SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 46,99 € bei gameware Doom Eternal · Das Nonplusultra in Sachen Durchschlagskraft · ab 59,99 € bei gameware
Kommentare
27.01.2020 10:16 Uhr - Leichen pflastern seinen Weg (Review)
Interessante Herangehensweise, die du da verfolgst. Ich selbst bin ebenfalls der Meinung, dass es sich lohnt, besonders im Genre-Film nach Subtext zu suchen. Mich würde ja mal deine Sichtweise bzw. Gedankengänge im Bezug auf etwaige Horrorfilme- bzw. Klassiker interessieren...
16.01.2020 12:26 Uhr - Green Room (Review)
Jau... der war echt klasse. Vollste Zustimmung meinerseits. Ein mordsspannendes Thrillerchen mit recht unverbrauchter Thematik und nem Patrick Stewart, der einen aufgrund seiner stoischen, abgeklärten Ruhe echt erschaudern lässt. Um Yelchin ist es natürlich schade, denn wie er auch hier zeigen konnte, steckte in dem sympatischen Jedernann enormes Talent. Fand z.b. auch "Odd Thomas" mit ihm sehr sehenswert.
16.01.2020 12:15 Uhr - Annabelle 3 (Review)
Hi. Jau... ich fand den auch überraschend gelungen. Hätte ich ja nicht für möglich gehalten, dass sich diese Spin-Off -Geschichten rund um "Annabelle", nach dem wirklich öden ersten Teil, zu so brauchbaren Gruslern mausern. Dein Review gibt wirklich einen guten Eindruck von dem wieder, was man hier zu erwarten hat... klasse ;-) !
P.S.: Ganz kleine Anmerkung meinerseits... Im zweiten Absatz wiederholt sich das Wort "Reihe" ziemlich oft...
12.01.2020 16:46 Uhr - Green Inferno, The (Review)
Hi... ! Jau... ich fand den auch in Ordnung. Wertungstechnisch gehe ich da voll und ganz mit ;-) ! Dein Review hab ich gern gelesen... toll formuliert und inhaltlich stimme ich dir komplett zu... spitze ! Neben dem überaschend drastischen Gewalteinlagen, fand ich besonders die phasenweise wirklich authentische Atmosphäre bemerkenswert, die durch die originalschauplätze und der zusammenarbeit mit einem echten Eingeborenenstamm eingefangen wurde.
03.01.2020 16:43 Uhr - Book of Monsters (Review)
Wo ist das Problem...!? In den News hier auf der Seite finden doch seid jeher Hinweise auf diverse Filmproduktionen jeglicher Art, inklisive Infos über Regie und evtl. Vorgängerwerke, statt...! Und wo soll denn bitte auf eine Amateur-Splatter-Produktion besser aufmerksam gemacht werden, als hier...
Hi... klaro... Amateurkrams ist natürlich nicht jedermanns Sache. Trotzdem find ich den Genrefilm hierzulande unterstützenswert... ! Demnach ne coole Kombi hier auf schnittberichte, mit Newsmeldung, Trailer, Review und Interview... das nenn ich mal klasse Support ;-)) !!!

