dir rezensierten Gurke zu vergleichen.
29.05.2020 12:43 Uhr schrieb Martyr
Zu den Flaschen allgemein: ich lasse auch nach 12 Jahren alles zurückgehen was kein Wendecover hat...

Im Ernst?
Ich finde die Flatschen jetzt auch nicht sexy und als Grafik-Designer und Illustrator glaube ich auch, ein Empfinden für ästhetische Grausamkeiten zu haben aber bei einem Filmkauf kommt es mir in erster Linie auf den Film an. Der MUSS technisch in Ordnung und unzensiert vorliegen. Wenn dann noch die Cover- bzw. Verpackungsgestaltung ansprechend sind, um so besser. Aber wegen einem fehlenden Wendecover ein guten Film zurückgehen zu lassen, darauf käme ich im Leben nicht.
Aber jeder hat so seine Prioritäten. :)

Mein Spleen ist z.B. dass in meiner iTunes-Bibliothek alle CD- und Hörbuchcover ZWINGEND quadratisch sein müssen. Ich ertrage es nicht, wenn in der Liste oder der Playlist-Übersicht irgendein Cover nur ansatzweise rechteckig ist (kommt ja bei CD-Singles und DigiPaks schon mal vor). :))
28.05.2020 11:35 Uhr - Dark - Staffel 3 startet Ende Juni 2020 bei Netflix (Ticker)
Super, ich warte sehnsüchtig auf das Finale.
Eigentlich müsste man kurz davor nochmal Staffel 1 und 2 schauen, um einigermassen denÜberblick zu behalten und dann am TV auch eine Zeitleiste in Reichweite habe, um zu sehen, wer, wann, wo sich selber begegnen könnte. ;)
Als absoluter Fan der Buch-Trilogie (2x gelesen, 2x als Hörbuch gehört) bin ich ja erstmal offen für so ein Projekt, aber auch zwiegespalten.
Die Originaltrilogie lebt von Noomi Rapace und den großartigen Büchern von Stieg Larsson, das US-Remake basiert ja auch darauf und hatte leichte andere Schwerpunkte, sehenswert aber nicht wirklich notwenig - besonders weil nur das erste Buch verfilmt wurde. Die Verfilmung mit Claire Foy war nur nett und durchschnittlich.
Ob eine Serie, die bei Null anfängt, besser wird, hängt schwer von intelligenten Drehbüchern und einem charismatischen Cast für Lisbeth Salander ab. Und ich hoffe, die Serie spielt auch in Schweden. Und bitte keine Geschlechts- oder Hautfarbenwechsel.
25.05.2020 16:07 Uhr - Nie Mehr Ohne Dich (Review)
Romantische Komödien sind wirklich nicht mein Genre und diesen hier werde ich mit Sicherheit auch nicht sehen. Liebesfilme hingegen können durchaus stark sein. Ich erinnere mich da gerne an DIE BRÜCKEN AM FLUSS (The Bridges of Madison County, 1995) mit Clint Eastwood und Meryl Streep. Das Ding hat mich damals echt berührt, ein sehr eindringlicher Liebesfilm und toll gespielt.
25.05.2020 16:00 Uhr - Reindeer Games (Review)
Schöne Kritik und Danke für die Erinnerung, den Streifen mal wieder aus dem Regal zu ziehen. :)
13.05.2020 02:23 Uhr schrieb Cineast_Fan
Deren Darstellung überzeugt mich nicht. Für mich sind das Laien. Da kann der Liam 100000 Mal die abgefuckte Cyrus heiraten um nicht in der Versenkung zu verschwinden.


Das nenne ich mal eine fundierte, sachlich begründete und ausführliche Schauspieler-Rezension. Alle Achtung.
14.05.2020 00:43 Uhr schrieb Tom Cody
PS: Wie viele sind wohl klammheimlich auf Russell Crowes Seite?!? ;-)

Ich mit Sicherheit nicht.
Ich habe grundsätzlich Probleme mit Psychopathen am Steuer.
Sieht aber interessant aus und Russel Crowe geht eigentlich immer, auch mit Übergewicht. ;)
12.05.2020 20:15 Uhr schrieb Cineast_Fan
Die talentfreien Hemsworth-Gebrüder kann ich allesamt nicht leiden, weshalb dieser Streifen gekonnt ignoriert wird!


