SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty Vanguard · Kehre in den Weltkrieg zurück · ab 69,99 € bei gameware Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware

Kommentare

09.10.2021 08:09 Uhr - Squid Game: Szenen mit echter Telefonnummer werden geändert (News)
Ich ging nach St. Ives im Morgengrauen ... 555 0001 ;-)
08.10.2021 20:44 Uhr - Redo of Healer - FSK verweigert Anime-Serie die Freigabe (News)
Es gibt aber auch kein Argument, das für erwachsene Menschen nicht "durchzulassen". Kein erwachsener Mensch braucht einen staatlichen oder "freiwilligen" Vormund, um moralisch zu bewerten, was dieser sehen darf und was nicht. Ob er das dann auch wirklich gucken sollte und will, liegt bei diesem. Klar, es gibt bewusst strafbare Ausnahmen wie Kinderpornographie, rechte Hetze etc. Aber eine moralische Instanz, die zulässige Unterhaltung definiert und "durchlässt" braucht es nicht. Das war noch nie gut und wurde auch in der Historie gern mal in anderen Kontexten "erweitert".
08.10.2021 05:49 Uhr - Redo of Healer - FSK verweigert Anime-Serie die Freigabe (News)
Die Verweigerung einer FSK-Freigabe ist faktisch eine Erwachsenenzensur und zudem eine bewusste Marktbeschränkung und ein indirekter Zwang zur nachträglichen Verstümmelung eines Werkes. Das hat mit Jugendschutz nichts mehr zu tun. Und in Zeiten, wo man übers Internet alles auch ruckzuck aus dem Ausland bekommt, oder direkt per Stream, werden hier deutsche Verleiher, Filmschaffende und Konsumenten konkret benachteiligt. Hört endlich auf mit dem Mist. Eine Reform ist längst überfällig.

P.S.: Und ob es sich hier um unverhältnismäßige oder anstößige Darstellungen oder Thematiken handelt, sind in erster Linie subjektive moralische Bewertungen, die sowohl erwachsene Anbieter (siehe deutsche Streaming-Anbieter) als auch mündige erwachsene Konsumenten selbst beurteilen können. Keiner ist gezwungen, so was zu verkaufen, kaufen oder zu gucken, und ein Erwachsener muss auch nicht davor "geschützt" werden.
Vieles was damals anstößig war, ist heute nach Neuprüfung wieder frei, weil es "nach den heutigen Sehgewohnheiten" kein Problem mehr darstellt. Leider geht der Trend im heutigen Zeitgeist wieder in die andere Richtung, dass wieder mehr Zensur gefordert wird (u.a. Social Media, Cancel Culture etc.). Eigentlich sollte man m.E. als freier Bürger (und auch Leser dieser Seite) eher für was anderes stehen, und zwar unabhängig davon, wie man das Werk selbst persönlich findet und einordnet.
21.07.2021 19:34 Uhr - Godzilla vs. Kong schon ab nächster Woche bei Sky (Ticker)
Den "Untergang des Kinos" wird es wohl kaum geben, aber vielleicht eine Chance auf eine Reformierung als eine gute Option Filme zu sehen. Als reine Abspielstätte mit dem "Zuerst im Kino"-Argument ist es bei den immer lahmeren generischen Franchise-Neuaufgüssen und den verbesserten technischen Möglichkeiten und Verfügbarkeiten im Heimkino eben nicht mehr getan.
Auch nicht mit den generischen "solche Filme muss man im Kino sehen"-Sprüchen oder verklärter Kino-Romantik (die in heutigen Multiplexen schon lange nicht mehr wahr ist). Da muss dann vielleicht künftig mehr der Event-Charakter im Vordergrund stehen und wieder bessere Filme und Ideen her, um die Leute auch mal wieder ins Kino zu ziehen.
Streaming und andere Medien (Blu-Ray, UHD etc.) sehe ich eher als weitere Option um Filme, die ich nicht unbedingt im Kino sehen muss, anzusehen oder "anzutesten". Das eine schließt das andere ja nicht aus und kann auch gut nebeneinander funktionieren. Es gibt ja auch genügend Bars, obwohl man Getränke auch zuhause trinken kann.
Nur wird das vielleicht nicht mehr die immer absurderen Kosten decken und Umsätze abwerfen, die man da seitens der Produktionsfirmen als Einspielergebnisse vorkalkuliert rausziehen möchte. Und ein Kinobetreiber sollte vielleicht auch nicht als letzter in der Kette mit hohen Beteiligungs- und Abspielvorgaben geknebelt werden, um eben auch eigene Wege gehen zu können.
Die Pandemie hat diese schon lang angekündigte Entwicklung nur beschleunigt und sicher werden dabei auch einige Kinos auf der Strecke bleiben. Aber das bietet eben auch die Chance zum Umdenken und alternativen Wegen. Dass genügend Leute ins Kino wollen (trotz mäßiger Filme) sieht man schon an den aktuellen Zahlen.
21.05.2021 17:21 Uhr - Der Parfumeur - Netflix dreht Film auf Basis von Patrick Süskinds Das Parfum (Ticker)
Ups, Doppelpost. Bitte löschen.
21.05.2021 17:20 Uhr - Der Parfumeur - Netflix dreht Film auf Basis von Patrick Süskinds Das Parfum (Ticker)
Also es war nicht sein, sondern mein "Warum" (anscheinend schon wieder verlesen ;-).
Andere Ansätze und Perspektiven schön und gut, aber warum braucht es bei einem eben nicht historischen Roman-Klassiker ("Die drei Musketiere") bereits in wenigen Jahren nach einer Verfilmung und einer Serie schon wieder einen neuen Filmaufguss.
Die letzten Jahre scheint es ja nur noch Aufgüsse (Remakes, Reboots, Prequels, Sequels ...) mit bekannten Namen (= bestehendes oder gewolltes "Franchise") zu geben.
Und die "Warum"-Frage stellt sich (bei mir) dementsprechend umso häufiger.
21.05.2021 17:20 Uhr - Der Parfumeur - Netflix dreht Film auf Basis von Patrick Süskinds Das Parfum (Ticker)
Also es war nicht sein, sondern mein "Warum" (anscheinend schon wieder verlesen ;-).
Andere Ansätze und Perspektiven schön und gut, aber warum braucht es bei einem eben nicht historischen Roman-Klassiker ("Die drei Musketiere") bereits in wenigen Jahren nach einer Verfilmung und einer Serie schon wieder einen neuen Filmaufguss.
Die letzten Jahre scheint es ja nur noch Aufgüsse (Remakes, Reboots, Prequels, Sequels ...) mit bekannten Namen (= bestehendes oder gewolltes "Franchise") zu geben.
Und die "Warum"-Frage stellt sich (bei mir) dementsprechend umso häufiger.
21.05.2021 17:15 Uhr - Der Parfumeur - Netflix dreht Film auf Basis von Patrick Süskinds Das Parfum (Ticker)
20.05.2021 10:29 Uhr schrieb Stoi
20.05.2021 00:11 Uhr schrieb LukeSkywalker007
Aber es geht hier doch um einen neuen FILM, nicht um eine Serie.