Wünsche allen ein frohes neues Jahr !!!
30.12.2019 20:33 Uhr - Ghost Ship (Review)
Hi. "Ghost Ship" war für mich immer eine der schwächsten "Dark Castle" Produktionen... ! Die Auftaktszene war ein einsames Highlight in einem ansonsten recht spannungsarmen und fürchterlich langweiligen Gruselfilmchen. Visuell tatsächlich nicht zu verachten, inhaltlich wirkt der auf mich damals wie heute aber eher einschläfernd. "Haunted Hill", "Orphan", ja selbst "House of Wax" haben mir da wesentlich besser gefallen. Dein Review liest sich natürlich trotzdem super ;-) !
30.12.2019 20:20 Uhr - Ghosts of Mars (Review)
Das stimmt allerdings... ;-)) ! Und grundsätzlich ist es auch fast skandalös, dass du diesen hier besser bewertest als "The Fog" oder "Prince of Darkness"... ABER gerade bei diesem, viel gescholtenen Carpenterfilm, den ich eigentlich schon nach der damaligen Kinovorstellung (so ziehmlich als einziger aus meinem Freundeskreis) schwer cool fand, bin ich immer froh ähnlich positive Ansichten zu lesen ;-)) ! Wenns sich dann auch noch trifft und ein von mir sehr geschätzter und (abweichende Meinung hin oder her) immer wieder gern gelesener Schreiberling ins positiv gestimmte Horn bläst... umso besser !
30.12.2019 08:09 Uhr - Ghosts of Mars (Review)
Pah... ich mag den auch total gerne... objektiv betrachtet liegt da natürlich so einiges im argen. Unterhaltsam ist dieser simple Sci-Fi-Horror-Action Hybrid aber trotzdem... und das reicht manchmal ja auch schon... es muss ja nicht immer so üppig sein ! Mit der Wertung bin ich einverstanden, mit deinem Review sowieso ;-) !
Oh mann... erst beim "Star Wars" Beitrag und jetzt hier... ich bin hier doch noch bei schnittberichte.com.... oder ?
16.12.2019 13:18 Uhr - Furies, The (Review)
Ich fand den auch ganz nett, aber rückblickend muss man schon sagen, dass viel mehr drin gewesen wär. Ich finde man merkt diesen Umstand deinem Review auch ein wenig an, denn die ein oder andere Formulierung deinerseits wirkt auch arg unentschlossen. Auf der einen Seite lobst du die dargebotenen Splattereffekte als "widerliche Meisterwerke" nur um in der nächsten Zeile eben Gelobtes zu relativieren in dem du sagst das Splatter-Fans eben doch nicht so viel geboten bekommen... und genau dieses hin und her gerissen sein hatte ich bei der Erstsichtung auch... Für jeden positiven Punkt gibt's mindestens einen nervigen und/oder überflüssigen Gegenpol. So bleibt "Furies" sehr unausgereift...
16.12.2019 13:06 Uhr - Poltergeist (Review)
Kann ich zum Teil nachvollziehen. Ich mag den Film zwar ganz gerne, aber so richtig ans Herz gewachsen ist der mir irgendwie auch nie. Aber ne 5 ist schon sehr hart... trotz aller persönlichen Vorbehalte würd ich dem locker ne 7 bei entsprechendee Tagesform vielleicht sogar ne 8 verpassen... ;-) !
Jau, der Trailer hinterlässt bei mir nen ordentlichen Eindruck. Den ersten "Wonder Woman" fand ich super, den Auftritt von Diana Prince in "BvS" ebenfalls, also immer her damit ;-) ! Und die Szene am Ende des Trailers, in dem sich Wonder Woman mit ihrem Lasso von Blitz zu Blitz schwingt... HAMMER :-) !
