SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 34,99 € bei gameware Returnal · Beginne deine Reise · ab 74,99 € bei gameware

Kommentare

Bei angemessenem Preis werde ich mir wohl das gute Stück ordern. Leider dazu noch keine Information, was der Spaß nun kosten soll.
01.04.2021 17:45 Uhr schrieb Terror Olli
Ohne ein Label wird er vom Index gestrichen aber nur wegen diesem Ausnahmefall. Interessant.

Bin mal gespannt ab wann er mit FSK zu kaufen ist.


Natürlich war da ein Label hinterher. Die BPJM wird nur auf Antrag aktiv und ich denke nicht, dass das Jugendamt Bitterfeld den Film mit juristischem Aufwand rehabilitieren ließ, weil man ihn unbedingt beim nächsten Zeltlager zeigen wollte.
Die Ausnahmeregelung liest sich doch ziemlich obskur, da, anders als beim FREITAG die letzte Beschlagnahme 2014 stattfand
29.03.2021 18:00 Uhr - Indizierungen März 2021 (News)
Weiß jemand was zu den beiden Folgeindizierungen? Pornografie oder 130er?
Ohne Beschlagnahme macht das keinen Spaß. Dreckige Spielverderberei mal wieder.
Es scheint hier zumindest Ansätze einer sinnvollen Reform zu geben, was mehr ist, als man von der Bundesregierung optimistisch erwarten kann. Die hier ziemlich gescholtene Erweiterung des "Erzieherprivilegs" ist dabei wohl die sinnvollste Entscheidung. Es geht nicht darum, dass 'plötzlich' 8jährige in 12er Filme gehen sollen, sondern, dass ein Lehrer die Möglichkeit hat, seine Schüler in einen solchen Film mitzunehmen unter seiner Feststellung, der Film sei dafür auch geeignet. Gestärkt wird also die pädagogische Entscheidungsposition, was nicht schlecht ist.

Die Listenteilung halte ich weiterhin für eine richtige Sache, aus dem einfachen Grund, dass eine gewisse Rechtssicherheit gegeben ist, ist mein Artikel "nur" auf A indiziert. Die Unterteilung in Träger- und Telemedien würde natürlich so oder so fallen, auch hier wäre es sinnvoller, sie entsprechend zu ersetzen, da die Funktion des "Index" eben auch in der Rechtssicherheit besteht: Die Liste indizierter Seiten braucht nur der Provider, die Liste indizierter Medien im Sinne des Inhalts, brauchen andere Stellen.
Die Partizipation Jugendlicher im Prozess ist reiner Kitsch und aus meiner früheren Erfahrung als "kommunaler Jugendvertreter" einfacher Blödsinn.
Angleichung der Freigaben ist eine sinnvolle Sache.
17.02.2021 03:55 Uhr schrieb troja51
Ging bis dato völlig an mir vorüber, auch die Folgeindizierung.
Hat jemand hier die VHS gesehen? Wie ist der Film?

Gibt es eigentlich noch andere indizierte bzw. folgeindizierte Western?



Ja, sieben folgeindizierte und zwei beschlagnahmte.
https://www.schnittberichte.com/murof/viewtopic.php?f=2&t=46768

Aktuell stehen ca zwei weitere Western auf der Liste. Das Genre war allgemein nie großartig im Fokus der BPJM.
DER SÖLDNER ist btw auch einer der wenigen explizit indizierten Kinofilme.

Der Söldner
Kinofilm
Ebassy Pictures München
BAnz Nr 205 vom 31.10.1985
In ausländischen Quellen wird der Film gerne mal in die Protogialloschiene geschoben, was auch nicht unpassend ist. Stilistischen Einfluss kann man ihm aber nicht zuschreiben, da es sich eher um ein Nebenprodukt der Dreharbeiten zu DAS PHANTOM VON SOHO handelte, der ebenfalls Elemente des Giallos vorwegnimmt.

FunFact nebenbei: DAS UNGEHEUER... soll wohl eine Drehbuchmitarbeit von BEW gewesen sein. Ein Label, das man kritisch sehen muss, wird DAS PHANTOM als Verfilmung eines Buches ausgewiesen, das nicht exisitert.
31.01.2021 19:42 Uhr - Cobra Kai (Review)
31.01.2021 18:38 Uhr schrieb Kaiser Soze
Soso der Antipirat kennt keinen Karate Kid-Film - es sei Dir verziehen ;-) Schön, dass Dir die Serie sehr gut gefallen hat, ich selbst mag diese ebenfalls sehr gerne!