Ok, das habe ich wohl überlesen.
Naja, dann könnte man dein "warum" ggf. mit einem anderen Ansatz, einer anderen Perspektive auf die Romanvorlage beantworten.
Es ist halt eine neue Romanverfilmung und hier auch erst die zweite.
Bei der 51. Verfilmung von "Die drei Musketiere" fragt auch keine nach dem warum.
19.05.2021 08:28 Uhr - Der Parfumeur - Netflix dreht Film auf Basis von Patrick Süskinds Das Parfum (Ticker)
Warum?
11.05.2021 19:56 Uhr - Venom: Let There Be Carnage - Der Trailer #1 ist da (Ticker)
Also der Grad an billig gemachter, offensichtlicher Computer-Herkunft und der zwanghafte Humor stößt mich bei dem Trailer echt ab, obwohl ich Tom Hardy und Woody Harrelson wirklich gerne sehe.
Der erste Teil war durch Hardys gute schaupielerische Leistung noch ganz okay, aber sicher nicht durch die Story, oder die cleanen und seelenlosen CGI-Battles.
Auch fehlt für diese Figur echt die Härte, für die sie ja in den Comics bekannt ist. Immer kurz vorher wegzublenden oder mit dummen Slapstick-Humor das Publikum bei Laune zu halten, wird auf Dauer nicht funktionieren.
Und es fehlt irgendwie auch das besondere. So ist es einfach nur Tom Hardy mit seinem lustigen CGI-Trick-Mantel. Und Woody Harrelson und sein böserer CGI-Mantel. Da gibt es im Comic-Sektor einfach schon genug anderes und besseres.
26.04.2021 17:49 Uhr - Repack-Watch: Resort to Kill als Ready to Kill: Battle of the Ninja uncut im Mai 2021 (Ticker)
What the ...!? Wieso braucht ein Film mit englischem Originaltitel in Deutschland zwei weitere englische Synchrontitel?
Abgesehen von diesem Titelmurks ist der Film ist übrigens super. Hatte mir schon die erste Neuauflage-DVD geholt und wurde echt gut unterhalten. Blöde Sprüche in bester Buddy-Cop-Manier und einige echt witzige Szenen (z.B. wie man nicht über einen Stacheldraht-Zaun steigen sollte), toll choreographierte Actionszenen (u.a. klasse Martial-Arts und Ninja-Action mit Sonny Chiba) und Akteure, die deutlich Spaß haben.
Neben Haudrauf Roddy Piper und Sonny Chiba als Cop mit Ehrenkodex, spielen auch die Nebencharaktere wie Meg Foster als Ober-Schurkin, eine neugierige Reporterin, der naive Muskelberg Tiny Lister (der lieber heult statt kämpft ;-) und viele andere ihre Nebenrollen echt gut und immer mit einem Augenzwinkern. War wirklich überrascht.
20.04.2021 07:51 Uhr - Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings - Der erste Trailer zur Marvel-Verfilmung (Ticker)
Martial-Arts-Action sieht recht gut aus, hoffentlich ist das auch nicht schon alles, was im Film davon zu sehen ist. Der Rest (bedeutungsschwangeres Getue, Busszene inkl. "lustiger" Spruch) wirkt eher wieder Marvel-typisch austauschbar. Mal schauen was am Ende wirklich kommt.
Nach Avengers-Endgame ist für mich allerdings auch die Luft raus, War es eigentlich schon seit den lahmen Phase 3-Filmen, da hier deutlich zu viel an albernem Humor (Thor 3, Fat Thor, Professor Hulk) und politischer Agenda (Captain Marvel, Black Panther) die eigentliche Handlung konterkarieren. Und die Disney Plus-Geschichten reizen mich auch nicht wirklich. Bin wohl auch nicht mehr Zielgruppe dafür.
Seit Winter Soldier hege ich jedoch die Hoffnung, dass Marvel trotzdem mal wieder handfeste Action anstelle übertriebene CGI-Action in den Vordergrund stellt. Dieser Film würde sich anbieten, weil hier auch einige sehr gute Stunt- und Action-erfahrene Leute mitmachen.
10.09.2020 07:46 Uhr - The Walking Dead endet nach der 11. Staffel, Ableger mit Norman Reedus kommt 2023 (Ticker)
Die Serie ist schon seit Mitte der fünften Staffel zu zäh und zu belanglos erzählt. Zu viele Füllhandlungen und neue, langweilige Figuren haben die Serie für mich einfach kaputt gemacht. Selbst die eigentlich gute Saviors-Story wurde so lahm erzählt und über mehr als zwei Staffeln gestreckt. Und danach fühlte ich mich eher in einer öden Soap. Kann bis heute nicht nachvollziehen, warum die neunte und zehne Staffel als so toll empfunden wird. Sowohl die restliche Gruppe als auch die Gruppe um Alpha als Gegenspieler sind einfach nur belanglos. Aber glücklicherweise ist bald Schluss. War längst überfällig.
26.08.2020 00:18 Uhr - Predator: Upgrade (SB)
Respekt für den Schnittbericht. Aber der Film ist schon ohne Schnitte einfach nur ärgerlich.
10.08.2020 08:29 Uhr - Tanz der Teufel 2: Kinofassung in acht 4K-UHD-Mediabooks (+ Blu-ray) im Oktober 2020 (Ticker)
@Babyface: Na das ist natürlich entscheidend für die Industrie, wen Du kennst ;-). Was das Equipment angeht: Die meisten haben wahrscheinlich schon einen 4k-fähigen TV, ansonsten reicht ein halbwegs aktueller AV-Receiver und es muss meist nur noch ein 4K-Player erworben werden. Der Player kostet mittlerweile auch nicht mehr soviel. Oder man hat eine XBOX, die das auch bereits abspielen kann.
Aber muss natürlich jeder selbst entscheiden, ob er das braucht. Blu-Ray hat schon eine tolle Qualität und nicht jeder Film ist so viel besser in 4k. Je nach Ausgangsmaterial und Art der Überarbeitung. Viele aktuelle Filme sind mit einem 2K-Master erstellt und anschließend hochskaliert. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob man diesen Film wirklich noch schärfer aufgelöst sehen muss ;-)
09.08.2020 12:03 Uhr - Death Wish 2 (SB)
@vorheeskrüger: Das Zitat ist aus Teil 1. Just sayin ;-)
27.07.2020 14:24 Uhr - Justice League - Komplett ohne Joss Whedons Szenen (News)
Da HBO Max bei uns erstmal nicht startet, dafür aber sämtliche HBO-Serien und Filme zuerst auf Sky laufen, könnte es auch durchaus sein, dass auch der Snyder Cut dort zuerst online zu sehen ist. Das ist m.E. auch machbar mit einem Monat Sky-Ticket. Oder aber er läuft mit etwas Abstand irgendwann auf Netflix oder Prime.
Wenn es sich für Warner halbwegs rentiert, wird es sicher auch eine Blu-Ray-Auswertung geben. Warner hält da ja meistens nicht hinterm Berg mit solchen Sonderfassungen. Gab es ja auch bei der Extendend von BvS und dem Ultimate Cut von Watchmen, der Black&White-Edition von Mad Max Fury Road ...
P.S.: Ich freu mich auch drauf. Wird auf jeden Fall besser als dieser filmische Unfall der jetzigen "Kinofassung" (mittlerweile ein Schimpfwort für mich ;-)
05.07.2020 11:52 Uhr - 4 Blocks schafft den Sprung in das Programm von ProSieben (Ticker)
"... schafft den Sprung ..." :-) Als wenn es eine Auszeichnung wäre, auf diesem mülligen "Two And A Half Men"-Sender zersetzt durch Werbung zu laufen.
09.06.2020 15:17 Uhr - Wang Yung - Stahlharte Hongkong-Killer (SB)
Vielen Dank für den Schnittbericht. Der Film selbst ist - insbesondere zum Ende hin - ein echtes Action-Brett. Hab mir die Blu-Ray bei Erscheinen geholt und auch bereits die Uncut-Fassung gesichtet. Die fehlenden Handlungsszenen sind meines Erachtens verzichtbar, so dass auch die Kinofassung nichts vermissen lässt.
29.05.2020 20:14 Uhr - Upgrade - Blumhouse arbeitet an Sequel in Serienform (Ticker)
Bin auch eher skeptisch. Der Film war gut, aber eigentlich inhaltlich eine bessere abgeschlossene SciFi-Kurzgeschichte mit Twist, wie z.B. eine Outer Limits- oder Black MIrror-Folge.
Wie die Grundidee da als dauerhaftes Serienkonzept funktionieren soll, ist mir rätselhaft. Und ich stimme Cinemarkus zu; die Gefahr, daraus eine zerdehnte langweilige Seifenoper mit Dystopie-Hintergrund zu machen, besteht durchaus. (Bestes Beispiel: TWD, auch aktuell: Snowpiercer).
Bei Serien kann das aber trotzdem noch funktionieren. Bestes Beispiel: The Purge. Spätestens in der zweiten Staffel wurde die eigentliche Grundidee weiter ausgebaut: was passiert eigentlich nach der Purge-Nacht, wie lebt die Gesellschaft damit (Moralvorstellungen und Rechtsempfinden), wird die Rechtsordnung nicht faktisch ausgehebelt, wenn man Verbrechen auf die Purge-Nacht plant etc..
Wenn also die Grundprämisse spannend bleibt, kann man in Serien sowas natürlich länger und besser ausbauen.
Ich geb der "Upgrade"-Serie natürlich trotzdem erstmal eine Chance.
28.05.2020 09:00 Uhr - Star Wars: Episode VI im 4K-UHD-Steelbook (+ Blu-ray) in Großbritannien (Ticker)
28.05.2020 08:44 Uhr schrieb McCoy
Yep, kann mich erinnern, dass Disney mal angekündigt hatte, keine neuen Artikel von Leia in ihrem Sklavenoutfit zu bringen und jetzt wird sie direkt vorne damit aufs Cover gestellt???