07.12.2019 23:27 Uhr - Leuchtturm, Der (Review)
Hi. Na das liest sich sehr vielversprechend. Den hatte ich eh im Visier, da mir "The VVitch" wirklich gut gefallen hat. Robert Eggers sollte man echt im Auge behalten. Ausserdem... es wird für mich persönlich wohl mal Zeit mich mit Robert Pattinson auseinander zu setzen. Kenne abseits des ersten "Twilight" wirklich keinen Film mit ihm... und da er nun der neue "Batman" ist und ich zufällig riesiger "Batman"-Fan bin sollte ich mal überprüfen, ob meine Skepsis was diese Casting-Entscheidung angeht berechtigt ist oder nicht... ;-) !
Dein Review liest sich sehr gut. Zum schluss möchte ich noch ein leicht verspätetes "Willkommen hier bei den Schreiberlingen" da lassen :-) !
Wow... der Trailer macht definitiv Bock auf den Film ! "Spectre" fand ich leider ziemlich dürftig, bin also mal gespannt, ob "Keine Zeit zum blu... ähm zum Sterben" diese Scharte wieder auswetzt... !
28.11.2019 19:14 Uhr - Fürsten der Dunkelheit, Die (Review)
28.11.2019 19:03 Uhr schrieb dicker Hund
.... damit sich niemand an seinem Kaffee verschluckt.
😉


Pah... !!! Besten Dank dafür... :-)))) !
28.11.2019 14:49 Uhr - Fürsten der Dunkelheit, Die (Review)
Eieiei... Einspruch euer Ehren ;-)) ! Für mich der beste aus Carpenters Trilogie. Ja ich finde sogar, dass er die apokalyptische Atmosphäre hier sogar einen tick besser als bei "The Thing" einfängt. Für mich ist hier einfach alles in Butter, der Score, der isolierte Schauplatz, die bizarre Visualisierung der Bedrohung, die alptraumhaften Videoeinspieler, die aufs Wesentliche konzentrierten Figuren, Donald Pleasence, Alice Cooper (Blässenobelpreisanwärter... Pah !!! :-))) und obendrein auch noch den einen oder anderen Splatter-Einschub (denn sooo harmlos find ich den gar nicht). Seh den bei ner stabilen 9 mit Tendenz nach oben !
06.11.2019 09:26 Uhr - Freitag der 13. (Review)
Ein waschechter "Friday" mit allem was dazu gehört....nicht mehr aber beileibe auch nicht weniger ;-) ! Ein, auf die pure Formel reduzierter, gut produzierter angemessen harter Hochglanz-Slasher, der Jason sogar einiges an intellektuellen Fähigkeiten zuspricht, die ihn noch gefährlicher machen. Derek Mears gibt ne gute Figur als Machetenschwinger ab und der Rest-Cast trumpft mit einigen mordsmäßig attraktiven Schauspielerinnen auf... ! Ich mag den ebenfalls sehr gerne und würd ihn mit ner sehr guten 8 bewerten.
Hundchen, besten Dank für die Besprechungen. Da hast du dem guten alten Jason und seiner Mutti hier aber einen durch und durch lesenswerten Review-Marathon spendiert. Ganz grosse Klasse ;-) !
04.11.2019 12:10 Uhr - Aliens (Review)
04.11.2019 11:59 Uhr schrieb FordFairlane
04.11.2019 08:53 Uhr schrieb leichenwurm
Und deinem Statement, dass "Camerons Zeit vorbei sei"... das wage ich zu betweifeln. Warum sollte sie vorbei sein? Ansonsten ist der Film natürlich Mega! Und dein Review bringt auch viele Qualitäten gut auf den Punkt, aber tu dir doch selbst den gefallen und versuch nicht diesen Film in die momentan hochkochende Debatte über einen anderen Film zu pressen.


