SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 37,99 € bei gameware

Kommentare

20.04.2020 22:40 Uhr - Night of the Living Deb (Titel)
Sehr gefällige Zomedy mit tollem Hauptdarstellerduo, guter Dynamik und viel Charme. Eine kleine aber feine Genre-Perle.

8/10
14.01.2020 20:38 Uhr - Paris um Mitternacht (Titel)
Was hier ein wenig an die erste Gruselgeschichte aus Richard Oswalds "Unheimliche Geschichten" (1919) erinnert, basiert tatsächlich auf einer urbanen Legende, die zur Zeit der Weltausstellung kursierte. Das Ganze ist recht nett inszeniert, bietet sich allerdings eher als Melodram, denn als Mystery-Thriller in Hitchcock-Manier dar. Und das ist schade, denn die Zutaten und Schauplätze des Films hätten sich durchaus angeboten, aus dem Sujet einen finsteren Psycho-Thriller zu machen. Aber auch so ist "Paris um Mitternacht" nett anzuschauen und die Auflösung ist sowohl plausibel, als auch kurios.
10.03.2019 23:48 Uhr - Get Out (Titel)
Must See Horror-Meisterwerk: Unkonventionell, originell und innovativ.

9/10
30.09.2018 13:07 Uhr - Personal Shopper (Review)
Danke für den Hinweis. Hab's verbessert :)
23.05.2018 09:12 Uhr - Backtrack (Review)
22.05.2018 17:51 Uhr schrieb NoCutsPlease
22.05.2018 14:06 Uhr schrieb cHaOs RhYtHm
Intelligenter Geisterfilm mit ungewöhnlicher Story und starker Besetzung.

Ist das die Kurzfassung deines Reviews für die ganz eiligen Leser?


Nein. Das sollte eigentlich als Kommentar unter die Film Beschreibung. Viele lesen ja keine Reviews. Ich hatte nur verpeilt, dass ich noch in meiner Review war... dämlich...
22.05.2018 14:06 Uhr - Backtrack (Review)
Intelligenter Geisterfilm mit ungewöhnlicher Story und starker Besetzung.
22.05.2018 10:58 Uhr - Lights Out (Titel)
Frisches, unverbrauchtes (Ghost) Creature-Feature mit fesselnder, unheimlicher Atmosphäre.
17.05.2018 17:34 Uhr - Ones Below, The (Titel)
Keine Geister. Trotzdem ganz schön unheimlich und gruselig. Und zugleich ein Thriller, der ein böses Ende parat hält.
11.05.2018 00:57 Uhr - Even Lambs Have Teeth (Titel)
Ich spuck auf Dein Grab. Westcoast Style.

Für Novizen der Rape-and-Revenge-Filme ein netter Einstieg. Für Vielgucker eher das Diät-Programm.

7/10
02.05.2018 23:30 Uhr - Killing Season (Titel)
Sehr unterhaltsamer Film.

Wer als Kind (oder vielleicht heute noch) "Tom und Jerry" mochte, wird auch diesen Film genießen können.
28.04.2018 12:06 Uhr - Morgan Projekt, Das (Titel)
Durchschnittlicher Artificial-Intelligence-Beitrag mit vorhersehbarem Twist.

4/10 Punkte
25.04.2018 10:25 Uhr - Ouija 2 (Titel)
Solides Teenie-Gruselkino mit fesselnder Atmosphäre und guten Effekten.
03.04.2018 20:28 Uhr - Before I Wake (Titel)
Ungewöhnlich, anders und verzaubernd. Mainstream-Mystery der anspruchsvollen Sorte.
03.04.2018 20:28 Uhr - Before I Wake (Titel)
Ungewöhnlich, anders und verzaubernd. Meinstream-Mystery der anspruchsvollen Sorte.
22.03.2018 19:29 Uhr - Vorsehung, Die (Titel)
In seinem US-amerikanischen Debüt fährt der brasilianische Regisseur Afonso Poyart ("2 Coelhos") gleich schwere Geschütze auf: Zum einen ist die Optik auf absolutem Topniveau, die visuellen Effekte sind teilweise geradezu brillant, und die teils düstere, teils surreale Bildsprache komplementiert die Handlung optimal.

Zum anderen ist die Schauspielriege absolute Weltklasse, angeführt von den Ausnahmemimen Hopkins und Farrel, die auf gewohnt hohem Niveau agieren, bis hin zur sich in diesem illustren Umfeld souverän behauptenden Cornish (RoboCop, Sucker Punch).