DAS ist sicher nicht das Problem. Es geht eher darum, dass man 2 von 3 originalen Cover-Motiven verwendet.

Was diese übertriebene PC angeht: Klar, warum verbieten wir nicht einfach sämtliche Postermotive, an den irgendwer sich gestört fühlen (oder zumindest sich darüber aufregen ;-) könnte. Dann würde ein Großteil der beliebten Cover aus den 80ern wegfallen. Und alles wegen dieser heuchlerischen "plakativen" Moralvorstellungen des selbsternannten Familienkonzerns. Nein, danke.
03.04.2020 12:32 Uhr - V Wars - Netflix setzt Vampirserie nach Staffel 1 ab (Ticker)
"V Wars" fängt ganz nett und auch recht blutig an, schwenkt aber bereits in der Mitte teilweise auf eine langweiligere Story um und nimmt deutlich Tempo raus. Wahrscheinlich wieder das übliche Netflix-Problem, dass Serien einfach zu lang eingekauft und mit Füllhandlung aufgebläht wurden. Kann den Quotenverlust als auch die Absetzung also durchaus verstehen.
Leid tut es mir allerdings um "Messiah". Die Grundidee als auch die Umsetzung fand ich echt gut und durchgehend spannend, und hätte dazu gerne eine weitere Fortführung gesehen. Schade.

Hinsichtlich der "Weiber"-Diskussion: Es lässt sich nicht leugnen, dass ein Großteil der aktuellen Serien mit entsprechenden Elementen auch immer mit auf die weibliche Zielgruppe konzipiert sind (starke Frauenrollen, verstärkt romantische Elemente, "Schönlinge"). Wenn in einer Genre-Serie (Action, Horror, Fantasy) die Handlung und die Figuren nicht zu dümmlich oder zu kitschig sind und trotzdem fesseln, habe ich damit kein Problem. Anstrengender finde ich es, wenn diese zu deutlich eine einseitige politische Agenda propagiert (z.B. böse Männer vs. gute Frauen, diverse gegen "weiße" Figuren).
03.04.2020 12:11 Uhr - New York 42nd Street: DVD-Premiere des Ex-Indexfilms im April 2020 (News)
Die Inhaltsangabe sollte mal aktualisiert werden. Die "42nd Street" ist im Herzen von Manhattan (deswegen auch die Ziffer) und nicht in dem, auf der anderen Seite des East River befindlichen, (Festland-)Stadtteils Brooklyn. Klugscheißer-Modus aus.

Nach dem Trailer zeigt der Film unter Verwendung vieler Bloodpacks doch recht explizit und häufig die Erschießung unschuldiger Personen. Auch wenn ich die Indizierungspraxis generell persönlich nicht befürworte, kann ich die Beweggründe dafür doch erahnen.
28.12.2019 20:05 Uhr - Bad Boys for Life bekommt in England eine Freigabe ab 15 Jahren (Ticker)
27.12.2019 20:34 Uhr schrieb TheMovieStar
27.12.2019 14:23 Uhr schrieb n_netter_Kerl

Bei "Bad Boys 3" habe ich eher ein ungutes Gefühl. Zum einen gibt es viele prominente Vertreter eines dritten Teils, die mit einem anderen Regisseur deutlich in die Hose gingen (Terminator 3, X-Men 3, Blade 3, Jurassic Park 3, ... ). Oft ist auch - selbst mit gleichen Regisseur - der dritte Teil immer der schwächste einer Trilogie (Spider-Man 3, Dark Knight Rises).
Und nicht zuletzt waren viele der aktuellen Remakes, Prequels und Sequels oft nur ziemlich schlecht aufgewärmte Versionen der ehemaligen Hits. Der Trailer zeigt leider auch viele Szenen, die wie eine laue Kopie der Bay-Vorgänger-Filme anmuten. Mal sehen, was es wird. Kinobesuch spare ich mir trotzdem (denke der ist relativ schnell nach Kinostart bei den offiziellen Streaming-Anbietern erhältlich).


Ich bin wirklich jemand, der versucht jede auch noch so abstruse Meinung zu tolerieren, aber das sind Zeilen, die ich einfach nicht nachvollziehen kann.