Dein Review ist gelungen und man kann nachvollziehen, wieso Du die Serie so gerne hast; die Charakter, die Entwicklung der Personen und die Kämpfe sind wirklich sehr gut. Dabei gehts Du viel auf Grundsätzliches ein, was in einem (fast) spoilerfreien Review logisch ist. Kreese erhält dabei erstaunlich viel Aufmerksamkeit, die Schüler hingegen wenig, was keine Kritik sein soll, lediglich (mir) auffällt^^

Bewertest Du erst nach Sichtung der letzten Staffel?


Eigentlich ein Missgeschick, das ich aber erstmal nicht korrigiere. Ich dachte, ihn bewertet zu haben, war zu dem Zeitpunkt aber nicht mehr eingeloggt, sodass mir das erst nach dem Veröffentlichen der Rezension aufgefallen ist. Mir gefällt es aber ganz gut, das erstmal offen zu lassen, auch um nicht schon vor dem Text zuviel zu versprechen.

Zur Serie selbst kann noch viel gesagt werden. Ja, die Schüler kommen hier erstmal zu kurz, kann mir aber vorstellen in Zukunft nochmal zu dem Thema zu schreiben. Allgemein will ich dabei ergänzen, dass mir doch die Darstellung der weiblichen Charaktere hier sehr gut gefallen hat. Sie sind allesamt grundsätzlich interessant gezeichnet, fallen weder durch Beiwerkgehabe oder aufgesetzter "Frauenpower"-Pathetik auf.
Die wirkliche Nachricht ist ja wohl, dass er von Koch kommt.
18.12.2020 21:44 Uhr schrieb Cryptkeeper78
18.12.2020 21:10 Uhr schrieb Anti-Pirat
18.12.2020 20:58 Uhr schrieb FdM
18.12.2020 19:40 Uhr schrieb Anti-Pirat
Mich fasziniert viel mehr die Frage, inwieweit sich das lohnt. Leidenschaft natürlich in allen Ehren, man will aber nicht, dass Ressourcen aus anderen Bereichen abgezogen werden, die sonst Klassikern zugute kämen.


Wie bitte ?
Sehr schwammig formuliert,was ist genau gemeint ?
Wer ist 'man' ?
Welche Ressourcen ?


Die Rehabilitation eines Werkes bedarf Zeit und Kapital und die beiden Arbeitsfaktoren sind dann eben auch gebunden und im Falle Kapital ist es gebunden, bis sich die Anlage refinanziert hat. Ich äußere hier lediglich meine Verwunderung, dass sich rechtliche Rehabilitation und Neusynchro bei einem Film wie diesem hier lohnt, tut sie es nämlich nicht, muss zum inneren Ausgleich eben Kapital verwandt werden, was sonst anderen Projekten zugute käme.

Ist keine Wertung, sondern ein reiner Gedankengang.



Heutzutage holt man das Ganze easy über die Mediabooks rein, die möglicherweise eine 4K-Neuabtastung beinhalten. Dann auch noch mit UHD. Den Rest mit TV-Rechten, siehe Sony' "Tanz der Teufel" mit Tele 5. Und das klappt auch sehr gut bei Nischenfilmen wie diesem oder "The Dead Next Door". Das Label wird sich schon abgesichert haben, sonst würde man diese Anstrengung nicht wagen.


Bei Nameless steht ja meistens Sony noch ein wenig drin, die ja sowieso eine gute Rechtsabteilung haben, was gewisse Synrgieeffekte auch ergeben kann. TdT ist da ein anderes Kaliber, ein klarer Hochwerttitel, der seinen Gewinn auch eingespielt haben wird und das nicht zu knapp (was ja gut ist). Auf dem MB-Markt bin ich da dann doch immer ein wenig überrascht, da Titel wie dieser hier klar über die §131er Schiene laufen und daher klar über den Ö-Vertrieb ihr Geld einspielen, zumal Nameless ihn dahingehend auch schon verwertet hat.
19.12.2020 01:15 Uhr schrieb FdM
18.12.2020 21:10 Uhr schrieb Anti-Pirat
18.12.2020 20:58 Uhr schrieb FdM
18.12.2020 19:40 Uhr schrieb Anti-Pirat
Mich fasziniert viel mehr die Frage, inwieweit sich das lohnt. Leidenschaft natürlich in allen Ehren, man will aber nicht, dass Ressourcen aus anderen Bereichen abgezogen werden, die sonst Klassikern zugute kämen.


