SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Wolfenstein II: The New Colossus · 100% uncut englische Version · ab 59,99 € bei gameware Call of Duty: WWII · Uncut GB-PEGI mit superschnellem Gratisversand · ab 69,99 € bei gameware


Pyri
Level 0
XP 0

Beiträge
700 Kommentare
0 Reviews
Amazon.de


Kill Bill: Volume 1 & 2
Black Mamba Edition - Ultimate Fan Collection



Atomic Blonde
Blu-ray Steelbook 24,99
4K UHD/Blu-ray 2D 26,99
Blu-ray 14,99
DVD 11,99
amazon video 11,99


Kommentare
@meteor83
Vielen Dank für den Hinweis auf "Gears of War 2". Hochinteressant.

Nachtrag: es könnte jedoch da dann nur ein Gutschein für den USK-Store enthalten sein, wo diese "Kollektion" den zweiten Teil halt nicht mitmeint. Afaik gelten nur die Gold-Mitgliedschaften bei Microsoft global: ich hab etwa einen DLC-Coupon hier zur Hand, worauf trotz einer USK-Version beim ganzen Spiel nur das PEGI-Zeichen zu finden ist (beide sind ab 16). Dieser DLC gilt somit in ganz Europa - bei einem USK-Kennzeichen für die Verpackung würde ich mich aber nicht auf das womöglich automatisch übersetzte Kleingedruckte verlassen, wenn der Inhalt - wie in dem Fall - fraglich ist.
Demnächst soll "Super Star Wars" vom Super Nintendo für die PlayStation umgesetzt werden. Gehe dann davon aus, dass das bei "Return of the Jedi" (1994/95) nicht angehen wird.
Habe das für irgendwann ja schon befürchtet und mir deshalb vorsorglich die Version für Virtual Console (Wii und Wii U) zugelegt, bevor auch diese verschwinden soll. Rate das demnach anderen ebenfalls.
08.06.2015 00:47 Uhr - Akte X - Kommt ein Sequel zu Blutschande? (Ticker)
Diese Meldung ist praktisch nicht zu lesen: "das Wahr", "ProSieben nahm sie aus dem regulären Programm und zeigt sie erst mit einigen Wochen Verspätung. Dann sogar nach 22 Uhr, aber auch (...)" - wieso historisches Präsens? Genau deswegen komm ich hier eigentlich nicht mehr her.
Wobei: das mit der FSF wusste ich gar nicht - da war ja letztes Jahr bei der vierten Staffel von "Game of Thrones" das gleiche. Interessant.
13.04.2015 00:47 Uhr - Wie man im chinesischen TV die Zensur umgeht (News)
Dieser "Beitrag" ist schon bemerkenswert. Einerseits wird behauptet, dass Zensur, mehr noch - ja sogar ein überaus einseitiges Geschichtsverständnis -, Kreativität begünstige, andererseits sich scheinbar über das daraus resultierende, mangelhafte "Niveau" beklagt und über den (mindestens ebenso?) mangelhaften "Realismus" beschwert, während doch eigentlich nicht-realistische Themen so untersagt wären.
Und noch dazu ist der Text voller Fehler. Also was jetzt?
Dass Aliens unerwünscht sind wird im Übrigen mehr mit dem sozialistischen (neuen) Menschenbild zusammenhängen, das bekannte Gemeinschaften begünstigt, während das Geisterverbot (ähnlich wie die Problematik um Knochen) weit eher kulturelle Gründe in Zusammenhang mit Ahnenschändung haben wird. MfG
Nachtrag: warum sollen das überhaupt alles Fernsehfilme sein und kein Kino oder, falls vorhanden, Video betreffen? Sowie: wo ist der Beleg für "viel Sex" im Text zu finden?
Normalerweise deutet diese Vorgangsweise ja auf die Feststellung strafrechtlicher Relevanz hin. Zuletzt etwa bei einem "Dead Rising".
Bin gespannt ob sie diese auch dagegen aussprechen werden, "Dead Island" wurde nachträglich ja auf A zurückgestuft. Film fällt mir im Übrigen keiner ein, für den je ein Eilantrag gestellt worden wäre...
Viel bedenklicher finde ich wie unkritisch dieser Empirie/diesen Analysen selbst hier begegnet wird.
"Viel Gewalt und Sex in Filmen lassen Eltern abstumpfen" - das klingt wie
"Viel Gewalt und Sex in Filmen lassen Kinder verrohen".
Wenigstens wurde das "abstumpfen" im Text apostrophiert: diese Wahrnehmungen deuten doch weit eher darauf hin, wie oberflächlich da mit bestimmten Begriffen wie Zuschreibungen von Kompetenz sich Inhalten genähert wird. Und das nicht nur in den USA mit diesem unsäglichen PG-13, das schon seit seiner Einführung für "Indiana Jones and the Temple of Doom" (1984), spätestens aber mit "Jurassic Park" (1993) ein reines Marketing-Tool ist, sondern gerade auch in Deutschland mit seinem inhaltlich nunmehrigen Alleskönner FSF/K-12, sofern die jeweiligen Darstellungen dabei stimmen. Da werden Serien wie "The Knick" von der FSF komplett frei ab 12 durchgewunken, aber wegen vier Sekunden in "The Walking Dead" das Strafrecht bemüht.
@Lykaon
Warren Kiefer, das ist der Typ von dem der Sutherland-Sohn seinen Vornamen hätte, soll den Stoff schon 1969 verfilmt haben. Mit Maria Pia Conte als Juliette. Der Streifen scheint jedoch unauffindbar zu sein...
"Sadismus ist echt super." ... Ohne weitere Worte: http://en.wikipedia.org/wiki/Facepalm
Denn mit der landläufigen Bedeutung von "Sadismus" haben die libertinen Romane vom De Sade glücklicherweise nicht viel zu tun und so sehr ich Donaufilm schätze, aber sie sollten endlich damit beginnen auch mal eine BD von älteren FIlmen zu machen. Das HD-Master dürfte doch nicht so schwer zu kriegen sein...
22.07.2014 00:32 Uhr - Unruhige Töchter kommen ungekürzt auf DVD (News)
Wenigstens scheinen die den (wieder) der FSK vorgelegt zu haben. Aus Dietrich-Produktion erscheinen im August übrigens auch noch "Ein Sommer auf dem Lande" (bei Ascot unter "Cinema Treasures", wie zuletzt "Eine Armee Gretchen") sowie "Julchen und Jettchen - Die verliebten Apothekerstöchter" (in der Erwin C. Dietrich-Collection) erstmals auf Blu-ray - was die Dietrich-Filme mit HD-Master komplettieren dürfte. Allerdings beide offenbar jeweils ohne Neuprüfung. Wie die beiden welche folgeindiziert wurden http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=6979 und anders als "Die Marquise von Sade" nicht für in Deutschland strafrechtlich relevant erklärt...
21.07.2014 20:37 Uhr - Die Nichten der Frau Oberst auf Blu-ray (News)
Mit dem altertümlichen Kennzeichen wird der Film aber nicht erscheinen, oder? Das bietet doch keine Rechtssicherheit, so schick es auch aussehen mag.