Ihr braucht euch wirklich nicht beschweren, wenn die gepflegte Erwachsenenunterhaltung fürs Kino bald nur noch auf DVD kommt. Was den etwas härteren Actionfilm angeht, ist es in den letzten Jahren eh schon still geworden und die Produktionen die es ins Kino geschafft haben sind an einer Hand abzuzählen. Und dann kommt eine Fortsetzung von Bad Boys, die beide seiner Zeit Kassenschlager waren und dann wird nur rumgemosert und gemeckert, obwohl niemand von euch den neuen Film gesehen hat. Das kotzt mich an. Und dann mit deinem Scheiß Streaming Dreck. Wenn ich das schon lese ich spare mir das Geld fürs Kino.... Ne Kinokarte kostet zwischen 8 und 10 Euro das ist wirklich nicht die Welt. Geht ins Kino, unterstützt diese Art Film. Und wenn er nicht so gut wie der erste oder der zweite ist? So fucking what, besser als der nächste weichgespülte Spiderman 745 die Rückkehr wird er alle mal sein.

Da fällt mir ein Zitat aus einem bekannten 96er Film ein, ihr könnt immer nur meckern, meckern, meckern.... Mal sehen wer meinen Film erkennt, den ich hier zitiert habe???


Ja, Du hast mit vielem recht. Sowohl mit dem Vorab-Gemecker, als auch mit der Tatsache, dass man Filme im Kino unterstützen sollte. Nichtsdestotrotz habe ich bezüglich guter Filme im Kino schon so ziemlich aufgegeben. Es kommen oft nur noch laue bis ärgerliche Aufgüsse ehemals guter Filme ins Kino und die wenigen guten Filme, die ich sehen möchte, kommen immer schneller auf Blu-Ray und im Streaming. In Zeiten, in den Kinobesuche immer teurer und anstrengender werden (inkl. Parken, nervige Handy-Kiddies) und gleichzeitig die Heimkino-Technik und eben auch die Bereitstellung von Streaming immer erschwinglicher und besser wird, überlege ich mir heute etwas genauer, wann ich ins Kino gehe und wann nicht. Aber im Endefffekt muss das jeder für sich selbst entscheiden.

Und was härtere Actionfilme im Kino angeht, hat die Tendenz dort lieber PG-anvisierte oder zunächst gekürzte "Kinofassungen" zu präsentieren, schon etwas länger Tradition (wurde ab Mitte der 90er immer ätzender), da geldgeile Studios eine möglichst große Zielgruppe abgreifen wollen. Darum gibt es auch jedes Jahr "Fast & Furious" im Kino und Filme von Scott Adkins direkt im Heimkino-Bereich.
27.12.2019 17:11 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 17:03 Uhr schrieb Pentegrin
27.12.2019 16:11 Uhr schrieb n_netter_Kerl
Ich bin tolerant. Nur muss ich nicht alles gut finden und schon gar nicht durch intolerante Menschen wie Dich ständig belehren lassen, wie ich sein soll und was ich gut finden muss. Eine gut gemeintes Ansinnen rechtfertigt keine dauerhafte Belehrung (ob sie notwendig ist oder nicht) und ersetzt auch keine gute Handlung. Ich habe mich lediglich über die Art, Häufigkeit und Notwendigkeit dieser Belehrung in modernen Unterhaltungsfilmen zweifelnd geäußert, nicht über die Sache (Homosexualität) an sich. Und sofort kommt einer wie Du um die Ecke und erklärt, dass das alles schon so richtig ist, weil man ja sonst homophob und intolerant ist. Klassisches Einteilen in Schwarz oder Weiß.
Es ist genau diese intolerante, undifferenzierte Art, die eine entsprechende Gegenreaktion provoziert (eben Dafür oder Dagegen, Schwarz oder Weiß) und die Gesellschaft bewusst spaltet. Ob das so im Sinne der Sache ist, wage ich zu bezweifeln. Aber Hauptsache Du hast ein moralisch überlegenes Gefühl dabei und fühlst Dich bestätigt ;-)


Und die Erde ist eine Scheibe.


Ui, wie passend. Jetzt bin ich der Verschwörungstheoretiker.
Mehr hast Du nicht als Argument, als mich in die Spinner-Ecke zu stellen?
Wie langweilig. Aber auch irgendwie erwartbar.
27.12.2019 16:24 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 16:17 Uhr schrieb Jimmy Conway
Oh Mann, die Intoleranz die hier jeder jedem vorwirft, nenne ich mal ENGSTIRNIGKEIT.
Und wenn man in allem und in alles irgendwelche Botschaften sehen möchte oder muss, welche einem SELBER nicht passen, dann ist man irgendwie doch engstirnig oder gar intolerant.
Wenn man keine Probleme mit etwas hat, wieso dann die Beschwerden?
Ist doch irgendwie absurd.


Ja, ist richtig. Es ist nur bei weitem nicht mehr so, dass es sich hier um eine Überinterpretation oder Verschwörungstheorien handelt. Es ist durchaus auffällig in aktuellen Unterhaltungsproduktionen anzutreffen. In manchem Filmen, wie z,B. im aktuellen Black Christmas-Remake, ist es schon mehr als offensichtlich und die Vorrangigkeit der belehrenden Absicht vor der eigentlichen Handlung sogar offen bestätigt. Da wird mittlerweile eine klare Agenda vertreten, die entsprechend über Kinofilme transportiert werden soll.

Und ja, wenn da sonst nix anderes ist, habe ich ein Problem damit, dafür Geld auszugeben.
27.12.2019 16:18 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
Ich habe kein Problem mit einem Kuss von einem gleichgeschlechtlichen Paar, aber ich kann durch aus erkennen, wenn mir mit Absicht immer wieder etwas bewusst präsentiert wird, ohne dass es der Handlung dient. Wenn Dir in jedem Kinofilm ohne Not eine unnötige Szene mit einer Pizza Hawaii eines bewusstes Anbieters angepriesen wird, würdest Du Dich bestimmt über diese offensive Schleichwerbung ärgern. Und erst recht wenn der Film auch sonst nix anderes dolles hat.
27.12.2019 16:11 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 15:22 Uhr schrieb Pentegrin
27.12.2019 14:37 Uhr schrieb n_netter_Kerl
Das ist deine Meinung. Und die kannst Du eben nicht jedem überstülpen. Leb damit.


Toleranz ist keine Meinung, Toleranz ist eine Grundlage. Leb' damit.


Ich bin tolerant. Nur muss ich nicht alles gut finden und schon gar nicht durch intolerante Menschen wie Dich ständig belehren lassen, wie ich sein soll und was ich gut finden muss. Eine gut gemeintes Ansinnen rechtfertigt keine dauerhafte Belehrung (ob sie notwendig ist oder nicht) und ersetzt auch keine gute Handlung. Ich habe mich lediglich über die Art, Häufigkeit und Notwendigkeit dieser Belehrung in modernen Unterhaltungsfilmen zweifelnd geäußert, nicht über die Sache (Homosexualität) an sich. Und sofort kommt einer wie Du um die Ecke und erklärt, dass das alles schon so richtig ist, weil man ja sonst homophob und intolerant ist. Klassisches Einteilen in Schwarz oder Weiß.
Es ist genau diese intolerante, undifferenzierte Art, die eine entsprechende Gegenreaktion provoziert (eben Dafür oder Dagegen, Schwarz oder Weiß) und die Gesellschaft bewusst spaltet. Ob das so im Sinne der Sache ist, wage ich zu bezweifeln. Aber Hauptsache Du hast ein moralisch überlegenes Gefühl dabei und fühlst Dich bestätigt ;-)
27.12.2019 14:37 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 14:07 Uhr schrieb Pentegrin
27.12.2019 12:44 Uhr schrieb n_netter_Kerl
Hat was mit Toleranz zu tun ;-)


Nein, Homophobie und damit die Intoleranz gehören nicht toleriert.