Dir ist schon klar das James Cameron seit Titanic aus dem Jahre 1997 nichts mehr zustande gebracht hat im Filmbereich. Also hat er mit seiner Kritik vollkommen recht.


Pah... ;-)) !!! Nix mehr zustande gebracht ? Kable hat "Avatar" ja jetzt auch schon erwähnt, und egal was man von dem Film nun halten mag, er war lange Zeit der erfolgreichste Film. Ausserdem fand ich "Alita" ebenfalls sehr sehenswert...!
04.11.2019 10:02 Uhr schrieb Eisenherz
Wobei die Propaganda in Rambo und Co. nicht gerade subtil war, denn die Russen/Vietnamesen waren einfach nur die stumpfen roten Bösen; so brutal, dass sie schon reine Karikaturen darstellten. Diese Sicht bediente ihre Zeit und war klar erkennbar.


Und sofort geht's los... bei "Rambo" und Co wird sofort relativiert. "Nicht so ernst nehmen" , oder "ist doch total comic Haft überzogen" oder "naja so war der Zeitgeist damals halt". Aber wenn es darum geht den... nun ja nennen wir es "Woke"-Zeitgeist im Genre-Kino abzubilden dann wird plötzlich mit "Jud Süss" verglichen... deutlicher kann man doch nun wirklich nicht sehen, dass da munter mit zweierlei mass gemessen wird...

PS: Eisenherz... ich weiß, du hast den Vergleich zu "Jud Süss" nicht gezogen...!

Ausserdem... Überhaupt auf die Idee zu kommen, das Aufbrechen diverser Rollenklischees mit der systematischen Diffamierung eines ganzen Volkes gleichzusetzen ist geradezu absurd bescheuert...
@Kaleun: Dann wärs aber doch passender gewesen, einen ähnlich gelagerten Film des selben Genres als Vergleich heran zu ziehen... ! Dann würde man auch schnell feststellen, dass einem "Rambo 2" bspw wesentlich wohlwollender und großzügiger in der Auffassung propagandistischer Tendenzen begegnet wird, als dem hier besprochenen "Terminator-Dark Fate"...
04.11.2019 08:53 Uhr - Aliens (Review)
Von wegen "keine politische Aussage"... der Film lässt sich wunderbar als Metapher für den Vietnam-Krieg und dessen Hintergründe lesen... ! Und die Sache mit der Kolonialisierung sprichst du ja sogar selber an. Und deinem Statement, dass "Camerons Zeit vorbei sei"... das wage ich zu betweifeln. Warum sollte sie vorbei sein? Ansonsten ist der Film natürlich Mega! Und dein Review bringt auch viele Qualitäten gut auf den Punkt, aber tu dir doch selbst den gefallen und versuch nicht diesen Film in die momentan hochkochende Debatte über einen anderen Film zu pressen.
WTF !? "Jud Süss".... ernsthaft ??? Dr.Brot, dann stell aber bitte auch sämtliche allseitsbeliebten erzreaktionären Action-Klassiker aus den 80ern mit diesem Propagandamachwerk auf eine Stufe... !