Oder hat man sich die Neuprüfung einfach erspart. Würde mich, nach allem was ich von dem Label mittlerweile weiß, auch nicht mehr wundern...
Update: laut Datenbank wurde ein "Die Nichten der Frau Oberst" am 28. März von der FSK schon ab 16 freigegeben. Der Laufzeit zufolge handelt es sich (nur) um einen Trailer für den 1980er Film - das sieht denen wieder mal ähnlich http://fsk.de/index.asp?SeitID=491&TID=70&detail=0&titel=Nichten+der+Frau+oberst&search= .
Es gab ja mal diese "Schau hin"-Kampagne, zu Von der Leyens Zeiten als betroffene Ministerin glaub ich. Die Zensurmaschine zum Raunzen gebracht hat diese allerdings auch nicht, sondern ihr eher noch entsprochen: da kam dann so ein Master Chief-Verschnitt nach Hause und bedrohte die deutschen Kinderzimmer schon mit seiner bloßen Präsenz.
Allein das Bild das dadurch vermittelt wurde: nur ein xenophobes Schauspiel gegen Medien und deren vermeintlich kläglichen, weil "gefährlichen", Inhalte.
Nichts weiter. Oder wie müsste eine solche Kampagne ebenfalls aussehen?
Um bei gesundheitsschädlichen Substanzen zu bleiben: die meisten aktuell Alkoholkranken werden Volljährige sein die nicht zur "kenne dein Limit"-Zielgruppe gehören, wobei kein CSU-Bieranstich diesen je geholfen haben wird. Dass vornehmlich entweder "Rechtsgelehrte" oder irgendwelche Empiriker, die Spiele und Publikum wie Bienenwaben einteilen, sich um das Thema kümmern, ist allerdings bedenklich. LG
13.06.2014 13:59 Uhr - Wolfenstein (SB)
Gewaltzensur würde ich das nicht nennen...
Mir hier (in Österreich) lädt auf der Xbox One (deutsche Version) partout kein Patch. Ich kann machen was ich will.
Liegt es vielleicht daran, dass ich Mitglied im Preview-Programm bin?
Schaue gerade "Kampfstern Galactica", das Original, und bin von den alten Raumschiffmodellen ganz begeistert. Wäre schon neugierig wie das hier heutzutage auf BD aussehen würde -
11.05.2014 00:43 Uhr - Das Lustschloss im Spessart auf DVD (News)
"Während Sex-Komödien aktuell vor allem aus den USA kommen, gab es in den 70ern jede Menge deutscher Produktionen. Und wie auch Das Lustschloss im Spessart aus dem Jahr 1978 deutlich freizügiger als das meiste aus modernen Zeiten. Seltsam ist hierbei, dass das damals scheinbar oft trotzdem zu viel war, sodass es zu Indizierungen kam, während die alten erotischen Schenkelklopfer heute meist wieder vom Index gestrichen wurden."
Was soll denn das heißen? Natürlich ist es "zu viel" wenn es "freizügiger" ist. Oder weshalb soll auch indiziert werden, wenn etwas weniger wäre?
@Doktor Trask
Bei uns geht es ja weniger um gegenständliche Darstellungen als um Wirkungen und Interpretationen, also wie Darstellungen gemeint wären. Hinzu kommt, dass österreichische Gesetze wie das Verbots- oder Abzeichengesetz ignoriert zu werden scheinen und nach deutschen Maßstäben IP-Sperren schlicht durchgezogen.
Mittlerweile glaube ich auch zu wissen weshalb "Harvester" (1996) damals nicht indiziert wurde: es lag vielleicht doch weniger an der mangelhaften Verbreitung als daran, dass das Spiel ästhetisch etablierten Arbeiten von John Waters oder David Lynch sehr ähnlich ist, während die Satire in einem "Duke Nukem 3D" (aus demselben Jahr) einfach nicht akzeptiert wird. Es ist zwar löblich, dass China nun auch zusammenfassende Ansatzpunkte gibt, dennoch sind mir fast alle Begriffe immer noch unklar.
Vor allem was in China "Obszönität" angeht. Von Sexualität steht in der Liste etwa überhaupt nichts drin.
Vor Jahren gab es zum Beispiel Berichte wonach Geister in China verboten wären - was mich angesichts von Hong-Kong-Klassikern wie "A Chinese Ghost Story" doch etwas überrascht hat. Andererseits ist ein Titel wie "Sleeping Dogs" natürlich auch nicht erlaubt http://derstandard.at/1397521608330/Zensur-Welche-Videospiele-in-China-verboten-sind
Dann habe ich erfahren, dass etwa aus "World of Warcraft" sämtliche Knochendarstellungen entfernt werden mussten, da deren Existenz im Spiel offenbar einer Ahnenschändung glich. Die großen Videospielkonzerne wissen demnach (eben aus dem PC-Bereich) sehr wohl und schon lange was sie für den Markt zu tun hätten...
21.04.2014 05:59 Uhr - Black Sails (Titel)
Geht mir nicht anders. ProSieben "Fun" via Sky Go.
Der obige Schnittbericht spricht jedoch eine andere Sprache: ich erwartete mir eigentlich so was wie "Spartacus", aber das gibts von Michael Bay wohl nicht... Die Serie erscheint mir äußert seltsam produziert zu sein. Total abgehackt und unblutig bei Sex und Gewalt, obwohl sie als Piratensoap offensichtlich gerade darauf setzt - liegt wahrscheinlich an der Vermarktung.
Naja, diese Geschäftspraxis macht ja schon über fünf Jahre Schule. Und mit "South Park" war es zuletzt auch so. Bereits das letzte "Wolfenstein" 2009 hat damals Publisher Activision doch nicht offiziell unzensiert im deutschsprachigen Raum verkauft. Von "Call of Duty - World at War" aus dem Jahr davor kann, wenn ich mich richtig erinnere, das gleiche behauptet werden. Bei "Black Ops" 2010 fertigten sie sogar eine eigene österreichische Version an: deutsch + Gewalt, aber Minus den Nazi-Inhalten.
Immerhin scheint Bethesda nun (erstmals?) einzusehen, dass in Österreich (und der Schweiz) dafür jegliche rechtliche Grundlage fehlt -
19.03.2014 00:42 Uhr - South Park-Game: endlich mit Altersfreigaben? (News)
Ich bin eigentlich auch mehr gespannt auf die Zensur. Hitlerreden kenn ich ja schon...
19.03.2014 00:26 Uhr - The Walking Dead - Folge 4.14 ungekürzt auf Fox (Ticker)
Dass diese Folge noch dazu eine Jugendfreigabe bekommen hat zeigt mir wie oberflächlich bei fiktionalen Medien im Rahmen dieser Einstufungen eigentlich vorgegangen wird. Hauptsache es werden nur wenig Gewaltdarstellungen ins Bild gefasst.
Auch kann ich die Behauptung, dass keine Eindeutigkeit bei dieser Äußerung bestünde in dem Fall überhaupt nicht nachvollziehen: wenn dieses Bestehen auf Überleben und Selbstjustiz nicht eindeutig ist, dann weiß ich nicht was an dessen Stelle noch eindeutiger wäre.