Die etwas gewöhnungsbedürftige Mischung aus Serienkiller-Thriller und Seher-Story bleibt dabei immer konsequent und sorgt für gute Genreunterhaltung mit einem angenehm ungewöhnlichen Twist.
21.03.2018 08:43 Uhr - Curse of Doctor Wolffenstein, The (Titel)
Man muss kein großer Horrorkenner sein, um zu bemerken, dass die Rohnstocks hier von Lucio Fulcis Dr. Freudstein aus dessen Gore Klassiker "Das Haus an der Friedhofsmauer" inspiriert wurden. Genau wie im Vorbild geht es ordentlich zur Sache, es wird gesplattert, dass die Schwarte kracht, wobei der häufige Einsatz einer Machete mit dem immer gleichen Effekt leider negativ auffällt. Ein Gorefilm lebt von den Kills, die möglichst abwechslungsreich sein sollten, der gefühlt zwanzigste gespaltene Schädel wird aber irgendwann langweilig.

Dafür punktet der Film mit seinem Hauptdarsteller Mika Metz, der eine beachtliche Präsenz aufweist, und dem stimmigen Setting in der Anfangssequenz, bei dem an authentischen Requisiten nicht gespart wurde. Zudem lassen einige Cameoauftritte von Indiegrößen wie Manoush und Oliver Krekel die Herzen der Underground-Fans höher schlagen.

Warum allerdings die Anwesenheit der nackt auftretenden Pornosternchen wie Lena Nitro nicht konsequenterweise zu Hardcoreszenen genutzt wurde, ist mir ein Rätsel. Jess Franco oder Joe D 'Amato wäre das nicht passiert!

Im großen und ganzen haben wir es mit einem richtigen Partyfilm zu tun, der aber aufgrund einiger Storylängen bzw. unnötigen Szenen leider nur mit 4/10 Punkten von mir bewertet wird.
20.03.2018 18:36 Uhr - Devoured (Titel)
Mit dem Psychothriller "Die Aushilfe" legt Regisseur Greg Olliver, der anno 2010 mit seiner gefeierten Dokumentation über den legendären Motörhead-Fronter Lemmy von sich reden machen konnte, die bis dato größte Spielfilmproduktion seiner Karriere vor. Und er erinnert dabei stellenweise gar an Kultfilmer Abel Ferrara.

Das liegt zum einen am Schauplatz des Films, dessen beunruhigende Handlung sich fast ausschließlich in den schicken, aber kalten Räumlichkeiten eines kleinen Nobelrestaurants in New York City zuträgt. Hier müht sich die illegale Einwanderin Lourdes redlich, das nötige Geld für die dringend benötigte Operation ihres kranken Sohnes zu verdienen. Ein Unterfangen, das für die zurückhaltende Frau aufgrund der Schikanen ihrer herrischen Chefin sowie der Übergriffe durch die dekadente Kundschaft immer stärker zur Zerreißprobe wird.

Doch nicht nur das Milieu erinnert an die Werke des eingangs genannten "Driller Killer"- und "Mrs .45"-Machers. Auch die stille Erzählweise und beklemmende Thematik, welche im Zusammenspiel ein erschütterndes Bild des Ausgeliefertseins in der Großstadt zeichnen, lassen Erinnerungen an Ferrara'sches Schaffen aufkommen.

Der Konflikt spitzt sich immer weiter zu, bis letztlich der Sturm auf die Ruhe folgt und Lourdes' Tortur in einem kruden Mix aus Wahnvorstellungen und Blutvergießen gipfelt.

Hier verliert das ansonsten gerade durch seine minimalistische Darstellung bestechende Geschehen auf dem Bildschirm ein bisschen die Bodenhaftung. Dem Gelingen dieses alles in allem doch recht zermürbenden Streifens tut dies jedoch nur einen kleinen Abbruch.
14.03.2018 22:50 Uhr - Hollow Creek (Titel)
Hübscher kleiner Film, den man keinesfalls vorschnell als dröge oder langweilig abtun sollte. Guisela Mora braucht nur etwas länger, um in die Gänge zu kommen und belohnt die Geduld des Betrachters mit einem hübschen Thriller, der mit einige Mystery- und Geisterelementen aufgepeppt ist. Eigentlich handelt es sich hierbei um einen klassischen Krimi, doch die Geistergeschichte gibt dem Ganzen einen gewissen Dreh. Als Zugabe gibt es noch einen recht alt gewordenen, aber recht rüstigen Burt Reynolds in zwei Kurzauftritten. Der ist aber auch schon 80. Nett! Produkt-Info am Rande: Nicht wundern, das Gegenstück zur Abbildung auf dem Cover sucht man Film vergebens. Aber wie heißt es so schön? Sex sells!