Wie bitte ?
Sehr schwammig formuliert,was ist genau gemeint ?
Wer ist 'man' ?
Welche Ressourcen ?


Die Rehabilitation eines Werkes bedarf Zeit und Kapital und die beiden Arbeitsfaktoren sind dann eben auch gebunden und im Falle Kapital ist es gebunden, bis sich die Anlage refinanziert hat. Ich äußere hier lediglich meine Verwunderung, dass sich rechtliche Rehabilitation und Neusynchro bei einem Film wie diesem hier lohnt, tut sie es nämlich nicht, muss zum inneren Ausgleich eben Kapital verwandt werden, was sonst anderen Projekten zugute käme.

Ist keine Wertung, sondern ein reiner Gedankengang.



Sehr interessant,ich habe allerdings noch keinen gefragt,ob er sein Geld nicht eher für ein anderes Projekt ausgeben will,jenes liegt immer in einer Label - Entscheidung.

Mag da jemand den Film nicht und ist verwundert,warum ein Label die Kosten und Mühe für eine VÖ nicht scheut ?

Also ich persönlich freue mich über den Weg,der gegangen worden ist,ob der Titel mir gefällt ist unwichtig.
Anscheinend sieht das Label Potential in diesem Titel (man kann auch weiter recherchieren und sich über andere VÖ's informieren,vielleicht erklärt sich dann schon diese Rangehensweise), ich als Endverbraucher kann nun zumindest entscheiden,ob ich mir diese VÖ in deutsch zulege,das ist doch schon mal schön.


Na mal sachte, wie jeder hier wünsche ich mir hier dass jeder Filmtitel in ansprechender Qualität und natürlich am liebsten zu geringsten Preisen uns allen serviert wird, nur weiß ich halt, dass wir in dieser Nullgrenzkostenwelt leider nicht leben ;)
Hat nichts damit zu tun, ob mir jetzt ein Titel gefällt oder nicht, sondern damit, dass mich auch die wirtschaftliche Seite an der Geschichte interessiert. Macht ein Label Geld an der Sache, kann es auch weiter für gute VÖ sorgen. Skepsis ist daher weniger der Ausdruck, Entscheidungen madig zu machen, als viel mehr ein Ausdruck der Hoffnung, dass uns Hochwerttitel ala Bavas AUGUST MOON nicht verwehrt bleiben.
18.12.2020 20:58 Uhr schrieb FdM
18.12.2020 19:40 Uhr schrieb Anti-Pirat
Mich fasziniert viel mehr die Frage, inwieweit sich das lohnt. Leidenschaft natürlich in allen Ehren, man will aber nicht, dass Ressourcen aus anderen Bereichen abgezogen werden, die sonst Klassikern zugute kämen.


Wie bitte ?
Sehr schwammig formuliert,was ist genau gemeint ?
Wer ist 'man' ?
Welche Ressourcen ?


Die Rehabilitation eines Werkes bedarf Zeit und Kapital und die beiden Arbeitsfaktoren sind dann eben auch gebunden und im Falle Kapital ist es gebunden, bis sich die Anlage refinanziert hat. Ich äußere hier lediglich meine Verwunderung, dass sich rechtliche Rehabilitation und Neusynchro bei einem Film wie diesem hier lohnt, tut sie es nämlich nicht, muss zum inneren Ausgleich eben Kapital verwandt werden, was sonst anderen Projekten zugute käme.

Ist keine Wertung, sondern ein reiner Gedankengang.

Mich fasziniert viel mehr die Frage, inwieweit sich das lohnt. Leidenschaft natürlich in allen Ehren, man will aber nicht, dass Ressourcen aus anderen Bereichen abgezogen werden, die sonst Klassikern zugute kämen.
Zu erwähnen sei noch, dass der Film folgeindiziert wurde, was ich ehrlich gesagt (ohne es gutzuheißen) zumindest nachvollziehen konnte. Natürlich ist die Grundhandlung gewaltbefürwortend und im Sinne diverser HK-Produktionen quasi propagandistisch.