Und insofern kann ich diesbezüglich nur die FSF "sozialethisch desorientierend" finden. Um die Inhalte, den Kontext, die politische Dimension des Ganzen, geht es demnach überhaupt nicht, sondern nur darum ein Auge zu beruhigen -
18.03.2014 00:12 Uhr - Nymphomaniac 1 und 2 auf Blu-ray im Oktober (News)
Ist vom zweiten Teil denn überhaupt auch eine längere Fassung geplant gewesen?
06.03.2014 01:07 Uhr - South Park-Game: Zensierte Szenen bei IGN (Ticker)
Ich bin gespannt ob die PC-Version diese Szenen nun wirklich beinhalten wird, also auch die "deutsche" welche auf Steam dann irgendwann mal jetzt kommen wird.
Ich habe nach Bekanntwerdung des (auch virtuell erfolgten) Rückrufs mir gestern bei Green Man Gaming noch extra einen Key dafür besorgt und schaue mir jetzt das ganze Procedere dazu an... Bin auch gespannt wieviele Wochen es dauern wird - laut einem neuesten User-Kommentar bei der Wiener Zeitung Der Standard sollen im Übrigen nicht bloß Hakenkreuze für Deutschland und Österreich zensiert worden sein, sondern ebenfalls Grüße...
@KarateHenker
Bei diesen Spielen ist NICHT §86 sondern §86a relevant. Dass "South Park" ein nationalsozialistisches "Propagandamittel" sein soll, unterstellt nun wirklich niemand -
Hmm, es war schon anlässlich der Erstausstrahlung bei Claudia Mikat oder offiziell von der FSF zu lesen, dass die Staffel prinzipiell frei ab 12 wäre. Aber stimmt nun noch die FSK-Freigabe?
@Deathstroke
Ein starkes Kriterium ist angeblich die Gut-Böse-Relation. Und in der Beziehung könnte der Sender etwa meinen, dass die FSK-16-Folgen bei den Marathons auch nach 22:00 erst gezeigt werden. Müsste man sich wohl ausrechnen, wann die rote Hochzeit dann dran wäre... Dass die ganze Staffel FSK-12 ist kann ich mir aber auch nicht vorstellen -
@Chaosritter
Tatsächlich ist es äußerst fragwürdig wie die Industrie da mit ihren Territorien reagiert. Also wenn tatsächlich "Marketing" als Grund für Zensurmaßnahmen angegeben wird. Bezeichnend auch, dass sie glauben dass bloß diese Szenen Anstoß erregen könnten: "offensive" sein könnten... Wo bleibt dabei jegliche politische Verantwortung?
@uniformskepsis0
Ja, die Analsonden wurden bereits mal als sexuelle Gewalt ausgelegt. Siehe "Saint's Row IV" in Australien
29.01.2014 20:07 Uhr - Yaiba: Ninja Gaiden Z erscheint unzensiert (News)
Das überrascht mich jetzt doch etwas, aber der neue Cell-Shading-Look macht wohl den Unterschied: "Razor's Edge" schien ja keine Chance zu haben, obwohl indiziert wurde bislang afaik auch keine einzige Version davon... Neu vorlegen?
Ich weigere mich schön langsam einen Film zu sehen von dem man immer nur lesen kann, dass er irgendwo irgendwann mal komplett gewesen wäre. Und dabei "sehr gut".
Das ist ja schlimmer als am Anfang mit "Es war einmal in Amerika". Bin schon neugierig, ob sich Von Trier überhaupt bequemen wird, seine baldige Berlinale-Vorführung einem breiten Publikum zu veröffentlichen.
Ich hoffe sehr, dass auch noch "Rolls-Royce Baby" und andere Dietrich-Filme (unter dem Pseudonym Michael Thomas) die nicht (mehr) indiziert sind, so herausgebracht werden.
28.12.2013 16:00 Uhr - Wir sind die Millers (SB)
@Kroczinsky
Ich bin eben kein Realist und glaube daher etwa nicht, dass ein Spielfilm sich wirklich auf "Realität" beziehen kann. Aber das nur so nebenbei.
Wenn es Dir gar nicht um die inhaltliche Ebene gegangen ist, sondern bloß um das Konzept, dann stimme ich natürlich zu. Das habe ich dann falsch verstanden und mit meinen eigenen Vorurteilen zweifellos unterschätzt: nur ich lese etwa "krank", oder hier - bei anderen - "geschmacklos" etc. Und reagiere dann drauf. Mein Fehler -
Das sind ja auch keine kleinen Filme von denen wir da reden, sondern oft Studio-Produktionen die gewissen Kalkülen folgen und sich von daher schon ökonomisch rentieren sollen. Also ich bewundere es eher, wenn sie sozusagen trotzdem versuchen gewisse Inhalte zu vermitteln welchen ich zustimmen kann.
Dass Bergman es "besser hätte wissen können" meinte ich dahingehend, dass ich die "Persona"-Montage bislang eigentlich eher als Reaktion auf gewisse Gerüchte vernahm welche die Methoden in der Werbung damaliger Zeit betrafen und wie Menschen dort manipuliert werden würden. Dass Bergman damit eigentlich auf Kritik reagieren wollte, habe ich zwar auch als jemand der dessen Rezeptionsgeschichte nicht sonderlich gut kennt schon vorher gehört, aber das wundert mich einfach weil in seinen Filmen sonst ein ganz anderes Gesprächsklima, auch über Sexualität, vorherrscht. Eine ganz andere Form der Intimität als sie diese Montage als "Provokation" ausdrücken würde. Also ich nehme Bergman als sehr aufgeklärten Filmemacher war, der sich ansonsten auch nicht in irgendwelche Vorstellungen von Sexualmoral verstrickte, als keinen Snob oder Ähnliches.
Friedkin und die Entstehungsgeschichte des "Exorzisten" kennst Du anscheinend gleich wesentlich besser als ich, weshalb ich nochmal frage: wieso geht es in diesem Film meinem Eindruck nach dann immer nur um Sex, wenn der Dämon in Regan "provozieren" will? "Der Exorzist" ist meinem Eindruck ja ein ernster Film über ein ernstes Thema, der auch nicht offensiv mit Besessenheit spekuliert, damit amüsieren will, oder insgeheim ein Sexfilm wäre. Nein: er hat eben dieses Kind in seinem Zentrum und will zeigen, welche Wandlung in ihm vorgeht. Und dieser Umgang mit Religion und Sexualität belastet in meinen Augen nicht nur diesen Film, sondern auch fast die allermeisten Exorzismusfilme nach ihm. Gerade als Katholik finde ich das immer sehr enttäuschend, denn deren Dämonen referieren (katholische) Moral eher, als dass sie die Religion, die Eucharistie oder sonst für ein Sakrament herausfordern oder gar bekämpfen würden. Sind gewissermaßen selbst durchgängig katholisch.
"Die Milchstraße" oder "Und erlöse uns nicht von dem Bösen", auch "Viridiana", finde ich deshalb wesentlich interessanter, wenn es um die Themen geht.