7/10
13.03.2018 19:43 Uhr - Rache (Titel)
Ein super Streifen, den es sich wirklich anzusehen lohnt. Als Inhalt gibt es zwar "nur" eine kleine Geschichte, die aber sehr geradlinig und recht schnell erzählt wird. An Handgreiflichkeiten wird nicht gespart, aber auch hier sind die Szenen eher kurz gehalten, knackig und brutal. Ekstatische Gewaltorgien gibt es zwar nicht, die Aggressionsausbrüche sind aber trotzdem beeindruckend. "Rache" hinterlässt, simpel ausgedrückt, einfach das wohlige Gefühl, einen guten Film gesehen zu haben. Klasse! Star-Info am Rande: Richard Tyson (Phil) könnte man als jüngeren Mann noch aus "Kindergarten Cop" und dem leider viel zu selten laufenden "Three O'Clock High" kennen.

8/10
08.03.2018 21:03 Uhr - What We Become (Titel)
Ungewöhnlicher Zombiefilm, der gelungene Abwechslung zum untoten Einheitsbrei bietet.
04.03.2018 21:23 Uhr - Abattoir (Titel)
Originelle Idee, langatmige und verwirrende Umsetzung. Geeignet für Mystery- und Supernatural-Freunde.

6/10
04.03.2018 16:48 Uhr - Stalking Dead, The (Titel)
Charmante Geister-Komödie im Highschool-Milieu mit vielen Lachern und ordentlich Blut.
03.03.2018 14:34 Uhr - Stalking Dead, The (Review)
Charmante Geister-Komödie im Highschool-Milieu mit vielen Lachern und ordentlich Blut.
01.03.2018 12:03 Uhr - Cabin Fever - The New Outbreak (Titel)
Weniger brutal, dafür besser inszeniert - dem Original ebenbürtig.

6/10
01.03.2018 00:09 Uhr - Scherzo Diabolico (Titel)
Ein eleganter Psychothriller, dem es gefällt, gegen Ende seine eigene Eleganz und das Wohlwollen des Betrachters zu zertrümmern!
11.01.2018 14:20 Uhr - Survivalist, The (Titel)
Visuell eindrucksvoller Arthouse-Film mit minimalistischer Handlung. Sehenswert.

7/10
10.01.2018 11:14 Uhr - 28
Vielen Dank für Euer Feedback.

Tatsächlich habe ich nicht mitbekommen, dass meine Reviews kommentiert wurden. Ich entschuldige mich für meine Ignoranz und werde in Zukunft darauf achten, meine Reviews besser auszuarbeiten.
03.12.2017 16:32 Uhr - Frankenstein (Titel)
Die beste "Frankenstein"-Verfilmung seit langer Zeit. Sehenswert!

8/10
30.11.2017 19:30 Uhr - Ratter (Titel)
Beklemmender Stalker-Film, der die Kehrseite moderner Technologien aufzeigt.
30.11.2017 02:27 Uhr - Stranger, The (Titel)
Ungewöhnlicher Beitrag zum Vampirgenre, der mit dreckigem Look und ungewöhnlichen Ideen zu begeistern versteht.
22.11.2017 12:08 Uhr - Witch, The (Titel)
Ein Film wie ein Albtraum: Bösartig, verstörend und finster.

10/10
26.07.2017 17:42 Uhr - Yakuza Apocalypse (Titel)
"Yakuza Apocalypse" ist von vorne bis hinten hanebüchener Blödsinn, der aber so perfekt inszeniert wurde, dass sich hier selbst Großmeister Tarantino eine Scheibe abschneiden kann. Takashi Miike beweist ein kongeniales Gespür für eine Comedy-Mischung, die zwar grotesk ist, aber zu keiner Zeit in lächerliche Sphären abdriftet. Bemerkenswert sind dabei einmal mehr die schrägen Charaktere, die Miike irgendwo zwischen überzeichneten Western-Helden, Kleinbürgern und fleischgewordenen Manga-Figuren ansiedelt. "Yakuza Apocalypse" ist sicherlich nicht Miikes bester Film, wohl aber ein erfrischend kurzweiliger, der eine Art Querschnitt aus vielen der bisherigen Filme des Meisters bietet. Wem eine Mischung aus Yakuza-Thematik, Vampiren, Western-Charakteren, Superhelden, Karate-Kämpfern und Splatter-Einlagen nicht zu absurd erscheint, der darf gerne einen Blick riskieren.

7/10
25.07.2017 20:14 Uhr - Tulpa - Dämonen der Begierde (Titel)
Karussellfahrt mit Stacheldraht

Eindrucksvoller Neo-Giallo mit finsterer Atmosphäre und kruden Mord-Szenen. Sehenswert.