Unter den Bruce Lee-Filmen ansonsten mein Liebster. Vielleicht auch, weil am wenigsten albern und nicht zu vergessen, mit den hervorragenden Kreiselkämpfen.
Die BPJM muss einem auch jeden Spaß ruinieren. Ich will doch einfach nur verruchte Filme kaufen von der eine staatliche Instanz behauptet, ich sollte es nicht tun.
Die moderne Jugend und ihre HYPERMODERNEN 90er Jahre Sexfilme. Ich habe keinen Zugang mehr zu dieser Generation. Was wird morgen ultramodern sein?
Es ist aus, ich bin jetzt offiziell alt, noch bevor ich 25 geworden bin.
Hehe, mal schauen, ob es dafür bald wieder einen kostenlosen Werbeauftritt in der Tagesschau gibt.
Ich möchte zu dieser "Lager"-Diskussion hier nochmal zur Mäßigung aufrufen. Als zivilisierte Menschen in einem unpolitischen Rahmen gibt es keinen Bedarf sich gegenseitig zu diskreditieren. Die jeweiligen Positionen liegen auf der Hand und eine Lösung ist dementsprechend gefunden. Da gibt es keinen Grund, sogleich eine strafrechtlich-relevante Position unterzuschieben.
30.10.2020 16:13 Uhr - Indizierungen Oktober 2020 (News)
Mal schauen ob der Dora auch ein 184er wird.

Bein Son Ilah dachte ich zuerst, es handle sich um diese antisemitische Kinderserie
Frage mich, warum sich jemand die Mühe gegeben hat, den deindizieren zu lassen in einer Zeit in der das kein automatisch erfolgreiches Unterfangen war.
17.10.2020 19:33 Uhr schrieb Der Dicke
17.10.2020 18:22 Uhr schrieb Anti-Pirat
Ich denke da noch an den Italowestern TÖDLICHER HASS


Muss man den kennen? Link?


Verwechslung. Gemeint ist natürlich nicht der ebenfalls folgeindizierte Alain Delon-Film, sondern der Lee Van Cleef-Western TÖDLICHE RACHE

https://www.schnittberichte.com/svds.php?Page=Titel&ID=12844
17.10.2020 17:47 Uhr schrieb Rigolax
17.10.2020 17:37 Uhr schrieb Anti-Pirat
Die ursprüngliche Bewertung von DAS OMEN bezieht sich höchstwahrscheinlich auf den Punkt "Kinder üben Gewalt aus", was sich auch im Zuge der Folgeindizierungen vermehrt als relevante Fallgruppe (KLEINE TEUFEL) herausgestellt hat und auch bei der FSK wiederholt zu höheren Freigaben führte (BÖSE BRUT).


Ich kenne die Filme nicht näher, die These, dass insbesondere "Gewalt von Kindern ausgeübt" eine Rolle spielte, könnte aber meines Erachtens auch durch die Indizierung des Videospiels "Lucius" untermauert werden (erstmals indiziert im Jahr 2012). Könnte ich mir schon vorstellen, dass die BPjM-Gremien für das Thema besonders sensibel sind/waren bzw. irgendwann wurden, im Hinblick auf ein unterstelltes hohes Nachahmungspotential von Kindern selbst.


Ja, in die Kategorie fallen weitere Filme, die noch auf der Liste stehen bzw verlängert wurden. Ich denke da noch an den Italowestern TÖDLICHER HASS, der Gewalt durch Kinder mit Selbstjustiz kreuzt.
An der Stille will ich auch eine Indizierung nennen, die mutmaßlich durch den Lieferstopp verhindert wurde: Das Hörspiel ATOMGESPENSTER
Zum Vergleich Omen und Creepshow:

Die ursprüngliche Bewertung von DAS OMEN bezieht sich höchstwahrscheinlich auf den Punkt "Kinder üben Gewalt aus", was sich auch im Zuge der Folgeindizierungen vermehrt als relevante Fallgruppe (KLEINE TEUFEL) herausgestellt hat und auch bei der FSK wiederholt zu höheren Freigaben führte (BÖSE BRUT).