Das wird die restlichen Leser hier schwer beeindrucken.
Woran machst du eigentlich die von dir gesehene Talentlosigkeit der Brüder fest?
08.05.2020 15:44 Uhr - Bis zum Untergang (Review)
So, hab mir den Film mal angeschaut, ist spannend, hat gute Darsteller und ist durchaus sehenswert.
Aber du hast recht, das Idenditfikationspotential der Protagonisten hält sich in Grenzen, besser gesagt, es existiert für mich nicht. Einem Haufen durchgeknallter Prepper beim Sterben zuzusehen, da hält sich mein Mitleid echt in Grenzen.
Was meinst du eigentlich mit "... von der kanadischen Regierung mitfinanzierten Budget von fünfhundert Millionen Dollar..."
Ich glaube nicht, dass der Film so teuer war. ;)
12.04.2020 10:14 Uhr schrieb Cocoloco
Wer außer Rentner guckt heute noch Filme im TV?


Ich auch und ich bin auch kein Rentner.
Schaue aber Spielfilme ausschliesslich im ÖR, 3Sat und arte, nie bei Privaten.
11.04.2020 00:45 Uhr schrieb Knochentrocken
.... war brutal, blutig, ist düster, dreckig und ernst. Alle meckern, dass es diese alten, dreckigen, blutigen Action-Filme nicht mehr zu Hauf gibt, aber „Sabotage“ ist doch genau so einer.

Exakt.

11.04.2020 08:59 Uhr schrieb Midnight Meat Man
Fand auch Sabotage seinen letzten grossen genialen Film allerdings mit einem riesen Logikfehler

Der da wäre?
29.03.2020 18:17 Uhr - Bis zum Untergang (Review)
Der steht auch auf meiner Netflix-To-Watch-Liste.
Mal schauen, ob ich mir dich anschliessen werde. :)
28.03.2020 12:45 Uhr schrieb Kaiser Soze
Und ja, den Sinn mit der falschen Platzierung der Namen auf Covern oder auch Werbepostern u.ä. habe ich auch nie verstanden ...


28.03.2020 15:53 Uhr schrieb Horstferatu
Sowas nennt man: Starring in Alphabetical Order.

Nein, die Reihenfolge der Namen auf den Film-Postern und DVD/BR-Hüllen wird lange vor der Produktion vertraglich festgelegt - unabhängig wie später das Artwork aussieht. Ich habe mal vor Ewigkeiten für UIP gearbeitet und die damalige Geschäftsführerin gefragt, weil mir der "Fehler" damals schon öfter aufgefallen war.
Nur könnten die Poster-Designer vom Verleih die Reihenfolge mitgeteilt bekommen und das Artwork entsprechend gestalten. Warum das nicht passiert, keine Ahnung. Wahrscheinlich mangelnde interne Kommunikation.

Interessant ist, das Lincoln Rhyme im alten Spielfilm wie in der aktuellen Serie von einem Schwarzen gespielt wird.
In den Büchern ist er weiss.
Ok, dann war das blaue Licht eben in R3.
R2 und R3 unterscheiden sich in ihrer Blödheit nicht wesentlich, ausser das R3 mehr Budget dafür zur Verfügung hatte.
Und die aufgezählten "Qualitätspunkte" wie Auswirkungen von Kriegserfahrungen, Kriegsverbrechen oder Regierungskritik sind doch dramaturgische Alibipunkte, um Rambo noch etwas angepisster inszenieren zu dürfen. Als ob sich die Filme nur ansatzweise mit der Thematik beschäftigen würden.
Lediglich die Schlusssequenz in R1 könnte man als einigermassen ernstgemeinte Aufarbeitung von Vietnam-Traumata bezeichnen - aber der Rest? Ich bitte dich ...
Die besten Filme mit Bronson sind eh die, wo er kaum was sagt: SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD und CHATOS LAND. Die würde ich auch nicht als Bronson-Filme bezeichnen, auch wenn er die Hauptrolle spielt.
Death Wish 2-? und die ganzen Selbstjustiz-Action-Gurken aus den 80ern kann man getrost in die Tonne koppen. Dumm, vorhersehbar, klischeebeladen, langweilig, schlecht gemacht.
Ein paar Thriller wie KALTER SCHWEISS, THE MECHANIC, TELEFON, THE VALACHI PAPERS oder auch NEVADA PASS sind sehenswert aber nicht wegen sondern trotz Bronson.
Als guten Schauspieler kann man ihn wirklich nicht bezeichnen, in seine guten Filme hat er einfach nur gut reingepasst.
18.03.2020 12:38 Uhr schrieb turnstile67
Kaiser Soze hat nie behauptet, dass R2 und R3 Antikriegsfilme sind. Du hast nach den Botschaften gefragt, und die hat er lediglich aufgelistet.