27.12.2019 13:07 Uhr schrieb n_netter_Kerl
Homosexualität ist normal und gesellschaftlich kein Problem.
Andere aktuell gern eingebaute Botschaften sind: Frauen können alles was Männer können (auch ohne es zu lernen ;-). Alle Menschen sind gleich egal welche Hautfarbe. Das sind alles edle Botschaften. Aber muss man diese immer wieder auf plakative Art und Weise in jedem Kinofilm präsentiert bekommen?


Bis das endlich alle verstanden haben: Ja.


Das ist deine Meinung. Und die kannst Du eben nicht jedem überstülpen. Leb damit.
27.12.2019 14:23 Uhr - Bad Boys for Life bekommt in England eine Freigabe ab 15 Jahren (Ticker)
Och , da waren doch auch noch die Kopf-Weg-Szene und die Messer-Szene in der Küche in "6 Underground" ;-). Ich fand den Film auch nicht schlecht. Es war mal wieder ein typischer Bay-Action-Flick ohne die PG-Einschränkungen der Transformers-Filme. Klar, Hochglanz-Werbe-Ästhetik, naive Handlung und dumme Sprüche, aber wenn man nix anderes erwartet, wurden die Erwartungen entsprechend erfüllt.

Bei "Bad Boys 3" habe ich eher ein ungutes Gefühl. Zum einen gibt es viele prominente Vertreter eines dritten Teils, die mit einem anderen Regisseur deutlich in die Hose gingen (Terminator 3, X-Men 3, Blade 3, Jurassic Park 3, ... ). Oft ist auch - selbst mit gleichen Regisseur - der dritte Teil immer der schwächste einer Trilogie (Spider-Man 3, Dark Knight Rises).
Und nicht zuletzt waren viele der aktuellen Remakes, Prequels und Sequels oft nur ziemlich schlecht aufgewärmte Versionen der ehemaligen Hits. Der Trailer zeigt leider auch viele Szenen, die wie eine laue Kopie der Bay-Vorgänger-Filme anmuten. Mal sehen, was es wird. Kinobesuch spare ich mir trotzdem (denke der ist relativ schnell nach Kinostart bei den offiziellen Streaming-Anbietern erhältlich).
27.12.2019 13:58 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 13:46 Uhr schrieb kuhpunkt
27.12.2019 13:41 Uhr schrieb n_netter_Kerl
Man "soll" es entweder ganz oder gar nicht machen. Entweder macht man ein zeitgenössisches Drama mit eben diesem Thema oder man engagiert sich anderweitig politisch. In einen Unterhaltungs-Blockbuster braucht es das halt eben nicht, es sei denn man will es dort aus Gründen einer politischen Botschaft und der Reichweite des Publikums dort unbedingt noch mit einbringen. Dies hat aber dann eben verschiedene Effekte. Wenn es zu plakativ ist und sonst auch nicht viel interessantes in dem Film passiert, regen sich viele über diese eigentlich uninteressante Szene auf (siehe diese Diskussion). Oder in anderen Ländern wird es sogar zensiert, da man dort diese Ansicht nicht teilt. Und Geld machen will man schließlich auch dort, so wichtig ist die Botschaft dann wohl doch nicht ;-)


Als ob es positiver von den Leuten hier aufgenommen werden würde, wenn sie aus Finn und Poe echte Homos gemacht hätten.

Sich hier anzumassen, was in einen Star Wars Film gehört und was nicht... sorry, aber das ist einfach alles nur so bekloppt.

Lasst die Leute sein, wie sie sind.


Es sind ja keine realen "Leute" sondern bewusst präsentierte Szenen. Das ist Dir schon klar, oder ;-)
Und wenn Finn und Poe homosexuell gewesen wären, hätte es diese schwachen Figuren in einer schwachen Handlung eben auch nicht besser gemacht.
Ich maße mir auch nicht an, was in einen Film gehört, aber ich muss es auch nicht mögen, wenn mir sonst nix weiter interessantes präsentiert wird, und dafür auch noch Geld zahlen. Toleranz heißt eben nicht, dass man etwas gut findet oder gut finden muss. Das müssen anscheinend viele erhitzten Gemüter noch lernen.
27.12.2019 13:50 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 13:07 Uhr schrieb Eh Malla
27.12.2019 12:03 Uhr schrieb Pentegrin
Wundert mich im Moment ohnehin, dass hier all die homophoben Kommentare stehen bleiben dürfen. ^^


Manchmal finde ich die Löschungspolitik dieser Seite auch recht fragwürdig ;D
Und zu den ganzen Leuten, deren Meinung nach die Gleichgeschlechtlich-Orientierten böses Übel über diese Welt bringen: Passt auf! Die Homo./Lesb. klauen euch die Arbeitsplätze, belästigen eure Kinder, liegen dem Staat auf der Tasche und stammen alle von der bösen bösen Anne Frank ab. Des weiteren sind heute wieder einige verdächtig aussehende Wolken und Menschen mit Reptilienpupillen unterwegs...


"Löschungspolitik" und eine verächtlich machende Überhöhung ohne eine eigene Argumentation finde ich persönlich fragwürdiger. Das ist genau die Art von Selbstherrlichkeit, die gern auch in Diktaturen angewandt wird. Im Übrigen ist dieser Thread mittlerweile nur für angemeldete Forumsbesucher ersichtlich. Ohne Anmeldung konnte ich vorher nur die News lesen.
27.12.2019 13:41 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 13:28 Uhr schrieb kuhpunkt
27.12.2019 13:23 Uhr schrieb n_netter_Kerl
27.12.2019 13:13 Uhr schrieb kuhpunkt
27.12.2019 13:07 Uhr schrieb n_netter_Kerl
27.12.2019 12:49 Uhr schrieb kuhpunkt
Das hat nix mit Toleranz zu tun.

Und niemand bekommt hier irgendwas reingedrückt. Von welcher Botschaft sprichst du überhaupt?


Na, die angepriesene Botschaft ist doch klar: Homosexualität ist normal und gesellschaftlich kein Problem. Anscheinend sieht man das u.a. in Saudi-Arabien und Singapur nicht so.
Andere aktuell gern eingebaute Botschaften sind: Frauen können alles was Männer können (auch ohne es zu lernen ;-). Alle Menschen sind gleich egal welche Hautfarbe. Das sind alles edle Botschaften. Aber muss man diese immer wieder auf plakative Art und Weise in jedem Kinofilm präsentiert bekommen? Und ist das etwas, was ich in einem Unterhaltungsfilm nicht zusätzlich sondern anstelle einer intelligenten und fesselnden Handlung erwarte? Wir bekommen hier einfach Lobby-Filme unter einem bekanntem Namen vorgesetzt, die teils zu aufdringlich ihre politischen Botschaften präsentieren.