Zum Humor nur noch soviel: ich glaube dass da Witz damit verwechselt wird. Der Witz arbeitet wie die Pointe mit (Um-)Brüchen, welche im Idealfall zuweilen auch zweifellos erhellend sind. Nur Humor braucht das nicht sein.
Humor kann etwas sehr Primitives (im Sinne von anfänglich) und Niederträchtiges sein, dass sich etwa bloß am Leid Anderer erfreut, wie es etwa auch das selbst im englischen Sprachraum geläufige deutsche Wort der "Schadenfreude" ausdrückt.
Jetzt kann man sicher sagen: das ist kein Humor, sondern etwa Sadismus. Ja, das ist aber eine Definitionsfrage welche schon ein gewisses Maß an Bildung voraussetzt. Und das meinte ich.

Nachtrag: es war aber mal zur Abwechslung hier ein sehr interessantes Gespräch und ich bedanke mich für die ausführlichen Anmerkungen!
28.12.2013 03:40 Uhr - Wir sind die Millers (SB)
@Kroczinsky
Diese Vorstellung, dass heute kaum ein Tabubruch mehr gelingen könnte - oft auch kein einziger subversiver Akt vorstellbar wäre - halte ich im Gegenteil für genauen Ausdruck von "Spießigkeit". Aus meiner Sicht können die kleinsten Sachen heutzutage schon Skandale verursachen - alles andere hätte ein Kulturpessimismus bloß gern und schafft dieser auch nur selbst. Ist gewissermaßen eine Bedingung unter der er überhaupt funktionieren kann.

Weil das alles letztlich immer von einer "schöngeistigen" Kapazität im Menschen ausgeht, und davon zeugt wohl auch dieses begleitende Gerede über "Geschmacklosigkeiten". Oder was sollen diese dann jeweilig auch gar sein: Fäkalhumor ist ein ganz schlechtes Beispiel.

Denn was für die einen "Humor", ist für die anderen vielleicht "Sexualität" - weniger "lustig" als vielmehr erregend. Nur ist Letzteres für das Humor rezipierende Publikum ästhetisch womöglich bereits unvorstellbar, wenn schon nicht eine regelrechte Bedrohung für deren "Familien" und Co. Sehr schön zeigte das der allenthalben verrissene "Movie 43".
Die Frage ist vielmehr von welcher Sexualmoral ein Bergman damals ausging und ob er es nicht eigentlich besser hätten wissen können - betrifft auch andere relativ Etablierte aus der Zeit, etwa wieso es in Friedkins Exorzismus-Film immer nur um Penetration geht, aber nie um die Liturgie.
Der österreichische "Dichter" Franzobel sagte solche Sachen einmal über "das deutsche Privatfernsehen", weil er sich anscheinend nichts schlimmeres vorstellen konnte und für ihn das bereits "Pornografie" gewesen ist - bevor er sich dem niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll anbiederte.

Ich bin im Übrigen sehr froh über diesen Film. Und dabei kann ich mit dem amerikanischen Humor eigentlich schon nichts anfangen - nur würde ich ihm das nicht vorwerfen, sondern eher nur mir selbst. Dass US-Comedy viel mit Purtanismen arbeitet ist auch nicht unbedingt Ausdruck von Einfallslosigkeit für mich, sondern ergibt sich allein bereits aus dem dortigen kulturellen Erbe. Das ist ähnlich wie mit dem Typus der Klein- oder Vorstadt. So wie "Indien" hierzulande mit der Provinz spielte - es muss ja nicht gefallen.
Früher wurden SpießerInnen wie die Griswolds um Chevy Chase noch mit einer andersgelagerten Umwelt konfrontiert - heute ist es in diesen Komödien eher umgekehrt. Das nenne ich progressiv und die Möglichkeit solcher Komödien ist für mich auch als Videospieler eine dankenswerte Wohltat Hollywoods, wenn ich mir die aus meiner Sicht äußerst rückwärtsgewandten Familienbilder aus Titel wie "The Last of Us", "The Walking Dead" von Telltale, oder "Gone Home" ansehe.
Doch schon Ivan Reitman's "No Strings Attached" hat mir gezeigt, dass sich selbst der alte Kino-Haudegen auf seine letzten Tage noch ordentlich weiterentwickeln kann, denn das wichtigste an einer Komödie bleibt für mich ihre zeitgemäße Anpassung.
Humor ist nämlich nicht nur individuell, sondern auch niemals zeitlos - wer anderes glaubt verwechselt damit normierte Bildung(sideale).
Mein Gott! Das ist doch alles schon von Anfang an und langer Hand so geplant gewesen ;-)
Die FSK-18 von "Blue Rita" erfolgt dann wohl wegen der Trailer.
Es sind auf jeder Scheibe bislang aber auch immer dieselben drauf gewesen - ich würde da keinen Vorwurf machen.