Er hat seine "Botschaften" aufgelistet, die angeblich in R2 vorhanden sein sollen und mit "usw. wie bei jedem Antikriegsfilm" abgeschlossen. Das impliziert selbstverständlich, dass R2 auch einer sein soll - was er aber nicht ist. Es ist lediglich ein tumber Ballerfilm deren einzige Botschaft ist, das blaues Licht blau leuchtet.
17.03.2020 14:48 Uhr schrieb Kaiser Soze
> Auswirkungen von Kriegserfahrungen auf den Menschen, der den Krieg er- & überlebt hat
> Das Verschließen der Augen vor der Wahrheit sowie den Opfern seitens der Regierung
> Verübte Kriegsverbrechen
> usw. wie bei jedem Antikriegsfilm


LOL, das glaubst du tatsächlich?
R2 und R3 sind genauso wenig "Antikriegsfilme" wie Woody Allens INNENLEBEN ein Hardcore-Porno.
16.03.2020 11:49 Uhr - Blutgletscher (Review)
Ich fand den auch so 6,5 - 7.
Ein schöner Genrefilm aus Österreich.

Nur warum hat der Verleih noch die dämliche Subline "Die Gletscher schmelzen, die Mutanten kommen!" dazu addiert?
14.03.2020 22:32 Uhr schrieb Jimmy Conway
Dumm und peinlich sind leider die Menschen, die IMMER NOCH glauben, dieser Film hätte eine dumme und peinliche Botschaft.


Ok, was wäre denn die intelligente und eloquente Botschaft von Rambo 2?
Ich muss mich korrigieren, es sind nur 14 Romane:

Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 01 - Der Knochenjäger
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 02 - Letzter Tanz
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 03 - Der Insektensammler
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 04 - Das Gesicht des Drachen
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 05 - Der faule Henker
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 06 - Das Teufelsspiel
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 07 - Der gehetzte Uhrmacher
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 08 - Der Täuscher
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 09 - Opferlämmer
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 10 - Todeszimmer
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 11 - Der Giftzeichner
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 12 - Der talentierte Mörder
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 13 - Der Komponist
Jeffery Deaver - Lincoln Rhyme 14 - Der Todbringer

:-)
Sind immerhin 15 Romane die man verfilmen könnte.
Ich habe sie alle gelesen und jeder hätte Potential für eine Staffel von ca. 8 - 10 Folgen.
Der Spielfilm von Phillip Noyce 1999 mit Denzel Washington und Angelina Jolie war isoliert betrachtet ein unterhaltsamer Thriller, wurde aber durch die Kürzungen der Buchvorlage nicht gerecht.
Ich hoffe, die Serie macht das besser.
War ein reines Kommerz-Sequel.
Unnötig, teilweise langweilig und eher Durschnitt.
Aber nicht so schlecht, dass er eine Himbeere verdienen würde.
Die Himbeere ist hier berechtigt. :)
R2 ist einfach nur dumm und peinlich.
09.03.2020 03:49 Uhr schrieb dEUS
Hätte er auch mal bei MEG machen sollen...


Vielleicht eher bei DIE SCHWERTER DES KÖNIGS.
04.03.2020 09:47 Uhr schrieb Boo´ya Man
Ok ... was kommt als nächstes?!