Was für ein haarsträubender Vergleich... !!! Ich Fass es nicht... was für ein Unsinn... !!!
03.11.2019 11:50 Uhr - Freddy Vs. Jason (Review)
Ich seh den auch bei ner fetten 9. Der Film hat bis heute nichts von seinem Event-Charakter verloren und rockt die Bude ganz gewaltig. Jason pflügt wie ein Mähdrescher durch die Opferschaaren während Freddy für die surreale Horrorstimmung sorgt. Die Stärken der jeweiligen Horrorserien und ihrer ikonischen Hauptfiguren ergänzen sich einfach prima. Von den drei von dir aufgeführten "grossen" Kritikpunkten zum Schluss kann ich nur den letzten etwas nachvollziehen, denn tatsächlich hat mich das ein oder andere Eingreifen diverser Figuren und den finalen Fight auch ein wenig irritiert, allerdings nicht in wirklich störendem Ausmaß. Trotzdem wiedereinmal ein toller Text mit vielen unterhaltsamen Wortspieleen und Formulierungen wobei ich das "Lumpenungetüm" als besonders treffsichere Wortkreation empfand ;-)) !
03.11.2019 11:25 Uhr schrieb deNiro
03.11.2019 11:19 Uhr schrieb leichenwurm
03.11.2019 11:12 Uhr schrieb Eisenherz
03.11.2019 10:30 Uhr schrieb Lukas
Ansonsten ist natürlich wieder auf die SJW-Aluhut-Fraktion Verlass.


Den meisten Kinogängern scheint allerdings ein guter Film wichtiger gewesen zu sein als Politunterricht.



Wobei das eine ja das andere nicht ausschliessen muss ;-) !


Ich glaube der Fokus lag hier auf " einseitig gefärbter"😉


Das "einseitig" wurd aber anscheinend noch schnell hinzu-editiert... ;-) !
03.11.2019 11:12 Uhr schrieb Eisenherz
03.11.2019 10:30 Uhr schrieb Lukas
Ansonsten ist natürlich wieder auf die SJW-Aluhut-Fraktion Verlass.


Den meisten Kinogängern scheint allerdings ein guter Film wichtiger gewesen zu sein als Politunterricht.



Wobei das eine ja das andere nicht ausschliessen muss ;-) !
Vielleicht sollte man den Film einfach mal als Film bewerten. Denn rein sachlich betrachtet, bietet "Dark Fate" genug positive, sowie negative filmbezogene Aspekte, die dieses reflexartige herumreiten auf pseudo-politischen Agenden komplett überflüssig macht.

Achtung: milde Spoilergefahr

Ich für meinen Teil fand ihn sehenswert. Selbstverständlich nicht perfekt und im Gesamtkontext der anderen Filme bin ich mir auch nicht sicher ob ich diesen hier nun "besser" oder "schlechter " als den damaligen "Terminator 3" einstufen würde. Aber "Dark Fate" hat durchaus seine Qualitäten. Auf der "Haben-Seite" lässt sich ein wesentlich stimmigerer Film-Rhythmus verbuchen, der längst nicht so zerfahren ausfällt, wie bei "Genisys" (der in der 2ten Filmhälfte auseinander fiel), sondern wieder mehr "straight forward" marschiert, und besonders am Anfang ordentlich Druck macht. Die neuen Figuren sind selbstverständlich "nur" Variationen bekannter Vorlagen aus der bisherigen "Terminator"-Historie, werden aber mit ordentlich schmackes gespielt (besonders Mackenzie Davis legt sich als Grace ordentlich ins Zeug und Gabriel Luna als Rev-9 spielt schön subtil-unterschwellig-bedrohlich). Der allgemeine Storyverlauf orientiert sich zwar überdeutlich am (unerreichten) Vorbild "T2" , wird aber trotzdem um einige Themen angereichert, die die ein- oder andere Idee aus dem zweiten Teil interessant weiterspinnen. Dies betrifft vor allem die Darstellung von Arnies T-800, dessen Hintergrundgeschichte mit Sicherheit nicht jedem schmecken wird, bei genauerer Überlegung aber gut zu den in Teil 2 stattgefundenen Entwicklungen des T-800 passt. Des weiteren spielt Arnie hier grossartig auf und darf sich als Highlight des Films bezeichnen. Dagegen bleibt selbst Linda Hamiltons Sarah Connor etwas blass, auch wenn sie natürlich tough und tatkräftig wie eh und je auftritt. Allerdings wurden ihr in einigen Szenen etwas seltsame Dialoge in den Mund gelegt, die zusätzlich durch eine bestenfalls mittelmäßige deutsche Synchro gebeutelt werden (ein Umstand der bei Schwarzenegger übrigens nicht zu vermelden ist, seine neue Stimme passt gut) . Die jeweiligen Action-Szenen haben ordentlich Wumms und sind filmtechnisch versiert inszeniert... wenn auch zumindest eine Szene inhaltlich und inszenatorisch komplett entgleist (Stichwort "Flugzeuge"), und eher zu einem "Fast/Furious"-Filmchen passen würde... womit wir bei den weniger gelungenen Aspekten angekommen wären.
Dramaturgisch rumpelt es mächtig, vor allem wenn Sarah plötzlich diverse Figuren aus dem Hut zaubert, die mit allerlei militärischem Gerät zur Hilfe eilen, dann wirkt das mehr als einmal unglaubwürdig. Die neue, zu verhindernde Zukunft ist leider ähnlich miskonzipiert worden wie in "Terminator: Salvation", mit viel zu wehrhaften Streitkräften auf der menschlichen Seite, die den eigentlich zermürbenden Kampf der gebeutelten Menscheit viel zu hipp und stylisch wirken lässt, und auch der anfängliche Rückblick in die "Skynet-Zukunft" wird komplett vergeigt und kann in keinster Weise gegen Camerons Future-War aus "T 1+2" anstinken (das hat "Genisys" wesentlich imposanter hinbekommen). Natalia Reyes als Dani Ramos spielt zwar mit ordentlich Elan, vermag aber besonders als spätere Anführerfigur nicht zu überzeugen, da sie in den Zukunfts-Szenen einfach viel zu jugendlich und unerfahren wirkt...
Gott sei Dank reisst der gelungene Showdown dann das Ruder wieder rum und hievt "Dark Fate", vor allem dadurch, wie Arnies T-800 hier zum Einsatz kommt wieder zurück in zufriedenstellende Sphären.
Es bleibt also viel Licht und mindestens genau soviel Schatten, was eine Punkte-Wertung zu "Dark Fate" echt zu einer harten Nuss macht... ich würd ihn momentan wohl bei ner knappen 7 sehen...denn trotz aller Mängel war er durchgehend unterhaltsam und kurzweilig. Aber so richtig festlegen will ich mich da noch nicht, werd ihn mir aber auf jedenfall nochmal auf Scheibe geben.