Grundlage der Annahme, dass das Nielsen-Segment Ausgangspunkt der Indizierung ist, sind die Schnittfassungen der TV-Ausstrahlung, deren verbindendes Element klar das Entfernen der Episode ist. Der Gedankengang seitens der BPJM ist zumindest nachvollziehbar, sodass CREEPSHOW, wenn auch vage, in eine vorhandene Fallgruppe eingebettet werden kann.
15.10.2020 17:39 Uhr schrieb FordFairlane
Mich würden mal die Gründe für die damalige Indizierung interessieren, die damals schon ein schlechter Scherz war. Schon immer ein klarer 16er Kandidat und selbst die 12 Jährigen werden über den Film heut nur schmunzeln.

Ich frage mich, weshalb die ganzen Firmen nie gegen die Indizierungen vorgegangen sind, sondern alles gefressen haben.

Gut das die meisten Herausgeber sofort gegen rechtswiedrige Indizierungen vorgehen. Darum gibt es so gut wie keine Indizietungen mehr.


Grund soll ja die Leslie-Nielsen-Episode und deren Selbstjustizunterton sein.
Mit dieser Entscheidung verbinde ich ernsthafte Sicherheitsbedenken für die Zusammengehörigkeit in der Bundesrepublik Deutschland.
Sobald die BPJM heimtückisch etwas von der Folgeindizierungsliste streicht, meine Einkaufsliste also kürzt, fühle ich mich, als habe man mir etwas weggenommen.

Für derartige Schelmerei bringe ich kein Verständnis auf.
So ganz traue ich dem Braten nicht. Jeweils spätere Beschlüsse aufgehoben, jeweils nicht alle. Da liegen also wahrscheinlich nochmal unterschiedliche Zuständigkeiten mit drin. An sich dürfte das aber, wenn es durchgeht, den 131er endgültig beenden, wenn er nicht mal wieder "angepasst" wird.
Zur Bewertung sollten wir die dahinterstehende Taktik beachten.
Warner ließ die Teile 3 und 5 vorzeitig streichen, scheiterte aber im ersten Anlauf an Teil 6 (der erste Listenstreichungsantrag zur gleichen Zeit wurde abgelehnt). Bei Teil 4 wurde es erstmal nicht probiert nach dem Scheitern bei 6.

1, 3 und 5 waren wiederum verhältnismäßig niedrige Freigaben, die 18er wäre vermutlich nachvollziehbar gewesen, die 16er ist es aber auch.

Warners Handeln ergab genau genommen nur Sinn, wenn es darum ginge, alle Teile rutnerzubekommen, da die Folgeteile eigentlich nicht großartig einzeln verkauft wurden.
An sich möchte Warner mit aller Wahrscheinlichkeit nach die Boxen weiter mit dem roten Sticker verkaufen. Für den Digitalvertrieb ist eine 16er wiederum praktischer. Es musste also einer weiter ab 18 bleiben, sofern man sich weiterhin an dieser Richtlinie halten möchte. Meine Vermutung wäre gewesen, dass man den 2er nicht neuprüft, der sowieso die gesamte Zeit mit falscher Freigabe vertrieben wurde (die BluRay trägt das KJ-Zeichen).
Warner wird im Verhandeln mit der FSK also für alle Teile bis auf den 4er eine FSK 16 und beim 4er eine FSK 18 beantragt haben.
Wie die FAZ einmal darlegte, hat der Antrag einen einen Effekt, der sich auch verhaltensökonomisch erklären lässt.
Soll heißen: Meine Vermutung ist, dass Warner hier etwas nachgeholfen hat.
22.09.2020 10:49 Uhr - Nightmare 2 - Die Rache ist jetzt frei ab 16 Jahren (Ticker)
Die Wege der Warner-Vertriebsstrategie sind unergründlich.
Der Film hat eine FSK 12. Die FSK 16 ist, wie bei der Universum, ein Fantasieprodukt.
27.08.2020 18:43 Uhr - Indizierungen August 2020 (News)
Mal wieder die Frage, wie es die XT-DVD eigentlich zur BPJM geschafft hat. Ansonsten bleibt es gewohnt langweilig.
25.07.2020 18:23 Uhr - The Dead Next Door ist nicht mehr beschlagnahmt (News)
24.07.2020 22:19 Uhr schrieb Rigolax

Ich würde nicht so weit gehen, dass eine Grundsatzkritik am § 131 StGB -- deutlich geworden durch die diverseren Rehabilitierungen, insbesondere auch in Bezug auf eine etwaige „Jugendgefährdung“ im Sinne der BPjM – zwingend Entschädigungen für Betroffene bedeuten müsste. So ist vielleicht durchaus vertretbar, dass die Rechtsobjekte des § 131 StGB einem Wertewandel unterliegen konnten/können, vergleichbar damit, dass heute wohl auch der Pornografiebegriff im Sinne des § 184 StGB weniger weitreichend ausgelegt wird als noch vor wenigen Jahrzehnten, ebenso auch in Bezug auf z. B. Beleidigungen im Sinne des § 185 StGB.