@peda
Der konnte in Spanien doch überhaupt nicht arbeiten - was doch ganz ähnlich war wie beim, für hiesige Begriffe, auch nur vermeintlich schöngeistigem Bunuel.
Und gerade die Releases dieser Filme zeugen davon: allein dass es HD-Master davon gibt, anders als bei so manchem Titel aus dem Hollywood-Backkatalog, ist dem Schweizer Erwin zu verdanken. Etwa "Jack The Ripper": so schön hab ich den Herbert Fux nie gesehen. Wie der restauriert wurde -
Alles noch dazu nicht in diesem anamorphen US-Schmus gehalten, sondern für modernes Heimkino geradezu prädestiniert. Auch "Frauen für Zellenblock 9" und annähernd ebenfalls "Greta - Haus ohne Männer"
Ich wünsch mir noch die "Liebesbriefe", aber die werden den Index wohl nicht verlassen haben - warum auch immer, angesichts dieser anderen, scheinbar problemlosen Veröffentlichungen...
Bereits im April 2012 (!) konnte hier ausführlich darüber gelesen werden, dass es ein Zweiteiler werden soll: http://blogs.indiewire.com/theplaylist/lars-von-triers-nymphomaniac-with-charlotte-gainsbourg-will-be-2-part-film-aiming-for-cannes-premiere-in-2013-20120425 Und da war der Film afaik noch nicht mal abgedreht. Ich bilde mir auch ein schon Ende 2011 auf der IMDb mal entsprechende Einträge gelesen zu haben
Also ich halte das für reine Publicity
Und bei Von Trier weiß man ja nie so genau was wird: "Wasington" kam schließlich auch nicht -
05.12.2013 08:50 Uhr - Dead Rising 3 offiziell auf Liste B indiziert (News)
@Anonymus
Ich verstehe schon dass es auch nur lächerlich gefunden werden kann, wenn ich auf der einzigen Seite von Rang die im deutschsprachigen Raum (und sogar weit darüber hinaus) tagtäglich über Zensurmaßnahmen berichtet, meine Vorwürfe dagegen bringe.
Nur kommt die Situation in Deutschland auch nicht von ungefähr denke ich: sie ist die Folge einer Mentalität wie ich sie nunmal auch hier wahrnehme - auch wenn ich hier über das Ausland lese, dann heißt es immer dass es dort ja auch so zugehen würde und womöglich wäre es in Deutschland nicht einmal so schlimm. Relativierungen.
Und da kann ich für solche Passagen nunmal kein Verständnis aufbringen: "Da Dead Rising 3 zwar nicht offiziell in Deutschland erscheint, aber gleichzeitig mit dem XBox One-Start für viele Spielekritiker und Fans als Highlight der neuen Konsole gilt, ist die Dringlichkeit hier also sicher gegeben. Und da Teil 1 und Teil 2 in Deutschland beide wegen Gewaltverherrlichung bundesweit beschlagnahmt wurden und Teil 3 den Vorgängern sehr ähnelt, sind die Indizierung sowie eine mögliche spätere Beschlagnahme durchaus wahrscheinlich. Normalerweise müsste der Titel nach der Blitzindizierung jetzt innerhalb von einem Monat das normale Indizierungs-Verfahren durchlaufen, aber wie in diesen immer noch sehr selten angewandten Fällen üblich, wurde die Frist um 1 Monat verlängert. Das muss dem Kunden alles nicht gefallen, stellt aber die Gesetzeslage in Deutschland dar, an die sich auch die BPjM halten muss."
Das kommt mir so vor wie wenn im Abschluss zu Berichten über NSA-Spionage auf deutschen Privatrechnern in hiesigen Zeitungen jedes Mal dazugesagt worden wäre, dass in den USA halt ein anderer Zugang zum Datenschutz besteht als in Europa, und deren Geheimdienste jedes Mal doch gute Gründe gehabt hätten usw. usf. Wobei die Behörde übrigens (auch) Teil eines Staatsapparats ist.

