SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Battlefield 2042 · Dynamische Schlachten · ab 69,99 € bei gameware The Dark Pictures: House of Ashes · Das Gruseln geht weiter · ab 29,99 € bei gameware

Close Range

Herstellungsland:USA (2015)
Blu-ray/DVD-Premiere:26.11.2015
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Action, Martial Arts, Krimi
Alternativtitel:Dust Up
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,21 (14 Stimmen) Details

Inhaltsangabe / Synopsis:

Colton MacReady ist ein ehemaliger Soldat, dem bei einer Rettungsmission unwissentlich ein schwerer Fehler unterläuft. Ohne genau zu wissen, was er bei sich trägt, nimmt er einen Datenspeicher mit sich, der Informationen über ein riesiges Drogenkartell in sich birgt. Damit sind MacReady und seine Familie Freiwild für die ... [mehr]

Fassungen / Cover-Galerie

Deutschland
DVD: Koch Media (Verleih/Verkauf) (FSK keine Jugendfreigabe)
Blu-ray: Koch Media (Verleih/Verkauf) (FSK keine Jugendfreigabe)

News

10.12.2015
Soldatenaction mit Scott Adkins unzensiert auf Blu-ray

Ticker

03.01.2019
17.10.2016
25.08.2015
12.02.2015

Reviews

Shoppinglinks zu unseren Partnern

Close Range bei Amazon.de:
Blu-ray (Koch Media)
DVD (Koch Media)
Limited Mediabook Edition (Inked Pictures)
Triple Action Collection Blu-ray
Triple Action Collection DVD
Close Range bei Beyond-Media.at:
Limited Mediabook Edition (Inked Pictures)
Close Range im OFDb-Shop:
Blu-ray (Koch Media GmbH)
DVD (Koch Media GmbH)

Kommentare

13.01.2016 22:59 Uhr - ~Phil~
2x
User-Level von ~Phil~ 1
Erfahrungspunkte von ~Phil~ 25
Ich bin ein riesiger Verehrer der Werke des Duos Isaac Florentine und Scott Adkins, deshalb finde ich es umso schlimmer, für ihren neuesten Film so eine vernichtende Kritik auszusprechen.

Close Range hat perfekt choreographierte, spitzen Kampfszenen, die sich wie schon in den beiden klasse Ninja-Filmen durchaus mit den Asiatischen Genre-Kollegen messen lassen können.
Aber das war´s leider auch schon. Der Rest ist derart dramatisch schlecht, dass es fast wehtut.
Das geringe Budget war immer schon ein Problem bei den meisten Florentine-Filmen, aber er hat meist trotzdem das beste daraus gemacht.
Allerdings war für Close Range wohl derartig wenig Cash vorhanden, dass man einfach ÜBERALL Abzüge hat hinnehmen müssen, sodass am Ende beim besten Willen nichts dabei herausgekommen ist, dass man als tollen Film bezeichnen kann. Keine Locations, keine Statisten, von einem Drehbuch ganz zu schweigen, es gibt weder eine Story noch ansatzweise sowas wie gute Charaktere (und eines von diesen beiden Elementen braucht ein Film zwingend, damit man als Zuschauer mitgehen kann) weil man offenbar wirklich jede Sekunde Aufmerksamkeit in die Choreographie der Kämpfe gesteckt hat. Und so funktioniert Filme machen halt leider nicht. Hätte man die Fights zu einer flotten, 6-7 Minütigen Compilation zusammengeschnitten und auf Youtube hochgeladen wäre es wohl besser gewesen, als diesen 75 Minütigen Film-Versuch daraus anzufertigen.
Trauriger "Höhepunkt" ist eine sich endlos ziehende Schießerei, die irgendwie gleichzeitig Mittelteil und Finale des Films ist, bei der man sich aber wohl nichtmal genug Platzpatronen hat leisten können, denn alle Beteiligten benutzen permanent nur einzelne Schüsse aus ihren automatik-Waffen, was nach ein paar Minuten wirklich nur noch nervt.

Und dann 2 Minuten vor dem Schluss gibt es noch eine Stelle, wo der Sheriff sich zwischen zwei Handlungen entscheiden muss, und während wir darauf warten was der Sheriff tut wird die Szene derartig grotesk übertrieben oft duch Schnitt-Gegenschnitt Montage in die Länge gezogen, dass man irgendwann einfach nur noch lachen kann, weils so lächerlich ist.