7/10
22.03.2017 14:40 Uhr - Bunker, Der (Titel)
Heimunterricht à la Kafka

Sprechende Gliedmaßen, schräge Altherrenwitze und abstrakte Mathematik: "Der Bunker" ist ein Fest für alle Fans des skurrilen Films.

8/10
22.03.2017 14:38 Uhr - Hallow, The (Titel)
18.08.2016 00:31 Uhr schrieb Barsch zu Mund
Ein riesiger Minuspunkt sind allerdings die Animationen! Das nimmt jede Menge Atmosphäre raus, vor (meistens) animierten Monster grusle ich mich nicht. Wirkt einfach zu unwirklich. Trotzdem besser als der Durchschnitt!


Hardy's Kreaturen entspringen nicht der Tastatur eines begabten CGI Teams, sondern sind Handwerk im klassischen Sinne. Wo normalerweise Horden von Programmierern fiese Vorstellungen visualisieren, gibt es hier einen Choreographen, der die Bewegungen der Monster-Statisten koordiniert. Und Maskenbildner, die Gesichter, Klauen und knorrige Gewächse schaurig greifbar werden lassen.
22.03.2017 14:32 Uhr - Hallow, The (Titel)
Zwischen Tradition und Transformation

Überraschend mehrdimensionale Annäherung an ein folkloristisches Thema, mit Effekten fern der CGI-Einheitskost.

7/10
02.03.2017 14:29 Uhr - Exorcism Tapes, The (Titel)
Viele Kameras, viele beteiligte Leute und übernatürliche Kräfte: die schon klassisch gewordenen Zutaten des Found-Footage-Genres. Found-Footage, eine Spielart, mit der man leider auch viel zu oft zugemüllt wird. Und anfangs sieht es auch nicht so aus, als könne das alles gut werden. Einfach agierende Schauspieler, eine Geschichte, die nicht wirklich neu klingt, vor allem das mit der Kameraaufzeichnung. Doch dann, ich kann es nicht erklären, überzeugte mich die Geschichte in dem dargebrachten Rahmen doch. Zugegeben, ich saß nicht gebannt vor der Mattscheibe und kaute nicht mit meinen Fingernägeln. Aber ich sah interessiert zu, wie ein Priester an den Rand seiner Leistungsfähigkeit gelangte, ein psycholigisch geschulter Arzt an seiner Qualifikation zweifelt und alle Anwesenden anscheinend doch dem Tode geweiht sind. Eine Billigproduktion, aber eine mit einer hübschen Geschichte. Nicht wirklich blutig, aber ein bisschen Gemetzel wird schon geboten. Einfach mal reinschalten, sich darauf einlassen und dem Ding eine Chance geben!

7/10
02.03.2017 02:12 Uhr - Cell 213 (Titel)
Es dauert eine ganze Weile, bis Regisseur Stephan T. Kay die Katze aus dem Sack lässt und dem Zuschauer offenbart, worum es im Film eigentlich geht. Wer diese Geduldsprobe durchsteht, der wird mit einer recht interessanten Idee belohnt, die durchaus in Erinnerung bleibt. Wer auf intelligent inszenierte, übernatürliche Geschichten im Thriller-Gewand steht, der darf hier durchaus einen Blick riskieren.

6/10
23.02.2017 11:20 Uhr - Atticus Institute - Teuflische Experimente, The (Titel)
Der Mockumentary- und Found Footage-Verschleiß kennt kein Erbarmen. In der Flut mittelmäßiger Veröffentlichungen sind aber immer wieder wahre Perlen auszumachen. Eine davon ist die beklemmende Pseudo-Doku "The Atticus Institute" von Regisseur Chris Sparling, der bgereits als Drehbuchautor von Hochspannungs-Thrillern wie "Burried" oder "ATM" in Erscheinung getreten ist. Mit seinem zweiten Langfilm etabliert sich Sparling als ernstzunehmender Horror-Regisseur, der sein Sub-Genre kennt und vor den üblichen Fehltritten vorhersehbarer Paranormal Activity-Schockern absieht.