Also das sind nichts als angeblich begründende Rechtfertigungen. Was soll daran auch Nachricht sein? Dass ich mich nach der Meinung des Autors zu richten hätte - zynisch gefragt?
Da wird zunächst schonmal eine Dringlichkeit der Jugendgefährdung nachvollzogen, bevor nahe gelegt wird dass das dritte Spiel halt auch so wie die anderen beiden Vorgänger behandelt werden würde, wenn schon nicht sollte.
Das sind alles keine Sachverhaltsdarstellungen, sondern Werturteile: denn theoretisch könnte bei der BPjM ja auch ganz anders reagiert werden. Und zwar jedes Mal. In Schweden ist so eine Figur wie die besagte Frau Monssen-Engberding sogar einmal zurückgetreten. In Deutschland sagt diese, dass sie für "Empörung immer Verständnis" hätte. Und genau das ist der springende Punkt: ich empöre mich gerade über die Tatsache, dass ein Film wie "Frauen für Zellenblock 9" von Jess Franco vom Index gestrichen wurde, wo Vaginas malträtiert werden bis literweise Blut zum Vorschein kommt, das heißt von den Obersten Landesjugendbehörden als Verwaltungsakt nicht einmal für "einfach jugendgefährdend" gehalten wird, sondern gerade noch "jugendbeeinträchtigend", aber ein Film von Eli Roth strafrechtlich verfolgt. Ein Film in dem von derlei sadistischer, sexualisierter Gewalt nicht einmal im Ansatz auch nur irgendetwas zu sehen oder hören ist, das nach US-Mainstream-Maßstäben wohl auch gar nicht möglich wäre.
Und da stimmt für mich halt etwas ganz gewaltig nicht - also bei Leuten wie Frau Monssen-Engberding, wobei diese für meine "Empörung" über sie persönlich demnach auch "Verständnis" aufbringen wird. Ich finde es einfach nur grausam was da in Gremien so vor sich geht -
04.12.2013 00:42 Uhr - Dead Rising 3 offiziell auf Liste B indiziert (News)
Die Aggressivität welche hier immer wieder zu Tage tritt erstaunt mich doch jedes Mal aufs Neue. Da wird jemandem der Mund verboten, wenn etwas gegen Zumba dahergeredet wird.
Hauptsache es kann angezweifelt werden was Frau Monssen-Engberding zwischen zwei Zigaretten von sich gegeben hätte, wenn der Tag lang war. Deren Arbeit verteidigt, die ja "sowas nicht mal in Ansätzen" erahnbar sagen würde was der andere Doktor, der Gute hier, behauptet hat: der "Bullshit!" soll gefälligst "vernünftig" belegt werden (mit 4x Zustimmung). Und das soll womöglich noch "Moderation" gewesen sein. Ich weiß zwar nicht mehr genau von wo das kam, aber ganz frei erfunden hats der Trask sicher nicht. Soviel kann ich schon sagen. Und mit ihrem Utilitarismus würde sich das Zitat auch keineswegs schlagen: "Diese Filme sind meiner Meinung nach heute genauso brutal, unnütz und grausam wie vor 25 Jahren." http://www.dvd-magazin.de/?pageID=210 Aber das ist ja "nur" ihre "Meinung" gewesen, wie hier auch so gerne euphemistisch hochgehalten wird.
Weil hier ja auch nicht einmal je ein Editorial erscheinen wird, dass sich nicht völlig unkritisch mit diesen Maßnahmen auseinander setzen würde - die faschistoide Gewalt gegen Menschen in einem "Ryse" kennzeichnen, aber das anarchische "Dead Rising" wo solche Gewalt nicht einmal im Vordergrund steht jedes Mal dem Strafrecht zuführen. Weil "wir" sind ja so "unpolitisch".
Dabei schätze ich "Ryse" sogar sehr, finde ich die an "The Eagle" angelehnte Narration letztlich gelungen und freu mich dafür schließlich auch mit einem europäischen Spiel. Dennoch ist diese ästhetische Diskriminierung in Deutschland nicht nur verantwortungslos sondern demokratisch einfach untragbar. Allein wie da wieder eine "Menschenwürde" ausgelegt werden wird kann mich eigentlich nur sprachlos und betroffen machen.
Aber Hauptsache in hiesigen "News" kann "Objektivität" geheuchelt werden und irgendwelchen Institutionen geschmeichelt. Sich in Anpassung und Systemkonformität geübt -
29.11.2013 18:25 Uhr - Evil Dead [2013] landet auf dem Index (News)
Seit Ihr Euch wirklich sicher, dass die "inhaltsgleich" ist. Bei Inhaltsgleichheit gilt doch auch das Trailermaterial etc. Also indiziert wird immer nur das gesamte Trägermedium...
Und als ich vorhin nachsah verkaufte Amazon die Uncut eben immer noch.
Alles andere hätte mich nach der zweiten Folge auch gewundert ^^ @Trockner
Geht mir genauso. Da waren schon Einstellungen drin welche mich an "Tanz der Teufel" erinnert haben. Und nicht das Remake -
@SilentTrigger
Zeitnahe News wurden dazu ursprünglich schon angekündigt. Und ja: ich halte diese sogar für wesentlich wertvoller als die allermeisten anderen hier, wo es praktisch nur um irgendwelchen kommerziellen Kram x-ter Veröffentlichungen geht. Schließlich widmete die FSF dem Ganzen sogar ihren Blog und könnte die Serie letztlich auch längerfristig zu mehr Akzeptanz von Gewaltdarstellungen im deutschen Fernsehen führen. Aber wenn das hier nicht erwünscht wäre, wundert mich das naturgemäß nicht -
25.10.2013 15:38 Uhr - Referendum gegen Lanzarote Konvention gestartet (Ticker)
Ich habe mich schon damals im News-Artikel dazu bewusst nicht geäußert. Diesen fand ich bereits überaus fragwürdig formuliert, allein schon was "Pumuckl" betrifft - welcher in der Serie bekanntlich öfters seinen Hintern herzeigte. Der wäre laut Euch nämlich schon weniger davon betroffen, was aber dieser Berichterstattung zufolge eben nicht (mehr) sein kann - da dieser demnach durchaus auch schon als Minderjähriger angesehen werden könnte (also ebenfalls als Fantasiegestalt) und die Darstellung selbst als "wirklichkeitsnah" oder sonst was welches dort gern gesagt wird. Also irgendwann werdet Ihr Euch schon festlegen müssen: entweder es herrscht dort dann die totale Willkür, oder halt weiterhin eher (doch) nicht.
Im Prinzip ist das ja auch nichts anderes als bei Gewaltdarstellungen in Deutschland, wo es bei "menschenähnlichen Wesen" auch solche Begriffe gibt - dort kritisiert Ihr diese aber für gewöhnlich nicht und meint bloß "Informationen" weiter zu geben, hier bei der Schweiz wird dann jedoch so ein Bedrohungsszenarien aufbauendes Kauderwelsch erzählt. Dann las ich jetzt noch besonders unglückliche Kommentare in dem Artikel, wonach es völlig egal wäre ob ein Charakter als Ü-18 festgelegt wird, wenn in der Strafverfolgung dennoch Minderjährige gesehen werden. Trotz allem sieht der Kommentator "Leon Willkes" nur eine Handvoll Titel aus angeblich "harmlos"eren Medien gefährdet - sorry, aber das ist der totale Widerspruch. Absurder geht es kaum mehr. Oder woran soll eine Volljährigkeit von Charakteren dann festgemacht werden, wenn nicht anhand von Alterszuschreibungen: daran welchen Brustumfang Frauenfiguren etwa hätten? Was für eine Diskriminierung von Frauen mit kleineren Brüsten soll das wieder sein?