So... jetzt ist der Kommentar viel zu lang geworden, hoffentlich liest den überhaupt jemand ;-))) !
31.10.2019 22:27 Uhr - Jason X (Review)
Damals fand ich den echt cool... was schon allein an der Tatsache lag, dass überhaupt noch ein neuer "Friday" produziert wurde und dieser obendrein auch noch relativ problemlos und ungekürzt in Deutschland zu erwerben war (war damals ja noch keine Selbstverständlichkeit). Und auch heute mag ich die ersten zwei Drittel des Films immernoch sehr gern. Das Finale mit "Uber-Jason" war mir aber schon immer zu "Power Rangers"-mäßig... ;-)) !
27.10.2019 21:06 Uhr - Girlhouse (Review)
Hi. Ich fand den auch ganz brauchbar. Vor allem dieser ungestüme Wutklotz von einem Killer, der da vor sich hinmeuchelt hat Eindruck hinterlassen, auch wenn er mich von seiner Optik her stark an Leatherface aus "Texas Chainsaw Massacre 4" erinnert hat :-)) !
27.10.2019 10:22 Uhr - Jason Goes To Hell - Die Endabrechnung (Review)
Jau... ich find den auch richtig cool ! Das "neue" Konzept bringt frischen Wind in die Filmreihe, Kane Hodder als Jason sieht wiedermal ausgesprochen furchteinflössend aus (Jasons deformierter Schädel samt eingewachsener Hockeymaske... hat was), die Effekte suchen in ihrer Zeigefreudigkeit innerhalb der Reihe ihresgleichen und diverse ironische Seitenhiebe auf die eigene Reihe bzw das Horrorgenre im allgemeinen sorgen ebenfalls für Laune... !
Ein sehr unterhaltsamer Text, dicker Hund!
23.10.2019 08:58 Uhr - Freitag der 13. - Todesfalle Manhattan (Review)
Pah ! Dieser Teil gibt mit seinen etlichen Logik-/ Anschluss-/ und Produktionspatzern nun wirklich genug Stoff für einen ordentlichen Verriss... umso dankbarer bin ich (trotz aller berichtigter Kritik deinerseits) für deinen trotzdem sehr wohlwollend verfassten Text... denn... ja ja ich weiß ich wiederhole mich... auch diesen (generell tatsächlich eher mies aufgenommenen) "Freitag" hab ich sehr gern. Nach dem Zensur Debakel von Teil 7 durfte hier wieder etwas derber zugelangt werden, Jason reisst im Verlauf des Films ultracoole Manöver, die eigentlich nur noch durch nen trockenen "One Liner" hätten kommentiert werden müssen und einige Morde dürften in keiner "Top-13" fehlen (Boxkampf, Sauna, vollgelaufenes Müllfass etc.). Klar... der Titel ist eigentlich ne Mogelpackung und generell tritt die Formelhaftigkeit des Films/ der Reihe hier mit am deutlichsten hervor, auch wenn ironischerweise ja eigentlich versucht wurde diese durch zb. einen anderen Schauplatz etwas aufzubohren... unterhaltsam bleibt er für mich aber in jedem Fall trotzdem... ;-) !
21.10.2019 10:23 Uhr - Freitag der 13. - Jason im Blutrausch (Review)
@dicker Hund: Hier und da gehen unsere Meinungen auch mal auseinander, aber trotzdem (und vielleicht auch ein bisschen "deshalb" ;-)) lese ich deine Reviews sehr gerne. Und Anerkennung für dein Talent mit Sprache umzugehen hängt ja nun wirklich nicht vom identischen Filmgeschmack ab... ;-) !
20.10.2019 13:40 Uhr - Rambo: Last Blood (Review)
Hi Ghost. Da stimme ich dir und den bisherigen Kommentatoren zu. Ein tolles Review zu einem, sicherlich nicht ganz einfachen aber nichtsdestotrotz sehr guten und höchstwahrscheinlich auch letzten Kapitel einer Action-Ikone. Besonders die, auch von dir in deinem Text hervorgehobene, Emotionalität die dieses düstere Rache-Drama durchzieht hat mich beeindruckt. Fand ihn bei der 2ten Sichtung sogar noch ne Spur besser... klasse Review Ghost.
20.10.2019 13:30 Uhr - Freitag der 13. - Jason im Blutrausch (Review)
Da geht's mir wie Gorno... "Jason im Blutrausch" war auch einer meiner ersten "Freitage" damals. Und auch wenn ich einige der Kritikpunkte in deinem Review durchaus ähnlich sehe, so überwiegt bei mir doch deutlich das positive: Kane Hodder als Jason = Idealbesetzung, Jason selbst sah nie wieder so furchteinflössend aus wie hier (bestes Jason-Design der ganzen Reihe) und der Telekinese-Subplot bietet abwechslungsreiche und in der Serie einzigartige Schauwerte. Einige Mordszenen sind (trotz der übertriebenen Zensur der MPAA) echte Klassiker (Schlafsack, Tröte, der Holzfäller, Axt im Gesicht etc.) und generell marschiert Jason hier so wuchtig durch die Botanik, dass es bei mir damals einfach mächtig Eindruck hinterlassen hat... ;-) ! Den hinterlässt du, dicker Hund mit deinen bisherigen Reviews zu der Reihe übrigens auch, denn du schaffst es immer wieder aufs neue mit deinen ureigenen Wortspielen jedwede Art der Beliebigkeit, Wiederholung oder eintöniger Routine zu umschiffen. Große Klasse ;-)) !
17.10.2019 09:29 Uhr - Freitag der 13. - Jason lebt! (Review)
16.10.2019 15:43 Uhr schrieb Bruce Banner
(Kleiner HINWEIS vielleicht noch für Fans und XBox-Zocker:
Friday the 13th - The Game gibt's seit gestern bei Games with Gold, für lau natürlich.)