Was ist an einem einfachen Kuss "plakativ"? Wie soll man es sonst darstellen, wenn man etwas normales zeigen will?


Es ist doch nicht der "Kuss", sondern dass er durch zwei gleichgeschlechtliche Personen ausgeführt wird und die Tatsache, dass diese Szene handlungstechnisch überhaupt nicht notwendig ist. Ich hab aber eher das Gefühl, dass Du, egal was ich erkläre, die Argumentation gar nicht verstehen willst. Ist okay, da bin ich tolerant ;-)


Und was ist daran plakativ? Wie soll man es denn sonst machen? In der Form war es eh schon ziemlich feige.


Man "soll" es entweder ganz oder gar nicht machen. Entweder macht man ein zeitgenössisches Drama mit eben diesem Thema oder man engagiert sich anderweitig politisch. In einen Unterhaltungs-Blockbuster braucht es das halt eben nicht, es sei denn man will es dort aus Gründen einer politischen Botschaft und der Reichweite des Publikums dort unbedingt noch mit einbringen. Dies hat aber dann eben verschiedene Effekte. Wenn es zu plakativ ist und sonst auch nicht viel interessantes in dem Film passiert, regen sich viele über diese eigentlich uninteressante Szene auf (siehe diese Diskussion). Oder in anderen Ländern wird es sogar zensiert, da man dort diese Ansicht nicht teilt. Und Geld machen will man schließlich auch dort, so wichtig ist die Botschaft dann wohl doch nicht ;-)
27.12.2019 13:23 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 13:13 Uhr schrieb kuhpunkt
27.12.2019 13:07 Uhr schrieb n_netter_Kerl
27.12.2019 12:49 Uhr schrieb kuhpunkt
Das hat nix mit Toleranz zu tun.

Und niemand bekommt hier irgendwas reingedrückt. Von welcher Botschaft sprichst du überhaupt?


Na, die angepriesene Botschaft ist doch klar: Homosexualität ist normal und gesellschaftlich kein Problem. Anscheinend sieht man das u.a. in Saudi-Arabien und Singapur nicht so.
Andere aktuell gern eingebaute Botschaften sind: Frauen können alles was Männer können (auch ohne es zu lernen ;-). Alle Menschen sind gleich egal welche Hautfarbe. Das sind alles edle Botschaften. Aber muss man diese immer wieder auf plakative Art und Weise in jedem Kinofilm präsentiert bekommen? Und ist das etwas, was ich in einem Unterhaltungsfilm nicht zusätzlich sondern anstelle einer intelligenten und fesselnden Handlung erwarte? Wir bekommen hier einfach Lobby-Filme unter einem bekanntem Namen vorgesetzt, die teils zu aufdringlich ihre politischen Botschaften präsentieren.


Was ist an einem einfachen Kuss "plakativ"? Wie soll man es sonst darstellen, wenn man etwas normales zeigen will?


Es ist doch nicht der "Kuss", sondern dass er durch zwei gleichgeschlechtliche Personen ausgeführt wird und die Tatsache, dass diese Szene handlungstechnisch überhaupt nicht notwendig ist. Ich hab aber eher das Gefühl, dass Du, egal was ich erkläre, die Argumentation gar nicht verstehen willst. Ist okay, da bin ich tolerant ;-)
27.12.2019 13:07 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 12:49 Uhr schrieb kuhpunkt
Das hat nix mit Toleranz zu tun.

Und niemand bekommt hier irgendwas reingedrückt. Von welcher Botschaft sprichst du überhaupt?


Na, die angepriesene Botschaft ist doch klar: Homosexualität ist normal und gesellschaftlich kein Problem. Anscheinend sieht man das u.a. in Saudi-Arabien und Singapur nicht so.
Andere aktuell gern eingebaute Botschaften sind: Frauen können alles was Männer können (auch ohne es zu lernen ;-). Alle Menschen sind gleich egal welche Hautfarbe. Das sind alles edle Botschaften. Aber muss man diese immer wieder auf plakative Art und Weise in jedem Kinofilm präsentiert bekommen? Und ist das etwas, was ich in einem Unterhaltungsfilm nicht zusätzlich sondern anstelle einer intelligenten und fesselnden Handlung erwarte? Wir bekommen hier einfach Lobby-Filme unter einem bekanntem Namen vorgesetzt, die teils zu aufdringlich ihre politischen Botschaften präsentieren.
27.12.2019 12:44 Uhr - Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers läuft nur geschnitten in Singapur (Ticker)
27.12.2019 12:03 Uhr schrieb Pentegrin
Wundert mich im Moment ohnehin, dass hier all die homophoben Kommentare stehen bleiben dürfen. ^^


Hat was mit Toleranz zu tun ;-) Das Problem ist doch eigentlich nicht, wie man selbst zur Homosexualität steht, sondern wie platt und propagandamäßig man in letzter Zeit in Kinofilmen und TV-Serien eigentlich diese Botschaft immer wieder reingedrückt bekommt. Dazu muss man kein Verschwörungstheoretiker sein. Das fällt gerade in Szenen, wie der hier diskutierten, besonders auf.
Wenn dann trotz bekanntem Namen ("Star Wars") Handlung und Figuren zusätzlich nicht mehr fesseln, sticht diese Zeitgeist-Message und die "diversen" Figuren besonders negativ heraus, weil sich ein nicht zu kleiner Teil des Publikums nur noch genervt und politisch "belehrt" fühlt. Die Diskussion mischt also auch etwas Enttäuschung über die schwachen Filme mit rein.
Ich persönlich mag auch nicht mehr Geld für neueste Beiträge mit bekannten Namen (Star Wars, Terminator, Watchmen) zahlen, die inhaltlich nur noch mal die gleichen Dinge in schlecht aufwärmen, dafür aber mit passender politischer Zeitgeist-Botschaft und möglichst vielen diversen, aber nicht sonderlich interessanten und tragenden Figuren ausgestattet sind.
20.10.2019 08:44 Uhr - Midnight Meat Train erhält zwei weitere Mediabooks (DVD und Blu-ray) (Ticker)
Abgesehen davon, dass es - warum auch immer - wieder gezeichnete Cover sein müssen, ist hier wieder viel zu viel auf das Cover geklatscht.
Warum nicht ein schönes Szenenbild aus dem Film, irgendwas ikonisches (z.B. der Fleischerhammer) oder das sehr coole Kinoplakatmotiv? Wahrscheinlich nur weil es extra Lizenzkosten beinhaltet.
Für mich persönlich sehen diese gezeichneten Motive immer billig aus. Egal, ob alte Kinofilme, VHS-Cover von günstigeren Filmen, oder jetzt halt diese Neuauflagen. Nicht umsonst wird dadurch die Assoziation zu einem trashigen Film hergestellt (was er definitiv nicht ist)
Ich boykottiere diese Auflagen einfach nur noch, da ich sowas nicht in meiner Sammlung stehen haben möchte.
12.10.2019 11:01 Uhr - Romeo Is Bleeding erscheint ungeschnitten im Blu-ray Steelbook im Januar 2020 (Ticker)
Bei der Meldungsüberschrift musste ich erstmal schlucken, da ich mir als Fan des Films obwohl Steelbook-Sammler erst vor einiger Zeit das Mediabook dazu gekauft habe. Aber bei dem hässlichen gezeichneten Cover können Sie das Steelbook gern an wen anders verkaufen.
Film ist natürlich klasse und die Blu-Ray-Auswertung lohnt sich als Upgrade zur DVD.
Wer steht eigentlich auf diese Kindergarten-Zeichnungen auf dem Cover? Das scheint ein Trend zu sein, der leider nicht aufhört.
17.04.2019 09:28 Uhr - Avengers: Endgame - "To the End" - wirklich letzter Trailer kurz vor Kinostart? (Ticker)
Na ja, das ist ja eher ein Zusammenschnitt aus den bisherigen Marvel-Filmen als ein Trailer. Trotzdem bekommt man natürlich Lust auf den (hoffentlich guten) und die bisherigen Phasen abschließenden "Endgame"-Film. Bei den Russo-Brüdern habe ich da jedoch ein gutes Gefühl. Ob ich dann in Phase 4 noch weiter mit dabei bin bezweifele ich. Die neuen Helden sind für mich relativ farblos in der Charakterzeichnung, die letzten Einzel-Abenteuer waren doch eher mau und irgendwie stellt sich langsam eine Superhelden-Müdigkeit ein (egal ob Marvel, DC oder andere). Aber auf Avengers-Endgame freu ich mich natürlich.
17.04.2019 08:55 Uhr - Star Wars Jedi: Fallen Order: Neues Spiel von Respawn Entertainment mit erstem Trailer (Ticker)
17.04.2019 00:07 Uhr schrieb Bittersweet5
Die Story klingt interessant und der Trailer weckt auch etwas mein Interesse ...