Ist man anfangs vom digitalen 1970er-Filter-Look leicht abgeschreckt, nimmt der Film relativ schnell Fahrt auf, in dem er viele Ausschnitte aus bereits durchgeführten Experimenten aneinanderreiht und es so immer etwas zu entdecken gibt. Vor allem lebt die Fake-Doku aber durch die diabolische Präsenz von Dr. Henry West (Ja, das ist Ethan Rom, besser bekannt als einer der "Anderen" aus "Lost") und dem wahrlich furchteinflößenden Schauspiel von Rya Kihlstedt als glaubhafte Dämonenwirtin. Die Interviewpassagen sind glaubhaft und halten den Spannungsbogen oben, auch wenn sich der Regisseur im Mittelteil etwas zu viel Zeit nimmt, die unheimliche Protagonistin in Szene zu setzen, um uns mit ihr das Fürchten zu lehren. Dennoch Überzeugt "The Atticus Institute" auf überdurchschnittlichem Niveau mit fiesen Kameraeinstellungen, glaubhaftem Schauspiel, beklemmender Retro-Ästhetik und ist somit Found-Footage-Fans wärmstens zu empfehlen.

7/10
17.02.2017 14:41 Uhr - Tremors 5 (Titel)
Der beste und kurzweiligste Monster-Mutation-Spaß seit Jahren!

8/10
14.02.2017 08:43 Uhr - Jamie Marks Is Dead (Titel)
Der tote Junge im Schrank

Depressiver und tiefsinniger Coming-Off-Age Film, der durch sein Feingefühl ebensp zu überzeugen weiß, wie durch erschreckend schöne und packend subtile Horrorelemente.

8/10
06.02.2017 23:49 Uhr - Sharktopus vs. Pteracuda (Titel)
Unsäglicher Müll, der viele Leute unglaublich gut unterhalten dürfte.

6/10
06.02.2017 23:45 Uhr - Final Girls, The (Titel)
"The Final Girls" reiht sich neben "Scream" ebenso locker ein wie neben "Freitag der 13." Clever, Lustig und grandios erzählt. Ein absolutes Muss!

10/10
06.02.2017 21:26 Uhr - Turbo Kid (Titel)
Kurzweiliger Fantasy Spaß mit Nerd-Charme und Splatter-Humor.

8/10
02.02.2017 08:17 Uhr - True Love Ways (Titel)
Ungewöhnliche, literarisch inspirierte Genrezeitreise, die in teils kunstvollen Bildern einen überstrapazierten Plot, in einen außergewöhnlichen Erzählrahmen eingebettet, präsentiert.

7/10
01.02.2017 00:28 Uhr - In Their Skin (Titel)
Intensiver Home-Invasion-Thriller mit einigen Schwächen.

6/10
01.02.2017 00:27 Uhr - Insidious: Chapter 3 (Titel)
Solides Prequel, das vor allem die Fans der Reihe begeistern dürfte.

7/10
24.01.2017 23:47 Uhr - Demonic (Titel)
Blutiger Showdown im Spukhaus

Spannender Horrorfilm, in dem klassische Slasher-Bausteine mit Found-Footage-Elementen vermengt werden.

8/10
18.01.2017 11:25 Uhr - Marquise von Sade, Die (Titel)
Der bessere Titel für den Film wäre vermutlich "Als die Frauen noch Büsche hatten", denn eben solche bekommt man im Film im Minutentakt und in Großaufnahme präsentiert. Wie so oft bei späteren Jess-Franco-Produktionen liefert auch das vorliegende Werk lediglich eine sinnfreie Aneinanderreihung von Erotik-Szenen, die spätestens nach zehn Minuten dazu verleiten, die Vorspultaste zu betätigen. Dass es sich bei der Protagonistin Doriana Gray, verkörpert von Francos Muse und Lebensgefährtin Lina Romay, um eine Vampirin handelt, die ihre Opfer in sexueller Form aussaugt und die darüber hinaus eine Zwillingsschwester hat, die in der Klinik des Dr. Orloff unter Verschluss gehalten wird und die sexuellen Ausschweifungen ihrer Schwester am eigenen Leib erfährt, wird dabei zur Nebensache. Francos Augenmerk liegt einmal mehr auf nackten Tatsachen,um die "Story" nachempfinden zu können, bedarf es schon sehr viel Fantasie. Unter Franco-Fans gilt der Film als eines der Highlights der Filmografie des Spaniers, was wohl durch die schönen Bild-Kompositionen, die warme, mediterrane Atmosphäre und die erotische Inszenierung der Darstellerinnen zu erklären ist, für Horror-Fans hat das Werk jedoch wenig bis nichts zu bieten. Das Bildnis aus Wildes Roman sucht man im Film zudem vergebens.

4/10
17.01.2017 08:55 Uhr - Blumen der Nacht (Titel)
"Blumen der Nacht", inszeniert von "Blood Beach"-Regisseur Jeffrey Bloom, ist ein beklemmender, deprimierender Psycho-Thriller, der trotz einiger Entschärfungen im Vergleich zur Romanvorlage schwer verdaulich ist. Sehenswert!

7/10
weiter