SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Maneater · Werde ein Menschenfresser · ab 38,99 € bei gameware The Last of Us 2 · Eine emotionale Geschichte · ab 59,99 € bei gameware

House at the End of the Street

Herstellungsland:USA (2012)
Kinostart:17.01.2013
TV-Premiere:01.11.2015
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,60 (24 Stimmen) Details

Inhaltsangabe / Synopsis:

Elissa (Jennifer Lawrence) und ihre frisch geschiedene Mutter Sarah (Elisabeth Shue) sind gerade in ein Traumhaus in einer beschaulichen Kleinstadt gezogen und freuen sich über den Neuanfang. Doch schon bald müssen sie feststellen, dass der Ort ein düsteres Geheimnis birgt. Jahre zuvor hat im Nachbarhaus ein Mädchen seine ... [mehr]

Schnittbericht

30.01.2013 PG-13 Kinofassung - Unrated

Fassungen / Cover-Galerie

News

02.06.2013
Langfassung gibt es offenbar nicht für Videothekenkunden
07.05.2013
Universum Film veröffentlicht den Extended Cut in Deutschland
29.03.2013
Universum Film bringt nur die Kinofassung
31.10.2012
Thriller mit Jennifer Lawrence wird verlängert

Reviews

Kommentare

20.10.2013 17:53 Uhr - greaser-666
2x
User-Level von greaser-666 2
Erfahrungspunkte von greaser-666 87
Drehbuchautor Jonathan Mostow (Terminator 3) brachte mit "House at the end of the Street" einen weiteren Thriller auf die Leinwand. Unter der Regie von Mark Tonderai entstand so 2012 ein klassischer Thriller mit Starbesetzung. Altstar Elisabeth Shue und Filmsternchen Jennifer Lawrence arbeiten hier Hand in Hand zusammen. Auch Max Thieriot als Nachbarsjunge Ryan überzeugt im Großen und Ganzen.

Für Genrefans sollte der Film zumindest eine Sichtung wert sein. Denn obwohl es trotz der einwandfreien Story ein wenig an "dem gewissen Etwas" fehlt, darf man dem Film eine faire Chance geben. Die schauspielerischen Leistungen aller Mitwirkenden ist gut bis sehr gut und überzeugen. Die Stimmung im Allgemeinen ist sehr neutral gehalten so das es auch hier alles im Rahmen bleibt und trotzdem keine Langewele aufkommt. Das Puzzlespiel um den eigentlichen Kern der Geschichte ist vorhanden, nur leider ein klein wenig zu langatmig. Wenn man aber ohne irgendwelche Vorraussetzungen an den Film rangeht, wird man letztendlich trotzdem nicht enttäuscht.

Fazit: Ein Thriller, welcher den Zuschauer fesselt - zwar nicht vom Hocker haut aber auch nicht langweilt. Für einen gemütlichen Filmabend gut bis ausreichend. Schauspielbesetzung passt ebenfalls. 7/10 Punkten

27.10.2013 20:11 Uhr - Eljuro
User-Level von Eljuro 3
Erfahrungspunkte von Eljuro 120
Fand den Film wirklich klasse. Hatte einen oldschool Horrorfilm erwartet und auch bekommen. Besonders nett fand ich, wie der Regisseur Screamesk mit den Erwartungen des Publikums gespielt hat. Bis zum Ende ist nicht wirklich klar wer gut und wer böse ist. Lasst euch überraschen.
Jennifer spielt erste Klasse, genau wie ihre Kollegen. Trotzdem ist es bei weitem kein Meilenstein geworden. Aber für einen netten Sonntag genau das richtige.

20.06.2016 00:33 Uhr - Barsch zu Mund
1x
User-Level von Barsch zu Mund 1
Erfahrungspunkte von Barsch zu Mund 17
Ja der Film hat was. Definitiv nichts Weltbewegendes aber schon spannend. Wenn man den Punkt mehr auf Thriller statt Horror legt, dann wird man auch nicht enttäuscht. Das Ende hat mir sehr gefall, ziemlich traurig. Ansonsten solide gemacht 6 von 10 Punkten.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)