Aber ich muss einfach sagen, dass mich ein Film mit exakt dieser Story mehr reizen würde (auch mehr, als so manch anderer Star Wars-Film oder mögliches Spin-Off).

Immer schon und spätestens nach Episode III habe ich auf einen Film gehofft, der genau an dessen Ende - "Das Erwachen von Darth Vader" - anschließt und dann eben mal kein Happy End hat. (oder meinetwegen jemand, der dann z.B. in Episode 9 wieder auftaucht)

In jedem Fall wäre ein überlebender Padawan sehr geeignet sowie die (Entdeckung und) Entwicklung seiner Fähigkeiten, nur um dann letztendlich plötzlich vor Darth Vader zu stehen ;)


Volle Zustimmung. Der Trailer sieht sehr interessant, atmosphärisch und düster aus. So eine Jedi-Geschichte in dunklerer Zeit (nach Order 66 und unter der Herrschaft des Imperiums) würde mich auch sehr reizen. Diese Grundstimmung fand ich schon bei Rogue One sehr gut und hoffe auch, dass die geplante Serie das so rüber bringt.
Wenn dann noch ein unerfahrener machtbegabter Jedi da auftaucht und das so umgesetzt würde wie im obigen Spiel-Trailer würde das sehr gut passen.
Das kann dann ruhig auch etwas eckiger und kantiger sein, als die derzeitigen letzten Episoden-Filme. Und auf den Skywalker-Clan und seine familiären Beziehungen (inkl. Rätselraten wer denn jetzt mit wem verwandt ist) kann ich auch gut verzichten, wenn man die neuen Geschichten mit guten Figuren entsprechend gut und faszinierend erzählt (was ja leider bei den letzten SW-Episoden-Filmen etwas abhanden gekommen ist).
10.04.2019 21:02 Uhr - The Walking Dead - Nächstes Spin-Off soll 2020 an den Start gehen (Ticker)
Nein, vielen Dank. Bei der Inhaltsangabe hab ich jetzt schon keine Lust drauf. Und bei TWD ist - wie schon mehrfach erwähnt - und auch bei allem Wohlwollen für mich endgültig die Luft raus. Die große qualitative Steigerung in der 9. Staffel seh ich einfach nicht mehr. Und FTWD konnte ich in der ersten Staffel nur einige Folgen lang ertragen. Wer's trotzdem guckt, viel Spaß damit.
29.03.2019 17:05 Uhr - Revenge of the Warrior erstmals uncut in Deutschland auf Blu-ray als Amaray (Ticker)
28.03.2019 22:52 Uhr schrieb Muck47
28.03.2019 20:29 Uhr schrieb great owl
Jetzt fehlt nur noch ein anderer Asia Wunschfilm mit Jet Li in der 140er Fassung auf Deutsch. Titel habe ich vergessen :)

Fifty Shades of Grey. :)