Eine Betrachtung als Wertewandel kommt wiederum mit dem "erfüllt nicht mehr den Straftatbestand" zur Geltung. Eine Entschädigung käme nunmehr dann in Betracht, wenn entweder klar würde, dass die beschuldigten Objekte es nie taten oder besser noch, dass §131 Unrecht ist. Und diese Tendenz gibt es mit Hinweis auf das TdT-Urteil, womit eben einiges an Filmen theoretisch nicht mehr beschlagnahmt ist,




Meines Erachtens ist der § 131 StGB mittlerweile regelrecht desavouiert worden durch die neuere Rechtspraxis, insbesondere auch in Bezug auf den Umgang folgend im Jugendmedienschutz (z.B. von § 131 StGB zu FSK 16 wie bei Tanz der Teufel). Das sollte genügend Anlass für eine Reform geben. Politiker könnten insbesondere aber vor dem Hintergrund hellhörig werden, dass vormals inkriminierte Medien gelegentlich durchaus einen hohen künstlerischen Status genießen (vgl. das „Kettensägenmassaker“; oder auch Braindead von Peter Jackson, Tenebre von Dario Argento etc.), und (auch dadurch) natürlich wirtschaftlich bedeutsam sind/waren. § 131 StGB schadet(e) also unverhältnismäßig dem Wirtschaftsstandort Deutschland, zusätzlich zur juristischen Drangsalierung/Verurteilung von Betroffenen, u.a. wie Olaf Ittenbach. Schlussendlich behindert(e) der deutsche Mediensonderweg den europäischen Gedanken, also eine Annäherung von Deutschland an andere Mitgliedsländer der EU.

Ich nehme aber an, dass man § 131 StGB schlicht nicht reformieren will. Vermutlich wird der Beschlagnahme(aufhebungs)zirkus auch gar nicht erst von relevanter Stelle rezipiert werden, und wenn dann vielleicht noch aufgrund von Ignoranz belächelt werden. Politisch gewollt dürfte eher noch ein Ausbau des Paragraphen sein, dann aber eben intendiert mit anderer Stoßrichtung, also das Feindbild „Hass“ (im Internet).


Das sehe ich ähnlich, insbesondere da ich schätze, dass unlängst IS-Videos und Ähnliches aus dem Real Gore-Bereich die aktuellen Schwerpunkte in §131er-Verstößen sind, während die Welle vorerst beim Heimkino vorbei ist. Das muss natürlich nicht so bleiben, denn jetzt kommt erstmal wieder der kulturelle backlash.

Btw hatte ich im Zuge der gamescom Vertretern mehrer Parteien vorgeschlagen, die Streichung des §131 als wirkliche "gamefreundliche Politik" zu adaptieren und damit die politische Konkurrenz ins Aus zu schießen, allerdings gibt es dazu kein Interesse, weil man befürchtet, die Medien würden dies als pro Propaganda-Haltung darstellen.
24.07.2020 16:54 Uhr - The Dead Next Door ist nicht mehr beschlagnahmt (News)
24.07.2020 01:53 Uhr schrieb Rigolax
23.07.2020 17:10 Uhr schrieb Anti-Pirat
Mich wundert ja eher, dass sich das lohnt.


Ja, unter anderem deswegen vermute ich eigentlich auch, dass die Erwirkung einer nachträglichen Aufhebung von Beschlagnahmebeschlüssen in aller Regel mittlerweile nicht mehr signifikant teuer respektive aufwendig sein kann.