Das Spiel ist wirklich richtig cool... ich zocke das schon seid ein paar Jahren immer wieder auf der PS4. Wahnsinnig detailverliebt das Spiel, die Atmosphäre der Filme wurde perfekt eingefangen und das Gameplay ist echt richtig gut ausbalanciert, wobei die Highlights natürlich die Matches sind die man als Jason spielen darf... ! Kann ich jedem der die Filme mag nur empfehlen !

PS: Zu Teil 6 sei auf jeden Fall auch noch der rockige "Alice Cooper-Soundtrack" lobend erwähnt... ;-)
16.10.2019 10:49 Uhr - Freitag der 13. - Jason lebt! (Review)
Die Selbstironie steht diesem Teil besonders gut und macht "Jason lebt" auch für mich zu einer Perle innerhalb der Reihe. Die Tasche das Jason sich "wegbeten" lässt hab ich allerdings nie als Manko empfunden, sondern eher als in der Geschichte der Figur begründet... schliesslich hegt Jason ja keinen Groll auf Kids, sondern auf unachtsame Campaufseher, die lieber Gras rauchen oder vorehelichen Sex haben anstatt auf campende Kids aufzupassen... ;-)) !
13.10.2019 13:30 Uhr - Freitag der 13. - Ein neuer Anfang (Review)
Och... irgendwie mag ich den auch... ;-) ! Neben Teil 7, hat die MPAA hier leider mit am heftigsten zugeschlagen... Im Netz finden sich ja einige Bilder die erahnen lassen was alles zensiert wurde (ua. ein Fleischerbeil im Gesicht, oder eine Machete die sich ihren blutigen Weg durch Matratze und Oberkörper sucht etc.pp.). Aber insgesamt find ich den in Ordnung, mit allen Stärken und Schwächen die die Reihe eben so ausmachen... ! Review gefällt natürlich wieder. Freu mich schon aufs nächste ; -) !
08.10.2019 17:34 Uhr - Freitag der 13. - Das letzte Kapitel (Review)
Na da nähern wir uns doch wieder etwas an... von mir gäbe es zwar immernoch 1-2 Pünktchen mehr, aber irgendwas ist ja auch immer.... ;-)) ! Teil 4 ist echt ein Highlight und besticht durch eine wirklich böse Grundstimmung.
Review liest sich wie immer hervorragend... ;-) !
06.10.2019 09:59 Uhr - Und wieder ist Freitag der 13. (Review)
Pah... !!! Und wieder verschluck ich mich am Sonntagmorgen am ersten Kaffee ;-)) ! Das liegt diesmal aber nicht (obwohl auch ein bisschen) an der empörend niedrigen Wertung (geradezu brüsk), sondern an deinen echt witzigen Formulierungen. Highlights ua. die "unsympathischen Mistgabelvorlagen" und der "fürs Vorstellungsgespräch angemessen gekleidete Jason"... da musst ich wirklich laut loslachen :-)) ! Demnach ein wirkluch toller Text von dir Hundchen. Inhaltlich bin ich zwar anderer Meinung, denn für mich bleibt Teil 3 ein wunderbares, spassiges, enorm kreatives, saublutiges Highlight der Reihe (pendel da immer zwischen 8 und 9), was die Qualität deines Reviews natürlich in keinster Weise schmälert.
30.09.2019 09:58 Uhr - Rambo: Last Blood (Review)
Hi Kable. So jetzt erstmal auch von mir ein (verspätetes) "Willkommen zurück". Schön wieder regelmäßig von dir zu lesen ;-) !
Ich hatte unter dem Review von MovieStar schon ein bisschen was zu "Last Blood" geschrieben... will hier also keinem mit nervigen Wiederholungen meinerseits auf den Senkel gehen. Nur soviel: ich fand den Film ebenfalls sehr gut und war überrascht, wie emotional packend der Film trotz seiner Simplizität doch ist. Und im Kern könnte man sogar behaupten dass der Film eigentlich das Thema Trauma und dessen Auswirkungen auf betroffene thematisiert und mit den Mitteln des Action-Thriller-Genres bebildert und nachvollziehbar macht... ! Dein Review liest sich sehr gut. Wertungstechnisch wär ich wohl bei ner seeehr guten 8 mit Tendenz zur 9...
29.09.2019 10:02 Uhr - Blue Steel (Review)
Pah... Nein nein... ich lese natürlich auch Reviews zu mir unbekannten Filmen (ist doch selbstverständlich... empörtes doppel-Pah ;-))) ! Aus zeitmangel kommentiere ich aber momentan lieber da, wo ich auch wirklich mitreden kann... ! Der Vergleich zu Woo hinkt selbstverständlich etwas, aber der Einsatz von ästhetisierenden Zeitlupen, gerade im Finale erinnert halt an ähnlich durch komponierende Actionregisseure... und da ist Woo halt nicht weit weg... ;-) !
29.09.2019 09:55 Uhr - Freitag der 13. (Review)
Hallöchen. Der gute alte Freitag. So einfach geht das manchmal... Carpenter hats vorgemacht, Cunningham hats nachgemacht und um drastische Effekte bereichert und zack... Horrorfilmgeschichte... ;-) ! In meinen Augen ein glasklarer Klassiker, der bei mir immernoch stabile 9 Punkte einheimst. Das einprägsame "KiKiKi-MaMaMa" jagt immernoch wohlige Schauer über den Rücken, die simple Filmstruktur bleibt enorm effektiv und gradezu legendär ist der wohl beste sprichwörtliche "Jump-Scare" der Filmgeschichte, am Ende des Films. Da verzeih ich gerne ein generelles "etwas abgestaubt sein"... ;-) !
29.09.2019 07:38 Uhr - Blue Steel (Review)
Hi Ghost. Endlich mal wieder eine Kritik von dir, zu einem Film zu dem ich auch was sagen kann... ;-) ! Ich mag "Blue Steel" sehr gerne. Die unterkühlte, sehr stilvolle Optik, ein die kühle Atmosphäre enorm unterstreichender Soundtrack, eine tolle Jamie Lee in einer starken Rolle (diese Besonderheit wurde schön von dir auf den Punkt gebracht) und ein wirklich hassenswerter Ron Silver dessen finale Abstrafung bei mir immer ne Gänsehaut verursacht. Apropos... die kommt bei mir vor allem beim Showdown recht regelmäßig auf, denn das finale Duell ist so toll inszeniert, jeder einzelne Schuss wird geradezu zelebriert, dass sich fast schon zwangsweise Assoziationen zu Peckinpah oder Woo aufdrängen. Ich würd für den locker ne 8 springen lassen ;-) ! Gruss Leiche
25.09.2019 14:05 Uhr - Mad Max: Jenseits der Donnerkuppel (Review)
Unterschrieben... spiegelt genau meine Meinung zu dieser vergeigten Fortsetzung wieder. Klasse geschrieben Punisher !
25.09.2019 11:20 Uhr - Rambo: Last Blood (Review)
Ein toll formuliertes Review. Und inhaltlich kann ich mich zu grossen Teilen ebenfalls anschließen. Mir hat der Film sehr gut gefallen. Rache-Storys gehen bei mir eh immer, und wenn dann noch eine der zentralen Ikonen des Action -Genres losmarschiert um den Vigilanten rauszulassen... umso besser !