"Fearless"? https://www.schnittberichte.com/svds.php?Page=Fassung&ID=15731
09.02.2019 16:40 Uhr - Shaft: Der offizielle Trailer zum Sequel mit Samuel L. Jackson (Ticker)
@elvis: Ja, am Schluss schon, aber im Mittelteil gab es so Szenen, wo die "Alten" die Tür auftreten wollten, aber der "Junge" sagte "warte mal" und mit einer Eingabe die Tür entsperrte oder so ähnlich. Ich meinte auch eher so einzelne dämliche Szenen als den ganzen Film. Ganz lustig ist das auch immer bei Serien wie "Arrow", bei der das hübsche junge Girl mit einem Klick auf eine Windows-Kachel (ganz wichtig, dass der Windows-Desktop gezeigt wird ;-) jede Hürde freischaltet, geheime Infos sofort parat hat etc.
08.02.2019 23:42 Uhr - Die Klapperschlange: Remake wird von Leigh Whannell geschrieben (Ticker)
@Jason: Alles klar, das verstehe ich. Sorry für den Tonfall, wollte nicht, dass das so rüberkommt.
08.02.2019 12:19 Uhr - Die Klapperschlange: Remake wird von Leigh Whannell geschrieben (Ticker)
Dass diese Begriffsdefinitionsklauberei in diesem Sinne eigentlich keine Rolle spielt und ich nicht ganz verstehe, was diese Rumkorrigiererei a la "nein es ist streng genommen kein Remake" eigentlich bringt. Insbesondere wenn es beides von der einen klaren Vorlage stammt.
08.02.2019 11:39 Uhr - Die Klapperschlange: Remake wird von Leigh Whannell geschrieben (Ticker)
@Deutsche-Bahn-Helfer Jason: Natürlich ist "Dredd" kein Remake, beide Verfilmungen basieren aber auf der gleichen Comic-Reihe und tragen dessen Namen, unabhängig wie diese dann jeweils nachträglich abgeändert wurden. Und der Rasenmähermann basiert nun mal auch auf dem Buch und trägt im Titel dessen Namen, womit ja auch entsprechend geworben wird ("nach einer Kurzgeschichte von Stephen King"); ganz unabhängig davon, ob der Macher der Vorlage mit der Filmumsetzung glücklich ist. Ein reinrassiges Remake bzw. Reboot wäre es eigentlich nur, wenn es zur Neuverfilmung nur einen Vorgängerfilm geben würde, der keine nicht-filmische Vorlage hätte (Buch, Comic, Videospiel).
Aber was spielen denn diese Begriffsdefinitionen (Remake, Reboot, Neuverfilmung ...) eigentlich wirklich für eine Rolle? In allen Fällen wird hier einfach eine bekannte Vorlage bzw. ein bekannter Namen genommen und mit mehr oder weniger großen Abänderungen (erneut) umgesetzt. Das hilft doch hinsichtlich der Frage, ob es gefällt oder nicht, eigentlich recht wenig.
Wem die Elemente aus dem Buch, dem Comic, dem Spiel oder dem Vorgängerfilm gefallen haben, kann sich meistens nicht immer mit den Änderungen anfreunden, da dies ja auch vielleicht Elemente waren, warum man dieses ursprüngliche Werk so gut fand. Andererseits ist eine 1:1 Umsetzung meist auch nicht akzeptiert, da es dann wie eine schlechte Kopie wirkt, ohne dem Ganzen etwas Neues hinzuzufügen. Ich denke deshalb, es ist recht schwierig eine gelungene Neuauflage hinzubekommen.
Andererseits wirken manche der heutigen Umsetzungen auch eher, als hätte man erfolgreich die Lizenz zum Namen erworben und anschließend nicht gewusst, wie man das jetzt eigentlich ordentlich verwerten soll. So sind Fortsetzungen wie "Terminator: Genisys", das "RoboCop"-Remake oder Star Wars 7 auch eher Experimente mit möglichst vielen Referenzen, statt wirklich eigenständige Filme.
08.02.2019 10:08 Uhr - Shaft: Der offizielle Trailer zum Sequel mit Samuel L. Jackson (Ticker)
Ich fand das 2000-er Remake gar nicht mal so schlecht. Lag aber auch neben der Coolness von Jackson an den beiden Baddies (dem leicht cholerischen Gangsterboss "Peoples" und dem von Christian Bale klasse gespielten arroganten Yuppie) und den recht blutigen Ballereien. Die bisherigen Werke des neuen Regisseurs und dieser Ansatz mit dem jungen Nerd-Shaft in der Fortsetzung schrecken mich aber schon ziemlich ab. Bitte nicht wieder so eine total dämliche, unrealistische "junge" Nerd-Action wie in "Expendables 3", die den alten Helden zeigen, "wie man das heute macht".
08.02.2019 08:18 Uhr - Die Klapperschlange: Remake wird von Leigh Whannell geschrieben (Ticker)
@filmcollector: Ob nun offizielles Remake oder nicht, ist meiner Ansicht nach doch eigentlich genau so egal, wie die Tatsache, ob die Vorgängerverfilmung im TV oder Kino lief. Hier wird in allen Fällen eine Vorlage mit bekanntem Namen (Comic "Dredd", Kings "Es") einfach neuaufgelegt. Und dabei wird dann mehr oder weniger von der Vorlage genommen, anschließend mehr oder weniger kreativ geändert bzw. umgedeutet (Erstverfilmung, Remake, Reboot) oder hinzugedichtet (Prequel, Sequel). Interessanter finde ich, ob dies gut gelungen ist und trotzdem unterhält. In den meisten Fällen finde ich dies eher nicht. So bleibt halt oft der Eindruck eines (qualitativ) billigen Ausschlachtens eines bekannten Werkes bzw. Namens übrig.
08.02.2019 03:14 Uhr - Die Klapperschlange: Remake wird von Leigh Whannell geschrieben (Ticker)
Ich finde es NICHT sinnlos, darüber zu diskutieren, ob ein Remake eine Daseinsberechtigung hat, oder schlechter ist als der Vorgänger.
Auch wenn es dies in der Filmgeschichte immer mal wieder gab, bleibt festzuhalten, dass es insbesondere in den letzten Jahren fast nur noch mittelprächtige Franchise-Verfilmungen, Reboots/Remakes/Sequel/Prequels oder Comic und Buchverfilmungen gibt. Es ist also eher eine Frage, ob es wirklich nötig ist, in diesem Maße nacheinander Stoffe mit bekannten Namen wiederzubeleben und dazu insbesondere, ob die dargebotene Qualität der Neuauflage und natürlich auch der sich zwangsläufig anbietende Vergleich mit dem Original, wirklich sinnvoll ist bzw. auch gefällt. Und ja, dazu können auch einzelne Informationen oder ein Trailer Anlass bzw. Diskussionsgrundlage sein, ohne dass man erst den kompletten Film gesehen haben muss.
Diese Diskussion von vornherein abwürgen zu wollen (Marke: Wartet es doch erstmal ab, es gab ja auch irgendwann schon mal gute Remakes etc.) halte ich eher für fragwürdig im Sinne einer ordentlichen Diskussionskultur.
Natürlich gab es auch früher schon mal gute Remakes, aber seien wir mal ehrlich die heutigen Remakes/Reboots/Sequels sind in der überwiegenden Mehrheit eher naja bis ärgerlich. Da lohnt es sich nicht, einzelne Ausnahmen wie Ajas "Hills Have Eyes"-Remake und schon gar nicht frühere Kracher wie Cronenbergs "Die Fliege" oder Carpenters "The Thing" als Totschlag-Argument zu verwenden.
Dass man bei der Vielzahl der heutigen miesen Remakes auch mal skeptisch bis genervt sein darf, ist für mich eine völlig verständliche Reaktion, die man nicht durch eine zwangspositive Verteidigungshaltung abwehren und sämtliche Diskussion darüber abwürgen muss. Also bitte sagt einfach was ihr davon haltet, mich interessiert es definitiv. Und zu irgendwas ist ja so ein Forum auch gut.
06.02.2019 18:53 Uhr - The Walking Dead - Staffel 10 bekommt grünes Licht von AMC (Ticker)
Ja, Luft ist leider schon länger raus. Seit der 5. Staffel wurde es von einer interessanten und spannenden Serie von der Umsetzung kontinuierlich schlechter, sowohl bei Haupt- als auch Nebenhandlungen. Vieles wirkt wie mit schnell ausgedachten Füllhandlungen in die Länge gezogen, richtige Entwicklungen gibt es nur zum Beginn, Midseason und Finale einer Staffel. Und dabei oft auch nicht mal dann sonderlich gut gemacht.
Ehemals interessante Charaktere wirken wie auch die neuen Charaktere leider immer langweiliger und belangloser. Und ihre Charakterentwicklungen schwanken ständig je nach Drehbuchlaune auch zu sehr hin und her, was nicht gerade zur Glaubwürdigkeit beiträgt.
Trotz guter Stories aus der Vorlage hat man spätestens ab Alexandria in Staffel 5 in der Serie einfach zu viel zu lang und zu schlecht umgesetzt. Die "Kampf gegen Neagan"-Storyline war mit über drei Staffeln (6-8) eindeutig zu lang und hierbei auch teilweise lächerlich (z.B. die A-Team-Folge zu Beginn von Staffel 8). Und Staffel 9 finde ich jetzt auch nicht so einen Lichtblick, wie er für manche scheint. Ich bleib zwar (noch) weiter dran, aber viel Lust drauf hab ich ehrlich gesagt nicht mehr.
weiter