Das Killer-Kondom gibt's ja schon. :)
01.03.2020 23:53 Uhr - Phantom Kommando (Review)
COMMANDO ist die Mutter des Anschlussfehlers, mit einem Plot, der auf ein Stück Konfetti passt, vorhersehbar, platt, klischeebeladen und stände ohne Arni in der hintersten Reihe des Videothekenregals.
Arni macht den leider aber auch nicht viel besser.
Und welcher Mensch heisst mit Nachnamen wirklich "Matrix"?
Kennedy, der Mann mit der Roll-Lizenz. ;)
26.02.2020 16:29 Uhr - Nebelmann, Der (Review)
Ok, letzte Woche gesichtet, der Titel hat doch ganz gut gepasst. ;)
26.02.2020 16:26 Uhr - Greta (Review)
Klar, kann man so sehen, aber Frances wurde zwar nicht tough aber auch nicht zerbrechlich eingeführt.
Sie hat ihren Restaurantjob souverän gemacht und war sonst auch kein ängstliches Püppchen. Wie gesagt, hätte Greta die ganze Zeit mit Beruhigungsmitteln hantiert, wäre Frances Verhalten glaubhafter.

SPOILER

Wie siehst du den Schluss, haben die Greta in der Truhe vermodern lassen, oder alles der Polizei gemeldet?

SPOILER ENDE
26.02.2020 13:52 Uhr - Greta (Review)
Gerade gestern auf SKY gesichtet.
Ansicht ein unterhaltsamer Stalking-Thriller mit starken und überzeugenden Darstellern.

Was mich aber sofort genervt hat...

SPOILER

... das Frances sich nach der Gefangennahme in Gretas Wohnung nicht körperlich gewehrt hat. Greta ist ein ältere, dürre Dame ohne physische Präsenz. Ganz im Gegenteil zu Kathy Bates in MISERY. Dass die dann beide zusammen gekocht und in der Wohnung bewegt haben und Frances nur verängstigt und devot war, empfand ich als völlig unglaubwürdig. Und wenn Greta sie mit Drogen vollgepumt haben sollte, hätte man das deutlicher zeigen müsse. Die KnockOut-Tropfen spielten ja nur am Anfang ein Rolle. Da schaut man zu und fragt sich die ganze Zeit , warum haust du der blöden Kuh keins in die Fresse? :)

SPOILER ENDE

Ansonsten ganz unterhaltsam und sehenswert, aber Neil Jordan war schon intensiver.
21.02.2020 09:51 Uhr schrieb Wong Fei Hung
Ein Horrorspezialist soll einen durchgeknallten Sci-Fi Actioner machen. Ob das funktioniert?

Was für eine Frage und warum sollte das nicht funktionieren?
Horror und SciFi-Action liegen nun mal recht nahe beinander.
Ang Lee z.B. hat einen Western, eine Jane Austen-Kostümverfilmung, eine Superheldenverfilmung und ein Schwulendrama inszeniert. Da liegen jeweils genretechnisch Welten dazwischen und jeder einzelne Film ist gelungen.
Ich will Ang Lee jetzt nicht mit Eli Roth vergleichen aber dein Zweifel ist schon arges Schubladendenken - und hier in sehr engen Schubladen.
20.02.2020 02:03 Uhr schrieb FordFairlane
Einzig allein Casino Royale und Skyfall konnten mich von den letzten Bonds wirklich überzeugen.