Vereinfacht ist es in jedem Fall durch die Pionierarbeit von Turbine, wenn man auch mal bedenkt, dass es vorher als fast aussichtslos galt


Zu dem Film an sich hier kann ich nichts beitragen. Obligatorisch könnte ich noch darauf hinweisen, dass jede einer solchen Rehabilitierungen die Absurdität des § 131 StGB und seiner Anwendung meines Erachtens noch ostentativer macht, sodass eigentlich jedem Politiker oder Juristen mit etwas Sinn für Rechtsstaatlichkeit bewusst werden sollte, dass da vielleicht doch irgendetwas nicht stimmt.

Das tut es allerdings nicht, nicht zwangsläufig jedenfalls. Eine Notwendigkeit des §131 StGBs wird weiterhin gesehen und der aktuelle Ton geht auch explizit in diese Richtung, nur mit anderer Zielsetzung. Der Kampf gegen gemeingefährliche Gewaltfilme und bösartige Metallmusik findet jetzt so nicht mehr statt, ist aber auch einfach einem Paradigmenwechsel unterzogen worden.
Hinzu kommt, dass die Gerichte oftmals unter dem Passus aufheben, der Film sei nicht MEHR gewaltverherrlichend, es also zu einer zeitabhängigen Variable erklären, dem gegenüberstünde, dass sie es auch nie gewesen seien.
Denn was steckt dahinter? Nichts Anderes als politischer Sprengstoff.
Die Darstellung als Fehlurteile über die Zeit hinweg würde letztendlich bedeuten, dass Unrecht geschehen sei und die Rechteinhaber einen Anspruch auf Entschädigung hätten. Da steht jetzt natürlich keine große Lobby dahinter, denn dann könnte man auch eine Entschädigung und Aufbereitung der 131er Exzesse durchsetzen, wie es jetzt ja auch 175er Renten gibt.
Ist der inoffizielle fünfte Teil nicht bereits "Mansion of the living dead"?
23.07.2020 17:10 Uhr - The Dead Next Door ist nicht mehr beschlagnahmt (News)
Mich wundert ja eher, dass sich das lohnt.
Schön ist anders.
14.07.2020 00:38 Uhr schrieb Romero Morgue
Was ich nicht so ganz „herauslesen“ kann, ist ob hinter dem MB wieder GREAT MOVIES steckt. Wenn es also ein Repack ist, sollte sich auch die Filmqualität (also die technische Umsetzung, nicht der Film) nicht gebessert haben. Laut AMAZON ist das Label hinter dieser Edition daredo. Das macht das ganze aber auch nicht besser. Hängen die zusammen?


Kompliziert, bei diesen VÖ insbesondere bei White Pearl-Stil findet ein großartiges Versteckspiel mit Label und Vertrieb jeweils statt.
02.07.2020 14:12 Uhr schrieb MMorbius
01.07.2020 11:56 Uhr schrieb Anti-Pirat
Ich weiß nicht, ob ich mich unter diesen Umständen noch sicher in der Bundesrepublik fühle. Danke Merkel!


Richtig!
Jetzt wo Du es aussprichst: Aufgrund eines fälschlicherweise beschlagnahmten Films fühle ich mich in Deutschland nun auch nicht mehr sicher.

Ohne Worte.


Wenn man die betroffene Version mit 5G streamt wird man nachts vom Großkapital überfallen. Muss man wissen!
Ich weiß nicht, ob ich mich unter diesen Umständen noch sicher in der Bundesrepublik fühle. Danke Merkel!
29.06.2020 17:44 Uhr - Indizierungen Juni 2020 (News)
Seit der letzten Beschlagnahme ist halt einfach nichts Interessantes mehr passiert. Ich will Drama, Tragödie und Action. Und mich über Neuindizierungen aufregen. Mein Gott ey
29.06.2020 13:10 Uhr - Gott des Gemetzels, Der (Review)
29.06.2020 09:45 Uhr schrieb prince akim
Super geschriebene Review zu dem Film, den ich erst vorgestern wieder im "normalen" TV-Programm genossen habe ! Und "genossen" steht dann auch bei mir für eine klare 9 ! Einfach genial, besonders, wie du bereits erwähnt hast, die Endeinstellung : Warum einfach, wenn es auch viel komplizierter geht ...?