Achtung, ab jetzt Spoilergefahr:

Überrascht war ich vor allem darüber, dass der Drama-Aspekt in diesem wirklich finsteren und todernsten Film so gut funktioniert. Und das trotz erheblicher Klischee-Dichte und dem einen oder anderen Soap-Opera Moment. Und das liegt vor allem an Stallone selbst. Denn er gibt Rambo hier ein dermassen feines, aussagekräftiges Minenspiel, dass er damit den einen oder anderen Dialogheuler locker wieder ausgleicht. Andererseits: Rambo war noch nie ein grosser Poet, und so viel gesprochen wie hier hat er noch nie. Und das ein solch traumatisierter, emotionaler Krüppel wie Rambo es nun mal ist, grosse Probleme hat seine (gestörten) Emotionen in Worte zu fassen, ist sogar folgerichtig und in der Figur selbst begründet. Apropos Emotionen: hier zeigt Stallone seine Titelfigur wirklich von einer eher unbekannten Seite. Denn so emotional hat Rambo selten gehandelt. Gerade sein erster Aufbruch nach Mexico geschieht ausschließlich als emotionale Reaktion. Geradezu kopflos und völlig unvorbereitet marschiert er direkt in die Arme einer Übermacht und kassiert dafür heftigst die Quittung. Erst als er sein emotionales Zentrum verliert kann er wieder zur kalten funktionalen Killer-Maschine werden. Und da auch die Actionszenen diesmal so emotionsgeladen sind wie eigentlich noch nie in einem Rambo-Film durchzieht den finalen Gegenschlag im Showdown eine unglaublich grosse Portion Hass, was das geradezu sadistische Abschlachten der Gegner erklärt. Emotionslos ist Rambo effektiv, hasserfüllt ist er "der schlimmste Alptraum", wie er sich selbst einmal bezeichnete. Tatsächlich ist es gerade diese Emotionalität, die den Film für mich sehenswert macht, denn es ist schon beachtlich, dass gerade ein Rambo-Film zeigt das Emotionen heilen, aber eben auch zerstören können... !
25.09.2019 09:24 Uhr - Mad Max II (Review)
Vollste Zustimmung meinerseits. DER postapokalyptische-Endzeit-Action-Kracher schlechthin. Auch von mir ne fette 10 !
24.09.2019 15:03 Uhr schrieb FordFairlane
24.09.2019 14:32 Uhr schrieb alex_wintermute
Kann man eigentlich schon von einem Flop an den Kinokassen ausgehen?


Der Film läuft seit 5 Tagen im Kino und ist auf eine Rekordsumme (Ironiemodus) von 18. Millionen gekommen.
Laut Infos wollte Avi Lerner mehr Action in seinen Filmen, doch die anderen Produzenten wollten Stallone mehr Handlungsvollmacht geben und wo das hinführt hat man mit Rambo 5 gesehen.


Das ist richtig... und mit dem Einspiel ist er gleichauf mit dem allseits beliebten 4ten Teil der Reihe... der an seinem Startwochenende ca die gleiche Summe an den Kinokassen machte... ;-) ! Also erstmal abwarten. Sicher, über die Qualität des Films kann man streiten (ich fand ihn super), aber von einem Flop zu sprechen ist noch zu früh...
23.09.2019 22:05 Uhr - Mad Max (Review)
Spitzen Review Punisher. Wertungstechnisch sind wir auch fast gleichauf. Für mich ne 10, da er die Initialzündung für ein ganzes Genre war, auch wenn die Fortsetzung natürlich noch kräftig eins draufgelegt hat.
23.09.2019 21:59 Uhr - Flucht aus L.A. (Review)
Autsch... das liest sich ja fast schon eher wie ne 3 ;-)) ! Ich mag den, trotz aller unübersehbaren Schwächen trotzdem ganz gern, was vor allem natürlich an Kurt Russel und der Figur Snake Plissken liegt. Der selbstironische Tonfall hat ebenfalls seinen Reiz, auch wenn das Erscheinungsbild des Films natürlich oft von den miserablen Effekten gestört wird. Ich wär hier so bei ner 7.