Da CASINO ROYALE und EIN QUANTUM TROST eigentlich nur ein Film sind und dich SKYFALL überzeugen konnte, bleibt eigentlich für dich nur noch SPECTRE übrig. :)
Und den fand ich durchaus unterhaltsam. Ok, Waltz war wirklich kein bedrohlicher Bösewicht aber die Craig-Bonds gehören trotzdem alle eher in die Oberklasse des Franchise.
SKYFALL war für mich der beste Bond aller Zeiten und mit Abstand der schlimmste nach wie vor MOONRAKER und Roger Moore der für mich am wenigsten überzeugende Bond.
Ja, ich fand Timothy Dalton besser. :)
19.02.2020 00:00 Uhr - Nebelmann, Der (Review)
Ok, das kann ich natürlich erst nach Sichtung beurteilen.
Dann ist der Titel u. U. doch nicht völlig verblödet. :)
18.02.2020 14:10 Uhr - City Cobra, Die (Review)
Schön geschriebene Rezi aber ich kann dem Streifen trotzdem nicht wirklich viel abgewinnen. Klar, CITY COBRA ist ein Kind seiner Zeit aber der Plot ist dämlich und passt auf ein Stück Konfetti, die Figuren sind klischeehafte und peinliche Schablonen und die Story komplett vorhersehbar. Der ganze Stuss dann in eine "edle" 80er-Optik gepackt und mit pseudocoolen Sprüchen garniert. Wäre der ohne Stallone, wäre CITY COBRA einer von vielen 80er-Action-Muskelmann-Videothekengurken.
Schwarzeneggers COMMANDO - das Meisterwerk des Anschlussfehlers - ist eine genau so ein flaches Stück Actionkino, alle echte Facepalm-Kandidaten.
18.02.2020 14:01 Uhr - Nebelmann, Der (Review)
Für einen Thriller-Fan wie mich klingt der Film interessant.
Den werde ich mit Sicherheit mal schauen.
Warum sich der Verleih aber erblödet, aus dem Originaltitel "La ragazza nella nebbia", der auf englisch richtig übersetzt "The Girl in The Fog" heisst, "Der Nebelmann" zu machen, wird wohl immer ein Geheimnis bleiben.
Naja, die Qualität deutscher Verleihtitel ist ja schon seit Jahrzehnten eher unterirdisch.
18.02.2020 13:21 Uhr - The Green Knight: Der erste Teaser zum Fantasy-Film (Ticker)
17.02.2020 07:10 Uhr schrieb KKinski
Ob es so lustig wird, wie die Fremdschämorgie aus den Achtzigern?.

Meinst Du etwa EXCALIBUR?
Yepp, ein cooles Regisseur-Trio.
Da wäre ich auch interessiert, mal sehen, wer das streamen wird.
13.02.2020 11:30 Uhr - Dogtooth (Review)
Die Dame auf dem Plakat sieht aus wie Uma Thurman.
Ich weiss, das ist völlig unwichtig. ;)

Danke fürs Review, klingt etwas sperrig.
Stellt sich die Frage, wie man den mal zu sehen bekommt.
Gestreamt wird er nirgends und als Blindkauf ist er mir zu teuer.
Vielleicht erbarmt sich ja arte irgendwann. :)
06.02.2020 21:44 Uhr - Tal der Skorpione (Review)
Gerade gesichtet. Selten so einen Bullshit gesehen.
Zusammenhanglose Handlung, schlechte Dialoge, unispiertes Schauspiel - klar, Semmelrogge lacht wie immer dreckig - ein Drehbuch ohne Inhalt und auch schlecht inszenierte Action.
Gerade die Ballerei am Anfang sah aus, als ob sich ein paar Debile aus dem Altenheim die Tarnhose angezogen haben und dann im Steinbruch Cowboys und Indianer spielen.
Eine Action-Dramaturgie ohne Sinn und Verstand, Hauptsache coole Ballerposings aus anderen Acionfilmen abgeschaut. Ob das Sinn macht, völlig egal.
Da agieren keine Ex-Soldaten oder Söldner sonder Trottel.
Der Rest sieht aus, als ob B- und C-Promis aus dem Dschungelcamp im Odenwald ausgebrochen wären und sich dann gegenseitig umlegen wollen.
Wer auf deutschen Action-Trash steht und beim Schauen 3 Promille im Blut hat, dürfte eventuell seinen Spaß haben.
Wieder so eine deutsche Gurke, die von Leuten gemacht wurde, die normalerweise nur Special Effects machen.
06.02.2020 05:43 Uhr schrieb PentegrinWohl kaum.

Warum nicht?
Lethal Weapon 5? Why not?
Wenn das Drehbuch altersgerecht geschrieben wird. :)
05.02.2020 09:03 Uhr schrieb Pentegrin
"Kunst des Krieges" legt eine Gewaltverherrlichung nahe...