Ich respektiere und verehre das Engagement von Adkins und Florentine, aber uns eine derartige Grütze als Film vorzusetzen geht einfach nicht klar. Als Gesamtpaket wäre der Film eine glatte 1/1O, aber wegen den Kämpfen und aufgrund meiner immer noch vorhandenen Ehrbietung gegenüber den beiden gebe ich noch 3/1O.
Sie hätten einfach das onehin kaum vorhandene Geld noch eine Weile länger sparen müssen, und ein zielführenderes Projekt realisieren sollen :(

23.01.2016 15:08 Uhr - R.J. MacReady
Das karge Budget und die quasi nicht vorhandene Story wirken sich negativ aus. Aber die Dauer-Action holt dann doch noch einige Kohlen aus dem Feuer. Ansprechende Härte, gut gecastete Gegenspieler, coole Adkins Stunts und Florentines gelungenem Inszenierungsstil gebe ich kurzweilige

7/10

17.02.2016 01:05 Uhr - RetterDesUniversums
Ich habe den Film soeben durch und muss sagen ja hat mich sehr unterhalten.So schlimm wie manche Kritik ist der Film nun wirklich nicht.Die Schießerei fand ich auch in Ordnung und getroffen wurde auch wenn mal einer aus der Deckung kam, nachgeladen wurde auch und Adkins hatte meistens Ladeprobleme:-)
wer 90ziger Action Story mit 2016 Martial Arts mag nur zu:-)
guter Film!

7von10


26.02.2016 14:25 Uhr - Mc Claud
Der Film ist Schrott.
Scott Adkins macht jetzt auf Steven Seagal nämlich Masse statt Klasse!

29.08.2019 18:27 Uhr - der neue1067
2x
User-Level von der neue1067 1
Erfahrungspunkte von der neue1067 7
13.01.2016 22:59 Uhr schrieb ~Phil~
Ich bin ein riesiger Verehrer der Werke des Duos Isaac Florentine und Scott Adkins, deshalb finde ich es umso schlimmer, für ihren neuesten Film so eine vernichtende Kritik auszusprechen.

Close Range hat perfekt choreographierte, spitzen Kampfszenen, die sich wie schon in den beiden klasse Ninja-Filmen durchaus mit den Asiatischen Genre-Kollegen messen lassen können.
Aber das war´s leider auch schon. Der Rest ist derart dramatisch schlecht, dass es fast wehtut.
Das geringe Budget war immer schon ein Problem bei den meisten Florentine-Filmen, aber er hat meist trotzdem das beste daraus gemacht.
Allerdings war für Close Range wohl derartig wenig Cash vorhanden, dass man einfach ÜBERALL Abzüge hat hinnehmen müssen, sodass am Ende beim besten Willen nichts dabei herausgekommen ist, dass man als tollen Film bezeichnen kann. Keine Locations, keine Statisten, von einem Drehbuch ganz zu schweigen, es gibt weder eine Story noch ansatzweise sowas wie gute Charaktere (und eines von diesen beiden Elementen braucht ein Film zwingend, damit man als Zuschauer mitgehen kann) weil man offenbar wirklich jede Sekunde Aufmerksamkeit in die Choreographie der Kämpfe gesteckt hat. Und so funktioniert Filme machen halt leider nicht. Hätte man die Fights zu einer flotten, 6-7 Minütigen Compilation zusammengeschnitten und auf Youtube hochgeladen wäre es wohl besser gewesen, als diesen 75 Minütigen Film-Versuch daraus anzufertigen.
Trauriger "Höhepunkt" ist eine sich endlos ziehende Schießerei, die irgendwie gleichzeitig Mittelteil und Finale des Films ist, bei der man sich aber wohl nichtmal genug Platzpatronen hat leisten können, denn alle Beteiligten benutzen permanent nur einzelne Schüsse aus ihren automatik-Waffen, was nach ein paar Minuten wirklich nur noch nervt.

Und dann 2 Minuten vor dem Schluss gibt es noch eine Stelle, wo der Sheriff sich zwischen zwei Handlungen entscheiden muss, und während wir darauf warten was der Sheriff tut wird die Szene derartig grotesk übertrieben oft duch Schnitt-Gegenschnitt Montage in die Länge gezogen, dass man irgendwann einfach nur noch lachen kann, weils so lächerlich ist.

Ich respektiere und verehre das Engagement von Adkins und Florentine, aber uns eine derartige Grütze als Film vorzusetzen geht einfach nicht klar. Als Gesamtpaket wäre der Film eine glatte 1/1O, aber wegen den Kämpfen und aufgrund meiner immer noch vorhandenen Ehrbietung gegenüber den beiden gebe ich noch 3/1O.
Sie hätten einfach das onehin kaum vorhandene Geld noch eine Weile länger sparen müssen, und ein zielführenderes Projekt realisieren sollen :(



Ich habe den Film gerade auf Prime gesehen und muss Dir leider in allen Bereichen Recht geben! Der Film krankt extrem unter seinem nicht vorhandenen Budget und mit mehr Geld hätte die ganze Chose bedeutend besser aussehen können.
Von den Punkten her kommt er aber etwas besser bei mir weg was vielleicht daran liegt dass ich nicht der große Scott Adkins Fan bin und deshalb die Entäuschung nicht sooo groß war, was aber nicht heißen soll dass ich ihn nicht gelegentlich ganz gerne in seinen besseren Filmen sehe.
Weil die Action ganz gut war und auch eine gewisse Härte vorhandenen war bekommt er von mir 5 Punkte und mit einer Höherwertigen Produktion wären es wahrscheinlich 7 Punkte geworden.




kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)