Da wird mit irgendwelchen Gesetzestexten oder Interpretationen von JuristInnen um sich geworfen, wo am Ende - aus meiner kulturwissenschaftlichen Warte betrachtet - nur mehr Halbwahrheiten übrig bleiben (können!). Ich habe ja in all den Jahren wo ich mich professionell mit Verfolgungen fiktional geistiger Medien in unseren drei primär deutschsprachigen Staaten beschäftigte, nur zu einem nie einen handfesten Zugang erhalten, nämlich zu der Schweiz. Ich habe von dort immer nur die schlimmsten Raubersgeschichten gehört, von Verfolgungen noch und nöcher - bloß konnte ich nie etwas wirklich schlimmes aus der Schweiz in Erfahrung bringen. Demnach müsste es dort von Geheimgefängnissen mit RezipientInnen nur so wimmeln, wenn ich schon so Sachen lese wie "Literaturprozesse" der Staatsanwaltschaft Zürich. Beispiel Pasolini in Zürich: dessen letzter Film hätte vor ein paar Jahren dort auch nicht aufgeführt werden dürfen, doch am Ende hat sich dennoch alles in Wohlgefallen aufgelöst. Wobei sich afaik für "Dead or Alive - Dimensions" in Skandinavien sogar die Polizei selbst eingesetzt hat, obwohl es dort in vorauseilendem Gehorsam unter eine ähnliche Jurisdiktion wie sie da für die Schweiz aufgebauscht wird gefallen wäre: auch bei diesem Referendum wieder sollen Nicht-SchweizerInnen offenbar völlig ausgegrenzt werden. Und wenn ich nachfrage hab ich aus dem Land bislang noch niemals eine Antwort erhalten - wahrscheinlich weil sie nicht einmal meine Fragen verstehen, aber sonst groß rumtönen tun. Es tut mir leid, aber solange ich nicht eine bessere Informationspolitik aus dem Land sehe kann ich die "Eidgenossen" gleich wenig einschätzen wie inkriminierte Gamer in Venezuela. Es ist anscheinend schlimm was dort alles geschieht und/oder theoretisch möglich wäre, aber für den Rest der Welt auch nicht wirklich kalkulierbar. Wobei ich nur daran erinnere, dass "Killerspiele" dort ja auch schon seit Jahren jetzt offiziell "verboten" sein sollen - bloß sind sie es dann irgendwie doch nie geworden, weil es an der Ausarbeitung entsprechender Gesetze letztlich mangelte.
23.10.2013 16:01 Uhr - Die Horde ist beschlagnahmt (News)
Mir scheint das eine verschärfte Variante des britischen "Attack the Block" von 2011 zu sein. Und die Message des Films doch diejenige, dass Gewalt gerade keinen Sinn macht. Weder die von Offiziellen oder Privatleuten, noch Korrupten oder Kriminellen. Sowie der Grund für dieses friedliche Miteinander darüber hinaus ein typisches Genremotiv des Zombiefilms - "Gewaltverherrlichung" und Verletzung von Menschenwürde dahingehend wieder einmal weit eher die Sache dieses Gerichts zu sein, ebenso wie ein diesbezügliches Fehlen von Kritik (oder schon bloßem Nachdenken) auf dieser Seite. MfG
Mittlerweile gibt es bei der FSF wieder einen Blogeintrag - deren Blog scheint sich seit dem Frühjahr nur mehr damit zu beschäftigen ^^ http://blog.fsf.de/the-walking-dead/die-lebenden-toten-sind-zuruck/2013/10
Darin heißt es, dass auch das "Infected" von heute Abend wieder ab 16 freigegeben wurde. Die Frage ist nur in welcher Form, da - dann auch bei Folge 1 - sehr wohl wieder von Schnittauflagen gesprochen wird, explizit von "zum Teil" mit Schnitten.
Nach Euren Informationen betrifft dies aber zumindest wohl nicht eine Fassung ab 18 von Folge 1. Oder bezieht Ihr Euch ebenfalls auf die FSF-16?
Auf "Sky Go" ist Folge 1 letzte Nacht jedenfalls nur in der einen Variante ab 16 erschienen und eigentlich gibt es ja keinen Grund die Serie im Fernsehen auf 16 runterzubringen, weil sie ja erst nach 23:00 ausgestrahlt wird -
Mein Problem: ich mag das visuelle Design der Figuren im Comic nicht und mir gefallen die Actors in der Serie alle viel besser - habe mir jetzt aber auch schon überlegt doch über meinen Schatten zu springen und die inhaltlich eben weit bessere Vorlage zu lesen.
Die wenigen Ansätze im Fernsehen Rick ebenfalls zu einem Shady Character zu machen scheinen mir dabei leider auch schon längst wieder aufgegeben worden zu sein. Und das Ende von Staffel 3 war wirklich seltsam final - man merkt wohl die Showrunner-Wechsel
11.10.2013 22:36 Uhr - Keine USK-Freigabe für Dead Rising 3 (News)
Damit "Zweifel" an einem "Fall" bestehen können, wird es einen solchen überhaupt erst geben müssen - also eben eine negative USK-Prüfung. Mit dem (vorläufigen) Ergebnis "Keine Kennzeichnung" - was ja das einzige Ergebnis ist welches in ihrer Datenbank noch immer nicht kommuniziert wird, weiterhin dermaßen intransparent erscheint dass es zu diesen Situationen kommen kann. Ansonsten bleibt der Eindruck von Vorzensur, oder halt einer Sonderbehandlung von Microsoft, bestehen, jedenfalls solange das Zitat von IDG oder Microsoft nicht korrigiert wird. Das Zitat tauchte gestern bei dem Verlag ja überall auf -
"Die USK kann die BPjM zu Rate ziehen": ja, die USK, aber eben NICHT Microsoft. Die USK wird das sogar müssen, weil die OLJB bei der Vergabe ihrer Kennzeichen neben dem Strafrecht von ihrer Kenntnisnahme über deren Indizierungskriterien sogar abhängig sind.
11.10.2013 00:33 Uhr - Keine USK-Freigabe für Dead Rising 3 (News)
Mich würde interessieren wie diese "Vorlage" bei der BPjM von Seiten Microsoft's genau ausgesehen hat. Denn dass sich einen Titel noch Monate vor dessen Veröffentlichung die Zensurbehörde offiziell ansieht und darüber urteilt ist auch in Deutschland klar illegale Vorzensur.
Microsoft hätte den Titel, wie alle anderen auch, der USK zur Prüfung geben sollen -
Zumindest die australische Version könnte davon nicht betroffen sein http://www.classification.gov.au/Pages/View.aspx?sid=uFgDI7PCcCtodoalRRBCIg%253d%253d&ncdctx=Bdfb3LOMlAaq9r%252fa9Mx8bkFIFnp%2bTUF3%252fEI8fJgJnWleTi9ST2JdQEqBOGGdSDel
Denn die ist als einzige auch erst ab 18 ^^ Aber ich bin vor allem neugierig ob es nochmal zu einer solchen PEGI-16-Drückung kommen wird - das Modell so möglicherweise Schule macht. Ist glaub ich nämlich das erste -