Aktuell befindet er sich wegen dieser Ausstrahlung zum kostenlosen Sehen in der ARD-Mediathek. Wo ich ihn auch gesehen habe :D
25.06.2020 20:25 Uhr - Gesucht: Tot oder Lebendig (Review)
@cecil Ich danke für die wohlmeinenden und bestärkenden Worte und werde sie mir zu Herzen nehmen. Wohin sich der Stil der weiteren Reviews orientieren wird, kann ich noch nicht sagen, da das bei mir ein evolutionärer Prozess ist. Ich ernte also meistens nur, was erwächst. Was ich aber sagen kann ist, dass das Verhältnis von Nebenkommentar zur konkreten Filmbeschau in den folgenden Fällen höher sein wird, schlichtweg, weil ich in Zukunft vermehrt wieder Filme rezensieren werde, die ich zeitnah gesichtet habe, was hier nicht der Fall ist.

Auch wird sich das Verhältnis am Bekanntheitsgrad des Films orientieren. Ich will hier letztendlich Unterhaltungswert bieten und daher muss ich auch mit etwas Anderem aufbieten bei Filmen, die jeder bereits kennt oder die in Masse rezensiert wurden.

Das nur zu meinen Zukunftsplänen.
25.06.2020 20:19 Uhr - Rocky III (Titel)
Also mal alles nebenbei, den Film und den Soundtrack, denn das Plakat ist und bleibt ein Bruch der GenferKonvention. Und als Hobbyvölkerrechtsspezialist sehe ich die Notwendigkeit, dass sich Den Haag damit befasst.
21.06.2020 16:24 Uhr schrieb Oberstarzt
Alleine wegen des Covers bei dieses "Genrevertreters" muss ich mir den geben :-)


Ist die Fortsetzung von "Hetzjagd im Sumpf".
Hoffe ja immer noch, dass die Reihe fortgesetzt wird
"Kassensturz im Dickicht"
"Mord im Moor"
und der Teil 5, der leider keine deutsche VÖ bekommt
"Savage in savanna"

Natürlich alles mit 80er Jahre Frisuren und entsprechender Kameratechnik.
21.06.2020 14:29 Uhr schrieb Oberstarzt
Vom Titel und vom Cover her muss es sich dabei um Slapstick handeln. Warum ist das indiziert?


Soll eine splattrige Anleihe an einen konkreten 50er Film sein und an 50er SciFi an sich.
21.06.2020 15:11 Uhr schrieb babyface
Ist wirklich starker Tobak der Film, aber eine Indizierung auf mögliche 50 Jahre ist schon stark übertrieben.Wenn ich mich recht erinnere war SALO der geplante Name der ( immer noch geplanten ) Abtrennung von Nord und Süditalien....


Salo ist ein Ort in Norditalien und war Hauptstadt des faschistischen Marionettenregimes "Italienische Sozialrepublik", in der auch dieser Film spielt.
Der Name für den Norden bei einer Abspaltung wäre Padania oder deutsch Padanien. Und Salo wäre auch nicht die Hauptstadt.
21.06.2020 15:01 Uhr schrieb Dragon50
Muss lachen, da er ja als Kunstfilm bezeichnet wird... Aber auf dem Index ist (Kunstfreiheit ist wohl hier nicht der Fall).

Die Rechnung geht ja in die Hinsicht, dass man versucht einen Ausgleich zwischen Jugendschutz und Kunstfreiheit zu schaffen versucht und in diesem Fall eben sagt, dass das Pendel zu weit ausschlägt.

(Ich kann es nachvollziehen, dass eine Gesellschaft bzw ihre Vertreter Salo nicht unbedingt in die freie Öffentlichkeit pressen möchten)

Es gibt ja an sich keine Verbotspraktik im Jugendmedienschutz aufgrund der Kunstfreiheit. Der §131 und die beschlagnahmungsrelevanten 184er beziehen sich ja auf den Schutz anderer Rechtsgüter.

Das nur zum Verhältnis der jeweiligen Rechtsgüter, die Frage nach der generellen Sinnhaftigkeit von Indizierungen außen vor gelassen.
Ich wäre sehr traurig, wenn er von der Filmempfehlungsliste genommen würde. Filmschauen ohne den Reiz des Verruchten und damit einem letzten Zwinkern untergegangener Schundfilmvideothekenatmosphäre macht einfach keinen Spaß.
Letztens gesichtet. Mit Grund dürfte die Granatenszene am Ende sein. Der liebe Herr Hauer verhält sich ja nicht gerade rechtstaatskonform und im Sinne der Menschenwürde. Böser Rutger