Nö, man könnte auch an das alte chinesische Buch "Die Kunst des Krieges" (Sunzi) denken.
05.02.2020 00:17 Uhr schrieb Lowmaker
Mel Gibson hat die Arbeiten an Lethal Weapon 5 bestätigt :)

Wo hast du das denn her?
Auf IMDB finde ich nur, dass er ein Remake von Peckinpahs THE WILD BUNCH plant, als Regisseur und Producer. Könnte aber interessant werden.
05.02.2020 10:42 Uhr - Last Boy Scout (Review)
04.02.2020 21:07 Uhr schrieb Dissection78
...nur drei Filme von Tony Scott richtig gut. Das sind sein Kinodebüt "The Hunger", dann "True Romance" und eben "Last Boy Scout". Alles andere ist - und da werde ich mir mit Sicherheit einige 'Freunde' machen - Mainstream-Durchschnitt...

Naja, Mainstream war von Tony Scott alles mehr oder weniger. Halt ein begabter Blockbuster-Regisseur.
Bei mir ist es aber eher umgekehrt. Ich fand seine frühen Sachen furchtbar, TRUE ROMANCE natürlich ausgeschlossen. Ab 2000 hat er aufgedreht und fand SPY GAME, MAN ON FIRE, DOMINO und DÉJÀ VU überdurchschnittlich, bei PELHAM gebe ich dir recht und UNSTOPPABLE war nett und hatte Drive aber kein Meisterwerk.
Schade, dass er Selbstmord begehen musst, ich wäre noch auf sein Spätwerk neugierig gewesen.
04.02.2020 20:32 Uhr - Last Boy Scout (Review)
Ich weiss echt nicht, was alle an dem Streifen so toll finden.
Das ist ein prolliger, unrealistischer und vorhersehbarer Actionklopper, der nur von Pseudo-Coolness und blöden Sprüchen lebt. Schablonenhafte Klischee-Figuren in einem Plot, der auf einen Bierdeckel passt, eben im Stil der 80er bzw. frühen 90er edel in Szene gesetzt. Ein Tony Scott-Fliessbandprodukt dessen Spätwerk leider erst richtig gut geworden ist. LAST BOY SCOUT war für mich bei der Erstsichtung 1991 ein Facepalm-Kandidat. Meine höfliche Wertung wären 4/10 weil er halt visuell ganz ordentlich in Szene gesetzt wurde.
04.02.2020 08:14 Uhr schrieb Cocoloco
Eine "Skywalker Saga"-Box brauche ich nicht, da die neuen Disney Filme für mich nicht Teil des SW-Universums sind.


Naja, jeder bastelt sich sein eigenes Paralleluniversum, auch wenn es in Richtung Realitätsverweigerung geht.
04.02.2020 09:14 Uhr schrieb turnstile67Stoi stehlt halt generell auf die von seelenlosem CGI strotzenden Filme der letzten Jahre...
;-)


Das ist mal wieder ein dumme und pauschalisierende Aussage.
CGI grundsätzlich als Teufelswerk zu verdammen, ist ebefalls dämlich.
Ebenso grundsätzlich handgemachte Effekte zu verherrlichen, selbst wenn sie scheisse aussehen.
CGI macht heute Filme möglich, die vor 30 Jahren eben unmöglich waren.
Es kommt dabei natürlich auf die Qualität an und wo und wie man es einsetzt.
Es gibt soviel CGI-Einsatz in banalen Szenen, der gar nicht als solcher erkannt wird.

Und ich bleibe dabei, SAN ANDREAS ist der bessere Erdbeben-Katastrophenfilm weil er das Erdbeben und die Zerstörung überzeugender rüberbringt. Plot, Dramaturgie und die schauspielerische Leistung geben sich bei beiden Filmen nicht viel.
02.02.2020 07:24 Uhr schrieb babyface
Schon so alt der Film, aber besser als so eine Gurke wie San Andreas.

Das ist reine Vergangenheitsverklärung. Weder von der schauspielerischen Leistung, noch vom Plot oder dramaturgischem Aufbau ist EARTHQUAKE wirklich besser als SAN ANDREAS. Beide haben vorhersehbare Geschichten, simple Dialoge und beschreiben Einzelschicksale im Umfeld einer Katastrophe plus nervenstarkem Held.
Ganz ehrlich, da sind mir gute und überzeugende CGI-Bilder lieber als zusammenstürzende Gipshochhäuser im Masstab 1:24.
Von einem völlig überschätzten Charlton Heston mal ganz abgesehen