@Schwuppdiwupp94
Das braucht in dem Fall ja nicht wirklich Frau Page sein ^^ Denn schon im ESRB-Zertifikat konnte auffallen, dass dort - anders als in Australien - nichts von "Nacktheit" steht, wo normalerweise die Amis als allererstes über solche Kriterien berichten http://www.esrb.org/ratings/synopsis.jsp?Certificate=33065&Title=Beyond%3A%20Two%20Souls Und das sehr nackte "Heavy Rain" dort für dasselbe Rating M etwa auch unproblematisch war.
Wobei ich vermute, dass die US-Zensur mit einer Minderjährigkeit des Charakters von Page zusammenhängen könnte -
Woher stammt nun die Information zu "Twisted Metal", dass "damals für den englischen Markt entschärft" worden wäre.
Damals im SB hat Evil Wraith es bloß noch vermutet gehabt. Und jetzt soll das schon Fakt sein? Afaik gab es doch keine klare Stellungnahme dazu, etwa von David Jaffe im NeoGAF-Forum. Und erst recht nicht von Sony als zensierenden Konzern selbst -
Dieser peinlich bis lächerlich vorgetragene Antiamerikanismus deckt sich zwar mit den dort gängigen Moralchauvinismen und passt zu einem Film des diesbezüglich bereits unsäglichen Regisseurs von "Kriegerin", mit dem von etablierten Geistesgrößen im Land schonmal als "Pornografie" beschimpften, ursprünglichen Werk der Autorin kann das in meinen Augen jedoch nie und nimmer übereinstimmen - nach dem Motto: "seht her, wir sind ja so aufgeschlossen - gegenüber Euch rückständigen Amis. Wir verfolgen eh nur dutzendfach Eure Gewaltdarstellungen gleich strafrechtlich und lassen sie beschlagnahmen, ohne dass das viele überhaupt mitbekommen würden, weil wir ja so großartig friedvoll und emotional (ge)reif(t) sind." Denn die politische Absicht der Autorin, welche ich immer noch für bewundernswert halte, sehe ich weiterhin gerade gegen derlei Sauberkeitsvorstellungen und Überlegenheitsdünkel gerichtet.
Die Ästhetik dieser Verfilmung ist mir dabei, diesen ersten Bildern nach zu urteilen, sowieso viel zu grell, oberflächlich und voreingenommen ausgefallen. Also eben ganz so wie meine Idee vom Regisseur und dessen (un)demokratischen Konzepten. Und damit auch eigentlich alles was ich mit dem Werk der Autorin gerade nicht verbinde ^^ Aber wie heißt es so schön: irren ist menschlich -
Ich würde es schonmal weit eher als "pornografisch" bezeichnen, wenn die Queen oder andere aus der königlichen Familie ihre Hüte spazieren führen. Etwas pornografischeres als "Trooping the Colour" jedes Jahr, oder deren unnatürliche Verhaltensweisen - nicht nur dabei -, fällt mir auf Anhieb gar nicht ein. Denn die sind so sündhaft teuer, dass sie sich die meisten nicht einmal leisten könnten - während andere im Land unter mangelhaften Sozialleistungen leiden.
Ich akzeptiere diese Reden über sexuellen Ausdruck als "Pornografie" schonmal nicht, finde sie überaus diskriminierend und beleidigend - ja selbst "pornografisch": aber es kommt wohl auch darauf an was da rezipiert wird, wenn hier scheinbar schon felsenfest davon ausgegangen wird dass sich da Leute für ihr Medienverhalten schämen bräuchten. Da etwas scheinbar schonmal nicht geschmackvoll oder vertretbar wäre. Sie nicht dazu stehen könnten, deswegen Beziehungen gleich notgedrungen auseinander fallen würden. Die ganze Palette an Stereotypien, von "Sucht" etc.
Oder wie sollen sich diese Verhältnisse demnach nochmal konstituiert haben, wenn sie am sexuellen Gefallen folglich sofort zu scheitern hätten? Über welche Heuchelei? Was für eine Unehrlichkeit wird hier darüber indirekt auch transportiert. Ich glaube, dass vor allem genau diese Konzeptionen von Sozialität letztlich zu solchen (erfolgreichen) Vorstellungen aus der Politik führen können, wie zu sehen ist bereits geführt haben.
Und finde ja im Gegenteil, dass die britische "Pornografie" in den letzten Jahren teilweise richtig gut geworden ist. Ein erigierter Penis, eine Klitoris oder ein Anus können etwas durchaus sehr Schönes sein, noch dazu wenn sie ansehnlich inszeniert sind. Und anstatt darauf stolz zu sein, wollen sie diese "verbieten", oder zumindest einschränken (lassen): das hört sich ja regelrecht nach einer Art Registrierung an - was ist da eigentlich mit dem Datenschutz (genau)?
Die Figur von Fox Mulder ist übrigens irgendwann als ausgewiesener "Pornographie"-Rezipient angelegt worden, vielleicht auch um gängige Klischees dahingehend mal zu unterlaufen -
20.07.2013 19:51 Uhr - RoboCop - Remake soll mit einem PG-13 starten (News)
Oh je oh je... Gerade "Robocop" funktioniert bei mir praktisch nur als Groteske, falls überhaupt -
Fast noch schlimmer finde ich jedoch, dass man in dem Artwork nicht einmal die Lippen sieht. "Robocop" besteht für mich nämlich vor allem schonmal daraus.
Es gibt unzählige ältere Filme die ab 16 oder gar eben 18 eingestuft sind - auch wegen der Gewaltdarstellung, etwa im Kriminalfilmbereich wie dem Noir. Warum tut Ihr immer so als müssten die eigentlich niedriger bewertet werden? Aus welchem grässlichen Selbstverständnis heraus. Wer sagt Euch das bloß immer wieder (ein)? Gerade bei so einem Thema ist doch keine niedrigere Freigabe zu erwarten, da ein positiv-verklärter Zugang zur traditionellen Prostitution heutzutage wieder mit dem Vorurteil sexistischer Geschlechterrollen konfrontiert werden wird.

Genau mit dieser Einstellung wird sich in Deutschland bei Bildmedien substantiell nie etwas ändern, weil immer wieder nur die Mär vom Generationenunterschied und/oder dem Wertewandel verhöckert wird. Diese Legitimität zur Unterscheidung -
Und was an dieser Cover-Gestaltung "etwas verwunderlich" sein soll wüsste ich auch nicht - keine Ahnung wie ein Lilli Palmer/Johanna Matz-Film sonst beworben werden sollte. Im Gegenteil scheint da aus dem vorhandenen Material noch das beste von dem kreativ herausgeholt worden zu sein.
"Wen interessieren" und "in den letzten Jahren", dabei natürlich immer schön abwerten - weil Kultur für Euch ja angeblich nicht so wichtig wäre...
Bringt solche Meldungen einfach besser gar nicht, wenn Ihr es nicht besser wisst.
Und im Forum wird Eurer Einstellung natürlich wie gehabt fleißig applaudiert, abscheulicher Weise.



SB.com